Campell

Diskutiere Campell im Haltung und Pflege Forum im Bereich Hamster; Hey Leute, ich wollte mal fragen wie das genau ist mit dem Campells in Gruppen halten. Wie groß muss der Käfig sein etc. Vielen Dank im voraus LG...
Flauschehamster

Flauschehamster

Beiträge
48
Reaktionen
0
Hey Leute,
ich wollte mal fragen wie das genau ist mit dem Campells in Gruppen halten. Wie groß muss der Käfig sein etc.
Vielen Dank im voraus

LG Flauschehamster
 
Leroy

Leroy

Moderator
Beiträge
5.557
Reaktionen
317
Hallöchen,

genau die gleiche Frage ist mir heute morgen auch durch den kopf gegangen. :D
Bin auch gespannt, auf die Antworten. :eek:
Find das gerade richtig klasse! ;)

LG Leroy

edit von Mullewappsi: Rechtschreibfehler und Satzzeichen berichtigt und ergänzt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Hallo,
er sollte 100x50 nicht unterschreiten, viele halten ihre Gruppen lieber in kleineren als in zu großen Gehegen, da sonst die Gruppen zerfallen können und sich Einzelreviere bilden können.

Für 3 Tiere reicht allerdings ein 100x50 mindestmaß.

Ansonsten berate dich bitte mit einem guten Züchter, der wird dir alles weitere erklären, hole dir bitte keine Gruppe aus den Zooläden oder von den Vermehrern aus den Kleinanzeigen, diese sind nur was für Fortgeschrittene, meist nicht reinrassig, was sie für die Gruppenhaltung generell schwierig macht. Die meisten raten sogar komplett davon ab, Tiere von unbekannter Herkunft in Gruppen zu halten.

Als Anfänger sollte man sich einen wirklich guten Züchter aussuchen, der dir bei all deinen Fragen hilft, der dir auch danach noch bei Problemen behilflich ist und der seine Tiere gut sozialisiert.

Dieser sucht meistens selbst die Tiere zusammen, die am besten in einer Gruppe interagieren.

glg
 
Zuletzt bearbeitet:
Leroy

Leroy

Moderator
Beiträge
5.557
Reaktionen
317
Also währen die 1m auf 40 cm zu klein? Die ich momentan für leroy habe? Oder ginge das auch, wenn ich ne große 2. Ebene habe?

Ich will ihn nicht her geben, auf keinen Fall, aber es interessiert mich, weil ich ein Fan von Tiergruppen jeglicher Art bin.

In einer Zoohandlung würde ich Gruppen sowieso nicht kaufen, weil man da nie so genau weis.

Die brauchen dann bestimmt auch mehrere laufräder, oder?
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
@Leroy: Nein, für Leroy is 100x40 schon ok.^^
100x40 is eine standart Mindestgröße und es kommt auch immer auf den Hamster an, der darin wohnt. Du hast ja einen Goldi, dazu noch ein recht ruhiges Männchen, da passt das schon.
(Ebenen erweitern nicht dir Grundfläche, schaffen aber Abwechslung)

Bei 3 Campbells würde ich allerdings eben nicht unte 100x50 gehen (rein wegen der Einrichtung und den vielen Rädern)

Ja, bei einer Campbellgruppe sollte man natürlich mehrere Räder im Gehege haben ;)
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
Huhu,

ich geb auch mal meinen Senf dazu.

Ich finde nicht das es unbedingt pro Campbell ein Rad braucht, es kommt halt immer auf die Gruppe an.
Ich habe hier Gruppen die es lieben gemeinsam zu radeln, da stehen die Räder dann nur unbeuntzt rum. Ich denke in dem Fall kann man sich den Platz für was anderes sparen.

Wichtig ist halt auch das es pro Zwerg ein Versteck gibt, Ebenen kommen bei meinem immer sehr gut an, da wird dann rauf und runter geflitzt - oder Rennbahnen sind auch sehr beliebt.

Ich finde es schön sich immer mehr Leute für die Gruppenhaltung interessieren!
Viele sind sehr unsicher aber man wächst da wirklich mit der Aufgabe und man wird ja normalerweise auch vom Züchter unterstützt und begleitet - gerade wenn es die erste Gruppe ist.

Wie Sitzune schon gesagt hat: bitte genau gucken woher die Tiere kommen ;)

LG Katrin
 
N

Nanolino

Gast
Hi Katrin!

Ich würde gerne folgendes wissen: angenommen, man nimmt von verschiedenen Stellen Campbell-Notfelle auf - ist die Chance, die zu vergesellschaften, gleich Null? Wäre toll, wenn Du dazu was sagen könntest!
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
Also ich denke das das mehr als schwierig ist und ich persönlich würde es nicht versuchen.
Man weiß nicht woher die Tiere kommen und sie werden weder sozialisiert sein, noch länger in einer Gruppe gelebt haben.
Je älter die Tiere sind, desto schwieriger gestalten sich dann eben auch die VG.

Mir wäre das Risiko einfach zu groß und ich würde es nicht riskieren - obwohl ich wirklich nicht ängstlich bin was VG angeht und eigentlich immer recht gut erkenne wann es ernst wird.

Ich denke wenn Campbellis nie wirklich in Gruppen gelebt haben und es eben auch nicht kennen, sollte man sie auch weiter einzeln halten.

LG Katrin
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Man kann es versuchen, aber völlig fremde Tiere zu vergesellschaften ist genau so gefährlich wie langwierig und die Gruppe wird in den meisten Fällen sehr instabil.
Ich würds nicht machen.
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
@ Sitzune?

