Umstieg von Pony auf Pferd

Diskutiere Umstieg von Pony auf Pferd im Springreiten Forum im Bereich Reitsport; Liebe AufTrabler, ich habe folgendes Problem und wäre für den ein oder anderen Tipp dankbar.: noch vor einem halben Jahr bin ich (mehr oder...
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
Liebe AufTrabler,

ich habe folgendes Problem und wäre für den ein oder anderen Tipp dankbar.:
noch vor einem halben Jahr bin ich (mehr oder weniger :)) erfolgreich Pony L/M-Springen gegangen. Ende Herbst bin ich auf Pferde umgestiegen. Und seit dem klappt nichts mehr. Mein Sitz hat sich rapide verschlechtert, mein Springstil ist zum Fürchten und allgemein reite ich ziemlich verkrampft. Früher hatte ich eine lockere Hand, vor nichts angst und hab´ so die Ponys "mitgerissen". Heute müssen mich die Pferde mitnehmen. Ich möchte mitlerweile schon gar nicht mehr zum Stall, weil ich schon weiß, dass es wieder katastrophal wird.
Geeignete Pferde stehen mir zur Verfügung, das ist nicht das Problem.

Aber es ist auch schlimm, dass mir meine Reitlehrer (zu recht) immer weniger zutrauen. Zu meiner Pony-Zeit war ich für die Ausblidung, Vorstellung etc. der Jungen zuständig, heute zum Verreiten der guten alten Pferde. Ich merke selber, dass mein Reitlerer nahe daran ist, mich aus der Turniergruppe zu schmeißen, obwohl er das eigentlich nicht möchte.


Habt ihr vielleicht eine Ahnung, ob das nur ein momentanes (lang andauerndes) Formtief ist, oder ob ich mir ernsthaft Sorgen machen muss? Hättet ihr eventuell ein paar Tipps, wie man das in den Griff bekommen könnte? :(

Schon einmal lieben Dank im vorraus. :)
Rosa
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Farina770
Farina770

Farina770

Beiträge
357
Reaktionen
32
AW: Pony-Pferd

Könntest du dein Problem etwas genauer beschreiben?

Ansonsten würd ich dir erstma raten dich nicht so unter Druck zu setzen! Was du geschildert hast kommt meistens vom Kopf her! Überleg dir warum du eigentlich reitest, des Erfolges wegen? Weils dir Spaß macht? Was genau macht dir Spaß? Der Umgang mit deinem Pferd?
Freu dich wieder auf den Springuntericht, horch in dich hinein und freu dich auf jeden Sprung den du machst - man muss aufhören sich selbst immer negativ zu sehen von wegen "Oh nein, jetzt hab ich das gute Pferd schon wieder fast in den Oxer gesetzt!" (Ich kenne das!)


Wenn das immer noch nicht hilft, mach mal was andres, nimm dir ne Auszeit, reit mal ein paar Wochen ins Gelände oder Dressur, such dir eine andere Herausforderung. Beispiel: "Ich will wenigstens die Rittigkeit meines Pferdes verbessern!"
oder such dir noch einen 2. Trainer, bei dem du nur an deinem Sitz arbeitest ohne das du dich unter Druck gesetzt fühlst!

Versuche evlt. die Vertrauensbasis zu deinem Pferd anders zu gestalten, reit mal ohne Sattel, setz dich zu ihm in die Box - erzähl ihm was etc. Viele Reiter sind nur zusammen mit ihrem Pferd spitze, gerade beim Springen kann man nur locker sitzen und reiten wenn man seinem Pferd total vertraut!

(erfolgreiches) Reiten ist Kopfsache!!! (ist son bißchen wie auf dem Selbstfindungstrip! :eek:)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
AW: Pony-Pferd

Könntest du dein Problem etwas genauer beschreiben?

Ansonsten würd ich dir erstma raten dich nicht so unter Druck zu setzen! Was du geschildert hast kommt meistens vom Kopf her! Überleg dir warum du eigentlich reitest, des Erfolges wegen? Weils dir Spaß macht? Was genau macht dir Spaß? Der Umgang mit deinem Pferd?
Freu dich wieder auf den Springuntericht, horch in dich hinein und freu dich auf jeden Sprung den du machst - man muss aufhören sich selbst immer negativ zu sehen von wegen "Oh nein, jetzt hab ich das gute Pferd schon wieder fast in den Oxer gesetzt!" (Ich kenne das!)


Wenn das immer noch nicht hilft, mach mal was andres, nimm dir ne Auszeit, reit mal ein paar Wochen ins Gelände oder Dressur, such dir eine andere Herausforderung. Beispiel: "Ich will wenigstens die Rittigkeit meines Pferdes verbessern!"
oder such dir noch einen 2. Trainer, bei dem du nur an deinem Sitz arbeitest ohne das du dich unter Druck gesetzt fühlst!

Versuche evlt. die Vertrauensbasis zu deinem Pferd anders zu gestalten, reit mal ohne Sattel, setz dich zu ihm in die Box - erzähl ihm was etc. Viele Reiter sind nur zusammen mit ihrem Pferd spitze, gerade beim Springen kann man nur locker sitzen und reiten wenn man seinem Pferd total vertraut!

