Jakobskreuzkraut auf der Weide - was tun?

Diskutiere Jakobskreuzkraut auf der Weide - was tun? im Ernährung und Fütterung Forum im Bereich Pferde; hallo! wir haben heute die bestätigung bekommen, dass unsere 3 h große weide voller Jakobskreuzkraut ist. das zeug ist lebertoxisch und kann - im...
ASDC

ASDC

Beiträge
60
Reaktionen
1
hallo!

wir haben heute die bestätigung bekommen, dass unsere 3 h große weide voller Jakobskreuzkraut ist. das zeug ist lebertoxisch und kann - im schlimmsten fall - zum tod führen. wir haben es erst nicht als solches erkannt, aber ein botaniker in der tieräztlichen hochschule hannover hat den verdacht bestätigt.
mein kleiner stand nämlich diese woche auch in der TiHo, weil er hohe leberwerte hatte und schlapp war... wir haben aber keinen befund und tippen daher drauf, dass er evtl. was von dem JKK gefressen haben könnte (hatten das nämlich abgesennst und liegen gelassen). eigentlich wird die pflange gemieden, aber aus versehen passiert ja so einiges ;-). auch in heu/silage wirkt die toxisch!
nun sind wir dabei alle pflanzen einzeln auszurupfen und wegzubringen, wobei sich die frage stellt, wielange wir beschäftigt sein werden... der botaniker meinte zu mir am effektivsten wäre es die wiese umzupflügen und neu einzusähen... theoretiker halt ;-).

habt ihr erfahrung mit JKK? habt ihr es evtl. auch auf der wiese? was tut ihr dagegen? kennt ihr ein pferd mit vergiftung dadurch? symptome sind u.a. leberprobleme, licht- und sonnenemfindlichkeit (sonnebrand, schatten aufsuchen).

wir sind grad etwas hilflos und für jeden tip dankbar!

lg anja
 
ASDC

ASDC

Beiträge
60
Reaktionen
1
AW: Jakobs-Kreuzkraut auf der Weide - was tun?

naja, soweit die theorie... aber unsere weide ist mitten in der feldmark, neben uns ein brachliegendes stück auf dem die pflanze auch prächtig gedeiht. die bauern haben aber - verständlicherweise- im mom genug mit der ernte zu tun, so dass die bestimmt nicht jetzt ihr brachwiese mähen.
wir wissen, wie JKK ohne blüte aussieht und versuchen auch dieses auszurupfen /- stechen.

wir haben das JKK bekommen, weil wir dieses jahr NICHT gedüngt haben. jetzt stellt sich halt die frage, ob wir nächts jahr einfach wieder düngen, was ja sinn macht, da die pflanze nur auf extensiv bewirtschafteten flächen auftritt, oder ob wir - wie es der botaniker meint- nicht düngen, da das JKK stickstoff mag...
auf jeden fall im herbst bodenprobe einschicken mit dem vermerk, dass wir JKK haben...

umpflügen und neu sähen möchten wir eigentlich verhindern.

grüßle
 
S

Silva

Beiträge
11
Reaktionen
0
AW: Jakobs-Kreuzkraut auf der Weide - was tun?

Als wirkungsvollste Massnahme sollte die Verbreitung des Jakobskreuzkrautes verhindert werden. In den Monaten Juli/August sollte dafür gesorgt werden, dass die Blütenstände nicht absamen können. Entlang von Wegrändern bzw. auf den Weiden sind die Pflanzen vor der Blüte zu schneiden und zu vernichten (in den Kehricht). Auch die Nachbarn und die lokalen Unterhaltsdienste von Strassen und Bahnen sollten zu dieser Massnahme aufgerufen werden. Chemisch ist das Jakobskreuzkraut mit einem Gräser schonenden Herbizid (2,4-D, MCPA, MCPP, Dicamba, Ally Tabs) bekämpfbar. Im ÖLN und auf Grünland ist nur die Einzelstockbehandlung erlaubt. Will man eine Fläche sanieren, ist eine Sonderbewilligung erforderlich, und eine Übersaat ist meistens notwendig. Die Behandlung ist am erfolgreichsten im Frühjahr, wenn die Pflanzen im Wachstum sind, eine Herbstbehandlung ist aber auch möglich.


