Was stört Euch an Zoohandlungen?

Diskutiere Was stört Euch an Zoohandlungen? im Haltung und Pflege Forum im Bereich Hamster; Hallo, ich habe mal eine Frage. Was stört Euch an den (klassischen) Zoohandlungen (am meisten)? Vielleicht habt ihr auch Ideen, wie man die von...
S

sanfterengel

Beiträge
137
Reaktionen
0
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Was stört Euch an den (klassischen) Zoohandlungen (am meisten)?
Vielleicht habt ihr auch Ideen, wie man die von Euch angesprochenen Missstände beheben kann?

Denkt bitte daran, dass es sachlich bleiben sollte.

Also, mich stört am meisten die falsche oder unzulängliche Beratung.

LG

Kathrin
 
S

Sini

Gast
Hi

In Bezug auf Hamster stört mich, dass sie als Heimtiere verkauft werden, obwohl ihre Bedürfnisse in Gefangenschaft kaum erfüllt werden können und sie in den üblichen Behausungen so leiden, dass sie Verhaltensstörungen entwickeln.

Es gibt im normalen Handel kein Gehege welches wirklich aus die Bedürfnisse der Hamster zugeschnitten ist.

Ich habe zu verschiedenen Tierzubehör-Shops Kontakt aufgenommen, denen die Zusammenfassung der Berner Studien gezeigt und angefragt, was sie in der Hinsicht für die Zukunft planen. Eine Ladenkette hat mir zum Beispiel erklärt, das es stark auf den Druck von Seite der Kundschaft ankommt was im Sortiment geführt wird.
Beispielsweise hätte es vor 10 Jahren noch kaum Geschirre für Hunde gegeben. Einige Tierschutzorganisationen lehnen aber Halsbänder für Hunde ab. So sei die Nachfrage nach Alternativen immer größer geworden und inzwischen sind Geschirre eigentlich in allen Shops zu finden.

Da liegt auch unsere Chance. Wir sind die Konsumenten und haben damit auch eine Macht. Die wenigstens Zooladenverkäufer lesen sich durch Internetforen und informieren sich über die neusten Käfigtrends. Überlegt mal, wie viel wir oft für ein großes Gehege und artgerechtes Zubehör ausgeben und wie viel Arbeit viele in den Eigenbau investieren. Das ist denen noch gar nicht bewusst. Also müsst ihr denen signalisieren, wie viel Wert ihr auf Gehege mit großer Grundfläche und der Möglichkeit wirklich tief einzustreuen legt und wie schade es ist, dass so etwas im Handel nicht zu finden ist.

Gruß, Sini
 
M

Mathilda

Beiträge
7.071
Reaktionen
2
Hi,

@Sini: Selbst wenn mancher Zooladenbetreiber umdenkt und größere Alternativen anbieten will, es gibt sie so gut wie nicht zu bestellen. Ich hab selber ein paar Jahr in einem Laden für Zubehör gearbeitet und ihm zum Schluss auch geleitet, da war an 100cm Käfige oder gar größer mit enger Vergitterung nicht ran zu kommen.

Zur eigentlichen Frage mich stört die mangelnde Fach- und Sachkompetenz, ebenso die Tatsache das generell Lebewesen verkauft werden. Ganz abdrehen könnte ich, wenns dann auch noch solche Tiere wie Frettchen etc im Laden gibt, find ich ganz schlimm.

Abhilfe kann nur der "Verbraucher" schaffen, denn die Nachfrage regelt das Angebot.
Wenn ewig nach X gefragt wird, dann wird irgendwann X auch ins Programm aufgenommen.
 
J

Jessyy

Beiträge
1.456
Reaktionen
0
Original von Mathilda
@Sini: Selbst wenn mancher Zooladenbetreiber umdenkt und größere Alternativen anbieten will, es gibt sie so gut wie nicht zu bestellen. Ich hab selber ein paar Jahr in einem Laden für Zubehör gearbeitet und ihm zum Schluss auch geleitet, da war an 100cm Käfige oder gar größer mit enger Vergitterung nicht ran zu kommen.
...und das ist noch nicht mal das einzige Problem.
Bei unserem Zooladen kann man zumindest Aqua's für Zwerge kaufen, die an den Meter in der Länge mit 90 cm halbwegs drankommen. Allerdings sind diese Dinger sehr sehr teuer. Allgemein jede grössere Behausung wird mit jedem cm, die sie an Länge oder Breite gewinnt durchschnittlich 50 Fr. teurer :blöd

