Gründe den Stall/Verein zu wechseln

Diskutiere Gründe den Stall/Verein zu wechseln im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Was müsste bei euch am Stall oder im Verein alles passieren, dass ihr eure sieben Sachen packt und abhaut? Habt ihr schon mal den Stall...
Black Pearl1

Black Pearl1

Beiträge
233
Reaktionen
0
Was müsste bei euch am Stall oder im Verein alles passieren, dass ihr eure sieben Sachen packt und abhaut?
Habt ihr schon mal den Stall gewechselt? Wenn ja, aus welchem Grund?
Was macht euch beim Wechseln so sicher, dass es woanders wirklich besser ist?

Würd mich echt mal brennend interessieren, weil viele ja doch recht häufig den Sall/Verein wechseln...
 
V

Valerio

Gast
Ich hab mein Pferd ein halbes Jahr jetzt und schon mal den Stall gewechselt.
Warum? Weils einfach schrecklich war. Das kann man gar nicht alles aufzählen. Stacheldrahtweiden, Matrazenbox ohne Fenster, im Winter immer drinnen, kleine dunkle rutschige Reithalle, Außenplatz schlechter Boden, 3 km Fußweg zu den Weiden, eine zickige Tochter, mein Pferd durfte keine Decke tragen, nicht geschoren werden und keine Abschwitzdecke benutzen, der Unterricht war nur Abteilung und immer das gleiche Schema, "springen" war ein überbautes Cavaletti das die Abteilung gesprungen ist, keine anderen Leute außer Reutschulkinder die mein Pferd immer voll gestopft mit Leckerlie haben, nur Hafer (kein Müsli oder anderes), ... die Liste lässt sich fort führen.
Sicher fragst du dich jetzt, warum ich denn da überhaupt hin bin.
Also das sind alte Bekannte von uns, ich habe da reiten gelernt und meine Mutter auch. Der Besi hat eigentlich sehr viel Ahnung von Pferden und er hat uns geholfen, mein Pferd auszusuchen und hat ihn abgeholt, uns zu einem super Preis (na ja, für das, was ihc oben genannt habe eher hoch) da stehen lassen und ist eigentlich auch immer nett. Wenn man da als Reitschulkind ist, macht man sich nicht so viele Gedanken, ob nicht die Boxe zu dreckig ist, ob sich das Pferd am Draht verletzen könnte.. Aber wenn es das eigene Tier ist, für das man sorgen muss, ist es was anderes.
Ausschlaggebend war für mich, das ich mit der Tochter nicht klar kam, dass ich kaum in der Halle reiten konnte wegen dem Unterricht, das der Unterricht so schlecht war und die Haltungsbedingungen.
Ich bin jetzt in einem Stall, der wirklich auf Pferdefreundlichkeit achtet und wo die Leute alle ganz ok sind. Also es hat sich sowas von gelohnt! Aber schlechter als vorher konnte es eigentlich eh nicht werden ;)
 
Farina770

Farina770

Beiträge
357
Reaktionen
32
Ich würde den Verein/Stall wechseln, wenn ich was besseres (was wirklich besseres!) finden würde!
Vom Verein selbst erwarte ich, dass er mir meinen Sport ermöglicht (Turniere, Lehrgänge)

Leider ist es in punkto Vereinsleben überall ähnlich (schlimm) - bei uns jedenfalls und die Stallgemeinschaften sind entweder ganz eingeschworen oder total ätzend, daher würde ich ein schlechtes Vereinsklima noch akzeptieren.

Da ich mein Pferd zuhause habe, stellt sich für mich die Frage nicht. Aber ansonsten wär mir das Angebot einer Anlage sehr wichtig (Halle, guter Boden, schöner Stall, Weidegang, Luxus wie Waschbox, Solarium, ...) dafür würde ich auch einen höheren Preis zahlen, wobei das Preis/Leistungsverhältnis noch übereinstimmen sollte!

Aber ich wüsste schon wo ich einstallen würde wenn ich nicht zuhause wär...
 
