Der Nasenriemen - Entfremdung zum Hilfsmittel der Quälerei?!

Diskutiere Der Nasenriemen - Entfremdung zum Hilfsmittel der Quälerei?! im Dressur Forum im Bereich Reitsport; Folgendes Video habe ich im Internet gefunden... Link
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
Folgendes Video habe ich im Internet gefunden...

[ame="http://www.youtube.com/watch?v=qvk7MhR2Z2U"]Link[/ame]
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: tigrababe
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Auf den zusehenden Bildern wird aber eher mit dem Gebiss gequält. Die reiter versuchen nur durch den Nasen- oder Sperrriemen das offene Maul bzw. die Schmerzen des Pferdes zu verbergen.

Ich selbst schnalle den Nasenriemen immer so wie ist es mit 5 Jharen gelernt habe: Es müssen noch 2 Finger dazwischen passen. Und selbst der Sperrriemen ist bei mir nicht feste. Mir sagen immer alle der muss eng sitzen. Ich ziehe ihn aber nie bis anschlag zu sonder gucke das mein Pferd vernünftig abkauen kann und nicht geknebelt wird. Eigentlich brauche ich ihn auch nicht mein Pfed macht eh nie den Mund auf. Deswegen kann ich meistauch beim Sperrriemen noch 2 Finger dazwischen packen ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Felicita und Gwenie
Mareike

Mareike

Beiträge
769
Reaktionen
67
Ich denke damit ist es wie bei (fast) allem in der Reiterei. In den falschen Händen , falsch angewendet kann es ein "folterinstrument" werden.
Aber das ist höchste selten denke ich. Außerdem wird da wie gesagt eigentlich eher mit dem Gebiss gequält und der Nasenriemen sorgt nur dafür, dass die Pferde sich nicht so leicht entziehen können.
Genauso gut hätte dieser Thread auch "Die Gerte - Entfremdung zum Hilfsmittel der Quälerei?! " Heißen können. Wobei man gerte dabei auch durch Kandare, Sporen, jede Art von Hilfszügeln usw. usw. ersetzten könnte.
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Ja, die Sperriemen waren weniger das Problem...

Ich bin immer mit geritten, weil es halt so war :rolleyes:, aber immer total lose. Bis ich mir auch gesagt habe, wozu hast du das Ding überhaupt :confused: und ihn weg gelassen habe. Eine zeitlang bin ich auch ohne Reithalfter geritten. Geht auch, nur ist das z. B. auf FN-Turnieren nicht erlaubt, warum auch immer. Also Reithalfter wieder rein, aber einen Sperriemen habe ich immer noch nicht.
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Ich denke, so selten ist das gar nicht. Wenn man genau hinschaut, erkennt man recht häufig, dass Nasen- und/oder Sperriemen zu fest oder falsch verschnallt sind. Oft sind sich die Reiter dessen gar nicht bewusst.
Ich bin anfangs mit schwedisch-kombiniertem Reithalfter geritten und irgendwann dann mit hannoverschem, inzwischen ganz ohne. Die Reithalfter hatte ich immer recht lose verschnallt, trotzdem merke ich, dass mein Pferd ganz ohne Reithalfter noch zufriedener ist.
Das Reithalfter habe ich immer in erster Linie als Hilfe für mich und meine Hand verstanden. Wie ich heute merke, braucht mein Pferd das Reithalfter nicht. Für mich erforderte es schon ein bißchen Überwindung, es wegzulassen, da einem so schonungslos die Handfehler gezeigt werden. Ich reite wesentlich bewusster und konzentrierter, mein Pferd ist locker und zufrieden und ich stelle fest, dass ich früher doch desöfteren mal "gemogelt" habe. Unterm Strich hat meine Reiterei sich durch's Weglassen des Reithalfters verbessert.

Trotzdem möchte ich die Reithalfter nicht grundsätzlich verteufeln. Sie haben durchaus ihren Sinn und sind m.E. auch nicht zwangsläufig Quälerei für's Pferd, solange sie ihrem Zweck entsprechend eingesetzt und korrekt verschnallt sind.
Dennoch finde ich es schade, dass es einem Reiter auf Turnieren nicht freigestellt ist, sein Pferd ohne Reithalfter vorzustellen.
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Ich find das Video jetzt auch nicht sonderlich schlimm. Sind allesamt Momentaufnahmen, in denen die Pferde die Mäuler aufreißen. Solche Momentaufnahmen gibt es gewiss von jedem Reiter auf der ganzen Welt. Ich persönlich kann bei 90 % der Fotos nichtmal erkennen, ob der Nasen- und/oder Sperrriemen wirklich falsch/zu eng verschnallt ist ehrlich gesagt.

