"Auszeit" nach dem Anreiten?

Diskutiere "Auszeit" nach dem Anreiten? im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Hi! Ich wollt mal fragen, was ihr da für Erfahrungen habt zwecks Anreiten und dann wieder ein bisschen "in Ruhe" lassen!? Ich bin grad schwer...
H

HJ

Gast
Hi!

Ich wollt mal fragen, was ihr da für Erfahrungen habt zwecks Anreiten und dann wieder ein bisschen "in Ruhe" lassen!?

Ich bin grad schwer am Überlegen, ob ich Luna die nächsten paar Wochen (mind. bis 10. Januar) mit Reiten komplett in Ruhe lasse...
Also auch ohne Ausreiten...
Unser Platz lässt das "Arbeiten" in der Bahn nicht zu und die Pferde sind sehr wenig draussen und dann passiert halt sowas wie gestern: Luna muss sich mal wieder irgendwo ausbuckeln und ich mach einen Abflug... :rolleyes:

Ich würd halt jetzt longieren sobald es der Platz zulässt, viel spazieren gehen, Arbeit am langen Zügel machen und und und....

Oder doch vielleicht ab und zu ne kleine Runde ausreiten?

Was meint ihr?

Meint ihr, dass es nach einer komplett reitfreien Pause Probleme gibt?

Gruß
Jessi
 
14.12.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: "Auszeit" nach dem Anreiten? . Dort wird jeder fündig!
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.293
Reaktionen
168
Hallo

Bis zu einem gewissen Punkt bin ich ja in einer ähnlichen Situation. Der Platz am Stall ist nur noch für ein wenig Bodenarbeit zu gebrauchen und seit heute ist auch die Reitanlage passé bis es wieder etwas wärmer wird.
Allerdings hat das den Vorteil, dass die Weiden auch gefroren sind und die Pferde somit rauskommen. Zudem hat Bohème im Gegensatz zu deiner Luna im Gelände noch nie gebuckelt. Nur auf dem Platz und das war gut zu sitzen.
Eine Pause hat sicher Vor- und Nachteile.
Fakt ist, dass du im Moment mit Luna nicht vernünftig arbeiten kannst, sie zu wenig rauskommt und niemand was davon hat, wenn sie dich runterbuckelt und du dich verletzt.
Auf der anderen Seite verliert sie natürlich das, was sie an Muskulatur aufgebaut hat. Wobei da auch wieder fraglich ist, inwiefern das nicht sowieso geschehen würde, wenn du nur sehr beschränkt arbeiten kannst.
Das grössere Problem, das ich sehe, ist die Frage, inwiefern sie nach der Pause vom Kopf her bereit ist, mitzuarbeiten oder ob dich dann nicht evtl. auch die Flegelphase etwas überrollt.
Ich habe Bohème letztes Jahr, nachdem ich nur ein paar wenige Male drauf gesessen hatte, den Winter über Pause machen lassen müssen, da alles so vereist war, dass der Weg zum Paddock zum Teil schon nicht begehbar war. Da war sie, glaube ich, etwas jünger als Luna und es hat einfach seine Zeit gedauert, bis die Routine wieder da war. In gewissen Sachen, wie z.B. dem Galopp an der Longe, hat die Pause und vorangebracht. Dieses Jahr werde ich versuchen, wenn es nur irgendwie möglich ist, darauf zu verzichten.
In der aktuellen Ausgabe der Dressurstudien ist ein Artikel über das junge Pferd nach einem Jahr unter dem Sattel und dort steht drin, dass eine wochenlange Pause sehr schnell zu einem Muskelabbau und Trainingsrückschritt führen.
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.730
Reaktionen
478
Nimm mir das jetzt bitte nicht übel.

Aber ich finde, dass du viel zu viel mit deiner jungen Stute machst! Meiner Meinung nach sind Ausritte von1,5-2 Stunden viel zu lange für so ein junges Pferd! Einmal von der körperlichen Belastung her, andererseit auch im Hinblick auf die "Kopfarbeit".

Meine Lütte wurde bis sie 5 war 3-4 mal die Wochen 30 bis max. 45 min gearbeitet! Den Rest kam sie auf die Koppel und ich hab nichts mit ihr gemacht. Außer putzen und knuddeln und vielleicht mal ne kurze Runde spazieren gehen.

Es gibt das so einen Spruch: 3-jährige 3x die Woche, 4-jährige 4x die Woche und ab 5 kann man das Arbeitspensum erhöhen.

