Stroh oder kein Stroh?

Diskutiere Stroh oder kein Stroh? im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Huhu *happy* habe mal anlässlich des Stroh-Themas einen neuen Thread aufgemacht, damit das ganze übersichtlicher bleibt und es ja im anderen...
B

Baccara

Beiträge
405
Reaktionen
61
Hm ob Pferde zusätzlich Stroh brauchen kann ich nicht sagen. Aber meine Pferde fressen immer gerne auch Stroh, egal ob sie Heu oder Heulage bekommen. Selbst wenn sie viel Gras fressen, wird das Stroh nicht liegen gelassen. Da wir mit Stroh einstreuen, ist das bei uns kein Problem.

Ich kann mir vorstellen, dass Pferde damit ihren Rohfaserbedarf decken, denn vor allem Heulage hat nicht soviel Rohfaser, bzw manches Heu hat auch keinen hohen Rohfaseranteil. Also nicht nur zur Beschäftigung.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
@Baccara: Raufaser :D

Heu ist doch ein Raufaserprodukt. Und das wird für die optimale Verdauung benötigt. Ist Stroh nicht einfach nur zum "auffüllen" da? Bei zum Beispiel zu dicken Pferden? Oder eben als Einstreu?

Oder wenn Heu zu energiereich ist, dass ich dann stattdessen eine Scheibe Stroh dazu füttere (zum Beispiel im Winter, wenn man weniger mit dem Pferd arbeitet), dann kann ich mir das auch vorstellen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kicki und Mirage
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
160
Reaktionen
55
nun ja, heu und stroh haben ja durchaus eine unterschiedliche zusammensetzung.

mir ist jedenfalls noch nie eine ration untergekommen, die ich ganz ohne stroh passend bekommen habe, da fehlt dann immer irgendwo rohfaser, entweder absolut oder im verhältnis zu den energielieferanten.

ich kann mir aber durchaus vorstellen, daß es eine solche ration geben könnte, z.b. bei einem eher schlecht verwertendem pferd, das eine reine heuration aus einem extrem kräuterreichen, deutlich nach der blüte gemähten heu bekommt...
kann mir allerdings momentan kein pferd vortsellen, bei dem das nötig/sinnvoll wäre - abgesehen davon, das es schwer wird, durchgängig so ne gleichbleibende heuquali zu kriegen, denn gerade kräuter verlieren ja durch lagern schon ziemlich viel...

also, ich denke, um etwas stroh in der ration kommt man einfach nicht herum.

abgesehen davon - was spricht gegen stroh? es ist günstig, gut zu lagern und einfach zu füttern... das einzige problem ist manchmal, das pferd zu überreden, genug davon zu fressen...
aber auch da gibts ja durchaus möglichkeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Mein Fjordi hatte immer Durchfall und Koliken im damaligen Stall, wo nur Heu gefüttert wurde. Er kam dann in einen anderen Stall und hat erst mal nur noch Stroh gefressen, bis sein Bedarf gedeckt war. Die Pferde mögen es gerne und vor allem für die Dickerchen ist es eine ideale Beschäftigung. Bei mir käme eine Fütterung ohne Stroh nicht vor bzw. ist absolut undenkbar. Pferde brauchen diese Rohfaser und fressen es zudem gerne, noch dazu ist es wie bereits erwähnt günstiger als Heu.
 
W

Wellenreiter_3

Beiträge
1
Reaktionen
3
Ich halte meine Pferde seit über 20 Jahren in Eigenregie und achte sehr penibel darauf, dass die Karenzzeiten beim Füttern nicht überschritten werden, d.h., dass die Pferde nie länger als 3 - 4 Std. OHNE FUTTER sind; Als Rauhfutter gibts bei uns ausschließlich qualitativ hochwertiges Heu und es wird 3 - 4 x täglich ausreichend vorgelegt, Kraftfutter gibts am Abend dazu.
STROH gibt es bei mir auch überhaupt nicht (völlig veraltete Vorstellung: dass Pferde Stroh zum Fressen brauchen - wenn sie Heu haben), eingestreut wird im Mutter m.Fohlen-Stall mit Sägemehl, im Offenstall/Laufstall gar nicht, da dort weiche EVA-Gummimatten verlegt sind.

