Sommer = Trockene Hufe = Hilfe!

Diskutiere Sommer = Trockene Hufe = Hilfe! im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Denke mal, das das Problem viele haben werden :( Meiner bekommt im Sommer so besch*** Hufe (ist beschlagen) Habt ihr irgendwelche Tips, um sie...
Joyce

Joyce

Beiträge
132
Reaktionen
1
Denke mal, das das Problem viele haben werden :(

Meiner bekommt im Sommer so besch*** Hufe (ist beschlagen)
Habt ihr irgendwelche Tips, um sie nicht so trocken (brüchig) werden zu lassen?

Einfetten oder einölen kommt nicht in Frage, da sie dadurch noch mehr austrocknen, weil der Fettfilm ja das Wasser abhält.

Ich hab jetzt von Effol so ein kleines Probedösschen vom "Sommer Huf Gel" mal mitgenommen und werde das nun testen. Hat jemand damit Erfahrung? Ich hab leider bisher keine Zusammensetzung von dem Zeug gefunden,...weder auf der Effol Seite, noch auf dem Probedöschen :(

Andere Möglichkeiten?
 
devil'sgold_w15

devil'sgold_w15

Beiträge
172
Reaktionen
0
Hallöle^^
Also: bei mir hilft es, wenn cih die HUfe immer versuche feucht zu halten und sie dann mit Lorbeeröl einschmiere . ..
LG devilchen
 
N

niki

Gast
Hey,

ich kenn es ähnlich wie devilchen. Erst die Hufe richtig schön wässern und dann den Kronrand mit Loorbeer einmassieren. Das hilft wirklich sehr seh gut.

LG niki
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Ich schließe mich an :D

LORBEERÖL! Entweder das richtige ätherische Öl aus der Apotheke, wobei 10 ml schon an die 7 Euro kosten. Oder, was ich mir letztens gekauft habe im Reitladen, eine Lorbeeröl-Paste. Hufe vor dem Auftragen ordentlich waschen und die Paste dann noch auf den feuchten Huf geben. Hauptsächlich den Kronenrand, und natürlich den Huf selbst äußerlich.

So eine Lorbeeröl-Creme / Paste hat natürlich auch seinen Preis. Zwischen 10 und 20 Euro sollte man schon einplanen.
Das ganze wird maximal 1-2 die Woche aufgetragen und wirkt unheimlich gut!! Ich kanns nur empfehlen!

Ansonsten benutze ich zum Ausgleich noch das Leovet Sommer Huf Gel. Orangene glibbrige Masse. Beides in der Kombi haben aus Funnys Hufe echte Hingucker gemacht ;)
Und auf Lorbeeröl schwöre ich ja schon seit 3 Jahren :D
 
Hopsala81

Hopsala81

Beiträge
123
Reaktionen
14
Hey Joyce

ich hab das Sommer Öl Gel von Leovet, es ist richtig gut! Bei meinem Dicken hilft´s super!
Allerdings stell ich ihn auch jeden Tag 10-15 min ins Wasser.
Sonnenblumenöl soll angeblich (sagt mein Schmied) auch sehr gut sein, ist halt ne Ecke günstiger...
 
julymary

julymary

Beiträge
156
Reaktionen
3
Klar kenn ich das auch und meine stehen auch fast immer Tag und Nacht auf der Koppel.

Das mit dem Lorbeeröl werd ich auch mal versuchen.

Hat von euch eigentlich jemand Erfahrung mit diesem Hoof Formula - Pülverchen gemacht?
Füttere das seit ein paar Wochen.

