Zuchtstutenalter: Was ist ZU alt?

Diskutiere Zuchtstutenalter: Was ist ZU alt? im Pferdezucht Forum im Bereich Pferdezucht; Hi Leute, wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, spiele ich mit dem Gedanken meine Stute nächstes Jahr nochmal decken zu lassen. Sie wäre...
L

Lelie

Gast
Hi Leute,
wie einige vielleicht schon mitbekommen haben, spiele ich mit dem Gedanken meine Stute nächstes Jahr nochmal decken zu lassen.
Sie wäre dann 20. Zwar hatte sie mit 13 schonmal ein Fohlen (was kurz nach der Geburt leider gestorben ist) und war auch mit 15/16 nochmal tragend, hat das Fohlen aber zwei Monate vor dem Termin verloren.
Es wäre also nicht ihr erstes Fohlen. Sie ist zwar topfit, benimmt sich manchmal wie eine 3jährige aber trotzdem macht man sich natürlich so seine Gedanken...

Findet ihr eine Stute mit 20 zu alt für ein weiteres Fohlen? Wovon würdet ihr das abhängig machen? Ab wann ist eine Stute ZU alt für die Zucht?

Ich würde mich über Meinungen und Kommentare freuen!
LG Lelie
 
07.12.2008
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Zuchtstutenalter: Was ist ZU alt? . Dort wird jeder fündig!
Farina770

Farina770

Beiträge
357
Reaktionen
32
Hallo Lelie,

Ich bin selber kein Züchter und stütze mich also auf "erzähltes" und "mal gehörtes" Wissen anderer Leute.
Daher weiß ich nicht ob ich dir da helfen kann.
Ich kenne Zuchtstuten die in dem Alter noch Fohlen haben, allerdings sind das meist Stuten die die letzten Jahre JEDES JAHR ein Fohlen hatten und die keine Probleme haben.
Eine Bekannte von mir, die aktiv züchtet, lässt ihre Stuten (wenn sie fit sind) bis um das 21.-23. Lebensjahr decken - danach nicht mehr.

Bei Sportpferden (Fohlen in früheren Jahren hin oder her) weiß ich nur, dass viele Leute davon abraten "so" alte Stuten nochmal decken zu lassen, WENN sie nicht regelmäßig in den letzten Jahren Fohlen hatten.

Ich persönlich finde es riskant, habe aber selber keine Erfahrung.

Warum hat sie denn die Fohlen verloren? War es eher ein "Unfall" oder andere Anzeichen?

Hast du schonmal einen Tierarzt befragt?

LG
 
L

Lelie

Gast
Das erste Fohlen ist nach ein paar Tagen gestorben, warum ist nicht klar. Der Tierarzt konnte nichts feststellen und vermutete eine genetische Inkompatibilität zwischen Hengst und Stute die zu einem Defekt geführt hat, der das Fohlen nicht lebensfähig gemacht hat.
Bei dem, was sie im neunten Monat verloren hat, weiß man auch nichts genaues.
Wir vermuten mittlerweile, dass zumindest letzteres auch mit der damaligen Haltung zu tun gehabt haben kann. Ebenso wie die zwei Jahre, als sie gar nicht aufgenommen hat, trotz Hormontherapie und so.
Sie ist einfach das absolute Arbeitstier und verkümmert, sobald sie mal ein paar Wochen nichts tut. Deshalb wollen wir einen letzten Versuch wagen, ob es denn klappt, wenn sie in ihrer gewohnten Umgebung bleibt und die ganze Zeit normal weiter gearbeitet wird. Dann geht es ihr gut und das wirkt sich schließlich positiv auch auf den Hormonspiegel aus.
Denn rossen tut sie wunderbar...
Einen Tierarzt hab ich noch nicht gefragt, ist ja auch alles noch recht unkonkret (bzw. noch lange nichts entschieden und ein paar Monate dauert es ja auch noch, bis die Decksaison beginnt). Würde ich aber vorher natürlich noch machen und auch sicher nicht nur einen. Ich würde verschiedene Meinungen einholen von verschiedenen Tierärzten.
LG Lelie
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Meine SB züchtet ja auch, und ihre Stuten liegen altersmäßig zum Teil ebenfalls schon jenseits der zwanzig. So wie Farina es auch schon geschrieben hat, sind diese Stuten jedoch schon seit Jahren im Zuchteinsatz. Eine Stute z.B. hat mit 26 Jahren ihr letztes Fohlen bekommen, alles ging glatt und bis sie voriges Jahr mit 32 Jahren starb, spielte sie auf der Wiese noch Babysitter und Übermutter für andere Fohlen.