Ich hab sie mit 4 bekommen, hab sie ein halbes Jahr geritten und dann nochmal ein halbes Jahr komplett weg gestellt. Das hat ihr vom Kopf her so gut getan! In der Zeit hab ich wirklich nichts vom Sattel aus gemacht. Nur 1-2x die Woche longiert um die Muskulatur halbwegs zu erhalten.
 
H

HJ

Gast
Ich bin mir total unschlüssig...

Ich denke, dass das Reiten schon zur Normalität geworden ist, ich kann ja auch ohne Sattel ausreiten und so, aber ich hab trotzdem irgendwie Angst, dass ich dann "von vorne" anfangen muss...

Vielleicht nur Arbeit im Schritt in der Bahn, also Stellen und Biegen üben, vielleicht mal Hüfte verschieben etc. und evtl. an Vor- und Hinterhandwendung heranwagen??

Ich weiß es nicht, Luna hat schon eeeeeeewig nicht mehr gebuckelt, aber das war gestern irgendwie klar, nach 7 Tage Box muss irgendwann mal wieder die Luft raus...
Ich hab auch keine Angst jetzt wieder alleine rauszugehen, ich glaub das war gestern echt ne "Ausnahme"...

Ich weiß es nicht, das ist soooo schwierig...

Ich werd aber morgen mal meine Trainerin nochmal anrufen und fragen, was sie meint...

Freu mich über weitere Erfahrungen!
 
H

HJ

Gast
Aber ich finde, dass du viel zu viel mit deiner jungen Stute machst! Meiner Meinung nach sind Ausritte von1,5-2 Stunden viel zu lange für so ein junges Pferd! Einmal von der körperlichen Belastung her, andererseit auch im Hinblick auf die "Kopfarbeit".
Hm, ich glaube nicht, dass ich zu viel mache, ich geh ja nicht jeden Tag ewig ausreiten, zur Zeit erst recht nicht... Ok, die letzten paar Tage war ich öfters unterwegs, aber was bleibt mir anderes übrig!? :p
Und im Gelände ist das für den Kopf nur halb so viel, wie auf dem Platz, Luna ist das Gelände gewohnt im Gegensatz zu manch anderen jungen Pferden!?

Körperlich schafft sie das locker, ich möcht auch so viel Kondition haben wie sie :cool:

Laut meiner Trainerin spricht nichts dagegen mit ihr auch mal 2h ins Gelände zu gehen, nur auf dem Platz soll ich halt nicht zuuu viel und zuuu lange machen, 30min sind Obergrenze und dann kann man immernoch ne kleine Runde ins Gelände...

Ich muss sagen, ich hab in den Sommerferien und nach den Ferien echt viel mehr gemacht...

Und mehr wie 4x die Woche schaff ich es eh nicht Luna zu reiten ;) Also halt ich die Regel ja ein :p ;) Und 2x in der Woche hat sie komplett Ruhe vor mir :D

Hm, aber es gibt mir irgendwie schon zu denken...
Aber im Moment ist es halt echt Gift, wenn sie nur in der Box steht, das geht bei einem jungen Pferd einfach gar nicht... Ich würd sie ja gerne stehen lassen, abe nur in der Box!?

Hm, wie gesagt, ich ruf meine Trainerin mal nochmal an und sag euch mal, was sie sagt... Bin selber gespannt...

Luna WILL ja was tun, wenn die 3 Tage nur in der Box steht, ohne dass jemand kommt, dann wird sie verrückt, sobald jemand da ist und mit ihr nur Bodenarbeit oder sowas macht, ist alles ok... :confused:
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.293
Reaktionen
168
Wie alt ist Luna jetzt genau? Ich habe nur im Kopf, dass sie jünger ist als Bohème, aber wie alt :confused:
Ganz von vorne wirst du sicher nicht anfangen müssen. Das, was sie bis jetzt gelernt hat, wird sie in einer Pause nicht vergessen.
Wenn du Pause machst, dann würde ich allerdings komplett aufs Reiten verzichten. Dann ist natürlich der Weidegang umso wichtiger. Die Gefahr, wenn du nur im Schritt arbeitest, besteht, dass du dir den Schritt kaputt reitest. Schritt ist nicht umsonst die schwerste Gangart.

