Weideschlägereien

Diskutiere Weideschlägereien im Recht und Versicherung Forum im Bereich Pferde; Ich muss mal ne Frage fragen.. Und zwar leufen bei uns die Pferde im Verband auf der Wiese. Dabei ist auch eine Ziege, die die anderen ganz...
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Ich muss mal ne Frage fragen..
Und zwar leufen bei uns die Pferde im Verband auf der Wiese.
Dabei ist auch eine Ziege, die die anderen ganz gerne mal terrorisiert..
( Weg jagen, das ist mein Freund, notfalls auch mit ordentlichen Tritten)
Nun wirds einmal im Monat recht haarig auf der Wiese..
Die Hühner kloppen sich wie die Irren.
( Mein Kleiner hat als Kerl meistens nur kleine Blessuren, da die Weiber sich um ihn kloppen wenn sie rossig)

Die Halter der Stuten haben sich neulich mal drüber unterhalten, das eine Stute lahm von der Wiese kam, nach einer Schlägerei mit der Ziege.
( Die war vom SB im Unterricht beobachtet worden, aber einschreiten leider nicht möglich) Wie weit ist das Weide risiko, oder kann man das auch über die Haftpflicht laufen lassen ( TA Kosten??)

Wie ist da überhaupt die Rechtssituation?
Wenn ich als Menschlein ( mit meinem Dussel) da durch muss und dazwischen komm... ( Ist mir auf einer anderen Weide schon passiert)
Ist das mein eigenes Risiko? ( Besitzerin des Treters "was willst auch auf der Weide?" na mein Pferd reinholen!!:rolleyes:)
Da hat die Versicherung dann Schmerzensgeld gezahlt.
Nicht schnell nicht viel aber wenigstens das Taxigeld hab ich wieder bekommen.
 
V

Valerio

Gast
Also erst mal: Dann muss ganz einfach der Stänkerpott raus aus der Weide! Das ist ja nicht nur eine Gefahr für die anderen Pferde, sondern auch für die Menschen, die ihre Pferde reinholen wollen. Es ist vielleicht interessant zu fragen, wer in welchem Falle haftet, aber wie immer gilt es genauso zu versuchen die Ursache auszuschalten.
Das ist bei uns auch jedes Jahr wieder ein ganze zentrales Thema. Wir haben zweii zickige Stuten, so wie zwei "Problem"Wallache.
Zuerst hatten wir die Herden so aufgeteilt in zickig und ruhig. Das hat ganz gut geklappt, bis auf der "zickig" Weide doch einer ausgetickt ist. Der wurde dann entfernt und stand erst mal zwei Wochen nur auf dem Paddock und kam abends noch zwei Stunden raus.
Nun haben wir die Pferde umgestellt: Alle Wallache auf eine Weide und alle Stuten. Jetzt ist Ruhe! Die Wallache verstehen sich so blendend, das gibts gar nicht. Es gibt nicht mal einen, der das Sagen hat. Wenn einer mal die Ohren anlegt, dann gehen die anderen ihm aus dem Weg- einfach super. Bei den Stuten klappt eigentlich auch alles bis auf kleine Reibereien, aber mein Gott, das sind einfach Stuten.
Besteht bei euch nicht die Chance, die Pferde in zwei Herden aufzuteilen, bzw. erst mal die Problemstute rauszunehmen?
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo,
wir hatten an unserem früheren Stall auch mal ein Problem. Da waren auch alle Pferde erst immer zusammen auf einer weide. Leider hat ein alter Wallach immer wieder die Zuchtstute eines anderen Besitzers gedeckt und dabei auch schwer verletzt. Weil der wallachbesitzer nur darüber gelacht hat und meinte gönnt ihm doch den Spaß, haben wir mit den Stallbesi gesprochen und die Herden in Stuten- und Wallachherde geteilt. Danach war auch wieder Ruhe in den Herden.
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Klar das Problem auf der Weide ist auch nicht mehr akut.
Leider können wir keine 2 Gruppen bilden,
da mein Baby dann mit sich alleine ist.
Und das geht nicht, da bricht er aus.
Also werden die "rolligen" Mädels getrennt, und dürfen nur noch Zeitweise raus zu Cash. immer im Wechsel, damit die sich nicht behaken.
Cash deckt auch, obwohl er schon lange keine "Dings" mehr hat.
Aber da sind die Stutenbesis informiert,
die sind zum Glück auf den Stand "natürlicher Spass ist i.O."
und wenns mal kleine Kratzer gibt stört das auch nicht.
Natürlich hab ich ein Auge auf Don Juan, (barfuss, Fuß und Beinkontrolle, Zähne) um die Verletzungsgefahr gering zu halten.
Wenn sies nicht möchten geht die Dame auf die Mama weide und hat keinen Männerkontakt.