Gegen Stroh-EINSTREU spricht meiner Meinung nach sehr viel, erst mal hygienische Gründe (versüffte, durch Pisse nasse Einstreu ist schlechter als gar keine, Matratzenhaltung wie früher als Bakterien-u. Würmerlager geht gar nicht mehr), im Offenstall können die Pferde ihr "Geschäft" ja schließlich draußen erledigen und ein Strohlager im Stall würde dann eh nur als Strullerunterlage genutzt;

zum zweiten hab ich sehr schlechte Erfahrung mit STROH als Futter für Pferde gemacht:
Dem Pferd über einen langen Zeitraum Stroh zu reichen (z.B. als Einstreu ja dann ständig zur Verfügung) kann zu post zäkalen Koliken führen. Ich würde es nicht drauf ankommen lassen. Habe schon mehrere Pferde mit Kolik erlebt - durch Fressen von Stroh - Strohblähbäuche sind keine Seltenheit - und vorallem wenn man Pferde mit Atemwegserkrankungen hat, ist eine Box mit Stroheinstreu nicht zu verantworten, zumal es ja auch wirklich immer noch sehr viele Pferdefreunde geben soll, die ihre Tiere tatsächlich in eine Box "einsperren" - und sich dann Gedanken drüber machen, ob es ihr "Liebling" da drin schon auch wirklich schön WEICH hat.......... - denke, jedem Pferd wäre es - nicht eingesperrt in einer Box - lieber, egal ob der Boden dann weich oder nicht so weich ist.

Gefüttert wird bei uns um ca. 6 Uhr, 12 Uhr und 18.30 Uhr; am Abend gibts soviel Heu, dass es bis zum nächsten Morgen reicht. Zwischen 12 und 17 Uhr gehts täglich noch für ca. 3 Std. auf die Weide, die übrige Zeit sind die Pferde im Offenstall mit Paddock - und brauchen definitiv KEIN STROH !
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Wir füttern auch kein Stroh zu. Unsere Pferde haben 24 Stunden am Tag freien Zugang zum Heu (leben im Offenstall) und fressen davon soviel wie sie brauchen und verwerten können. Gerade im Winter brauchen sie das.

Futterstroh sollte nur gereicht werden, wenn das Pferd nicht genügend Heu zur Verfügung hat.

Die von Wellenreiter angesprochenen Gründe sind auch unsere Gründe, dass wir uns gegen eine Strohfütterung entschieden haben. Vor allem die Koliken. Mein erstes Pferd bekam mindestens einmal im Jahr eine Kolik, weil sie sich mit dem leckeren Stroh vollgestopft hatte.

Die Boxen (= Liegefläche, Sonnen- und Windschutz in einem, da Türen immer offen, außer zur Fütterung) sind mit Späne eingestreut. Lässt sich erstens schöner misten und reicht zweitens auch als "Polster" aus.

