Wieviel Silage füttern???

Diskutiere Wieviel Silage füttern??? im Ernährung und Fütterung Forum im Bereich Pferde; Mir wird zur Zeit von sämtlichen Seiten panik gemacht, dass ich meiner Stute zu viel Silage füttere. Sie würde wegen zuviel Eiweiß Hufrehe...
Black Pearl1

Black Pearl1

Beiträge
233
Reaktionen
0
Mir wird zur Zeit von sämtlichen Seiten panik gemacht, dass ich meiner Stute zu viel Silage füttere. Sie würde wegen zuviel Eiweiß Hufrehe bekommen. Ich selbst, finde es eigendlich garnicht zu viel. Sie bekommt morgens und abends einen normalgroßen Wäschekorb voll. Ich mache von Hand kleinere gepresste Stücke vom Ballen ab und stopf dann den Wäschekorb damit voll.
Meint ihr, das ist zu viel?
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Hufrehe bekommt ein Pferd soviel ich weiß nicht von Eiweiß, sondern Fruktan. Ob du zu viel Silage fütterst kann ich dir nicht sagen, ich kenne mich mit Silage nicht aus. Bei Heu wäre die Menge, die du fütterst aber eher zu gering!
 
Merle1

Merle1

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Es gibt da ja auch zweierlei Silage: Heusilage und Grassilage...weißt Du denn was es für Silage ist?

Hier noch kurz der kleine, feine Unterschied:

Grassilage statt Heu bietet einige Vorteile. Ein großer Vorteil ist für den Landwirt die entschieden stärkere Witterungsunabhängigkeit. Das Gras wird geschnitten und nur einen Tag etwas angetrocknet. Dann kann es schnell in Folie verpackt werden. Beim Heu braucht man schon mindestens drei trockene und sogar sonnige Tage. Ein wenig Wind ist natürlich auch noch wichtig für ein qualitativ hochwertiges Heu. Hinzu kommt noch der Vorteil der Lagerung bei der Silage. Da sie in Folie verpackt ist, kann sie an irgend einem Platz draußen lagern. Das Heu muß trocken in einem Gebäude lagern. Besonders Reitanlagen haben oft nicht die ausreichenden Gebäude zur Einlagerung. Es muß dann im Winterhalbjahr mit einem Aufpreis Heu nachgekauft werden.

In der letzten Zeit setzt sich eine sogenannte Heusilage (Heulage) mehr durch. Dieses Gras, meistens im Mai, trocknet bei normaler Witterung zwei Tage. Es gärt dadurch im Darmtrakt nicht so stark wie die Grashalme, was sich beim Vieh, besonders aber bei den empfindlicheren Pferden, als mindernde Kolikanfälligkeit bemerkbar macht.

Beide Silagen haben aber eins gemeinsam. Sie besitzen einen hohen Anteil an Eiweiß. Die Leber des Tieres hat Schwerstarbeit zu leisten dieses Eiweiß aufzuschließen, damit es dem Organismus zur Verfügung steht. Bei einem Pferd wird diese Menge an Eiweiß fast nie gebraucht, außer vielleicht bei einem Pferd, welches permanent Hochleistung bringen muß.

Bei uns bekommen die Pferde das nur zusätzlich, einen Eimer voll, wobei "Eimer" jetzt natürlich schwer zu definieren ist, aber ich sag jetzt mal es ist vergleichsweise wenig
 
Black Pearl1

Black Pearl1

Beiträge
233
Reaktionen
0
Hab keine Ahnung, was das für ne Art von Silage ist. Wusste bis jetzt noch nicht einmal, dass es da verschiedene Aten gibt. Ich könnte das Zeug höchstens mal beschreiben, falls das hilft. Also, was mir immer aufällt ist, dass unsere Silage viel grüner und auch feuchter ist, als die in den Beiden benachbarten Ställen. Also dann Grassilage???:confused:
Aber solange es echt keine Hufrehe davon gibt, bin ich erstmal beruhigt.:D !?
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Schau mal hier und hier, da steht ziemlich viel über Hufrehe! Von Eiweiß kommt sie definitiv nicht, aber wer weiß, was sonst noch in der Silage ist?? Frag doch mal deinen TA!
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
also bei mir am stall gibt es Heu nur in Ausnahmefällen, ansonsten bekommen alle Pferde Silage, 2 Mal am Tag. Aber nicht nur einen Korb voll sondern eine ordentliche Portion. Bezüglich Rehe gab es noch nie Probleme, selbst die Ponys bekommen Silage (wir haben aber nur 2 Ponys am Stall).
Die einzigen Nachteile , die ich feststellen konnte sind Durchfall (mal mehr, mal weniger) und ab und zu dicke Beine.
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Dicke Beine und Durchfall sind ja schon ziemliche Nachteile! Warum gibt es bei euch nur in Ausnahmefällen Heu?? Ich glaube nicht, dass Silage gutes Heu ersetzen kann, wie du ja selbst geschrieben hast gibt es bei der Silage Nachteile (wobei die ja nicht unbedingt vom Futter kommen müssen, für dicke Beine gibt es auch andere Gründe...).

