Männer....Wann ist der Wallach hengstig?

Diskutiere Männer....Wann ist der Wallach hengstig? im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Soo ich hab mel eine Frage... :p Wie immer... Ich bin mal wieder Objekt der verwunderung im Stall. Da ich nunmal auf Kerle schwöre ( Stuten sind...
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Soo ich hab mel eine Frage... :p
Wie immer... Ich bin mal wieder Objekt der verwunderung im Stall.
Da ich nunmal auf Kerle schwöre ( Stuten sind zwar auch fein, aber ich mag
einfach die Männers lieber unterm Sattel) hab ich ja nun einen jungen Mann im Stall. Und er fängt nun seit einiger Zeit an richtige Macho allüren zu kriegen. Nicht schlimm aber eine Stallkollegin sprach mich drauf an...
"Deine Kerle sind ja immer so!" Ja mein alter Wallach war auch ein kleiner Don Juan und konnte von den Damen nicht die Finger lassen. ;)
Sobald ein rossiges Wesen oder eine fremde Stute auf dem Hof war,
tänzelte der auch gut rum und zog das komplette Showprogramm ab. :cool:
( gut er war auch spät gelegt worden, da haben wirs dann drauf geschoben)
Aber der Kurze ist mittlerweile nicht mehr weit davon entfernt.
Gestern kam eine neue Stute in den Stall und ich hatte einen brunftröhrenden
Möchtegern neben mir stehen. :rolleyes:
Er war zwar artig, aber da er beim Kauf keine Manieren zeigte sondern sich das erst mit der Zeit verstärkte frag ich mich nun schon...
Was ist bei Wallachen normal???
Wie steht ihr dazu?
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Wenn ein Wallach Hengsmanieren zeigt ist es normal, dass diese sich mit zunehmendem Alter verstärken. Je mehr Kraft, desto mehr...

Mein Exemplar zeigt sich an der Hand oder unter dem Sattel nicht so extrem. Er lässt aber keine Gelegenheit aus, "seine" Stute zu besteigen, wenn sie ihm den Hintern zudreht.

Klopphengst ist er sicher nicht. Der TA hatte bei der zweiten OP ein Auge drauf.

Recherchen haben ergeben, das deckende Wallache gar nicht so selten sind. Es gilt schon fast als "normal". Die sind mit nichten alle Klopphengste.

Meiner hatte halt immer Einzelhaft neben der Stute... bei größeren Herden würde ich versuchen, Mädels und Jungens zu trennen. Es gehören da ja auch immer zwei dazu :rolleyes:
 
L

Lelie

Gast
Ich (Stutenbesitzerin) finde hengstige Wallache absolut nervtötend und teilweise auch gefährlich.
Wallache, die Stuten besteigen und dabei oft verletzen finde ich sehr anstrengend. Und normal ist das keinesfalls, an meinem alten Stall mit über hundert Pferden und durchgängig gemischten Herden gab es höchstens 3 oder 4 Wallache, die diese Unart hatten.
Gerade im Umgang hat hengstiges Verhalten bei Wallachen meiner Meinung nach auch eine Menge mit Erziehung zu tun. Ständiges Gewiehere, Stuten anbaggern und am Zaun entlag-Gerenne muss nicht sein. Die Hengste, die an der Hand oder unter dem Reiter rumnerven, müssten das nicht tun, wenn ihre Besitzer nur mal etwas konsequenter mit ihnen umgehen würden und das nicht als "der ist eben spät gelegt" oder "er ist doch noch jung, das gibt sich" abtun würden.
Ich hab einen spät (mit viereinhalb Jahren) und gerade erst kastrierten Wallach geritten und der verhält sich kein bisschen hengstig, ganz einfach deshalb, weil er von Anfang vernünftig erzogen wurde.
LG Lelie
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
@lelie
An meinem neuen Stall gibt es unter 10 Pferden auch schon einen deckenden Wallach und go*le mal danach... es ist wirklich schon fast "normal".