Quelle: [URL="http://www.bin-sprachlos.de/[/URL]
 
ASDC

ASDC

Beiträge
60
Reaktionen
1
AW: Jakobs-Kreuzkraut auf der Weide - was tun?

hi silvia

wir haben auch schon überlegt was zu spritzen, aber man würde dann alle (un)kräuter, klee etc pp bekämpfen und hätten NUR noch gras, und dann würde uns die wiese wahrscheinlich zu fett werden.
außerdem, wie gesagt, mit den nachbarn wirds n problem werden, denn die ham im mom besseres zu tun...
 
mandy1

mandy1

Beiträge
111
Reaktionen
7
Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

So, jetzt ist es soweit, Ich habe Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel entdeckt:argue: Für alle die es noch nicht wissen: das Zeug ist richtig giftig für unsere Pferde. Werde mich jetzt wohl mit dem Spaten dran machen und dias Kraut wieder ausbuddeln,nur abmähen bringt da leider nichts.
Wer ist denn hier noch davon betroffen und hat sowas aus der Koppel?

Hier mal ein Link:Jacobskreuzkraut
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

Kannst du mir bitte verraten wie das Kraut aussieht, da mir der Name im Augenblick mir wirklich nichrs sagt. (vielleicht ein Foto?)
Gisa
 
mandy1

mandy1

Beiträge
111
Reaktionen
7
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

mist! Lelie war schneller!. Aber so sieht das Zeug aus...
 
Gisa

Gisa

Moderator
Beiträge
614
Reaktionen
58
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

Herzlichen Dank für die schnellen Bilder. Und jetzt weiß ich, daß ich es auch noch nie bewußt gesehen habe. Wächst das denn überall, oder nur in bestimmten Gebieten?
Gisa
 
mandy1

mandy1

Beiträge
111
Reaktionen
7
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

es wächst vorwiegend an trockenen, Sonnigen, Plätzen. Meistens an Rändern von Feldern, Wegen usw.

In der Schweiz ist es sogar Meldepflichtig.Es ist nicht nur für Pferde gefährlich sondern auch für Rinder, Ziegen und Schafe.
 
Chrissi2

Chrissi2

Beiträge
148
Reaktionen
1
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

Das scheint dieses Jahr weit verbreitet zu sein... haben es auch letzte Woche von unserer Koppel entfernt :(
 
ASDC

ASDC

Beiträge
60
Reaktionen
1
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

Hi!

Also wir haben n richtig großen Problem mit JKK... Unsere Ganze wiese steht voll... Letztes Jahr find das an, weil wir nicht gedüngt hatten. und Zack! hat das Kraut seine Chance ergriffen uns sich überall verteilt! Und wir haben immerhin 3 Morgen wiese...
Unsere Pferde gehen eigentlich nicht ran. Aber meiner hatte letztes Jahr hohe Leberwerte und war total schlapp. Kein TA hat was gefunden, im Endeffekt schieben wirs auf ne Vergiftung. erst seit diesem frühjahr sind seine werte wieder voll i.o..
Was wir gegen das Karut tun? Auszupfen. Mitsamt Wurzel, sonst kommt der scheiß wieder... wir zupfen immer da zuerst, wo die pferde als nächtes hinkommen... ich weiß nicht, wieviele karren wir schon da runtergeholt haben...

aber wir haben jetzt etwas neues entdeckt: kleine gelb-schwarze raupen, die zu 10. eine pflanze in 24 stunden abmümmeln. keine ahnung, was das ist, aber: "wir brauchen mehr von diesen Dingern!!!" ;-)

gruß und viel erfolg!

anja
 
cara2

cara2

Ehrenmitglied
Beiträge
533
Reaktionen
36
AW: Jacobskreuzkraut auf meiner Koppel

ich verschiebe es mal in Haltung und Fütterung, da du ja Tipps zur Bekämpfung suchst, was ja mit der Pferdegesundheit nicht wirklich was zu tun hat ;o)
 
beachy

beachy

Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo , ich hab das Zeugs auch auf der Weide - sogar mittlerweile 3 verschieden Sorten vom Kreuzkraut (alle giftig ). Ist wie ne Pest , und man kommt sich hilflos vor weil man alleine kämpft ( ich zumindest - da die Nachbarbrache voll ist mit dem Zeugs - niemand stört sich daran !) .