Vor drei Jahren hat sie eine siebzehnjährige Stute zum ersten Mal decken lassen und meinte, das wäre schon reichlich spät für's erste Fohlen.
Soweit ich weiß, ist es wohl von den körperlichen Voraussetzungen her nicht so entscheidend, wie alt die Stute ist, wenn alles okay ist, aber das läßt man ja vorab eingehend vom TA klären. Jedoch finden sich viele Stuten, die erst sehr spät ihr erstes Fohlen bekommen, häufig nicht mehr problemlos in ihre Mutterrolle ein. Da muss man sich als Besitzer darauf einstellen, denn schlimmstenfalls bedeutet das eine Flaschenaufzucht. Klar, das kann auch mit einer jüngeren Stute passieren, aber die Wahrscheinlichkeit ist bei einer älteren weitaus höher.

Falls der TA sein okay gibt und ihr euch dafür entscheidet, sie decken zu lassen, drücke ich auf jeden Fall die Daumen, dass alles gut geht!
Wollt ihr das Fohlen denn behalten oder verkaufen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Farina770
S

Skydancer

Beiträge
2.680
Reaktionen
532
Sie wäre dann 20.
So sieht sich aber wirklich nicht aus!
Zwar hatte sie mit 13 schonmal ein Fohlen (was kurz nach der Geburt leider gestorben ist) und war auch mit 15/16 nochmal tragend, hat das Fohlen aber zwei Monate vor dem Termin verloren.
Ich wäre da sehr vorsichtig!
20 ist nämlich nach dieser Vorgeschichte dann ein Alter, in dem sich die Stute trotz Fitness nicht unbedingt ohne Weiteres wieder erholt, sollte nachmal etwas dazwischen kommen!
Das würde ich auf jeden Fall bedenken!

Aber ich kenne auch genügend Stuten, die eine Schwangerschaft in dem Alter problemlos überstanden haben.
Wenn es jetzt die erste Besamung wäre, dann würde ich sagen, dass 20 zu alt ist!

Ich würde Helli auf jeden Fall vorab gründlich checken lassen.
Tupferprobe ist ja eh klar, aber ich würde auch Gebärmutter und Eierstöcke anschauen lassen.
Dann ist das schon mal abgeklärt und man versucht es nicht 10 mal ohne Erfolg!
Wenn der Tierarzt grünes Licht gibt, dann spricht ja eigentlich nichts dagegen!

Ich würde bei der Hengstwahl aber auch darauf achten, dass das finanzielle Risiko nicht zu groß ist!

Klar, wünscht du dir wenn dann aus deiner Helli nochmal ein SUPER-Fohlen, da sie ja nicht mehr die Jüngste ist, aber ich würde aufpassen, dass der Hengst jetzt nicht superteuer ist.

Es besteht immerhin die Möglichkeit, dass es nicht klappt und sie gar nicht aufnimmt.
(Wenn die Stute ein Problem hat, das mit der Trächtigkeit nicht vereinbar wäre, dann nimmt sie normal auch nicht auf. Das regelt die Natur meist selbst!)
Für den Fall hättest du mit einem 2.000,- EURO Hengst schon größeren Verlust gemacht!

LG
 
L

Lelie

Gast
Danke für eure Einschätzungen!

@ Lore: Das Fohlen wollen wir behalten. Für den Eigenbedarf und als potenziellen Nachfolger für Helli. Um es zu verkaufen würde ich diesen Aufriss in ihrem Alter nicht mehr machen.
Was die Mutterrolle angeht, mach ich mir wenig Sorgen. Bei dem ersten Fohlen (was ja ein paar Tage gelebt hat) hat sie ihre Sache wohl sehr gut gemacht.

