Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?

Diskutiere Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal? im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Hallo! Grade als ich meine Pferde versorgt habe ist mir was eingefallen... :) Wie der Titel schon sagt: Was findet ihr an den...
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Hallo!
Grade als ich meine Pferde versorgt habe ist mir was eingefallen... :)

Wie der Titel schon sagt:
  • Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?
  • Was würdet ihr gerne verbessern?
  • Sind die Verbesserungen möglich?
  • Wenn nicht, warum kann man es nicht realisieren?
Danke Sky!
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Wieder ein schönes Thema :)

An dem Stall wo Nicos steht möchte ich gerne das Ein oder Andere verändern.

Das wichtigste dabei sind mir die Weidezäune. Leider sind 2 der 5 Weiden ausschließlich mit Stacheldraht eingezäunt. Auch wenn bisher noch nichts passiert ist möchte ich noch vor der Sommerweidensaison eine vernünftige Änderung herbeiführen, damit die Pferde den Zaun besser "sehen". Leider kann ich nicht den ganzen Zaun erneuern, aber mit einem Kompromiss könnte ich beruhigter leben. ( Wenn jemand einen Tip hat wäre das toll)

Das zweite kleine Manko was ich ändern möchte ist die Versorgung mit Raufutter. Auf der Winterweide möchten die Stallbesitzer kein Heu, da ihre Haffis zu dick werden. Die Pferde bekommen morgens und abends Heu im Stall.

Auf den Sommerweiden stehen die Haffis auf mageren Weiden und die restlichen Pferde auf satten. Trotzdem würde ich auch dann gerne Heu anbieten, was aber leider irgendwie als "überflüssig" angesehen wird.
Trotzdem werde ich mit den anderen Pferdebesitzern sprechen und Heu besorgen und die Unterstände mit Heunetzen bestücken und auch die Futtertröge mit Heu befüllen. Auf Stroh werden wir ganz verzichten müssen, ist im Sommer aber wohl vertretbar. Im Winter bekommen sie auch Stroh zum knabbern.

Was die menschliche Seite betrifft wären spontane gemeinsame Ausritte wünschenswert.

Unser Stall ist sehr sauber und ordentlich, die Besitzer sind sehr nett und man kann mit ihnen immer reden. Da sollte man also Lösungen finden :)

LG urmeli
 
A

Arabesque

Beiträge
70
Reaktionen
4
Das Thema finde ich auch toll

Also so grob gesehen, möchte ich da nicht mehr weg!! Gelände klasse, Stallgemeinschaft genial, SB auch einfach nur lieb!!

ABER so den einen oder anderen Punkt fände ich verbesserungsbedürftigt

Bevor es auf die Sommerweide geht, stehen unsere Pferde leider einen Monat ca. nur auf einem kleinen Paddok, ersteinmal finde ich den Paddok für 14Pferde zu klein und vorallem wird da nichts zugefüttert. Gut, die SB argumentieren, die Pferde sind ja nur 4-5 Stunden draussen in der Zeit, ABER die Pferde "drehen" echt durch, wenn sie dann reingeholt werden
Ara holte sich auf dem Paddok letztes Jahr die üble Trittverletzung die sie Monate in der Box kostete :(

Bisher habe ich noch nicht mit dem SB drüber geredet, habe die Zeit verdrängt, nun naht sie aber wieder und ich habe mitbekommen, das auch andere Einsteller diese Zeit alles andere als optimal finden, andere wiederrum noch nie mitbekommen haben, wie heftig das ein oder andere Pferd reagiert, wenn es Zeit ist sie reinzuholen

Ich wollte demnächst mal mit dem SB sprechen, das entweder mein Pferd mit einem anderem auf unser Krankenpaddok gestellt wird, wo ich dann selber Heu in Netzen zufüttern kann, oder aber Ara wird mindestens eine Stunde vorm reinholen schon reingebracht, damit sie nicht in dem gewusel kommt

Zur allgemeinen Verbesserung hoffe ich, das wir im nächsten Frühjahr/ Sommer auf einem Stück vom Paddok eine Fläche beplatten, höher als der Boden ist, damit das nicht versinkt und man da im nächsten Winter Heu anbieten tut, sei es in einem Treckerreifen oä
Da müssen aber wohl mehrere Einsteller mitziehen damit ich nicht alleine darstehen tue mit dem Wunsch

