Autofahrer können manchmal so dämlich sein...

Diskutiere Autofahrer können manchmal so dämlich sein... im Reiterstübchen Forum im Bereich Community; ... besonders in Gegenwart von Lebewesen - genauer gesagt Pferden! :rolleyes: Manche Leute haben echt kein Hirn.:mad: Der Beweis wurde mir...
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
... besonders in Gegenwart von Lebewesen - genauer gesagt Pferden! :rolleyes:

Manche Leute haben echt kein Hirn.:mad:
Der Beweis wurde mir vorgestern mal wieder geliefert.

Ich stehe da grad so mit meinem Pferd vor unserem Stall (kam grad vom Ausritt) und habe mich noch mit einer Stallkollegin unterhalten, die gerade im Begriff war in ihr Auto zu steigen.

Man stelle sich eine 30-er Zonen-Dorfstraße vor, rechts aufeinandergereiht die parkenden Autos und links davon eine Gartenmauer - ich und Funny auf der Straße. Da kommt von vorn eine alte Rostlaube angefahren, sieht genau, dass er zwischen meinem Pferd und den parkenden Autos nie im Leben durchpassen würde und fährt und fährt .... bis er neben mir steht.

Es war auch nicht unbedingt so, dass mein Pferd friedlich auf der Stelle stand, sondern im Gegenteil hin und her getänzelt ist, weil es in den Stall wollte.

Er steht also zwischen mir und den parkenden Autos, fährt an, Funny erschreckt sich und rumpelt erstmal rückwärts schön gegen die Fahrertür :mad: Davon widerum erschrocken schießt sie wieder vorwärts, wobei ich sie mit Mühe gleich weiter und ums Auto rum getrieben hab. Ich hab den Typen dann bloß finster angeschaut und im gleichen Ton gefragt "Und? Musste das jetzt sein? Ist was kaputt?". Die Antworte folgte: "Nee, passt schon" und fährt weiter.

Ich war ja echt froh, dass Funny nicht noch nach dem Auto ausgekeilt hat und recht anständig blieb, aber hallo??

Hätte er einfach 1 Minute gewartet, dann wäre ich gemütlich in die Hofeinfahrt ZWEI METER weiter geritten und er hätte problemlos vorbei gekonnt, aber nein.... :zorn:

Wieso sind manche Autofahrer so dämlich?
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Oh Bino, gute Frage! Ich muss immer über die Schnellstraße um ins Gelände zu kommen. Einmal in einer 70 er Zone (außerhalb des Ortes) oder eben über eine Brücke, wo nur 50 erlaubt ist. Du kannst dir nicht vorstellen, in was für Situationen ich da schon war :rolleyes: Sinnigerweise hat die eine Brücke gar keinen Gehweg oder so, die andere nur einen Fahrradweg, der von hohen Geländern eingeschlossen ist (da gehe ich nicht gerne, ist mir einfach zu eng...)
Supergau auf der kleinen Brücke waren zwei Schulbusse. Einer kam mir entgegen und hielt an, da dachte ich noch "Au fein, sehr netter Fahrer..." kaum ausgedacht kam der nächste von hinten. Da er nicht an mir vorbeifahren konnte (anderer Bus gegenüber :() zog er es vor, dicht hinter mir zu bleiben und aus "Spaß" noch zu hupen. Ganz toll. Vor Schreck wäre Leo fast über das Geländer gehüpft... zum Glück ist nichts passiert, aber ich war wirklich :sauer: Dabei wäre ich in 10 m drüben gewesen...

Noch ein Beispiel, wo ich fast ausgeflippt wäre war ohne Pferd, dafür mit Kind auf dem Fahrrad. Wir fahren einen ausgewiesenen Radweg, nachweislich für Fahrzeuge aller Art gesperrt (landw. Fahrzeuge ausgenommen). Kommt uns ein Auto in hoher Geschwindigkeit entgegen. Ich ganz fett mitten auf dem Weg geblieben, Kind an den rechten Rand geschickt. Weg ist Schotterpiste, dementsprechend zog das Auto eine Staubwolke mit sich... Auto kommt näher und wird langsamer, als er Schrittempo fährt bedanke ich mich lächelnd und mache Platz. Als er genau neben mir ist, gibt der Idiot Gas. Und wie! Staub, Steine, alles flog. Leider habe ich mir das Kennzeichen nicht gemerkt, den hätte ich angezeigt. Hatte nichts dort zu suchen (Kennzeichen war ganz anderer LK, alles andere habe ich nicht bewusst gelesen) und benimmt sich so :wand:

Ganz ehrlich, da kriege ich Rachegelüste. Reifen aufschlitzen oder so...