Tierquälerisch wird es für mich erst dann, wenn das keine Momentaufnahmen , sondern ein Dauerzustand ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mareike und Gwenie
Schnucki1

Schnucki1

Beiträge
371
Reaktionen
233
Das Reithalfter sehe ich eher als ein Sicherheitsfaktor an, ein ganz junges Pferd merkt halt schnell das sperren nicht geht und lässt es dann die probieren halt mal ne Menge aus wenn die was quirlig sind und mal abgehen, hab schon einige gesehen da wurde von Anfang an ohne gearbeitet und dann hatten die es raus und dann packen die den Nasenriemen drauf aber dafür um so fester das finde ich eher blöd.

Auch wenn ein Pferd sich mal richtig erschreckt und abzischt, da wirkt jeder mit der Hand ein weil er sich selbst erschreckt und schnell Kontrolle haben will, dafür ist sowas gedacht.

Auf Turnier sind die Dinger auch aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben dabei sieht man grade da wie manche das Ding bis zum Anschlag zugemacht haben das die Pferde schon Vertiefungen auf dem Nasenbeim haben weil die über zu viel Hand reiten, da sollte man die Dinger eher verbieten dann hätte man ne ganze Menge Starter weniger denn dann sieht man den Unterschied zwischen dem locker auf dem Gebiss kauendem Pferd und dem was wegen zu viel Hand versucht mit dem Unterkiefer auszuweichen und aufsperrt (eigentlich sollte man den auch so sehen aber Blinde Richter gibts immer).

Korrekt verschnallt kommt das Ding ja nicht zum Einsatz und weglassen kann man den immer noch wenn alles klappt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kicki
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Vielleicht sollte man sich aber auch eher mal fragen, WARUM die Pferde die Mäuler aufreißen, anstatt dieses einfach nur zu unterbinden.
Sicherlich ist kein Reiter immer hundertprozentig weich in der Hand und wahrscheinlich hat auch jeder schon mal - gewollt oder ungewollt - unverhältnismäßig zugefasst. Davon möchte ich mich nicht ausnehmen.
Ich sehe es jedoch da einfach als Fairneß meinem "Sport-Partner Pferd" gegenüber, ihm wenigstens eine Chance zu lassen, sich zu wehren bzw. der zu starken Zügeleinwirkung auszuweichen. Dass ein junges Pferd lernen muss, dies einfach hinzunehmen, halte ich persönlich für fragwürdig. Bei jungen Pferden ist es m.E. in besonderem Maße erforderlich, feinfühlig einzuwirken und die Reaktionen des Pferdes wahrzunehmen und zu hinterfragen. Ein guter Reiter wird lieber die Ursache des Sperrens abstellen, anstatt lediglich das Sperren selbst zu verhindern.

Und wie gesagt, dies soll kein Plädoyer gegen die Reithalfter im allgemeinen sein, sondern für eine korrekte Verschnallung.
 
Tilli L

Tilli L

Beiträge
182
Reaktionen
56
Danke Cora, du sprichst mir aus der Seele.
Mein Pferd hat auch kein Reithalfter oder Sperrriemen. Ich habe mich dagegen entschieden, weil sie ja schon mit erheblichen Maulproblemen zu mir kam und ich nicht wollte, dass sie sich noch verschlimmern und so habe ich eine sofortige Rückmeldung, ob meine Hand für sie mitfühlend ist oder nicht und auch ich bin manchmal unabsichtlich fest in der Hand, kann das aber aufgrund der Rückmeldung sofort ändern.

Ich stimme auch deinem Schlußsatz zu, dass ein korrekt verschnallter Riemen durchaus seine Berechtigung haben kann, dass es aber auch anderen Wege gibt. Immer sollte das Pferd das Maß aller Dinge sein.
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Also ich sehe die Reithalfter auch als eine Art "Schutz" fürs Pferdemaul an. (natürlich korrekt verschnallt).
Meine Stute z.B. war sehr unzufrieden als ich das Reithalfter wegen einer Verletzung am Kopf abmontiert habe und sie so longieren wollte- das Gebiss "schlackerte"- besser gesagt bewegte sich bei jedem Schritt/Tritt/Sprung- für sie zu dolle im Mund herum! Mochte sie nicht.
Mit einem hanoverschem ging es dann super.
Ich benutze auch ein gemischtes Reithalfter. Ziehe es aber auch nicht stramm- da z.B. Linda Telligton Jones mal in einem Kurs gesagt hat: Dass die Reiter ihre Pferde zum Kauen kriegen wollen, dafür aber das Maul zu dolle zuziehen dass das Pferd gar nicht kauen kann- war für mich sehr einleuchtend!
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Das Reithalfter sehe ich eher als ein Sicherheitsfaktor an, ein ganz junges Pferd merkt halt schnell das sperren nicht geht und lässt es dann...
Schnucki, von was genau sprichst Du gerade (Nasenriemen oder Sperrriemen o. a.)?