Meistens liegen die Damen eh draußen in der Sonne. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bino und Dunja40
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Warum lässt man den Pferden das Stroh nicht, wenn es ihnen schmeckt? Koliken gibt es nur, wenn sie Hunger haben und sich mit Stroh vollfressen, wenn nichts anderes da ist. Mein Fjordi hatte sich vor Jahren eine saftige Verstopfungskolik aus diesem Grund eingefangen, wegen Diät mehr Stroh und damit Kolik. Jetzt frisst er stundenlang Heulage und Heu und keine Probleme mehr, auch wenn die Pferde Stroh fressen. Ich halte meine Pferde auch schons seit Jahren in Eigenregie bzw. hab mich davor auch immer um alles gekümmert und bin mit der Strohfütterung gut gefahren. Bei einem Fresssack muss man ihm ja nicht einen ganzen Ballen vorlegen, eine Scheibe in etwa tut´s dann auch.
Meinen Offenstall hab ich ebenfalls mit Sägemehl eingestreut, aber nur, weil es einfacher zu misten ist, nicht weil ich was gegen die Stroheinstreu habe. Matratze lehne ich schon immer ab und wenn Stroh sauber gemistet wird, stinkt es auch nicht! Ich habe sonst auch immer etwas Sägemehl bei den nassen Stellen hin und fertig.
ICH persönlich möchte keine Gummimatten für meine Pferde als Liegebereich, egal wie schön die Dinger zum misten sind. Ich finde, Pferde sollten es weich zum Liegen haben meine haben sich noch nie draußen auf den Kies gelegt, Wiese ja, die ist auch weicher. Deswegen würde ich mein Pferd niemals in einen Stall mit Gummimatten ohne Einstreu stellen. MEINE MEINUNG
Stroh finde ich nach wie vor super und wenn´s die Pferde fressen, dann bitte. Wir mögen ja auch Abwechslung auf dem Speiseplan und der ist im Winter ohne Gras eher doch mager für ein Pferd.
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Warum lässt man den Pferden das Stroh nicht, wenn es ihnen schmeckt?
Weil Stroh nicht überlebensnotwendig ist für's Pferd. Es sei denn, es kriegt nicht genügend Heu oder Gras.
Außerdem ist die Verweildauer im Darm von Stroh länger als die von Heu - was eben mal gerne leicht zu Koliken führen kann.
Zudem haben wir noch ein Problem mit der Lagerung - kein Platz um Stroh oder Heu zu lagern. Der Rundballen Heu wird immer frisch vom Nachbarn geliefert. Ein Anruf, und spätestens am Abend ist er da.

Koliken gibt es nur, wenn sie Hunger haben und sich mit Stroh vollfressen, wenn nichts anderes da ist.
Nicht nur deswegen. Mein erstes Pferd bekam immer genügend zu fressen, vor allem auch Heu. Trotzdem bekam sie regelmäßig ne Kolik vom Stroh.

Mein Fjordi hatte sich vor Jahren eine saftige Verstopfungskolik aus diesem Grund eingefangen, wegen Diät mehr Stroh und damit Kolik.
Ich hätte dem Fjordi lieber mehr Heu gegeben....

Bei einem Fresssack muss man ihm ja nicht einen ganzen Ballen vorlegen, eine Scheibe in etwa tut´s dann auch.
Warum denn, wenn nicht als reine Beschäftigungstherapie? Warum sollte ich meinem Pferd etwas füttern, dass null Energiewert hat, dafür aber im Magen gärt und im Darm länger verweilt?
Ich mein, jeder so wie er will, aber bei uns kommt kein Stroh rein.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
abgesehen davon - was spricht gegen stroh? es ist günstig, gut zu lagern und einfach zu füttern... das einzige problem ist manchmal, das pferd zu überreden, genug davon zu fressen...
aber auch da gibts ja durchaus möglichkeiten.
-> Es kann Allergien verursachen, ist schwer verdaulich durch den hohen Lignin-Gehalt (was wiederum Koliken hervorrufen kann) und kann zu Blähbäuchen führen. Ich habe sogar gelesen, dass diese Blähbäuche oder Dickbäuche zu Verspannungen in der Rückenmuskulatur und somit zu Problemen in der Rittigkeit führen können!


