Wasser auf der Weide?

Diskutiere Wasser auf der Weide? im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Hallo! Wir sind grade am Überlegen, wie wir das demnächst lösen wollen, dass die Pferde auch Wasser haben, wenn sie den ganzen Tag draußen stehen...
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Hallo!
Wir sind grade am Überlegen, wie wir das demnächst lösen wollen, dass die Pferde auch Wasser haben, wenn sie den ganzen Tag draußen stehen.
Im Moment tränke ich die Pferde zwischendurch mit dem Eimer, aber das ist auf Dauer auch keine gute Lösung... :rolleyes:

Wie ist das bei euch geregelt?
Haben die Pferde Wasser auf Weide/Paddock/Auslauf?
Wie bekommen sie Wasser? (Tränke, Bach... etc.)

Danke schon mal für eure Antworten! :)

LG Sky
 
GuyWithAPony

GuyWithAPony

Beiträge
160
Reaktionen
55
also, wir haben auf jeder weide mindestens n unterstand und ne tränke...

bei einer keinen bottich, sondern bach - das ist natürlich die schönste lösung, da können die ponies im sommer auch mal baden gehen...

auf den anderen steht jeweils ein betonbottich mit wasser, das wird einmal am tag ausgetauscht und 2-mal kontrolliert bzw nachgefüllt...
dafür ist natürlich n wasseranschluß schön, für eine weide müssen wir allerdings leider auch kanister schleppen...

aber: im prinzip saufen pferde auch regenwasser - wenns denn immer frisch umgefüllt wird und man net grad inner einflugschneise sitzt, ist das sicherlich auch nicht schädlich...
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Auf unserer Tageswiese steht ein kleiner "Güllewagen" mit Wasser und Selbststränke dran. Ist de rleer, zieht de rSB den eben von der Wiese und füllt ihn neu.
Ganz voll macht er ihn eh nicht dass das Wasser auch schnell verbraucht wird und nicht modert.
Auf den Wiesen wo die Pferde eh nur Stundenweise drauf kommen haben wir kein Wasser. Im Hochsommer kommen da Badewannen hin, für den größten Durst. Die werden dann entweder (wenn sie nah am Hof sind) mit dem Wasserschlauch gefüllt, oder eben mit einem "Güllewagen" für Wasser ;)
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
An der großen Hausweide gibt es eine Selbsttränke. Auf der anderen Weide, die ca. 500 mtr. entfernt liegt und im Prinzip auch fast täglich genutzt wird, steht ein Wagen mit einem großen Wasserfaß, darunter ein Bottich. Dieser wird dann immer befüllt, wenn man Pferde draufstellt. Der Wasserwagen wird immer kontrolliert und ggf. aufgefüllt. Auf den weiter entfernten Tag-und-Nacht-Weiden für die Rentner, Mutterstuten, Jungpferde und Fohlen gibt es diese "Kuh-Tränken".
Einzig das Paddock hat keinen direkten Wasserzugang, da stehen aber auch höchst selten Pferde drauf, allenfalls mal für zwei Stunden. Im Prinzip könnte man da aber auch einen Bottich hinstellen, der Wasseranschluß ist gerade mal zwanzig Meter entfernt.

Diese schwarzen runden Maurerbottiche stehen bei uns übrigens in einem LKW-Reifen - so können sie nicht umgestoßen werden.
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Im alten Stall hatten wir diese großen Maurerkübel, die wir jeden Tag frisch befüllt haben (was für eine Schlepperei! Wenn ich daran zurückdenke...)

Jetzt haben wir auf den großen Weiden Selbsttränken. Nur auf den kleinen Winterstücken und im Matschpaddock nicht. Hier werden z. T. auch Bottiche aufgestellt, die per Wasserschlauch befüllt werden können.
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
An der Weide direkt beim Stall ist ein Selbsttränker angebracht. Auf der Weide die ein bisschen weiter weg ist und man keinen Wasseranschluss legen kann, wird eine Wanne aufgestellt, die dann täglich mit Wasser befüllt wird.
 
H

HJ

Gast
Ja, bei uns gibt es Wasser auf der Weide, sobald es wärmer wird ;)

Wir hab blaue Tonnen die u.A. das Regenwasser auffangen...

Und die Pferde trinken eh lieber das abgestandenn, durchwühlte Wasser als das aus der Leitunge :D
 
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Wir stellen ein alten Milchbehälter aus Edelstahl auf die Weide. Den füll ich täglich auf und er reicht gut für 8 Pferde den ganzen Tag. Im Sommer müssen wir den Behälter dann einmal pro Tag mit dem Traktor holen und auffüllen, so weit reicht der Wasserschlauch dann leider nicht, also bis zur hintersten Koppel. Im Stall hab ich die schwarzen Mörtelwannen, die find ich am praktischsten.
 
~mieke~

~mieke~

Beiträge
40
Reaktionen
0
Für die großen Weiden im Sommer, wenn die Pferde ganztägig draußen sind haben wir alte Badewannen, die ca. ein mal die Woche aufgefüllt werden. Das is bei uns in der Region gang und gebe, alte Badewannen zu verwenden.
Für den kleinen Paddock und die Winterweide gibts bei uns Behälter mit 50, bzw. 40 liter Fassungsvermögen, die muss man dann aber auch jeden zweiten Tag nachfüllen... klappt aber bis jetzt alles ganz gut.
LG Mieke
 
Armani1

Armani1

aufTrab Sommer-QuizQueen (aufTrab Mitglied)
Beiträge
247
Reaktionen
10
Im Stall wo mein Reitpgferd früher stand, hatten wir selbsttränken das war natürlich voll praktisch.

Mein Rentner hat einen großen Bottich den wir jeh nach Wetter alle 1-2 tage wieder voll machen mit Wasser. (haben dafür einen 600 L. behälter den wir am Hof voll machen und dann mitm trecker zur Wiese ziehen)
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
An unseren Sommerweiden haben wir in den Unterstallungen Selbsttränken und bei einer Weide zusätzlich einen Bachlauf. Zum Teil weredn sie durch Gartenschläuche gespeist, die unter der Erde verlegt wurden. Bisher gab es keine Pannen :)

Ich kenne aber auch Badewannen, Regentonnen ( die u.a. mit Regenwasser von Dächern gespeist werden ) usw.

Wichtig finde ich schon, dass die Pferde immer Wasser haben.

LG urmeli
 
alisha1

alisha1

Beiträge
675
Reaktionen
162
Bei uns gibt es Badewannen, die täglich bevor die Pferde rauskommen gefüllt werden.
Bei der Stutenweide/-paddocks sind es zwei oder drei Stück. Die stehen bei uns so, dass die Pferde sowohl von der Paddockseite als auch von der Weideseite hin können. Meistens ist im Sommer dann eh Paddock und Weide geöffnet, sodass man dann schonmal 3 Pferdeköpfe in der Wanne sieht.
Sind die Wannen bis Mittag schon fast leer, wird nochmal neu aufgefüllt, was meist so ab Mai nötig ist.
Bei den Wallachen läuft das ähnlich.
Der Offenstall hat Selbsttränken im Fressständer und im Unterstand.
Die gemischte Herde hat auch ständig Zugang zu den Selbsttränken und zusätzlich noch einen großen Bottich auf dem Paddock.

An der Wasserversorgung happerts bei uns auf jeden Fall nicht.
 
Chrissi2

Chrissi2

Beiträge
148
Reaktionen
1
Die Herdenpferde die den ganzen Tag bei uns draußen stehen haben so nen "Wasserwagen". Also so ein Silberner wagen der schräg steht, wo unten ne Selbsttränke dran ist.

Die Pferde die nur stundenweise draußen stehen, haben kleine oder große Wassereimer. Je nach dem was der Besitzer besorgt hat...
 
S

Steppy

Gast
Bei uns stehen auf den Graskoppeln so große Bottiche, die werden dann je nach bedarf 1 bis 2 mal am Tag aufgefüllt.
Auf den Matschkoppeln wo die Pferde nur Std weise sind stehen keine Wasserbottiche.
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Wir haben ( Achtung Luxus) Auf den Weiden Selbsttränken!
Die werden im Herbst abgeklemmt und leergemacht und im Frühjahr wieder durchgespült und Angeklemmt.
Das klappt bestens, nur hin und wieder kabbeln sich mal 2 die unbedingt gleichzeitig saufen müssen. ;)
Finde ich auch am Besten, auf den Paddocks hatten wir im Winter Bottiche stehen ( zumindest auf dem Langzeit, da die Rohre schnell frieren)
und die wurden von den "Spielkindern" gerne umgeworfen.

Ein Wasserwagen auf der Weide würde bei mir dazu führen, das mein Pferd diese Weide nicht betritt. Mein Menti hatte mal einen Unfall miterlebt,
bei dem sein Weidekumpel sich ein Bein an einem Wasserwagen zertrümmert hat. ( diese Fässer die mit dem Trecker gezogen werden )
Das ist mir einfach zu gefährlich.

Im Alten Stall hatten sie auch so Wannen oder Aufgeschnittene Plastikblasen
(ist schlecht zu erklären, Quasi eine Wanne die Vorher so ne Art Futterfass war, dieses Faß in der Mitte durchgetrennt ) stehen die der SB dann mit dem Radlader betankt hat. Die waren groß genug das sie nicht umgeschmissen wurden aber damit kann Pferd auch viel Blödsinn anstellen! :p
Vor allem meiner.

Da finde ich die Selbsttränken am simpelsten, hin und wieder ist ein Becken kaputt, aber das ist normaler Schwund.:cool:
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Im jetztigen Stall haben wir grosse Bottiche auf der Weide, die regelmässig aufgefüllt werden.
Allerdings kenne ich es eher so, dass die Pferde gar kein Wasser auf der Weide haben, selbst wenn sie länger draussen sind. Dann wird einfach vorher und direkt danach getränkt und die Pferde wissen dann, dass es rausgeht und saufen entsprechend vorher und dann eben auch nachher und in den allermeisten Fällen sehe ich da kein Problem bei. Natürlich muss ein Pferd, das im Hochsommer tagsüber draussen ist, Wasser zur Verfügung haben, aber wenn es nur ein paar Stunden sind oder es noch nicht so heiss ist und die Pferde vorher und nachher entsprechend viel saufen können, sehe ich da keine so grossen Probleme.
Ich kenne genug Ställe, wo die Pferde im Sommer über Nacht ohne Wasser auf der Weide draussen sind.
Bottiche und Wasserwagen auf der Weide bergen immer eine gewisse Verletzungsgefahr und Selbsttränken sind nur in unmittelbarer Stallnähe möglich.
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Einen Wasserwagen könnte man ruck-zuck mit Steckpfählen und Litze einzäunen, und wenn man ihn geschickt platziert (nicht grad in der Mitte der Weide) auch mit Anschluss an den Stromzaun. Oder man stellt den Wagen ausserhalb der Weide direkt am Zaun auf.

Praktisch und relativ kostengünstig finde ich auch diese Fässer, da man sie auch mit dem PKW bewegen kann. Da kann man z.B. ein Tränkebecken anschließen oder einen Bottich unterstellen. Ich würde solch ein Faß allerdings mit einer dunklen Plane abdecken, da es darin sonst schnell zur Algenbildung kommen kann.
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
@Lore Genau die mein ich!!! Davon haben meine Ex-SBs eins zum Auffüllen und dann Quasi halbe von den Regentonnen auf der Weide.

Unser Wasserwagen war per Litze gesichert, aber ohne Strom, da die Pferde sich wenn Saft drauf war nicht an die Tränke getraut haben.
Klar wenn man den geschickt stellt kann man die gefahr minimieren.
Leier sieht man die hier aber oft achtlos auf die Weiden gestellt das man gut mitm Trecker davor fahren kann.

Und da ich diesen Unfall immer noch vor mir sehe und auch mein verstörtes Pferd ( dem Gott sei Dank nichts passiert ist) danach noch therapieren musste... ich will das nicht nochmal riskieren.
Leider ist der Unfallhergang nie wirklich aufgeklärt worden.
Aber die vorgefundenen Spuren zeigten ein echt heftiges Bild.
 
Thema:

Wasser auf der Weide?

Schlagworte

wasser anschlussgebühr weide

,

wasser weide

,

wie lange darf das wasser im fass auf der pferdeweide stehen