Tierarzt oder Abdecker

Diskutiere Tierarzt oder Abdecker im Pferdezucht Forum im Bereich Pferdezucht; Also ich finde ganz klar: es sollte der Tierarzt sein, der das Pferd einschläfert. Man kann das mit den Menschen vergleichen: was wäre dir für...
Finchen2

Finchen2

Beiträge
203
Reaktionen
20
Also ich finde ganz klar: es sollte der Tierarzt sein, der das Pferd einschläfert. Man kann das mit den Menschen vergleichen: was wäre dir für dich persönlich lieber? Das du Schlaftabletten bekommst und dadurch stirbst oder das man dir erst irgendeinen Gegenstand in den Körper rammt, wartet bis du verblutet bist etc? Also ich bin ganz klar für den Tierarzt!! Ein Pferd dient dem Menschen sein Leben lang und wenn es wirklich nicht mehr kann, sollte man dem Pferd einen letzten Gefallen erweisen und ihn nicht schlachten lassen wie irgendein Schwein, was nachher weiterverarbeitet wird und was noch gegessen wird. So schlimm es auch klingt aber es gibt Menschen, die Pferdefleisch mögen, stell dir vor sie würden dein Pferd essen?!
Nee, nee, dann doch lieber der Tierarzt!!
 
A

Ally.

Gast
@ Finchen:

Ich weiß nicht was mir persönlich lieber wäre, wenn ich ehrlich bin. Denke Schlaftabletten und warten bis sie wirklich wirken, ist auch nicht so ganz schön und angenehm...
Evtl. wäre mir da vielleicht sogar ein gezielter Kopfschuss lieber, dass geht ganz schnell.

Denke es kommt halt auch immer drauf an, wenn ich einen Unfall hätte und ich liege unter großen Schmerzen da, dann möchte ich nicht warten bis Tabletten wirken, dann doch lieber ein Schuss und gut ist.

Aber ich glaube der Vergleich mit Menschen ist nicht unbedingt möglich und hinkt immer irgendwie.


Ich kann nur eine Situation schildern, die vor einigen Jahren im Training auf der Rennbahn mal passiert ist:
Da hat sich ein Pferd ein Hinterbein gebrochen, es war ein offener Bruch und war so heftig, dass das Bein nur noch an einem Fetzen Haut und einer Sehne hing, es baumelte rum und das Pferd konnte sich trotzdem noch aufrappeln. Es hat im Stehen immer versucht aufzutreten, was natürlich nicht ging und so ist es wirklich hektisch auf drei Beinen und dem baumenden Bein gestanden und hin und her getippelt. Das war keine wirklich schöner Anblick. Unser Trainer hat damals sowohl zwei Tierärzte als auch den Schlachter angerufen, damit der zuerst Eintreffende das Tier schnell erlösen konnte.
In dem Fall, würde ich sagen ist es besser das Pferd wird mit einem gezielten Bolzenschuss schnell erlöst.


Weiter finde ich ehrlich gesagt KEINEN Unterschied darin ob ein Pferd, eine Kuh, ein Schwein oder ein Huhn getötet und später auf meinem Tisch landet. Alles sind Lebewesen, die die gleiche Achtung verdienen.
Wenn dann düfte man gar kein Fleisch Essen, aber so konsequent ist leider kaum jemand.
 
Merle1

Merle1

Ehrenmitglied
Beiträge
382
Reaktionen
14
Da muss ich Dir recht geben Ally das es letztlich keinen Unterschied macht was getötet wird und das es für alle so schnell und schmerzlos wie möglich sein sollte. Die Schlachttiere an sich haben ja schon keine Wahl und wenn ich immer so Berichte sehe könnte ich immer heulen wie mit den Viehchern umgegangen wird.

Beim Pferd hat man nun als Besitzer eben die Wahl. Manchmal denke ich es wäre grad besser die gebe es nicht, denn ich persönlich mache mir da immer viel zuviele Gedanken fürchte ich um es auch ja so gut als möglich zu machen dem Tier gegenüber.
 
