Habt ihr schon mal ein Pferd verkauft?

Diskutiere Habt ihr schon mal ein Pferd verkauft? im Recht und Versicherung Forum im Bereich Pferde; Ich habe mich vor wenigen Tagen entschlossen meinen lieben " Dicken" ab zu geben ...bzw zu verkaufen. Ich finde einfach nicht mehr die Zeit mal...
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Ich habe mich vor wenigen Tagen entschlossen meinen lieben " Dicken" ab zu geben ...bzw zu verkaufen. Ich finde einfach nicht mehr die Zeit mal eben zu ihm zu sehen.:(
In der Arbeit bin ich 10 bis 12 Stunden zzgl 1 Std Fahrt tgl.
In meiner " freien" Zeit kümmer ich mich um Familie und meine Mutter ( 80 Jahre).
In der dann noch verbleibenden Zeit habe ich weder Lust noch Kraft zu meinem Süßen zu fahren geschweige denn zu reiten.
Deswegen habe ich mich nach 3 jähriger ( immerwiederkehrenden) Überlegung dazu entschlossen ihn in bessere Hände zu geben. Derzeit kümmert sich ein Paar mit 2 eigenen Pferden bei uns am Hof rührend um ihn. Sie haben am Anfang, als wir zu dem Hof gekommen sind schon erwähnt, ihn kaufen zu wollen, wenn es mal so sein sollte.
Am Samstag habe ich nun defenitiv mit ihnen gesprochen. Sie werden ihn nehmen. Er wird nicht weit weg ziehen müssen. Ich kann ihn jederzeit besuchen.
Sie werden gut zu ihm sein, dass weiß ich.

Trotzdem....ein sch....Gefühl.
Eigentlich sollte ich glücklich sein, solche Menschen für ihn gefunden zu haben.
Doch die Trauer kommt immer wieder durch.

Was habt ihr in solch einer Lage getan?

Worauf sollte ich noch achten? Außer dass sie gut auf das Pferd achten und ihn lieb haben? Sie wollen eh schon lernen wie ich ihn ausgebildet habe und wie er von einer Bereiterin ausgebildet wurde mit Unterricht bei besagter Bereiterin.
Meine Gedanken schwirren.Sorry,
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Also ich selber habe noch nie ein Pferd verkauft, aber eine Freundin musste letztes Jahr aus finanziellen Gründen eins ihrer Ponys verkaufen. das lebt jetzt bei einem älteren Ehepaar mit 3 Stuten auf der Weide und hat es dort richitg gut.
Ich würde einen Schutzvertrag mit Vorkaufsrecht machen (oder so ähnlich heißt das). Du kannst das Pferd dann immer zurück holen, falls es ihm dort nicht gut geht und wenn die neuen Besitzer es verkaufen wollen, müssen sie zuerst dich fragen, ob du das Pferd wieder kaufen willst.
Oder was auch geht, du "leihst" ihnen das Pferd praktisch. Du bleibst Eigentümer und das Ehepaar ist der Besitzer und kommt auch für alle Kosten auf, aber trotzdem ist das Pferd noch dein Eigentum. Die "Nutzung" muss dann vertraglich geregelt werden.

Ob das jetzt alles so 100%ig stimmt , bin ich mir nicht sicher. bin in das Thema nicht so richtig eingearbeitet ;), aber so was in die Richtung gibt es. Müsstest vielleicht mal bei einem Anwalt nachfragen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: urmeli
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Hallo Wunschtraum ..../ Dani :)

Schade, dass ich Dir kein " Danke" aussprechen kann.
Hatte die Option nicht.
Das mit dem " Leihen" ....habe ich noch nie gehört.

Weiß wer etwas darüber?

