Weidenpflege

Diskutiere Weidenpflege im Haltung und Pflege Forum im Bereich Pferde; Hallo Ihr, mich interessiert es mal wie Eure Wiesen gepflegt werden? Wann werden sie ein gesät, habt Ihr spezielle Kräuter etc. auf den Wiesen...
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Hallo Ihr,

mich interessiert es mal wie Eure Wiesen gepflegt werden? Wann werden sie ein gesät, habt Ihr spezielle Kräuter etc. auf den Wiesen oder einfach nur platt und Gras.

Wo kann man z.B. Kräuter und Co. für Pferdewiesen bestellen und was kostet so Weidepflege.


Hab davon keine Ahnung und bin um ehrlich zu sein mit unserer Weideplege am Hof total unzufrieden:mad: Und möchte einfach nur bisschen schlauer sein bevor ich mich beschwere.

Sandra
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
ich fange mal an. Bei mir am hof sind das ganz normale Grasweiden, ab April sind die Weiden geöffnet. Die Weiden sind alle Hangweiden, zum Schutz der Grasnarbe sind die deshalb erst so spät freigegeben.
Die Pferde kommen stundenweise auf die Wiese. Es sind alles Sportpferde am Stall, deshalb dient die Weide wirklich nur zum Ausgleich und fürs Wohlbefinden und nicht zur Futteraufnahme.
Deswegen die Frage nach den Kräutern- was soll es bringen?
Wenn ich was bestimmtes in mein Pferd kriegen will, dann füttere ich das gezielt zu, denn nur so ist gewährleistet, das mein Pferd das auch frisst.Auf einer großen Wiese ist das ja nicht so der Fall.
 
V

Valerio

Gast
Wir haben Reitschul- und ein paar Privatpferde am Stall. Die Pferde stehen von spätestens Mai bis September auf Weide, komplett, Tags und Nachts.
Die Weiden werden, soweit ich weiß, nur im Mai einmal abgezogen, dh., Maulswurfshügel werden geglättet und Unebenheiten so gut wie möglich geglättet. Wenn die Pferde im Herbst dann wieder reinkommen, passiert nicht mehr viel mit den Koppeln, die Äppel verschwinden über Winter wieder.
Kräuter haben wir nicht auf den Weiden, nur das, was da wächst.
Das Abziehen macht auch der Stallbesitzer selbst, mit nem Trecker und dann so ein pflugähnliches Teil dahinter.
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu,

ja so ähnlich ist es bei uns auch. Unserer Wiesen sind auch alle am Hang und werden spät aufgemacht erst.

Leider ist bei uns mittlerweile echt viel Unkraut gewachsen und die Pferde rennen auch nach paar Stunden immer auf und ab am Zaun weil es langweilig ist. Also ist es auch kein richtiger Ausgleich für die.

Ich hab nur das Gefühl das unsere Wiesen gar nicht wachsen und im Sommer nichts drauf sein wird. Also das die nach einer Woche schon voll kaputt sind.

Dann hat mein Pferd auch wieder nur Paddockauslauf wie den ganzen Winter über.. Also nix mehr mit richtig Ausgleich und so. Da bei uns die meisten Pferde auch noch alleine stehen und nur über den Zaun krabbeln können ist es nicht spannend für die draußen, wisst Ihr was ich meine.


Sandra
 
Sambuca

Sambuca

AwardTeam
Beiträge
197
Reaktionen
2
Unsere widen werden im Frühjahr abgezogen, gewalzt, es kommt etwas grassaht drauf und es wird gedüngt. Wir haben eine große und ne kleine. Die große wird vor her auch noch einmal gemächt um Silage zu machen. In der ganzen wiedersaison wrd immer mal wieder gülle gafahren. Bestimmte Kräuter wachsen da nicht. Wirklich aunkraut kann bei uns nicht wachsen, da dass immer die kühe abfressen, die da mal rauf kommen.
Abgeäppelt wird nicht (vieel zu groß!). Unsere Pferde sind sehr freundlcih und äppeln viel in den ecken!
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
Dann hat mein Pferd auch wieder nur Paddockauslauf wie den ganzen Winter über.. Also nix mehr mit richtig Ausgleich und so. Da bei uns die meisten Pferde auch noch alleine stehen und nur über den Zaun krabbeln können ist es nicht spannend für die draußen, wisst Ihr was ich meine.
Wenn die Pferde mindestens zu zweit auf die Weide kommen, dann ist das schon ein Ausgleich.
Warum kommen die Pferde bei dir nur einzeln auf die Weide?
Hat dein Pferd keinen Weidepartner?
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu,

bei uns wollen die meisten Besitzer Ihre Pferde allein haben da wir Sliding Eisen auf den Hinterhufen haben. Da diese Eisen ein Stück abstehen ist die Verletzunsgefahr damit sehr sehr hoch.