Der Reitplatzboden wäre auch Verbesserungsfähig, teilweise zu tief, teilweise sehr uneben, hin und wieder Steine
Round Pen noch schlimmer, gaanz tiefer Boden <-> gehe ich nicht rauf
Wird aber nicht änderbar sein, zu teuer



Für mich selber wünschte ich mir Licht auf dem Reitplatz, aber das wird nicht realisierbar werden können, da der Reitplatz hinter den Weiden liegt und man keinen Strom vom Hof hinbekommen würde ( Weiden liegen auf der anderen Straßenseite)
Und wenn die Sattelkammer durchgehend im Winter beheizt wäre :) Wir haben da zwar einen Gasofen (Campingbedarf) stehen, aber der ist ja nicht durchgehend an

Ansonsten gibt es nichts, was ich verbessern würde, bzw. mehr fällt mir grad net ein

GLG
Jessi
 
Zuletzt bearbeitet:
Quasy

Quasy

Beiträge
161
Reaktionen
3
Tolles Thema!
Vorab möchte ich sagen,dass ich vieles an den Haltungsbedingungen kritisiere. Auch wenn es die -finde ich- bestmöglichste Form von Haltung ist (ein rießen-Aktivstall).

Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?
-es lässt sich in dem Reitstall offensichtlich nicht verhindern,dass er mal Grundgeputzt wird, einen neuen Anstrich bekommt (evtl. Renoviert) und man das dann auch so beibehält! Würde jeder von den 100 Reitern oder was weiß ich wieviele mal mithelfen,wäre sowas ohne großen Aufwand,und mit wenig Geld geschehen. Und der Reitstall hat keine Geldprobleme. Wenn jeder seinen Dreck wegmacht,ist das schon ein großer Fortschritt

-Wann werden die 2 Dressurplätze fertig? die kleine 20x40m Halle quillt bei 4 Reitern schon über! Den Springplatz kann man im Winter nicht nutzen,im Sommer aufgrund zu trockenen Bodens auch nicht. Schrecklich. Die Dressurplätze wurden eigenhändig angefangen,sind aber seit 2 Jahren nur ne Baustelle und das Grün wächst schon wieder.

-Allgemein könnten die Boxen öfters gemistet werden. Die werden evtl. 1x monatlich komplett gemistet (?) und neu eingestreut. Ich weiß nicht,wieoft Grundgemistet. Habe jedenfalls noch nie jemand misten sehen...(außer mich ganz früher^^)
Und v.a in der großen Heuhalle im Offenstall muss definitiv öfters gemistet werden! Man steht da Meterhoch im Urin,und es quietscht unter den Füßen. Finde das echt eklig,auch wenn es nirgends nach Ammoniak riecht.

-Im Winter sollte man sich was einfallen lassen. Immer werden alle Türen zugeknallt,im Stall ist es warm,und soll anscheinend auch so bleiben. wg. den Wasserleitungen eingefrieren,und das Pferde nicht "kotzen" (Zizat,da ich angemacht wurde,die Tür halbgöffnet zu haben) Macht man eine Tür ganz auf,herrscht durchzug...

-Es gibt viele Boxen mit Paddock (auch Doppelboxen und Abfohlboxen). Und noch vielmehr Boxen mit Außenfenstern. Aber auch einige mit innenFenstern. Die Boxen sind angemessen,finde ich aber immer etwas klein..

-Auf der Stallgasse ist es oft dunkel,bzw. es kommt einem so vor. wären beide Tore geöffnet,wäre es sehr hell.

-Es kommt mir manchmal so vor,als würden 2-3 Pferde garnicht auf die Koppel kommen (?!) und zwar nicht,weil es die Besis so wünschten. 2 alte Senioren schimmel scheinen den ganzen Tag drin zu sein,zumindest immer wenn ich komme (morgends,abends,mittags).