Mich stört sonst auch, dass z.T. falsche Informationen an ahnungslose Kunden weitergegeben werden und dass in unserer ZH immer noch diese Nage- und Salzlecksteine angeboten werden. Geschweige denn, dass Vita Combex für den täglichen Bedarf empfohlen wird.
Alles in allem gibt es noch so viel, was geändert werden müsste...
Ich habe letztens gerade ein paar Info-Flyer gedruckt, die man hier über das HB downloaden kann und werde die bei meinem nächsten Besuch im Laden gleich mal anbieten.

LG
 
P

petitesouris

Beiträge
13
Reaktionen
0
hallo,

ich misch mich auch mal kurz ein.
Ich habe letztends die Zoolä in meiner Stadt abgeklappert und mich ein bisschen mit den Verkäufern unterhalten. Ich habe zuerst die Ecke mit den Laufrädern genau unter die Lupe genommen. Oft gibt es dort nur kleine, bunte Plastiklaufräder. Dann bin ich zu der Verkäuferin gegangen und hab gesagt, dass ich ein artgerechtes Laufrad für einen Goldhamster suche, dass einen Mindestdurchmesser von mind. 28cm hat, ich aber keines gesehen habe. Die Verkäuferin hat dann gemeint, dass sie so ein Laufrad nicht habe. Worauf ich sie darauf hingewiesen habe, dass die anderen Laufräder aber nicht "tiergerecht" sind.
Die Zooläden funktionieren eben auch nach dem Prinzip "die Nachfrage bestimmt das Angebot".
Viele werden sich warscheinlich ein teures Laufrad nicht leisten können, oder sind zu schlecht informiert. Vor allem eben auch durch das Zoolapersonal, welches bewusst falsch berät oder sich mit den Tieren nicht wirklich auskennt.
Da liegt denke ich mal auch unsere Chance, also mit dem Personal reden, sie eventuell aufklären. Vielleicht sollten wir auch mehr in Zoolä einkaufen, z. B. Zubehör, das artgerecht ist.
Und eben mehr an die Menschen ran, d.h. Flyer verteilen,...

LG Franzi
 
B

Barbie

Gast
Ich schließe mich an - die Beratung ist das größte Manko. Das liegt daran, daß es im Prinzip keine eigene Ausbildung gibt. "Kaufmann im Einzelhandel, Fachgebiet Tierbedarf" oder so - und dann in Zusammenarbeit mit den den Tierschutzorganisationen. Das wäre die einzige Lösung, die ich mir vorstellen kann, wie flächendeckend eine gute Beratung gesichert werden kann.

Unsereiner kann, wie auch schon gesagt wurde, über Aufklärung und das Angebot-Nachfrage-Prinzip was beisteuern, wobei ich schon sagen muß, daß das natürlich sehr zäh ist... Dafür gibt es einfach zu viele "Fachgeschäfte" und zu viele Kunden, die sich auf deren Kompetenz verlassen.

Deshalb wäre mein Lösungsansatz eine verschärfte Kontrolle und Gesetzgebung im Bereich Tierhandel sowie die Schaffung eines neuen Ausbildungsberufes bzw Angebot von Seminaren zur Fortbildung.
Ohne uns als fordernde Konsumenten wird das aber in keinem Fall was - und auf die Politik setze ich da auch wenig Hoffnung...
 
F

Fuchsi

Gast
Mich stört die nicht hamstergerechte Unterbringung in zu kleinen, dauernd beleuchteten Aquas mit zu wenig Streu und die Tatsache, dass häufig Hamsterbälle, Hamsterwatte und Laufräder mit Metall verkauft werden, wo die Pfötchen eingeklemmt werden können X(

Ich kaufe aus Prinzip nicht mehr in Zooläden, sondern nur noch per Internet bei unten genannten Shops, wo keine Hamster gequält werden
 