(erfolgreiches) Reiten ist Kopfsache!!! (ist son bißchen wie auf dem Selbstfindungstrip! :eek:)
Danke Farina, tolle Worte, kann ich so unterschreiben!!!
Reiten ist absolut kopfsache!
Gehts dir nicht gut - geht dein Pferd nicht gut!!!
Du musst rausfinden, warum genau es dir nicht gut geht!!!

Ich würde wie Farina schon sagte ganz zwanglos an die Sache gehen... Mach doch mal 14 Tage "Sportpause"!
Geh ins Gelände, hab Spass, krieg den Kopf frei... reit bissl Dressur... lass sich ganz zwanglos an die Longe nehmen... mach die Augen zu, genieße und fühle das Pferd unter dir...

Einfach nen Gang runter schalten...
Setz dich nicht unter Druck... denn du kannst es ja, klar ist die Umstellung groß, aber nichts kann man erzwingen!!!

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
also erst einmal lieben dank für eure beiträge.
okay, dann probiere ich mal, mein problem zu präzisieren.

schon mein opa ist aktiv springen geritten und hat nach seiner karriere angefangen zu züchten. ich bin als 2jährige in den ferien zum spaß auf den zuchtstuten rumgehoppelt. mit dem umgang von pferden bin ich absolut vertraut.
erst mit 11 jahren habe ich 2mal die woche reitunterricht genommen. vor knapp einem jahr habe ich das angebot bekommen, ein springpony dressurmäßig zu reiten. das mache ich mit begeisterung auch heute noch. seit dem reite ich jeden tag. das pony, elliott, ist mein schatz; einziger nachteil: wenn "der bock" (o-ton von den besitzern) unter mir läuft, kommt die tocher drauf und geht mit ihm e-springen, obwohl er (leicht) m gehen kann/könnte (war franz. meisterschaften unter anderen reitern auch schon hochplaziert...).... aber gut, dass ist ein anderes problem.

also: ich habe im reitunterricht wohl ziemlich schnell fortschritte gemacht, habe mich innerhalb relativ kurzer zeit "hochgeritten". aber eben mit den ponys. ich selber, und auch meine RL, bin davon ausgegangen, dass es mit den pferden genauso gut weitergeht. was aber nicht der fall ist.
angst vorm springen habe und hatte ich nie. ich habe nur angst davor, dass ich gerade dabei bin, alle pferde zu verreiten.

ABER: gestern hatte ich wieder (dressur)reitstunde. und es war ein bisschen so wie früher. irgendwie habe ich meinen stil zu reiten wiedergefunden. ich war weniger verkrampft, das pferd ist locker und in schöner anlehnung gegangen; es hat einfach spaß gemacht. (ich möchte mich ja nicht selbst loben, aber im normalfall ist sie nicht wirklich rund zu bekommen, darum bin ich ein bisschen stolz...) heute steht springen auf dem programm, obwohl ich meinen RL gestern sagen wollte, dass ich nicht mehr springen kann. aber heute probiere ich es nochmal. mit dem springen aufhören kann ich immer noch.

huch, ist jetzt ein bisschen länger geworden... ich hoffe mal, dass ihr euch durchkämpfen konntet.:)

glg
rosa
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo Gamine,
ich habe deinen Beitrag intensiv gelesen, kann dir aus meiner Erfahrung heraus zwar keine Idee geben, da ich nie Ponys geritten habe, sondern immer nur Großpferde. Aber aus meinem Bauch heraus, glaube ich in deinem Beitrag herauszuhören, das es eigentlich nicht die Pferde sind, sondern Du, da du jetzt umgestiegen bist, ist dein sicheres Gefühl weg. Du meinst, das es anders ist Pferde zu reiten als Ponys. Da muß ich Skydancer und Farina Recht geben, das ist alles Kopfsache, deswegen hast du das Gefühl, es klappt nicht. Höre auf zu denken, daß Pferde anders sind als Ponys, denke daran das dir das reiten und springen Spaß macht. Lege mal einfach einen"Bummel"tag ein, nur vor dich hinreiten, ohne Ziele, ohne Sprünge, einfach so. Du wirst merken, das Pferd wird genauso reagieren wie früher das Pony.Es besteht kein Unterschied!!! Vll verstehst du was ich meine.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Hi Gamine,
berichte uns dann doch, wie das Springen heute verlaufen ist.... ;)

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Moin,

versuch mal, Dich mental auf Pferde einzustellen. Stell Dir vor, Du springst Pony X, stell Dir die korrekten Hilfen vor, stell Dir vor, wie Du das Hindernis anreitest, darüber springst und danach weiter reitest und springst. Stell Dir vor, wie das Pony rund und locker läuft, es ist rittig und es macht Dir monster viel Spaß. Wenn Du das Bild vor Augen hast, dann tausch das Pony gegen Pferd und Du stellst Dir all diese tollen Bilder mit einem Pferd vor. Wenn Dir das gelingt dann sagst Du zu Dir selber Pferd. Klingt bekloppt, ich weiß. Dann siehst Du Dich, wie Du mit dem Pferd springst und es nicht so läuft wie es soll: Verkrampft, verkorkster Sitz usw. Und dann sagst Du "Pferd* und tauscht die unschönen Bilder durch die tollen Ponybilder aus, nur daß da eben kein Pony mehr drin vorkommt. Das muß man üben und man wird nicht gleich zum super Reiter, aber wenn Du in der Springstunde merkst, shit Kopf an und alles ist vorbei, dann sag Dir Pferd und Du wirst sehen, was man mental alles machen kann.

