gekochte Spitzpaprika

Diskutiere gekochte Spitzpaprika im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Ich koche oft als Gemüse grünen Spitzpaprika. Mache ihn auch oft als weitere Beilage zum Fleisch in die Soße. Meine Hunde bekommen eigentlich...
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Ich koche oft als Gemüse grünen Spitzpaprika.
Mache ihn auch oft als weitere Beilage zum Fleisch in die Soße.

Meine Hunde bekommen eigentlich immer Essensreste, soweit etwas übrig bleibt.

Kann man nun das Gemüse vom Spitzpaprika auch geben?
Oder wenn er in der Fleischsoße gekocht wurde?

Dass man Spitzpaprika roh nicht geben sollte, das weiß ich, aber gekocht?

Paprika gehört, wie die Kartoffeln, zu den Nachtschattengewächsen.
Kartoffeln kann man aber im gekochten Zustand geben.
Den Spitzpaprika dann auch?
 
06.12.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: gekochte Spitzpaprika . Dort wird jeder fündig!
Jassira

Jassira

Beiträge
36
Reaktionen
4
Wenns nicht zuviel ist und nur sehr selten, gehts - aber bitte nicht zu oft.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Deine Aussage ist recht schwammig:
was genau ist ein "zuviel"? und was heisst "selten - aber nicht so oft"?
Damit kann ich nichts anfangen und das hilft mir auch nicht weiter.

Man sagt, dass im grünen Paprika das meiste Sonalin enthalten wäre.
Wie verhält es sich aber nun im Spitzpaprika?
Deshalb wollte ich noch weitere Antworten abwarten.

Vll weiss ja der eine oder andere Barfer noch etwas?
 
Jassira

Jassira

Beiträge
36
Reaktionen
4
Sorry. Zum einen hab ich immer nur rote Paprika genommen und das auch nur 1-2x im Monat.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Nun ja, dann antworte lieber nicht, wenn du nicht bescheid weisst.

Andere lesen das und glauben das dann.
Keiner möchte doch seinen eigenen Hund vergiften
 
Jassira

Jassira

Beiträge
36
Reaktionen
4
Du bist ja hier sehr rege, wenns darum geht, User in den Boden zu rammen..... :rolleyes:
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Mir persönlich würde es etwas ausmachen, wenn ich einen Rat in einem Forum gebe und ein anderes Tier hätte dadurch Nachteile.

Weil ich eben nicht genau bescheid wusste, aber mich unbedingt am Thema beteiligen musste.

Und nun wäre es sehr nett, wenn du damit aufhören würdest, dieses Thema zu schreddern, weil ich immer noch auf fundiertere Antworten warte.
 
KuNiRider

KuNiRider

Beiträge
497
Reaktionen
4
Keine Ahnung ab welcher Menge Paprika gesundheitsschädlich ist, denke aber dass müssten schon unübliche Mengen sein.
Aber bei Soße schrillen bei mir die Alarmglocken!
Hunde die Gewürze wie Pfeffer und Paprika gewöhnt sind, bekommen zwar keine Flitzkacke mehr, jedoch sind unsere Soßen sehr viel zu salzig für Hunde! Und darum sollten Hunde die auch nicht bekommen. Selbes Problem auch bei für Menschen gemachte Wurst.
Für Menschen ist zuviel Salz schon recht ungesund aber unsere Fellnasen können es nur sehr schlecht wieder ausscheiden und daher ist es tabu.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Off Topic
Aber bei Soße schrillen bei mir die Alarmglocken!
Hunde die Gewürze wie Pfeffer und Paprika gewöhnt sind, bekommen zwar keine Flitzkacke mehr, jedoch sind unsere Soßen sehr viel zu salzig für Hunde! Und darum sollten Hunde die auch nicht bekommen. Selbes Problem auch bei für Menschen gemachte Wurst.
Die Soßen mache ich selbst und würze erste im Teller.
Tellerabfälle bekommen die Hunde nicht, da bleibt nie was übrig.
Was sie bekommen sind die Reste in den Töpfen

Für Menschen ist zuviel Salz schon recht ungesund aber unsere Fellnasen können es nur sehr schlecht wieder ausscheiden und daher ist es tabu.
Woher hast du das?