@ Skydancer: Es ist logisch, dass wir sie vorher, wenn die Entscheidung gefallen ist es nochmal zu versuchen, gründlichst vom Tierarzt checken lassen. Gibt der sein OK nicht, ist das Thema durch. Auf keinen Fall werden wir ein übergroßes Risiko eingehen, dafür lieben wir alle dieses Pferd zu sehr.
Um dem "Verfall" durch die Trächtigkeit entgegen zu wirken (und eben aus psychologischen Gründen, damit Madame ihre gute Laune nicht verliert und die Hormone durcheinander geraten), würde sie wie gesagt so lange wie möglich und so früh wie möglich nach der Geburt wieder gearbeitet werden.
Was das finanzielle Risiko (bei der Hengstwahl) angeht, können wir zum Glück in keine große Versuchung geraten, da die VS-Hengste eh alle nicht so teuer sind. Solche Sandro Hits oder Baloubets gibt es da ja nicht...

Ich würde mich über weitere Züchtererfahrungen mit alten Stuten freuen!
LG Lelie
 
L

Lelie

Gast
Das erste Fohlen (also das, was lebend geboren wurde) war von Lican. Der deckt wohl gar nicht mehr.
Bei dem anderen weiß ich es nicht mehr, muss aber einer der Hengste von Nagel-Tornau gewesen sein. Also Holsteiner, wahrscheinlich irgendwas mit C.
LG Lelie
 
K

Kruemel

Gast
Unsere Stute ist jetzt 18. Sie hatte mit 4 oder 5 ihr erstes Fohlen. Das erste war von Rubinstein, es folgte ein Jahr später eins von Rosenkavalier. Beides Stütchen :)
Danach war sie noch mal tragend, verlor aber das Fohlen (lt. Auskunft vom Züchter), da er eine tragende Stute (verlor auch das Fohlen) gekauft hatte, die unsere mit etwas (wollte oder konnte er nicht sagen) angesteckt hatte.
Bevor wir Edita mit 10 Jahren von unserem Bauern gekauft haben, war sie auch wieder tragen verlor aber auch das Fohlen.
Unsere TA meinen dass sie wohl nie wieder tragen wird bzw. immer wieder abbricht. Das möchte ich ihr auch nicht antun.
Wir hatten vor 2 Jahren eigentlich die Absicht sie auch noch mal Decken zu lassen. Hatte mir auch schon einen Hengst mit E ausgesucht. Einen Trakehner :D

@Lelie: passe gut auf deine Stute auf und lasse sie wirklich komplett durchchecken. Würde mich freuen wenn bei euch alles gut geht.

LG Kruemel
 
Merle11

Merle11

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Grundsätzlich finde ich 20 Jahre nicht zu alt um die Stute decken zu lassen wenn sie gesundheitlich fit ist. Vorher gründlich untersuchen lassen ist eh klar und wegen der verlorenen Fohlen: Ist die Stute gegen Herpes geimpft gewesen? Wegen Herpesviren kommt es auch oft zu Aborten gerade später in der Trächtigkeit. Kritisch sehe ich höchstens das die Stute halt schon länger kein Fohlen mehr hatte und von daher vielleicht schon gar nicht aufnehmen wird, oder in den ersten Wochen das Fohlen verlieren könnte. Wenn die Stute jetzt schon geritten wird und entsprechend Kondition hat, würde ich das auch weiterhin machen wenn sie trächtig ist, vielleicht nicht bis zum letzten Tag, aber es sollte ja auch alles so normal wie möglich bleiben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lore
nanja1