Im Umgang gebe ich dir recht. Meiner ist an Hand und unter dem Sattel eigentlich ganz normal, er rennt auch nicht am Zaun hin- und her, wenn die Stute nebenan steht (habe ich zumindest noch nicht beobachtet), aber wenn er Gelegenheit bekommt (eben wenn die Stute ihn anbaggert) dann nimmt er sie auch war. Gut finde ich es auch nicht, aber ich kann auch nichts dagegen machen. Dieser letzte Schritt hat nix mit Erziehung zu tun...

Ich habe auch nicht damit gerechnet, weil er bei den Züchtern angeblich immer in der Stutenherde gestanden hat. Die hätten nie etwas beobachtet. Wahrscheinlich gibt es mehr davon, als wir alle denken. Wer schaut schon den ganzen Tag der Herde zu?
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Mist nu hatte ich meinen Text fertig und bin rausgeflogen.
Also ich hatte bis jetzt sage und schreibe 4 "Möchtegerns".
Dabei bin ich auch auf den sagenumwobenen Klopphengst gestossen, und habe für 2 sogar Bluttests fahren müssen um zu beweisen das der Hormonspiegel nicht existiert. :D
Und laut TA wird mit der Keimzellenentfernung nicht der Trieb entfernt,
sondern nur ein Verstärker. :cool: Die Herren können sehr wohl noch, aber sie denken nicht mehr nur dran.

Dabei sind meine aber kontrolliert und unter Aufsicht, wildes rumgebagger wird nicht toleriert. ( Aber ein bisschen schwärmen darf er schon... Wer schonmal nen Angeber im Paradetrab gesessen hat, weiß wie **** das Gefühl ist)
Aber er muss, genau wie ein echter Hengst soweit kontrolliert sein, das von ihm keine Gefahr oder Behinderung ausgeht.
Im Umgang waren meine immer normal unauffällig.
Und das muss auch so, egal ob entschärft oder nicht.

In einem früheren Stall wurden solche Exemplare gleich als gefährlich gebrandmarkt, separiert und in Einzelhaft gesteckt.
Ging meist nach hinten los, davon wirds ja nicht besser.
Da hilft nur Erziehung.

Ich sage das ( wenn ichs denn weiß;) ) meinem SB und den anderen Einstallern und spreche mit denen darüber. Wenn die Dame nicht dabei soll,
bleibt sie halt weg. Aber bis jetzt hab ich nur positive resonanzen.
Verletzungen hatten wir noch nicht. Kleinere Tapetenschäden kommen ja auch im normalen Weidegeplänkel mal vor. Und die Damenbesis haben mir schon gelegentlich berichtet das die Ladys besser zufrieden sind...
Aber ich sorge auch vor, achte auf glatte Hufe und gepflegten Schlauch. :p
Und warum sollte ich ihn wegsperren? Rossige Stuten sperrt auch keiner weg.. Und das rumgerosse ist auch nicht schön... ;)
Auf der Weide kann halt keiner kontrollieren was die Fellknäule machen.

Mein Kleiner war komplett Manierlos als ich ihn bekommen hab,
dann hat eine Dame ihn sooo bedrängt, das er nach anfänglichen Schwierigkeiten ( 4 ausgerenkte Wirbel:D) kapiert hat wozu er gedacht war.
Und nu hat er wohl gefallen dran gefunden :rolleyes:
Für seine "Übermutsdellen" wenn er die Damen zur falschen Zeit bebaggert hab ich verständnis. mir ist ein ausgeglichener natürlicher Kerl lieber als alles andere.
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Lelie