LG
urmeli
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Ich würde das nicht "Leihen" nennen. Du stellt Dein Pferd diesen Leuten dann eher zur Verfügung. Würde sagen sie bezahlen die Kosten und kümmern sich, aber das Pferd bleibt in Deinem Besitz. Wie genau das rechtlich aussieht weiß ich auch nicht, da würde ich einfach mit einem Anwalt darüber sprechen.
Verkaufen ist eben immer sowas Endgültiges...das kannst Du damit erst mal umgehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: urmeli
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Danke Steffi,

ich werde mal mit meiner alten Stallbesi reden. Die kennt sich auch in vielen rechtlichen Fragen aus. Sie wird es zwar nicht verstehen, dass ich ihn gerade jetzt wo er so schön rittig ist, abgebe, aber dass ändert meinen Endschluß nicht.

Vielleicht weiß noch wer etwas ??

LG
urmeli

@ Wunschtraum / Dani...
ich habe grade in einem anderen Tread von den Problemen beim Verkauf gelesen, wo es darum ging, dass das Pferd trotz Vorkaufsrecht an wem Fremden verkauft wurde und man nachher nichts dagegen machen kann, weil ja der neue Käufer nichts davon gewußt hat.

Man ist so etwas schwer. Aber ich vertraue halt immer wieder......hoffentlich täusche ich mich nicht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Danke Paulina.

Reiten könnte ich jederzeit, wenn er frei ist. Nur muß ich fast 1 Stunde hin und zurück fahren. Wenn ich jetzt schon keine Zeit habe, wie dann erst?.

Auf jeden Fall wird er in guten Händen sein. nur irgendeine Türe möchte ich mir offen halten.

Aber danke für die Tips... sie lassen es nicht ganz so schwer erscheinen.
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
@urmeli: du meinst sicher meine Geschichte. Ja sie ist weiterverkauft worden und ich hätte rechtlich auch dagegen angehen können. Aber das hätte nicht viel gebracht (ausser den Kaufbetrag und da sPferd wieder her). Aber da wäre ihr und mir nicht geholfen gewesen. Da ich für sie auch wenig Zeit gehabt hätte. Sie hätte bei mir ein Langweiliges Leben gehabt- jetzt wird sie gebraucht ist überglücklich. Habe gestern noch Fotos im Netz von ihr gefunden (Turnierbilder von Mai diesem Jahres)- War also doch gut das es so gekommen ist.

Für unser Pony wurde mir das "zu Verfügung stellen" auch angeboten. Finde es eine gute Idee. Guck doch mal bei der FN nach. Die haben sicherlich da auch was drüber stehen. So bleibst du offiziell Besitzer, dein Pferd ist aber gut versorgt. Denke man sollte sich vertraglich dann auch gut absichern. (z.B. auch bei schweren Krankheiten oder Klinikaufenthalten) Außerdem genaue Beschreibunf welche Kosten von den anderen übernommen werden, welche Rechte und Pflichten sie haben. Ab wann du informiert werden mußt etc.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: urmeli
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Also soweit ich weiß ist diese Vorkaufsrecht so eine Sache,
da sie rechtlich nicht immer bestand hat oder durchsetzbar ist..
Wenn du sowas willst, würde ich einen Anwalt hinzuziehen.
( Muss der Käufer ja nicht wissen. )
Das zur Verfügung stellen ist so eine Sache,
Wenn du meinst ihn irgendwann wieder richtig als eigenes Pferd zu nutzen,
könntest du sowas machen, darfst dann aber nicht davon ausgehen, das du wieder bekomst was du übergeben hast.
Ich würde kein Pferd in Verfügung nehmen, da es schnell zu Problemen kommen kann. ( Pferd hat sich verletzt...)
Ich habe meine Stute verkaufen müssen, da ich mir nach einem Unfall ihre Behandlung nicht mehr leisten konnte. ( war ein Rückfall nach 3000€ TA Kosten und dasselbe hätte es nochmal min gekostet)
Dazu ist sie nicht mehr voll als Reitpferd einsetzbar.
Ich habe sie mit "Pseudo"vertrag für 1 € verkauft, an einen Azubi Zucht und Haltung, die sie Hobbymässig reitet aber hauptsächlich züchtet.
Trotzdem tut's mir immer in der Seele weh wenn ich ihre Kids oder sie irgendwo sehe...
Aber ich weiß sie ist in lieben Händen mit Familienanschluß und wieder fast fit.
Das ist es was zählt!
Deswegen, wenn du die Leute kennst und ihnen vertraust mach einen Vertrag mit Rückkaufsklausel ( oder vorkaufsrecht ) dann bist du soweit abgesichert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: urmeli
K