Ich kann Dir dazu positiv denken, erfolgreich reiten sehr empfehlen.

Wie ist die Springstunde denn gelaufen?
Hört sich son bissl nach autogenem Training an, oder???

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
ich hatte mir ja ursprünglich vorgenommen, dass dies meine letzte springstunde werden solle...

also erstmal habe ich das pferd bekommen, mit dem ich meine am wenigsten schlimmen pferdeerfahrungen gemacht habe. breeska, eine vollblutstute mit vermögen, übersicht, manier, und einer tollen einstellung. leider nicht einfach im maul und man muss sich schon ein bisschen anstrengen.
(ich glaube, ich sollte erwähnen, dass ich ziemlich perfekte reitlehrer habe, aber der springttainer kann nicht loben: "nicht getadelt ist genug gelobt" ist sein motto...)

wir hatten auf der diagonalen eine kleine reihe: in-out, ein galoppsprung, oxer.
schon beim abreiten bekam ich immer zu hören: rosa, benutz deine beine; sie muss vorran gehen...
als es jedoch ans springen ging, war sie voll da. (noch eine gemeinsamkeit: unsere gemeinsame vorliebe fürs springen ;).) wir sollten im trab rein, aber die ersten paar mal ist sie mir ein galoppsprung davor angaloppiert. gefühlsmäßig hat es sich gar nicht mal so schlecht angefühlt, ich habe speziell darauf geachtet, dass ich locker bleibe und sie einfach machen lasse... mein RL hatte auch nicht zu beanstanden.

mit uns waren noch 3 andere dabei. u.a. ein mädchen auf einer 5jährigen ponystute. das mädchen ist recht klein und zierlich, reitet aber recht gut. das pony geht im freispringen über 1,40m...
auf jeden fall hatte paulin, das mädchen, keinen guten tag hat immer eine jorjette (gesprochen: schorschett; ich hab´ keine ahnung, wie man das schreibt) gemacht. ich weiß nicht, wie das in deutschland heißt, sie ist immer "vor" dem pony abgesprungen und hat dann überm sprung am zügel gerissen. das pony hat daraufhin eben angst bekommen und hat partout verweigert. bis sie wieder gesprungen ist, hat es sicher eine halbe stunde gedauert.
durch diese verzögerung habe ich mir in ruhe ausmalen können, was ich alles falsch machen kann, damit auch breeska zur verweigerin wird. doch dann habe ich mich an euch aufTrabler erinnert und diese gadanken einfach verdrängt: und wurde mit einem tollen sprung belohnt. zwar nur auf kleiner e-höhe, aber breeska hat sich so fliegen lassen, dass ich dachte, ich hab´gleich ab. sowas habe ich nicht mal mit meinen ponys erlebt :). ich glaube, dieser sprung wird mir immer im gedächnis bleiben. das war noch schöner, als der erste fliegende galoppwechsel, oder das einspringen von den ponys, oder eine ehrenrunde anzuführen... es war einfach für sekunden eine völlige übereinstimmung zwischen breeska und mir. ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll, aber es hat sich einfach irre angefühlt.
nach der reitstunde sagte mir mein RL, dass ich für sonntag schon genannt wurde. aber irgendwas hat mich dazu bewogen, abzulehnen. ich möchte erst einmal probieren, diese gewisse "leichtigkeit" in meinem reitstil zu behalten (hatte ich früher ja schon mal, ich muss sie ja nur "wiederfinden"). dann kann ich auch wieder auf turniere. für meinen RL war das kurz ein schock, weil ich gerade vize-meisterin (nicht großes) bin...

jesses, meine beiträge werden immer länger. ich hoffe, ihr konntet durchhalten...

schönes wochenende und lg
rosa
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
nach der reitstunde sagte mir mein RL, dass ich für sonntag schon genannt wurde. aber irgendwas hat mich dazu bewogen, abzulehnen.
Dein gutes Recht, wenn du dir nicht sicher bist, dann solltest du auch nicht starten!

ich möchte erst einmal probieren, diese gewisse "leichtigkeit" in meinem reitstil zu behalten (hatte ich früher ja schon mal, ich muss sie ja nur "wiederfinden").
Ich denke der Anfang ist gemacht, jetzt kanns nur noch aufwärts gehen!

dann kann ich auch wieder auf turniere.
Eine Pause hat noch niemandem geschadet!

für meinen RL war das kurz ein schock,
Ich denke, dein RL sollte Verständnis dafür aufbringen! Erklär ihm doch mal ganz in Ruhe, was dich bewegt! Manchmal hilft schon drüber reden. Man darf nicht alles in sich reinfressen!

weil ich gerade vize-meisterin (nicht großes) bin...
Bei was bist du denn Vize-Meisterin, wenn ich fragen darf?
Ich würd das was Mueffy geschrieben hat schon mal ausprobieren, kann ja nicht schaden!
Mir hilft es auch zur Motivation wenn ich abends im Bett liege und vor dem einschlafen nur an die schönen Sachen mit den Pferden denke!