S

Stelmaria

Beiträge
14
Reaktionen
0
Original von Mathilda
@Sini: Selbst wenn mancher Zooladenbetreiber umdenkt und größere Alternativen anbieten will, es gibt sie so gut wie nicht zu bestellen. Ich hab selber ein paar Jahr in einem Laden für Zubehör gearbeitet und ihm zum Schluss auch geleitet, da war an 100cm Käfige oder gar größer mit enger Vergitterung nicht ran zu kommen.
Dann müssen sie eben hergestellt werden. ;) Und es gibt inzwischen doch auch den Hagen Livingworld Käfig oder eben "unseren" XXL-Käfig.
Holzgehege gab es vor ein paar Jahren auch noch nicht in Zoogeschäften. Jetzt findet man sie in vielen Onlineshops. Nageraquarien gab's noch nicht. Jetzt findet man sie in vielen Zoogeschäften (zu unverschämten Preisen, aber das ist ja wieder eine andere Sache). Gute Laufräder gab es vor ein paar Jahren nicht in Zoogeschäften. Jetzt führen viele Läden die Karlie Holzlaufräder oder die nachgemachten Trixie WW's.

Und ich behaupte mal ganz frech, dass wir, also die Online-Hamster-Community, dazu ein ein großes Stück beigetragen haben. Warum sonst, sollte Trixie auf die Idee kommen, so ein WW-ähnliches Laufi auf den Markt zu schmeißen? Eben weil es überall im Internet und teils auch in den Ratgebern empfohlen wird.
Es gibt einen positiven Trend, der nur durch Nachfrage entstanden ist. Soll es so weitergehen, funktioniert das nur durch die Aufklärung der Käufer.

Lg Christina
 
Gwyn

Gwyn

Beiträge
1.057
Reaktionen
0
Ich schließe mich meinen Vorgängern an (Ich komm mir vor wie in der Schule xD). Aber so richtig wütend war ich, als ich das letzte Mal in Spanien eine Zoohandlung betreten habe. Sowas hab ich noch nie gesehen- Hundewelpen ohne Mutter, die Augen gerade auf, eingesperrt in winzigen Boxen. Alle übereinander gestapelt. Weiter hinten dann die erwachsenen Hunde in auch nicht gerade großen Zwingern. Die sind ja noch weiter hinterher was Tierschutz angeht als wir.
 
M

Mauszilla

Beiträge
284
Reaktionen
1
An Zoohandlungen selbst stört mich nichts.

Was mich stört ist die Praxis im Umgang mit Tieren. Würde sich dieser ändern, ändern sich auch die Geschäfte. Denn nichts anderes ist eine Zoohandlung, ein Geschäft welches Gewinn erwirtschaften soll.
Solange Ämter es nicht die Bohne interessiert, das Tiere nicht Verhaltensgerecht gehalten werden, wird es auch keinen Geschäftsmann interessieren.

Wer wirklich etwas verbessern will, sollte bei dieser Aktion Teilnehmen.
Wir fordern ein Heimtierschutzgesetz

Dort sind alle Wichtigen Faktoren aufgeführt.
 
TheFeldhamster

TheFeldhamster

Beiträge
245
Reaktionen
3
Hallo!

Neben den schon gesagten Dingen stört mich an Zoohandlungen dasselbe was mich auch an den meisten anderen Läden stört: wenn man als Kund eine Beschwerde hat oder etwas kaufen will, daß der Laden nicht hat, dann wird das in den seltensten Fällen "nach oben" weitergegeben. Die Verkäufer und selbst die Filialleiter scheinen nur dazu dazusein, den Kunden zu beschwichtigen und abzuwimmeln - und die Geschäftsleitung kommt erst mit extremer zeitlicher Verzögerung drauf, daß die Leute eigentlich schon lange große Käfige und Laufräder oder Papierschnipselstreu statt Hamsterwatte oder was auch immer haben wollen.