Black Pearl, wenn du bei dir im Stall die Möglichkeit hast Heu zu füttern statt Silage, dann mach das! Mit Heu kannst du auf jeden Fall nichts falsch machen!

Bei uns gibt es auch Silage, aber meistens bekommen die Pferde nur Heu und Kraftfutter. Außerdem bekommen nicht alle Pferde Silage, die empfindlichen sowieso nicht...
 
cara2

cara2

Ehrenmitglied
Beiträge
533
Reaktionen
36
Hab keine Ahnung, was das für ne Art von Silage ist. Wusste bis jetzt noch nicht einmal, dass es da verschiedene Aten gibt.

Frag doch einfach mal nach :)
Die Farbe muss nicht unbedingt ein Zeichen für Silage/Heulage sein, kann aber.
Eine gute Silage riecht leicht säuerlich-aromatisch.
Die Qualität/Inhaltsstoffe hängen immer davon ab, von welchem Schnitt Gras (1. Schnitt = frisches, junges Gras, hohe Nährstoffgehalte, mit jedem weiteren Schritt sinkt das ab), wie gut die Silage verdichtet wurde (Sauerstoff ist Gift für eine Gute), wie gut die Trocknung ist (darf nicht zu feucht und nicht zu trocken sein -> zu hohe Rohfasergehalte..) usw.
Da kann man richtig ne WIssenschaft draus machen.. :cool:

Ein Korb voll ist natürlich auch nicht wirklich eine Bezugsgrösse..
was für ein Korb? Wie gross ist der? Hast du es mal gewogen? Was bekommt denn dein Pferd zusätzlich noch?

Ich hoffe, dass Bayern gleich das CL-Spiel gewonnen hat, das Nervenbündel auf dem Sofa macht mir langsam Angst :D
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
So lange die Silage nicht schwarz ist, muffig riecht und sapscht ist die Fütterung in Ordnung. Es wird um das Thema Silage immer ein Monsteraufstand gemacht und tödliche Krankheiten, die durch schlechte Silage entstehen können, immer extrem hochgepusht.
Ne, Müffy, das ist leider keine Anstellerei, sondern Fakt.
Hier in der Gegend gab es vor ein paar Jahren einen Fall, da starben mehrere Pferde an butolismus, hervorgerufen durch Silage.
Es reicht eine tote Maus , die beim Pressen in den Ballen kommt, der Ballen wird später verfüttert und alle Pferde die davon gefressen haben verenden langsam und qualvoll.Die Pferde, die es überleben tragen schwere Nervenschädigungen davon.
Das schlimme: Man sieht nichts, man riecht nichts.Das Totengift breitet sich im ganzen Ballen aus und wird gefressen, einen Schutz gibt es nicht.
Das ist der einzige Nachteil von Silage.
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
DAS ist aber ein RIESEN-Nachteil! Klar, für der Stallbesi ist Silage einfacher und billiger als Heu, aber man kann doch nicht auf Kosten der Einsteller-Tiere sparen!! :eek:
Dann müsste man ja theoretisch jeden Ballen Silage "durchkämmen" und nach verendeten Tieren suchen...wer macht das schon? Also kann man nie sicher sein, wenn man Silage füttert? Bei uns ist auf jeden Fall noch kein Pferd an Silage gestorben...vielleicht müssen die Tiere dann viel von dem verseuchten Futter fressen??
Genauso könnte man doch auch eine tote Maus im Heu haben, oder? Ich glaube wenn das wirklich so dramatisch wäre würden viel mehr Pferde einfach so sterben...:confused: und ne Maus ist doch klein...
 
cara2

cara2

Ehrenmitglied
Beiträge
533
Reaktionen
36
.....Silage (die eigentlich Heulage heißt) zu füttern,
nicht ganz korrekt, das sind zwei verschiedene Sachen... Silage wird aus frischem Gras geschnitten, Heulage etwas später, daher höherer Rohfasergehalt...