nanja1

Beiträge
728
Reaktionen
147
Ui bei uns im Stall wird ja auch Hobby gezüchtet,
daraus folgt das die meisten Damen nicht die jüngsten sind..
Die Stute meiner RL ist aus dem Aktiven Tuniersport nun raus und ist mit dem 2. Fohlen trächtig (Das erste hat sie verfohlt) die ist als "erstgebärende"
12 Jahre alt und hat die Mamarolle super ausgelebt ( mit einem Adoptivfohlen)
Und meine SB würde auch zu gerne nochmal bei ihrer Stute einen beijagen,
aber die ist mit 21 Jahren auch keine leichte Entscheidung.
Sie hatte auch schon Fohlen, aber nicht durchgehend im Zuchteinsatz.
Unserer SB ist das im Moment noch zu riskant, da sich die älteren Damen
nicht so schnell und solide von Problemen erholen und sie das Risiko im moment nicht eingehen möchte.

Wenn die Stute komplett gesund ( also auch innerlich) ist und man nicht auf Biegen und Brechen ein Fohlen raus ziehen möchte, würde ich s
wohl selber auch easy probieren ( vielleicht mit nem Lecker Junghengst?)
und die Umgebung möglichst konstant halten. also in der Zeit nach der Besamung ruhig weiter reiten ( angepasst ab einer gewissen Zeit)
Aber sie ansonsten wie sonst auch behandeln. Nimmt sie auf ist gut wenn nicht dann nicht.

Meine Stute hat auch nicht aufgenommen, als sie in die Zucht sollte und Jahre später als Freizeithoppel ist sie zur Übermama mit mittlerweile ( glaub ich) 3 Fohlen mutiert. Da ich sie abgegeben habe weiß ichs nicht ganz sicher...

Zu deiner überlegung ist wahrscheinlich kein Patentrezept vorhanden,
aber mit einem vernünftigen TA mal drüber gucken und deine überlegung kund tun ist nie verkehrt. Häufig haben die Kliniken auch ihre Besamungsspezies die dir begleitend zur Seite stehen können...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lore
L

Lelie

Gast
Danke euch dreien!

@ Merle: Das mit dem Herpesvirus ist interessant. Dagegen ist sie nämlich nicht geimpft. Allerdings war sie ja äußerlich komplett gesund, war also nicht krank. Kann das trotzdem sein? Auf jeden Fall schließe ich daraus, dass man tragende Stuten (bzw. vor der Besamung) wohl lieber gegen Herpes impfen sollte, oder?!

@ nanja: Wegen der Erholung nach der Trächtigkeit mach ich mir wenig Sorgen, da ich sie wie gesagt so lange wie möglich leicht weiter arbeiten würde. Und sie hat sich auch nach über vier Jahren beim Züchter auf der Wiese stehen innerhalb weniger Wochen wieder komplett berappelt und rasant Kondition aufgebaut.
Zum Thema leckerer Junghengst: Ja, der Hengst den ich im Auge habe, ist ein Junghengst, nämlich der 5jährige Holsteiner Dreiviertelblüter Mighty Magic (siehe dazu auch https://www.auftrab.de/haltung-fuetterung-und-zucht/6172-wie-finde-ich-den-passenden-hengst.html).
Allerdings ist da auch noch nichts absolut entschieden und ich bin weiterhin für Tipps und Vorschläge offen.

@ Kruemel: Klar, wir würden sie dann komplett checken lassen, ein übergroßes Risiko gehen wir nicht ein. Was hat eure Stute denn, weshalb sie nie wieder aufnehmen wird? Also was hat der Doc diagnostiziert?

LG Lelie
 
Merle11

Merle11

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Lelie ich denke da an folgendes:
Equines Herpesvirus (EHV)
Das equine Herpesvirus 1 hat im Zusammenhang mit infektiösen Aborten beim Pferd eine große Bedeutung. Die Aborte treten in der Regel zwischen dem 7. und dem 10. Trächtigkeitsmonat auf. Mit einer Impfung kann man vorbeugen, allerdings muss dann nicht nur die Stute sondern der gesamte Bestand regelmässig geimpft werden.