A

Ally.

Gast
Ich könnte auch oft heulen wenn ich solche Berichte sehe, egal ob es sich um Hühner, Schweine, Kühe oder Pferde oder andere Tiere handelt.
Leider ist es aber so, dass man solche Bilder doch ganz schnell wieder verdrängt!

Mich kann ich da leider auch einbeziehen, ich finde es schrecklich wenn es es sehe oder wenn ich mir manchmal Gedanken darüber mache. Oft esse ich ein paar Wochen kein Fleisch. Machen wir sowieso nicht täglich, ist bei uns eher die Ausnahme. Aber trotzdem muss ich gesehen, dass ich hin- und wieder total gerne ein Stück Fleisch vom Grill esse. Ebenso mag ich alle paar Wochen mal Wurst wenn wir am Wochenende gemütlich frühstücken und ich esse auch gerne mal ein Steak mit Folienkartoffel... schaffe es nicht ganz darauf zu verzichten.

Tja, solche Gedanken um die eigenen Pferde (oder auch anderen Tiere) macht sich aber sicher jeder, Mele! Da kann ich mich auch nicht ausschließen.
Denke die Entscheidung zu treffen wie das Tier sein Leben beendet ist vielleicht noch die einfachste, egal welche Methode dann gewählt wird. Viel schwieriger ist es doch den richtigen Zeitpunkt zu finden, wenn es nicht verletzungsbedingt keine andere Wahl gibt, sondern wenn das Tier einfach im Alter schwach und krank wird. Dann ist es so schwer finde ich. Ab wann leiden Tiere nur noch und was ist noch zumutbar, wann ist noch Lebensqualität vorhanden und ab wann nicht mehr. Wann beginnt der Punkt an dem man nur zu feige ist die Entscheidung zu treffen, weil man so an dem Tier hängt, aber eigentlich sehen kann, dass es nur noch leidet, es aber nicht wahrhaben will. Das finde ich so schwer. Bisher ist es mir bei meinen eigenen Tieren immer erspart geblieben. Aber so wird es ja leider nicht immer sein.
 
-Melli-

-Melli-

Beiträge
27
Reaktionen
0
@Ally
Ich bin genau der gleichen Meinung wie du!

Ich denke man sollte sich nicht gegen einen Weg des "erlösens" sperren, denn was macht man wenn grade kein TA ereichbar ist (wenn er eine Not-OP)
oä hat?

Bei uns im Nachbarort gab es vor ein paar Wochen einen schlimmen Unfall mit einer alten Stute die ich schon lange kannte. Die Besitzer wurden morgens angerufen das ihr Pferd vor der Koppel liegt und nicht aufsteht. Sie war offensichtlich über den Koppelzaun gesprungen und hat sich ein Bein gebrochen. Wie lange die Stute da Nachts schon lag weiß keiner. Die zuständige TÄ kam und kam wohl nicht bei, erst nach einer 3/4 h bis Stunde kam ein andrers TA, den sie dann gerufen haben, und hat die Stute eingeschläfert. Das möchte ich keinem meiner Pferde antun!!
 