Diese ganze Brimborium mit dem Botulismus macht mich bald krank.. :(
Ich kenne eine Menge Leute in der Landwirtschaft und Frank arbeitet im Landmaschinenhandel, der kommt richtig viel in der landwirtschaft herum, wir kennen beide niemanden, der jemals ein Tier dadurch verloren hat.
Wir haben auch noch niemals Cl. botulinum nachgewiesen, ich glaube da einfach nicht dran.
Sicher, es kann mal vorkommen, aber nicht tagtäglich.

Silage ist auch ein hochwertiges Futtermittel, ich finde es einfach mist, wenn hier geschrieben wird, es sei ein billiges Futtermittel.
Und einfach in der Herstellung ist es sicherlich auch nicht, wer schon mal beim Silo machen mitgemacht hat, weiss das.
Ausserdem ist man mit Silage einfach wetterunabhängiger.
 
iesca

iesca

Moderator
Beiträge
1.294
Reaktionen
168
Bei Graffita im Stall wurde Heu und Silage gefüttert. Viele Pferde bekamen beides gleichzeitig. Graffita hat Silage jedenfalls geliebt. Mir war das Heu lieber, was allerdings mit der Qualität der Silage dort zu tun hatte. Zum Teil war sie fast strohig, hatte schwarze Stellen oder sogar Schimmel und wurde trotzdem verfüttert.... .
Bei Jade wird nur Heulage gefüttert, die ist qualitativ völlig in Ordnung.
Bohème bekommt nur Heu.
Obwohl die Silage in Graffitas Stall nicht die beste war, gab es relativ selten Koliken und ich weiss von keinem Pferd, dass dort an Botulismus gestorben wäre.
Von der Menge war es immer sehr unterschiedlich. Meistens zwei Mal am Tag 1 - 2 grosse Gabeln voll und dazu 1 - 2 Rippen Heu.
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
unsere Silage ist immer sehr gut, qualitativ hochwertig,nicht durch Erde verunreinigt und auch schnell aufgebraucht, so das die gar nicht zum schimmeln kommt. Da achtet der Stallbesitzer sehr drauf .Trotz des Butolismus- Risikos kann ich wirklich gut mit Silagefütterung leben, wie schon gesagt wurde, ist das Risiko sehr gering.
 
Merle1

Merle1

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Naja und genau das ist der Punkt warum Silage teils einen so schlechten Ruf hat. Denn sie gehört gewissenhaft produziert, ich denke bald mehr als das Heu von der Wiese das ja "nur" trocknen muss. Ist natürlich auch Qutasch das so runter zu spielen, aber ich denke ihr wisst was ich meine. ;)

Gute Silage herstellen ist eine Wissenschaft für sich und wenn es nur halbwegs gut gemacht wird, ist es ein durchaus gutes Futtermittel.
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
Moin,

na ja die Erregern können auch in großen Heuballen sein, wenn der Bauer nicht aufpaßt, was er da alles mit einrollt. Besonders die Cavallo neigt dazu, Themen ins unendliche aufzupuschen.

Gewissenhafte Stallbesitzer gucken sich das Futter an, was sie in die Boxen schmeißen.
äh, ja...:confused:
Die Silage wird doch maschinell gepresst, das heißt der Bauer sitzt auf seinem Trecker und und fährt dann runde um Runde. Der sieht doch nicht, ob in dem Gras gerade dann eine Maus ist. Kommt dann in den Ballen und verendet darin, dann ist es vorbei.Wenn der Ballen dann nach einigen Monaten verfüttert wird, ist der komplett verseucht.
Bei unseren Ballen (große Rundballen, Höhe würde ich bei 1,30 m, Durchmesser etwa 1 Meter, geschätztes Gewicht 80-90 KG) dauert das immer etwas , bis der aufgefressen ist ( in dem Stalltrakt stehen 7 Pferde, jeder Stalltrakt hat einen eigen Silo- Ballen).
Das heißt, der Stallbesitzer kann unmöglich den ganzen Ballen auf ein totes Tier untersuchen dafür ist der Ballen einfach zu groß. Wenn dann eine Maus beim Pressen reinkommen würde, dann hätten unsere Pferde keine Chance.
 
cara2

cara2

Ehrenmitglied
Beiträge
533
Reaktionen
36
Monika, nicht jede tote Maus trägt Botulismus-Clostridien in sich... und lebende Mäuse presst man eh nicht mit ein, die hauen ab, wenn dann sind die schon vorher tot...
und da Silage schnell gepresst wird, könne sich Mäuse darin auch nicht reinsetzten und sterben...