@ Wunschtraum: Bohème wird nächsten Frühling 5, der durchschnittliche Ausritt dauert 1 - 1,5 Stunden, in Ausnahmefällen 2 Stunden. Das Pensum ist so mit der RL abgesprochen und da Bohème bei den Ausritten regelmässig auf dem Heimweg noch der Meinung ist, sie könnte jetzt noch einen Schlenker einbauen und nicht auf direktem Weg zum Stall zurücklaufen, denke ich mal, dass das Pensum so ok ist.
Wirklich gearbeitet wird nur 1 Mal die Woche, geritten maximal 4 Mal. Die Ausritte sind zu 95% im Schritt und ich führe viel, da es hier ziemlich hügelig ist.
Ich denke bis zu einem gewissen Punkt ist das auch von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Es gibt sicher Pferde, die vom Kopf her deutlich länger brauchen als andere, genauso, wie es extreme Spätzünder gibt.
Allerdings hatte auch ich das Gefühl, dass Luna vor allem am Anfang zu schnell zu viel machen musste.
 
Gwenie

Gwenie

Beiträge
2.797
Reaktionen
687
Also ich kann bisher nur positives von solchen Auszeiten berichten. Bei uns am Stall werden alle Jungpferde erst angeritten bekommen etwas Grundausbildung- besser gesagt sie lernen den Reiter oben zu akzeptieren und gehen dann nochmals für mindestens ein halbes Jahr auf die Wiese- komplett ohne irgendwelche anderen Sachen.
Klar ist das die Muskulatur- sofern schon wewlche aufgebaut ist- wieder verschwindet ABER für den Pferdekopf ist es echt sehr sinnig damit sie alles verarbeiten können.

Habe meine auch 4 jährig bekommen und man merkte ihr es deutlich an dass ihr die Pause sehr gut getan hat. Auch während ich sie weiter ausgebildet habe hatte sie immer wieder Pausen (wochenweise). Mit nur Wiese und laufen lassen.

Wenn dein Platz eh jetzt nicht bereitbar ist und du sicher sein kannst das dein Stuti jeden Tag rauskommt- warum nicht einfach pausieren?!
Da du ja weiterhin nach ihr guckst und sie putzt kannst du ja auch sehen ob es gut ist komplett zu pausieren oder ob du ab und an was machen solltest (longieren ...)

Ich persönlich finde auch dass 2 Stunden Ausritt zu anstrengend für die tragende Muskulatur eines jungen Pferdes ist. Auch Wanderreiter reiten nicht 2 Stunden auf ihren trainierten Pferden durch die Gegend sondern sitzen ab und führen Strecken.
Denn auch der Reiter hält nicht zwei Stunden eine positive Grundspannung in seinem Körper und läßt es so zu dass das PFerd den Reiter besser tragen kann ;)
 
H

HJ

Gast
Wie alt ist Luna jetzt genau? Ich habe nur im Kopf, dass sie jünger ist als Bohème, aber wie alt :confused:
Luna ist im September 4 geworden und hat viel Vollblut drin, ist also eigentlich kein typischer Spätsünder wie ein Tinker oder so....

Allerdings hatte auch ich das Gefühl, dass Luna vor allem am Anfang zu schnell zu viel machen musste.
Was? Gerade am Anfang hat sie mir ja beigebracht, dass nicht alles "schnell schnell" geht.... Wir haben ja ewig gebraucht bis wir mal "gelassen" im Schritt gehen konnten und auch bis ich mal getrabt bin, vergingen Wochen... Das was ich bis jetzt geschafft habe, hätte ein Bereiter locker in 3 Monaten geschafft...
Noch dazu haben wir den Galopp ja noch nicht wirklich drauf, da mach ich ja auch langsam...

Also am Anfang hab ich echt langsam gemacht, muss ich sagen udn zwischendrin auch eben wegen dem Galopp, wir sind ja erst rund 6x überhaupt galoppiert...

Ich weiß nicht... Wenn ich da an andere denke, die in 3 Monaten ihr Pferd "E-fertig haben" :rolleyes:
Ich sag ja nicht, dass das gut ist... Aber naja....