V

Vroni1

Beiträge
137
Reaktionen
2
Also ich werde jetzt bald den Stall wechseln,weil es dort keinen Reitunterricht mehr gibt und wenn, dann nur für Leute,die ein eigenes Pferd haben!:mad:
Ein weiterer Grund ist die sogennante "Halle",die bei dem kleinsten Windstoß einstürzen könnte!!Deshalb kann ich im Winter nie reiten:( !Zudem sind da alle Leute "Ausreitmuffel"(Das kann ich sowieso nicht verstehen,wie man die ganze Zeit nur in der Bahn reiten kann!!)Naja und da fast alle meine Freundinnen mit dem reiten aufgehört haben ist es ziemlich langweilig geworden,trotz der Pferde.Der letzte Grund ist,dass es dort nur Ponys gibt und ich schön langsam etwas zu groß werde:D !Ja....ich glaub,das war`s!
lg
 
Merle1

Merle1

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Sagen wir mal so, ich muss erst mal wissen was ich will und was mir wichtig ist. Sowohl für mich als Menschen, als auch für das Pferd. Das Pferd muss auf jeden Fall gut versorgt sein, Futter bekommen, auf Koppel kommen auch ohne mich, gemistet werden und zwar ordentlich. Das sind natürlich alles Dinge die jeder anders sieht und die man leider bei diversen Stallbesichtigungen auch nicht immer gleich im vollem Umfang mitbekommt.

Ein Grund zu wechseln wäre demnach unzureichendes, schlechtes Futter, schlecht gemistete Boxen, wenn das Pferd aufgrund des Stalles krank werden würde. Auch wenn ich mit den Leuten, sei es Einsteller oder Stallbesitzer überhaupt nicht mehr klar komme und es ich auch nicht mehr gerne in den Stall gehe. Soll ja Spaß machen das Hobby.

Ich denke es wird in jedem Stall etwas geben das einem nicht hundertpro gefällt, es kommt immer noch darauf an was es ist und wie man damit klar kommen könnte.
 
Connys Schimmel

Connys Schimmel

Beiträge
322
Reaktionen
5
Hallo..also ich habe meinen Dicken nun seit 10 Jahren und habe seitdem 3 mal den Stall gewechselt..und bin somit dann auch dem hiesigen Verein beigetreten.
Der erste Wechsel fand wegen dem mangelden Reitunterricht statt.Dort standen wir 1,5 Jahre.
Der zweite Wechsel dann ebenfalls wegen dem Reitunterricht und weil man ausserhalb der Schulstunden kaum in die Halle kam.An dem Stall waren knapp 2 Jahre.
Der dritte Wechsel war erst jetzt Ende Oktober.In erster Linie sind wir umgezogen,weil ich einen Anfahrtsweg von 30 Km pro Strecke hatte und mir das so allmählich zu teuer wurde.Zum anderen gabs über längere Zeit Unstimmgkeiten mit einem anderen Einsteller und das hatte sich dann zuletzt so hochgespielt,das es von meiner Seite zu keiner ruhigen Einigung mehr kommen konnte.Der Versuch vom SB noch zu vermitteln wurde von mir ausgeschlagen,da ich auch weiterhin immer das Nachsehen gehabt hätte.Der neue Vertrag war unterschrieben und da ich keine für mich ansprechenden Alternativen dort mehr sah sind wir nach fast 6 Jahren gegangen.
Wir haben einen sehr schönen neuen Stall gefunden der nun in gut 10 Minuten von mir erreicht werden kann.Den Wechsel haben wir bisher nicht bereut!!:)
Gruss Conny
 