Ich persönlich bin grade sowas von glücklich mit meiner Stute... ich kanns keinem sagen! Aber glaub mir, es gab da auch ganz andere Zeiten!
Es kann nicht jeden Tag die Sonne scheinen, aber auch nach einem Gewitter wird es wieder hell am Horizont!!! ;-)

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Ich glaube auch, das du dich einfach verkrampft hast, weil du im Unterbewusstsein vielleicht denks das Pferde anders zu reiten sind als Ponys.
Ich geb dir mal einen Tipp, den ich von einer Freundin bekommen hab, die sich viel mit mentalem Training beschäftigt: Sie hat gesagt ich soll mir das Problem in einem schönen Bilderrahmen vorstellen. Also du stellts dir vor dem einschlafen einfach ein paar mal vor, wie du den Sprung anreitest, mit Absprung, Landung, welche Hinfen du gibtst sozusagen allles inclusive;) mach das einfach ein paar mal. Man wird dann beim reiten irgendwie lockerer, weil man sich mental drauf eingestellt hat, das es klappt. Mir hat das super geholfen. Ich hatte vor ein paar Jahren einen schlimmen Unfall beim Springen, bin voll in einen Oxer gekracht. Seitdem hatte ich dann immer Angst vor Oxern, egal wie hoch die waren. Natürlich haben die Oxer dann auch nie gut geklappt, weil ich nicht richtig hingeritten bin und mich immer verkrampft hab. Ich hab mir dann einen Monat jeden Abend vorgestellt, wie ich den Oxer anreite, drüber springe usw. Danach haben alle Oxer super geklappt und ich hab jetzt keine Angst mehr, weil ich den Oxer mit nix negativem verbinde.

Also, ich denke auch das ist wirklich alles nur reinen Kopfsache. Versuch einfach locker zu bleiben und dich nicht unter Druck zu sezten und lass dir einfach ein bischen Zeit für die Umstellung von Ponys auf Pferd. Aber du bist ja schon auf dem richtigen Weg.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
Farina770

Farina770

Beiträge
357
Reaktionen
32
Hey Gamine!
Das ist doch schonmal super, das die Springstunde ein Erfolg war!

Ich hab heute auch Springlehrgang gehabt, bei meinem RL bei dem ich schon 10 Jahre reite, der aber leider seit 2 Jahren keine Zeit mehr für regelmäßigen Untericht hat :flenn:!

Naja, lange Rede, kurzer Sinn: Farina ging am Samstag fantastisch, bombastisch *wow*! :tanzen:
Fast so schön wie fliegen, ganz locker, toll übern Rücken, ganz leicht in der Hand, ich brauch nur denken und schon reagiert sie!
ich bin allerdings auch toll geritten (ich weiß das ich das kann). Wobei wir schon beim Problem wären! Wenn ich schon darüber nachdenke, was ich falsch machen "könnte" geht nix mehr.. :smack:

Ingo's Kommentar: "Du reitest 100 Sprünge absolut perfekt, vom Feinsten, mit Gefühl, Auge, und dann einen Sprung wie der letzte Mensch, absolut Chaos!"

Heute wars dann soweit, ich fang an, Probesprünge waren wieder super! Dann kleine Distanz, ich reit an den Oxer, langsam, langsamer, rückwärts - Farina stockt, macht einen Riesensatz ausm Stand und rast los (Sie hasst das!)
Ende vom Lied, mein Pferd ist Parcours noch zu Ende gesprungen, aber total losgerannt und Kopf hochgerissen (Motto: Wenn Chefin so schlecht gucken kann, will ich lieber selber gucken!) und danach hat sie keinen Sprung mehr angepackt!! Sie wollte noch nicht mal mehr angalloppieren und ist 4x am selben Sprung stehen geblieben, den sie vorher schon x-mal gesprungen ist!

Ich hätte über mich selber sooo heulen können - da ist mein Selbsvertrauen absolut im Keller!! Wenn dan mein RL nit da stehen würde, dem ich absolut alles glaube und mir dann die nächsten Sprünge vorbetet was ich machen soll: "Jetzt warten, warten, warten, Bein, Hand vor, ... " ging nix mehr :flenn:

Aber ich hab mich dann gegen den Stutendickschädel durchgesetzt und dann lief sie wieder. Aber das ist genau dasselbe, reine Kopfsache!!
Mein Problem ist echt nur, das ich aufm Turnier allein da stehe, wenn die Zweifel hochkommen.. :(
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
Wobei wir schon beim Problem wären! Wenn ich schon darüber nachdenke, was ich falsch machen "könnte" geht nix mehr.. :smack:
Dann kleine Distanz, ich reit an den Oxer, langsam, langsamer, rückwärts - Farina stockt, macht einen Riesensatz ausm Stand und rast los (Sie hasst das!)
Ende vom Lied, mein Pferd ist Parcours noch zu Ende gesprungen, aber total losgerannt und Kopf hochgerissen (Motto: Wenn Chefin so schlecht gucken kann, will ich lieber selber gucken!) und danach hat sie keinen Sprung mehr angepackt!! Sie wollte noch nicht mal mehr angalloppieren und ist 4x am selben Sprung stehen geblieben, den sie vorher schon x-mal gesprungen ist!

