Wenn sich Pferdebesitzer nicht kümmern...

Diskutiere Wenn sich Pferdebesitzer nicht kümmern... im Reiterstübchen Forum im Bereich Community; ... ja, so einen Fall haben wir momentan bei uns. Die Situation: Ein kleiner privater Stall, drei Einstellerpferde, fünf Pferde meiner SB, zwei...
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
... ja, so einen Fall haben wir momentan bei uns.
Die Situation: Ein kleiner privater Stall, drei Einstellerpferde, fünf Pferde meiner SB, zwei Pferde der Stieftochter der SB.

Die junge Frau, um die es geht, hat eine vierjährige Stute, damals als Jährling gekauft. Vor einem reichlichen Jahr kam das Pferd zunächst zum Anreiten zu uns, dann blieb sie ein paar Monate in Vollberitt, schließlich ist sie seit ca. einem halben Jahr als Einsteller geblieben.
Die Besitzerin kommt normalerweise zweimal pro Woche, mittwochs und sonntags. Verläßlich ist sie dabei nicht, häufig taucht sie dann doch nicht auf.
Inzwischen hat sie eine RB, ein 14jähriges Mädchen. Diese ritt früher bei meiner SB im Schulbetrieb, meine SB hat den Kontakt vermittelt. Die Besitzerin hat die RB nach vier Monaten zum ersten Mal durch Zufall persönlich gesehen, weil sie vorher nie Zeit hatte und Kennenlern-Termine kurzfristig absagte. Die RB kommt zweimal pro Woche. Was an den restlichen drei Wochentagen mit dem Pferd passiert, scheint der Besitzerin weitestgehend egal zu sein. Neulich erhielt meine SB am Sonntag abend um 21 Uhr eine SMS, ob sie die Stute noch auf's Laufband stellen könnte.
Wenn sie mal da ist, dann im Tiefflug: Das Pferd wird in aller Eile kurz übergeputzt und gesattelt (max. fünf Minuten), geritten (max. 30 Minuten, eher kürzer) und dann wieder weggestellt, meist völlig verschwitzt. Sehr lieblos, obwohl sie gar nicht mal schlecht reitet.

Bei uns kümmert man sich selber um den Koppelgang seines Pferdes, ggf. auch in Absprache mit den anderen Einstellern. Sie kümmert sich um nichts, ist jedoch beleidigt, wenn ihr Pferd nicht mit rausgenommen wird.
Das Misten machen wir auch selber, bis auf die besagte Person. Kulanterweise geht meine SB mal mit durch die Box, da dem Pferd allmählich die Füße wegfaulen. Die RB kann die Mist-Versäumnisse an ihren zwei Tagen leider nicht auffangen, auch wenn sie sich redlich Mühe gibt.
Mich macht es sehr traurig, wenn ich sowas mitbekomme. Die junge Frau ist in mancher Hinsicht etwas eigenartig, sie grüßt z.B. nicht, wenn sie kommt oder geht, sie guckt nicht links und rechts. Man kommt mit ihr nicht ins Gespräch, aber weder die andere Einstellerin noch ich haben ihr jemals etwas getan (wie auch? :rolleyes:). Die SB haut auch nicht mit der Faust auf den Tisch - im Zweifelsfall mistet sie dem Tier zuliebe eben die Box oder bringt es auch mal raus, obwohl die Besitzerin dafür nicht zahlt. Im Sinne des Pferdes ehrt sie das sicher, aber eine Dauerlösung kann das ja auch irgendwie nicht sein.

Unsere SB hat mir schon desöfteren ihr Leid geklagt. Ich bin "nur" Einsteller, sicherlich habe ich meine Meinung zu dem Thema, aber was soll ich machen? Ich habe ihr geraten, mit der Dame mal ein ernstes Wort zu sprechen, aber ich glaube kaum, dass dies bislang geschehen ist. Mir tut das Pferd ja schon leid, aber darf ich es einfach so aus der Box ziehen, wenn keine Gefahr im Verzug ist? Würdet ihr das machen? Wenn es ganz dumm läuft und das Pferd sich auf der Koppel ein Bein bricht und niemand hat mich beauftragt, es rauszustellen - wie sieht das rechtlich aus?

Ich mache mir um diese Situation schon länger Gedanken. Mich würden mal eure Meinungen dazu interessieren, wie man sich da als Einsteller verhalten sollte und wie ihr damit umgehen würdet.
 
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
160
Reaktionen
55
hm. das ist sehr schwierig...

...vor allem, da es ja "funktioniert": es sind genug leute da, die die arbeit eben mit machen, damit es dem pferd gut geht... irgendjemand findet sich immer, der das tier mit raus nimmt, die box saubermacht etc.
- wenn ich nicht misten geh, dann bleibts dreckig, wenn ichs pferd nicht saubermach, ist es verfilzt, wenn ich nicht fütter, dann hungern die jungs - also murks ich mich auch wenns mir zum kotzen geht zum stall und mach das... aber in einem stall voller pferdefreunde, die das mal eben mit machen können, ist der druck einfach nicht da.

und solange das so ist, wird sich nix ändern - das pferd ist ja offensichtlich eher langweilig für die besitzerin, bestenfalls lästige pflicht...

aber von euch kann keiner drauf gucken, wenn das pferd vernachlässigt ist - auch verständlich.

da ihr ne kleine stallgemeinschaft seid, denke ich, wird es kein problem sein, an einem strang zu ziehen.
auch wenn das für eine einzelne person vielleicht ein unverhältnismäßiger aufstand ist:

- macht nen stallplan. und plant sie an ihren tagen einfach mit ein. beispielsweise am mittwoch bringt sie alle pferde raus... und wenn nicht, wird das angesprochen. von allen einmal...

- versucht doch mal herauszufinden, warum ihr interesse an ihrem pferd so abgenommen hat? ist es einfach langweilig geworden? oder vielleicht ein persönliches traumatisches erlebnis? - macht ihr klar, daß das wichtig für euch ist, daß ihr euch für sie und ihr pferd interessiert - vielleicht kommt dabei etwas zu tage, an das keiner gedacht hatte...

- und vielleicht könnt ihr sie ja auf dieser grundlage wieder für ihr tier begeistern - oder ganz ehrlich den rat geben, es abzugeben...
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Wir haben auch so einen Fall bei uns im Stall. Die Stute kann kaum noch laufen, weil sie so lange Zehen hat. Eine hat sich bei einem Rechtsanwalt informiert und so wie ich das verstanden hab, dürfen wir das Pferd z.B. raus holen um es einem Schmied vorzustellen. Wir legen halt alle zusammen, damit die mal wieder ausgeschnitten wird.
Aber wie die rechtliche Situation genau ist, weiß ich auch nicht. Mir tun in solchen Fällen einfach nur die Pferde leid!
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Die Stute geht zumindest regelmäßig zum Schmied, da der Schmied meiner SB sie automatisch mitmacht, wenn sie dran ist. Die Besitzerin war allerdings noch nie bei einem Schmied-Termin anwesend. Augenscheinlich wirkt das Pferd gepflegt, zumindest solange man nicht unter die Füße guckt. Die RB kümmert sich ja an ihren Tagen sehr lieb um das Pferd, aber sie kann leider auch nur zweimal pro Woche kommen, da ihre Mutter sie fahren muss und wegen Schule etc.

Wie es finanziell bei der Besi aussieht, kann ich nicht beurteilen. Sie sieht eigentlich nicht so aus, als wäre es total knapp, aber da kann man sich auch täuschen.

Das mit dem Stalldienst ist grundsätzlich keine schlechte Idee, wird sich aber kaum umsetzen lassen. Wenn sie mittwochs kommt, dann so ungefähr zu meiner Zeit, da muss sie mein Pferd nirgendwohin bringen. Auch bei der anderen Einstellerin passt es mit den Zeiten nicht wirklich. Wir sind alle berufstätig und können leider auch nicht immer so, wie wir gern wollen.

Ich denke, entweder hat man genug Zeit, sich selbst um die Belange seines Pferdes zu kümmern oder man hat das Geld, um den SB (oder wen auch immer) für einen "erweiterten Service" zu bezahlen. Oder aber man verzichtet auf die reiterlichen Annehmlichkeiten, die so ein Stall bietet und stellt das Tier wenigstens auf eine Tag-und-Nacht-Wiese. Und wenn man sich mit nichts von alledem anfreunden kann, sollte man sich vielleicht von seinem Tier trennen.
Für vorübergehende Engpässe lässt sich ja in aller Regel eine Lösung finden, aber dies setzt natürlich auch voraus, dass man mal den Mund aufmacht. Man kann ja nicht immer davon ausgehen, dass sich schon irgendwer erbarmen wird.
 
T

tigrababe

Beiträge
183
Reaktionen
51
ist das alles bei euch im stall vertraglich geregelt? wenn ja dann würd ich als SB die Miete mal ein ganzes stück erhöhen. ich denke auch wenn es stalldienst geben würde, würde die PB sich nichts darum scheren. haben zum glück so ein "gesinde" nicht im stall :cool:
 
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
den Vertrag wollte ich gerade auch ansprechen...
In unserem Vertrag steht z.B. dass bei nicht gezahlter Miete nach xy Monaten (weiß ich gerade nicht genau) das Pferd in den Besitz des Stallbesitzers geht.
Desweiteren steht auch darin, dass ein Pferd vom SB dem TA oder Schmied vorgestellt werden darf, wenn er es für nötig hält (Krankheit etc.). Die Kosten muss dann selbstverständlich der Besitzer übernehmen.

Wie ist das bei euch?
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Also mein Sb hat ein ausgewachsenes Regelwerk dazu,
er lässt sich mit unterschrift des Vertrages unter anderem Freistellen,
dass er bei "verdacht auf Notwendigkeit" Hufschmied, TA oder ähnliches alarmieren kann. Dazu hat er eine Freihalteklausel drin das bei "unwürdiger Haltung" auch jemand einschreiten darf damit das Tier raus kommt.
(Hatten mal einen Fall da wurde das Tier über Wochen "vergessen")
Die Eigentumsübernahme schließt er aber aus,
das ist wohl rechtlich zu umständlich...
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Nu ja, also sie kommt ja grundsätzlich schon, eben nicht so zuverlässig, aber sie kommt. Die Boxenmiete zahlt sie wohl pünktlich per Dauerauftrag, soweit ich weiß. Im Grunde genommen ist meine SB ja auch selbst schuld, wenn sie da nicht auf den Tisch haut und sich zusätzliche Dienste auch extra bezahlen lässt, zumindest wenn es solche Ausmaße annimmt. Obendrein kann sich so etwas ja auch negativ auf's Stallklima niederschlagen, wenn ein Einsteller "Full Service" bekommt und die anderen für den gleichen Preis alles selber machen müssen. Öffentlich hat bislang weder die andere Einstellerin noch ich etwas derartiges geäußert, aber ich gebe zu, dass ich mich darüber schon manchmal ärgere.
Schriftliche Verträge haben wir nicht, aber auch mündliche Verträge haben ja Gültigkeit. Wir sind ja kein richtiger Pensionsstall, da läuft es alles so nach Absprache, und eigentlich funktioniert das ja auch, zumal es mit gerade mal drei Einstellern auch wirklich überschaubar ist. Es ist nur ziemlich schade, wenn die Gutmütigkeit anderer derart ausgenutzt wird.

Die Krönung des ganzen habe ich gestern mitbekommen: Wir haben ihr Pferd um halb elf mit auf die Koppel genommen, da wieder einmal niemand wußte, ob jemand kommt. Eine Viertelstunde später erscheint die Besitzerin. Och, wenn ihr Pferd grad rausgekommen ist, würde sie gern ein anderes reiten und meine SB hat ihr natürlich eins angeboten. Die Box ihres eigenen Pferdes hat sie natürlich nicht gemistet, da hat sich meine SB dann am Abend noch hingestellt. Insofern - selbst schuld... ich glaube, ich mache mir um manche Dinge einfach zuviele Gedanken :cool:
 
Bourrin

Bourrin

Beiträge
133
Reaktionen
33
Gutes Prinzip Angie :)

Wäre nicht schlecht, wenn das überall so wäre.
 
Thema:

Wenn sich Pferdebesitzer nicht kümmern...

Schlagworte

pferdebesitzer zahlt Stallmiete nicht und ich habe Reitbeteiligung was tun