D

De_Söwie

Gast
ich habe leider schon die erfahrung gemacht,dass wir meine 2 pferde einschläfern mussten.
das erste war unsere hafi-stute. sie hatte in allen 4 gelenken (spat?,arthrose?ich weiß nicht mehr genau,was es war) udn konnte fast nur noch liegen. da musste man sie von ihrem leid befreien. ich selbst war nciht dabei,aber meine mutter...das war am 25.5.04.durch einschläfern.
mein allererstes pferd mussten wir vor ungefähr 4 wochen einschläfern lassen :( ich hatte sturmfrei und war den ganzen tag mit meinem freund weg. und abends,als wir usn was zu essen machen wollten (ich und meine schwester gehen nicht jeden tag zum fperd) kam der anruf vom bauern, dass mit blacky irgendwas nicht stimme,ich solle schnell vorbeikommen.und so sind wir beide um 21:30 zum stall hingeraselt und fanden mein total verschwitztes, 32-34 jahre altes pferd vor,das sofar schon wunden vom wälzen über den augen hatte. ihr könnt euch vorstellen,was er hatte...KOLIK. ich wußte nicht was ich machen sollte,ich war ganz alleine zu hause und meine eltern haben mit dem wohnwagen urlaub in hessen gemacht. nachdem der tierarzt da war und die diagnse endgültig festgestellt hat, rief ich meine mutter an.völlig unter schock hatte ich bis zu diesem zeitpunkt noch nicht mal geweint.aber dann,als ich meiner mutter sagen musste,dass unser blacky, usner altes,liebes tier kolik hatte,konnte ich fast nicht mehr reden.es kam alles so über mich... der tierarzt erzählte mir noch,was ich amchen sollte(warmes wasser in den after spritzen,führen,immer pausen machen) und wenn was ist,solle ich ihn anrufen.dann erzählte er mir,das er letztens auch so einen fall hatte, die besitzerin führte ihr pferd 4h lang, dann "ließ er einen furz" und alles wra gut. hoffnung klang in meinen ohren. udn so kam es, das mein freund, meien mutter (die sich nachts auf den weg gemacht hat) und ich das pferd die ganze nacht hinweg gefürht udn versorgt hatten. 12 h lang gefürht,in eisiger kälte.zwischendurch ging es ihm mal besser,mal schlechter. ich dachte er würde es schaffen...dann sind wwir morgens um 8 mal nach hause,weil wir uns schlafen legen sollten und mama den wohnwagen und papa wieder aus hessen abholen musste. danke,dass sie nochmal am stall vorbeifuhr udn dann zu uns kam, um uns wieder abzuholen. er lag nun endgültig auf dem boden, man konnte erkennen,das er unglaubliche schmerzen hatte....dann riefen mama den tierarzt. ich stand wiedermal unter schock,weiol ich mir sooo sicher war,DAS er es schaffen würde. ich habversucht,ihm hochzuhelfen,aber es kontne einfach nciht mehr...und dann kam der tierarzt udn erlöste auch ihn...
im nachhinein kann ich sagen: das einschläfern an sich war nicht das schlimmste. das schlimmste war, dass er 1. nicht friedlich eingeschlfen ist, so wie ich es mir immer gewünscht hab udn 2. dass es eine kolik war (die warsch durch darmkrebs ausgelöst wurde)
das ist wie gesagt 4 wochen her.und jetzt steht mein anderes pferd alleine im offenstall.ich muss mal schaun,wie wir das mit einem andere machen.
aber jetzt komme ich vom thema ab^^...bei uns war es immer so: einschläfern udn dann kam der abdecker.
wie ich sehe,ist es doch ein langer text geworden.das waren ziemlich anstrengende atge,bin danach auch nicht zur schule gegangen.er war halt mein erster pferd...aber schön,dass er so alt geworden ist. warum nciht älter?
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Ich hole das Thema nochmal hoch:schieb2:, da grade in einem anderen Forum darüber diskutiert wird und ich gerne eure Meinung hören würde.

Ich hänge den Link zu dem Thema mal an, wenn ich das nciht darf bitte löschen!!!!

Dazu muss ich direkt mal sagen, dass ich zwar etwas zu persönlich wurde bei diesem Beitrag, das liegt aber nur daran, dass es mich nervt, das es Leute gibt die strikt auf ihrer meinung berharren und nicht einsehen das es auch alternativen gibt. Mein Username im anderen Forum : Evi89.

Spezialrassen Forum | Gesundheit allgemein | Einschläfern von Pferden

Zudem würde ich gerne wisen, was würdet ihr tun und warum?!
 