Kennst du von G. Bloch die "Pizza-Hunde"?
Ich denke, Steunerhunde ganz allgemein, fressen, was sie finden können, egal wie viel Salz sie dabei abbekommen.
Und viele Streuner landen dann auch in Deutschland, sie wären ja dann alle krank?

Manche Barfer besorgen extra Blut für ihre Hunde, das Blut ist salzig. Sie wollen damit den Mineralhaushalt der Hunde aufpeppen
 
Jassira

Jassira

Beiträge
36
Reaktionen
4
Nun ja, dann antworte lieber nicht, wenn du nicht bescheid weisst.

Andere lesen das und glauben das dann.
Keiner möchte doch seinen eigenen Hund vergiften

Zitat:

>Sehr reife oder gekochte Stücke rote Paprika können Sie dem Hund zwischendurch verfüttern, jedoch nur in kleinen Mengen.07.09.2018 <

Mein Hund hat immer wieder mal rote, reife Paprika gekocht bekommen in kleinen Mengen - wie schon erwähnt - und auch sein tägliches Futter enthält ab und zu Paprika. Er ist mittlerweile 10 Jahre alt...

Soviel zum Thema "keine Ahnung" - ich finds schade, wenns die hier immer nur um Provokation geht, Doggidog, denn das dient niemandem. Und sei sicher: Wenn ich "keine Ahnung" habe, dann halte ich mich generelle raus oder frage allenfalls nach.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Soviel zum Thema "keine Ahnung" - ich finds schade, wenns die hier immer nur um Provokation geht, Doggidog, denn das dient niemandem. Und sei sicher: Wenn ich "keine Ahnung" habe, dann halte ich mich generelle raus oder frage allenfalls nach.
Es wurde nicht nach rotem Paprika gefragt!
Der grüne Paprika enthält das meiste Sonalin, mehr als der Rote.
Deshalb auch meine Frage.

Und nun wäre es toll, wenn ich hier nur noch fundierte, auf das Thema bezogene Antworten erhalten würde.
 
KuNiRider

KuNiRider

Beiträge
497
Reaktionen
4
Das mit dem Salz habe ich von einem Vortrag eines Ernährungsspezialisten und von meiner hundevernarrten Metzgerin. Der hohe Salzanteil - besonders auch in vielen Trockenfuttersorten - führt nicht zu Vergiftungserscheinungen, schadet aber den Gelenken. So wurde z. 'Bsp. Auch Geräten als Leckerlikäse salzarmen milden Edamer zu wählen.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Ernährungsspezialist? Das ist kein geschützter Beruf, also auch keine fundierte Ausbildung.
Wo genau hat denn die Metzgerin ihre Ausbildung gemacht?

Du schreibst "der hohe Salzanteil...." von welcher Menge reden wir denn hier?
Was genau ist ein "zuviel" an Salz (Natriumchlorid)?

Jedes Hundefutter enthält Salz, weil Hunde auch Salz brauchen.

Meinst du, die Streuner, die nur Abfälle finden und fressen, sind alle krank?
Dann wäre ja dieses Problem ganz leicht gelöst.;)

Und die Hunde der Barf-Fraktion, die Blut bekommen?
Alle krank?
Man hört eigentlich, dass das Barfen eine sehr gesunde Ernährung ist.

