Arabisches Vollblut

Diskutiere Arabisches Vollblut im Rassen A - D Forum im Bereich Pferderassen; Exterieur Der Vollblutaraber ist eine insgesamt edle Erscheinung. Besonderes "Markenzeichen" ist sein kleiner Kopf mit breiter Stirn, großen...
Mirjam2

Mirjam2

Beiträge
173
Reaktionen
0
Exterieur
Der Vollblutaraber ist eine insgesamt edle Erscheinung. Besonderes "Markenzeichen" ist sein kleiner Kopf mit breiter Stirn, großen, tiefliegenden Augen und großen, sich trichterförmig öffnenden Nüstern. Häufig verläuft das Nasenbein konkav (Hechtkopf). Weiterhin charakteristisch sind ein hoher Schweifansatz und ein schön gewölbter, gut aufgesetzter Hals. Das Stockmaß liegt zwischen 140 cm und 156 cm. Er gilt als die schönste aller Pferderassen.

Interieur
Sie sind robust, genügsam, intelligent, sanftmütig, menschenbezogen und lebhaft. Diese Eigenschaften machten sie weltweit zu einer der beliebtesten Freizeitpferderassen. Ihre eigentliche sportliche Domäne ist -ihrer einzigartigen Ausdauer, Härte und Schnelligkeit wegen- der Distanzsport. Arabische Pferde dominieren diesen sich rasant entwickelnden Reitsport. Auch Araberrennen werden in vielen Ländern abgehalten. Insbesondere in der arabischen Welt gelten besonders edle Tiere als Statussymbol.

Zuchtgeschichte
Vollblutaraber werden wahrscheinlich seit dem 7. Jahrhundert auf der arabischen Halbinsel in Reinzucht, d.h. ohne Fremdbluteinfluss gezüchtet. Für diese Theorie spricht zumindest, daß der Koran Aussagen des Propheten Mohammed überliefert, wonach es eine religiöse Pflicht sei, die eigenen Pferde rein (asil) zu züchten. Anlass dafür waren militärische Niederlagen, die der Prophet anfangs gegen seine Gegner erlitt. Diese waren besser beritten als seine eigene Kavallerie. Das Arabische Pferd gilt deshalb als die älteste Haustier-Zuchtrasse der Welt, eine großartige Kulturleistung der Beduinen der Arabischen Halbinsel.

Der sagenhafte Ruf dieser Pferderasse drang im Laufe der Zeit, insbesondere über das jahrhundertelang von den Arabern beherrschte Spanien, bis nach Mitteleuropa. Im 19. Jahrhundert schickten deshalb europäische Fürstenhäuser kostspielige Expeditionen nach Syrien und in die angrenzenden Steppengebiete der Arabischen Halbinsel, um sich einige dieser arabischen Pferde zu sichern, mit denen sie die heimische Zucht verbessern (veredeln) wollten. Geleitet wurden diese Expeditionen meist von hervorragend qualifizierten Gestütsbeamten. Sie erwarben originale Araberpferde direkt von den Beduinen oder von einheimischen Zwischenhändlern und transportierten die gekauften Pferde über Land und See nach Europa. Die Hengste wurden in der eigenen Landespferdezucht als Veredler eingesetzt. Mit den wenigen Stuten, die die Beduinen bereit waren, ziehen zu lassen, wurden aber auch Reinzuchten aufgebaut, um von den teuren Importen aus Arabien unabhängiger zu werden. Als Beispiel dafür sei das Privatgestüt Weil des Königs Wilhelm I. von Württemberg genannt, das 1817 gegründet wurde und so bekannte Pferde wie Murana I, Tajar und Bairactar aus Arabien importierte. Nachkommen dieser Pferde finden sich noch heute im Haupt- und Landgestüt Marbach, dessen berühmte Araber auf die Weiler Zucht zurückgehen, und in allen Sportpferderassen der Welt. Zu erwähnen ist auch das etwas später gegründete britische Crabbet Park Arabian Stud, das ebenfalls weltweite Bedeutung erlangte oder das k.u.k. Militärgestüt Radautz. Das Arabische Pferd wurde der Quell, aus dem das Europa des 19. Jahrhunderts schöpfte, um seine modernen, edlen Reitpferderassen zu entwickeln.