Sugar

Sugar

Beiträge
93
Reaktionen
5
Das ist ein ziemlich kontroverses Thema und festlegen möchte ich mich da eigentlich nicht.

Sugar ist auch als Schlachtpferd eingetragen. Das heißt aber nicht, dass sie auf jeden Fall geschlachtet wird.
Ich werde es, wenn es soweit ist (was hoffentlich noch mindestens 20 Jahre dauert) davon abhängig machen, was sie am schnellsten von ihren Leiden erlöst.
Hier gibt es auch Abdecker, die auf den Hof kommen und die Pferde in gewohnter Umgebung erlösen. Ich würde sie nirgendwo hinkarren. Das kommt schonmal gar nicht in die Tüte. Es soll für sie alles so sein, wie immer. Wenn es aber hart auf hart kommt und der TA ist da, dann wird sie an Ort und Stelle eingeschläfert.
Was halt schneller zur Verfügung steht, sag ich mal.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Evi1
urmeli

urmeli

Moderator
Beiträge
1.532
Reaktionen
174
Mein Pferd ist als " nicht Schlachtpferd" eingetragen. Das habe ich ganz bewußt gemacht, damit er nie zum Schlachthof gefahren werden kann.

Ich werde ihn einschläfern lassen, wenn es so sein muß.

LG urmeli
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Evi1
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Meine Joy ist nicht zur schlachtung eingetragen. Ich muss euch da teilweise zustimmen. Natürlich würde ich Joy einschläfern lassen wenn der Tierarzt da ist und sie nciht mehr kann. Aber ansonsten ist für mich klar das ich möchte, dass der Schlachter kommt.

Es ging mir bei diesem beitrag im anderen Forum nur darum, das sich manche leute mal davon frei machen, dass einschläfern das einzig wahre ist. Mich nervt es einfach unheimlich, dass es immernoch leute gibt, die den Bolzen als brutal und schreklich darstellen. Es geht dabei jetzt nicht um euch. Ich habe nur irgendwie das gefühl, dass sich manche mit deisem Thema nicht wirklich befassen und irgendwie ne Kleinkindeinstellung an den Tage legen. So nach dem Motto: " wenns nicht brutal für mich aussieht, dann tuts dem pferd auch nciht weh.."
 
M

may087

Beiträge
787
Reaktionen
173
ganz klar Tierarzt.

-weil ich mein geschwächtes Pferd nicht durch die Weltgeschichte an einen fremden Ort zu fremden Leuten fahre (Stressfaktor fürs Pferd)
-weil sie "zu Hause" sterben soll
- weil ich es als meine Aufgabe empfinde auf diesem letzten Weg meiner Tiere dabei zu sein
-weil ich den Verzehr von Fleisch ablehne und somit Metzger auch nicht gerade Menschen sind denen ich vertraue
-weil das Einschläfern (auch) nicht schmerzhaft ist, wenn der TA sein Handwerk versteht
-wenn ich mir für MICH eine der beiden Arten zu sterben aussuchen müsste, wär mir auch die Spritze lieber, als einen Bolzen in den Kopf geschossen zu bekommen
 
nanja1

nanja1

Beiträge
730
Reaktionen
147
Hmm also ich tu mich damit schwer.
Meine Pferde sind ( oder waren) als schlachtpferd eingetragen, bei Opa habe ich das aber geändert, da er sonst bestimmte Medis nicht hätte bekommen dürfen. Ich möchte mich da nicht festlegen, da bei uns im Nachbardorf ein PferdeMetzger war der auch vor ort "erlöst" hat.
Der war häufig schneller und "angenehmer" für den Besi.
Der TA hatte stellenweise schon eine relativ lange Anfahrt, da wird dann nicht lange gefackelt. Ich habe mit beidem keinerlei schlechte Erfahrungen gemacht ( habe noch kein eigenes erlöst, sondern nur Bekannte begleitet)
das ging immer recht fix, wobei beim Einschläfern die "Nachzuckungen" und die meist lange Wartezeit auf den Abdeckwagen nicht so schön waren.
Der Metzger hat das Tier meistens direkt mitgenommen und somit war dann auch keine "Absperrung" nötig.
Was bei Cash oder Opi mal zum Einsatz kommt...:confused: möcht ich nicht drüber nachdenken, ich hoffe immer noch das Opi irgendwann einfach einschläft.... Das ist doch das einzig wahre...
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Also May ich muss dir, abgesehn von 2 punten, zustimmen. Und genau aus dem gleichen Gründen würde ich den Schlachter wählen ;)