Und zusätzlich frage ich mich: dieses ganze gespritzte Stroh auf den Feldern, wie kann das wohl überlebensnotwendig für mein Pferd sein? :confused:
 
B

Baccara

Beiträge
405
Reaktionen
61
Hm meine Pferde fressen seit 8 bzw 6 Jahren Stroh und keiner hatte bis jetzt vom Stroh koliken oder sonstiges.
Unsere Einstreu besteht aus Stroh und wenn gerade Sägespäne anfallen auch mit Sägespänen. Und wenn genügend eingestreut wird, dann stinkts auch nicht im Stall. Matratzen sind wieder was anderes.
Im Winter wird Silage mit Stroh gemischt, da reine Silage einfach zu Durchfall führt bei uns und sie auch den Rohfaserbedarf allein mit Silage nicht decken können. Im Sommer dagegen bekommen sie nur Gras und nachts Stroh zum knappern. Bis jetzt hatten wir noch keine Probleme damit, da sie nicht einfach Stroh in sich hineinschaufeln sondern ganz normal fressen.
Ich wüsste also nicht was dagegen spricht, zusätzlich Stroh anzubieten.

Hm warum sollte Stroh mehr Allergien verursachen als Heu, Silage, Heulage usw? Solange die Qualität stimmt seh ich da kein Problem. Und wegen den Spritzmitteln würde ich mir da auch keine Sorgen machen, man isst schließlich auch selber das Getreide von gespritzten Feldern.
Außerdem hat ja keiner gesagt, es soll nur Stroh verfüttert werden, sondern einfach als kleiner Zusatz.

Ach ja, meine 2 fressen Weizenstroh von den eigenen Feldern.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie und Mirage
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Hier mal wissenschaftlich belegte Tatsachen und keine Gerüchteküche:

Stroh - natürlich guter Qualität - sollte in der Fütterung nicht 1 kg auf 100 kg Lebendgewicht überschreiten, da DANN (und erst dann) bei bewegungsarm gehaltenen Pferden Verstopfungen auftreten können! Im übrigen selbiges bei altem verholztem Heu auftritt, dies nur mal so nebenbei erwähnt.

Vorteile der StrohZUfütterung (als alleiniges Futtermittel gänzlich ungeeignet da sehr nährstoffarm):

- Zur Vermeidung von Heubäuchen (Wassereinlagerungen, Stroh bindet weniger Wasser im Darm als Heu oder Weidegras)
- Bei Durchfall ist Stroh das beste Hilfsmittel das es gibt
- Zur Verlängerung der Fresszeiten, gerne unters Heu direkt gemischt, bei Schlingern, die zu Schlundverstopfungen neigen sogar unters Kraftfutter gemischt führt zu deutlicher Verbesserung des Fressverhaltens
- Stroh dient durch die Kaubeschäftigung auch als Sättigungselement sowie zur Versorgung der Mikroorganismen im Dickdarm mit Rohfaserstoffen. Da Stroh nährstoffarm ist, ist es besonders für sehr leichtfuttrige Pferde zur Vermeidung von Fettsucht geeignet.
- Bei besonders hohen Kraftfutterrationen mit starkem Proteingehalt wirkt das proteinarme Stroh ausgleichend.
- Bei gewissen Mineralmängeln kann Stroh zu Ausgleich verhelfen wegen des Calcium-Phosphor-Verhältnisses, es kann beispielsweise teils Calciummängel ausgleichen.

Der Haken, warum landläufig die Meinung besteht, verallgemeinend Stroh würde Koliken fördern, liegt einfach daran, dass dann das Stroh zu klein gehäckselt wurde und durch zu kurze Halme die Kautätigkeit deutlich eingeschränkt wird, was wiederum zu Verstopfungen führt.

Ob Stroh zugefüttert werden sollte oder nicht hängt vom Gebrauch des Pferdes ab, Hochleistungssportler wie Springer oder Renner benötigen Stroh dringend, weil Stroh eben den Wassergehalt im Darm deutlich bindet und verringert.

Im Gegensatz macht Strohfütterung bei Distanzlern weniger Sinn, da bei Distanzlern wegen des Ausdauersports ein höherer Wassergehalt im Darm nützlicher ist, um Austrocknungen vorzubeugen.

Mei Bino, wenns nach dem geht, darfst dem Pferd gar nix mehr geben, nix mehr grasen lassen am Wegesrand, keinerlei Getreide mehr füttern, kein Heu mehr von einer Wiese, wo daneben (oder zwei oder 3 Felder weiter, schließlich gibt es auch noch den Wind) ein Getreidefeld steht usw. usw.

Was die Überlebensnotwendigkeit im Allgemeinen betrifft, so brauchts dann auch neben Stroh kein Kraftfutter mehr, kein Brot, keine Äpfel, keine Karotten, kein gar nix außer Heu und Gras, den das allein langt halt dummerweise bereits zum Überleben des Pferdes aus....

Dimturien, im übrigen ist die Verweildauer von Stroh im Darm nicht länger als von Heu, Stroh ist einfach schlechter verdaulich als Heu und somit benötigt es mehr Tätigkeit zum Verdauen.

Im übrigen auch Mais und Gerste schlecht verdaulich sind und trotzdem kippt jeder zweite seinem Pferd davon was in den Futtertrog. *schulterzuck*

Nearly steht im übrigen auf Späne + Softbed (auch Matte s. mein Blog, da ist ein Foto drin), nix hart, sondern angenehm weich fürs Pferd. Sie bekommt Futterstroh zusätzlich einmal täglich abends in die Box, in der Regel Haferstroh.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Danke Mirage! genauso hab ich es auch gelernt.

Zum Thema Spritzen/Düngen:
Auch die Grasfelder werden gedüngt/bearbeitet ;)
Der Mais gespritzt,....

Ich bin froh dass unser SB 3/4 seines Heus und Stroh selber macht und man merkt den Unterschied zu dem Zugekauften sofort!

Unsere stehen auch auf Stroh.
Als es wegen des schlechten Wetters zu Strohmangel kam, magerte die Große extrem ab- sie hatte kaum noch Bauch. Eben weil Stroh als Rauhfutter fehlte. Es konnte NICHT mit Heu, Silage, Heulage aufgefangen werden! (und sie hat keinen Blähbauch! ;) )
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baccara und Mirage
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
Ach Mirage, das kann ich so unterzeichnen :D Da brauch ich mir die Mühe nicht mehr machen :p


Wellenreiter_3: Gegen Stroh-EINSTREU spricht meiner Meinung nach sehr viel, erst mal hygienische Gründe (versüffte, durch Pisse nasse Einstreu ist schlechter als gar keine, Matratzenhaltung wie früher als Bakterien-u. Würmerlager geht gar nicht mehr), im Offenstall können die Pferde ihr "Geschäft" ja schließlich draußen erledigen und ein Strohlager im Stall würde dann eh nur als Strullerunterlage genutzt;
Unser Pferde stehen im Winter nachts auch auf Stroh, allerdings werden sie täglich sehr sehr ordentlich gemistet, das Nasse kommt raus, die Äppel aus, es wird übergestreut und am Tor bleibt eine Ecke freu von Stroh. Zudem haben wir eine Gummimatte drunter.
Vorher klannte ich auch nur Matratze und -da kann man mir sagen, was man will- die Hintelassenschaften werden in der dicken Matte unter Sauerstoffabschluss zersetzt und es bildet sich zwangsläufig Ammoniak, ganz schlecht für Hufe, die da nun drinstehen, und die Atemwege. Aber auch Späne ist nicht besser, durch den Harn und das Holz entsteht Gerbsäure, das ist für die Hufe auch nicht so toll.


Das ist eigentlich nur der Fall, wenn Schimmelsporen im Stroh sind ;) Die verursachen die Allergien und man könnte meinen, es liegt am Stroh. Letztenendes sollte Stroh (und auch alle anderen Futter- und Einstreumittel) gut gelagert werden, damit die Qualität beständig gut ist. Dann bekommt das Pferd auch keine Strohallergie ;)
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Überlebensnotwendig als Futter scheint Stroh nicht zu sein. Meine Stute darf aufgrund chronischer Lungenprobleme keins haben und lebt immer noch ;)
Jeder kleine Versuch mit Stroh wurde bei ihr sofort mit Husten quittiert, ohne Stroh ist sie komplett beschwerdefrei. Auf Einstreu verzichte ich dennoch nicht, mein Pferd steht auf Strohmehl und kommt damit sehr gut zurecht.
Für ein gesundes Pferd würde ich immer Stroh bevorzugen, selbstverständlich jeden Tag ordentlich gemistet.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Mein Pferd stand vorher auf Stroh und tut es heute eben nicht mehr.