Ich bin da nicht soo pinglig und möchte es auspobieren mit dem Kleinen von Smarty zusammen zu stellen oder einem andrem Pferd. Das andre Pferd ist älter als meiner und tritt sehr gerne und sehr schnell.

Sollte da ein Tritt daneben gehen ist eine kaputte Sehne wenn nicht sogar eine gerissene Sehne vorprogrammiert. Das ist das Prob bei uns und deswegen stehen sie oft alleine.


Wie gesagt, sie können über Zaun und Co. krabbeln und sehen sich auch. Und viele Pferde bei uns sind nicht umgänglich zu andren.


Grüße Sandra
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
Huuhu,

bei uns wollen die meisten Besitzer Ihre Pferde allein haben da wir Sliding Eisen auf den Hinterhufen haben. Da diese Eisen ein Stück abstehen ist die Verletzunsgefahr damit sehr sehr hoch.


Ich bin da nicht soo pinglig und möchte es auspobieren mit dem Kleinen von Smarty zusammen zu stellen oder einem andrem Pferd. Das andre Pferd ist älter als meiner und tritt sehr gerne und sehr schnell.

Sollte da ein Tritt daneben gehen ist eine kaputte Sehne wenn nicht sogar eine gerissene Sehne vorprogrammiert. Das ist das Prob bei uns und deswegen stehen sie oft alleine.


Wie gesagt, sie können über Zaun und Co. krabbeln und sehen sich auch. Und viele Pferde bei uns sind nicht umgänglich zu andren.


Grüße Sandra
also ich weiß ja nicht, bei mir am Stall stehen fast nur Turnierpferde, die sind alle beschlagen und kommen im Zweifel eben mit Gamaschen und Hufglocken auf die Weide, aber auch mindestens zu zweit.
Warum schützt ihr die Pferdebeine dann nicht?
Wenn den Pferden eh nach ein paar Stunden langweilig ist, dann würde ich die Pferde mit Gamaschen/Glocken zu zweit auf die Weide stellen,aber nur für 2 Stunden oder so.
 
cara2

cara2

Ehrenmitglied
Beiträge
533
Reaktionen
36
ein gutes Weidemanagement ist viel wert.

Pferde sind ziemlich schlechte Weidetiere, sie fressen hier und dort nicht, galloppieren die Grasnarbe kaputt. legen Pfade an und knabbern an der Ecke, wo es ihnen schmeckt, bis in die Erde rein.

Die Weiden sollten im Winter gemulcht werden oder mind. mit dem Striegel abgezogen werden.
Dabei kann man auch schauen, wie es mit dem Unkrautbesatz ausschaut und dann ggfs. dagegen vorgehen.
Danach sollte eine Nachsaat erfolgen, um zerstörte Grasnarbe wieder aufzubauen, das Düngen darf auch nicht vergessen werden.

Wenn die Pferde nur auf der Weide leben sollen, sollte man auch nicht mehr als 2 Pferde auf einem Hektar (10 000qm) halten. Das klappt nicht immer, dann muss zugefüttert werden.

Während der Weidesaison sollte regelmässig abgemäht werden, sonst breitet sich an den Geilstellen das Unkraut nur so aus.
 
Merle1

Merle1

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Zur Standard-Weidepflege gehört das Schleppen im Frühjahr zur Beseitigung von Maulwurfshaufen, die Nachmahd im Sommer um Selektionswirkungen auszugleichen und der Pflegeschnitt im Herbst. Der sorgt dafür, dass die Geilstellen nicht zu lang und üppig in den Winter gehen und dann Angriffspunkte für Auswinterungen darstellen.

Man kann auch Rinder oder Schafe zwischendurch auf die Koppel stellen, oder alle Tiere zusammen, also eine sogenannte Mischbeweidung. Rinder und Schafe gleichen die Selektion der Pferde aus und wirken selektiver Unterbeweidung entgegen. Auch der Überbeweidung wird durch eine schonende Nutzung mit Rindern und Schafen begegnet, weil sie für eine gleichmäßige Narbenbeanspruchung sorgt. Eine angemessene Düngung zur Kräftigung der Grasnarbe wirkt sich dabei ebenfalls vorteilhaft aus

Absammeln des Kotes zweimal wöchentlich besonders bei kleinen Flächen. Dies ist einerseits notwendig zur Parasitenbekämpfung, und andererseits eine Maßnahme der Narbenpflege. Denn besonders auf kleinen Koppel neigen die Pferde dazu, Kotstellen mit dem typischen, minderwertigen Bewuchs anzulegen. Diese z.T. recht großflächigen Areale verringern die eigentliche Weidefläche.
 
Thema:

Weidenpflege