Pelham???Wie wird es verschnallt?

Diskutiere Pelham???Wie wird es verschnallt? im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Ich möchte mein Pferd im Gelände mit Pelham reiten,da es manchmal beim Galopp oder Trab einfach kopflos losrennt und sich nicht mehr durchparieren...
Montanara

Montanara

Beiträge
11
Reaktionen
0
Ich möchte mein Pferd im Gelände mit Pelham reiten,da es manchmal beim Galopp oder Trab einfach kopflos losrennt und sich nicht mehr durchparieren lässt.Das kann ja im Gelände ziemlich gefährlich werden:eek:!!!(Ich reite immer in der Gruppe aus-3reiter)
Ich habe jetzt das alte Pelham meiner Mutter bekommen,weiss aber
nicht wie man es verschnallt.Könnt Ihr mir viell. helfen???Fotos wären sehr aufschlussreich!!!
Danke schon im Voraus

log Montanara
 
Montanara

Montanara

Beiträge
11
Reaktionen
0
srry,dass ich die falsche Kategorie gewählt habe,aber beim Springen ist es auch manchmal so wie im Gelände!:eek:
 
L

Lelie

Gast
Das Gebiss (vermute mal, dass du ein gebrochenes Pelham verwendest) muss genauso hoch wie ein Trensengebiss verschnallt werden, also so, dass sich im Maulwinkel ein bis zwei kleine Falten bilden.
Dazu gehört ein klassischerweise ein englisches Reithalfter. Allerdings gibt es auch genug Springreiter, die das Pelham mit mexikanischem oder kombiniertem Reithalfter verwenden. Außerdem musst du entscheiden, ob du ein oder zwei Zügelpaare benutzen willst. Am häufigsten wird das Pelham mit einem Verbindungsriemchen zwischen oberen und unterem Gebissring geritten, in den dann der Zügel eingeschnallt wird. Zu sehen auf den drei oben verlinkten Bildern.
Ich persönlich bevorzuge die Verschnallung mit zwei Zügelpaaren, da man dann besser variieren kann und den Kandareneffekt (unterer Zügel) nur dann dazu nimmt, wenn man ihn wirklich braucht und sonst im Prinzip über den oberen Zügel nur auf Trense reitet.
Natürlich erfordert letztere Verschnallung etwas mehr reiterliches Können, damit man nicht mit den vielen Zügeln durcheinander kommt, aber meines Erachtens sollte jemand, der das nicht schafft sowieso kein so scharfes Gebiss wie das Pelham verwenden.
Zuletzt musst du entscheiden, ob du einen Lederkinnriemen (weicher) oder eine Kinnkette (schärfer) verwenden kannst. In der Regel benutzt man eine Kinnkette, der man die Schärfe aber mittels einer Unterlage zu einem gewissen Teil nehmen kann. Die Kinnkette muss ausgedreht werden und sollte so verschnallt werden, dass sie in der Kinnkettengrube mit leichtem Druck anliegt, wenn der Anzug des Gebisses im 45°-Winkel zur Maulspalte steht, der Zügel also normal angenommen ist.
Das war, glaube ich, alles...
LG Lelie
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Wieso versuchst du nicht erst einmal die Ursache für das kopflose Losrennen zu finden?? :confused:

Durch ein scharfes Gebiss mit dem du dann im Maul rum reißt bremst du vielleicht das Pferd im Renngalopp, aber ob das Losgerenne dadurch wirklich besser wird empfinde ich als sehr fragwürdig.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lelie

Gast
@ Bino: Da hast du schon recht, nur bevor man einen Unfall produziert, sollte man wohl eher zu einem anderen Gebiss greifen, was man dann dosiert einsetzen kann und so die Ursache für das Losgerenne bearbeiten kann.
Wenn man nur damit beschäftigt ist, irgendwie sein Leben zu retten, ist wohl kaum noch gezielte Arbeit an dem Problem möglich. Denn dazu muss man schon ein gewisses Sicherheitsnetz haben, damit man die kritische Situation auch mal provozieren kann um dann an einer Lösung zu arbeiten.
Außerdem war hier nicht nach dem Für und Wider zum Pelham sondern nach der Verschnallung gefragt!
LG Lelie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Wenn ich mein Pferd nicht unter Kontrolle habe, dann spare ich mir entweder die Ausritte oder versuche es erstmal im Schritt und steigere das Ganze dann langsam.

Montanara hat gefragt wie man das Pelham verschnallt, WEIL ihr Pferd immer losrennt.

Da ich diese Art von "Zähmung" nicht gut heiße würde ich ihr raten erst einmal zu schauen, WARUM das Pferd losrennt, bevor ich einfach mal eben ein scharfes Gebiss einsetze. Vielleicht geht es ja ohne!?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
L

Lelie

Gast
Genau, und wenn du nie ausreitest, ist dein Pferd bestimmt ruhiger, wenn es dann irgendwann mal wieder raus darf!
Natürlich ist es bei so einem Pferd sehr, sehr wichtig, um nicht zu sagen unverzichtbar, an der Rittigkeit und dem Gehorsam zu arbeiten. Aber trotzdem ist bei so einem Pferd mit "langsam steigern" und "erstmal nur Schritt" überhaupt nichts zu erreichen. Wenn 600 kg Lebendmasse erstmal in Bewegung sind, hältst du die nicht mit einem Trensengebiss und gutem Zureden! .

LG Lelie
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Ich warte jetzt einfach Montanaras Antwort ab,
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Haselina

Haselina

Beiträge
1.844
Reaktionen
204
Die letzten Beiträge wurden von mir editiert. Bitte bleibt sachlich und lasst eure persönlichen Streitigkeiten nicht in den Fachforen einfließen. Danke!
 
B

Billeweg

Gast
Hallo,

die Frage nach der Handhabung wurde sehr kompetent beantwortet!
Aber, ganzheitlich gesehen, wie ist die Geschichte des Pferdes und der Reiterin (Rasse, Ausbildungsstand, Gewicht der Reiterin, Zähne, ev. Osteopathie?)?
Wenn meine rechte Schulter schmerzt, kann ein Beckenschiefstand, links, daran ursächlich schuld sein!
Diese einzelnen scharfen Gebisse haben keinen systemischen Bezug, schade!!!

Billeweg
 
Thema:

Pelham???Wie wird es verschnallt?

Schlagworte

pelham verschnallung

,

pelham richtige zügelführung