Und wie Müffy richtig festgestellt hat, auch in anderen Grossballen können sich Clostridien entwickeln...
und in Konservendosen acuh...

und wie Müffy schon schrieb, auch in anderen Grossballen kann sowas passieren... die
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
Monika, nicht jede tote Maus trägt Botulismus-Clostridien in sich... und lebende Mäuse presst man eh nicht mit ein, die hauen ab, wenn dann sind die schon vorher tot...
Das ausprobieren würde ich nicht.
wie gesagt, die Gefahr ist gering, aber die ist da. Mein Pferd wird weiterhin silage bekommen, ich kenne genug, die es aufgrund von Butolismus nicht füttern wollen, denn wenn du eben so eine Maus im Ballen hast, dann ist es vorbei.
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
aber jetzt überleg doch mal, sowas macht niemand. Dann hast du am ende einen riesigen, auseinanderpflückten Haufen auf dem Hof liegen, von oben regnet es drauf , der wind trägt die Halme in alle himmelrichtungen usw.
Entweder nimmt man diese Gefahr in Kauf oder man füttert Heu, aber das ich hingehe und von meinem Stallbesitzer verlange, das der vorm Füttern jeden Rundballen auseinandernimmt und auf tote Tiere untersucht also das würde ich nicht machen.
Für die Skeptiker: Es gibt auch Silage in Mini-Ballen, da kann das jeder selbst machen.
 
monika1

monika1

Beiträge
432
Reaktionen
1
Das ist eine Fehleinschätzung. Wenn das miteingepresst ist riecht man es eben nicht. Wenn es so einfach wäre, das man es riechen könnte, dann wäre das ja kein Problem. Aber es ist eben nicht so, du kannst es nicht riechen oder sehen.
 
Thema:

Wieviel Silage füttern???

Wieviel Silage füttern??? - Ähnliche Themen

  • Wieviel Futter sollte dieses Pferd bekommen?

    Wieviel Futter sollte dieses Pferd bekommen?: Hallöchen. Mich würde mal interessieren, wie ihr folgendes Pferd füttern würdet: Stute 1,72m 7 Jahre alt (fast 8) relativ "zarte" Figur (kein...
  • Wo finde ich ökologisches Futter?

    Wo finde ich ökologisches Futter?: Huhu, unser SB stellt jetzt auf ökologisch um und dazu müssen wir ökologisches Kraftfutter, Mineral etc. füttern oder das normale Futter zu Hause...
  • Balios Futter- Erfahrungen? wer füttert es?

    Balios Futter- Erfahrungen? wer füttert es?: Hallo, ich möchte gerne mal wissen wer von euch die Marke Balios kennt und füttert? Freue mich über Erfahrungsberichte und Meinungen zu dem Futter...
  • Wie weiß der Pfleger, was er füttern muss?

    Wie weiß der Pfleger, was er füttern muss?: Hallihallo und einen wunderschönen guten Abend allerseits :) Wie wissen denn eigentlich eure Pfleger, was sie jedem einzelnen Pferd füttern...
  • Futterumstellung: Silage auf Heu - wie lange?

    Futterumstellung: Silage auf Heu - wie lange?: Hi Leute, da mein Pferd ja in gut 6 Wochen umzieht, mache ich mir so langsam Gedanken über die Futterumstellung. Sie bekommt zwar im neuen Stall...
  • Futterumstellung: Silage auf Heu - wie lange? - Ähnliche Themen

  • Wieviel Futter sollte dieses Pferd bekommen?

    Wieviel Futter sollte dieses Pferd bekommen?: Hallöchen. Mich würde mal interessieren, wie ihr folgendes Pferd füttern würdet: Stute 1,72m 7 Jahre alt (fast 8) relativ "zarte" Figur (kein...
  • Wo finde ich ökologisches Futter?

    Wo finde ich ökologisches Futter?: Huhu, unser SB stellt jetzt auf ökologisch um und dazu müssen wir ökologisches Kraftfutter, Mineral etc. füttern oder das normale Futter zu Hause...
  • Balios Futter- Erfahrungen? wer füttert es?

    Balios Futter- Erfahrungen? wer füttert es?: Hallo, ich möchte gerne mal wissen wer von euch die Marke Balios kennt und füttert? Freue mich über Erfahrungsberichte und Meinungen zu dem Futter...
  • Wie weiß der Pfleger, was er füttern muss?

    Wie weiß der Pfleger, was er füttern muss?: Hallihallo und einen wunderschönen guten Abend allerseits :) Wie wissen denn eigentlich eure Pfleger, was sie jedem einzelnen Pferd füttern...
  • Futterumstellung: Silage auf Heu - wie lange?

    Futterumstellung: Silage auf Heu - wie lange?: Hi Leute, da mein Pferd ja in gut 6 Wochen umzieht, mache ich mir so langsam Gedanken über die Futterumstellung. Sie bekommt zwar im neuen Stall...