Wenn Luna Zeit braucht, dann braucht sie Zeit und das akzeptier ich auch und habe ich akzeptiert...
Deswegen überleg ich ja grad auch... Spazieren gehen und Bodenarbeit ist ja auch nicht ohne ;)
 
H

HJ

Gast
Wenn dein Platz eh jetzt nicht bereitbar ist und du sicher sein kannst das dein Stuti jeden Tag rauskommt- warum nicht einfach pausieren?!
Genau das kann ich eben nicht :mad: Und wenn sie raus kommt, dann vielleicht grad mal 2h :mad:

Auch Wanderreiter reiten nicht 2 Stunden auf ihren trainierten Pferden durch die Gegend sondern sitzen ab und führen Strecken.
Ich kenn eine Juristin/Wanderreiterin/Wanderrittfrüherin und die reiten auch teilweise 4 Stunden am Stück, dann Pause und dann wieder 4-5 Stunden und auch schon 7h am Stück haben die geschafft ;)
Aber das ist ein anderes Thema...

Ich will sie eigentlich auch stehen lassen, aber ich glaub, dass sie in der Box verrückt wird, im Offenstall sofort, aber in der Box??

Mal schauen was meine Trainerin sagt, ich bin mal gespannt!
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.293
Reaktionen
168
Wobei ich auch gehört habe, dass gerade auch Vollblüter gerne zu den Spätzündern gehören.

Bei dem zuviel habe ich mich vor allem auf die Ausritte bezogen, die, zumindest so wie es aus deinem Blog hervorging, relativ schnell, doch recht lang waren.
 
Gwenie

Gwenie

Beiträge
2.797
Reaktionen
687
mal kurz gefragt- was soll es bringen dein Pferd innerhalb kurzer Zeit "fertig" auszuzbilden?
Außerdem ist "auf E-Niveau" auch keine wirkliche Leistung, denn mit dem Kopf an der senkrechten gehen eigentlcih fast alle jungen Pferde die keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, sofort.
Und die Grundgangarten kann ein junges Pferd auch recht schnell!

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass (und das meine ich jetzt allgemein und nicht auf dich Jessi bezogen) alle über die schnelle Pferdeausbildung meckern es aber selber dann auch noch praktizieren!
Meine Stute ist jetzt 6 und auf sicherem A Niveau. die ersten L Lektionen erarbeiten wir gerade. Klar könnte sie jetzt schon soweit sein (ohne Pausen gemacht zu haben).
Aber ich möchte einen Sportkameraden haben der Freude daran hat mit mir zu trainieren etc.! Also erhalte ich diese Motivation mit Lernpausen! ;)
 
Gwenie

Gwenie

Beiträge
2.797
Reaktionen
687
@iesca: Ja Vollblüter sind Spätzünder. Meine Stute hat väterlicherseits Vollblut drinn und man merkt dass sie länger braucht- z.B. beim Wachstum- mit ihren fast 7 Jahren wächst sie immer noch! Macht gerade einen Schub!
 
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
159
Reaktionen
54
naja, das hängt doch ganz stark von den bedingungen ab - wenn du auch um die jahreszeit große weideflächen hast und ne gut abgestimmte herde, ist auszeit m.m. super - aber das ist ja eher der seltene fall...

wenn man allerdings, wei oft üblich, das pferd mit box/paddock oder "abgezähltem" weidegang/großauslauf zufriedenstellen muß, finde ich spaziergänge, egal ob zu fuß oder eben reitenderwrise, sehr sinnvoll...

ist mal grad<kein frost, oder hatman weichen nadelwaldboden o.ä. kann man ganz spielerisch ein paar elemente des bisherigen trainings aufgreifen und so "frisch" halten, das pferd bleibt fit und hat seine abwechslung - so kann man dann gut erholt, aber nicht völlig "verwintert" im frühling in die nächste ausbildungsphase starten...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tilli L und Lore
H

HJ

Gast
@iesca: Ja ich war am Anfang recht schnell bei den Ausritten dabei, bin aber immer abgestiegen, denn da hätte Luna das noch nicht gepackt, das hat man auch total gemerkt... Am Anfang bin ich ja eh nur im Schritt und ab und zu mal im Trab mit, den Rest hab ich die anderen machen lassen und bin hinterherspaziert...
Und bis jetzt waren wir 2x oder 3x ca. 2h unterwegs, aber das wirklich langsam ;) Ansonsten lass ich auch viel die anderen traben und galoppieren und geh im Schritt hinterher ;)
Und soooooo oft geh ich auch nicht ausreiten, ok, die letzten 4 Tage wars öfters, aber viel anderes bleibt mir nicht übrig... Davor war ich in der Regel 2x in der Woche, einmal kurz und einmal etwas länger, aber auch nicht ewig...

