Stollen - ja oder nein?

Diskutiere Stollen - ja oder nein? im Springreiten Forum im Bereich Reitsport; Das ist ja in Springreiterkreisen auch so ein beliebtes Thema: Die Stollen Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein? Nur auf dem...
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Das ist ja in Springreiterkreisen auch so ein beliebtes Thema:

Die Stollen

Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein?

Nur auf dem Turnier oder auch daheim?

Welche Form?

Nur bei schlechter Witterung und rutschigen Plätzen, oder bei jedem Training/Turnierstart?

Nur auf dem Rasen oder auch auf dem Sandplatz oder auch in der Halle?

Helfen sie auch bei total durchgeweichtem Rasen?

Fragen, über Fragen!

Was sagt ihr dazu?
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein?
Auf festem Untergrund ja, würde ich sagen. Auf rutschigem Untergrund sinken die Stollen ja ein, da ist es wohl schädlicher für's Bein, wenn es aufgrund vom Wegrutschen desöfteren überdehnt wird oder das Pferd gar stürzt.

Nur auf dem Turnier oder auch daheim?
Wenn ich daheim einen Rasen-Springplatz habe, würde ich sie - je nachdem wie ich das Training gestalte - auch daheim benutzen. Warum sollte man zu Hause sein Pferd durch rutschige Bodenverhältnisse unnötig verunsichern?
Wenn der Rasen trocken ist oder nur etwas Cavalettiarbeit auf dem Programm steht, müssen die Stollen nicht unbedingt nötig sein. Das würde ich also vom Boden und der anstehenden Arbeit abhängig machen.

Welche Form?
Ich würde auf jeden Fall solche bevorzugen, die man raus- und reinschrauben bzw. -klicken kann, also keine fest angeschweißten. So kann ich sie nach Bedarf benutzen. Die Länge würde ich der Bodenbeschaffenheit anpassen - je rutschiger, desto länger. Bei bestimmten Stellungsfehlern wie z.B. Drehen kann man (in Absprache mit dem Schmied) auch aussen und innen verschieden lange Stollen benutzen.

Nur bei schlechter Witterung und rutschigen Plätzen, oder bei jedem Training/Turnierstart?
Ich würde sie nur bei Bedarf verwenden, schon im Hinblick darauf, den Rasenplatz zu schonen. Beim Turnierstart vielleicht lieber eher mit Stollen, da man die Bodenverhältnisse ja nicht so gut kennt wie zu Hause und dem Pferd (und sich selbst) dadurch mehr Sicherheit geben kann.

Nur auf dem Rasen oder auch auf dem Sandplatz oder auch in der Halle?
Nur auf Rasen.

Helfen sie auch bei total durchgeweichtem Rasen?
Ja, wenn sie lang genug sind. Wenn sich der Rasen dann irgendwann in Matsch verwandelt hat, wahrscheinlich nicht mehr. Aber bei so schlechten Bodenverhältnissen würde ich persönlich meinem Pferd zuliebe dann sowieso auf den Start verzichten.

Was sagt ihr dazu?
Es gibt auch Eisen mit durchgehender Falz aus speziell gehärtetem Material. Diese haben wesentlich mehr Grip als herkömmliche Eisen und man kann mit denen auch ohne Stollen auf nassem Rasen sehr gut springen - bis A-Höhe auf jeden Fall. Zudem finde ich das Klick-System wesentlich praktischer als das herkömmliche Schrauben.
 
Rappstute

Rappstute

Beiträge
223
Reaktionen
4
Hey ihr.

Also ich mache nur auf Rasen die Stollen rein und würde auch bei maschigem Wetter nie ein Risiko eingehen.
Mein Reitlehrer sagt momentan, dass wir ohne Stollen springen sollen, weil der Grasboden so hart ist durch das heiße Wetter. Er sagt, dass würde auf die Gelenke gehen, weil die Stollen ja nicht einsinken. Aber ich würde sagen, wenn man überhaupt bei dem Wetter springen muss, (ich mach es deswegen momentan garnicht) dann lieber mit Stollen, weil das Rutschen schädlicher für die Sehnen ist, als das kurze hochstehen für die Gelenke.
Trotzdem sollte man bei so schlechten Bodenverhältnissen seinem Pferd zuliebe eh nicht springen, nicht nur wegen der Beine, auch wegen des Rückens. Und auch wenn es zu matschig ist, irgendwann bringen auch die längsten Stollen nichts mehr. Wenn der Boden so tief ist, haben die auch nichts mehr zum Greifen und rutschen mit durch.

Liebe Grüße, Rappstute
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein?
Mein Schmied hat zu mir gesagt, ich soll Stollen nur rein machen, wenn es wirklich nötig ist, da sie die natürliche Drehbewegung des Gelenks behindern und das auf Dauer schädlich sein kann. Außerdem rät er immer zu Schraubstollen, da das Gelenk sonst falsch gestellt ist, wenn man auf hartem Boden reitet.

Nur auf dem Turnier oder auch daheim?
Ich verwende sie nur auf dem Turnier, da wir daheim entweder in der Halle oder auf dem Grasplatz springen. Da brauch ich keine Stollen.

Welche Form?
Ich hab universal Rasenstollen. Die sind so mittel lang und zum einschrauben.

Nur bei schlechter Witterung und rutschigen Plätzen, oder bei jedem Training/Turnierstart?
Ich tut die Stollen nur rein, wenn der Rasen rutschig oder etwas durchweicht ist.

Nur auf dem Rasen oder auch auf dem Sandplatz oder auch in der Halle?
ich verwende sie nur auf Rasenplätzen

Helfen sie auch bei total durchgeweichtem Rasen?
Meine helfen ein bischen, sind für richtig durchgeweichten Rasen zu kurz. Aber wenn es so matschig ist, das meine Stollen nicht mehr greifen, sag ich den Start meinem Pferd zuliebe lieber ab.