Schau mal unter Fehlgeburten da hatte ich mal zusammen gefasst weil leider bei uns vor einem Jahr die Fohlen Frühgeburten waren und eben weil nicht Herpes geimpft war. Glaube man kann das auch vorher testen von wegen ob Antikörper da wären. Die meisten Pferde sind wohl Virusträger ohne das man etwas merkt. Frag mal den TA bei, ich bin mir auch nicht mehr so hundertpro sicher.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Skydancer
S

Skydancer

Beiträge
2.680
Reaktionen
532
Lelie ich denke da an folgendes:
Equines Herpesvirus (EHV)
Das equine Herpesvirus 1 hat im Zusammenhang mit infektiösen Aborten beim Pferd eine große Bedeutung. Die Aborte treten in der Regel zwischen dem 7. und dem 10. Trächtigkeitsmonat auf. Mit einer Impfung kann man vorbeugen, allerdings muss dann nicht nur die Stute sondern der gesamte Bestand regelmässig geimpft werden.
Ja, Merle hat recht. Ca. 80 % der Aborte gehen auf der Herpesvirus zurück.
  • Zuchtstuten sollten immer Herpes geimpft sein.
  • Nur sinnvoll, wenn der gesamte Bestand durchgeimpft ist.
  • Auch geimpfte Stuten die das Virus tragen (es ihnen aber deswegen nichts ausmacht) können eine nichtgeimpfte Stute zum Abort bringen
  • Wichtig bei wechselndem Pferdebestand
  • Man kann das Virus auch mit der Kleindung aus einem anderen Stall mitbringen!
  • Für gesunde und nichttragende Pferde ist das Virus meist nicht besonders gefährlich.
  • Die meisten Pferde sind mit dem Virus infiziert aber unterschiedlich imun dagegen
  • Erkranken ungeimpfte Pferde eines Bestandes, kann auch der Infektionsdruck auf die geimpften Pferde zu groß werden und es kommt zum Impfdurchbruch.
  • Es gibt keinen wirklich 100%igen Impfschutz.
  • Eine Infektion kann auch still und unbemerkt ablaufen, ohne äußere Symtome.
  • Herpes ist nicht immer sicher nachweisbar.
  • Viren können lange im Pferd schlummern und bei Stress (z.B. Trächtigkeit) ausbrechen.
Dummerweise haben wir bei meiner Stute den Termin zum Nachimpfen versäumt und jetzt ist der Impfschutz abgelaufen.
Grade jetzt wo es kritisch wird (7. Monat)! :eek:

Ich muss sagen bei dem Gedanken ist mir schon sehr unwohl, aber mein TA hatte gemeint, es wäre zu Risikoreicht in der Trächtigkeit nochmal mit einer Grundimmunisierung zu beginnen.

Jetzt leben wir eben mit Mut zur Rücke.... Leider! :(
Sie meinte bei uns wäre das Risiko aber eher gering, da die anderen Pferde geimpft sind und der Bestand nicht wechselt!
Bin jetzt auf jeden Fall immer sehr vorsichtig, wenn ich Kontakt zu anderen Pferden hatte, oder in nem anderen Stall war! Dann ziehe ich mich immer komplett um bevor ich zu meinen Pferden gehe!
Hoffentlich geht das alles gut!

LG

Hier eine Internetseite zum Thema Herpes
Equine und humane Herpesviren, EHV, EBV, HHV
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lore
L

Lelie

Gast
Dankeschön! Der Haken an der Sache: Ich kann meine Stute zwar impfen lassen, aber was nützt mir das in einem großen Stall? Ich kann ja schlecht 70 Leute zwingen ihre Pferde gegen Herpes zu impfen...
Naja, machen werde ich es dann wohl trotzdem.
LG Lelie
 
haflingerteam

haflingerteam

Beiträge
453
Reaktionen
27
Also ich persönlich würde eine 20jährige Stute nicht mehr decken lassen. Das hat mehrere Gründe:
1. Eine Trächtigkeit und Geburt bringt auch immer ein Risiko mit sich. Schlimmstenfalls kann man Stute und Fohlen verlieren. Das kann natürlich auch bei jungen Stuten passieren. Aber die Gefahr bei einer älteren Stute ist schon wesentlich größer.
2. Eine junge Stute kommt viel schneller zu ihrer ursprünglich Konstitution zurück. Bei einer älteren Stute ist das Bindegewebe usw. schon wesentlich schlaffer und dauert wesentlich länger, bis es wieder "normal" ist.
3. Wenn, wie bei Deiner Stute, schon vorherige Komplixationen bei den Trächtigkeiten bekannt sind, würde ich es ehrlich gesagt nicht noch einmal riskieren wollen.