Lies mal hier:
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19341
 
KuNiRider

KuNiRider

Beiträge
497
Reaktionen
4
Du brauchst es wegen mir nicht glauben, ist mir egal. Und dass du keine Ahnung hast, was es alles als fundierte Ausbildung gibt, ist traurig.
Straßenhunde als Beispiel für gesunde Ernährung zu nehmen, ist dann aber schon lächerlich - wie viele mit gesunden Gelenken und älter als 10 Jahre kennst du?
Salzmangel bei Carnivoren? :ROFLMAO:
Du willst hier anscheinend nur die Absolution für eine völlig sinnfreie Fütterung mit Paprika.
Ich habe noch nie gelesen, dass wilde Hunde oder Wölfe ein Paprikafeld leergefressen haben - dem Instinkt der Tiere würde ich trauen.
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Ich finde deine Antworten recht unverschämt!
Du gräscht hier einfach in meine Frage mit einem völlig anderen Thema rein, statt selbst eins aufzumachen.
Dann zeige ich dir (Link), dass deine Behauptungen nicht stimmen
Du selbst weisst nicht, was ein anerkannter Ausbildungsberuf ist (da sind die gelernten Inhalte alle gleich)
du kannst noch nicht mal die Menge nennen, von der du die ganze Zeit als ein "zuviel" sprichst, aber du bestehst darauf, dass ein "zuviel" den Gelenke schaden

Du stellst gleichzeitig Behauptungen auf kannst aber den Zusammenhang nicht erklären - du redest also nur nach. Und solches Halbwissen finde ich nun schon gefährlich.

Strassenhunde, die sich von menschlichen Ernährungsabfällen ernähren, sind hier genau richtig genannt, lt. deiner Aussage müssten die nämlich alle im Alter Gelenkprobleme haben.

Bisher habe ich aus den Tierheimen immer die Hunde genommen, die mindestens 10 Jahre alt waren, und das mache ich schon seit über 30 Jahren, und immer habe ich Mehrhundehaltung gehabt.
Und nein, die Strassenhunde (ich lebe in einer Gegend, wo es durchaus viele Strassenhunde gibt) die ich bisher kenne und zum Teil auch aufgenommen habe, hatten nicht alle Gelenksprobleme oder es war die Ursache bekannt.
Hatte allerdings nichts mit Salz zu tun.

Ich habe nicht gesagt, dass Hunde unter Salzmangel leiden, dass hast du so hier dargestellt. Aber die Zellen brauchen unbedingt Salz!

Du willst hier anscheinend nur die Absolution für eine völlig sinnfreie Fütterung mit Paprika.
Ich habe noch nie gelesen, dass wilde Hunde oder Wölfe ein Paprikafeld leergefressen haben - dem Instinkt der Tiere würde ich trauen.
Kannst du Begründen, warum die Zugabe von grünem und gekochten Spitzpaprika "sinnfrei" sein sollte?
Es sind Reste, wie man sie immer mal wieder beim Kochen hat und nachfragt, ob man sie dem Hund geben kann.

Lies noch mal die Eingangsfrage! Da steht auch nicht, dass Wildhunde oder Wölfe ein Paprikafeld leergefressen haben. Ich fragte auch nicht, nach rohem Paprika!

Sehr schade, was du aus dem Thema nun gemacht hast. Du hattest keine Ahnung, ob man gekochten grünen Spitzpaprika geben kann und versaust mit deiner Salzbehauptung das ganze Thema. Warum musst du hier schreiben, wenn du es nicht weißt?

Ich kann dir nur empfehlen, dich mal wirklich selbst schlau zu machen, wo Salz überall enthalten ist und das Lebewesen Salz brauchen. Bilde dir einfach eine eigene Meinung

Hier habe ich dir noch einen Link für meine Behauptung, das Hunde sogar Salz brauchen
https://www.tierklinik.de/ratgeber/giftige-lebensmittel-fuer-hund-und-katze/salz
Das Salz (Kochsalz, NaCl) ist ein lebenswichtiger Stoff, der in einer ausgewogenen Ernährung von Tieren nicht fehlen darf! Salz ist in vielen Futtermitteln und Nahrungsmittel enthalten und auch notwendig für die Aufrechterhaltung der verschiedensten Prozesse in einem Organismus
Natürlich sind das alles nur Beispiele, selbstverständlich kannst du auch noch weitere Links anschauen, es gibt genügend im Netz

Kannst du deine Behauptung auch belegen, dass zu viel Salz auf die Gelenke geht?