Gruß
Julia
 
L

Lelie

Gast
Lorbeeröl ist immer gut, aber manche Pferde reagieren da allergisch drauf.
Meine Stute hat auch immer Probleme mit trockenen Hufen.
Die beste Lösung ist meiner Erfahrung nach, die Pferde morgens früh draußen auf der Weide zu haben, da ist das Gras feucht vom Tau, dass ist die effektivste "Wässerung" der Hufe.
Außerdem benutze ich Cornucrescine (Creme fürn Kronrand) oder die Hufnährcreme von Masterhorse (ebenfalls fürn Kronrand). Dann werden die Hufe noch ab und zu, wenn sie feucht sind, mit normalem Huföl eingefettet (nur von außen!). Wenn sie arg trocken sind, nehm ich statt Huföl auch manchmal die Hoof Lotion von Effol.
@ julymary: Hoof Formula füttere ich schon seit über zwei Jahren. Es wirkt bei meiner Stute extrem gut, ist das einzige, was wirklich was bringt. Seitdem sie das bekommt, hat sie keine sooo großen Probleme mehr mit bröckeligem, rissigem Hufhorn. Vorher hat sie Grand Hoof bekommen, das ist im Prinzip das gleiche, nur niedriger dosiert, aus Amerika importiert und deswegen viel teurer.
LG Lelie

PS: Ein ähnliches Thema gab's übrigens schonmal *klick*
 
Snow

Snow

Beiträge
104
Reaktionen
0
Wir habend das Problem auch !

Wir machen vor der Tränke eine schöne Matschkuhle da müssen die Pferde durch zum Trinken da hilft.
Dann haben wir auch schon mal alte Socken genommen den Pferden Angezogen und dann Wasser drauf.

Fetten und Ölen würde ich eben nicht, da das Öl die Poren vom Huf dicht macht und dann kein Wasser mehr rein kann.
 
kire

kire

Beiträge
28
Reaktionen
0
hey...

also das sommer-ölgel von leovet ist einfach nur super...500ml kosten 7,80 euro..und es lässt sich nicht schnell aufbrauchen, auch wenn mans jeden 2tag macht...jeden tag, finde ich braucht man das mit diesem ölgel nicht..es hilft einfach super:)

du musst es aber auf die total trockenen hufe auftragen...wenn die hufe erst in wasser waren und du die trocknen lässt/abtrocknest hilft es nicht so gut, als wie wenn die ganz trocken sind..ein kleiner tipp am rande:p:p

liebe grüße kire:):)
 
Springschimmel

Springschimmel

Beiträge
27
Reaktionen
0
Das Problem hatten wir auch mal.
Ich spritze meinem Pferd immer nach dem reiten die Hufe mit Wasser ab, so 10 Minuten etwa. Zusätzlich füttern wir Biotin, das wirkt wunder.

Greez
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
Da der Sommer naht, hole ich das Thema wieder mal hoch :D

Vor zwei Wochen war ich mit meinem Pferd für ein paar Tage in der Lüneburger Heide, da waren ihre Hufe hart wie Stein :( Mein Pferd stand dort immer morgens auf der Wiese, aber das hat auch nicht viel gebracht.
Ich wässere die Hufe, indem ich mein Pferd in Wassereimer stelle :D Das macht sie ganz gut mit, zumindest mit den Vorderhufen (an den Hinterhufen habe ich das Problem mit der Trockenheit nicht so stark und es deswegen noch gar nicht versucht). Der Vorteil der Eimer ist, dass man nicht so viel Wasser verbraucht, der Nachteil ist, dass es nicht jedes Pferd mitmacht.
Je nach Bedarf wässere ich ca. 20 bis 30 Minuten, nebenbei kann ich mein Pferd putzen, die Mähne verziehen oder sonstiges. Unbeaufsichtigt stehen lassen würde ich sie so lieber nicht.
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Ja Lore das Problem habe ich im Moment auch. Mir hat der Hufschmied bei seinem letzten Besuch das gleiche gesagt: 10 min. wässern und danach einölen. Das ist echt ein Kampf ... vorne lässt sich Joy das gefallen, aber hinten bin ich hinterher nasser als die Hufe. Das muss ich dann immer mit dem Wassereimer hinter ihr herrennen.