Die meisten Züchter setzen ihre Zuchtstuten halt so lange ein, bis es gut geht. Wenn eine Stute noch Fohlen bringt, bringt sie auch noch Geld. Ansonsten kostet die Stute ja nur noch. Normalerweise wird eine Stute jedoch aus der Zucht genommen, wenn es zu Komplikationen kam.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Lore
L

Lelie

Gast
@ mueffy: Danke für den Link, war sehr informativ. Eben wegen der von dir genannten Risiken war Helli bislang immer nicht gegen Herpes geimpft, aber bei einer Entscheidung für ein Fohlen würde ich sie natürlicht trotzdem impfen lassen. Auch wenn der Schutz dann bei einem nicht komplett durchgeimpften Bestand nicht perfekt wäre, ist ja wohl immer noch besser als nichts.
Zu Jens-Peter hab ich nach wie vor Kontakt, meine Mutter und meine Schwester sind ja bei ihm am Stall.
Er züchtet nur selbst, kauft keine Fohlen zu. Wieso fragst du?
LG Lelie
 
L

Lelie

Gast
Mitm Tierarzt hab ich noch nicht gesprochen, ist ja alles noch nicht richtig entschieden. Erstmal müssen wir uns noch vollständig drüber klarwerden, ob wir das wirklich wollen.
Wenn wir uns grundsätzlich dafür entscheiden, würde ich das natürlich alles noch mit einem oder mehreren Tierärzten klären. Wenn der/die ihr OK nicht geben, ist das Thema durch.
Jens-Peter geht da leider mit einer ziemlichen "Bauernschläue" dran, weiß nicht, ob er so der kompetente Ratgeber ist. Aber fragen könnte ich ihn mal, das stimmt.
LG Lelie
 
L

Lelie

Gast
Dann will ich euch mal auf den neusten Stand bringen: Wir haben uns entschieden es zu versuchen und der Tierarzt meines Vertrauens hält es auch grundsätzlich für möglich.
Er hat eine Tupferprobe genommen, dazu eine Gebärmutterschleimhaut-Biopsie, da diese bei älteren Stuten verändert sein kann, was die Zuchttauglichkeit einschränken kann.
Ansonsten sieht auf den ersten Blick laut seiner Aussage alles sehr, sehr gut aus für ihr Alter. Wenn die Laborergebnisse gut sind, folgt dann noch der Ultraschall.
LG Lelie
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Skydancer
S

Skydancer

Beiträge
2.680
Reaktionen
532
Hallo!
Hört sich ja sehr gut an! :)

Die Biopsie ist eine sehr gute Idee... ;)

Eine gute Freundin hat letztes Jahr vergebens versucht ihre 16-jährige Stute tragend zu bekommen (hat ca. 6 mal resorbiert!) weil die Gebärmutter nicht mehr so richtig "fit" war! :(

So hast du eben schon vorab Gewissheit und sparst evtl. Zeit und Nerven!
Drück euch die Daumen!

LG Sky
 
Thema:

Zuchtstutenalter: Was ist ZU alt?

Schlagworte

erstes fohlen für stute alter

,

mit stute erst im alter züchten

,

wie lange Stute zur Zucht einsetzen

,
trächtigkeit ältere stute hilfe
, 16 jährige stute decken lassen, Bis wann sind Stute zur zucht einsetzen, maximales Alter stute, Zuchtstute ab wann zu alt für die Zucht ?, ab wieviel jahren kann man eine stute, wie lange kann man stuten decken lassen, 17 jährige Stute decken, stute decken lassen alter, bis zu welchem alter kann man eine stute decken lassen