Hinterhandwendung

Diskutiere Hinterhandwendung im Westernreiten Forum im Bereich Reitsport; Hi ihr Westernreiter :cowboy: Habe mir gerade ein Prüfungsvideo von Sandra angeschaut und nun stell ich mir ja schon die Frage: Wie zum Henker...
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Hi ihr Westernreiter :cowboy:

Habe mir gerade ein Prüfungsvideo von Sandra angeschaut und nun stell ich mir ja schon die Frage: Wie zum Henker bringt ihr euren Pferden so eine flüssige Hinterhandwendung bei?

Und ich frage das nun mit Absicht hier und nicht bei den Kringelreitern!

Wäre um aufschlussreiche Antworten sehr dankbar! :)

Was muss mein Pferd an Voraussetzungen und Vorkenntnissen mitbringen, dass ich das reiten oder eben beibringen kann?

Eure Bino
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu Bino..


schön das Dich mein Video jetzt so anspornt:D.


Alsooo, welche Voraussetzungen muss ein Pferd haben???

Da ich ja denke das Dein Pferdchen schon bisschen weiter ist, dürfte das doch gar nicht sooo schwer sein.

Lenkst Du Dein Pferd auch über den äußeren Zügel. Als erstes sollte Dein Pferd lernen ( wenn Du es so machen willst wie ich im Video ) dem äußeren Zügel, also dem Druck nachzugeben. Dabei gar nicht darauf achten ob Dein Baby kreuzt, vorne hinten erst mal egal. Wichtig ist der Zügel.


Reagiert Dein Pferdi noch nicht auf den äußeren Zügel, dann zuppel ganz leicht innen, halte den äußeren dabei aber am Hals ( man muss nur darauf achten das man den äußeren Zügel nun nicht zu stramm hält, weil Pferd soll sich ja noch wenden können ) Das macht man nun Step by Step.. also, winziger Schritt, nachgeben , Pause, wieder äußeren Zügel ran, passiert nix, innen Zuppel, weicht Dein Pferd dem Druck außen wieder Pause.. Ruhig lange Pausen machen.

So kannst Du das dann schon mal steigern.. Später kann man dann z.B. wenn es so wäre wie bei meinem den Druck von hinten steigern. Mein Pferd setzt sich sehr gerne sehr tief auf den Hintern und braucht ewig um rumzukommen.:)


Wie weit seid Ihr denn, bzw. wie reitest Du Dein Pferdi???

Sandra
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Jetzt moment, damit ich das verstehe. Die Zügel sind dabei also locker und ich drücke den äußeren Zügel quasi gegen den Hals und das Pferd weicht? Mit den Schenkeln machst du gar nichts?

Funny reagiert sehr stark auf Gewichts- und Schenkelhilfen. Ich reite sie in letzter Zeit vermehrt am nicht anstehenden Zügel, da sie mir vorn immer wegrennt. Übungen, die aus dem Stand zu bewältigen sind machen ihr meiner Ansicht nach sehr viel Spaß, deswegen würde ich das gerne mal üben.

Wie reitet denn ein Englischreiter eine Hinterhandwendung? *in die Runde gugg*
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Klar Bino kannst Du den Schenkel dazu nehmen..

Am Anfang lernt ein Westernpferd halt vermehrt erst mal dem Zügel zu weichen.

Das hast Du schon richtig verstanden.. Das Pferd läuft quasi vom Zügel weg:D

Du kannst den Zügel locker lassen, nicht soo locker am Anfang, Du musst ja noch reagieren können z.B. wenn Dein Pferd nach vorne wegläuft, dann nimmst Du es auf und gibst wirklich erst nach wenn Dein Pferd dem Zügel weicht. Und das so lange wiederholen bis sie es begriffen haben.

So lange sie dem Zügel nicht weichen und andere Sachen machen musst Du natürlich dagegen gehen. Also beim Rückwärtslaufen nach vorne korrigieren und so..


Verstanden??

Gut das ich keinen Reituntericht gebe:D
 
L

Lelie

Gast
Ein Englischreiter reitet eine Hinterhandswendung zum Üben am besten als Kurzkehrt, das heißt ohne Anhalten aus dem Schritt. Dabei liegt der äußere Schenkel verwahrend, der innere Schenkel treibt, das Gewicht ist nach innen verlagert, der innere Zügel stellt das Pferd leicht ein und der äußere Zügel gibt annehmende und nachgebende Hilfen. Dann weicht das Pferd quasi dem äußeren Zügel aus und biegt sich um den inneren Schenkel. Es folgt dem nach innen verlagerten Reitergewicht.
Damit die Hinterhandswendung flüssig wird, reitet man sie zunächst aus recht verkürztem Schritt. Später erst aus dem Halten.
Wichtig ist noch, dass die Hinterbeine gleichmäßig auf- und abfußen und NICHT kreuzen. Kreuzen tun nur die Vorderbeine. Der Halbkreis, den die Hinterbeine beschreiben, sollte mit zunehmender Übung möglichst klein werden.
Und Bino: Wenn Funny zu sehr rennt, dann versuch sie nicht mit der Hand zu halten sondern über an- und abspannen des Kreuzes und die Kombination von treibenden Schenkelhilfen und wenig (!) annehmenden und auf jeden Fall sofort wieder nachgebenden Zügeln zurückzunehmen.
LG Lelie
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Führe meine Funny zur Zeit an die Sache mal ran :)

Ich gehe geradeaus und suche mir dann einen x-beliebigen Punkt zum Wenden. Ich lasse die Zügel locker und lege den äußeren Schenkel ein Stück hinter und drücke sie damit quasi rum :)

Die Kreise werden von Mal zu Mal kleiner. Kann ich es ihr auch so beibringen? :D
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu Bino,

jaa so lernt Dein Pferd das auch... Wenn Du quasi in Deinem "Kreis" bist werd einfach so lange kleiner bis DU merkst das die Vorderbeine versuchen zu kreuzen.. erst mal reicht der für den Anfang der Ansatz und dann geh in Deiner Volte weiter... und das machst Du paar mal hintereinander.. aber wichtig ist, sobald ein Schritt getan ist gleich aufhören und entspannt in die Volte zurück..



Sandra
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Bino
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Komisch, wenn ein Westernreite das Wort "Volte" benutzt :D

Aber danke für deinen Beitrag. Ich glaube, dass die Vorderbeine schonmal gekreuzt haben :) Dann bin ich ja auf dem richtigen Weg, nun muss ich es nur noch schaffen, dass sie mit den Hinterbeinen fast auf der Stelle tritt.

Hab letztens ein Video gesehen, was Gwenie eingestellt hatte "Englisch und Western vereint", da hat der den Hengst voll lange auf der Hinterhand drehen lassen... genial! Das will ich auch können! Wie bekommt man da so ne Geschwindigkeit rein? Unglaublich... :eek:
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huhu Bino,

siehste dann haste ja schon Deine ersten Erfolge gehabt :D

Wichtig ist das die Pferde erst mal vorne lernen zu kreuzen, das stehen bleiben hinten kommt später... und die Geschwindigkeit sowieso erst am Ende..

Also, die Reihenfolge.. Vorderbeine, stehenbleiben, Rhytmus und dann Geschwindigkeit....


Sandra
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
*freu*

Dann werde ich weiter dran bleiben und immer fleißig kreuzen :)
Und wenn ich irgendwann fließend Hinterhandwenden kann, dann darfste mir noch die Geschwindigkeit erklären :cowboy:
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huhu Bino,


ok das werd ich machen :D
 
L

Lelie

Gast
Wenn ich als Englischreiter auch mal meinen Senf dazu geben darf: eine "englisch" gerittene Hinterhandwendung zeichnet sich u.a. dadurch aus, dass das Pferd hinten NICHT stehen bleibt, sondern im Takt weiter auf- und abfußt nur eben auf einem kleinen Kreis. Außerdem sollen nur die Vorderbeine, nicht aber die Hinterbeine kreuzen.
Deshalb würde ich die Hinterhandwendung eher aus einer Volte heraus reiten und mit einer seitwärtsweisenden Zügelhilfe (Hand geht vom Hals nach innen in Richtung Voltenmitte weg) einleiten und nicht zu stark mit dem äußeren Bein treiben sondern das nur verwahrend anlegen, damit sie nicht kreuzt.
LG Lelie
 
Samurai

Samurai

Beiträge
60
Reaktionen
10
Beim Westernspin es es vor allem bei Turnieren wichtig, das das Pferd bei der Wendung das innere Hinterbei stehen lässt und mit dem äußeren Bein überkreuzt. Macht das Pferd das nicht, gibt es Punktabzug. Wie hier schon beschrieben wurde ist erst mal wichtig das das Pferd auf Zügelweichen, Gewichtshilfen geht, dann das überkreuzen der Vorderbeine und dann erst die Hinterhand. Mein Reitlehrer, der selber auf Westernturniere ( Reining ) geht, hat es mir so beigebracht: :smack:

Ist der selbe Ablauf wie für den Roll Back, nur das statt der 180° Drehung eine 360° Drehung gefordert wird.

1. Warmreiten. Zügelweichen, Gewichtsverlagerung auf den Gesäßknochen auf der Seite auf die die Drehung folgen soll, so dass das Pferd weiß in die Richtung soll ich weichen. Hat bei meinem super geklappt.

2. Übung: Nach dem Warmreiten viele kleine Kreise reiten. Wechselt man vom linken in den rechten Kreis, den linken Zügel und Schenkel anlegen und Gewichtsverlagerung auf den rechten Gesäßknochen verstärken. Durch den Wechsel und den Hilfen muss das Pferd vorne überkreuzen um in die andere Laufrichtung zu kommen.

3. Ausführung: Wenn die Drehung nach links gehen soll: Pferd auf dem zweiten Hufschlag in laufrichtung schräg zur Bande oder Zaun stellen. Evtl links ein wenig zuppeln. Gleichzeitig Gewicht auf den linken Gesäßknochen, rechten Schenkel und den rechten Zügel anlegen . Durch die Bande oder Zaun wird die Vorwärtsbewegung gebremst und das Pferd kann durch die Hilfen nur nach links weichen und merkt sich die Hilfestellung. Ausführung in beie Richtungen.
Das selbe musste ich dann in den Ecken den Sandplatzes machen.

Durch diese Übung hat mein Pferd gelernt was ich von ihm will. Danach folgten Kreiswechsel im Jog und schnelle Richtungsänderungen. Habe ihm Vorsichtshalber Glocken und Gamaschen rangemacht, da er sich bei den ersten Übungen selber auf die Hufe getreten ist.

Letzte Reitstunde habe ich eine 270° Drehung geschafft. :)
Mein Reitlehrer hat sich gefreut.:applaus:

LG Samurai
 
treasure

treasure

Beiträge
105
Reaktionen
3
noch von mir ein kleiner tip für showmanship bzw. horsemanship turns, zur korrektur damit das pferd auf dem inneren hinteren bein stehen bleibt.

einfach 3 schritte turn, einer vor (hinterhand vor allem), 3 schritte turn, einer vor etc.etc.

dabei darauf achten dass mann beim vor wenn möglich das hintere äussere bein einen schritt vor nimmt.

warum das funktioniert? weil man dem pferd die äussere stabilität nimmt und es gezielt auf den inneren hinterfuss setzen kann.

sobald das pferd auf dem inneren stehen bleibt weiter drehen und es nach einer viertel drehung stoppen und loben, aufhören mit drehen und was anderes machen. später darauf zurückkommen, sobald das pferd gecheckt hat dass es in ruhe drehen gelassen wird wenn es sich auf den inneren fuss setzt wird es das zuverlässig auch machen.

braucht am anfang etwas zeit, weil man nichts überstürzen sollte - also lieber schon nach ein paar schritten turn auf dem richtigen bein die übung beenden und an einem anderen tag fortfahren.

erfordert unterm sattel sehr viel feingefühl vom reiter um zu spüren welcher hinterfuss wo ist, aber dieser trick klappt zu 100% :)
 
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Also wir haben es im Gelände gelernt......mit RL.....
Pferd mit den Hinterbeinen an einen Hügel stellen und mit Zügelanlehnung seitwärts wenden. Dabei auch Schenkelhilfen....Anlehnung und treiben .... geben. Das ganze geht nach kurzer Zeit auch einhändig, da das Perd eine natürliche Begrenzung hat. Es kann gar nicht anders aus Umgebungsgründen.
Gut zu kombinieren mit Gallophilfen aus dem Stand.

Lg
urmeli
 
Thema:

Hinterhandwendung