Gast
Deckende Wallache sind gefährlich, ob ihr das nun hören wollt oder nicht. Oder stehen die etwa alle mit Plüschschuhe um die Füße und und Maulgatter auf der Wiese? Ich denke kaum.
Zumindest hatten wir schon mehrfach am alten Stall Fälle (immer der gleiche Wallach), wo die Stuten später teilweise fast zwei Wochen lang nicht reitbar waren, weil sie die Sattellage und den Rücken voll mit Schrammen und Blutergüssen von den Vorderhufen des Machos hatten. Dazu dann noch Blutergüsse am Hals vom "zärtlichen" Reinbeißen, sodass ihne jedes Kopfsenken und am Zügel gehen saumäßig weh getan hat.
Trotzdem finde ich gemischte Herden besser, einfach weil viele Stuten auch ruhiger sind, wenn ein Kerl dabei ist und sich dann nicht gegenseitig verkloppen. Umgekehrt ist es oft genauso.
Nur solche deckenden Wallache sind einfach zu gefährlich und gehören deshalb separiert, jawohl. Man kann sie ja immer noch mit anderen Wallachen zusammen stellen, da gibt es immer eine Lösung. Nur sehe ich nicht ein, warum meine Stute unter so einem Macker leiden soll.
Ich kann mit kleinen Schrammen und Macken leben, die kommen in jeder Weidegruppe vor, aber Verletzungen, wo die Ursache so offensichtlich ist und die sich so leicht vermeiden lassen, müssen nicht sein.
LG Lelie
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Natürlich sollte man einen Wallach/Hengst der Schäden anrichtet nicht motivieren weiter zu machen. Wenn man eine Junggesellengruppe hat ist das dann ja auch vielleicht ein Ausweg.

Aber generell sind diese Fälle eher die Ausnahme.
Wie gesagt ich selber hatte 4 Wallache die deckten, und nicht einen Fall wo das Reiten der Stuten ( u.a. meine eigene) beeinträchtigt wurde.
Und ich kenne auch mehrere wo nie Probleme auftraten.
Der einzige Fall mit Schäden an der Stute der mir bekannt ist, war ein auch sonst sozial unverträgliches Tier... Das der damit nicht klar kam war aber eigentlich schon vorher abzusehen, und der hat auch die Wallache zerbissen.

Aber im Umkehr schluß was macht man dann mit Stuten während der Rosse?
Die sind weiß gott nicht ohne! Ich habe selber schon eine Stute plattgeschlagen aus der Weide geholt, weil 2 rossige Zicken sich behackt haben. Das ist genauso gefährlich.

Und das natürliche Gefüge einer Herde ( wo der Herr ja auch eine Funktion neben der vermehrung hat) ist erfahrungsgemäß viel ruhiger als ohne Kerl.
Mein Wallach hat als "Möchtegern" es sogar geschafft mit Hengsten die sonst unverträglich waren einträchtig auf der Weide zu stehen.
Nur dank seiner Bodyguardfunktion. Als der Wallach weg war mussten auch die Hengste abgetrennt werde, da es alleine nicht ging.

Ich will nicht behaupten das es ungefährlich ist, aber man darf das doch in Relation sehen. Wenn die Tiere sich schlägern, dann ists egal wer Beisst, oder zuhaut. Die Gefahr bleibt die selbe. Und bei einem "normalen" Akt zieht keiner der beteiligten Schäden davon.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie und franzl
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
:confused: Hatte ich nicht geschrieben, dass meiner sich seine Stute (nachdem wir das erste mal gesehen haben, dass er deckt) nur noch über den Zaun anschauen durfte?
"Gefährlich" halte ich bei den meisten dennoch für übertrieben. Es gehören ja immer zwei dazu und eine beschlagene Stute kann für den Wallach genauso "gefährlich" werden, wenn er zu aufdringlich wird und sie nicht will...

Meiner steht seit zwei Sommern mit Stuten zusammen. Letztes Jahr hat ihn keiner decken sehen und die Stuten hatten nie einer Schramme.

