Ich dachte, nicht am Zügel ziehen!?

Diskutiere Ich dachte, nicht am Zügel ziehen!? im Westernreiten Forum im Bereich Reitsport; Huhu liebe Westernreiter! Ich habe mal eine Frage, die mir heute schon den ganzen Tag unter den Nägeln brennt. War heute seit langem mal wieder...
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Huhu liebe Westernreiter!

Ich habe mal eine Frage, die mir heute schon den ganzen Tag unter den Nägeln brennt.

War heute seit langem mal wieder in einem Westernstall und hab dort beim Reiten zugeschaut, während ich gewartet habe.

Irgendwie dachte ich immer, dass man die Trense nicht zum lenken benutzt :confused: Dachte, dass man den Pferden die Richtung über die Schenkel angibt und nur leichte Hilfen bei anderen Sachen mit dem Zügel gibt :confused: Die Reiterin da hat aber ganz normal mit den Zügeln gelenkt und hat dran gezogen, hat sie aber wie beim Westernreiten so über den Hals gehalten.
Aber sobald das Pferd eine Wendung machen sollte, hat sie ganz normal gezogen.

Bin nur ein wenig verwirrt und bitte um Aufklärung :D
 
fanny1

fanny1

Beiträge
49
Reaktionen
0
Bei meiner neuen RB hab ich das jetzt auch erlebt. Die Besi reitet seit September western und meinte, dass erstmal nur mit den Zügeln gelenkt wird, bei Gewicht- und Schenkelhilfe seien sie beim Training noch nicht angekommen. Das kommt später erst. :confused:
Ist das so üblich?
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu,

ich glaube so wie es sich anhört zu wissen was Ihr meint und das ist dann auch richtig so.

Da das Ziel eines jeden im Westernreiten sein sollte sein Pferd einhändig zu reiten muss man schon ganz früh mit den Zügelhilfen und Co anfangen.


Ganz kurz nur. Sind die Zügel gleichmäßig am Pferd also in einer ruhigen Stellung sollte das Pferd geradeaus laufen. Nimmt man jetzt z.B. die Zügel nach rechts, so dass der linke Zügel den Hals berührt soll mein Pferd diesem Zügel weichen. Bis hierhin verstanden???

Da die meisten Pferde ( ich mache diese Übung zur Zeit mehr als genug ) natürlich nicht von Anfang an wissen das sie weichen sollen, nehme ich den inneren Zügel ( der nicht am Hals liegt ) etwas auf und zieh quasi das Pferd damit rum.


Bei den meisten Pferden kommt diese Übung ziemlich schnell rein und bereitet sein Pferd so auf das einhändig vor.

Bei den jungen Pferden reitet man erst noch ganz passiv vom Körper mit bis sie diese Hilfe gelernt haben und es ist richtig das Sitz und Co erst später dazukommen. Mein Pferd z.B, reagiert nur rein auf den Zügel in der Anfangsphaste.


http://www.westerninfo.de/index.php?Seite=videos&Video=219&submit=Anzeigen
Quelle. www.westerninfo.de

Hier sieht man das in dem Video sehr gut. Und dann sieht man auch wie fein die Hilfen mit der Zeit werden sollte.


Noch mehr fragen.

Sandra
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Vom Westernreiten hab ich keine Ahnung, aber was ich so gesehen habe weichen die Pferde dem Zügel am Hals, das unterstützt wohl das Bein. (Ich denke mal, wenn ein Westernreiter nach links will legt er den rechten Zügel an, dreht sich in die richtige Richtung und trreibt mit dem inneren Bein in die Wendung...aber ob das stimmt weiß ich nicht.)

Bino, was heißt sie hat "NORMAL mit den Zügeln gelenkt und daran gezogen"? :eek: Beim Englischreiten, oder was du als normal bezeichnest, wird nicht am Zügel gezogen! Und damit gelenkt wird auch nicht! In einer Wendung wird mit dem inneren Bein an den äußeren Zügel getrieben, was das Pferd zum Abwenden bewegt (außedem wird der Körper leicht in die entsprechende Richtung gedreht)! Das Pferd am inneren Zügel rumziehen, wie man es bei schlecht eingewiesenen Anfängern sieht, ist komplett falsch!!
Auch ein gutes Englischpferd kann man (genau wie ein gutes Westernpferd) nur über den Sitz "lenken"!! Mit Ziehen am Zügel hat das nichts zu tun!!!
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Huuhu Steffi,

das was Du hier erklärst ist leider kaum richtig. Wenn ich mein Pferd nach innen treibe nehm ich das äußere Bein um den Weg nach Innen frei zu lassen.