Spätestens seit Ende des 2. Weltkrieges hat ein Abkömmling des Arabischen Pferdes, das englische Vollblut, die Hauptrolle als Verdeler der Reitpferderassen übernommen. Es stammt in der Vaterlinie von nur drei Araberhengsten ab. Dennoch werden auch heutzutage immer wieder arabische Hengste in der Warmblutzucht eingesetzt, um Härte, Gesundheit, Ausdauer, Umgänglichkeit und Schönheit in diesen Zuchten zu bewahren und zu fördern. Als Beispiele seien die arabischen Hengste Amurath, Priboj, Ramzes oder Bajar genannt, die eigene Vaterlinien in der Warmblutzucht gründeten. Vermehrt wird in der deutschen Warmblutzucht auch der Umweg über den Trakehner gewählt, der mehr oder weniger eine anglo-arabische Rasse darstellt. In der französischen Sportpferdezucht nimmt diese Rolle der französischen Angloaraber ein. Durch diese Maßnahmen erreicht man, daß der erwünschte arabische Blutanteil erhalten bleibt, ohne den Nachteil der zu geringen Größe in der F1-Generation in Kauf nehmen zu müssen.

Eingeschleppte Seuchen sowie die Einführung des Automobils und des Gewehrs rissen Anfang des 20. Jahrhunderts tiefe Wunden in die Population des arabischen Pferdes in seinem Ursprungszuchtgebiet. Der reine, asile Araber drohte in seiner Heimat auszusterben. Die größten Populationen arabischer Pferde finden sich deshalb heutezutage in den USA, Großbritannien, Ungarn, Polen oder Deutschland. In den letzten Jahren haben die Herrscherfamilien auf der Arabischen Halbinsel dieses arabische Kulturgut wiederentdeckt. Mit aus der ganzen Welt importierten Pferden haben sie die Zucht im Land seiner Entstehung zu neuem Leben erweckt.

Einzig die Emire von Bahrain unterhalten seit Jahrhunderten ununterbrochen bis zum heutigen Tage ein Gestüt auf ihrer Insel. Dort bewahren sie so seltene Stutenstämme wie Al-Jellabieh und Al-Kray aus reiner Wüstenzucht, die kein importiertes Blut aus der westlichen Welt in sich führen. Sie werden deshalb als eine wertvolle Genreserve betrachtet. Diese Pferde ähneln angeblich am ehesten dem ursprünglichen, von den Beduinen gezüchteten Typ des Wüstenpferdes. Auch in Saudi Arabien, Syrien und bei den Tahawi-Beduinen in Ägypten soll es vereinzelt noch reine (asile) Wüstenaraber geben, die frei sind von Fremdbluteinfluss oder dem Blut der Reimporte.

Darüber hinaus erhielt sich in Ägypten in einigen Privatgestüten der Könige und reicher Pashas und später in einem staatlichen Gestüt eine weitgehend reine Zucht edler arabischer Pferde. Sie gehen zum Teil auf besonders wertvolle Importe zurück, die ägyptische Mamelucken-Herrscher des 19. Jahrhundert von der Arabischen Halbinsel und aus Syrien einführten. Diese ägyptischen Pferde erlangten in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts weltweit ihrer Schönheit und Seltenheit wegen große Popularität und wurden zu horrenden Preisen gehandelt. Dieser Boom ist mittlerweile abgeebbt.