-Die Kontrolle der Pferde ist miserabel. Meine Stute steht im Aktivstall (der öfters abgeäppelt werden könnte) ,ist nicht gechipt (geht alles pc-gesteuert), trägt deshalb den chip an einem halsband aus stoff. das ist jetzt schon 2x abgefallen. das erste mal vor längerer zeit. da fand es die stallbesi und machte sich nichtmal ein ding draus,loszulaufen und das pferd zu suchen,welchem das teil fehlte! stattdessen wartete sie,bis der reiter auftauchte und ihr bescheid sagte. finde das schrecklich. das 2te mal war es eine ähnliche situation.
zudem hatte meine stute eine rießen entzündung (angeschwollene rechte gesichtshälfte). wegen des mangelndesn täglichen kontrollgangs wurde das natürlich nicht gesehen (ebenso wie lahmheiten nicht gesehen werden,etc).
was soll das!? wofür bezahle ich dann geld!?

- Da der "Stallkern" (Die Betreiber Familie & einige Freunde davon) sich auf mich eingeschärft haben,bekommt das natürlich auch meine stute zu spüren. in letzter zeit fällt mir auf,dass sie sich etwas scheu vor -v.a fremden- menschen zugelegt hat. auch lässt sie sich an manchen tagen nur ungern von mir anfassen,ausenstehende giftelt sie sofort an. ich kann nicht sagen,ob sie geschlagen wurde (sei's ein klaps beim vorbeigehen) oder ob es an ihrer art ist. bevor ich da noch nicht gemobbt wurde,war sie definitiv anderer einstellung gegenüber manchen personen.


Was würdet ihr gerne verbessern? Sind die Verbesserungen möglich? Wenn nicht, warum kann man es nicht realisieren?
-ich würde natürlich alles gerne verbessern und denke auch,dass es möglich ist! und wenn zur Not viele Einsteller und Reitschüler mithelfen müssten.
Nur denke ich,dass man an den Verantwortlichen personen nichts machen kann. man kann versuchen den stall zu verbessern. alle versuche die beteiligten zurechtzuzupfen scheitern leider.

jedenfalls mache ich das auf zeit nichtmehr mit. sei es super haltungsform hin oder her. die meisten pferde sind auch glücklich,ernsthafte krankheiten gab es noch nicht,etc.

mich nervt es aber,dass die täglichen kontrollgänge vernachlässigt werden. warum stelle ich dann mein pferd für 300€ da ein,wenn ich nichtmal darauf zählen kann? ich habe mir angewöhnt,zwangsweiße, täglich vorbeizuschauen.

naja,in den kommenden ferien werde ich mir einige ställe der umgebung ansehen,die das hoffentlich besser machen. und dann werde ich mal mit der ex.besi reden (meine stute steht unter schutzvertrag und fällt bei entsprechenden dingen an die besi zurück),ob wir wechseln. falls nicht gehe ich definitiv von dem stall weg -und wenn das heißt ohne pferd.
vlg
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Im Prinzip bin ich ganz zufrieden mit dem Stall. Was ich ändern würde, wäre der Belag beim Platz. Der geht gerade so zum Longieren und ein wenig Reiten. Richtig arbeiten kann man darauf nicht. Ausserdem finde ich es etwas mühsam, wenn da dann tagsüber noch die Pferde draufstehen.
Ansonsten wäre besseres Licht ganz gut. Wobei es mir da reichen würde, wenn einfach nur die Lampe am Putzplatz vor Bohèmes Box repariert würde.
Ansonsten habe ich eigentlich nichts auszusetzen. Es gibt zwar Punkte, die mich stören würden, aber da der SB das nicht mit meinem Pferd macht, ist es mir nicht so wichtig. Direkt neben dem Stall ist eine grosse, nicht eingezäunte Wiese. Da lässt der SB häufig seine Pferde drauf. Gut, der Stall liegt sehr abseits und hat fast nur Wald drumrum, aber ich finde es trotzdem etwas riskant. Aber da Bohème nicht in der Gruppe ist und auch nicht dort draufkommt, vielleicht auch, weil der SB genau weiss, dass sie sich ganz gerne mal ins Unterholz schlägt, ist das seine Sache.
Besserer Winterdienst wäre auch noch was. Riesige Eisplatten auf der Strasse vor dem Stall sind nicht so der Hit. Aber da kann der SB nichts ändern. Das wäre Sache der Gemeinde und die kümmert das nicht sonderlich.
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Danke euch schon mal für die Antworten! :)

Ist echt interessant. Ich finde, da kommt man auch auf Gedanken, die man sich sonst vielleicht nicht unbedingt gemacht hätte.