Dieses Jahr steht er nur noch mit ein und derselben Stute zusammen, da haben wir es zum ersten Mal wirklich gesehen. Er "nahm" sich die Stute nicht (also nicht mit Zwang, festbeissen oder so), sie hat sich rückwärts dermaßen an ihn randrängelt, da kommt der Trieb halt durch. Das ist normal und Natur. Selbst die Stutenbesitzerin konnte sich das grinsen nicht verkneifen... Die Stute hatte auch nie eine Schramme, obwohl der Sommer schon weit fortgeschritten war, als wir es dann beobachtet haben (und Leo Eisen hat!).

Bei nur noch drei Weidepferden war die Regelung danach trotzdem ganz klar. Da die Stutenbesitzerin die Pferde morgens eh selber rausstellt, kommt er auf die Nebenweide, wenn ihre Stute rossig ist. Habe ich kein Problem mit und Pferd auch nicht. Nach Ende der Rosse darf er wieder dazu.
Am neuen Stall müssen sie sich eh etwas ausdenken, weil es dort - wie gesagt - schon einen deckenden Wallach gibt. Dort werden die Geschlechter jetzt getrennt, bzw. die Opis dürfen bei den Frauen bleiben, die Jungspunde gehen alleine. Finde ich eine gute Lösung.

Natürlich ist eine "Gefahr" für beide da, aber deckende Wallache nun grundsätzlich als Monster abzustempeln und wegzusperren halte ich für übertrieben.

@nanja
Die Beiträge haben sich überschnitten...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
L

Lelie

Gast
Ich will nicht behaupten das es ungefährlich ist, aber man darf das doch in Relation sehen. Wenn die Tiere sich schlägern, dann ists egal wer Beisst, oder zuhaut. Die Gefahr bleibt die selbe. Und bei einem "normalen" Akt zieht keiner der beteiligten Schäden davon.
Das hat nichts mit Prügelei zu tun, bei uns waren das immer Verletzungen die ganz klar vom Deckakt oder dem, was die Wallache für das gehalten haben, stammten.
Vielleicht passiert das "normal" nicht und die Kerls wussten einfach nicht wie's geht, keine Ahnung. Zumindest nervt es mich, wenn mein Pferd von solchen verhaltensgestörten Wallachen malträtiert wird. Denn das ist es, wozu kastriert man sie sonst?
Mag ja sein, dass das bei euch alles kein Problem ist und es den Stutenbesitzern egal ist, wie ihre Pferde danach aussehen. Wie gesagt, bei uns gab es nur ganz selten solche Probleme und wenn, dann kam der Wallach eben aus der Herde raus und mit anderen Wallachen zusammen. So war das Problem schnell und unkompliziert für alle gelöst.
Das rossige Stuten Wallache verletzen hab ich übrigens noch nie erlebt, die kloppen sich dann eher untereinander um die Kerls.
LG Lelie
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Also mal abgesehen vom Deckverhalten, was nunmal für alle klar "Hengstverhalten" ist... Wie stehts eigentlich mit dem kleinkram?
Mal n bisserl protzen, wenn andere Kerle auf der Weide mit laufen?
wir haben z.b. 2 junge die machen da echt show. Auf abgetrennten Paddocks und tanzen denn am Zaun entlang... Schnauben, Schweif hoch..
Ich würde das als "spielen" abtun, wärend andere da schon Panik bekommen..
Oder wenn sich einer im spiegel sieht, impoiert der eine oder andere ja auch mal..
Was würdet ihr als Hengstmanier bezeichnen? :confused:
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
@Lelie: die Damen kloppen sich auch untereinander, werden also eine Gefahr für jedes Pferd? Die Kerle bekommen auch quer geschossen, wenn die Rosse nicht so stark ist, bzw Madame gerade in dieser Sekunde nicht mag, schieben die stellenweise den Kerls den Po fast drunter, nur um bei Ansetzen zum Aufreiten auszuhauen und wegzulaufen. Klar das gehört für die Damen zum werben, aber dabei können auch Verletzungen entstehen.

Und ein Verhaltensauffälliges Pferd ist nie schön, aber das ist selten die Schuld der Pferde.