Ein korrekt verschnallter Nasenriemen kommt ebenso wie ein korrekt verschnallter Sperrriemen nicht als Notbremse zum Einsatz (wenn´s Pferd durchgeht geht es durch, da gibt es keine Notbremse am Reithalfter), die Teile haben schon ihren Sinn... Kommt man ohne aus, wunderbar; wenn nicht auch kein Thema, macht reiterlich keinen Unterschied. Hingegen hat der Sperrriemen beispielsweise den positiven Sinn, dass er das Gebiss ruhiger hält (klar sollte der Reiter eine ruhige Reiterhand haben, aber trotzdem ist dies nochmal eine Erleichterung für´s Pferd), wofür andere eben ein Olivenkopfgebiss, D-Ring-Gebiss, Knebeltrense etc. nehmen, der Zweck des Ruhigstellens des Gebisses ist der gleiche. Einen zu locker verschnallten Sperrriemen hat keinen Sinn und Zweck mehr, ebenso ein zu eng geschnallter Sperrriemen keinen Sinn mehr hat.

Lore, mal ehrlich, auch wenn die Teile zu eng verschnallt sind kann das Pferd doch immer noch das Maul öffnen, unterbinden kann man dies damit gar nicht, da müsste man das Maul schon zukleistern. D. h. auch keine Reiterfehler werden verdeckt, man macht es sich einfach noch schwieriger, da ein zu enger Sperrriemen beispielsweise zu Verkrampfungen beim Pferd führt, d. h. das Pferd macht sich erst recht fest im Maul. Deshalb sich mir der Sinn der Unsitte des zu engen Verschnallens überhaupt nicht erschließt. Ich kann mir das nur als Unkenntnis des Reiters erklären.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Dimturien und Tilli L
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Lore, mal ehrlich, auch wenn die Teile zu eng verschnallt sind kann das Pferd doch immer noch das Maul öffnen, unterbinden kann man dies damit gar nicht, da müsste man das Maul schon zukleistern. D. h. auch keine Reiterfehler werden verdeckt, man macht es sich einfach noch schwieriger, da ein zu enger Sperrriemen beispielsweise zu Verkrampfungen beim Pferd führt, d. h. das Pferd macht sich erst recht fest im Maul. Deshalb sich mir der Sinn der Unsitte des zu engen Verschnallens überhaupt nicht erschließt. Ich kann mir das nur als Unkenntnis des Reiters erklären.
Na sicher kann man das Reithalfter so fest schließen, dass das Pferd das Maul nicht mehr aufbekommt. Ich habe schon oft genug Pferde gesehen, die nur noch die Lippen hochziehen und die Zähne fletschen konnten.
Es ist richtig, dass man es sich schwieriger macht, weil das Pferd nicht reell loßläßt, sondern allenfalls resigniert und den Kopf hinhält. Diese Überlegungen stellen diese Leute aber vermutlich gar nicht an, sonst würden sie das wohl nicht machen. Oder sie setzen andere Prioritäten.
Spricht man jemanden vorsichtig drauf an, dann gibt es immer einen guten Grund dafür, warum das so gemacht wird... das beste, was ich bislang gehört habe: Mein Pferd beisst. :(
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kicki
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Okay, das mag sein. Vom Video habe ich auch gar nichts gesagt, weil ich das hier im Büro nicht anschauen kann. Muss ich heute abend mal nachholen. :)
 
Schnucki1

Schnucki1

Beiträge
371
Reaktionen
233
Auf dem Video sind die Dinger nicht zu eng (mein Englisch ist echt beschissen und ich hatte das Gefühl es ging dabei eher um einen Apell über zuviel Handeinsatz) aber man kann sie echt so eng machen das das Pferd grade mal die Schneidezähne ein paar Milimeter auseinander machen kann mehr geht da nicht mehr. Den Sicherheitsfaktor sehe ich darin das man schon mehr Gewalt übers Maul hat wenn der Gaul durchgeht klar kann man das damit nicht verhindern aber den Vorgang eher in den Griff kriegen.