Ich muss natürlich auch noch antworten, aber das folgt, hab bissl was zu erledigen!
So viel schon mal, ich mache ja immer den Spagat zwischen Vereinsstall und Pferde daheim am Haus und das hat beides entscheidende Vor- UND Nachteile! :rolleyes:

LG Sky
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Dann will ich auch mal:

Stall bei mir daheim:
  • Leider im Winter nur großes (teilweise Sand) Paddock, muss die Weiden sperren, sonst treten sie mir alles kaputt!
  • Im Sommer ists im Stall selbst beim "sortieren" (Pferde gehen ein und aus den Boxen wie sie wollen) etwas eng, aber haben sie bisher immer gebacken bekommen!
  • Leider keinen Reitplatz (zum im Winter rausstellen, etc.) und keine Halle (laufen lassen, wenn sonst alles matschig ist)
Vereinsanlage:
  • Stalldienst ist teilweise echt gewöhnungsbedürftig! :rolleyes:
  • Fütterung passt mir nicht ganz (ich will dass die Pferde erst Heu fressen, dann Kraftfutter)
  • wenig Rücksicht, wenn ein Pferd Boxenruhe hat und nicht aufs Paddock raus darf, den Nachbarn trotzdem rausstellen -> Pferd mit Boxenruhe dreht durch!
  • Wenig Weiden, etwas abseits von der Anlage, nicht einsehbar, direkt an Campingplatz und Hotel gelegen!
  • Pferde kommen nur stundenweise raus und das seitens des Stalldienstes ziemlich unflexibel!
  • Füttern nicht mein "Wunsch"Kraftfutter, sondern etwas Kostengünstiges!
  • Decke wechseln und umdecken ist schon ein Staatsakt ebenso die Gabe von Zusatzfutter bzw. Medizin!
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
@ Willi

Die Weiden sind schon recht groß, aber es sind lange Zaunstücke direkt am Wald und ausschließlich Bergauf. Da sehe ich weniger die Gefahr. Bergab sind die Zaunstücke an anderen Wiesen, am Unterstand oder an Wegen. Die möchte ich " sichtbar" machen. So Flatterband habe ich sogar noch 2 Packungen. So teuer sind die ja nicht :)
Sonst hätte ich an Stromlitze gedacht...auch ohne Strom....das geht aber dann schnell ins Geld.
Werde mal mit den Besis reden.

LG urmeli
 
H

HJ

Gast
Ich hätte gern ganzjährig Offenstall für mein Jungspund, ist aber in unserem Stall leider (noch) nicht möglich :( Ansonsten kann ich mich nicht beschweren...
Naja, ne Halle oder ein Round-Pen wären natürlich schon toll, aber ich komm auch ganz gut ohne zurecht ;)
 
L

Lelie

Gast
Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?
  1. Ich finde, dass die Pferde zu wenig Auslauf bekommen, sommers wie winters. Im Winter maximal 4 Stunden (Matsch-) Paddock, im Sommer maximal 6 Stunden Weide. Das ist einfach zu wenig.
  2. Auf den Weiden gibts kein Wasser, angeblich können die Pferde nur deshalb nicht länger raus.
  3. Das Ausreitgelände könnte besser sein, gerade für ein Buschpferd wie Helli gibts bei uns definitiv zu wenige Galoppstrecken.

Was würdet ihr gerne verbessern?
  1. Mehr Weide- und Paddockflächen, damit die Pferde mehr raus können.
  2. Wasser auf der Weide (wär ja mit ner Badewanne leicht zu realisieren)
  3. Mehr Reitwege