Ich hätte über mich selber sooo heulen können - da ist mein Selbsvertrauen absolut im Keller!! Wenn dan mein RL nit da stehen würde, dem ich absolut alles glaube und mir dann die nächsten Sprünge vorbetet was ich machen soll: "Jetzt warten, warten, warten, Bein, Hand vor, ... " ging nix mehr :flenn:

Aber ich hab mich dann gegen den Stutendickschädel durchgesetzt und dann lief sie wieder. Aber das ist genau dasselbe, reine Kopfsache!!
Mein Problem ist echt nur, das ich aufm Turnier allein da stehe, wenn die Zweifel hochkommen.. :(
Da sieht man echt mal wieder, was ein guter Trainer ausmacht!!!

Ich sags ja immer... ist man nicht im "reinen" mit sich selbst und hat Selbstvertrauen... dann gehts von jetzt auf gleich gar nichts mehr!!

Nur gut, wenn man jemanden hat, der einem wieder aus dem Loch rausholen kann!!!

LG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Ich glaub so n Block hatte jeder schon mal..
Aber Du scheinst da ja auf dem richtigen weg zu sein.
Druck raus nehmen und nicht vogelig machen!
Mir haben sie beim Umstieg vom Pony auf's Pferd auch erstmal erzählt das wär ganz was anderes.. mit Erfolg!
Nix ging mehr! (okay von 1,50 pony auf 1,80 Pferd war auch herbe)
Irgendwann ging's mir denn so auf den Senkel, das ich mir eine Freundin geschnappt habe und morgens geritten bin.
Ganz alleine, erstmal nur Dressur aufm Springplatz.
Und als das Gefühl da war, ganz entspannt gegen einen Einzelsprung...
Und siehe da ?? was ist denn anders? Nischts! Da hat mein Großer erst angefangen mitzumachen! Nächste Springstunde wieder das selbe Bild..
Standart parcours und ich hab sogar den Trabsprung versemmelt.
Habe denn it meinem Trainer morgens ne Einzelstunde vereinbart.
Da ging's wieder. Diagnose: Ich hatte muffe was die anderen von mir denken,
wenn das (wie ja alle meinen) nicht so läuft.
Blöd... Naja also mach dich nicht verrückt in der Ruhe liegt die Kraft!
Aber du scheinst da ja shon auf dem besten wege zu sein :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gamine
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
@ all, danke für eure netten worte, das baut mich schön auf...;)

@ skydancer, ich bin vize-vereinsmeisterin. allerdings haben da alle teilnehmen dürfen, die wollten. sind auch ein paar "bessere" reiter da gewesen, die normalerweiße M/S/S*... gehen. und um eine halbe sekunde bin ich geschlagen worden... :mad::eek:

also meine reitlehrer wissen schon bescheid. und sie glauben auch immer weiterin an mich. nur müssen sie sich irgendwann dem druck von den x überehrgeizigen eltern beugen, die lieber ihr kind auf den pferden sehen würden, die ich reite. in der turniergruppe darf man eigentlich nur reiten, wenn man regelmäßig turniere geht. das ist einfach so. und weil ich mich jetzt eine zeitlang geweigert habe, werden die stimmen der eltern wieder lauter: "was bringt es, jemanden in der gruppe drinzuhaben, wenn sie eh nicht startet und wenn, nicht erfolgreich." und auf ewig können die RL auch nicht "gegenhalten".

prinzipiell bin ich ein mensch, der denkt: "das klappt eh nicht...", weil ich mich dann umso mehr freuen kann, wenn´s dann doch klappt.
unter druck kann ich darum auch ganz gut reiten. auch auf turnieren. weil das eben die vereinsoberen wissen, lassen sie mich auch öfters prüfungen reiten, die ich eigentlich noch nicht reiten könnte. und weil ich, unter druck, über mich hinauswachse, klappt das dann auch. sobald ich aufm prüfungsplatz bin, habe ich nur noch das ziel, alles so gut wie möglich zu machen. => ich reite dann nicht mehr "zum spaß", sondern weil ich weiß, dass da am rand eine ganze menge leute stehen die nicht an mich glauben. und denen will ich beweisen, dass ich es doch kann.
aber manchmal ist der druck, den ich mir selber mache, einfach zu hoch: bei meinem ersten pferdeturnier habe ich mich verritten und bin gestürzt. nichts schlimmes passiert, rippenprellungen und ein kleines schleudertraume, (ein halber brechreiz). beim nächsten turnier bin ich eben vize geworden.