Kruemel

Gast
Als ich meine Haffistute verkauft habe, ging das nur mit Vertrag. Haben die neuen Besitzer über alles was mit der Stute zu tun hat aufgeklärt: sie hat einen Eiweißallergie, ist nicht von Kindern zu reiten usw. Nach gut 2 Wochen rief mich der neue Besitzer an und meinte das ich ihm ein falsches Pferd verkauft hätte. Die Papiere (in Hessen gezogen und da gibt es Ponypapiere) wäre nicht die des Haffis. Er wäre Polizist und würde mich anzeigen. Daraufhin versuchte ich ihm das mit den Papieren zu erklären. Die Stute ist in Hessen geboren und auch im Hessischen Stutbuch eingetragen. Habe sie nicht in Westfalen umtragen lassen, muß man ja auch nicht. Er beschimpfte mich fast eine halbe Std. lang, bis es meinem Mann (selber Polizist) zu bunt wurde. Er sagte seinem "netten" Kollegen, das er doch vorbeikommen könne und wir in Ruhe reden können. Seid dem haben wir nichts mehr von der Stute sowie ihrem neuen Besitzern gehört.
 
Hopsala81

Hopsala81

Beiträge
123
Reaktionen
14
Oder was auch geht, du "leihst" ihnen das Pferd praktisch. Du bleibst Eigentümer und das Ehepaar ist der Besitzer und kommt auch für alle Kosten auf, aber trotzdem ist das Pferd noch dein Eigentum. Die "Nutzung" muss dann vertraglich geregelt werden.

Ob das jetzt alles so 100%ig stimmt , bin ich mir nicht sicher. bin in das Thema nicht so richtig eingearbeitet ;), aber so was in die Richtung gibt es. Müsstest vielleicht mal bei einem Anwalt nachfragen.

das Ganze nennt sich "Leasing", darunter kenn ich es jedenfalls. Das ist hier bei uns nicht sooo selten, ein Stall in der Nähe vergibt keine Reitbeteiligungen, sondern sie verleasen Pferde. Dabei gibt es Jahresverträge mit Vorkaufsoption für den Leasingnehmer. Schaut so aus, das Pferd bleibt Eigentum des Besitzers, anfallende Kosten für Box, Futter, Schmied etc zahlt der Leasingnehmer zzgl. einer mtl. Leasinggebühr. Sollte das Pferd aus irgendwelchen Gründen zu verkaufen sein, hat der Leasingnehmer Vorkaufsrecht. Genaue Bestimmung wie zB. Turnierteilnahme werden im Vertrag genau aufgeführt. Eine Bekannte hat das dort mal gemacht, sie haben ihr versch. Pferde zur Auswahl gestellt, sie hat probiert, eins ausgesucht und nach dem Leasingjahr auch gekauft... Kenne auch jemanden, der seine Zuchtstute verleast, also wenn man gern ein eigenes Fohlen mit dem Wunschhengst ziehen möchte, aber selbst keine Stute hat... Eigentlich ne gute Sache, wenn man zB für ne gewisse Zeit (Schwangerschaft, Job) nicht ausreichend Zeit od. Geld hat, aber auch für jemanden der sich schwer tut den geliebten Vierbeiner in geeignete Hände zu verkaufen, wie ne Art Probezeit eben.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: urmeli
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Ich danke Euch Allen.

