Todkranker Haufen und einige Fragen

Diskutiere Todkranker Haufen und einige Fragen im Allgemeines Forum im Bereich Mäuse; Hallo, Vorab könnt ihr nun natürlich auf mich einhauen was ich so blöd bin und das alles nicht früher bemerkt habe, aber ich mach mir so schon...
C

Charlotte1

Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,

Vorab könnt ihr nun natürlich auf mich einhauen was ich so blöd bin und das alles nicht früher bemerkt habe, aber ich mach mir so schon genug Vorwürfe, also bitte nicht hauen...

Also es handelt sich um 3 Farbis und eine Streifengrasmaus, Ein Farbi ist kerngesund, der rest leider totkrank bzw schon eingeschläfert. Streifi teilte sich ein zu hause mit einem Farbi (ja nicht ideal, Faris Partner starb nachdem ich ihn 2 Wochen hatte an Myco und ich schenkte ihm zwei nette Kerl, die er nur prügelte also musste ich sie trennen und gab ihm zwei Streifis, wobei eins den Umzug in den Regalumbau nicht passte und es starb somit blieben ein farbi und ein streifi) ja und eben die zwei anderen farbis zusammen. Soweit so gut, Das Farbi dass sich mit dem Streifi ein Heim teilt hatte schon seit einiger Zeit ein komisches Auge, heute musste ich feststellen, dass das Ding das komplette Auge eingenommen hat sich entzunden hat ohne ende. Ich musste ihn dann einschläfern lassen, der Tumor hat sogar schon den knochen auseinander gedrückt und war rießig. Da Streifi nieste hab ich den gleich mitgeschleppt zum TA, meine befürchtung war richtig, Myco. Und das andere Farbi hatte einen Punkt auf dem Auge der komisch aussah, also das auch mitgeschleppt, dieser Punkt ist ein Tumor von dem das halbe Auge betroffen ist.
So nun massig Fragen, natürlich habe ich mich schon eine Weile mit myco beschäfftigt, da ein Farbi ja schon dan gestorben ist und eine Ratte die ich vor langer Zeit mal hatte auch schon. Aber en paar sachen sind mir unschlüssig.
Nach einem Jar suchen bin ich nun allerdings endlich auf einen TA gestoßen der das wenigstens behandelt und nicht gleich einschläfert...
Aber wie sinnvoll ist diese Antibiotikabehandlung bei streifis? Sie haben ja durchaus einen sehr schnellen heilungsprozess, sagte zuminderst die Züchterin die sie mir verkauft hat, besteht da eine chance das gut in den griff zu bekommen so das ich nicht nur den leidensweg verlängere mit diesen maßnahmen.
Was mache ich nun mit dem wervittwetem mycostreifi? ich kann es nicht zu den anderen setzen 1. zu viel stress auf einmal 2. es steckt die anderen an
Staubfreies Streu wegen der mycomaus um die atemwege zu schonen? ich bin heute von zoohandlung zu zoohandlung geirrt nichts... dieses stroh soll laut verkäuferin auch stauben, katzenstreu gabs zwar auf pflanzliche basis aber das war ein klumpendes und ist auch hart ohne ende. Laut der staubt dieses überstreu weniger also nahm ich das, aber das ist so unsagbar hart, also mischte ich nun doch wieder das normale drunter, aber das liegt nun unbenutzt und unbebaut im gehege damit sich der staub setzen kann. War auch die geistreiche idee einer verkäuferin.
Ich hab alle vitaminpreparate, aufbaupreparate, mineralstoffe für nager sw gekauft die ich finden konnte und lies allein dafür 30 € in einem laden, ist das sinnvoll? bringt das beiden überhaupt irgendwas?
Wieso verschreibt mit der ta wundsalbe für die augen bei krebs? genauer gesagt gentamicin-pos, davon geht doch kein krebs weg oder? Wäre das auge entfernen nicht sicherer und einfacher auch für die maus? Ich mein das halbe Auge ist betroffen so viel sieht er damit wohl sowieso nicht mehr und bevor sich der krebs ausbreitet doch lieber entfernen oder sehe ich das so verkehrt?
Und ab wann sehe ich das die Tierärztin zwar mit mir gut verdient aber die maßnahmen die sie ergreift meine nasen auch nicht rettet geschweige denn gesund bekommen?

Ich weiß ist etwas lang aber ich weiß echt nicht mehr was ich machen soll, ich kann nichtmal mehr geradeaus denken, das war nun echt ein wenig viel auf einmal heute...
Vll hat auch irgendjemand Tips was man am besten im allgemeinen mit so einem kranken haufen macht, es muss doch irgendwas geben as ich tun kann.
Nunja danke für die Aufmerksamkeit und danke auch schonmal fürs antwoten insofern es jemand tut.
lg
Charlotte
 
21.12.2006
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Todkranker Haufen und einige Fragen . Dort wird jeder fündig!
seven

seven

Moderatorin
Beiträge
5.763
Reaktionen
84
Ohweh, da hast Du ja echt ein Krankheits-Chaos! (Ich wusste gar nicht, dass man Streifengrasmäuse auch mit Farbmäusen zusammen halten kann... kannte das nur von Vielzitzen- und Stachelmäusen....und in beiden Fällen auch nur als "Notlösung" - so wie bei Dir jetzt.)