Zuletzt bearbeitet:
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Ich habe vor einen guten Jahr ebenfalls den Verein gewechselt. Der Grund war folgender: ich habe dort insgesamt 10 Jahre voltigiert und war 3 Jahre Trainer. Wir hatten für insgesamt 4 Mannschaften (von denen zwei Mannschaften komplette Gallp Mannschaften, die eine sogar eine C-Gruppe- dass heisst drei Leute gleichzeitig im Gallop aufm Pferd, und insgesamt 3 Turniermannschaften) und ein paar Einzelvoltis lediglich 1 Pferd!! Alle anderen Vereien hatten für jede Mannschaft ein Pferd aber angeblich konnte sich unser Verein das nicht leisten, obwohl die Beiträge erhört wurden und der Verein alle Firmen aus unserer Stadt als Sponsoren hatte. Unser Pferd war absolut überfordert und wir wollten mit ihm zum Arzt, ihn untersuchen lassen, weil er sehr oft lahm war. Aber wir bekamen nur gesagt: "Ihr müsst dem mal was aufn Arsch haun, dann läuft der auch!" Es war irgendwann soweit, dass wir auf Turnieren oft rausgeklingelt wurden, entweder schon in der Trabrunde oder nach der Pflicht, weil unser Pferd nicht mehr konnte. Die Mannschaften der anderen Vereine haben schon ziemlich schlecht über uns geredet und wir waren alle hilflos und wussten nicht, was wir machen sollten. Im Verein waren wir "nur die Voltigierer" und "Voltigieren ist doch kein Sport, das ist Tierquälerei" Dazu kam, das der Hof eine kleine Wiese hatte, dessen "Zaun" EINE Eisenstange war, die so tief hing, dass jedes Pony hätte drüber springen können. Die Pferde durften auch immer nur kurz auf die Wiese und auch nur dann wenn der Besitzer (im Falle unseres Voltipferdes war ich diejenige, die sich darum gekümmert hat, dass er überhaupt mal raus konnte) an der Wiese stehen bleibt und das Pferd nicht zu lange drauf lässt, damit die anderen Pferde auch noch drauf durften. Unser Pferd war ziemlich schwer zu reiten, weil er ab und zu so einen Tick bekommen hat und anfing zu buckeln. Später erfahrt ihr, woran das wohl gelegen haben muss. Niemand kümmerte sich darum, dass er geritten wurde, das er also Abwechslung hatte, und wir Voltis konnten nicht reiten. Somit wurde er einmal die Woche geritten und ich habe mir immer sehr viel Mühe gemacht, um ihn abwechslungsreich zu bewegen. Er war im Stall immer nur "der faule Voltigiergaul"
Er ist ein superschönes Pferd; Hannoveranerwallach, dunkelbraun, 1,80 groß, absolut lieb zu alles und jedem und als ich gegangen bin 10 Jahre alt.
Naja als wir dann irgendwann mal wieder beim Turnier abgeklingelt wurden meinte die Richterin sehr nett zu uns, dass wir mit ihm mal zum Arzt gehen sollten. Wir haben uns dann ein bisschen bei ihr ausgeweint und die Geschichte von unserem Verein erzählt, sie hat uns Mut gemacht und wir erzählten das, was die Richterin uns geraten hatte, dem Vorstand. Und so wurde er- oh Wunder- ein paar Tage später zum Arzt gebracht. Dabei kam heraus, dass er das Hufrollensyndrom hat und evtl. Sportunfähig geschrieben werden soll. Plötzlich schaltete sich der Vorstand ein, denn schließlich sollten wir ja präsent sein und den Verein vorstellen! Unser Pferd bekam von einen auf den anderen Tag spezielle Hufeisen (vorher hatte er keine) und er wurde geritten, und das regelmäßig!! Klar, ein neues Pferd wollte der Verein nicht kaufen, so musste dann das "alte" herhalten und wieder gesund werden- was natürlich bei seiner Krnakheit gar nicht ging. Aber der Vorstand wusste sicherlich, dass sich mit einem Sportunfähigen Pferd viele abmelden würden, weil es ja ohne Turniere in den höheren Mannschaften keinen Spass mehr macht und es dann auch sinnlos ist, wenn man weiter kommen will. Naja, mir hat es dann irgendwann gereicht, und ich bin gegangen. Und ich habe gehört, dass die Voltigierabteilung im Verein nach und nach zusammenbricht weil keiner mehr so richtig Bock ht auf den ganzen Kram. Ich kann nicht sagen, dass in dem neuen Verein ALLES zu meiner Zufriedenheit ist, aber ich denke das ist es nie so richtig, aber wenigstens finde ich, das die Pferde alle ganz gut behandelt werden, und ich denke das ist das wichtigste!
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kruemel