Wenn ich sehe, wo und wie so eine Ausbildung als Ernährungsberater (für Hunde) abläuft (im Fernkurs!( https://www.atn-ag.de/ausbildung-ernaehrungsberatung-hunde), dann glaube ich einem TA und auch einem Portal, wo Tierärzte beraten, weitaus mehr

@Sascha
Kann man bitte hier alles abtrennen, was Offtopic ist?
Und evtl. aus dem Offtopic ein neues Thema machen?
Vll bekomme ich ja auf meine ganz normale Frage doch noch fundierte antworten und sollte jemand eine ähnliche oder die gleiche Frage haben, dann braucht er das Offtopic nicht erst lesen.
Dankeschön
 
KuNiRider

KuNiRider

Beiträge
497
Reaktionen
4
Mal abgesehen davon, dass DU als TE das Thema Salz & Soßen aufgegriffen hast und dass DU angefangen hast, mich und meine Quellen zu diskreditieren und dabei genauso unbewiesene Gegenbehauptungen aufstellst! Nebenbei die volle Methodik der Verschwörungstheoretiker inkl. Nebelkerzen von eingestreuten Wahrheiten die nichts mit dem Thema zu tun haben.
Und wenn du wirklich der Industrie glaubst, dass man Hundefutter Salz zufügen muss, tut mir dein Hund Leid! Nur ein kleiner Tipp: Was kostet 1kg Hundefutter und was kostet 1kg Salz?😉

Aber ich mich gerne hier raus und aus allen anderen Themen die du erstellst, da ich mir solche Typen wie dich nicht antun muss🙄
 
DoggiDog

DoggiDog

Beiträge
141
Reaktionen
70
Mal abgesehen davon, dass DU als TE das Thema Salz & Soßen aufgegriffen hast
Habe ich das tatsächlich?
Aber bei Soße schrillen bei mir die Alarmglocken!
Hunde die Gewürze wie Pfeffer und Paprika gewöhnt sind, bekommen zwar keine Flitzkacke mehr, jedoch sind unsere Soßen sehr viel zu salzig für Hunde!
Das hattest du als Antwort zu meiner ursprünglichen Frage geschrieben

und dass DU angefangen hast, mich und meine Quellen zu diskreditieren und dabei genauso unbewiesene Gegenbehauptungen aufstellst!
Stimmt das? Ich hatte eine Frage gestellt
Wo genau hat denn die Metzgerin ihre Ausbildung gemacht?
Die du immer noch nicht beantwortet hast. Genau so wenig wie die Frage nach der Menge, von der wir hier reden.

Nebenbei die volle Methodik der Verschwörungstheoretiker inkl. Nebelkerzen von eingestreuten Wahrheiten die nichts ms:it dem Thema zu tun haben.
Ich konne meine Aussagen belegen, sollte es dir nicht reichen, bat ich dich doch die Suchmaschinen selbst zu benutzen.

Und wenn du wirklich der Industrie glaubst, dass man Hundefutter Salz zufügen muss, tut mir dein Hund Leid! Nur ein kleiner Tipp: Was kostet 1kg Hundefutter und was kostet 1kg Salz?😉
Wo genau habe ich gesagt, dass man zum Hundefutter Salz hinzufügen soll?? Das machen doch die Hersteller von ganz alleine. Ich sprach von den Barfern, die ihren Hunde aus bestimmten Gründen Blut geben

Aber ich mich gerne hier raus und aus allen anderen Themen die du erstellst, da ich mir solche Typen wie dich nicht antun muss🙄
Ja, bitte setze mich auf deine Ignorliste damit hier endlich Ruhe einkehrt.

Meine Frage/das Thema hast du nun ja gründlich missbraucht, so dass hier wohl keine weiteren Antworten kommen werden.

Noch ein Tipp: Schau dir bitte nochmal die Nutzungsbedingungen des Forums an
 
mottine

mottine

Moderator Hunde Forum
Beiträge
48.730
Reaktionen
2.525
Mod:
Ich finde Dich sehr unverschämt.
Du hast seit Jahren Hunde, fragst, hörst nicht das was Du willst und maulst los.

Wenn bei KuNiRider die Alarmglocken wegen Soße schrillen, er das bei sich und seinen Hundn begründet, nicht über Dich redet, woher soll er wissen, das Du erst auf dem Teller würzt?
Es ist bekannt das Salze im Hundefutter vermieden werden sollen, u.a. wg. den Nieren.

