American Saddlebred

Diskutiere American Saddlebred im Rassen A - D Forum im Bereich Pferderassen; Wie der Name schon sagt, stammt das American Saddlebred aus Amerika. Es kommt ursprünglich aus dem Süden der Vereinigten Staaten und wurde...
Ladino

Ladino

Beiträge
205
Reaktionen
1
Wie der Name schon sagt, stammt das American Saddlebred aus Amerika. Es kommt ursprünglich aus dem Süden der Vereinigten Staaten und wurde Kentucky Saddlebred genannt. Auch heute noch ist das Hauptzuchtgebiet Blue Grass Country in der Gegend von Lexington, Kentucky, obwohl der Vorfahr des American Saddlebred, der Narragansett Pacer, aus Rhode Island in New England stammt. Auch dieser war schon ein berühmter Passgänger, diese Qualitäten gab er an das Saddlebred weiter.

Da in England durch das Aufkommen des Vollbluts der Galopprennsport so populär geworden war und nicht mehr viel Platz für andere Sportarten ließ, verlagerte sich die Passgänger-Zucht in die USA, wo nicht nur der Narragansett Pacer, sondern auch der Canadian Pacer gezüchtet wurden. Das Saddlebred vereinigt diese beiden Rassen in sich und ist in den Südstaaten sehr beliebt als Reitpferd, vor allem in schlechtem Gelände, aber auch vor der Kutsche. Er erleichterte den Siedler die Arbeit in dem unzivilisierten Land ganz bedeutend, sie verfeinerten seine Gänge noch und passten sie den Bedürfnissen an. Der Narragansett Pacer und der Canadian Pacer starben aus, das Saddlebred wurde durch Morgan Horses und Vollblüter veredelt. Dadurch bekam das Saddlebred seine Eleganz.

Das moderne Saddlebred ähnelt dem Hackney, er ist ein Showpferd, das drei oder fünf Gänge gehen kann. Es hat eine außergewöhnlich hohe Knieaktion, die er von den alten Passgängern (s. Pass, Kap. Begriffe der Reitkunst) und Töltern (s. Tölt, Kap. Begriffe der Reitkunst) geerbt hat. Des Weiteren ist es schnell, mutig und schön. Auf Grund dieser Eigenschaften hat das Saddlebred eine sehr große Anhängerschaft, nicht nur in den USA. Außerdem geht es schön vor der Kutsche und wird als Freizeit- und Geländepferd eingesetzt. Es eignet sich auch für Farmarbeiten wie das Rinderhüten und ist ein begabtes Spring- und Dressurpferd.

Allerdings wird das Saddlebred häufig verkannt, und zwar auf Grund seiner Aufmachung als Showpferd. Dort wird er mit überlangen, unnatürlichen Hufen und künstlich hoch gestelltem Schweif präsentiert, außerdem gelten die Trainingsmethoden oft als sehr zweifelhaft: Die Pferde werden extrem hoch ausgebunden, um die hohe Kopfhaltung zu erzielen, außerdem tragen die Pferde während des Trainings immer Scheuklappen.

Auf den Shows wird das Saddlebred sowohl im Geschirr als auch unterm Reiter vorgestellt. Je nachdem, ob das Pferd ein Drei- oder Fünfgänger ist, zeigt es Schritt, Trab, Galopp(s. Gangarten, Kap. Begriffe der Reitkunst) oder Schritt, Trab und Galopp sowie den „slow gait“, einen Vierertakt, bei dem das abgehobene Bein einen Moment in der Luft verhält, bevor es wieder aufgesetzt wird, und den „rack“, der dem Tölt entspricht, aber in vollem Renntempo geritten wird.

Der Kopf des Saddlebreds ist sehr fein, die Augen stehen weit auseinander, die Ohren sind klein und beweglich, das Maul wohl geformt, die Nüstern weit. Die Rasse hat eine gute Ganaschenfreiheit, der Hals ist lang und gebogen, oft mit ausgeprägter Unterhalsmuskulatur, die durch die hohe Kopfhaltung bedingt ist. Der Widerrist ist sehr hoch und klar gezeichnet, der Rücken kurz und kräftig. Die Schultern des Saddlebreds sind ausgesprochen schräg und befähigen es zu seiner hohen Aktion. Die Hinterhand ist optimal bemuskelt, die Kruppe gerade, der Schweif hoch angesetzt. In den USA wird bei Showpferden häufig ein kleiner chirurgischer Eingriff am Schweif gemacht, damit das Pferd ihn noch höher trägt. In Deutschland ist das jedoch verboten. Die Gliedmaßen sind sehr stark. Rumpf ist kompakt mit tiefer Brust und gut gewölbten Rippen; er gleicht dem des Hackneys.

Bei Showpferden werden die Hufe des Saddlebreds extrem lang gehalten, zudem werden sie mit Gewichtseisen beschlagen, um die Aktion de Pferdes noch schöner erscheinen zu lassen. Die Fesseln des Saddlebreds sind lang und schräg und führen zu dem schwebenden Gang des Pferdes.

Das Saddlebred wird zwischen 1,50 und 1,60m groß, gelegentlich auch höher.
 
Thema:

American Saddlebred

American Saddlebred - Ähnliche Themen

  • American Curly Horses

    American Curly Horses: American Bashkir Curly Horse Das Bushkir habe ich weggelassen, da sie nichts (wie früher vermutet) mit den Bushkirs (Russland) zu tun haben...
  • American Curly Horses - Ähnliche Themen

  • American Curly Horses

    American Curly Horses: American Bashkir Curly Horse Das Bushkir habe ich weggelassen, da sie nichts (wie früher vermutet) mit den Bushkirs (Russland) zu tun haben...