Und ja mit zieht zwischendurch schon mal am Zügel, oder glaubt Ihr die Pferde reagieren von Anfang so schön???? Das wäre ja herrlich.


Auch wenn ich den Kopf stellen will z.B. ich klopfe mit dem Bein und halte anfangs Druck auf dem Zügel ( zieh auf eine Art also auch wieder ) bis das Pferd erst mal schnallt was ich will.

Sandra
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Also treibt ihr mit dem äußeren Bein in die Wendung und der äußere Zügel liegt am Hals? Oder ohne Bein??
 
fanny1

fanny1

Beiträge
49
Reaktionen
0
@littleloni09: Ah, danke. :) Also die Pferde machen das auch erst seit nem halben Jahr. Die sind also auch noch am lernen.
Ich hab nur etwas doof geguckt (glaub ich), wie die Besi mir das lenken erklärt hat (genau wie du grad), aber halt nur mit Zügeln, und ich meinte dann nur "und die Schenkel?". Da wären sie noch nicht. Schenkel kommt im Moment nur dazu, wenn das Pferd nicht rum will. Dann wird der äußere Schenkel eingesetzt. Oder der innere, wenn die Volte zu eng ist.

Danke für die Erklärung!
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Die Erklärung finde ich auch klasse!! :)

Naja, was heißt schon normal.
Ich meine damit halt, wenn jemand auf einem Pferd sitzt und zum lenken wirklich an den Zügeln zerrt.

Ich hab das gestern nicht ganz geschnallt. Das Pferd lief von der Mitte des Round Pens geradeaus auf die Bande zu und dann wollte die Reiterin rechts abdrehen. Und hat dann ziemlich stark am Zügel gezogen.
Noch dazu hatte sie ein einfach gebrochenes Gebiss drin. :zuck:

Mir kam das so vor als hätte die Dame keine Ahnung. Das einzige was klappte war rückwärtsrichten. Alles andere hat das Pferd irgendwie gar nicht mitgemacht. Sah ziemlich verkorkst aus :rolleyes: Angeblich reitet die aber schon lange Western und das Pferd auch. Deswegen frag ich jetzt auch lieber nach, wie es nun richtig gehört. :)
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Ich kannte die Frau nicht mal. Ich habe die vorgestern zum ersten Mal gesehen und hab nur auf meine Kollegin gewartet, die leider noch beim Ausreiten war.
Und da sie in ihr Reiten vertieft war, wollte ich auch nicht stören und irgendwelche Fragen stellen!

Irgendwann später dann ist ihr Mann oder Freund rauf, und der ist ganz anders geritten. Der hat die Zügel überhaupt nicht benutzt :confused: Also muss das Pferd es ja anscheinend können! :confused:
 
Bino

Bino

Beiträge
4.313
Reaktionen
213
Deswegen informiere ich mich doch hier gerade!

Ich dachte immer, dass man beim Westernreiten die Zügel nicht effektiv am Pferdemaul einsetzt und dann habe ich eben diese Frau beim Reiten gesehen und war mir nicht mehr sicher. Und genau deswegen habe ich hier mal die Western-Fachleute gefragt, damit ich genauer Bescheid weiß!

Ob die Frau nun Ahnung hatte oder nicht sei mal dahingestellt. Vielleicht wars so, vielleicht hatte sie keinen Bock, was weiß denn ich. Den Thread habe ich eröffnet, um herauszufinden, wie es denn nun richtig wäre! ;)
 
fanny1

fanny1

Beiträge
49
Reaktionen
0
Dann wirds eventuell wirklich zum lösen gewesen sein. :) Hab ich auch schon beobachtet, dass die Hilfen da etwas extremer eingesetzt werden.
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Ihr glaubt ja gar nicht wie oft man am Zügel zieht/zerrt gerade bei den jungen Pferden. Weil sie sonst nicht reagieren. Ich weis das von meinem Stormy. Wenn er sich Mal in den Kopf gesetzt hat einfach abzuwenden z.B, nach links, dann kann der sich so steif und fest machen das man ihn mit mehr Druck fast rumreißt.