@ farina, solche trainer habe ich nicht. ich sitzt z. t. auf wirklich sehr guten rössern, wenn ich da mal einen sprung verkehrt anreite, werde ich eher angeschrieen.
bei uns hat nie das pferd schuld, sondern der reiter. und man bekommt auch knallhart gesagt, was man alles falsch gemacht.
neulich hatte wir einen franz. meister im stall stehen. der ist auch mit im unterricht gegangen. als der sich geweigert hat, über eine regentonne zu springen, war der teufel los. der reiter (ein freund von mir) hat mir wirklich leid getan. aber es ist halt so: wenn sie sich durch uns schrott angewöhnen, sinkt nicht nur der wert, sondern auch das image des stalls. aber keine sorgen: uns macht das reiten (meisens ;)) spaß...

lg
rosa
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
@ all, danke für eure netten worte, das baut mich schön auf...;)

@ skydancer, ich bin vize-vereinsmeisterin. allerdings haben da alle teilnehmen dürfen, die wollten. sind auch ein paar "bessere" reiter da gewesen, die normalerweiße M/S/S*... gehen. und um eine halbe sekunde bin ich geschlagen worden... :mad::eek:
Und in WAS? E/A/L ??

also meine reitlehrer wissen schon bescheid. und sie glauben auch immer weiterin an mich. nur müssen sie sich irgendwann dem druck von den x überehrgeizigen eltern beugen, die lieber ihr kind auf den pferden sehen würden, die ich reite.
Wem gehören denn die Pferde? Was haben denn da die Eltern zu melden?

in der turniergruppe darf man eigentlich nur reiten, wenn man regelmäßig turniere geht. das ist einfach so. und weil ich mich jetzt eine zeitlang geweigert habe, werden die stimmen der eltern wieder lauter: "was bringt es, jemanden in der gruppe drinzuhaben, wenn sie eh nicht startet und wenn, nicht erfolgreich." und auf ewig können die RL auch nicht "gegenhalten".
Ja aber ist ja nicht 365 Tage im Jahr Turnier!
Wenn du mal 3 oder 4 Monate pausierst, vor allem übern Winter ist die Saison auch noch lange genug!
Und hallo? Was ist denn das bitte für ein Stallklima, wenn die anderen Eltern da Druck ausüben?
Gefällts dir überhaupt in deinem Stall, oder gehtst du nur wegen der Sportförderung und den tollen Pferden hin?

prinzipiell bin ich ein mensch, der denkt: "das klappt eh nicht...", weil ich mich dann umso mehr freuen kann, wenn´s dann doch klappt.
unter druck kann ich darum auch ganz gut reiten. auch auf turnieren. weil das eben die vereinsoberen wissen, lassen sie mich auch öfters prüfungen reiten, die ich eigentlich noch nicht reiten könnte.
Was haben denn da die Vereinsoberen zu entscheiden!
Du bist doch nicht beim Verein angestellt!
Du kannst doch selbst entscheiden!
Wenn du etwas noch nicht sicher kannst... dann ists eben so... und da kann sich aufm Kopf stellen wer will!
Lass dich nicht zum Ping-Pong-Ball machen!

und weil ich, unter druck, über mich hinauswachse, klappt das dann auch. sobald ich aufm prüfungsplatz bin, habe ich nur noch das ziel, alles so gut wie möglich zu machen. => ich reite dann nicht mehr "zum spaß", sondern weil ich weiß, dass da am rand eine ganze menge leute stehen die nicht an mich glauben. und denen will ich beweisen, dass ich es doch kann.
Naja, aber du sollst es nicht für Andere machen, sondern allein für dich!

aber manchmal ist der druck, den ich mir selber mache, einfach zu hoch: bei meinem ersten pferdeturnier habe ich mich verritten und bin gestürzt. nichts schlimmes passiert, rippenprellungen und ein kleines schleudertraume, (ein halber brechreiz). beim nächsten turnier bin ich eben vize geworden.

@ farina, solche trainer habe ich nicht. ich sitzt z. t. auf wirklich sehr guten rössern, wenn ich da mal einen sprung verkehrt anreite, werde ich eher angeschrieen.
Irgendwo muss ich mich aber als Trainer beherrschen!
Wenn ich der Meinung bin, die Pferd-Reiter-Kombination harmoniert nicht, dann darf ich sie nicht zusammenbringen! Ansonsten, jedem kann mal ein Fehler passieren, und davon geht die Welt meist nicht unter, und aus Fehlern lernt man...

bei uns hat nie das pferd schuld, sondern der reiter. und man bekommt auch knallhart gesagt, was man alles falsch gemacht.
Meist hat auch der Reiter "Schuld"!
Aber man sollte sachlich und fair bleiben, auch verbal! Und nicht aus der Mücke nen Elefanten machen!

neulich hatte wir einen franz. meister im stall stehen. der ist auch mit im unterricht gegangen.
Wie franz. Meister?
IN WAS? Bitte immer etwas genauer? Könnte ja sonst Reiterwettbewerb oder S-Springen sein... Meister gibts fast überall... sogar in den einzelnen Vereinen!

als der sich geweigert hat, über eine regentonne zu springen, war der teufel los. der reiter (ein freund von mir) hat mir wirklich leid getan. aber es ist halt so: wenn sie sich durch uns schrott angewöhnen, sinkt nicht nur der wert, sondern auch das image des stalls.
Ja klar, aber dann kann ich nicht JEDEN Reiter auf solche Pferde setzen, sondern muss die als Trainer/Stallbesiter/was auch immer dann eben selbst arbeiten!

aber keine sorgen: uns macht das reiten (meisens ;)) spaß...
Ich weiß ja nicht, ob mir das Spass machen würde... Würd mir hin und wieder, so wie dus schilderst schon bissl ver****t oder ausgenutzt vorkommen!

lg
rosa
Was seid ihr überhaupt für ein Stall?
Vereinsstall?
Turnierstall?
Schulstall?
Verkaufsstall?