Die Weide im Herbst umpflügen und komplett neu säen bringt leider nix . Die Samen die schon vorhanden sind - sind sehr Lebensfähig ( meine gelesen zu haben knappe 25Jahre !!:eek:) so keimen sie spätestens im nächsten Jahr !
Und das mit dem Düngen kann ich leider auch nicht bestätigen - wir düngen immer ( nach Bodenproben ) und manchmal denke ich wir düngen das JKK ....
Es wächst trotz sehr guter Weidepflege - abäppeln ,ausmähen , kein tiefen Verbiss , dichte Grasnarbe , regl. Bodenproben + Dünger abschleppen und allen pipapo .... es nutzt nix wenns drumher gelb blüht !

Zum giften kann ich Simplex empfehlen - wirkungsvoller als das andere oben angegebene Gift vor allem schneller abbaubar (wenn ich mich recht erinnere 7Tage ) . War ne Zeitlang sogar ausverkauft ! So wie es ausieht wird das abgiften der Weide zum Standart werden wenn weiterhin die Landwirte ihre Brachen verkommen lassen und die Straßenböschungen wegen einsparungen nur noch 1-2x im Jahr ausgemäht werden . Bin letztens nach Bielefeld gefahren - der Autobahn Seitenstreifen war von Hannover bis Bielefeld GELB :eek: Kein Wunder das das so ausartet !

Gruß beachy
 
L

Lelie

Gast
Bei uns wächst es zum Glück nicht auf den Weiden. Ich vermute aber, dass unser Stallbesitzer dagegen auch spritzt, an den Wegränder ist nämlich immer wieder mal welches zu finden.
Auch wenn ich gegen spritzen bin: Die Gefahr einer Vergiftung ist einfach so groß, dass ich es hier richtig finde.
LG Lelie
 
franzl

franzl

Beiträge
671
Reaktionen
119
Habe auch gerade gestern eine ganze Karre voll ausgezogen... die Weide, die ich im letzten Jahr von dem Zeug befreit habe (stehen meine leider nicht mehr drauf :mad:), sieht dieses Jahr eigentlich ganz gut aus. Da tritt das Zeug nicht mehr so in Massen auf.

Auf der neuen (alten) Weide, wo mein Lüter jetzt steht, sind so "Nester". Stellen halt, wo ganz viel wächst, dann großflächig wieder gar nicht. Eigentlich fressen sies nicht, aber, so ganz traue ich dem Braten auch nicht. Ich entferne es lieber, auch wenn es höllen arbeit kostet (bin bei uns auch die einzige, die das macht, die anderen sehen die Gefahr nicht, da die Pferde es ja nicht fressen) Ich hoffe, das im nächsten Jahr dadurch weniger wächst.
 
K

kristina1

Beiträge
60
Reaktionen
1
AW: Jakobskreuzkraut auf der Weide

Hallo

Kämpfe auf meiner Wiese ohne Ziel in Sicht gegen das Jacobskreuzkraut, mache mir aber noch mehr Sorgen um das Heu, da die meisten Bauern immernoch Wiese mähen auf denen es wächst.

Was macht ihr um Eure Wiesen "Krautfrei" zu bekommen und wie kann man die Gefahr im heu meiden?


Grüße
 
P

Ponni

Beiträge
2
Reaktionen
0
Ich hoffe, Ihr habt alle Handschuhe an, wenn Ihr das Zeug ausrupft. Die Inhaltsstoffe gehen auch über die Haut letztendlich in die Leber und werden dort NICHT wieder abgebaut.
 
Thema:

Jakobskreuzkraut auf der Weide - was tun?