Was sagt ihr dazu?
Ich wäge immer sorgsam ab, ob Stollen wirklich nötig sind. Wenn ja, dann kommen auf alle Fälle vorne welche rein und wenns arg rutschig ist auch hinten.
 
L

Lelie

Gast
Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein?
Auf jeden Fall schädlicher als ohne. Aber ein Sturz ist auch schädlich. Deshalb dienen sie der Sicherheit von Pferd und reiter und haben deshalb durchaus ihre Berechtigung.
Je kürzer die Stollen sind, desto weniger schaden sie den Beinen. Richtig schaden tun sie nur, wenn die Pferde deshalb in sehr engen Wendungen quasi damit stecken bleiben und dann nicht den Huf auf dem Boden sondern das Bein in sich drehen.

Nur auf dem Turnier oder auch daheim?

Im Moment gar nicht, weil Helli nicht springt und Caspar keine Eisen hat. Grundsätzlich aber zum Springen auf Gras immer. Egal ob zu Hause oder auf dem Turnier. Auf dem Turnier bei Eisenpferden hab ich auch auf Gras in der Dressur schon welche drin gehabt. Dann aber wirklich nur ganz kurze, damit sie sich in den Verstärkungen damit nicht selbst verletzen.

Welche Form?
Kleine eckige. Waren eben so Standarddinger, die eigentlich bei jedem Boden ganz gut gehen. Gerade wenn man aber viel, hochklassig und bei verschiedenen Bodenverhältnissen springt, sollte man die Stollenform je nach Boden variieren. Bei rutschigerem Boden braucht man längere als bei festem usw.

Nur bei schlechter Witterung und rutschigen Plätzen, oder bei jedem Training/Turnierstart?
Wie gesagt, immer. Mit Eisen rutschen die Pferde bei hohem Tempo auf Gras einfach zu leicht. Auch wenn das trocken ist.

Nur auf dem Rasen oder auch auf dem Sandplatz oder auch in der Halle?

Nur auf Rasen. Auf Sand rutschen die Pferde kaum und die Stollen hätten eh keinen Halt, da kann man sich das sparen. Das gleiche gilt für die Halle.

Helfen sie auch bei total durchgeweichtem Rasen?

Zumindest mehr, als wenn man gar keine benutzt. Es gibt auch spezielle Schlammstollen, die gerade für solche Situationen gemacht sind.

LG Lelie
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Sind sie schädlich für die Beine - ja oder nein?

Also, nach meinem TA und Hufshmied sind sie kein Beinbruch, auf Dauer und bei häufoger Belastung aber auch kein Gewinn fürs Pferd.
Die Bewegung der Beine wird gebremst, einmal im drehen aber auch bei den Hinterbeinen die gleitwirkung ( Die Beine stehen ja nicht sonder gleiten noch ein stückchen auf dem Boden)

Nur auf dem Turnier oder auch daheim?

Daheim? NO WAY! ( ausser die ersten Male zum testen)
Da kann ich entscheiden ob ich nun gerade springen muss oder nicht.
Wenns Wetter nicht so ist das es geht lässt manns halt.

Welche Form?

Wenn denn abnehmbare, damals mit Schrauben, auch wenn ich das Klick patent voll gut finde aber da hab ich keine Erfahrung mit.
Ich hatte nur alltags rasen stollen mittlere Länge relativ dünn/dick.
Wenn der Platz mal so abgefestzt war, das gar nichts ging

Nur bei schlechter Witterung und rutschigen Plätzen, oder bei jedem Training/Turnierstart?

Da ich kein Berufsreiter bin und es nicht davon abhängigiist ob ich jedes Tunier reite oder mal eins auslasse, reit ich nicht wenn der Platz es nicht hergibt. Lieber Einsatz verloren und Knochen ganz als kaputte Knochen.

Nur auf dem Rasen oder auch auf dem Sandplatz oder auch in der Halle?

kommt auf den Boden an, ist er schon seifig von Vorreitern kriegt Horsi sie vorne rein zum besseren Grippen, hinten blieben meine meistens ohne...
oder mit Trick 17

Helfen sie auch bei total durchgeweichtem Rasen?

Ab einem Gewissen punkt hilft nur eins, einpacken!
Natürlich können stollen da schon helfen aber die Verletzungsgefahr ist mir auf Seenplatten zu hoch. Dann lieber umsonst gefahren oder nicht gefahren.

Ich hab bei meinem VS Pferd eine Alternative zum Stolleneisen gefunden, das ist der Knaller... Konkaveisen... Die sind so geformt, das das Pferd Profil im Eisen hat. Sobald Druck drauf kommt ist der Halt fast genauso wie mit Stollen... Hat für meinem Im Gelände auf den ausgegurkten Pisten viel geholfen und ist nicht ganz so fies für die Beine...
Die hatte er aber auch nur für die Hochsaison, 8 Wochen und wieder weg...
 
K

Kruemel

Gast
Am Samstag und Sonntag waren wir mit unserem SB in Ober-Castrop zum Turnier. Sand auf dem Springplatz. Am Samstag hat unser SB geflucht, dass die Pferde doch arg weggerutscht sind. Am Sonntag hat er dann Stollen drunter gemacht und es war Klasse. Er hat sogar mit Latino das Punkte -L gewonnen :D
Aber zum M-Springen ist er nicht mehr angetreten, da der Platz doch da unter aller S.... ist :eek:
Im nächsten Jahr wird dort auch nicht gestartet.

Auf Gras nimmt er immer Stollen mit und macht sie auch drunter.
 
Thema:

Stollen - ja oder nein?

Schlagworte

grasplatz ohne stollen

,

rasen springplatz