Kappzaum

Diskutiere Kappzaum im Ausbildung Forum im Bereich Pferde; Hallo liebe aufTrabler, wer von euch arbeitet denn eigentlich mit dem Kappzaum? :) Wieso gerade mit diesem und wann benutzt ihr ihn? Longiert...
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Hallo liebe aufTrabler,

wer von euch arbeitet denn eigentlich mit dem Kappzaum? :)
Wieso gerade mit diesem und wann benutzt ihr ihn?

Longiert jemand mit Kappzaum?

Welchen Kappzaum könnt ihr empfehlen und wie sieht es denn preislich aus?

Freue mich auf viele Antworten,

eure Bino
 
G

gimlinchen

Beiträge
6
Reaktionen
0
schließe mich an. und wie kann man lernen, mit dem ding umzugehen??
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Ich arbeite bei Bohème mit einem Kappzaum und benutze ihn im Moment eigentlich immer. Einen Zaum habe ich noch gar nicht und das Gebiss hat sie auch noch nicht kennengelernt. Im Moment benutze ich ihn eigentlich wie ein Zaumzeug, mache also nichts irgendwie anders als ich es mit einem Zaum oder einem Halfter machen würde.
Ich möchte sie auch damit longieren, aber da sind wir erst bei den Anfängen. Ich habe einen schweren Kappzaum von Sabro: diesen hier . Er sitzt ohne zu verrutschen, auch wenn das Pferd mal einen Satz zur Seite macht und ist sehr gut verarbeitet. Leider hat er auch seinen Preis, aber wozu gibt es Weihnachten und Geburtstage? Inzwischen gibt es von der gleichen Firma auch einen leichten Kappzaum. Wie der ist, weiss ich allerdings nicht.
Was mich bei dem Kappzaum mit überzeugt hat, ist die Möglichkeit in den Kappzaum ein Gebiss einzuschnallen und so das Pferd später langsam und fliessend von Kappzaum auf Gebiss umstellen zu können.
Hier seht ihr Bohème mit Kappzaum im Gelände beim Spazieren gehen:
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Iesca, der Kappzaum sieht klasse aus!

Ein Vorteil ist, dass man die Longe mit Kappzaum nicht umschnallen muss. Auch hat man mehrere Möglichkeiten sie einzuhängen (Mitte oder seitlich).
Für junge Pferde hat es ganz klar den Vorteil, dass man sie ohne Gebiss anlongieren kann.

Ich hab bei einer ehemaligen RB auch mit Kappzaum longiert, das war allerdings kein so ein toller, wie Iesca ihn hat und er hat dem Pferd nicht 100% gepasst. Da sollte man beim Kauf auf jeden Fall darauf achten!
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Taugen denn eigentlich die aus Nylon was? :confused:
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Nee, soweit ich weiß nicht...das sind bessere Halfter. Wenn Du was Gescheites willst musst Du leider etwas tiefer in die Tasche greifen...
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Mit den Nylonkappzäumen habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Ich habe einmal mit einem longiert, weil Graffita eine Verletzung im Maul hatte und der ist ständig verrutscht. Kaum war ein wenig Zug auf der Longe, ist das Backenstück nach oben und dann ins Auge gerutscht. Ich würde daher immer einen aus Leder bevorzugen.
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Dankeschön! :)

Okay, dann also eines aus Leder. Da hab ich welche für 40 Euro aber auch welche für über 100 gesehen :D
Heißt das jetzt "die Qual der Wahl"?

Macht so ein Kappzaum eigentlich nur bei einem Pferd Sinn, das gerade in der Ausbildung steht (also zwischen 3-5 jahren) oder kann man den bei "älteren"/"erfahreneren" Pferden auch noch einsetzen? :)
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Okay, dann also eines aus Leder. Da hab ich welche für 40 Euro aber auch welche für über 100 gesehen :D
Heißt das jetzt "die Qual der Wahl"?
Ich hab bei Leder die Erfahrung gemacht, das es besser ist, wenn es auch etwas mehr kostet. Beispiel meine Kieffer-Trense für 130€ ist auch nach einem Regenschauer noch weich und geschmeidig und quillt nciht auf, während meine günstigere Trense von Euroriding (40€) nach einem Regensschauer total aufquillt und nach dem trocknen total hart ist und erst mal gefettet werden muss. Verstehst du was ich meine? Ich würde schauen das du was im Mittelfeld kriegst. Ich denk so um die 60-80€ sollte was solides dabei sein.
Man sollte halt abwägen wie oft man das Ding benutzen wird. Ich denk für 1-2 mal im Monat tuts auch was günstigeres, wenn es dem Pferd gut passe. Das ist bei einem Kappzaum extrem wichtig. Verwendet man ihn wie iesca jeden Tag würde ich auch etwas hochwertigeres nehmen.
Macht so ein Kappzaum eigentlich nur bei einem Pferd Sinn, das gerade in der Ausbildung steht (also zwischen 3-5 jahren) oder kann man den bei "älteren"/"erfahreneren" Pferden auch noch einsetzen? :)
Klar ist er bei älteren Pferden auch einsetzbar! Er nimmt zum Beispiel beim Longieren den Druck vom Gebiss, was für sehr empfindliche Pferde für Vorteil ist. Oder Pferde die immer anch außen drängeln reagieren auf einen Kappzaum manchmal besser, weil sie durch den dann seitlichen Druck auf der Nase eher wissen wo sie hin sollen.
Ich hätte für meine Stute damals auch gerne einen gehabt. Aber das war finanziell leider nicht merh drin. Und jetzt läuft sie so schön mit Gebiss an der Longe, das ich eigentlich keinen mehr brauche.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bino
H