Vielleicht hilft es ja wenn man das Pferd wirklich morgens mal ne Stunde rausstellt und danach mit Hufgel einfetten. Durch das Wasser werden die Hufe gereinigt und etwas aufgeweicht und das öl/gel kann besser einziehen. ( Wie bei menschen nach der Badewanne) ;)
 
Sahne

Sahne

Moderator
Beiträge
220
Reaktionen
3
hey , ich wollte mal noch hir fragen welches öl ihr nehmt,
kennt ihr das von effol oder leovet ?
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
@Sahne:
Ich nehme momentan das Huföl von Leovet. Bin da aber ziemlich leidenschaftslos und kaufe das, was in einem möglichst großen Kanister erhältlich ist :D
 
filou2

filou2

Beiträge
591
Reaktionen
75
Ihr habt ja interessante Pferde. Bei uns in der Gegend kämpfen die meisten mit feuchtwarm, weil das grade die Fäulnis nicht abtötet, wie die winterliche Kälte. Die meisten Hufe, die mein jetziger Krankenspezialist-Hufschmied und mein bisherige Gesundhuf-Schmied behandelt, sind im Sommer extrem weich und im Winter viel fester. Die beiden Schmiede raten eher dazu, beim Beine abspritzen die Hufe abzudecken als sie noch zu befeuchten.
Vielleicht ist das ja ein sehr lokales Problem?
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Ich könnte mir schon vorstellen, dass das auch mit dem Boden zu tun hat, auf dem die Pferde vor allem stehen. Hier ist viel Lehmboden, der auch im Sommer selten komplett austrocknet. Da muss es schon sehr lange, sehr trocken sein.
Ich hatte auch als Graffita noch beschlagen war, nie das Problem, dass sie im Sommer zu trockene Hufe gehabt hätte und das einzige, was ich gemacht habe, war ab und zu beim Ausritt in den Bach zu gehen. Ich habe nie speziell gewässert und schon gar nicht gefettet oder geölt.
Mit Bohème war ich im Sommer nicht mal im Bach, sie steht allerdings über Nacht auf der Weide. Auch da habe ich das Problem mit den trockenen Hufen nicht. Allerdings ist sie nicht beschlagen.
Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass z.B. eher sandiger Boden das begünstigt.
 
Lore

Lore

Beiträge
1.441
Reaktionen
380
@filou:
Zu Hause habe ich das Problem auch nicht, nur wenn es wirklich sehr lange trocken und heiß ist, sind die Hufe mal etwas trockener und ich muss sie auch dann längst nicht täglich wässern. Im Urlaub waren die Hufe bereits nach einem Tag hart wie Stein, mag schon sein, dass das mit dem Boden in der Lüneburger Heide zusammenhängt. Wenn ich mein Pferd mal für ein paar Tage zu meinen Eltern in die Lausitz mitnehme, sind die Hufe auch viel trockener als zu Hause, dort ist der Boden ähnlich beschaffen wie in der Lüneburger Heide.
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Kannst du das mit der Wanne nochmal genauer erklären?
 
Kicki

Kicki

Moderator
Beiträge
1.024
Reaktionen
79
Ich schließe mich Evi an, das hört sich doch gut an! So ein ähnliche Idee hatten wir auch schon ;)

Billy Hufe sind eigentlich nur im Sommer trocken, aber da spritzen wir wegen der Wärme bzw der Schweißflecken Billy nach getaner Arbeit ab oder gehen meist auch beim Ausreiten in einen nahegelegenen Bach und. So werden auch die Hufe befeuchtet.
Außerdem steht er im Sommer 24h draußen, d.h. der morgentliche Tau befeuchtet die Hufe, zumal unsere Böden im verregneten Sauerland lehmig sind und lange Zeit brauchen bis sie austrocknen.
Selten öle ich seine Hufe nach dem Abspritzen (!) ein oder mache so einen Hufbalsam (ich glaube so heißt der) von Leovet drauf.
 
Thema:

Sommer = Trockene Hufe = Hilfe!

Sommer = Trockene Hufe = Hilfe! - Ähnliche Themen

  • Reiten bei sommerlicher Hitze

    Reiten bei sommerlicher Hitze: Grad haben wir ja tatsächlich Sommer, Sonne und eine ganz schöne Wärme. Bei uns immer über dreissig Grad und auch abends wird es nicht wirklich...
  • Ähnliche Themen

    • Reiten bei sommerlicher Hitze

      Reiten bei sommerlicher Hitze: Grad haben wir ja tatsächlich Sommer, Sonne und eine ganz schöne Wärme. Bei uns immer über dreissig Grad und auch abends wird es nicht wirklich...