Ich versuch´ mich mal da durchzuwuseln - vielleicht kann ich ja wenigstens ein bisschen helfen...
Zur Ansteckung bei Myco: über 90% aller Farbmäuse tragen den Erreger ohnehin schon in sich, ob es ausbricht oder nicht, hängt von der Stärke des Immunsystems ab (d. h., eine Mycomaus im Käfig muss nicht zwangsläufig die anderen "anstecken"...) Allerdings hast Du wohl Recht, und eine Vergesellschaftung ist für eine mycokranke Maus mit akutem Schub sicher reichlich stressig. Ach ja: Wir haben auch einige Myco-Mäuse, und bei ihnen schlägt die Behandlung mit Baytril in der Regel gut an! Wie das bei Streifis ist, weiß ich nicht...

Zur Streu: Bloß kein Katzenstreu nehmen - kann im Magen verklumpen!!!
Wegen meiner Allergie haben wir auch nach staubarmer Streu gesucht - wir haben jetzt Hanfstreu. Außerdem haben wir die Streu auf einer Etage durch Hanfteppich ersetzt (gibt´s günstig bei www.futterkonzept.de) - das zerfasern sich die Mäuschen mit wachsender Begeisterung selbst...

Ob Du Die Mäuschen mit Vitamin- und sonstigen Präparaten zuhauen solltest, weiß ich auch nicht... Statt Vitamintropfen würd´ ich einfach jeden Tag ein wenig Frischfutter in den Käfig packen - bei uns kommt immer ein Tropfen Olivenöl drauf, das soll auch krebsvorbeugende Wirkung haben (ich schreibe "soll" - erwiesen ist´s nicht, aber bei einer unserer Mäuse verschwanden zwei Knubbel, die die Tierärztin als Tumore diagnostiziert hatte... ob´s am Olivenöl lag, keine Ahnung!) Außerdem bekommen unsere Mäuse täglich einen Kürbiskern - soll ebenfalls gesund sein...

Hat das Mäuschen denn auch tränende Augen? Dann ist eine Augensalbe vielleicht sinnvoll (ich hatte sowas noch nicht, kann daher nur vermuten...) Gegen Krebs wird es wohl nicht helfen, aber vielleicht kann es eine Entzündung hemmen? Eine Krebsmaus zu operieren ist ein sehr großes Risiko - allein die Narkose kann das Tier ganz fix töten... abgesehen davon, dass Krebs, wenn er bei Mäusen diagnostiziert wird, in vielen Fällen schon gestreut hat und dann wenige Wochen später wieder auftritt - d. h., Du machst der Maus einen Riesenstress mit der OP und der Heilung, und kurze Zeit später geht´s ihr wieder genauso schlecht... Da würde ich lieber versuchen, ihr noch eine möglichst schöne Zeit zu machen, und wenn Du merkst, sie fängt an sich zu quälen, lass´ sie erlösen...

So, das war jetzt meine etwas wirre Antwort, ich hoffe, Du konntst wenigstens ein bisschen was damit anfangen...
Alles Gute für Deine Mäuschen!
LG, seven
 
C

Charlotte1

Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo seven,
Vielen lieben Dank für die Antwort (und entschuldige meine vergessenen Buchstaben oben, ich hatte die ganze Nacht nicht geschlafen kam gerade vom TA und war nicht wirklich auf der Höhe), mit dem mycostreifi hast du mir ja durchaus ein wenig mut gemacht auch wenn ich immernoch den Tränen nah bin sobald ich es nur anschaue. Du sagtest du hast auch mycomäuse, werden die dann regemäßig bei schüben behandelt oder kommen da erstmal keine mehr wenn das antibiotika angeschlagen hat? Ich bete ja das es anschlägt...
Zum Streu, leider geht sie Seite gerade nicht bzw ich kann dort nichts anklicken, aber ich versuche es morgen nochmal.
Das mit dem Olivenöl hab ich leider noch nie gehört aber ich werds auf jeden Fall versuchn und mir morgen welches besogen, nimmst du da ein bestimmtes, also keine ahnung (ich kauf für mich nur immer irgendein Öl und achte da nicht so drauf was dabei steht, weil ich eh kaum welches benutze) gibt da glaub ich kaltgepresst, bilogisch und was weiß ich nicht alles. Aber an und für sich hört sich der Tip super an. Werd das dann wohl auch bei den Ratten morgen mit einführen, schaden kanns ja nicht.
So dann noch zum Krebsmäuschen, tränende Augen hat es nicht, aber eben der Punkt den ich beschrieb ist ein Tumor wenn ich die nun richtig verstanden habe, aber ich hab nochmal nachgedacht der kratzt da drin rum und dadurch entzündet es sich, deshalb wohl die salbe. Dein letzter Satz klingt nicht sonderlich posetiv für seine Zukunft, also kann ich im Grunde nur warten und schauen wie es sich entwickelt und hoffen das der Tumor sehr langsam wächst und das Mäuschen noch ein bisschen Zeit hat?
Mit der OP lag ich wohl ziemlich daneben, danke für die Aufklärung.
Und auch nochmal vielen Dank für die Antwort und entschuldige das ich dich nun so mit Fragen bombadiere.
lg
Charlotte
 