Klar soll man immer mit Vorsicht mit den jungen Pferden umgehen und ihnen den Umgang mit dem Gebiss schonend beibringen der Nasenriemen kommt korrekt verschnallt ja eigentlich auch nur zum Einsatz wenn so einer mal richtig abspackt und dabei ungehorsam wird und wenn so ein Pferd der Meinung ist dies tun zu müssen dann hat er eben Pech und stellt fest das gewisse Sachen eben nicht gehen mehr wollte er schließlich nicht wissen.

Es sind doch auch immer die gleichen Leute die die Dinger so eng schnallen, nämlich die die permanent ihre Pferde übers Maul halten müssen damit sie die in der Kontrolle halten können das würden die ja nicht machen wenn der Nasenriemen da nix bringen würde, denen brauch man auch gar nicht erzählen das sie da womöglich reiterlich was falsch machen das wollen die gar nicht wissen ist eh alles das Pferd schuld!
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Schnucki, welche Wirkweise entwickelt ein Nasenriemen bei einem durchgehenden Pferd, dass ich damit via Notbremse flotter wieder im Griff habe?

Unter Maul öffnen versteh ich die Zähne auseinanderzubringen, wie weit ist ein anderes Thema, aber dass man mit einem stramm gezogenen Sperrriemen das Maul vollkommen verschließen kann, dass habe ich bestritten. ;)
 
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
Ich habe das Video eigentlich eingestellt, um eure Reaktionen darauf zu sehen.
Ich denke, dass wie andere Hilfsmittel (Gerte, Sporen, Gebiss etc.) auch der Nasen- bzw Sperriemen zum Folterinstrument werden kann, habe aber dabei die Vermutung, dass er oftmals unterschätzt wird.
Damit meine ich jetzt nicht, dass ein Nasenriemen generell schlecht ist, wie bei so vielen Dinge ist hier auch wieder die Frage des WIEs. Wird er ordnungsgemäß verschnallt, ist er sicherlich für junge und/oder durchgehende Pferde von Nutzen, weil er sie bei zu heftigem Verhalten sprichwörtlich in die Schranken weist und so Gefahren vermeiden kann.
Ist der Nasenriemen aber zu fest verschnallt, hat das Pferd keine Möglichkeit abzukauen und locker im Kiefer zu werden. Schlimmer wiegt aber, dass der Reiter auf das Pferd so extrem einwirken kann und sich das Pferd nicht mal entziehen kann. Noch dazu wird die "Durchlässigkeit" unehrlich, das Pferd kann bei schmerzhafter Zügelführung entweder bocken oder sich unterwerfen und den Kopf hinhalten.
Ohne Riemen ist die Durchlässigkeit einfach am ehrlichsten, weil kein gutes Reiten vorgegaukelt werden kann, sondern das Pferd die Möglickiet hat, "schonungslos" auf die Hilfen des Reiters zu reagieren.
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Ohne Riemen ist die Durchlässigkeit einfach am ehrlichsten, weil kein gutes Reiten vorgegaukelt werden kann, sondern das Pferd die Möglickiet hat, "schonungslos" auf die Hilfen des Reiters zu reagieren.
Finde ich schon recht provokantiv formuliert! ;)
Wie ich bereits hier schon geschrieben habe, kann ein richtig verschnalltes Reithalfter dem Pferd auch helfen!
Dass das Gebiß nicht so "wackelt" und deshalb unangenehm im Maul wird!

Wenn ich also mein Pferd ohne Reithalfter reiten würde wäre sie auch nicht durchlässig, weil sie das schaukelnde Gebiß im Maul als störend empfindet.
(und ja das Gebiß ist richtig verschnallt und nicht zu locker oder zu stramm )
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wunschtraum
Mareike

Mareike

Beiträge
769
Reaktionen
67
Ich denke auch, das Es wohl kaum einen unterschied zwischen einem Richtig verschnallten (!) Nasen/Sperrriemen und gar keinem gibt. Außerder vielleicht den "persönlichen" Vorlieben von Pferd und Reiter. Der eine Mag das lieber, der nächste das. Ob die durchlässigkeite jedoch ehrlicher oder unehrlicher ist hat damit glaube ich wenig zu tun, dass sieht man an anderen dingen
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Der Nasenriemen - Entfremdung zum Hilfsmittel der Quälerei?!

Der Nasenriemen - Entfremdung zum Hilfsmittel der Quälerei?! - Ähnliche Themen

  • Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen)

    Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen): llo allerseits.seit kurzen reite ich ein etwa 9jähriges pony , welches in seiner ausbildung nur die grundgangarten kennengelern hat. sie...
  • Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen) - Ähnliche Themen

  • Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen)

    Probleme mit Pony (Balance, Nasenriemen): llo allerseits.seit kurzen reite ich ein etwa 9jähriges pony , welches in seiner ausbildung nur die grundgangarten kennengelern hat. sie...