Kastriert wird in den meisten Fällen nicht weil der "Trieb"
weg soll, sondern um ein Sinnloses unkontrolliertes Vermehren zu beschränken. Das sie angeblich ruhiger werden, mag ein bisschen so sein,
bei einem spät gelegten ists aber meist anders. Es ist der einfache Weg das vermehren zu begrenzen, die Hoden abknipsen geht schnell und unkompliziert,
eine Stute zu kastrieren ist ein Aufwändiger Eingriff. ( hab ich noch nie gehört)

Natürlich darf man von keinem verlangen, das eine Situation zum Gesundheitlichen Nachteil eines Pferdes aufrecht erhalten wird,
aber das ist meiner Meinung nach unerheblich, wie die Verletzungen entstanden sind. wenns nicht geht gehts nicht.
Dann muss einer von beiden weichen.

Und da ich schon mehrfach das werben eines Kastraten beobachten konnte, meistens sind das sehr harmonische Bilder. Zwang und Schaden habe ich nur seltenst beobachten können, meist verhindern die Mädels das im Ansatz.
Und ein wirklich werbender Kerl ( leider als Hengst ja selten zu sehen)
ist ein wunderschönes Bild.

Und meinen Stallgenossen ists nicht egal wie ihre Pferde aussehen, sie sind nur völlig okay ( also die Pferde haben keine Verletzungen ). Wenn du nicht möchtest das deine Stute aktiv ist, auch wenn ein Wallach ders kann zur Verfügung stände, ist das deine Entscheidung,
Sie ist dein Besitz. Mein Kerl darf aber auf die Weide und wenn man eine Stute zu einem Kerl stellt, kanns passieren das was passiert.
 
L

Lelie

Gast
Wie stehts eigentlich mit dem kleinkram?
Mal n bisserl protzen, wenn andere Kerle auf der Weide mit laufen?
wir haben z.b. 2 junge die machen da echt show. Auf abgetrennten Paddocks und tanzen denn am Zaun entlang... Schnauben, Schweif hoch..
Ich würde das als "spielen" abtun, wärend andere da schon Panik bekommen..
Oder wenn sich einer im spiegel sieht, impoiert der eine oder andere ja auch mal..
Was würdet ihr als Hengstmanier bezeichnen? :confused:
Ich finde das man das schon als "hengstig" bezeichnen kann. Sowas stört mich nicht weiter, solange der Weidezaun, an dem sie hin und her tanzen nicht direkt an einem Reitweg entlang geht. Da kann das schon mal störend sein.
Die Stute meiner Mutter hatte z.B. tierische Angst, wenn ein Hengst oder Wallach sich so aufgeführt hat und das lag jetzt nicht daran, dass sie sowieso vor allem Angst gehabt hätte.
Wenn der Zaun hoch genug ist und andere Reiter (Reitwegbeispiel) nicht gefährdet sind, finde ich sowas ungefährlich.
LG Lelie
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Meine alte Stute war auch ein halber Hengst. Sie machte auch gerne ne Show- bei durchhängendem Strick, imponiergehabe dazu. Sie war auch eine Leitstute.
Ich denke solange sie es z.B. auf der Wiese machen, wenn "fremde" Pferde vorbei kommen ist das natürlich. Und die Reiter sollten sowas abkönnen.
Unterm Sattel geht sowas auf keinen Fall, und an der Hand echt nur bedingt. Soweit sollten die Wallache (und manche Stuten) dann auch erzogen sein.
 
K

kleenelene

Beiträge
32
Reaktionen
9
Mein Wallach würde auch Stuten bespringen, wenn er könnte. Er würde es auch versuchen, wenn sie nicht rossig ist. :eek: Da ich aber außer ihm nur einen weiteren Wallach und einen Ponyhengst (der auch bald die Eier abbekommt) hab, ist das kein Problem. So im Umgang macht er keine Probleme, wenn er Stuten sieht, aber wehe wenn sie losgelassen!
Als ich ihn bekam hat er sich schon etwas aufgeführt, sobald er andere Pferde gesehen hat und meinte seine Herde (damals mein anderer Wallach) verteidigen. Es kam soweit, dass ich beim Züchter angerufen hab und gefragt hab, ob da wirklich alles weg ist.
 
Cavalla

Cavalla

Beiträge
15
Reaktionen
0
Ich denke da spielen viele Faktoren zusammen. Und schließlich ist ja auch jedes Pferd anders, vielleicht hast du gerade immer glück.
Mein Wallach war nie in einer gemischten Herde, aber wenn Stuten mit Fohlen rausgelassen werden, zeigt er immer einen schönen Trab und schweif nach oben, ich schau mir das gerne an, weil er normalerweise gaaar nicht so ist und als hafi - mix jetzt nicht die tollsten gänge zeigt und dann so was bei ihm zu sehen. hiii. aber er is ja danach auch wieder total brav und ausserdem sind pferde ja auch nicht dazu da, ständig lieb und brav zu sein und immer auf den reiter hören, die haben ja auch ihren eigenen kopf und charakter und müssen auch mal ein bisschen spinnen. Das ist doch natürlich.
 
*~Rie~*

*~Rie~*

Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo...

Ich hab mal eine Frage...und zwar...
Meine Freundin hat einen 3 Jahre alten Shire Hengst und der will alles decken was nicht bei drei auf dem Baum ist...lach...
Folgendes Problem...wir können den Großen nicht mit anderen Wallachen zusammen stellen, denn der will sie decken...er musste schon viel haue einstecken und wenn dann mal ein Treffer genau sitzt...aua...momentan steht er deswegen meistens nur mit den kleinen Pony´s zusammen im Auslauf, denn die haben die Möglichkeit sich zu verstecken...
Meine Frage ist also...weiß vielleicht jemand eine Möglichkeit dieses Deckverhalten ein wenig zu unterbinden?
Wäre euch für schnelle Hilfe sehr dankbar...
Lg
 
SkorpionMel

SkorpionMel

Beiträge
241
Reaktionen
169
Warum muss der Hengst Hengst bleiben? Geht keine Kastration?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
Schnucki1

Schnucki1

Beiträge
371
Reaktionen
233
Gegen dieses Verhalten kann man leider gar nix machen solange er noch seine Klötze hat und nicht decken darf, im Gegenteil, wenn man Pech hat wird der Trieb immer doller weil er nicht decken darf und nicht weiß wo er mit seinen Hormonen hin soll wenn der Sack fast schon platzt, da bleibt leider nur das üble Schicksal der Einzelhaft denn in diesem Zustand springen die auf alles egal ob Männlein oder Weiblein mit viel Pech springen sie auch je nach Charakter auch Menschen an und es wird vor allem nicht besser je älter sie werden.
Stellt sich die Frage warum soll er Hengst bleiben, soll er mal gekört werden und darf dann wirklich decken? Oder soll er so ein armes Schwein an Reithengst bleiben der sein Leben lang in Einzelhaft bleiben muss und mit seinen Trieben zu tun hat nur damit er ein bisschen hübscher und imposanter bleibt?
Dazu kann ich nur sagen das ich das ganz furchtbar finde, ein Hengst soll decken dürfen und ansonsten Eier ab denn alles andere ist echt Quälerei.

Meiner war mit vier immer noch Hengst und richtig sch... drauf und unhändelbar vor lauter Hormonen den hab ich sofort kastrieren lassen als er in meinen Besitz überging damit der arme Kerl endlich seine Ruhe hat und mal wie ein Pferd leben kann, das war ja echt nicht mit anzusehen.