@Gwenie: Das war nur ein Bsp... Es bringt nichts, meiner Meinung nach, außer ein saures Pferd ;) Und ich glaub ich praktizier noch lange nicht so schnell, denn Luna und ich sind noch nichtmal beim Galopp wirklich angelangt ;) Was ja auch noch nicht sein muss, denn die Kleine hat doch sehr viel Temperament, auch wenn sie echt ein Schatz ist...
Und auch im Trab muss noch einiges gearbeitet werden...
Und Luna geht nicht wirklich an die Senkrechte, im Moment ist alles noch recht locker gerade mit dem Gebiss, weil ich das eh nicht so sehr mag ;)
Aber es stimmt, Luna nimmt das Gebiss gut an und dehnt sich dann auch super, aber konstante Senkrechte? Davon sind wir noch etwas entfernt;)

Ich finde, so richtig GEARBEITET haben wir noch nicht soooooo extrem viel, Biegen und Stellen ist ja auch noch nicht soooo sicher...

Aber ihr habr Recht: Ne kleine Auszeit schadet bestimmt nicht, ich frag mal meine Trainerin....
In den Weihnachtsferien komm ich eh nicht zum Reiten, weil ich da nur selten da bin... d.h. da steht sie schonmal 2 Wochen... Wenn ich sie ab jetzt stehen lassen würde, dann würd sie schonmal 4 Woche sicher stehen und dann kann man ja weiter sehen...
Mal schauen, ich überleg mir das noch :cool:

Ich brauch nicht unbedingt jede Woche was zum Reiten, mir schadet eine Auszeit wegen meinem Rücken und Nacken bestimmt auch nicht :D
Außerdem kann ich Reitstunden bei meiner Trainerin auf ihren Schulpferden nehmen, das würd mich auch reizen *g*
 
H

HJ

Gast
OT:
@iesca: Ja Vollblüter sind Spätzünder. Meine Stute hat väterlicherseits Vollblut drinn und man merkt dass sie länger braucht- z.B. beim Wachstum- mit ihren fast 7 Jahren wächst sie immer noch! Macht gerade einen Schub!
Wieso sind die dann mit 3 Jahren auf der Rennbahn :confused: Mir wurde immer gesagt, dass das Frühentwickler sind, auch wenn sie noch ne Weile wachsen, was ja eigentlich jedes Pferd noch tut...
Hab da wenig Ahnung, kenn das nur von der Rennbahn... Meine Eltern waren ja auch "vor kurzem" auf der Rennbahn in Bad Doberan.... :confused:
 
H

HJ

Gast
naja, das hängt doch ganz stark von den bedingungen ab - wenn du auch um die jahreszeit große weideflächen hast und ne gut abgestimmte herde, ist auszeit m.m. super - aber das ist ja eher der seltene fall...

wenn man allerdings, wei oft üblich, das pferd mit box/paddock oder "abgezähltem" weidegang/großauslauf zufriedenstellen muß, finde ich spaziergänge, egal ob zu fuß oder eben reitenderwrise, sehr sinnvoll...
Also, Luna steht nur mit einem Pferd draussen im Winter, im Sommer ist das wieder etwas anderst... Tja, und leider nur 2h, wenn denn überhaupt :mad:

Spazieren gehen (also wirklich zu Fuß) würde ich sowieso, denn ganz stehen lassen kann ich sie nicht, da dreht sie mir ab...
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.293
Reaktionen
168
@ Gwenie: Bei Bohème hatte ich letztens auch den Eindruck, dass sie einen Schub gemacht hat und sie hat ja auch recht viel Vollblut. Letzten Winter hatte sie auch noch ein völliges Babygesicht.

@ Jessi: Wie gesagt, dass war nur der Eindruck, der aus deinem Blog heraus entstanden ist.

Mit Galopp fangen wir bei Bohème auch gerade erst an und bis jetzt nur in Form von Belohnung, wenn sie gut mitgearbeitet hat, dann darf sie anschliessend ein, zwei Runden galoppieren. Im Gelände bin ich noch gar nicht galoppiert.
Vielleicht sind wir nächsten Sommer so weit, dass ich mal eine Einsteigerdressur nennen kann.
 