Eure Beitäge helfen mir sehr. Ich habe auch schon mit der Frau des Paares ein wenig gesprochen. Sie ist eigentlich die, die was von Pferden versteht. Auf den " Miet" - Vorschlag hat sie ganz positiv reagiert.
Obwohl ich denke: lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
Gut, dass ich noch etwas Zeit habe um genau das Richtige zu tun. Fakt ist und bleibt aber, dass in auch in Zukunft zu wenig Zeit für mein Pferd haben werde.
Nochmal danke an Euch. Ich schreibe mal wie es weiter geht.
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Also, bisher haben die Interessenten noch keinen Hof gefunden. Ergo steht bei denen auch noch nix fest. Mittlerweile reite ich ca. 1x die Woche, wenigstens etwas und ich denke immer mehr, dass ich ihn behalte. Ich glaube auch einfach nicht, dass die Interessenten so mit ihm umgehen wie es sein sollte....sprich; erzieherisch, reiterisch usw. Sollten sie ihn auch nehmen wollen und ihn einfach nur betreuen, werde ich mir noch mal Gedanken dazu machen.
Andererseits hätte ich für so eine Unterbringung auch die Möglichkeit in der Familie und viel näher.

Auf jeden Fall werde ich ihn nicht vor dem Simbacher Umritt abgeben ;)

LG urmeli
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Hier mal wieder eine Fortsetzung:

Die Interessenten sind mit ihren Pferden immer noch am Stall, haben aber 25 km entfernt einen Bauernhof gekauft.
Da ich jetzt Zeit genug hatte den Käufer kennen zu lernen und zu beobachten wie er mit seinen Pferden umgeht, denke ich heute so dazu.

Der Käufer in Spee kümmert sich zwar täglich und mit viel Liebe um die Tiere, hat aber null Ahnung im Umgang, Erziehung usw..
Er weiß noch nicht mal, wann er sich in Gefahr begibt und wann nicht. :eek:
und wenn ich ihn darauf hinweise tut er es ab: "na dann krieg ich halt mal nen Schlag ab."

Mittlerweile bemerke ich auch schon bei meinem Pferd einige Unarten, die er bei mir nie gemacht hat.
Dafür habe ich ihn nicht erzogen und viel Geld in seine Ausbildung investiert.
Außerdem wollte ich mir mal den Hof voeher ansehen und ihnen zeigen, er alles kann und auf was ich immer Wert gelegt habe.

Ergo bleibt Nicos erstmal bei mir. Sollen sie erstmal sehen, wie sie mit ihren Tieren zurecht kommen.
Außerdem habe ich jetzt etwas mehr Zeit.....nicht viel, aber ich werde versuchen, diese mit meinem Dicken zu gestalten.

So das war es erstmal
LG urmeli
 
Shakira

Shakira

Beiträge
57
Reaktionen
0
Also ich musste letztes jahr mein allererstes eigenes pony verkaufen, weil ich zu groß geworden bin, wir haben sie selbst gezüchtet und ich hab sie selbst eingeritten, sie war ne richtige zicke und sie ist auf fast jedem turnier ausm viereck gesprungen und es gab vllt nur 5 leute die sie möchten, aber sie war trotzdem das beste pony was es gab!

Als sie verkauft wurde hatte ich zwar schon ein neues pferd, aber das pferd war nichts, beim probereiten war er total brav und wo wir ihn denn bei uns hatten, drehte er völlig durch, naja er soll jetzt auch wieder verkauft werden.
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Vielleicht war das Pferd ja beim Probereiten ruhiggestellt worden. Bei einer Ankaufsuntersuchung nimmt der TA oft eine Blutprobe unter Anderem aus diesem Grund. Falls sich das dann im Nachhinaein bestätigt, hat man glaube ich ein Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag.

LG urmeli
 
A

AmelieK2001

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich musste mein Pony verkaufen weil ich zu groß geworden bin😕💔
Und weil ich zwei neue Großpferde bekommen hab😏
 
Thema:

Habt ihr schon mal ein Pferd verkauft?