Sind die Verbesserungen möglich? Wenn nicht, warum kann man es nicht realisieren?
Leider wohl kaum. Denn mehr Weiden gibts hier einfach nicht. Bei den Paddocks ist auch kaum was zu machen.
Allerdings: Wasser auf den Weiden bereit zu stellen dürfte wirklich nicht das Problem sein. Eine Badewann auf die Wiese, morgens einmal einen Schlauch über die (so gut wie nicht befahrene) Straße, Hahn aufdrehen, Pferde rausstellen, Hahn wieder zudrehen, Schlauch wegnehmen.
Diesbezüglich werd ich zu Beginn der Weidesaison auch nochmal was sagen.
Wegen der Reitwege kann man als einzelner nicht viel unternehmen. Ich hoffe einfach, dass sich da demnächst mal was tut. Denn Wege gibts im Wald genug, man müsste nur ein paar mehr auch für Reiter freigeben. Und gerade wenn (wie bei uns in Sachsen) Gebühren für die Reitwege erhoben werden, dann sollte der Staat sich auch ein bisschen ins Zeug legen.

Grundsätzlich bin ich aber sehr zufrieden, wie ihr vielleicht an der Kürze meiner Liste ablesen könnt. Fütterung ist super, misten auch. Die Stallbesitzer machen einen super Service, auch wenn man mal einen Sonderwunsch hat, wird der erfüllt.
Und der Platz ist auch genial
LG Lelie
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Erstmal möchte ich ein bisschen auflisten, was ich toll finde, damit die Kritik nachher nicht so hart kommt. Wir haben nämlich echt ein Schlaraffenland und es wäre unfair, nur zu schimpfen:
- 20x40-Halle, dass man das kleine Viereck hat, 30x75-Platz, dass man mal Gas geben kann ohne gleich gegen die Wand zu reiten, Rasenplatz, zwar entfernt, aber ich geh in 5 min zu Fuß hin und mein Ross ist schneller.
- Auf dem Rasenplatz permanent Sprünge aufgestellt, die auch entsprechend gewartet werden, sodass springbegeisterte jederzeit trainieren können, in der Halle Sprünge, Stangen, Pylone und noch ein bisschen mehr Spielzeug zur ständigen Verfügung.
- sauberst gemistete Boxen. Von 5.30 bis 22.00 im zwei-Stunden-Takt gemistet, wenn halt Pferde da sind. Tagsüber wäre das irgendwie ABM. Bei den Pferden, die vom Tierarzt Boxenruhe verordnet bekommen, wird's in dem Rhythmus weiter gemacht.
- Rauhfutter bis zum Umfallen in den Boxen und tagsüber auf den Koppeln
- Hafer, Gerste und Grascops aus eigenem Anbau, wo unser Stallbesitzer die Bedingungen im Auge behält, um keinen "mineralarmen Schrott" anzubauen
- Super Stallgemeinschaft, es ist nicht einer der Ställe, wo keiner das Pferd des anderen anfassen darf. Hier sieht jeder nach dem Pferd des anderen und sagt dem Besitzer Bescheid, wenn ihm was komisch vorkommt oder ruft im Zweifel auch den Tierarzt, der an der Box steht. Ist der nicht erreichbar, auch einen anderen. Bei 64 Pferden ist meiner so praktisch ständig überwacht. Letzte Woche hab ich einen aus der Box geholt, weil ich Sorge hatte, der kolikt (das Verhalten war entsprechend) und die Besitzerin fiel mir um den Hals vor Dankbarkeit. Da habe ich schon das Gegenteil erlebt.
- Die Boxen sind halb offen, kein Gitter bis oben hin.
- Der Besitzer holt Bananen aus dem Großmarkt und bringt nebenbei alles andere mit, was die Nahrungsmittelkette nicht mehr schaffen würde. So geht es einen kurzen Weg in unsere Küchen. Jeder von uns spart damit monatlich bestimmt 20 Euro für Lebensmittel.
- Die Pferde dürfen mindestens von 7.30 bis 17.00 in der Herde raus und haben da auch viel Spaß miteinander. Wir brauchen nichts für bringen und holen extra zahlen und wenn einer verletzt ist o.ä., also nicht auf der Koppel rennen darf, ist es keine Frage, dass es ohne Aufpreis Paddock gibt, so lange nötig. Gibt der Boden das her, dürfen sie auf die Graskoppeln, sonst auf die Matschkoppeln. Alle sind top eingezäunt, die Tore ganz ok zu bedienen.
- Die Stallburschen kümmern sich richtig um die Pferde, gehen auch in ihren Pausen mal eine Runde Streicheleinheiten verteilen oder sich die "Schrammenparade" ansehen.
- Der Stallbesitzer ist Tag und Nacht nur für unsere Pferde da. Seine Einstellung ist "Den Reitern muss es bei mir nicht gutgehen, die können sich daheim selbst ein schönes Leben machen, aber die Pferde kommen mir ja nicht aus, also kümmere ich mich um die."