Nur wir haben nu drüber gefachsimpelt, dabei ist uns aufgefallen dass mann gar nicht informiert ist.
Reiterrecht klar, Fremdreiter logisch, aber Weide?? Gibt's da überhaupt regelungen???:confused:
 
haflingerteam

haflingerteam

Beiträge
433
Reaktionen
27
Also meistens haftet jeder Pferdebesitzer selber, denn jeder hat sein Pferd dort ja freiwillig stehen und kann gehen wenn es ihm nicht passt.

Wenn Du nun von Ziegen und Hühner schreibst, meinst Du dann auch Ziegen und Hühner oder die Stuten? Das habe ich ehrlich gesagt nicht so ganz verstanden.

Gemischte Herdenhaltung ist ein heikles Thema und wird von vielen Stallbesitzern vermieden. Wir handhaben das so, dass wir Stuten und Wallache in gleicher Anzahl haben. Das funktioniert bestens. So richtige Schlägerein gibt es bei uns nicht.
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Jau mit Hühner mein ich unsere Mädels.
Mein Kleiner ist ja der einzige Kerl im Stall, und somit auch auf er Weide.
Der versuch die zu trennen scheitert an seinem Sprungvermögen,
und er regt sich tierisch auf. :eek:
Und nen zweiten Kerl kann ich mir nicht leisten :p

Ich habe den Fall mal gehabt, das mein Haffi als Baby von nem andern in der Herde bedrängt und Spitalreif geprügelt wurde.
das wurde von einer Osteopathin beobachtet und sofort Maßnahmen ergriffen.
Da war aber auch klar ersichtlich das es Schlagverletzungen waren und das Nur Goldi es war.
Da hat dann die komplette Rechnung die Pferdehalterin/deren Versicherung übernommen. War auch kein großes Drama...
Aber wie die das gemacht hat, ob das normalfall ist?

Ich bin aber auch schon auf den Kosten sitzen geblieben ( Fesselträgerriß)
weil nicht klar war das es dieses Pferd war ( standen zu 3 draussen, mein Pony mein Stuti und ein fremder der dazu gejagt wurde. Meine beiden haben sich in 3 Jahren nie behackt und Stuti kam lahm von der Wiese)

Oder ob ich mal meinen Versicherungsmufti frag?
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo,
zur Versicherung. Meine Stute hat damals nach einer anderen Stute geschlagen auf der Wiese und sie dabei verletzt. Es wurde von 2 Reiterinnen zufällig gesehen, dadurch hatten wir ja Zeugen für diesen Unfall. Die geschlagene Stute mußte operiert werden, da die Bruchstücke vom Griffelbein beim laufen gestört haben. Die rechnung habe ich meiner Versicherung geschickt, mit allen Zeugenaussagen usw., und die Besitzerin hat ihr Geld von meiner Versicherung zurückbekommen.
Daraus schließe ich, daß die Pferde auf der Weide durch deine Versicherung(die sollte man ja sowieso haben) auch abgedeckt sind.
 
haflingerteam

haflingerteam

Beiträge
433
Reaktionen
27
Ich denke hier kommt es auch darauf an, ob die Versicherung das Weiderisiko mit eingeschlossen hat. Ich würde immer bei der Versicherung nachfragen, denn nicht alle haben den gleichen Schutz.
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Also bei meinem Mufti ist sowas mit drin,
wenn sicher ist das er verschuldet hat.
( also beobachtet wurde, oder nur 2 auf der Weide sind)
Kostet ein bisschen mehr, aber bei Baby ist mir das lieber.
Hab meinen Versicherungsheini mal gefragt.

Scheint aber nicht standart zu sein..
 
