Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen)

Diskutiere Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen) im Dressur Forum im Bereich Reitsport; llo allerseits.seit kurzen reite ich ein etwa 9jähriges pony , welches in seiner ausbildung nur die grundgangarten kennengelern hat. sie...
T

tryxy

Beiträge
1
Reaktionen
0
llo allerseits.seit kurzen reite ich ein etwa 9jähriges pony , welches in seiner ausbildung nur die grundgangarten kennengelern hat. sie verkriecht sich gerne hinter den züel oder geht extrem dagegen, kann sich nicht ausbalancieren(daher rennt sie im galopp nur los, wird in trabvolten schneller etc.) aber sie gibt sich mühe und es macht spass sie zu reiten. mittlerweile sind wir schon so weit dass sie sich im schritt etwas an den zügel herandehnt und auf ein inneres bein nicht mehr mit panik reagiert.(Das pony geht sonst übrigens auch im schulunterricht).der trab ist so lala, mal gehts, mal nicht. vom galopp rede ich lieber nicht.
das erste problem was ich habe ist die trense. sie wird mit kombinierten englisches reithalfter geritten, ich habs schon mit, schon ohne sperriemen versucht. der nasenriemen rutscht immer nach links und reibt daher am kinn. gibt es überhaupt heutzutage noch hannoveranische trensen für ponys? sollte ich es damit mal versuchen? auch ist mir die ursache nicht ganz klar.sie lässt sich links kaum stellen und hängt auf der linken hand auch sehr innen.könnte es dadurch sein? einfach zu viel druck am linken gebissteil?aber wieso verschiebt sich da der nasenriemen? oder liegt es einfach an der machart der trense, schlechte qualität? gibts sowas?
und das nächste problem ist die fehlende balance. ich versuche sie so wenig wie möglich zu stören, damit sie sich selber ausbalancieren kann. aber meist wird sie da nur schneller, dann will ich sie parieren, geht nicht weil sie hinter der senkrechten ist, im trab gehts ganz gut übers gewicht/leichttraben. aber das ist immer nur von kurzer dauer. bei mehr zügelenwirkung(weil sie zum beispiel in der gefahr ist in etwas hineinzurennen...,) kämpft sie gegen den zügel. sehr sehr schwierig. ich reite natürlich bei einem RL, die mir geraten hat, den galopp nicht ganz auszulassen, sie muss lernen dass es was normales ist was dazu gehört. wir machen viel mit übergängen, mal gehts, mal gehts nicht.

hat vielleicht einer ne idee mit der trense? und tipps und erfahrungen wie ich das pony besser ausbalanciert bekomme.mir ist klar dass es ni von heut auf morgen geht. wie sieht es z.b. mit longieren aus? im galopp ist die zirkellinie definitiv zu klein für sie, aber könnt ich da was im trab arbeiten oder ist das eher kontraproduktiv?

liebe grüße!
 
08.09.2012
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen) . Dort wird jeder fündig!
Kicki2

Kicki2

Beiträge
1.023
Reaktionen
79

AW: Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen)

Moin,

im Grunde hast du es ja schon gut erkannt ;) Die Stute ist noch nicht so alt, läuft zwar im Reitunterricht (warum?), kann ihre Balance kaum finden und lässt sich nach links nur schwer biegen (stellen kann man ein Pferd erst dann, wenn es die richtige Haltung eingenommen hat ;) ).
Die Stute lässt also den Reiter bereitwillig auf sich sitzen, aber sie hat nie gelernt, ihre eigenen Füßen in diversen Bahnfiguren so sortieren und schon gar nicht wenn ein Reiter darauf sitzt. Gerade bei einem Pony ist das ein Problem, weil der Reiter im vergleich zum Pony sehr hoch ist, also der Oberkörper des Reiters den gemeinsamen Schwerpunkt von Reiter und Pferd enorm nach oben hebt. Vergleiche mal ein breites tiefes Auto und einen schmalen hohen Sprinter/Transporter, bei dem der Schwerpunkt viel höher liegt. So ein Sprinter kippt auch viel schneller um oder bricht aus der Kurve aus. Genauso ist das mit der Stute.

Desweiteren meintest du, dass die Stute auf die Schenkelhilfen ängstlich reagiert und sich hinterm Zügel gerne mal verkriecht. Meiner Meinung nach hat sie die reiterlichen Hilfen nicht richtig kennen gelernt! Lass den Nasenriemen doch einfach weg, solange sie keinen Mist mit dem Gebiss macht! Unser Wallach hatte auch richtig Angst vor dem Gebiss und das Weglassen des Nasenriemens hat schon viel gebracht, in ihm das Vertrauen zu wecken. Auch die Schenkel- und Kreuzhilfen muss sie noch lernen. Daher würde ich sie ehrlich gesagt erstmal aus dem Unterricht nehmen und sie solide ausbilden! Wie soll ein Pferd, dass die Hilfen nicht kennt und keine Balance hat, kleinen Kindern das Reiten beibringen? ;)

Konkrete Hilfen... naja, ich würde gaaaaaanz viel vom Boden machen. Longieren, Doppellonge, Bodenarbeit, Handarbeit etc. Gerade die Handarbeit an der Trense gepaart mit Abkauübungen (nennt sich Kieferflexion) hat unserem Pferd sehr viel gebracht. Denn nur ein im Kiefer lockeres Pferd kann auch im gesamten Körper locker sein und solange wie sie sich aufrollt oder gegen das Gebiss geht, ist dies nicht gegeben ;)
Auch Seitengänge bewirken Wunder, gerade das Schulterherein! Zusammen mit dem Travers kann es auch schon in den Anfängen der Ausbildung helfen, die Pferdebeine exakter einzusetzten und somit auch schon die natürliche Schiefe und die Lastaufnahme der hinterhand zu verbesssern.
Übergänge, Handwechsel und Biegungen aller Art sind - korrekt ausgeführt - auch Gold wert, das hast du ja auch schon genannt.
Ganz wichtig ist auch, dass man einen Gang zurückschaltet, wenn etwas nicht klappt. Der Schritt ist durch seine Abfolge eine sehr "stabile" Gangart, da kippt das Pferd nicht so schnell um ;) Im Trab wird das schon schwieriger und dadurch, dass der Galopp gesprungen wird, zeigen Pferde in dieser Gangart am ehesten ihre Balanceprobleme. Konkret würde ich also erstmal viel vom Bodem im Schritt machen. Das ist nicht langweilig! da gibt es so viele Möglichkeiten! Dann würde ich vom Boden aus den Trab dazunehmen und notfalls wieder in den Schritt wechseln, wenn etwas so gar nicht klappt. Solange sie im Galopp vom Boden aus immernoch ins Rennen verfällt, ist sie noch nicht bereit und ich würde solange auch vom Sattel aus auch noch keinen Trab verlangen ;)

Ich wünsche euch beiden dabei viel Spaß, denn das ist das wichtigste und das darf dabei nie verloren gehen ;) Es wird ein langer Weg sein, ganz sicher. Aber es bringt einen als Reiter unheimlich weiter, wenn man ein Pferd einmal auf so einem Stück begleitet hat ;)
 
Thema:

Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen)