• Folgende Beiträge in diesem Forum können keine Diagnose vom Tierarzt oder einen Besuch bei diesem ersetzen, auch sollten diese Beiträge nicht für eigenständige Diagnosen im Krankheitsfall verwendet werden. Die Beiträge dienen lediglich als Unterstützung bei der Informationsbeschaffung. Dosierungsanleitungen und Hinweise auf verschreibungspflichtige Medikamente sollten unterbleiben, Erfahrungen und Meinungen sind jedoch erlaubt.
    Weitere Informationen und Regeln im Umgang mit Dosierungsanleitungen kannst du hier nachlesen.

Bluterguss (Behandlung mit Heparin)

Diskutiere Bluterguss (Behandlung mit Heparin) im Krankheiten, Gesundheit & Therapien Forum im Bereich Pferde; Hallo Foris, vor 5 Tagen haben wir bei meiner Gräte eine Beule auf der rechten Pobacke festgestellt. Laut TA-Diagnose ein Bluterguss (ca. 2x2 €...
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Hallo Foris,

vor 5 Tagen haben wir bei meiner Gräte eine Beule auf der rechten Pobacke festgestellt. Laut TA-Diagnose ein Bluterguss (ca. 2x2 € Stücken groß), zugezogen durch Anrempeln in der Box.

Er hat mir nun für die kommenden 9 Tage ein Heparin-Gel dagelassen. Täglich einschmieren heißt die Behandlung.

Nun meine Frage: Wie wirkt Heparin denn bei Blutergüssen? Blutverdünnend oder was geht da vor sich? :)

Was könnte ich zusätzlich noch zur Behandlung beitragen?
Schonen oder normal bewegen?

Freue mich über Antworten :)

Eure Bino
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Wie Heparin wirkt, weiß ich nicht.

Bluterguss grundsätzlich kühlen (wobei das jetzt grad auch wohl ungünstig ist), ansonsten habe ich damals bei meiner Percutin geschmiert. Gscheit erwischt, dauert ein Bluterguss seine Zeit. Ist der Bewegungsapparat nicht betroffen kannst ganz normal reiten, Nearly hat damals eine auf den Oberschenkel abbekommen, da war dann nix mit Reiten, da sie lahmte. Nach 14 Tagen war der Spuck vorbei. :)
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Ist Kühlen nicht kontraproduktiv? :confused:
Da sich durch das Kühlen die Gefäße zusammenziehen und sich der Bluterguss abkapseln könnte... ?

Stattdessen soll doch aber das Blut aus dem Bluterguss ganz natürlich wieder dem normalen Blutkreislauf zugeführt werden dachte ich :confused:
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Stattdessen soll doch aber das Blut aus dem Bluterguss ganz natürlich wieder dem normalen Blutkreislauf zugeführt werden dachte ich :confused:
Nee, das geht doch nicht, wie will man geronnenes Blut wieder dem Blutkreislauf zuführen? Das Zeug muss sich zersetzen, und das braucht halt 'n bissl.

Heparin kenne ich gar nicht, ich habe für solche Fälle immer Tensolvet benutzt.
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
*schulterzuck* Ich sollte lt. TÄ viel kühlen. War aber im Sommer.

Habe ich selbst einen schmerzenden Bluterguss, kühle ich diesen auch.

Bisher noch nie ein Problem damit gehabt, nur eine schnellere Heilung. :)
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Heparin bewirkt, dass ein bestimmter Faktor in der Blutgerinnung gehemmt/ausgeschaltet wird. Wie eine Zeitschaltuhr...;) Das Blut kann nicht gerinnen so schnell.
( Es gibt 8 von diesen Faktoren/ Stufen und Marcumar wirkt an einem viel eher involviertem Faktor.)
Es bewirkt aber auch, dass an Ort und Stelle die roten Blutkörperchen im Hämatom sich schneller zersetzen und der Erguss schneller kleiner wird.
Nur sollte man daran denken, dass Salbe nicht so tief unter die Haut gehen kann.

Einen bestehenden Bluterguss kann man nicht abkaseln....er ist es schon....so lange kein "Frischblut" nachfließen kann. Meistens setzt das umliegende Gewebe natürliche Grenzen.

Kühlen sofort deswegen, damit sich das Gefäß verengt und nicht so viel Blut in das Gewebe eintreten kann. Nutzt aber nur sofort.
Kühlen: weil es Schmerzen nimmt......nach Tagen auch aber dann hat es keinen anderen Nutzen.

Grundsätzlich empfehle ich Arnica D12 3 mal tgl. 5 Globulis........noch besser Traumeel Tbl. nach Anweisung und Traumeel Salbe mehrfach tgl. auftragen.
Da sind verschiedene Substanzen drin um das Blut zu " verdünnen" und die Blutzellen im Erguss schneller auf zu lösen.

Arbeiten ......würde ich mit dem Tier erst wieder, wenn es KEINE Symptome mehr zeigt. Bewegung JAAAA aber Arbeit?

Sorry, ist lang geworden.
Gute Besserung.
urmeli
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Grundsätzlich empfehle ich Arnica D12 3 mal tgl. 5 Globulis........noch besser Traumeel Tbl. nach Anweisung und Traumeel Salbe mehrfach tgl. auftragen.
Nachfrage meinerseits aus reiner Neugierde (und weil ich was lernen will *g*): Warum Arnica gerade in D12? Ich hätte jetzt frei Schnauze eine D30-Potenz gewählt. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich so gut wie noch fast keine Ahnung von Homöopathie habe, mir fehlt definitiv noch die Materia Medica und das ganze drumherum.... *peinlich*

Edit: Habe auch mal gehört, dass ein Pferd sich bei einem Bluterguss bewegen sollte - allerdings eher so, wie es selbst das möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
Soweit ich mich erinner, sollte man aktue Hämatome kühlen, um Schmerz und eine weitere Ausbreitung zu vermeiden, und nach ein paar Tagen leicht wärmen bzw. durch leichte Bewegung die Durchblutung und somit die Heilung anregen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lore
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Heparin kenne ich gar nicht, ich habe für solche Fälle immer Tensolvet benutzt.
Heparin ist einer der Hauptbestandteile von Tensolvet. ;) Ich glaub es sind da um die 50000 I.E. drin.
Übrigens ist Heparin sehr sehr oft der Hauptbestandteil solcher Salben, die gegen Blutergüsse, Schwellungen, Entzündungen, Prellungen, Zerrungen etc. wirke. Aus der Humanmedizin z.B. Dolobene Gel.
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Dimturien

Die Potenz D12 ist zur Gabe von mehreren Tagen bis Wochen gedacht.
Die höheren Potenzen sollte man als Einmalgabe hernehmen.
Wenn Nicos seine Augengeschichte hat gebe ich ihm einmalig Euphrasia ( Augentrost) C30 3 Globuli und meistens ist es dann weg.
Ich habe das auch nicht richtig gelernt, lese aber viel in Büchern und kann wen fragen ;)

LG urmeli
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Dimturien
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Blutergüsse soll amn sofort kühlen, da sich dann die Gefäße zusammenziehen und der Erguß nicht so groß wird!
Wenn er ersteinmal da ist bringt das kühlen eher weniger bis gar nichts, da der Erguß schon "fertig"ist und meist nichts nachläuft.

Man soll deswegen die Tage danach meist kühlen da man durch den abkühl- aufwärm Prozeß den Abtransport des Ergußes unterstützt.

Richtig Arbeiten würde ich auch nicht machen, da man nur schwer einschätzen kann was so alles in Mitleidenschaft gezogen wurde- kennt man ja von sich selber auch.
Aber wenn sie nicht lahmt kannst du bestimmt gemütlich reiten- spazieren reiten im Schritt und Trab auf großen Bögen bzw ganze Bahn.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Edit: Habe auch mal gehört, dass ein Pferd sich bei einem Bluterguss bewegen sollte - allerdings eher so, wie es selbst das möchte.
Wenn sie das könnte würde ich sie das tun lassen ;)
Aber so muss halt reiten auch reichen, wenn auch nur in der Halle.


Einen bestehenden Bluterguss kann man nicht abkaseln....er ist es schon....so lange kein "Frischblut" nachfließen kann. Meistens setzt das umliegende Gewebe natürliche Grenzen.

Kühlen sofort deswegen, damit sich das Gefäß verengt und nicht so viel Blut in das Gewebe eintreten kann. Nutzt aber nur sofort.
Kühlen: weil es Schmerzen nimmt......nach Tagen auch aber dann hat es keinen anderen Nutzen.

Grundsätzlich empfehle ich Arnica D12 3 mal tgl. 5 Globulis........noch besser Traumeel Tbl. nach Anweisung und Traumeel Salbe mehrfach tgl. auftragen.
Da sind verschiedene Substanzen drin um das Blut zu " verdünnen" und die Blutzellen im Erguss schneller auf zu lösen.

Arbeiten ......würde ich mit dem Tier erst wieder, wenn es KEINE Symptome mehr zeigt. Bewegung JAAAA aber Arbeit?
Oh vielen Dank urmelinchen. Also ist ein Bluterguss quasi schon das "Abgekapselte"?

Kühlen sofort ist leider nicht mehr möglich, da es ja schon 5 Tage her ist. Der Bluterguss ist seitdem aber weder geschrumpft noch gewachsen. Habe gestern das erste Mal Heparin drauf geschmiert, mal sehen wie es nachher aussieht :)

Globuli und Traumeel habe ich nicht, bin nicht so in der Homöopathie bewandert... :eek:

Symptome sind bei ihr nur die Schwellung. Sie hat keine Schmerzen und lahmt nicht.


Richtig Arbeiten würde ich auch nicht machen, da man nur schwer einschätzen kann was so alles in Mitleidenschaft gezogen wurde- kennt man ja von sich selber auch.
Aber wenn sie nicht lahmt kannst du bestimmt gemütlich reiten- spazieren reiten im Schritt und Trab auf großen Bögen bzw ganze Bahn.
Ich hatte noch nie einen Bluterguss, aber ich glaub dir das jetzt mal so :D (*grins grins*) Habe sie gestern fälschlicherweise richtig mit Übergängen gearbeitet - hab grad ein schlechtes Gewissen, arme Gräte.... aber dann gehen wir heute nur drei Runden im Schritt und morgen auch eher so v/a-Arbeit :)
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Echt nicht? NEID! Ich hab ständig welche, weil ich ständig irgendwo anstoße. :rolleyes:

Habe sie gestern fälschlicherweise richtig mit Übergängen gearbeitet - hab grad ein schlechtes Gewissen, arme Gräte.... aber dann gehen wir heute nur drei Runden im Schritt und morgen auch eher so v/a-Arbeit :)
Naja, kommt drauf an, hat sie denn freiwillig und gut mitgearbeitet oder war sie eher widerwillig? Wenn sie gut mitgemacht hat, dann war das mit den Übergängen wohl gar nicht so schlimm für sie.
Allerdings denke ich, dass etwas leichtere Arbeit (so wie du sagst mit v/a-Arbeit) für die nächsten Tage evtl. besser wären.

Kommt wohl auch auf's Pferd an, die einen holen sich dann eher einen Krankenschein (die Mimöschen, sozusagen ;) ) und andere stören sich gar nicht dran. Wie beim Menschen auch.
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
*nochmalnachhak* Warum nicht normal arbeiten, wenn der Bluterguss nicht an einer störenden (Gelenk o. ä.) Stelle ist, Pferd nicht lahmt und keinerlei Probleme damit hat?
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Es kann ja sein dass der Erguß an einem größeren Gefäß liegt, dass dann bei vermehrter Anstrengung wieder aufreißt und weiterblutet. ;)
Außerdem, natürlich je nach dem wie groß der ist, wirkt er störend und man versucht dem auszuweichen. Könnte also im schlimmsten Fall dazu führen dass eine Schonhaltung eingenommen wird und dass z.B. die Sehnen wieder sehr beansprucht.
Aber das ist sicherlich extrem geschrieben!
Wenn Gräte brav mitgearbeitet hat kann sie sicherlich kaum bis keine Schmerzen gehabt haben! ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mirage und Dimturien
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
@ Bino
na ja 2 x2 € groß ist ja nicht sooooo schlimm ;)
Hat der TA etwas zur Tiefe gesagt?
Desserttellergroß ist schon eine andere Marke.

Wenn also ein Gefäß ( Vene) akkut beschädigt wird läuft das Blut ( beim Menschen ca. 2-3 min. lang) ins Gewebe. Das dehnt sich halt nur bedingt und ist auch von der Gewebeart abhängig. Durch die Blutgerinnung und den Gewebedruck wird das Gefäß wieder geschlossen.
Meistens bemerkt man erst zu spät solch eine Blutansammlung, so dass die eigentliche Blutung schon gestoppt ist.

Das Blut wird nun immer fester im Gewebe. Bis dieser fest gewordene Klumpen vom Körper aufgelöst werden kann, dauert es ein wenig.
Sorry, nach 5 Tagen wird nicht mehr viel helfen, weder Heparin noch Arnica.

Jetzt aber genug über Blut.:D
Es kann ein wenig dauern, aber normal vergeht alles von alleine ;)

Gute Besserung
urmeli
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mirage
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Also bei der geringen Größe des Blutergusses stellt sich die Frage, warum das Pferd nicht ganz normal wie üblich geritten werden kann! Und dann noch an einer Stelle, die weder die Bewegung einschränkt, noch auf ein Gelenk drückt. Dann zum Einschmieren: Wenn das Pferd ein ausgeprägtes Winterfell hat, müsste man theoretisch erst mal die Haare an der Stelle entfernen, damit die Heparinsalbe auch richtig wirken kann.

C30 Potenzen werden normal als Tagesdosis gegeben, die höheren Potenzen einmalig. D-Potenzen sind in der Regel für mehrmalige tägliche Gaben. Nicht jeder hat nämlich die Zeit, seinem Pferd mehrmals täglich was zu geben und wenn man das dem Stallbesitzer aufträgt, wird der sich schön bedanken, wenn er 5 mal zum Pferd rennen und ihm die Globulis einegeben soll.

Ich würde mir ehrlich gesagt um den Erguss keine Gedanken machen, der verschwindet von selber. Bei einem selbst rennt man ja auch nicht gleich wegen jeder Schramme zum Doktor.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Es kann ja sein dass der Erguß an einem größeren Gefäß liegt, dass dann bei vermehrter Anstrengung wieder aufreißt und weiterblutet. ;)
Außerdem, natürlich je nach dem wie groß der ist, wirkt er störend und man versucht dem auszuweichen. Könnte also im schlimmsten Fall dazu führen dass eine Schonhaltung eingenommen wird und dass z.B. die Sehnen wieder sehr beansprucht.
Aber das ist sicherlich extrem geschrieben!
Wenn Gräte brav mitgearbeitet hat kann sie sicherlich kaum bis keine Schmerzen gehabt haben! ;)
:) Sie hat sogar sehr gut mitgearbeitet. Ich glaube nicht dass sie Schmerzen hat. Werde sie trotzallem erstmal schonenender als sonst arbeiten. Noch dazu haben sie heute Wurmkur bekommen, da bleibt es ja eh beim "Schongang" :)

@ Bino
na ja 2 x2 € groß ist ja nicht sooooo schlimm ;)
Hat der TA etwas zur Tiefe gesagt?
Desserttellergroß ist schon eine andere Marke.

Das Blut wird nun immer fester im Gewebe. Bis dieser fest gewordene Klumpen vom Körper aufgelöst werden kann, dauert es ein wenig.
Sorry, nach 5 Tagen wird nicht mehr viel helfen, weder Heparin noch Arnica.

Jetzt aber genug über Blut.:D
Es kann ein wenig dauern, aber normal vergeht alles von alleine ;)
Zur Tiefe sowie zur Bewegung hat der TA gar nichts gesagt.
Ich finde dennoch dass die Heparin-Salbe etwas bringt, seitdem wir sie draufschmieren. Der Erguss ist nicht mehr so "dick" :)


Dann zum Einschmieren: Wenn das Pferd ein ausgeprägtes Winterfell hat, müsste man theoretisch erst mal die Haare an der Stelle entfernen, damit die Heparinsalbe auch richtig wirken kann.

Ich würde mir ehrlich gesagt um den Erguss keine Gedanken machen, der verschwindet von selber. Bei einem selbst rennt man ja auch nicht gleich wegen jeder Schramme zum Doktor.
Mein Pferd hat kein ausgeprägts Winterfell, von daher massiere ich das Heparin-Gel gut unter die paar Härchen. Hatte erst darüber nachgedacht die Haare wegzurasieren, hatte aber Angst den Erguss zu erwischen.

Ich würde den Erguss jetzt nicht als "jede Schramme" bezeichnen. Natürlich gehe ich davon aus, dass es bald auch ein bisschen von selbst heilt, sollte er aber am kommenden Wochenende immernoch nicht fast weg sein hole ich auf jeden Fall nochmal den TA dazu.
 
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Also bei der Größe würd ich den Erguss schon als kleine Schramme bezeichnen. Und ob das Schmieren was bringt sei dahingestellt, denn mit dem natürlichen Heilungsprozess geht der Erguss von selber mit der Zeit zurück, ob man was drauf schmiert oder nicht.
Wenn ich bei jedem Wehwehchen mir große Gedanken machen müsste, dann hätte ich lauter graue Haare ehrlich gesagt, denn es kommt immer wieder mal vor, dass sich ein Pferd verletzt und sei es nur eine harmlose Bisswunde. Da hol ich persönlich keinen Tierarzt, das heilt von selber. Und wenn ich sehe, wie die Pferde untereinander umgehen, dann müsste der Doc ständig daneben stehen :).
 
Thema:

Bluterguss (Behandlung mit Heparin)

Bluterguss (Behandlung mit Heparin) - Ähnliche Themen

  • Die Behandlung von Mauke

    Die Behandlung von Mauke: Hallo :) Aus aktuellem Anlass kam ich zu der Idee, hier vlt so eine Art Sammelthreat zum Thema Mauke und vorallem deren Behandlung zu machen...
  • Behandlung von Ödem?

    Behandlung von Ödem?: Hey Leute, der Titel sagts ja schon, hat von euch jemand Erfahrung in der Behandlung von Ödemen beim Pferd? Wie lange dauert es, bis es...
  • Behandlung von Ödem? - Ähnliche Themen

  • Die Behandlung von Mauke

    Die Behandlung von Mauke: Hallo :) Aus aktuellem Anlass kam ich zu der Idee, hier vlt so eine Art Sammelthreat zum Thema Mauke und vorallem deren Behandlung zu machen...
  • Behandlung von Ödem?

    Behandlung von Ödem?: Hey Leute, der Titel sagts ja schon, hat von euch jemand Erfahrung in der Behandlung von Ödemen beim Pferd? Wie lange dauert es, bis es...
  • Schlagworte

    wie vergeht hämatom im gelenk

    ,

    bluterguss beim pferd

    ,

    bluterguss pferdebein

    ,
    bluterguss pferd warm