Gast
An unserem jetzigen Stall stehen wir gut 7,5 Jahre und haben es nie bereut :D

Bin umgezogen, da mein Haffipony (hab ich leider nicht mehr) im alten Stall fast nie raus konnte (sie wäre so böse zu den anderen Pferden) und auch wurde die Box mehr schlecht als recht gemistet. Teilweise stand Pony (Stockmaß 1,48) bis zum Vorderfußwurzelgelenk im Mist. Hatte mich mehrmals darüber beschwert und bekam immer nur blöde Antworten wie z.B.: dann zahl mehr (Stallmiete für einen kleine dunkle Box war 150 Euro) und wir misten jeden Tag. Hafer und Pellets bekam sie zwar 2 x Täglich aber immer nur eine große Kaffeetasse voll :eek: dazu einen Arm voll Heu. Auch hier kam die Antwort: Zahl mehr und sie bekommt auch mehr. :mad: Hier war ich auch nur knapp 8 Monate :rolleyes:

Das war mir einfach zu blöde und ich hab dann gesucht und auch gefunden :D

Es ist ein kleiner Privatstall ( z.Zt. mit 24 Privatpferden) mit Anbindung zum RV. In diesen bin ich auch vor knapp 5 Jahren beigetreten. Hab keine 2 min bis dahin und nehme dort auch Regelmäßig am Unterricht teil.
 
W

Wunschtraum

Beiträge
1.731
Reaktionen
478
Hallo, ich hab mein Pferd seit 3 Jahren, nach 1 Jahr hab ich den Stall gewechselt. Die Gründe waren schlecht ausgemistete Boxen, zu kleine, dunkle Halle, durch Reitunterricht konnte man nachmittags nur 1 Stunde in die Halle, die Pferde durfen im Winter oder bei schlechterem Wetter nicht auf die Weide (die sehr klein waren), zum schluss war die atmosphäre im Stall auch sehr schlecht und viele Privatreiter sind gegangen. Auch ein grund war, das ich mich nicht genug reiterlich gefördert gefühlt hab, das Verhältnis zum RL war schlecht, der mochte mein Pferd nicht so wirklich und da hatte ich dann öfters das Gefühl das es egal ist, ob ich weiter komm oder nicht.
Woran man erkennt ob der STall der richtige ist? Ds ist ne gute Frage, aber ich glaub ganz sicher kann man sich nie sein.
Der Stall in dem ich jetzt bin ist ein familienbetrieb, mit schönen Ställen guter Versorgung, riesigen Weiden, großer heller Halle und einem schönen Platz. Auch reiterlich bin ích sofort weiter gekommen, als ich dort unterricht hatte. Die Leute haben mich dort vor 2 Jahren total nett und frendlcih aufgnommen und ich war gleich in die Gemeinschaft integriert, das war echt ein gutes Gefühl. Auch wenn ich am Anfang ein bischen angst hatte in einen "fremden Stall" zu gehn, im nachhinein war es die beste entschiedung die ich treffen konnte.
 
Blondie96

Blondie96

Beiträge
55
Reaktionen
0
hey
also ich würde wechseln wenn ich merke mein pferd würde unregelmäßig futterbekommen oder wenn sie geschlagen werden würde wenn der umgang schlecht wäre die boxen dunkel ohne tageslicht und frische luft!
ich habe noch nie gewechselt, aber das wären ein paar der gründe, warum ich wechelsn würde!
lg blondie
 
Chrissi2

Chrissi2

Beiträge
148
Reaktionen
1
Also ich habe schon Verein und Stall gewechselt.