H

HJ

Gast
@ Jessi: Wie gesagt, dass war nur der Eindruck, der aus deinem Blog heraus entstanden ist.
Jepp, kann schon sein, ich seh das ja nicht so ;) Und meine Trainerin hat mich nur einmal bremsen müssen, als ich 2x 15km reiten wollte, aber da war ich mir selber nicht so sicher ;)

Mit Galopp fangen wir bei Bohème auch gerade erst an und bis jetzt nur in Form von Belohnung, wenn sie gut mitgearbeitet hat, dann darf sie anschliessend ein, zwei Runden galoppieren. Im Gelände bin ich noch gar nicht galoppiert.
Vielleicht sind wir nächsten Sommer so weit, dass ich mal eine Einsteigerdressur nennen kann.
Bei uns auf dem Platz ist an Galoppieren gar nicht zu denken :( Daher müssen wir das teilweise im Gelände erarbeiten, bis jetzt durfte sie halt mitgaloppieren bzw. einmal alleine :)
Aber die Galopphilfen kennt sie noch gar nicht :cool:
Macht aber nix, wir haben ja Zeit :)
 
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
159
Reaktionen
54
Also, Luna steht nur mit einem Pferd draussen im Winter, im Sommer ist das wieder etwas anderst... Tja, und leider nur 2h, wenn denn überhaupt :mad:

Spazieren gehen (also wirklich zu Fuß) würde ich sowieso, denn ganz stehen lassen kann ich sie nicht, da dreht sie mir ab...
das ist ja schonmal was... wenn sie nicht derabsolute bewegungsidiotbist und sich einigermaßen ausbalanciert, würd ich mich auch ab und zu mal spazierentragen lassen - es sind ja nicht die im vergleich zu der halben tonne pferd nicht so rasend vielen kilos reitergewicht, eher die anstrengung des ungwohnten biegens oder eher ausbalancierens... wenn sie das von natur aus schon ganz gut hinkriegt, spricht find ich nix gegen etwas spazieren reiten und auch nicht gegen hin und wieder mal ne kleine übung einbauen...
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Ich schließe mich Guy... :)D) an. Sofern man die Möglichkeit hat, das Pferd nochmal ganz wegzustellen, dann ist eine Pause nach dem Anreiten sicherlich sinnvoll.
Man muss aber auch die Rahmenbedingungen ein bißchen betrachten. Wenn bei euch die Pferde im Winter (oder bei schlechtem Wetter) allenfalls zwei Stunden rauskommen oder auch tagelang mal gar nicht, dann kannst du deinem Pferd mit der Pause nicht gerecht werden.
An deiner Stelle würde ich nicht pausieren, jedenfalls nicht jetzt. Die längeren Ausritte sind ja hauptsächlich im Schritt gewesen, also ganz im Ernst, da lasse ich das Pferd doch lieber zwei Stunden entspannt im Gelände bummeln als den ganzen Tag in der Box. Zumal du ja auch schreibst, dass Luna dabei normalerweise recht gelassen ist.
Longieren ist so eine Sache... wenn das Pferd an der Longe gearbeitet wird, ist das in der Regel viel intensiver als unterm Sattel, zudem wird der Bewegungsapparat in engeren Wendungen mehr belastet (euer Platz ist ja auch recht klein, meine ich). Daher halte ich Longieren als "Zeitvertreib" für eine Reitpause nicht für das Mittel erster Wahl, dann schon lieber ausreiten.

Meine Stute wird im Januar schon sechzehn und die spinnt momentan auch ein bißchen. Da wird auch der plötzliche Kälteeinbruch mit reinspielen, denke ich. Hinzu kommt in Luna's Fall, dass sie sich vermutlich nicht mehr allzu sehr vom Reitergewicht beeindrucken läßt, da sie inzwischen ja auch Balance und Kraft gekriegt hat. Dass sie als junges Pferd da auch mal "frech" wird bzw. die Grenzen auslotet, finde ich nicht ungewöhnlich und würde ich auch nicht überbewerten.

Ich würde an deiner Stelle erstmal so weitermachen wie bisher: Ausreiten, spazieren gehen, Bodenarbeit, leichte Platzarbeit. Falls du Luna noch eine Pause gönnen möchtest, kannst du die ja auf den Frühling verschieben, wenn sich bei euch die Weidesituation wieder ein bißchen entspannt, so dass du dir sicher sein kannst, dass sie dann auch wirklich draussen steht.
 
Thema:

"Auszeit" nach dem Anreiten?

Schlagworte

pferd nach einreiten pause