Hast du kein eigenes Pferd, oder ne RB?
Dann wärst du zumindest nicht immer so auf die Pferde anderer angewiesen, aber ist ja leichter gesagt als getan...
Mich interessierts nur, weil du da noch nichts genaues geschrieben hast!

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
@skydancer,
was das war?
=> kann ich nicht genau sagen, weil die klassen in frankreich anders sind. aber so zwischen A/L, schätze ich mal. die guten reiter sind mit ihren nachwuchspferden gestartet.

pferde und eltern?
=> die pferde gehören z. t. dem reitlehrer (u. a. ein pferd, das früher internationale springen gegangen ist), aber auch dem allerobersten chef. der hat ziemlich mitspracherecht.
die eltern haben einfach geld. meine eltern sind auch nicht arm, aber sie haben keine lust, den doppelten reitstundenpreis zu bezahlen, damit ich in der gruppe bleiben kann (hat was von schmiergeld, überspitzt gesagt...- mehr möchte ich dazu aber nicht sagen). denn wenn man dem allerobersten chef ab und zu ein bisschen mehr zusteckt, übt der entsprechend druck auf den reitlehrer aus, der diese kinder dann eben aufnehmen muss.

stallklima?
=> och, ich verstehe das alles nicht so richtig, weil ich kein französisch kann (RL spricht fließend deutsch) ;). ist alles sehr leistungsorientliert, wobei die RL meistens für ruhe sorgen könnnen und den obersten auch bremsen. aber halt nicht immer...

ob´s mir gefällt?
=> natürlich gefällt´s mir, sonst wäre ich schon längst weg. meine RL (ein ehepaar) baut sich aber gerade selbst einen stall auf, dann wechsel ich mit...

verein?
=> nein, ich bin da nicht angestellt. nein, eigentlich haben die nichts mit zuentscheiden. und nein, ich bin kein ping-pong-ball. aber i-wie haben sie halt doch mitspracherecht, weil ich z. t. deren rösser reite. und dadurch werde ich unfreiwillig zum ping-pong-ball. aber ich sage auch deutlich, wenn ich nicht mehr mitmache. ich habe z. b. keine lust, auszutesten, wie hoch manche pferde springen können. das sollte ich schon machen -> pferde, bei denen bei 1,20m schluss ist, über 1,40 jagen. ich habe es nicht gemacht. als meine RL erfahren haben, dass das der oberste boss wollte, sind sie ausgerastet. zu recht, wie ich finde...

allein für mich?
=> ne, ich bin schon ehrgeizig. und das wohl des pferdes steht bei mir und den RL auch immer im mittelpunkt. aber wenn ich in der prüfung bin, gebe ich automatisch alles. wenn ich zusätzlich noch weiß, dass mir leute zuschauen, die mir das alles nicht zutrauen, spornt mich das eher zu noch mehr leistung an. aber dabei steht die gesundheit vom pferd, wie schon gesagt, immer im vordergrund. so war das gemeint.

reitlehrer
=> ich glaube, ich habe die besten reitlehrer der welt.

französischer meister?
=> so weit ich das mitbekommen habe, war ist er französischer meister in der VS, im finale der dressur (da auch hochplaziert). wirklich ein tolles pony.
mit französischem meister meine ich das gleiche, wie wenn ich vom "deutschen meister" rede. nur eben in frankreich.

regentonne?
=> der reiter ist mit abstand der beste schulpferdereiter. der kommt mit dem richtigen pferd auch über s-sprünge. m-springen auf jeden fall. (auf den lasse ich so schnell nichts kommen ;))

was wir sind?
=> wir sind alles was du aufgezählt hast.

eigenes pferd?
=> nein. das pony, das ich reite (nicht in diesem stall), ist aber wie mein eigenes. im stall reite ich schulpferde... die aber wirklich sehr gut ausgebildet sind.

lg
rosa
 
S

Skydancer

Beiträge
2.690
Reaktionen
533
pferde und eltern?
=> die pferde gehören z. t. dem reitlehrer (u. a. ein pferd, das früher internationale springen gegangen ist), aber auch dem allerobersten chef. der hat ziemlich mitspracherecht.
die eltern haben einfach geld. meine eltern sind auch nicht arm, aber sie haben keine lust, den doppelten reitstundenpreis zu bezahlen, damit ich in der gruppe bleiben kann (hat was von schmiergeld, überspitzt gesagt...- mehr möchte ich dazu aber nicht sagen). denn wenn man dem allerobersten chef ab und zu ein bisschen mehr zusteckt, übt der entsprechend druck auf den reitlehrer aus, der diese kinder dann eben aufnehmen muss.
Find das schon irgendwie bedenklich... :rolleyes:

stallklima?
=> och, ich verstehe das alles nicht so richtig, weil ich kein französisch kann (RL spricht fließend deutsch) ;). ist alles sehr leistungsorientliert, wobei die RL meistens für ruhe sorgen könnnen und den obersten auch bremsen. aber halt nicht immer...
Wieso Französisch *Bahnhof* WO ist denn der Stall genau?