Um den Prozess der Veränderung zu beschleunigen müsste man als mündiger Kunde heutzutage immer eine Email direkt an die Geschäftsleitung schreiben - denn Verkäufer und selbst Filialleiter geben NICHTS nach oben weiter, sich im Geschäft beschweren hat leider nur wenig Effekt. Da müsste wirklich jeden Tag ein anderer Kunde kommen und nach dem Produkt fragen oder sich über das gleiche beschweren, wenn da nur alle paar Wochen mal einer was sagt erfährt das die Geschäftsleitung nie.

lg, tina
 
M

Mauszilla

Beiträge
284
Reaktionen
1
Original von TheFeldhamster
Um den Prozess der Veränderung zu beschleunigen müsste man als mündiger Kunde heutzutage immer eine Email direkt an die Geschäftsleitung schreiben
Die landet dann genauso wie die Mitteilung der Mitarbeiter im Rundordner-P

Das einzige was bei Größeren Läden/Ketten die Geschäftsleitung interessiert, sind Zahlen und Fakten. Wird ein Produkt gut verkauft bleibt es, wird es nicht mehr Verkauft, verschwindet es.

Man muss die Leute zwingen (per Gesetz) ihre Tiere ordentlich zu halten und somit werden kleine Käfige nicht mehr gekauft.

Eine Beschwerde bringt vielleicht noch etwas in einem Familienbetrieb, wo der Inhaber selbst am Tresen steht und sieht, das er mit verhaltensgerechten Gehegen vielleicht mehr verdienen könnte.

Aber schauen wir doch der Realität ins Auge, die Masse kauft in Zoohandlungen und wollen nicht viel Bezahlen. Wer von denen würde einem Tier das 10€ kostet, denn freiwillig einen Käfig für 300€ Kaufen, wenn er es auch in einen für 25€ einsperren darf?

Viele gehen sogar vom Tierheim in die nächste Zoohandlung und kaufen dort das Tier, weil sie da keine Vorschriften gemacht bekommen.
 
H

Hallifaxi

Beiträge
9.679
Reaktionen
0
Huhu,

hmmm... was mich stört die die allgemeine Haltung zum Tier.

Ich bin einfach dagegen, ein Tier als unbelebte Ware ohne Wert zu betrachten und die Preise sind definitiv zu niedrig. Würde ein Goldhamster dort anstatt 6€, 25€ kosten, dann würden eventuell einige nochmal vor dem Kauf überlegen. Zudem würde der Umsatz zurückgehen. Aber welcher Laden würde schon auf Gewinn verzichten?

Ansonsten finde ich eine Haltung, die unter Mindestmaß liegt für kurze Zeit ertragbar, nicht gut, aber ertragbar. Furchtbar dagegen finde ich richtig, richtig kleine Terrarien und Unterkünfte die dreckig sind, Futter und Wasser fehlen, Hamsterwolle rausschaut usw., vor Hamstern überquellende Aquas .

Es wäre sehr schön, wenn die großen Käfige, die man zwischendrin ja immer mal findet, auch bezahlbar würden und so eine echte Alternative zu den 40x30cm Hamsterknästen bieten würde... . Wer gibt schon 70€+ aus, wenn das Tier nur 6€ kostet? Da müsste ein Umdenken stattfinden.

Ich glaube so langsam kommt der Zoohandel etwas in Bewegung. Wenn ich mir einige große Fressnäpfe anschaue, dann hat sich deren Haltung in den letzten Jahren drastisch verbessert. Klar, kleine Gehege immernoch, dafür aber "netter" eingerichtet, Verkauf nur bei angemessenen Temperaturen, das Futter der ganz guten Eigenmarken wird verfüttert, die Belegeung ist nicht mehr so stark und hin- und wieder erwischt man jemanden, der halberlei Ahnung hat. :D Das hatte ich letztens hier im Fressnapf XXL, ein Mädel war ganz begeistert, als ich die Farmys und Hanfmatte aufs Band legte.

Ansonsten gibt's auch noch sehr rückständige Läden und das sind ziemlich oft die Inhabergeführten. Jedenfalls ist meine Erfahrung so. ich kenne 4 Läden, die zu keiner Kette gehören und ebenfalls Tiere verkaufen und da sind teilweise die Haltungsbedingungen katastrophal. Wirklich marode, alte Gehege und eine Auffassung zu Tierhaltung wie vor 40 Jahren. Dabei sind es die Läden, die doch flexibler auf Entwicklungen in der Heimtierszene reagieren könnten, da sie nicht die Megamenegen bestellen können.

Den wichtigsten Teil stellt aber auch die Industriue dar. Dort muss ein Umdenken geschehen, wie es schon in anderen Tierartenbereichen (Hunde, Katzen etc.) stattgefunden hat. Die Hersteller müssen mehr "artgerechte" Dinge rauswerfen und bewerben zu vernünftigen Preisen. Nach und nach eine Sortimentsumstellung.
Bei einigen Firmen scheint das ja gerade punktuell in Gange zu sein.