Man kan Ihm das ja nicht durchgehen lassen. Das sind aber echt seltene Tage und immer vorsichtig sein wem man was sagt oder wen man fragt.

Finde dann die Lösung hier zu fragen auch besser weil sich viele Besitzer auf den Schlips getreten gefühlt vorkommen. Denkt immer nur daran wie toll sich manche Reiter fühlen und die sind dann auch von nichts abzubringen geschweige denn wollen sie einem was erklären weil sie doch nicht den richtigen Plan haben.


Hoffe ich konnte Euch weiterhelfen bis hierhin.

@ Steffi, genau, wir treiben quasi mit beiden Beine vorwärts. aber lenken nur mit dem Äußeren.


Will ich jetzt z. B. eine Hinterhandwendung nach links machen, packe ich das rechte Bein nach hinten als Hilfe. Fängt das Pferd aber an mit der Vorderhand über die Schulter rauszulaufen blockiere ich es dort mit dem inneren Bein damit es zum stehen kommt



Sandra
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Puh, ganz schön kompliziert, eure Westernreiterei! :D Da kann ich sogar verstehen, dass die Pferde nicht immer durchblicken, mir würde es genau so gehen...;) Wäre es eigentlich nicht einfacher die jungen Westernpferde erst wie unsere Englischpferde einzureiten und dann auf Western umzusteigen, wenn sie etwas gefestigt sind? Also erst mal Zügel dran und nachher länger lassen?
 
V*Punker

V*Punker

Beiträge
258
Reaktionen
1
Also ich steig ja frisch gerade um und meine Trainerin sagte sehr treffend: "Dein Pferd umzustellen ist nicht das Problem- ihm können wir genau sagen, was wir wollen. Aber DU musst umgestellt werden ... und das ist viel schwieriger!"

Und sie hatte ja sooooooooo recht!

Ich möchte als kleines Beispiel mein sogn. "Schenkelweichen" nehmen (bitte - es soll keine Kritik am Dressurreiten an sich sein! Eher an mir selber).
Ich habe jahrelang Schenkelweichen folgendermaßen gemacht: Auf dem Hufschlag (später auch quer durch die Halle,wie ichs halt grad üben wollte). Rechte Hand - rechten Zügel (also außen) annehmen, außen vermehrt treiben und schwer rechts einsitzen. (= GANZ grob gesagt)
Im endeffekt hab ich mein Pferdi aber nur "rumgezogen". Denn wenn ich rechts ziehe, muss er ja mit der HH rum, um seinem natürlichen reflex zu folgen: "wirbelsäule grade".
Aber hat er deswegen auf meinen Schenkel gehört? NEIN.
Jetzt hat meine Trainerin mir als erster Mensch überhaupt (vllt hätte meine DressurRL oder mein Springlehrer mir sowas auch mal sagen können?) gesagt,dass man beim Schenkelweichen eine graderichtung haben soll -bzw. der Pferdekopf soll sogar leicht in die Richtung zeigen, die wir "ansteuern".
Während mein "Schenkelweichen" sonst immer gut funktioniert hab (wie ich dachte), wurde das ganze um einiges schwerer, als ich versucht hab, Punker wirklich zum "weichen" zu bringen .. und nicht zum reflexartigen richten.

Weiteres war für mich *sehr* logisch - ich arbeite da seit Jahren dran, aber nachdem meine Trainerin es mir auf ihrer Stute vorführte, war es klar wie Klosbrühe: Linke Hand auf dem Zirkel.
dass ich eine recht starke linke Hand habe,wusste ich. Meine RLs haben mir auch regelmäßig gesagt, ich soll den äußeren Schenkel zurücknehmen. Aber WARUM?! Ich gestehe - ich hab auch nie nachgefragt.
Aber nun wurde mir gesagt: Dein Pferd soll dem Schenkel weichen,weil du ja "abbiegen" willst. Ziehst du nur innen, hast du den gleichen Effekt wie beim "Weichen": der Po des Pferdes geht nach außen und er latscht dir über die Schulter weg.
Hab ich aber den Schenkel außen, und lasse ihn quasi "weichen" und ignoriere den inneren Zügel (bzw. hat sich unser Problem so "verfestigt", dass ich ihm beim Zirkelpunkt zur offenen Seite einmal kurz annehmen muss (nach oben, nicht nach hinten)), kann mein Pferd wunderbarste Zirkel gehen.