Leider habe ich keine Ahnung, wie man solchen Leuten begegnen soll. Du hast ja fast noch Glück gehabt, dass der Typ dich nicht anzeigt wegen Beschädigung am Auto. Man man, möchte nicht wissen was passiert, wenn wirklich etwas dabei passiert.
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Ich hatte letztens 2 ganz kluge Rollerfarher!

Wir sind nach dem Ausritt zum Stall zurückgeritten. Dabei müssen wir das letzte Stück über eine Straße(bessergesagt eine straße entlang). Da kamen 2 Jungs aufm Roller ( zwischen 16-18). Der hintere auf dem Roller kam dann kurz etschlossen darauf, meinem Pferd ( wir waren zu 2t im Gelände und an der Straße war ich hinten) beim vorbeifahren auf den arsch hauen zu wollen. Hat er Gott sei dank nicht geschafft. Ich bin mir echt nich sicher was Joy gemacht hätte!
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Bei uns (im "Pferdeland Niedersachsen") darf man auch keine allzu große Rücksicht erwarten. Der Ort, wo mein Pferd steht, ist ein ziemlich kleines Kaff, allerdings etwas langgezogen und mit einer ziemlich unübersichtlichen Kurve. Kaum jemand fährt dort 50 km/h.
Am schlimmsten sind aber die ortsansässigen Bauern mit ihren Treckern. Wenn man nicht aufpasst, wird man eiskalt umgemetert, auch ohne Pferd. Die scheinen es immer irgendwie eilig zu haben. Auf den landwirtschaftlichen Wegen und Waldwegen haben sie dann plötzlich viel Zeit. Da ist es (mit einem ganz bestimmten Bauern) schon oft genug passiert, dass der Trecker quer über dem Weg steht, damit man auch ja nicht dran vorbei kommt. Eine Stallkollegin musste deswegen neulich geschlagene zwanzig Minuten dort warten.
 
Mareike

Mareike

Beiträge
769
Reaktionen
67
Da wurde mir eben , während ich das Thema las soglatt ein passendes Video von ner freudnin geschickt.
Das die autofaherrer da eifnahc weiterfahren .. das ist auch verantwortungslos.
 
Didischm1977

Didischm1977

Beiträge
70
Reaktionen
14
Also von solchen Sachen könnte ich ein ganzes Buch füllen!
Das erste wirklich schlimme Erlebniss,hatten wir vor ca.zwei Jahren,wir waren im Wald auf einem kleinen Terpentinenweg richtung heimat,auf einmal kommt ein riesen Traktor mit Anhänger von hinten und denkt gar nicht dran zu bremsen,rechts von uns gings den Abhang hinunter und ziemlich steil dazu,nach links kamen wir nicht mehr,wir blieben also am rand stehen und der Typ heizt an uns vorbei,mein Pferd steigt hoch und ich seh mich schon mit ihr zwischen den Achsen liegen.Ist zum Glück nichts passiert außer eine panische Angst vor Sprintern,Traktoren und Lkw`s,es hat bis heute gedauert mit ihr wieder entspannt an einer Strasse entlang zu reiten,geschweige denn durch eine Ortschafft aber wir haben es geschafft.
Was mir auch noch gut im Gedächtniss ist,dieses Frühjahr waren wir auf einem kleinen Nebenweg,links und rechts schöne tiefe breite Gräben zwanzig meter voraus ein Übergang,von hinten nähert sich ein Geländewagen und fährt uns schier bis auf den Arsch und Hupt noch,statt er die minute wartet bis wir am Übergang sind.Vor dem Übergang hab ich mich ihm in den Weg gestellt und mit einer Anzeige gedroht wenn wir uns nochmal auf diese Weise begegnen,denn das grenzt schon an Nötigung.
War nur froh das meine ihre Gelassenheit gegenüber Autos wieder hatte und das hingenommen hat.
Also alles müßt ihr euch nicht gefallen lassen,sollte das Pferd wirklich mal ausschlagen und ein Auto treffen,war der Fahrer eindeutig zu nah dran,denn eigentlich muß ein gebührender Abstand gehalten werden und man muß sich dementsprechend verhalten bei Tieren im Strassenverkehr,da gibt es eindeutige Gesetze und Regeln.
Müßte unter Allgemeine Strassenverkehrsordnung nachzulesen sein!
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Oh ja... Ich hatte das erlebnis auf einer "hintersiedlungsstrasse" also Teerstrasse hinterm Wohngebiet andere Seite Graben und Feld.
Bin dort ganz harmlos im Schritt lang und die netten Herren sind immer scchick an mir vorbei. ( einspurige Strasse versteht sich, also kaum Platz zum ausweichen.) Ein entgegenkommender Fahrer hat dann auf Handzeichen vor der Abbiegung in den Feldweg gehalten. "Klasse das ist nett!" und wollte in den Feldweg abbiegen. Ich war noch nicht von der Strasse runter geschweige denn komplett rüber, da fährt der ******** an mit pfeifendem Keilriemen.
Cash hat sich total erschreckt ( und er neigt da nicht zu) und ist mir richtig stiften gegangen. mit Bocken und schlagen auf der Strasse zurück.
Nach 10m sass ich im Graben und Cash lag auf der Straße, nach 50 metern lag er wieder. Diverse Schürf und Platzwunden waren die Folge und wir kämpfen da immer noch mit.
Kommentar des Schrottcorsafahrers (echt kein schönes töfftöff mehr)
"Meinem Auto ist nichts passiert!" :eek::mad:
Ich bin ausgeflippt und hab ihn mal gefragt was denn mit dem 15000€ Pferd und meiner Gesundheit ist? Da wurd er dann doch lieber blass....
Zum Glück hat Cash sich in einen Garten verlaufen und ist nicht auf die Hauptstrasse gekommen, aber bei sowas möcht ich ja:smack::argue::wand:
 