Das erste mal habe ich den Verein gewechselt, weil ich im alten Verein echt fertig gemacht wurde. Es gibt eine Vereininterneturniermeisterschaft. Der mit den meisten Erfolgen bekommt am ende des jahres was. Da ich zu der zeit noch recht erfolgreich aufm turnier war, haben die anderen kids immer auf mir rumgehackt. dann habe ich den verein gewechselt und es hörte schlagartig auf. wäre das nicht so gewesen, hätte ich auch den stall gewechselt.

stall habe ich damals gewechselt, weil ich einige probs mit dem stallbesi hatte. und für mein pferd war es die beste entscheidung :D
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
1.ster Stallwechsel nach Kauf meines Pferdes.
2.ter Stallwechsel nach Umzug von Kleve nach Niederbayern.
3. ter Stallwechsel wegen nicht abgesprochener Haltung in einen für mich und das Pferd supertollen Stall, der nur zu weit weg war und ich nur 2x den Monat reiten konnte.
4.ter Umzug in einen Privatstall mit z.Zt. 4 Pferden im Nachbardorf. Saubere Ställe,sehr viel Weidegang, Fütterung nach Absprache, nur Ausreitgelände, was für mich oki ist, .....ich hoffe, es bleibt alles gut. Wenigstens habe ich jetzt mehr Zeit für`s Pferdi.


Man muß eben alles unter einen Hut bringen können.

LG
urmeli
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Hallo,

ich habe seit sechseinhalb Jahren ein eigenes Pferd und inzwischen bin ich im fünften Stall. Hört sich jetzt nach 'nem ziemlichen "Zigeuner-Leben" an, aber es gab immer gute Gründe für den Stallwechsel.

Zuerst war ich in einem Stall, wo ich mich eigentlich zunächst ganz wohl gefühlt habe. Nach einiger Zeit stellte sich heraus, dass die beim Kauf meines Pferdes angesprochenen Lungenprobleme gravierender waren als gedacht. Ich musste schließlich eine Lungenwäsche machen lassen und die Haltungsbedingungen komplett umstellen, dafür hatte ich dort nicht die richtigen Möglichkeiten. Also bin ich dort nach 13 Monaten weggegangen.

Ich kam dann in einem ganz guten Stall unter. Dort boten sich ganzjährig vernünftige Trainingsmöglichkeiten, was für ein lungenkrankes Pferd genauso wichtig ist wie eine staubarme Umgebung, denn diese Pferde sollen möglichst täglich so bewegt werden, dass sie einmal richtig zum "durchschnaufen" kommen. In diesem Stall war ich ca. 3 Jahre. Dann kam die Mehrwertsteuer-Erhöhung der landwirtschaftlichen Betriebe und dieser Stall zog die ohnehin schon saftigen Preise nochmal ordentlich an. Es kostete nun 310 Euro monatlich plus Einstreu (in meinem Fall nochmal ca. 50 Euro monatlich), das habe ich dann nicht mehr eingesehen.

Dann war ich in einem Stall, der so von der Anlage her total schön war, aber die "Chefin" dort war leider ein bißchen psychopatisch veranlagt. Irgendwann tobte sie nur noch wegen jeder Kleinigkeit wie ein HB-Männchen die Stallgasse rauf und runter und keiner der Einsteller traute sich mehr, den Mund aufzumachen... da habe ich dann ziemlich spontan meine Sachen gepackt. Insgesamt war ich dort ungefähr ein Jahr.

Der Stall danach war voll der Griff ins Klo. Da war ich dann nur drei Monate. Die "Chefin" dort kriegte überhaupt nix auf die Reihe, man musste einen Haufen Geld für angebliche Vollpension zahlen, aber letztlich machte man doch alles selber. Mein Pferd sah schon nach drei Wochen wie ein Abreißkalender aus, weil nicht vernünftig gefüttert wurde, so dass ich schließlich Kraftfutter zugekauft habe. Dann war das Heu ziemlich beschissen, also habe ich Heulage zugekauft, weil nämlich durch das schlechte Heu der Husten wieder anfing. Und die Späne-Einstreu habe ich ja von Anfang an zugekauft. War mir dann irgendwie zu blöde, dass ich alles selber kaufe und dieser Frau dann trotzdem noch 200 Euro monatlich in den Hals schmeisse, für nichts.

Nach drei Monaten bot sich mir dann die Chance, im selben Ort bei einer Freundin unterzukommen, weil dort gerade eine Box freigeworden war. Dort stehe ich jetzt seit ungefähr zwei Jahren und es scheint für mich und mein Pferd optimal zu sein.