In diesem Sinne ist W-reiten "eigentlich" sehr sinnig fürs pferd: druck weichen ist ja eine art Instinkt. Dagegen ist es doch "eigentlich" unsinnig, sich mit dem Druck auf dem Gebiss abzufinden - oder?
(Das hab ich für mich festgestellt - will niemanden belehren oder so :) )
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Das ist nur kompliziert weil Du es etwas anders kennst denke ich.

So schwer ist es nun auch wieder nicht. Und warum soll ich meinem Pferd sozusagen was falsches beibringen wenn es nicht muss????

Das versteh ich nicht gerade..


Die Ausbildung unserer Pferde ist auch nicht komplizierter für ein Pferd als das Klassisch Reiten wenn man mal drüber nachdenkt das sie sowieso nicht fürs Reiten bestimmt waren.

So seh ich das.


Kussi Sandra
 
fanny1

fanny1

Beiträge
49
Reaktionen
0
@Steffi: Das hört sich alles nur komplizierter an, weils anders ist. Aber setz dich mal auf ein Westernpferd und reite western. Dann wirst du sehen, dass vieles viel logischer ist. :)
ok, jetzt glaubt bitte keiner, ich kanns, nur weil ich ne Western-RB hab und 3 mal geritten bin. :D aber ich merk jetzt schon, dass ich vieles einfach besser verstehe. Beim Englischen hab ich fast immer dagestanden und mich gefragt, "warum das jetzt" ... und Western erklärt sich bisher (für mich) fast von selbst.
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Kann schon sein, dass das Westernreiten logischer ist, aber ich hab mich schon so auf das "unlogische" Englischreiten eingestellt, dass ich sicher nie umsteigen werde. Das ist mir zu viel Stress mit dem Umlernen...:rolleyes:
Und zum Schutz der Englischreiter muss ich sagen: Auch ein gut gerittenes Englischpferd weicht dem Schenkel und kann ohne aufgenommene Zügel geritten werden! :p
 
littleloni09

littleloni09

Beiträge
477
Reaktionen
94
Steffi,

das Ziel eines jeden Reiter sollte das gleiche sein, ob Englisch oder Western.


Ein losgelassenes Pferd das sich selbst trägt. Einen guten Reiter dadruf und alles kommt von selbst hat man mir mal gesagt. :D


Was ich aber immer nie verstehen werde, warum so viele Englischreiter mit Ausbinder und co. dranmüssen. Das sind z.B, Dinge die bei uns nicht üblich sind auch für pure Anfänger nicht.



Sandra
 
Steffi2

Steffi2

Beiträge
1.776
Reaktionen
71
Das liegt auch am Pferd, ob ein Anfänger Ausbinder braucht. Manchmal werden die aber auch provisorisch eingeschnallt. Viele gute Pferde fühlen sich von Anfängern gestört und gehen mit Ausbindern einfach zufriedener. Außerdem kann ein Anfänger das Pferd einfacher reiten, wenn es den Kopf unten hat! Die sind ja noch nicht in der Lage den Kopf in die gewünschte Haltung zu reiten. (Ich hab als Kind auch Pferde ohne Ausbinder geritten, eine Stute hat den Kopf automatisch in der richtigen Position getragen und war sogar im Galopp immer unten...andere konnte ich ohne Ausbinder nicht reiten, die waren zu stark für mich.) Es gibt aber auch Westernreiter, die Ausbinder benutzen. In Kanada reiten übrigens alle schlechten Westernreiter mit Ausbindern!! Grausam, wenn man sowas sieht!
Ich denke das liegt immer am Ausbildungsstand des Pferdes und am Können/ Gefühl des Anfängers, ob man einen Ausbinder braucht.
 
Thema:

Ich dachte, nicht am Zügel ziehen!?