So, jetzt darf ich hoffentlich Wünsche äußern:

- Bitte, bitte lieber Stallbesi, scheuch einmal mehr am Tag einen Deiner Jungs auf das Gerät mit dem Bahnplaner. Unsere Pferde werden da zwar trittsicher durch das Berg- und Tal-Training, aber wir brechen uns beim führen und longieren halb die Beine und ein krankes Pferd kann man auch nicht so gut laufen lassen drin. Einmal täglich reicht nicht. Vielleicht könnte man stattdessen die Mistfrequenz auf dreistündig verändern.
- Bitte, bitte lieber Stallbesi, rechne mal nach, ob bei 64 Pferden nicht doch eine zweite Halle finanziell drin ist. Ich weiß ja auch nicht, ob die Flächen erhältlich wären und was die kosten würden, aber manchmal ist's schon recht eng. Wenn man da longieren will, muss man oft zwei Stunden warten.
- Bitte, bitte lieber Stallbesi, kannst Du nicht noch ein bisschen Fläche vom Nachbarn kaufen, dass die Matschkoppel größer ist. Deine Jungs kommen da mit dem Misten nicht nach, unsere 20 Wallache können da zwar toben, stinken aber ziemlich nach Mist, wenn sie rein kommen, weil eben die Fläche schnell voll ist mit Mist.
 
S

Smoothie

Gast
:schieb2:

Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?
Ich finde es schrecklich, dass Sancho so selten auf die Weide kommt. Meistens nur auf den Paddock, auf die Weide darf er nicht :confused:

Was würdet ihr gerne verbessern?
Viel. Die Halle wieder mal richtig putzen, dann einen speziellen Plan für die Weidegänge aufstellen, dann evtl. auch am Dach ein paar 'Fenster' o.Ä einbauen, damit es nicht ganz so dunkel ist. Die Gitter an den Boxentüren wegmachen, damit die Hotties auch rausschauen können. Beißen tut eh niemand...

Sind die Verbesserungen möglich?
Wenn nicht, warum kann man es nicht realisieren?

Nie im Leben :rolleyes: Die Leute im Vorstand sind einfach viel zu stur und zu geldgeil, dass sie mal richtig an den Haltungen arbeiten. 4 Familienmitglieder mit dummer Meinung sind 3 zu viel ... :mad:

Liebe Grüße, Smoothie.
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Hallo!
SO: ich aktualisiere mal meine derzeitige Situation!

Dann will ich auch mal:

Stall bei mir daheim:
  • Leider keinen Reitplatz und keine Halle (laufen lassen, wenn sonst alles matschig ist)
Vereinsanlage:
  • Wenig Weiden, etwas abseits von der Anlage, nicht einsehbar, direkt an Campingplatz und Hotel gelegen!
  • Pferde kommen nur stundenweise raus und das seitens des Stalldienstes ziemlich unflexibel!
  • Füttern nur Pellets und Müsli, alles andere muss man selbst kaufen bzw. selbst füttern!
  • Gabe von Zusatzfutter bzw. Medizin wird nicht gemacht
  • Leider nur 2x Heu und das zu wenig
Einige Dinge, wie der Stalldienst im Vereinsstall haben sich sehr positiv verändert!

Hat sich bei euren Haltungsbedingungen auch was verändert?

LG Sky
 
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Puh, wenn ich mir teils Eure Problemzonen durchlese, schleiche ich mich glaube ich direkt hier wieder raus mit meinen lächerlichen "Problemzonen". ;)

Ich bin eigentlich rundum zufrieden bei mir im Stall. Klar gibt es immer mal den einen oder anderen Aufreger, aber die Grundversorgung, die notfalls medizinische Versorgung, irgendwelche Zusatzfunktionen etc. funktionieren einwandfrei und verlässlich.