L

Landra

Beiträge
22
Reaktionen
2
Ich hab bei meiner Versicherung nachgefragt. Wenn klar ist, dass mein Villy den Schaden verursacht hat bezahlen sie, wenn es aber unklar ist, bleibt der Geschädigte auf den Tierarztkosten sitzen.
Liebe Grüße
Angie
Kann dem nur zustimmen! Weiderisiko bleibt Weiderisiko... und ohne Zeugen (der Besitzer des "geschädigten" Pferdes reicht als Zeuge allein im Normalfall NICHT aus) hat man keine Chance! (Spreche leider aus Erfahrung :mad:)

LG
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
... da fragt man sich ja glatt, ob man sein Pferd dann überhaupt irgendwo dazu stellen soll :(

Bei uns wird es zum Weidesaison-Auftakt so laufen, dass neue Herden gebildet werden. Da wird die ein oder andere Weideschlägerei wohl nicht ausbleiben.

Wenn DABEI nun Pfleger zuschauen - wovon ich ausgehe, wenn neue Herden gebildet werden! - reicht das dann schon als Zeuge, welches Pferd wen gekloppt hat? Oder muss der Besitzer sozusagen dabei sein?

Was ist eigentlich wenn ein Mensch dabei verletzt wird? Meinetwegen weil er zwei Streithähne trennen wollte?
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Also Zeuge ist Zeuge, da ist es egal welcher Beruf. Es reichen auch Passanten an de rStraße, sofern sie die beiden Pferde auseinander halten können :D

Wird ein Mensch dabei verletzt tritt die Haftpflicht der Pferde ein. Darum ist es ja wichtig das jedes PFerd eine hat! ;)
 
A

Arabesque

Beiträge
70
Reaktionen
4
Hallöchen,

ich habe nun gerade nicht alle Aussagen gelesen aber da ich letztes Jahr einen akuten Weideunfall hatte, kann ich ja mal berichten

Bei uns war klar, das es nur das eine Pferd gewesen sein kann, da nur meine und die Stute meiner Freundin (stehen seit 2,5zusammen) alleine auf dem Paddok standen

Es war auch eine recht haarige Angelegenheit, mit angerissener Sehne und Klinikaufenthalt, vier Monate Boxenhaft, also nicht schön und recht teuer

Trotzdem zahlte die Uelzener nur 50% und die waren sogar im Recht :( Ist Weiderisiko und und bleibt Weiderisiko
Das die Versicherung aus Kulanz 50% gezahlt hat, war mein Glück
Andere Versicherungen zahlen aus Kulanz vl. sogar komplett, aber im Regelfall MUSS das keine Versicherung bezahlen

Alles doof, da ich nun Angst habe, da es immer wieder passieren kann:confused:
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Hochinteressant.
Bei uns funktionieren die Herden eigentlich gut, getrennt nach Wallachen und Stuten und zwei Stuten in der Wallachherde und ein Wallach in der Stutenherde, weil die da einfach verträglicher waren.
Aber trotzdem passiert draußen mal was, weil einer das Spiel übertreibt oder so. Ich verarzte täglich neue Bisswunden. Schlimmeres hatte ich, toi, toi, toi noch nichts fremdverschuldetes. Nachzuvollziehen ist es ja bei einer größeren Herde immer nur mit Zeugen.
Meiner hat momentan schief gewachsene Hufe, die erst im nächsten Beschlagszyklus korrigiert werden können, also vertritt er sich relativ leicht. Nun hatten wir gesagt, der darf erst nachmittags raus auf die Koppel, wenn die anderen schon etwas abreagiert sind. Gestern beobachtete meine Reitbeteiligung aber, dass genau der der ist, der die Koppelrennen anzettelt. Also ist er quasi selbst schuld und ich zahl wieder den Tierarzt, wenn's so schlimm ist, dass wir es ohne Entzündungshemmer nicht hinbringen.
Jetzt bin ich aber davon ausgegangen, dass das mitversichert ist, wenn er sich draußen was holt und deswegen mal operiert werden müsste. Ich hab ja nur eine OP-Versicherung, aber genau, weil ich nicht den ganzen Tag aufpassen kann, hab ich sie abgeschlossen.

Ab 16.00 geh ich nicht mehr auf die Koppel, mein Pferd holen, denn um 17.30 gibt's derzeit Futter und da warten alle nur drauf, dass ein Mensch kommt und das Tor öffnet, dass sie rein können. Mit 18 Pferden, die mit Macht durchsetzen wollen, dass ich sie aus der Koppel lasse, leg ich mich nicht an.
 
Thema:

Weideschlägereien