M

may087

Beiträge
787
Reaktionen
173
nanja, das ist ja voll übel!
Hast du dem *** wenigstens die TA Rechnung zukommen lassen?
 
Samurai

Samurai

Beiträge
60
Reaktionen
10
Hallo,
wenn ich mit meinem kleinen ins Gelände gehe ist da genau so. Die Landwirte sind ziemlich nett und halten an, oder fahren auf die Seite, aber die Autofahrer. Wir haben ein großes Waldgebiet um den Stall und wenn ich zu meinem Pferd fahre natürlich die Abkürzung durch den Wald, aber da kommen mir manchmal Gestalten entgegen. Bei denen ist eine Bremse anscheinend eine Sonderausstattung beim Auto und kommt zu teuer. Einer hat mich total übersehen und ist mit seinem Auto an die rechte Randböschung gekracht. Er meinte dann ich war Schuld, dabei hätte ich keinen cm mehr nach rechts fahren können. Als ich im sagte ich rufe die Polizei, die kann das dann klären, ist er mit quitschenden Reifen weggefahren.

Beim Reiten sind einige Autofahrer, die abbremsen und stehenbleiben bis wir vorbei sind, die anderen meinen sie müssen Gas geben, da sie ein paar PS mehr haben. Ist meistens gut wenn mehrere Reiter zusammen ins Gelände gehen.

Eine Freundin aus Waldkraiburg hatte das Problem: Sie waren zu dritt unterwegs und der Autofahrer hat zwar angehalten, stand aber mit seinem Bleifuß die ganze Zeit auf dem Gaspedal. Die Schrottkiste hat gescheppert und das Pferd meiner Freundin erschrack, als er nochmal ein bisschen mehr aufs Pedal steigen musste. Ihr Pferd keilte aus, und traff die Fahrertür. Sie rief gleich die Polizei an und der Fahrer sowie alle Reiter machten ihre Angaben. Der Fahrer musste den Schaden selber zahlen, da er durch das Rücksichtslose verhalten andere gefährdet hätte.

Bei so was denke ich mir, dass im Wald höchstens 30 KMH gefahren werden dürfen. Was ist mit den Rehen und Hasen, die über die Straße laufen.

LG Samurai
 
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
160
Reaktionen
55
oh, ja.

folgende begebenheit ist zwar schon etwas länger her, entlockt mir aber immer noch und immer wieder ein kopfschütteln:


eine relativ schmale straße ohne mittelstreifen, eine seite hecken, andere seite koppelzäune, kurvig und einigermaßen unübersichtlich, vor einer kurve eine bushaltestelle, in derselben eine hofeinfahrt, tempo 30 wegen bus&einfahrt...

eines morgens fahre ich also gemütlich nämliche straße entlang, als vor mir (vorder erwähnten kurve) ein pferd auftaucht, welches gemütlich die straße entlangschlurft - ledig jeden reiters...

was tun?
um mal eben das auto abzustellen und das pferd einzusammeln ist einfach kein platz, hoffen, daß es die hofeinfahrt (nur noch ca. 100 meter...) selbst findet, ziemlich dämlich...

also: scheibe runter, vorsichtig ranfahren, irgendwas beruhigenes brabbeln und nach dem zügel angeln. funktionierte super, das tier trottete brav im schrittempo neben dem auto der hofeinfahrt zu.
und dann kam gegenüber der bus über den hügel - immer noch kein problem, der busfahrer sah die situation und hielt kurz vor der einfahrt an, um uns abzuwarten...

nur, der autofahrer, der mit schwung (wir erinnern uns, 30er-zone, schulkinder, hofeinfahrt, pferde etc.) hinter uns um die ecke bretterte, hielt das wohl für eine unkonventionelle ausreitmethode, verkündete seine diesbezügliche begeisterung durch fröhliches hupen, kassierte bei dem versuch, sich zwischen dem daraufhin einmal in die luft hopsenden pferdchen und dem bus durchzuquetschen einen tritt deselbigen gegen den reifen (oder irgendetwas anderes dumpf klingendes...) und entschwand mit aufheulendem motor hinter der hügelkuppe...

fazil: pferd heile, meine karre heile, reiter wie sich herausstellte auch heile, bus ebenfalls - und immer noch ein frei herumlaufender vollidiot zuviel...
 
Katjana

Katjana

Beiträge
86
Reaktionen
10
@Samurai und Paulina : ja die Strecke kenne ich auch noch zu gut, bei manchen Autofahrern setzt das Hirn aus sobald der Motor gestartet wird.

Auch im (noch) jetzigen Stall kann man manchmal nicht glauben,was man da erleben muss und das in einer 30er zone...zum Teil sind das Leute,die ihr Pferd eine Reitanlage weiter hinten eingestellt haben, die rennen bei uns vorbei, als ob ihnen der A... brennt. Nicht auszudenken falls in dem Moment ein Pferd vom Hof rennen würde oder ein anderes Tier..:sauer:

Tja und dann haben es nicht mal die Leute vom eigenen Hof nötig, langsam an einem vorbeizufahren, egal ob man mit zwei Pferden an der Hand zur Koppel geht
Kommentar: Du kannst ja auch stehenbleiben...GEHTS NOCH????:eek::eek:
 
S

Smoothie

Gast
@ Katjana: Stimmt, die Leute von der anderen Reitlanlage sind meist die schlimmsten :rolleyes:

Mir fallen da grade 2 so Geschichten ein. Einmal waren wir ausreiten mit der ganzen Gruppe. Es war so ein Feldweg, wo einem ja fast niemand begegnet. Naja, Sancho hat da grade gelahmt, deswegen sind wir auch nur Schritt geritten. Da fährt auf einmal ein Traktor um die Ecke und reagiert auf nichts. Meine RL hat ihm klar und deutlich gesagt, er soll langsamer fahren, damit wir zur Seite gehen können. Nichts. Er ist dahergerast wie ein Irrer und wir mussten dann ins nächste Feld traben(!). Für Sancho mit dem lahmenden Bein natürlich die beste Vorraussetzung. Woah, wenn ihm da was passiert wäre.... :sauer:

Das zweite Mal bin ich bei einer Freundin mitgegangen. Sie saß auf ihrem Pferd und ich bin einfach mitspaziert, weil mir sonst langweilig gewesen wäre. Dann waren wir auf dem Weg zu dieser besagten Reitanlage und da fährt ein Auto aus der Einfahrt und direkt auf uns zu. Eigentlich müssten die es ja wissen und langsamer fahren, wenn sie selbst ein Pferd haben. Meine Freundin ist dann rechts rangeritten und der Fahrer ist bestimmt mit 50 an uns vorbeigeschossen. Also da fragt man sich schon manchmal... :rolleyes:
 
Didischm1977

Didischm1977

Beiträge
70
Reaktionen
14
Ja bei solchen Sachen kann man nur den Kopf schütteln,erst vorgestern als wir zurück zum Stall geritten sind ist uns "mal wieder" so ein Volltrottel begegnet anders kann man es einfach nicht sagen! Wir durchs Dorf zurück zum Stall,muß dazu anmerken er liegt am Ortsausgang unterhalb der Straße,es war schon etwas Dämmrig und durch diese vorgeschichte ist es dann immer etwas aufregend wenn uns etwas begegnet.Ich also in weiser Voraussicht 100m vorm Stall abgesessen und geführt,muß das Schiksal ja nicht unnötig herausfordern.Da kommt dann schon ein Auto angeschoßen und fährt ungebremst in den Ort,ich frag mich ob man heute keine Sehtests vor der Führerscheinprüfung mehr machen muß,auf jeden Fall ich einen Schritt in die Straße und der Typ so erschrocken das er die Bremse seines Autos doch noch gefunden hat.
"UNGLAUBLICH"!!!
 
Thema:

Autofahrer können manchmal so dämlich sein...