Und klar, die Onlinecommunity hat dazu nen großen Teil dazu beigetragem. Wie Tina schon sagte- woher kommen sonst Inspirationen wie für das Trixie-WW?
Ein noch näherer Kundendraht wäre schön. Via Onlinesocialmedia könnte da noch mehr gemacht werden.

LG

Edit: Die große Kette mit Fress im Namen ist aber ein Franchise-Unternehmen, da entscheidet der Chef selbst was ins Programm genommen wird und was nicht, von daher finde ich es gar nicht so schlecht dort Wünsche anzubringen. Bestellt wird es auf Wunsch ja auch meist. :)
 
Gwyn

Gwyn

Beiträge
1.057
Reaktionen
0
Original von Hallifaxi

Ich bin einfach dagegen, ein Tier als unbelebte Ware ohne Wert zu betrachten und die Preise sind definitiv zu niedrig. Würde ein Goldhamster dort anstatt 6€, 25€ kosten, dann würden eventuell einige nochmal vor dem Kauf überlegen. Zudem würde der Umsatz zurückgehen. Aber welcher Laden würde schon auf Gewinn verzichten?

Ich glaube so langsam kommt der Zoohandel etwas in Bewegung. Wenn ich mir einige große Fressnäpfe anschaue, dann hat sich deren Haltung in den letzten Jahren drastisch verbessert. Klar, kleine Gehege immernoch, dafür aber "netter" eingerichtet, Verkauf nur bei angemessenen Temperaturen, das Futter der ganz guten Eigenmarken wird verfüttert, die Belegeung ist nicht mehr so stark und hin- und wieder erwischt man jemanden, der halberlei Ahnung hat. :D Das hatte ich letztens hier im Fressnapf XXL, ein Mädel war ganz begeistert, als ich die Farmys und Hanfmatte aufs Band legte.
Also da stimmt ich dir zu! Klar, die Gehege sind immer noch recht klein teilweise, aber ich sehe Verbesserung:
Die Aquas sind bestückt mit Holzhäusschen, Wurzeln, Rebholz,Ästen und Zweigen und auch die Räder sind artgerecht (irgendwas schätzungsweise mit über 25 cm Durchmesser)und aus Holz.
Leider ist das irgendwie tatsächlich nur bei einigen Hamstern der Fall, andere Tiere haben immernoch Laufrad mit Schereneffekt usw. #traurig
Außerdem bietet es fast die ganze Palette von JR-Farm an,yay und das Trixie-Laufrad xD
Die angebotenen Käfige sind leider immer noch grässlich winzig, ich habe nur 1-2 gesehen,die in Ordnung wären ;O;

Ich glaube eher,man muss fragen- Was stört euch an Kunden? Es mag nicht sehr ethisch und moralisch von den Zooläden sein,dass sie sich einfach nur nach dem meisten Gewinn anpassen,aber im Endeffekt spiegelt das nur das Verhalten des Käufers wieder, der sich nicht informiert.
Ich wünschte auch,es gäbe Gesetze dazu und nicht nur Orientierungsempfehlungen. Ist da nicht irgendwas zu machen? ;O;
Ich hoffe einfach, dass wir durch Flyer-Verteilen und Aufklärungsarbeit mehr Leute dazu bewegen,sich hier anzumelden und sich zu informieren...

Liebe Grüße :wink
 
TheFeldhamster

TheFeldhamster

Beiträge
245
Reaktionen
3
Original von Mauszilla
Original von TheFeldhamster
Um den Prozess der Veränderung zu beschleunigen müsste man als mündiger Kunde heutzutage immer eine Email direkt an die Geschäftsleitung schreiben
Die landet dann genauso wie die Mitteilung der Mitarbeiter im Rundordner-P

Das einzige was bei Größeren Läden/Ketten die Geschäftsleitung interessiert, sind Zahlen und Fakten. Wird ein Produkt gut verkauft bleibt es, wird es nicht mehr Verkauft, verschwindet es.
Weiß ich ja. Aber das Problem ist, daß dieser Mechanismus nicht funktioniert, wenn es ein Wunschprodukt (zb. großer Käfig) noch garnicht auf dem Markt gibt. Im Grunde ist es doch so: viele Menschen kaufen doch einfach das was da ist oder ihnen empfohlen wird. Denn sich vorher woanders zu informieren oder ins 25. Geschäft zu rennen ist zu mühsam. Davon abgesehen daß die meisten Bücher ja auch falsch/veraltet sind. Und außerdem steht ja "Fachgeschäft" draußen dran.