Da Stroh weiterhin nicht zu den überlebensnotwendigen Futtermitteln gehört, werde ich es auch so belassen. Und ich kenne mittlerweile ein paar Ställe wo es ebenso gehandhabt wird - und das seit Jahren, sogar in einem renommierten Zuchtstall - und die Pferde sind alle kerngesund.

Dass Stroh Allergien verursachen kann oder eben Blähbäuche erzeugt habe ich mir aus diversen Quellen wie Bücher und Internet erlesen. Dabei sieht man mal wieder wieviele Meinungen doch über ein und dieselbe Sache verbreitet werden und trotzdem stimmen alle in einem überein: es ist nicht überlebensnotwendig.

Von daher! Ade Stroh! :cool:
 
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Ich hätte dem Fjordi lieber mehr Heu gegeben....


Hätte,... ein nettes Wort. Was man nicht alles tun HÄTTE können. Und trotzdem ist es passiert, tja, hinterher ist man immer schlauer. Füttert Ihr Eure Pferde, wie Ihr wollt, und wir unsere mit dem verteufelten Stroh, wie wir wollen. Gespritzt wird heute alles, da darfst selber auch nix mehr essen! Man kann ja auch aus einer Fliege einen Elefanten machen ehrlich gesagt. Aber manche haben hier im Forum eh die Weisheit mit dem Löffel gefressen!!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Mein Gott, sei doch nicht gleich so empfindlich, Mel!

Ich versteh nur nicht, wie man ein Pferd auf Diät setzen kann und diesem Pferd dann mehr Stroh gibt... Da ist eine Kolik doch vorprogrammiert....

Unser Hafi ist momentan auch auf Diät. Das einzige, was reduziert wurde, ist allerdings das Kraftfutter und Gras. Heu kann sich die Dame jederzeit holen, wen sie möchte.

Aber ernsthaft jetzt, welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen, hm? Da ist man mal nicht deiner Meinung, und schon fühlst du dich persönlich angegriffen, dabei fand ich meinen Beitrag jetzt gar nicht so schlimm.
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Also Nicos hat immer Stroh bekommen. Da lege ich großen Wert drauf.
Im letzten Stall stand er auf Matten und Späne. Da habe ich selber Stroh gekauft damit er es zumindest im Winter zum Futter und zum Heu bekommt.
Jetzt steht er wieder auf Stroh, wenn er nicht ganztags auf der Weide steht.

Mag ja sein, dass es Pferde gibt die es nicht vertragen. Dann lässt man es halt weg.

LG urmeli
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Mal ganz ehrlich, doch lieber Stroh als irgendwelche zusammengepamte Pelletz die hier sicherlich viele füttern!

Als wir unseren Dauerkoliker hatten wurde von Fachärzten empfohlen ihn zwar auf Späne zu stellen, damit er nicht unkonrollierte Mengen an Stroh fressen konnte, ABER sie sagten auch dass er Stroh fressen sollte- wir aber lieber die Pelletz weglassen sollten, da man da nicht immer sicher sein kann was drin ist ;)
So bekam er Hafer, Stroh und Heu.

Und vorab- er hatte nie eine Verstopfungskolik wegen des Strohs! Es kam hinterher raus dass er bei der Aufzucht einen so starken Wurmbefall hatte, dass der Darm so angegriffen war,das er zweitweise aufhörte zu arbeiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baccara und Mirage
Thema:

Stroh oder kein Stroh?