Klar fressen Streuner was sie kriegen und viele sind krank und werden freilebend auch nicht so alt, wie unter Obhut. Hunde trinken auch Frostschutz, weil er süß schmeckt, wissen sie um die Tödlichkeit?
Blut hat nichts mit Kochsalz zu tun. Komischer Vergleich für mich.

Andere empfinden das so, sagen es auch, Du bist sehr auf Krawall aus, weißt alles besser, zerpflückst freundlich gemeinte Antworten.....warum fragst Du denn, wenn Du es doch besser weißt, wigentlich kein Gespräch möchtest, sondern nur andere angehst und hast Du keine Argumente mehr, wird es beleidigend. Und dies ist nicht Dein erster Beitrag, bei dem Du so rüberkommst.
Und Barfer füttern roh, also gar keine Paprika. Mal so nebenbei.

Ich greife Dein Zitat auf und bitte Dich, Dich selber an die Nutzungsbedingungen zu halten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: KuNiRider
mottine

mottine

Moderator Hunde Forum
Beiträge
48.730
Reaktionen
2.525
So, und wie Du es willst, kurz und knapp:
Wenn ich meinen Hunden über Jahre regelmäßig Essensreste gebe, wozu frage ich jetzt nach gekochter Paprika, egal ob rot oder grün? Wurde die vorher aus der Soße gepuhlt?
Rohe Kartoffel nein, gekocht ja, selbiges auch für Paprika und Tomate.
Und dem Paprika ist es egal, ob er spitz oder rund ist.
Nett gemeint und nicht ironisch.
Denke aber, so eine Antwort gefällt auch nicht, also ignoriere ich auch. Muß den anderen recht geben.
 
M

Mephistopheles

Beiträge
372
Reaktionen
262
Hallo,
Erst mal grundsätzlich zum Solanin:
das Solanin wird durch kochen, braten usw. nicht zerstört. Der Gehalt bleibt praktisch gleich. Das Solanin geht zum Teil ins Kochwasser über, deshalb soll man dieses Wasser (von Kartoffeln, Bohnen usw.) ja auch nicht weiter verwenden. Wird Paprika (oder andere Nachtschattengewächse) in Soßen usw. gegart, dann ist ein Teil des Solanins in der Soße.
Weiter enthalten grüne Paprika nur unwesentlich mehr Solanin als rote. Der Reifegrad hat kaum Einfluß auf den Solaningehalt.
Mensch und Hund müssen aber eine große Menge an Solanin aufnehmen, um Vergiftungserscheinungen zu bekommen. Wenn Du es genauer wissen willst, dann Google mal den Gehalt einzelner Gemüse pro hundert Gramm, da wirst Du sehen, daß die normale Menge an Resten vom Solaningehalt vernachlässigbar für den Hund ist.

Grundsätzlich zu Salz:
alle Lebewesen brauchen Salz, auch Hunde. Überschüssiges Salz wird von der Niere ausgeschieden.
Der Salzgehalt von der normalen Essensrestmenge, die man so üblicherweise verfüttert, ist vernachlässigbar.

Zum Füttern von Essensresten an Hunde:
Dazu gibt es viele Artikel, auch welche, die ich seriös finde, daß Hunde keinen Schaden nehmen, wenn sie täglich Essensreste bekommen.
Es gibt einen Tierarzt, der sehr gute Artikel auf seiner Homepage zu allen möglichen Themen hat, u.a. auch einen für mich sehr schlüssigen Artikel über das Verfüttern von Essensresten an Hunde. Er füttert selbst Essensreste an seine Hunde. Leider finde ich diese HP so schnell jetzt nicht. Ich gucke heute Abend nochmal danach.

Mein persönliches Fazit: Essensreste und Gemüsereste in den üblichen Mengen ist vom Solaningehalt, Salzgehalt und Gewürzen für einen Hund nicht schädlich oder bedenklich.
 
Thema:

gekochte Spitzpaprika