Was ich nicht sooo optimal finde ist die Mittags-Heufütterung im Wintergemeinschaftspaddock, die klappt nur bedingt. Entweder einer der Einsteller macht Häufchen im Paddock oder aber der SB denkt dran oder es denkt halt mal keiner dran.

Dann der Hallenboden, die Halle ist neu, steht seit einem Jahr und irgendwie werden wir mit dem Boden nicht glücklich. Zuerst war er top, dann trat er sich fest (trotz täglichem Abziehen und Aufrauen) und nun ist er zu tief, da neues draufgeschüttet wurde, mal gucken wie sich das entwickelt (inwieweit er sich setzt), aber der Besi ist dran an der Problematik.

[*]Sind die Verbesserungen möglich?

Ja, in der Tat, allerdings will gut Ding Weile haben. 3 Jahre lang habe ich jährlich hingeredet und andere animiert, damit der Besi überredet werden kann, unsere Herde nachts rauszustellen im Sommer bei Hitze. Nachdem ich nicht locker lies und andere Miteinsteller immer wieder animierte, haben wir uns dieses Frühjahr durchgesetzt und die Pferde kamen den ganzen Sommer bei Hitze nachts raus, klappte super, auch die Befürchtungen des Besi haben sich zerschlagen. Und nun wird das künftig immer so durchgeführt werden. :D
 
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Bei unserem Stall sind es nur Kleinigkeiten, die besser sein könnten, da wir einen gepachteten Offenstall für unsere zwei Pferde haben und daher Selbstversorger sind. Also wird die Fütterung ganz nach unseren Vorstellungen gemacht. ;)

Wir können auch jederzeit den Reitplatz unseres Verpächters kostenlos nutzen, des Weiteren stehen uns zwei Reithallen zur Verfügung, die wir gegen eine Gebühr nutzen können (gehören zu anderen Ställen, sind aber jeweils nur 2 - 3 Minuten zu Fuß vom Offenstall entfernt).

Meiner Meinung nach könnten der Offenstall und die dazugehörige Weide allerdings ruhig etwas größer sein. Das ist aber leider nicht möglich, weil der Verpächter die Wiese nebendran für seine Pferde braucht.

Des Weiteren könnte es dort oben ruhig etwas weniger matschig sein. Wir überlegen im Moment, ob wir uns nicht demnächst einige Gummimatten (also, solche mit Löchern drin, wenn ihr wisst, was ich meine) dort auslegen und mit dem Traktor drüber fahren, damit die auch ein bisserl im Boden versinken. Allerdings haben wir damit keinerlei Erfahrungswerte, ob sowas auf Dauer hält. Es würde nämlich nichts bringen, wenn nach ein paar Wochen irgendwo ein paar Ecken rausstehen und die Ponies dann drüber stolpern - da wäre der Matsch irgendwo doch günstiger....
Hat da vielleicht schon jemand Erfahrung damit?
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Wir überlegen im Moment, ob wir uns nicht demnächst einige Gummimatten (also, solche mit Löchern drin, wenn ihr wisst, was ich meine) dort auslegen und mit dem Traktor drüber fahren, damit die auch ein bisserl im Boden versinken. Allerdings haben wir damit keinerlei Erfahrungswerte, ob sowas auf Dauer hält. Es würde nämlich nichts bringen, wenn nach ein paar Wochen irgendwo ein paar Ecken rausstehen und die Ponies dann drüber stolpern - da wäre der Matsch irgendwo doch günstiger....
Ich kann dir Brief und Siegel geben, dass das mit den Rasengittermatten nicht so einfach funktioniert, wie dus beschrieben hast! :D
Das ändert auch nichts an der Matsche!

Wenn dann müsstet ihr schon etwas Geld in die Hand nehmen und einen richtigen "Winter-Matschpaddock" bauen.
Der Untergrund ist das A und O, für die Matten und auch die Tretschicht muss geeigent sein.
Alles nicht so einfach, guck mal hier! ;) (Gibt ein Thema dazu, vielleicht findest du da Anregungen!)
*KLICK*

LG Sky
 
H

HJ

Gast
...dass die Pferde bei Matschwetter überhaupt nicht raus dürfen :mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad::mad:
 
Thema:

Was findet ihr an den Haltungsbedingungen eurer Pferde nicht optimal?