Nach ihrer Herkunft unterscheiden Züchter u. a. zwischen ägyptischen, russischen, polnischen oder auch spanischen Arabern. Je nach dem spezifischen Zuchtziel dieser Herklunftsländer differieren diese Pferde mehr oder weniger im Exterieur, so wie es auch in der ursprünglichen Wüstenzucht verschiedene Typen gab. Es ist aber wichtig festzuhalten, dass es sich bei diesen unterschiedlichen Typen nicht um unterschiedliche Rassen handelt. Zwischen diesen Zuchtgebieten besteht auch immer ein reger Austausch von Zuchttieren. Alle diese Pferde sind deshalb Vollblutaraber und weisen die oben beschriebenen Charakteristika auf. Und alle sollen lückenlos auf Wüstenaraber zurückgehen, so wie es die WAHO (siehe unten) in ihrer Definition des Vollblutarabers verlangt.

So ist das Arabische Pferd zu einem Weltbürger geworden. Auf allen fünf Kontinenten hat er Liebhaber gefunden, die es im Sport, als Freizeitpartner, in der Zucht oder zur Veredlung anderer Rassen einsetzen. Dies ist einerseits erstaunlich, wenn man sich seine Herkunft aus einer verschlossenen, menschenfeindlichen Umgebung in Erinnerung ruft, die nur von den Schöpfern dieser Pferderasse, den Nomaden, dauerhaft bewohnt wurde. Andererseits erstaunt dieser Siegeszug auch wieder nicht, wenn man erfährt, wie diese Pferderasse mit ihrem Charme die Herzen im Sturm zu erobern vermag.

In Deutschland betreut der Verband der Züchter und Freunde des Arabischen Pferdes (VZAP) in Hannover die Zucht aller arabischen Rassen (Vollblutaraber, Shagya-Araber, Anglo-Araber und Arabisches Halbblut) und ist mit rund 3.000 Mitgliedern und 4.000 eingetragenen Zuchtpferden einer der weltweit größten Mitgliedsverbände der World Arabian Horse Organisation (WAHO). Die WAHO erkennt pro Land immer nur einen Zuchtverband an. Dies ist in Deutschland der VZAP. Der VZAP ist in Zuchtbezirke untergliedert. Die Zuchtbezirke orientieren sich in ihrer Zuständigkeit weitgehend an den Grenzen von Bundesländern und bieten ihren Mitgliedern, neben züchterischen Veranstaltungen wie Fohlenmusterungen und Prämienschauen, vielfältige Möglichkeiten der Weiterbildung, Geselligkeit und der Beschäftigung mit ihren Pferden.
 
28.06.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Arabisches Vollblut . Dort wird jeder fündig!
Panja

Panja

Beiträge
16
Reaktionen
0
Hallo,

muß mich mal outen... bin absoluter Fan dieser herrlichen Pferderasse. Außer Schönheit bringen die Araber auch absolute Freundschaft durch ihre Menschenbezogenheit und Treue und Ehrlichkeit (wenn sie nicht überzüchtet und oder falsch erzogen sind) mit und gehen mit einem durch dick und dünn und sind klasse Reit- Leb- Freizeit- ..............partner und jetzt hör ich lieber auf mit Schwärmen sonst kommt nur noch unzusammenhängendes heraus ;) (oder ist das schon passiert?). Also, wollt eigentlich nur sagen, dass ich Araber liebe !!!
 
H

heideschnuckchen

Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo,

muß mich mal outen... bin absoluter Fan dieser herrlichen Pferderasse. Außer Schönheit bringen die Araber auch absolute Freundschaft durch ihre Menschenbezogenheit und Treue und Ehrlichkeit (wenn sie nicht überzüchtet und oder falsch erzogen sind) mit und gehen mit einem durch dick und dünn und sind klasse Reit- Leb- Freizeit- ..............partner und jetzt hör ich lieber auf mit Schwärmen sonst kommt nur noch unzusammenhängendes heraus ;) (oder ist das schon passiert?). Also, wollt eigentlich nur sagen, dass ich Araber liebe !!!
hi du das finde ich auch , mein Pflegepferd heist selehna und ist ein absolutes traumpferd! sie hat auch sehr gute Abstammung, sie kann auch draussen ganz schön lebhaft sein , aber nie böse! In der Halle ist sie ein super liebes Pferd, ich versuche gerade mit ihr auf Westerreiten umzusteigen , klappt auch schon ganz gut! Hast du auch eines , oder ein Pflegepferd? kannst dich ja mal melden bis dann heideschnuckchen
 