HJ

Gast
Ich greif das Thema mal nochmal auf :D

Kann man mit Kappzaum auch MIT Ausbinder (natürlich "locker" verschnallt) arbeiten???

Würd mich über Antworten freuen!

Gruß
Jessi
 
catbalou

catbalou

Beiträge
40
Reaktionen
7
Ja kann man! Und das sehr gut sogar!
Bin ein sehr crazy Pony geritten, welches sogar ein Ledergebiss hatte! War eine spezielle Art von Kappzaum, frag mich nich welche... War auf jeden Fall mit Gebiss integriert!
Die Dreieckszügel wurden dann in die Ringe des Kappzaums verschnallt und ganz normal mit Zügeln geritten!
Sieht zwar erschreckend verschnürt aus, aber war eine sehr gute Korrekturmöglichkeit!
 
H

HJ

Gast
Aber auch mit Kappzaum komplett ohne Gebiss ist das Longieren mit Ausbindern möglich, oder?
Hab das nämlich noch nie gesehen, deshalb bin ich da unsicher, denn "normales" Longieren mit Kappzaum kann ich ;)
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Ja kannst du, an den Seiten kann man die einschnallen! ;)
 
H

HJ

Gast
Also, der Kappzaum vom Link, war super, oder wie?
Bin nämlich auch gerade am überlegen, was für einen ich denn nehmen soll... Am liebsten einen aus Leder, aber die sind ja selbst gebraucht soooooo teuer... :(

Gruß
Jessi
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Ein Kappzaum muss in erster Linie dem Pferd passen. Dabei ist völlig egal, ob er schwer oder leicht, aus Nylon, Leder oder sonstwas ist. Er muss absolut fest sitzen (dass er keinesfalls ins Auge oder auf das vordere Ende des Nasenbeins oder sonstwohin rutschen kann, egal, wieviel Zug mal drauf kommt) und darf nicht scheuern.
Ich musste bei meinem Pferd 23 Kappzäume anprobieren, bis ich einen gefunden hatte, der ihm passte. Er hat ein sehr schmales Nasenbein und dafür ein kräftiges, langes Jochbein. Gefunden habe ich schließlich ein Cavecon** bei El Caballo, das passte. Auch das Viena von diesem Lieferanten passte ganz gut. Der Preis war mir letztendlich egal. Wenn es nur einen für 500 Euro gegeben hätte, der bei meinem Pferd auf die Nase passt, hätte ich den auch gekauft. Bei einem guten Sattel achtet man auch nur auf die Passform. Ich kenne ein Pferd, dem ein 30-Euro-Nylonkappzaum perfekt passt. Da hatte die Besitzerin Glück, dass grade ihr Rosserl da so günstig gewachsen ist.

Die einfache Longe im seitlichen Ring einschnallen? Das kam mir in 10 Jahren Longierunterricht bei einem Hohe Schule Ausbilder, der alle Lektionen vom Boden aus erarbeitet nicht unter. Was bringt das?
*interessiert schau und auf Antwort hoffe* Bitte um Entschuldigung, wenn ich es überlesen haben sollte, aber ich denke, diese Antwort wurde hier noch nicht gegeben.
Die seitlichen Ringe kenne ich nur für die Doppellonge oder Ausbinder, sofern überhaupt welche verwendet werden sollen, das ist ja ein heftig umstrittenes Thema.