Wenn Wallache auf der Wiese Stuten bespringen dann sehe ich das auch nicht so eng, meiner tut es auf Grund seiner Vergangenheit auch ab und zu aber dann will die Stute auch und lässt ihn auch keine Sekunde in Ruhe bis er sich dann mal bequemt drauf zu steigen, da beide keine Eisen haben hatte ich auch noch nie Verletzungen da sie das auch beide anständig machen. Der Araber ist auch echt vorsichtig weil der wohl als junger Hengst mal übern Zaun ist und auf der Weide dann von den Stuten dermassen verprügelt worden ist als er sich mit Gebrüll auf die stürzen wollte das der echt aufpasst. Zwei von meinen Ponys betreiben auch ab und zu solche Deckakte auf der Weide und auch bei den beiden war noch nie was weil die es einfach können, der Kurze ist nicht unbedingt spät gelegt worden aber war wohl etwas frühreif und hat mit noch nicht zwei Jahren eine Stute in die Finger bekommen und gedeckt, der weiß halt wie es geht.
Sollen die doch ihren Spaß haben, ist in der Natur doch auch nicht anders nur mit dem Vorteil der Kastration hat man halt nicht den unerwünschten Nachwuchs. Also wenn ich seh wie happy die danach sind wüsste ich nicht warum ich denen dieses Vergnügen nicht gönnen sollte.

Wenn die Stute nicht will kommt der Wallach eh nicht dran und Wallache die dies dann auf biegen und brechen probieren sind eher die Gefährdeteren durch die Schläge der Stute als die Stute selbst. Verletzungen entstehen meist durch die Eisen oder durch unnatürlich brutales Verhalten beim Deckakt und solch einen Wallach sollte man halt von Stuten fern halten, das sind aber meist Ausnahmefälle die ein Problem haben.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
M

Mirage

Beiträge
634
Reaktionen
386
Meine Frage ist also...weiß vielleicht jemand eine Möglichkeit dieses Deckverhalten ein wenig zu unterbinden?
Schnipp Schnapp Eier ab und schwubs wird sich das Problem bald erledigen.

Wobei ich einen Hengst, der gleichgeschlechtliche Pferde decken will, für nicht normal halte. Trotzdem wäre mein erster Versuch defintiv Eier ab und zwar pronto.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schnucki1 und Gwenie
Schnucki1

Schnucki1

Beiträge
371
Reaktionen
233
Das Problem ist halt das sobald die Kerle Manieren zeigen sie oft in die Einzelhaft gehen und sie gar nicht die Chance haben in irgendeine Form Geschlechtsunterschiede oder vernünftiges Deckverhalten in der Herde zu lernen oder abzuschauen, mit viel Glück hatten sie ein oder zwei männliche Kollegen bis sie vieleicht grad mal zwei waren und dann weg gesperrt wurden, die wissen instinktiv nur das sie irgendwo rauf müssen wenn der Trieb so stark wird daher wird auch schon mal gern der Pfleger angesprungen wenns zu doll wird und man sie nicht vernünftig hält.
Ein Hengst der fast platzt probiert auch nicht ab sondern stürtzt sich einfach drauf egal ob Männlein oder Weiblein, das Verhalten hab ich schon beobachtet als einer mal frei kam der bisher noch nicht gedeckt hatte aber voll im Saft stand und da leider grad ein Wallach in der Stallgasse angebunden stand aber ich hatte volles Verständnis für den armen Kerl da in der Stallgasse auch Boxen mit Stuten waren, der muss ja verrückt werden bei dem permanenten Duft in der Nase.
Die sogenannten Reithengste haben das abprobieren einer Stute auch nie gelernt woher sollten die Jungs das dann auch wissen das man sich das erst mal vorsichtig anguckt wo man denn dann drauf will, sowas lernt man nur wenn man auch an Stuten ran darf, und wenn dann so einer seinem Herrchen mal flitzen geht dann wunderts mich nicht wenn der sich einfach den nächst besten Hintern mit Gebrüll erobert.
 
Thema:

Männer....Wann ist der Wallach hengstig?

Schlagworte

wallach sehr hengstig

,

hengstig