Was meinst Du mit langwierig?
Das Problem ist nicht das es fremde Tiere sind, ich kann auch Zuchtfremde Tiere ohne Probleme VG, es kommt drauf an wo sie herkommen.
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Ich meine, dass es lange dauern kann. Je nach Tier und je nach dem wo sie herkommen und wie sie sozialisiert sind.
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
Ah ok, ich kann dem nicht so zustimmen da ich nicht denke das VG lange dauern - man sieht meist recht schnell ob es klappt oder eben nicht.
Wenn es von Anfang an knatsch gibt lasse ich sie nicht einfach weiter zusammen sitzen in der Hoffnung das es doch noch klappt.
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Mh, da hat jeder seine eigene Methode, ich würd es wohl auch so machen wie du, denn ich bin dagegen die Tiere auf biegen und brechen zusammen zu setzten. Aber manche machen es eben so lange, bis sie sich einigen.
Deswegen hab ich das mit dem langwierig ergänzt :)
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
Auf biegen und brechen VG?
Ok, da sag ich mal besser nix zu......da wundert es nicht das es heißt das Gruppen ja so schnell zerbrechen - bei solchen Methoden.

Natürlich hat man nie eine Garantie bei Gruppen, es kann immer Streit geben aber wenn es schon von Anfang an Ärger gibt, sollte man sich eben wirklich überlegen ob das die beste Konstellation ist.
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Ja, hab leider von einigen (in diversen Foren) schon gelesen, dass sie sie teils tagelang in kleinen Boxen lassen, bis sie sich verstehen.
Fand ich absolut abschreckend...:(
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
#wow tagelang in kleinen Boxen???

Sorry aber sowas geht ja mal garnicht - sowas ist ja schrecklich!
Also das käme für mich nicht in Frage!
Ich habe noch keine VG gehabt die über Nacht gedauert hat, ich finde auch das auch sehr grenzwertig!:(

Ich denke das ist doch der Sinn einer sozialen Gruppenhaltung verfehlt....?!

Das sind dann "Zwangsgemeinschaften" sollte eigentlich für keinen Campbellhalter erstrebenswert sein!
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Ja find ich auch. Besonders weil manche echt teilweise Gruppen bis zu 6 Hamster in kleinen Becken von 100x40 halten, damit blos die Gruppe nicht zerfällt. Find ich auch bisschen wenig, wobei ich mich da nicht genau auskenne.

Aber was die Vergesellschaftungsmethoden angeht, bin ich auch absolut nicht begeistert...naja. :(
 
K

kleine Strolche

Beiträge
558
Reaktionen
0
Nun ich bin auch der Meinung das man die Gruppen eben nicht zu groß halten sollte - weil sie eben sonst zerfallen kann.
Ich denke das da nicht immer der Grund sein muß das die Tiere als Gruppe nicht zusammenpassen und die "Enge" brauchen um stabil zu bleiben.
Es ist ja auch bei Rennmäusen bekannt das zu große Geheg zu Gruppenzerfall führen kann.
Ich hatte mal eine 5er Gruppe in einem Detolf (160x40) und die Gruppe hat Streit gekommen.
Jeder hat plötzlich einen Teil des Geheges für sich beansprucht, als sie wieder kleiner saßen hatte sich das dann eben wieder erledigt da es nicht so viel Platz gab den man beanspruchen konnte ohne sich zwangsläufig über die Füße zu laufen.

Ich finde es immer schade das es so oft heißt das Gruppen kleiner als Einzeltiere gehalten werden würde nur geschehen, weil sich die Gruppe eh nicht verträgt und nur so zusammen gehalten wird.
Das stimmt so einfach nicht.
Ich denke die Revierbildung hat nichts damit zu tun das die Gruppe sich nicht versteht und gut miteinander auskommt.

Das bedeutet nicht das ich dafür bin das man 6er Gruppen auf 80cm hält, ich denke man hat Möglichkeiten einen guten Mittelweg zu finden.
Außerdem sollte man nicht vergessen das zu viel Platzangebot und dadurch aufkommenende Revierbildung auch nicht unbedingt schön für die Zwerge ist, denn es bedeutet eben auch Stress.
 
N

Nanolino

Gast
Erstmal danke für die Antworten!

Aber, wenn eine Gruppe in einem zu großen Käfig Reviere bildet, bedeutet das nicht, dass diese Tiere eigentlich generell lieber allein wohnen würden? Oder ist das ein Denkfehler?

Auf jeden Fall sind Campbells offenbar völlig anders als Dsungaren - so etwas wie Gruppenzerfall wegen zu viel Platz habe ich noch nicht erlebt. Zuweilen schlafen die Tiere getrennt, aber das ändert an ihrer Zuneigung nichts.
 
Sitzune

Sitzune

Beiträge
6.352
Reaktionen
530
Aber, wenn eine Gruppe in einem zu großen Käfig Reviere bildet, bedeutet das nicht, dass diese Tiere eigentlich generell lieber allein wohnen würden? Oder ist das ein Denkfehler?
Das hab ich mich auch schon öffter gefragt. Nur weil sie die Tiere auf kleinem Raum verstehen/tollerieren, sollte man sie in Gruppen halten? Oder würden sie lieber einzelgängerisch leben, wenn sie die Möglichkeit dazu haben.

Dazu gibt es wohl noch keine konkrete Studie... :confused:
 
Thema:

Campell