Klar ist es doof, wenn man so häufig umzieht. Aber ich sehe das so: Das Pferd ist meine Freizeit, ich will mich am Stall entspannen und nicht in ständiger Sorge um mein Pferd und/oder mich selbst leben müssen. Ich zahle da ja Geld für, also muss die Leistung eben auch stimmen. Sicherlich macht man auch mal Abstriche, nichts ist perfekt, aber bevor erst richtiger Frust aufkommt, packe ich lieber meine Sachen. Am schlimmsten fand ich es im dritten Stall, wo man nicht mal normal mit der Chefin reden konnte. Ich war damals auch schon Ende zwanzig und muss mich ja nicht wie ein dummes Mädchen behandeln lassen.Man sollte schon gern zum Stall fahren, sich mit den Leuten verstehen und einigermaßen überzeugt davon sein, dass es für das Pferd das richtige ist. Und manchmal braucht man eben ein paar mehr Anläufe, gerade wenn man - wie ich damals - nicht so viel Erfahrung hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: NurHallenReiterin
Lotina

Lotina

Beiträge
14
Reaktionen
1
Ich habe den Stall gewechselt, weil die Stallbesitzerin sich leider etwas im Ton vergriffen hat ... es gab ein Problem, was man sicher in einem vernünftigen Ton hätte aufklären können. Leider wurde ich von der Stallbesitzerin gleich in einem ziemlich agressiven Ton angegriffen, man konnte gar nicht mit ihr reden und selbst der Versuch, alles später nochmal per Mail aufzuklären sind gescheitert.
Wenn man dann als Lügnerin hingestellt und blöde angemacht wird, ist es besser, die Sachen zu packen, zumal die Art und Weise der Stallbesitzerin bestimmt nicht nötig gewesen wäre.Dazu kam noch, daß in letzter Zeit immer wieder schimmeliges Stroh angeliefert wurde, das wir dann zur Einstreu verwenden mussten. Für mich unverständlich, zumal ein Allergikerpferd im Stall stand, welches zwar auf Spänen stand ( die wir plötzlich nicht mehr nehmen durften ), aber die aufgewirbelten Schimmelsporen auch eingeatmet hatte.
Jetzt hat sie selbst den Schaden. Sie meinte ja, ich müsste bis Januar gehen ... ich hab gleich einen Stall gefunden und bin 5 Tage später umgezogen.
Schade, daß es so gekommen ist ... denn es hatte alles eigentlich gut angefangen.
Nervend war nur, daß sie mir dann in einem Forum hinterherspionieren mußte, um mich dort vor anderen schlecht zu machen. Fand ich etwas kindisch ... zumal sie jetzt behauptet, ich hätte sie hängen lassen, weil ich gegangen bin. Wäre ich geblieben, wäre ja noch alles in Ordnung. Genau, so im
nachhinein :rolleyes:... ich habe mich nicht rausgeschmissen !

Für mich war es am Ende trotzdem positiv : der Stall ist wesentlich besser, es gibt genügend Weidefläche; wir haben einen Reitplatz und eine Halle und supertolles Ausreitgelände. Und mittlerweile kann ich zu Fuss zum Stall laufen, statt 20 Minuten mit dem Auto zu fahren . :sonne:
 
horselover16

horselover16

Beiträge
167
Reaktionen
1
Ich habe nun auch schon zweimal den Reitverein gewächselt.
Angefangen zu reiten (und auch im Verein) war ich zuerst bei unseren Hauptverein. Also richtig den bei uns in der Stadt.
Leider haben die dann irgendwann den Reitlehrer rausgeschmissen, weil er zu teuer war und jemanden anderen (günstigeren) reingeholt.
Da haben viele Vereinsmitglieder zu Ehren des alten RLs die Sachen gepackt und sind gegengen. Ich nach einiger Zeit denn auch. Denn bei den neuen RL konnte man den Unterricht echt vergessen. Und dann haben sie den Preis für ne Reitstunde auch noch erhöht!