allein für mich?
=> ne, ich bin schon ehrgeizig. und das wohl des pferdes steht bei mir und den RL auch immer im mittelpunkt. aber wenn ich in der prüfung bin, gebe ich automatisch alles. wenn ich zusätzlich noch weiß, dass mir leute zuschauen, die mir das alles nicht zutrauen, spornt mich das eher zu noch mehr leistung an. aber dabei steht die gesundheit vom pferd, wie schon gesagt, immer im vordergrund. so war das gemeint.
Ich meinte, du sollst deine Erfolge für dich erreichen wollen, und nicht für andere Leute! Damit DU zufrieden bist!

regentonne?
=> der reiter ist mit abstand der beste schulpferdereiter. der kommt mit dem richtigen pferd auch über s-sprünge. m-springen auf jeden fall. (auf den lasse ich so schnell nichts kommen ;))
Wollte eigentlich nur andeuten, wenn es den Leuten nicht passt wie dein Freund die Pferde reitet, dann wüssen sies eben selbst machen!
Nix gegen deinen Freund!


eigenes pferd?
=> nein. das pony, das ich reite (nicht in diesem stall), ist aber wie mein eigenes. im stall reite ich schulpferde... die aber wirklich sehr gut ausgebildet sind.
Möchtest du irgendwann ein eigenes Pferd?

lg
rosa
LG :schildkroete:
 
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
ja, ich weiß, dass das bedenklich ist. aber ich habe schon mehr geschrieben, als ich eigentlich dürfte... darum kann ich euch auch nicht genau sagen, wo der stall ist. wenn bestimmte leute erfahren, dass ich ziemlich gut bescheid weiß, bekomme ich und noch ein paar andere verda*** viel ärger. ihr versteht?? (es geht, wie immer, um =>zu<= viel geld...)

ach so, das habe ich gar nicht geschrieben? der stall ist in frankreich, elsass. uns "mein" pony steht in deutschland. darum rede ich auch die ganze zeit von französischen meisterschaften und so...

nein. erst einmal nicht. das pony ist für mich wie ein eigener, einzig die besitzer nerven. aber gut, dass muss ich halt in kauf nehmen. zumal sie auch nicht bereit sind, ihn zu verkaufen.
ich glaube, wenn ich solch ein pferd erwerben wollte, wie ich sie zur zeit reite, würde das bei weitem das budget meiner eltern übersteigen.
desweiteren glaube ich, dass man, bevor man sich ein pferd anschafft, lernen sollte, so gut wie möglich zu reiten. und da ich meine gesteckten ziele, die durchaus realistisch sind (zuerst einmal, wieder auf meinen "pony-stand" zu kommen;-) erst einmal erreichen möchte, muss das halt noch ein bisschen warten...

noch einen schönen abend
rosa
 
Farina770

Farina770

Beiträge
357
Reaktionen
32
@ farina, solche trainer habe ich nicht. ich sitzt z. t. auf wirklich sehr guten rössern, wenn ich da mal einen sprung verkehrt anreite, werde ich eher angeschrieen.
bei uns hat nie das pferd schuld, sondern der reiter. und man bekommt auch knallhart gesagt, was man alles falsch gemacht.
Hey Gamine,
bei uns hat auch nie das Pferd Schuld, sondern auch der Reiter, aber Motivation ist DER entscheidende Schlüssel zum Erfolg(reichen Lernen) beim Pferd wie auch beim Reiter!
Und ich bezahle meinen Trainer ja nicht dafür, das er mich fertig macht und mir erzählt was ich alles nicht kann, sondern das er mir beibringt es richtig zu machen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Skydancer
G

Gamine

Beiträge
17
Reaktionen
1
@farina, das ist das einzige, was mir an meinem RL fehlt: dass er auch mal sagt, was nicht schlecht war. aber wie gesagt, wenn ich ein pferd so versaue, dass es einen "schaden" davonträgt, sinkt natürlich automatisch der wert. da ist ein pferd, dass davor noch 30.000 € gekostet hätte, "nur noch" 25.000 € wert; wenn es z. b. keine oxer/regentonnen (sprünge mit unterbauten) etc. springt. verstehst du, was ich meine? und ich muss mir hal auch meiner verantwortung bewusst sein, sonst lohnt es sich erst gar nicht aufzusteigen...

lg
rosa
 
Thema:

Umstieg von Pony auf Pferd

Umstieg von Pony auf Pferd - Ähnliche Themen

  • Wie bringe ich das Springen meinem Pony bei?

    Wie bringe ich das Springen meinem Pony bei?: Meine RB kann nich wircklich springen. Als ich sie neu hatte hab ich einige male versucht sie über denn Sprung zu führen doch sie hat die Stangen...
  • Wie bringe ich das Springen meinem Pony bei? - Ähnliche Themen

  • Wie bringe ich das Springen meinem Pony bei?

    Wie bringe ich das Springen meinem Pony bei?: Meine RB kann nich wircklich springen. Als ich sie neu hatte hab ich einige male versucht sie über denn Sprung zu führen doch sie hat die Stangen...