Ich denke auch nciht das man über das Thema diskutieren kann, weil man schließlich selbst wissen muss was man bevorzugen würde.

Und bei allen, die hier jetzt geantwortet haben habe ich das Gefühl, dass sie sich mit dem Thema mal ersthaft befasst haben. Mehr wollte ich ja nicht. Dass Gefühl hatte ich in dem anderen Forum nicht. Ich finds nur misst, wenn einer sagt : "Boar ich lass mein Pferd einschläfern und nicht schlachten und der Rest der das gehört hat, ist der gleichen Meinung. Ohne sich mit dem Thema mal ausführlich beschäftigt zu haben."
 
Sahne

Sahne

Moderator
Beiträge
220
Reaktionen
3
^^ mein pflegepferd haben wir vom tierarzt einschläfern lassen ,
sie hätte aber auch den transport nichmehr mitgemacht ...


ich stimme may in den meisten punkten zu



und bei unsrerem pferd fehlt die seite in seinem equidenpass ( is des schlimm? )

were aber auch bei ihm für den tierarzt
da ich ich wenn es mal so weit ist , da dann nicht alleine lassen will.
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Wenn nicht von Anfang an (Geburt des Fohlens) ein Kreuz bei "für die Schlachtung zugelassen" gemacht wird, dann wird das Pferd nicht mehr als Schlachtpferd zugelassen. Weil man nicht nachweisen kann, dass das Pferd nur Medikament bekommen hat die für den Verzehr des Fleisches geignet sind. Das gleiche gillt für die fehlende Seite. Also sind eure Pferde ( @ sahne und paulina) auf keinen fall Schlachtpferde.
Denn ihr könnt ja nicht nachweisen das eure Pferde frei von "giftigen" Medikamenten sind....also muss das Tier zum abdecker....

Aber nochmal zurück zum Thema. Ich würde mein Pferd immer als "nicht Schlachtpferd" eintragen lassen. Es ist viel einfacher, wenn man nicht auf die Medikamente achten muss ( welche man geben darf und welche nicht).
Und schließlich ist es egal ob das Tier hinterher verspeißt wird oder zu Seife gemacht wird....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sahne
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Also, ich habe sowohl als auch... Opa ist als Nicht-Schlachtpferd eingetragen, der Lütte (noch) als Schlachtpferd.

Eigentlich soll der Opa auch von selber einschlafen, aber wenn es nicht mehr anders geht, wird er eingeschläfert. Bei dem Lütten habe ich die Eintragung von den Züchtern so übernommen und noch nicht geändert/ändern müssen. Ich lasse es auch so, weil ich denke, wenn er sich ein Bein bricht oder so, sind Schlachter oder Jäger schneller vor Ort, als mein Tierarzt...
 
E

Evi1

Beiträge
578
Reaktionen
81
Ich bin 100%ig deiner Meinung Mueffy!!!