Insgesamt finde ich, ist ein Kappzaum die beste Möglichkeit, sein Pferd für die Bodenarbeit (Longieren wird bei mir aus der Handarbeit entwickelt, nur die Länge des "Strick" unterscheidet hier, aber ab wieviel Meter?) aufzuzäumen, da hier die Einwirkung optimal ist.
Mit Hilfe eines Lehrers (den ich erst noch finden muss) würde ich auch gerne mal Reiten mit Kappzaum probieren, möchte aber nicht erst eine falsche Einwirkung lernen, sondern gleich alles richtig machen. Mein Pferd und ich sind bzgl. des Reitens auf Trense trainiert, aber ein Blick über den Tellerrand wird uns beiden bestimmt nicht schaden, wenn wir entsprechende Unterstützung haben.

** Weil hier Leute sind, die noch nicht viel Erfahrung mit Kappzäumen haben:
Der deutsche Kappzaum ist der, den wir vorher auf den Bildern gesehen haben, hat recht gute Einwirkung, ist relativ schwer. Es gibt Ausbilder, die sagen, das Pferd tut sich mit einem schweren Kappzaum leichter, ich persönlich vertrete die Meinung, das Pferd sollte selbst aus dem Rücken heraus ins v/a kommen und nicht den Kopf mit Gewicht runte gezogen bekommen. Gut, so schwer sind die auch wieder nicht, ich kann nur der Argumentation, dass schwerer besser ist, nicht folgen. Dementgegen ist das Gewicht von Nylonkappzäumen ähnlich dem von leichteren aus unseren südlichen Nachbarländern.
Cavecons sind leichte französische Kappzäume, die auch eine sehr genaue direkte Einwirkung haben. Um diese etwas zu dämpfen - ich habe nach 10 Jahren Longierunterricht 14 Jahre Pause hinter mir -, habe ich ein Fell drauf.
Spanische Serratas gehören übrigens nur in äußerst geübte Hände, sind auch schön, leicht und gut anpassbar, aber irre scharf, noch viel, viel schärfer als ein Cavecon, da der Nasenriemen hier keine biegsame, gepolsterte Kette ist, sondern ein Metallstück mit Zacken, die bei den extremen Varianten dem Pferd direkt auf die Nase gesetzt werden. Was dabei schiefgehen kann, brauch ich wohl nicht ausführen.
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Paulina, was sagst'n Du, die sowas hat, zum Vorhanden sein von einem Kehlriemen, wenn doch ein Ganaschenriemen eh da ist? Drauf komm ich grad, weil man beim Rio sieht, dass es ein echter Kehlriemen ist, der auch locker bleiben soll.
Insofern bin ich froh, einen Kappzaum ohne Kehlriemen zu haben, allerdings muss ich auf dem Weg zwischen Zäumen und Halle, Halle und Abzäumen ungefähr tausend Leuten erklären, dass ich mein armes Tier hier nicht mit dem Kehlriemen erwürgen möchte. Die sehen alle den Ganaschenriemen und rufen, der Kehlriemen sei viel zu eng.

P.S.: Freut mich, das Bild von Nelly. Hat Dich sicher ein paar traurige Seufzer gekostet. *troest*
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Na, dann geht's Dir wie so vielen, die mit Kappzäumen umgehen. Würde mich echt mal interessieren, was ein Hersteller dazu sagt, warum er den dran macht: Leder, Schnalle, Arbeitszeit = x Euro daran kann man y Euro Gewinn machen? Nö, sicher nicht, denn der Kunde kauft den ohne doch genauso gern, den interessiert doch eh nur, dass das komische Ding passt.
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Vll ist es auch ein vorgefertigtes Genickstück, dass der Hersteller sonst in Trensen einbaut? Da ist de rKEhlriemen dann halt schon drann und an den anderen wird dann der "Rest" vom Kappzaum befestigt. (bei de rTrense wären da ja dann die Backenstücke) ;)
Ist nur so ne Vermutung :D
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Ja, Serienfertigung wäre eine plausible Erkärung. Bis man der Maschine beibringt, sie muss den Kehlriemen nicht mitschneiden, kann man vom selben Aufwand tausende von Kehlriemen "verschenken".
 
Thema:

Kappzaum

Kappzaum - Ähnliche Themen

  • Longieren am Kappzaum

    Longieren am Kappzaum: Hey Was muss man beim Longieren Am Kappzaum beachten? Und was bei Jungenpferden? Bin ein Anfänger? Gerne auch Bilder? Mona:rolleyes:
  • Longieren am Kappzaum - Ähnliche Themen

  • Longieren am Kappzaum

    Longieren am Kappzaum: Hey Was muss man beim Longieren Am Kappzaum beachten? Und was bei Jungenpferden? Bin ein Anfänger? Gerne auch Bilder? Mona:rolleyes: