Longierlehrgänge- nicht nur für Voltis

Diskutiere Longierlehrgänge- nicht nur für Voltis im Voltigieren Forum im Bereich Reitsport; Hallo, in unserem Kreis werden jedes Jahr Longierlehrgänge angeboten und durchgeführt. Die Termine werden auf der Kreisseite bekanntgegeben und...
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo,
in unserem Kreis werden jedes Jahr Longierlehrgänge angeboten und durchgeführt. Die Termine werden auf der Kreisseite bekanntgegeben und deswegen sind bei unseren Lehrgängen auch immer Reiter dabei. Meistens wird dann nach Bedarf auch eine Longierabzeichenprfg. durchgeführt. Was sagt ihr dazu?
 
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Also, bei usn im Kreis ist das auch so, aber ich glaube, du kommst auch aus NRW oder?
Ich habe mein Longierabzeichen in Metelen gemacht (dort, wo du bald deine Pferdeprüfung hast) Die Abteilugsleitung der Voltis hat uns ein Wochenende vorher angeboten, zu ihnen zu kommen, damit sie uns ein paar Tips geben kann- sie ist super kompetent und wenn man irgendwas zum Thema Pferd wissen muss, dann bekommt man bei ihr grundsätzlich immer eine Antwort. Das sie mal ein bisschen über meinen 'Longierstil' geschaut hat, hat mir wirklich sehr gut geholfen, und sie hat die Unstimmigkeiten, die ich immer mit dem Pferd hatte, sehr gut erklärt und Verbesserungsvorschläge gegeben. Noch dazu kam sie oft zum training von meinen Kleinen, wenn ich das Pferd ablongiert habe, und hat mir viele Tips und Tricks gezeigt. Die Voltigierpferde von denen hat sie alle ausgebildet und das Pferd der B-Gruppen (die sie trainiert) ist der absolute Hammer! Sogar Christian Peiler hat gesagt, dass er selten so ein Top-Pferd im Voltigiersport gesehen hat (und der soll es ja wissen!) Ich finde es sehr gut, dass es die Longerlehrgänge gibt allerdings finde ich, dass man dabei zwichen Reiter und Voltigierer unterschieden sollte. Ich glaube, dass die meisten Reiter (bitte verbessert mich, wenn cih was falsches sage) das Longieren als Ausgleich zum Reiten für ihre Pferde sehen, was ja auch absolut nicht schlimm ist. Aber beim Voltigieren muss das Pferd ja perfekt gymnastiziert sein (klar, beim Reiten auch) und es muss auf alle Kommandos vom LF reagieren. Von daher muss es sich von alleine Versammeln können, dehnen etc. Als Reiter hat man von oben noch ein wenig Einfluss, als LF nicht. Dennoch finde ich es gut von den Reitern, wenn sie an Longierlehrgängen teilnehmen. Sobald ich mit unseren Pferden soweit bin und alles glatt läuft und ich sehe, dass es sich lohnt, werde ich auch Lehrgänge besuchen!
 
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Gisa, falls du mal Zet hast, schau doch mal bei den Metelenern auf der HP vorbei, Kerstin ist nicht nur besonders kompetent, sondern auch seeehr kreativ ;) http://www.volti-metelen.de
 
Gwenie

Gwenie

Moderator
Beiträge
2.802
Reaktionen
687
Grade viele Reiter sollten mal einen Longierlehrgang besuchen. Viele denken wollen das longieren zur Abwechslung oder Verbesserung der Biegung ... und dann lassen sie ihre Pferde stundenlang in einem Tempo laufen, machen kaum Übergänge... ! Und wundern sich dann auch noch warum ihr Pferd nicht schwitzt bzw. das Longieren nicht wirklich geholfen hat und ihr Pferd nicht locker im Rücken ist.
LF arbeiten oft viel intensiver, weil sie wissen dass das Pferd sich an der Longe aufwärmen und richtig arbeiten kann.
Richtig longieren ist oft anstrengender als reiten. Aber viele Reiter longieren, weil sie sich mal nicht so anstrengen wollen.

Habe übrigens mein großes Longierabzeichen mit einem Reitpferd gemacht. War die einzige damit, alle anderen hatten Volti- und Therapiepferde!!
Und ich finde schon das ein Reitpferd die gleichen Lektionen an der Longe beherrschen sollte wie ein Voltipferd! Meine Reitpferde können alle an der Longe stehen bleiben, aus dem Schritt angaloppieren. Vom Galopp zum Schritt, viele Übergänge, aus dem Trab halten, Ziekel verkleinern und vergrößern, Zirkel verlagern....
Das ist das A und O des longierens. Das Pferd ne halbe Stunde im Kreis traben lassen kann jeder, effektiv an der Longe arbeiten halt nicht!!:D
 
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Das Pferd ne halbe Stunde im Kreis traben lassen kann jeder, effektiv an der Longe arbeiten halt nicht!!
Da hast du (leider) Recht!
Ich finde auch, das longieren anstrengender ist, als Reiten (wenn man wirklich richtig mit dem Pferd arbeitet) Allerdings finde ich auch, dass Reiten anstrengender ist, asl Voltigieren (wenn man richtig effektiv reitet) :eek:
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo Finchen,
deinen Grundgedanken zum Longieren finde ich gut, aber gerade wenn man dabei ist Pferde auszubilden, sollte man auch gute Lehrgänge besuchen und nicht erst warten, bis man die Pferde fertig hat. Und noch eins, ich denke kompetent bin ich wohl doch ein bischen, da ich den Trainer B(Ausbildung junger Pferde) mitgemacht habe.
Noch zum Longieren, ein Pferd kann laut Ausbildungsskala und Erfahrung an der einfachen Longe keine , und dann noch von selbst,auf Kommando, Versammlung aufbauen. Lies doch noch einmal die Richtlinien dazu durch. Ich glaube, ich weiß was du damit meinst, aber so funktionier das nicht! Genau wie Gwenie schrieb, müßten eigentlich alle Reiter denken, dann würde man auch nicht immer diese zum Teil erschreckenden Bilder sehen, wenn Reiter longieren.
 
Connys Schimmel

Connys Schimmel

Beiträge
322
Reaktionen
5
Hallo...also ich hab leider immer den Termin für diese Lehrgänge verpasst oder habs zeitlich nicht geschafft..Bin sehr dafür mir grad beim Longieren professionelle Hilfe zu holen.Denn ich will Jimmy nicht nur an der Longe *eiern* lassen,sondern er soll daurch gearbeitet werden.
Ich habe zum Glück Gisa bei mir am Stall,die mir schon so einige gute Tipps zum Longieren gegeben hat.Da sie vom Fach ist weiss sie wovon sie redet...:)

Gerade beim Longieren sieht man so oft sowas von groben Fehlern,das es teilweise schon unverantwortlich ist.Lesen in Fachbüchern ist sicher eine gute Massnahme,aber kann ein Buch nicht die praktische Anleitung in einem Kurs ersetzen.

Gruss Conny
 
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
@Gisa: Habe ich etwa gesagt, du wärst inkompetent??:confused: Also falls du das so aufgefasst hast, tut mir das sehr Leid, denn das war nicht so gemeint. Ich meinte nur, dass die Trainerin aus Metelen sehr kompetent ist,und mir viel geholfen hat, aber damit wollte ich dich nicht beleidigen. Und dann zu dem Thema Longierlehrgänge: Klar weiss ich, dass ich nicht erst auf Lehrgänge gehen muss, wenn das Pferd "fertig" ist. Außerdem das dauert eh ein paar Jährchen. Ich meinte damit, dass ich erst gucken will, ob auch die äußeren Einflüsse stimmen (vor kurzem wurde z.B. unser Voltigierpferd von ihrer Besitzerin zu einem anderen Stall genommen, wo sie jettz auch steht. Die Stute hatte im Galopp totale Versammlungsschwierigkeiten und ist immer losgepest wie eine Irre, das hatte ich in den letzten Wochen gut im Griff und habe viel mit ihr geübt, aber dann wurde sie von ihrer Besitzerin einfach mitgenommen und nun ist sie weg) Und du hast mich ja auch schon vorgewarnt, dass das Pferd einfach verkauft werden könnte...Das meinte ich damit, ob sich das dann lohnt, da ich die Lehrgänge selbst zahlen werde (zumindest gehe ich davon aus) Klar, die Lehrgänge sind auch für mich persönlich sehr wichtig, aber wenn ich dort mit einem Pferd hingehe, wird es für das Pferd genauso wichtig sein.
ein Pferd kann laut Ausbildungsskala und Erfahrung an der einfachen Longe keine , und dann noch von selbst,auf Kommando, Versammlung aufbauen.
Das ein Pferd das nicht auf Kommando kann ist mir klar! Aber man kann es üben üben üben.
Und ich habe auch gesagt, dass ich es gut finde, wenn Reiter Longierlehrgänge besuchen und das Gwenie recht hat. Bei uns am Stall (ich bin ja noch nicht ganz so lange da) werden die Pferde selten longiert. Und wenn ich dann mal longiere, meinen die Reiter, das ich alles totaaal falsch mache. ICH kann für mich sagen, dass ich mit meinem "Longierstil" meine Prüfung geschafft habe, noch dazu habe ich ein fremdes Pferd longiert (was grade erst seit ein paar Monaten voltigiert wurde), weil unser eigenes gelahmt hat.
Ich hoffe Gisa, dass nun alle scheinbaren Unstimmigkeiten aus dem Weg geräumt sind:D
Liebe Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
@Angie: Das finde ich ja mal dreist! Ich mein, wenn man sein Pferd lange kennt, dann weiss man, wie es in bestimmten Situationen reagiert, aber ich selbst wunder mich auch immer wieder. Und scheinbar schien das Pferd ja (vllt im Allgemeinen) etwas schreckhaft zu sein, und sich dann einfach ablenken lassen von irgendwelchen belanglosen Dingen finde ich echt übel! Ich habe es mal beim Voltigieren erlebt, dass eine LF das Pferd im Trab longiert hat und das Voltikind wollte stehen. Ihre Mama stand an der Bande und schaute zu. Jedesmal wenn das Kind ihre Hände losgelassen hat, hat die LF das Pferd vorwärtsgetrieben. Das ist natürlich dann schneller geworden und das Mädchen hat immer wieder das Gleichgewicht verloren und musste sich festhalten. Irgendwann ist dann das Pferd in den Galopp gegangen (während das Kind darauf eingestellt war, im Trab zu stehen und auch die Griffe schon losgelassen hatte) und das Mädchen ist ganz fies runtergefallen. Und was macht die LF? Lässt das Pferd weiter galoppieren und ruft das nächste Kind zu sich herein!Das muss man sich mal vorstellen!!
Es ist super, dass es solche Lehrgänge gibt, aber leider nehmen "solche Leute" (wie oben beschrieben) an sowas selten teil weil sie einfach von ihrem Können überzeugt sind und ihre Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten ist. Vielleicht sollte man die Lehrgänge als ein "muss" einführen. So zwei Stück im Jahr oder so...fände ich in solchen Fällen echt ratsam. Was meint ihr?
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
Hallo,
natürlich müssen eigentlich alle LF zu so einem Lehrgang! und zwar immer dann wenn sie mal wieder ihre Nachweise erneuern müssen. Denn hast du nur ein Longierabzeichen, bist du doch verpflichtet so einen 15 UE- Schein mitzunehmen zum Turnier. Das gilt für alle Lk Gruppen und die Überlegung geht auch dahin, es im Breitensport auch einzuführen, einfach um die schlechten Bilder beim Longieren im Breitensportlichem Bereich wegzubekommen.
Ich weiß jetzt noch nicht, ob es in der neuen LPO,BWO schon drin steht, aber viele Richter möchten das gerne einführen.
Also wird die Teilnahme dann Pflicht, was wirklich gut wäre.
 
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Ja, das man Lehrgänge besuchen muss, damit der Schein verlängert wird, weiss ich. Aber ich habe (leider) schon des öfteren mitbekommen, dass viele das als eine "Plage" ansehen, schließlich könnte man in dieser Zeit ja noch geügend andere Sachen erledigen. Das finde ich echt voll daneben! Ich meine, warum sind manche Leute LF von einer Gruppen (zum Beispiel jetzt halt Voltigiersport) und haben überhaupt keinen Spass daran?:confused: Sie haben ja eigentlich nix davon. Die Unmotivation wirkt sich komplett auf die Gruppe aus (ich habe das selbst erlebt als Gruppenvolti!) und die Turniere werden auch von Mal zu Mal schlechter, bis es irgendwann nicht mehr schlechter geht und man kurz vorm Abstieg ist. Also ich weiss nicht wie das in anderen Vereinen abläuft, aber nach meiner Erfahrung und meinem Wissen bekommen LF oder allgemein Voltigiertrainer nicht besonders viel Geld. Das Nenngeld wird nicht vom Verein übernommen und auf Turnieren haben die Trainer nicht grad wenig Stress mit allen Vorbereitungen. Hinzu kommen noch die Spritkosten, sie Sucherei nach einem Fahrer für den Hänger (wenn einer der Trainer nicht selbst eigenes Auto mit Hängerkupplung und Hängerführerschein hat) Irgendwie ist man da viel auf die Eltern angewiesen und das finde ich persönlich oft nervig. Also warum tun die sich das an??

Allerdings ist es leider auch oft der Fall, dass viele Vereine das Voltigieren als Tierquälerei ansehen und nicht als einen Sport (die Erfahrung habe ich gemacht, ein Grund, das ich den Verein gewechselt habe) Sie haben kein Intresse, in die Voltigierer zu investieren und bieten das Voltigieren oft nur deshalb an, um sich nicht nachsagen lassen zu müssen, dass sie gar nichts für die Jugend tun. Ich will zwar nicht nach meiner schlechten Erfahrung auf alle anderen Vereine schließen aber ich habe es schon öfter gehört. Aber ich glaube, das Voltigieren ist langsam im Kommen. Seit der Weltmeisterschaft in Aachen ist das gnaze wieder etwas populärer geworden, allerdings gibt es immer wieder Leute, denne ich erzähle was ich in meiner Freizeit mache und die sagen dann."Hä??Was isn Voltigieren?" Meine Antowrt ist dann grundsätzlich "Turnen auf dem Pferd, so wie im Zirkus" Und die dann:"Achsooo...reiten..." Grr, daran sieht man sehr schnell, das diejenigen wenig Ahnung vom Pferdesport haben, wenn sie Voltigieren mit Reiten gleichsetzen...
 
Thema:

Longierlehrgänge- nicht nur für Voltis