Dann bin ich in eine sehr großen und bekannte Stall etwas weiter weg gegangen. Hauptsächlich weil es dorrt günstig war. Doch leider war der Preis der Leistung angemessen. Mit sieben Mitreitern ne Springstunde war nicht besonderes. Schulpferde gingen oft auch bis zu drei Stunden Abnteilung und standen stundenlang mit Sattel und Trens in der Box. Viele waren schon Verhaltensgestört.
Und zu dem waren die Leute da echt enorm unverschämt. Schulpferdereiter wurden ausgenutzt.
Im Unterricht wurde man bei Fehlern zur Schnecke gamacht und saß den Rest der Stunde ängstlich auf dem Pferd.
Also alles wie man sich Unterricht und einen Verein NICHT vorstellt.

Also wechselte ich wieder- in den Stall in dem ich nun auch bin. Dort bin ich echt zufrieden. Die Leute sind echt super nett. Alles gut drauf!!
Pferde (und auch Schulpferde) werden gut behandelt und sind zufrieden.
Der Reitunterricht ist sehr gut und macht echt Spaß.
Zwar ist der Beitrag ein bisschen teuer, aber das bezahle ich dann gerne.
 
Thema:

Gründe den Stall/Verein zu wechseln

Gründe den Stall/Verein zu wechseln - Ähnliche Themen

  • reitstall oder eigener stall

    reitstall oder eigener stall: nachdem ich meinen liebsten dusty ja letztes jahr leider verloren habe, kann ich nun im september eine 2 jährige fuchsstute von hadryk erwerben...
  • Großer oder kleiner Stall?

    Großer oder kleiner Stall?: Moinsen! :D Wie vielleicht einige schon mitbekommen haben, werde ich demnächst den Stall wechseln. Derzeit steht mein Pferd in einem sehr kleinen...
  • Stalldienst/Stallpersonal bei euch im Stall?

    Stalldienst/Stallpersonal bei euch im Stall?: Hallo! Ich hätte da mal eine Frage aus aktuellem Anlass, da es damit bei uns im Vereinsstall schon immer Probleme gibt. Und es zwar mal besser...
  • welchen Stall würdet ihr wählen und geht meine Rechnung auf?

    welchen Stall würdet ihr wählen und geht meine Rechnung auf?: Dass ich meine RB kaufen möchte, hab ich euch ja schon 500mal erzählt, nun bitte ich um Rat, ob meine Rechnung zur Finanzierung des Pferdes...
  • Bodenbeläge in eurem Stall/Hof

    Bodenbeläge in eurem Stall/Hof: Hallihallo, mich würde mal interessieren, welche Bodenbeläge euer Stall, bzw. euer Hof bietet!? :) Gerade jetzt im Herbst arten manche...
  • Bodenbeläge in eurem Stall/Hof - Ähnliche Themen

  • reitstall oder eigener stall

    reitstall oder eigener stall: nachdem ich meinen liebsten dusty ja letztes jahr leider verloren habe, kann ich nun im september eine 2 jährige fuchsstute von hadryk erwerben...
  • Großer oder kleiner Stall?

    Großer oder kleiner Stall?: Moinsen! :D Wie vielleicht einige schon mitbekommen haben, werde ich demnächst den Stall wechseln. Derzeit steht mein Pferd in einem sehr kleinen...
  • Stalldienst/Stallpersonal bei euch im Stall?

    Stalldienst/Stallpersonal bei euch im Stall?: Hallo! Ich hätte da mal eine Frage aus aktuellem Anlass, da es damit bei uns im Vereinsstall schon immer Probleme gibt. Und es zwar mal besser...
  • welchen Stall würdet ihr wählen und geht meine Rechnung auf?

    welchen Stall würdet ihr wählen und geht meine Rechnung auf?: Dass ich meine RB kaufen möchte, hab ich euch ja schon 500mal erzählt, nun bitte ich um Rat, ob meine Rechnung zur Finanzierung des Pferdes...
  • Bodenbeläge in eurem Stall/Hof

    Bodenbeläge in eurem Stall/Hof: Hallihallo, mich würde mal interessieren, welche Bodenbeläge euer Stall, bzw. euer Hof bietet!? :) Gerade jetzt im Herbst arten manche...