Du sprichst mir aus der Sehle ;)
 
Didischm1977

Didischm1977

Beiträge
70
Reaktionen
14
Habe meine als Schlachtpferd eintragen lassen,wie es dann mal zu Ende gehen soll werden wir dann sehen,wenn es soweit ist.
Denn ein Pferd das nicht mehr Transportfähig ist geht mal sowieso nicht zum Schlachter oder sollte es sich ein Bein brechen wird es auch nicht geschlachtet.
Das Einschläfern die Humanere Methode ist,trifft auch nicht immer zu,das ist ein Märchen auch hierbei kann etwas schief gehen.
Die Wirkstoffe der Narkosemittel können bei manchen Pferden auch den Umgekehrten Effekt erzielen was zur Folge hat das sich das Pferd noch eine ganze Weile quälen kann.
Das schlimmste beim Metzger ist das,das Pferd zusammenbricht und nicht langsam abgelegt wird wie beim Einschläfern das ist aber auch der einzigste Unterschied.
Wenn der Metzger richtig ansetzt beim schießen dann ist das Pferd schon Tod bevor es die Erde berührt und wenn man selbst nicht dabei sein möchte,dann schickt man jemand mit dem man voll vertrauen kann.
Sollte sich meine auf der Koppel ein Bein brechen,dann werde ich trotzdem einen Metzger holen um sie zu erlößen an Ort und Stelle denn das ist für mich die sicherste und schnellste Methode.
Es mag ja sein das es Brutal klingen mag oder viele ein Problem damit haben aber mal ganz ehrlich,der Anblick wie das Geliebte Tier in den Transporter vom Abdecker gezogen wird ist bestimmt auch nicht gerade toll auch wenn es schon Tod ist.Was die Medikation betrifft muß ich noch Anmerken,da ich vor kurzem erst mit unserem TA darüber gesprochen habe,man darf alle Medis geben aber es muß akribisch Buch geführt werden,da bei manchen Medis erst eine bestimmte Zeit vorbei sein muß bevor das Tier geschlachtet werden kann,das ist übrigens bei allen Schlachttieren so.Also ist es nicht so das die Tiere Medizienisch schlechter versorgt werden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gwenie
Dimturien

Dimturien

Beiträge
306
Reaktionen
176
Und eins zum Schluß: Mein Pferd bekommt den Bolzen angesetzt, wenn es soweit ist. Ich bin mit Schlachtungen aufgewachsen und ein richtig angesetzter Bolzenschuß erlöst die Tiere sofort.
Das ist richtig. Genau wie das korrekte Einschläfern die Tiere sofort erlöst.

Es ist einfach eine Entscheidung die jeder persönlich für sich treffen muss. Ich könnte mein Pferd nie zum Schlachter bringen, nicht weil ich es für einen schrecklichen Tod halte, aber ich bin in der Beziehung einfach etwas egoistisch. Ich möchte mich in Ruhe von meinem Pferd verabschieden können, auch wenn es schon tot ist.
Ich habe mein erstes Pferd einschläfern lassen und ich bereue diesen Schritt nicht. Ich konnte dabei sein, auch wenn es nicht schön anzusehen war. Innerhalb kurzer Zeit war es vorbei. Hat, wenn überhaupt, nur 2 - 3 Minuten gedauert, aber ohne Kampf. Die Stute ist einfach umgefallen und war tot. Danach konnte ich mich nochmal in Ruhe verabschieden.

Wie gesagt, da war ich egoistisch, aber für mich persönlich war das der angenehmere Weg. Zum Schlachter hätte ich sie eh nicht bringen können, weil sie Herztabletten bekommen hatte. Aber auch wenn ich sie hätte schlachten lassen können, ich hätte mich trotzdem fürs Einschläfern entschieden.

Aber wie gesagt, dass muss jeder Pferdebesitzer für sich selbst entscheiden. Richtig gemacht erlösen beide Methoden das Tier schnell und schmerzlos.
 
Didischm1977

Didischm1977

Beiträge
70
Reaktionen
14
@Mey
Mag ja sein das Du den Verzehr von Fleisch ablehnst aber was meinst Du was mit dem Tier in der Tierkörperverwertung passiert??
 
Thema:

Tierarzt oder Abdecker