A

anesta

Beiträge
3
Reaktionen
0
Oja, dem Menschenbezogegen kann ich nur zustimmen!
Meine RB ist zwar ein Araber-Mix, aber er hat sehr viel davon!

Er ist so superfreundlich und neugierig, liebt Kinder und Hunde und überhaupt fast jeden über alles!

Einfach ein Traumpferd!!:D
 
bambam2

bambam2

Beiträge
6
Reaktionen
4
Ja, der Araber ist eine einzigartige Rasse. Leider wird er heute sehr oft als Schauobjekt degradiert und trägt dieses Bild nach außen.

In Wirklichkeit ist diese Rasse nervenstark, hart und total Menschen bezogen.
Wir züchten in kleinem Rahmen den Araber "alten" Schlages, also keine Schaumodepüppchen, sondern einen Araber mit sehr schöner Ausstrahlung, gutem Körper und Fundament und selektieren dann hinsichtlich Reitpferdepoints, Charakter und Ausstrahlung. Wir haben bei unseren Stütchen die alten Grand Signeurs der Araberzucht noch ganz vorn im Pedigree. U. a. haben wir eine Ghazal-Enkelin, deren Mama noch von Mahomed/Hadban Enzahi abstammt sowie eine Stute, deren Mutter noch eine direkte Wisznu-Enkelin über ihre Mama ist.

Wir verkaufen (wenn wir Nachzucht haben) hauptsächlich an Araber liebende Freizeitreiter und legen großen Wert auch auf späteren Kontakt mit den Besitzern "unserer" Pferde.

Falls Interesse besteht, stelle ich gerne mal Bilder unserer Ladies ein.

LG
bambam
 
Ilo70

Ilo70

Beiträge
124
Reaktionen
20
Hallo Bambam,

ich hätte sehr gern ein paar Fotos.
Eventuell könnte man sich auch einmal austauschen über die Zucht etc..
Ich habe seit Kurzem zwei Araber-Hengste (beide schon älter bzw. recht alt) und dadurch diese tolle Rasse entdeckt.
Würde mich über ein paar Fotos sehr freuen.

LG

Ilo
 
Pergamemnon

Pergamemnon

Beiträge
2
Reaktionen
0
Oute mich gerne ebenfalls als Arabitis-infiziert.
Die Rasse hat mich von Anfang an gepackt.
Natürlich muss mein eigenes Pferd dann ein Araber sein.

Das Vertrauen ist hart erarbeitet, denn ein Araber schenkt einen das nicht.
Aber wenn es soweit ist hat man tatsächlich jemanden, der mit einen durch das Feuer geht.

Der Mut und die Ruhe eines Arabers räumt ganz schnell mit den Vorurteilen auf, wenn man ihm die Chance dazu gibt.
Ich habe viele Warmblüter wesentlich hysterischer erlebt als meinen kleinen Araber.

Araber können tolle Kumpels sein! :D
 
Thema:

Arabisches Vollblut

Arabisches Vollblut - Ähnliche Themen

  • Anglo-Araber

    Anglo-Araber: Der Anglo-Araber wird überall auf der Welt gezüchtet, obwohl er eigentlich aus England stammt. Besondere Bedeutung hat Frankreich, da die Zucht...
  • Ähnliche Themen
  • Anglo-Araber

    Anglo-Araber: Der Anglo-Araber wird überall auf der Welt gezüchtet, obwohl er eigentlich aus England stammt. Besondere Bedeutung hat Frankreich, da die Zucht...