Beispiel: seit neuestem gibt es bei uns im Megazoo eine Papierschnipseleinstreu als Nistmaterial. Wenn sie die schon vor 3 Jahren statt Hamsterwatte ins Regal gelegt und entsprechend empfohlen hätten wäre es doch genauso gekauft worden. Ich hab sie neulich sogar selbst testweise gekauft obwohl Toipapier eigentlich günstiger ist.


Viele gehen sogar vom Tierheim in die nächste Zoohandlung und kaufen dort das Tier, weil sie da keine Vorschriften gemacht bekommen.
Stimmt, aber genügend andere ballen die Faust in der Tasche weil sie für jeden Hamstereinkauf in 3 Onlineshops (die Versandkosten nach Ö sind die Hölle!), bei 3 verschiedenen Zooketten und bei IKEA einkaufen müssen statt alles auf einen Rutsch kaufen zu können. Und das Gehege muß man auch noch selbst bauen - ok, kann auch lustig sein, aber was wenn man nicht so viel Zeit, Begabung oder Werkzeug hat?

Und gleichzeitig jammert die Geschäftsleitung warum ihr Umsatz nicht steigt und muß teure Marktforscher anstellen um rauszufinden was los ist - weil die Leute in den Filialen den Kunden schlicht nicht zuhören und EMails in Rundordner gesteckt werden. Wieviel verkehrter kann man es denn noch machen?

lg, tina
 
Z

Zim

Beiträge
224
Reaktionen
0
Nur mal zum Punkt es ist der Kunde Schuld da er ja nicht bereit den richtigen Preis zu zahlen.

Letztendlich stimmt das nicht es ist egal wieviel wir zu zahlen bereit sind letztendlich werden die Firmen immer versuchen zu Mogeln.

Vorallem so lange wir zu immer so tun als wenn das kein Verbrechen sondern nur ne kleine Schummelei ist.

Schauen wir doch mal unseren Herrsteller ADIDAS an lach die bekommen ja für ihre Produkte nun kein Hungerbrot und dennoch ist dies der einzige Herrsteller der mindestens 5 in 10Jahren wegen Kinderarbeit negativ auffiel

Z.b. der Punkt Laufrad nehmen wir einfach mal die Plastedinger (ohne jetzt über das ob zu streiten)

In der Herstellung hat die ganze Produktion einen Gewissen Kostenfaktor.
Aber die Größe spielt dabei fast keine Rolle ob ich das Laufrad mit 10cm Durchmesser baue oder mit 30cm da liegen centbeträge dazwischen.
Und dann schaut euch mal die Preisunterschiede an, da verdoppelt sich ja der Preis von größe zu größe fast.
 
Mina2

Mina2

Beiträge
1.274
Reaktionen
0
Das Probleme sehe ich eher hinter den einzelnen Menschen die dort arbeiten. Wenn ich einen Beruf ausübe kann ich ihn machen, kann ich ihn gut machen, kann ich mehr machen als ich muss, oder kann ich schlecht machen.

Viele machen ihn einfach, hören hier und da mals was bekommen evt. von Kollegen was gesagt oder auch nicht.

Wenn die Menschen die dort arbeiten wirklich gerne das tun würden was sie machen würden sie sich selbst informieren und weiter bilden und sich damit auseinander setzten. Tun aber nur wenige. Ich persönlich kenne nur eine, die den Job gemacht hat und wirklich mit Herz und Seele dabei war. Leider hat der Handel nicht nur die Kleintiersachen fast komplett aus dem Sortiment genommen sondern auch keine lebend Tiere mehr.

Auch wenn sich schon vieles verbessert hat muss noch einiges getan werden.

LG
Mina

(ps.: Also hier muss man für die Hamster 15 EUR zahlen)
 
Thema:

Was stört Euch an Zoohandlungen?