seven

seven

Moderatorin
Beiträge
5.763
Reaktionen
84
Hallo!
Zu den Mycoschüben: Das ist von Maus zu Maus unterschiedlich. Wer knattert, bekommt erstmal für 10 Tage Baytril. Normalerweise geht´s den Mäuschen dann nach spätestens drei Tagen schon wieder deutlich besser, und das hält dann auch erstmal für eine Weile an. Leider haben wir zwei Mäuschen (Mama und Tochter), die es besonders schlimm erwischt hat und die dann zwei, drei Wochen nach Absetzen des Baytrils wieder anfangen zu knattern. Da man ja aber nach einer "Runde" Antibiotikum erstmal vier Wochen Pause machen soll, bekommen sie auch erst nach dieser Zeit wieder was. (Ich find´s auch sehr schwer zu unterscheiden, ob die Maus nun aufgrund eines frischen Mycoschubes knattert oder ob sie knattert, weil schon so viel Lungengewebe zerstört ist...) Bei den anderen Mäuschen sind die Abstände zwischen den Mycoschüben zum Glück größer, die schaffen auch schon mal zwei oder drei Monate - die Maus, die´s bisher am längsten geschafft hat, ist Cara. Sie hatte erstmals Anfang August einen Mycoschub und musste erst letzte Woche zum zweiten Mal behandelt werden. Sie ist auch eine unserer beiden ältesten Mäuse und hat erstmals im Alter von 10 Monaten angefangen zu knattern. Ihre Schwester (beide sind jetzt knapp 14 Monate alt) hat noch nie geknattert... Von unseren 12 Mäuschen mussten erst vier noch kein Baytril schlucken :( .
Zum Olivenöl: Wir haben immer "Natives Olivenöl Extra" von Tip, also nix großartig Besonderes :wink: Wir haben irgendwann mal spaßeshalber ein Schälchen Gemüse mit Öl und eines ohne Öl in den Käfig gestellt - tja, rate mal, welches am anderen Morgen leer war? :wink: Verwöhnte Tierchen...
Zu Deiner Tumormaus: Würde Dein TA denn überhaupt eine OP riskieren? Als unsere Seven damals ihre beiden Knubbel hatte und die TÄ meinte, das wären wohl Tumore, hatten wir auch erst über eine OP nachgedacht, aber die Maus wog gerade mal 20g und hätte mit Sicherheit die OP nicht überlebt - außerdem meinte die TÄ, dass Tumore schon gestreut haben dürften, wenn man sie bemerkt, zumal sie meist ja auch sehr schnell wachsen, leider. Also haben wir die Maus fein verwöhnt mit Olivenöl und Kürbiskernen - und dann waren die Knubbel plötzlich verschwunden... Hmpf, das ist halt immer so´ne Sache - man möchte der Maus ja auch gern helfen und hätte am liebsten, dass sie wieder gesund wird. Aber bei so kleinen Tieren ist das Risiko einfach so verdammt hoch. Wir haben für uns beschlossen, dass wir eine Tumormaus nicht operieren lassen (es sei denn, die TÄ ist ausdrücklich überzeugt davon, dass das Tier noch eine Chance hat), sondern ihr lieber noch eine schöne Zeit machen. Wie lang diese sein kann, ist ebenfalls wieder von Maus zu Maus unterschiedlich: Manchmal wachsen Tumore recht langsam, dann kann die Maus sogar noch ein paar Monate leben. Manchmal wachsen sie aber so schnell, dass es nur wenige Wochen, wenn nicht gar nur Tage sind :cry: ...
Ich drück´ Dir die Daumen, dass das Baytril bei Deinem Mycomäuschen anschlägt und dass Dein Tumormäuschen noch eine lange und schöne Zeit bei Dir haben darf!
LG, seven
 
C

Charlotte1

Beiträge
7
Reaktionen
0
vielen dank nochmal und sorry das ich schon wieder rumnerven muss.
mein hauptproblem ist echt die mycomaus, die entwickelt sich zu nem psycho der sich lieber selbst verstümmelt als sich helfen zu lassen. ich hab heute mittag versucht ihm das antibiotika zu geben, keine chance das ganze führte so weit, dass er völlig gestresst halbtot in meiner hand lag weil er so fertig war vom wehren, damit hab ich schonmal eine tagesration verplempert, also zog ich los um bananensaft und gemüsesaft zu besorgen damit ichs ihm darüber geben kann... wieder fehlgriff, er rührt beides nicht an und es kommt nch schlimmer, vor lauter stress hat er seinen schwanz aufgefressen -.- die TÄ die ich dann sofort anrief erzählte mir was von jodsalbe und ich soll mich nicht aufregen das kommt eben vor das mäuse ihren schwanz fressen (ähm natürlich bin ich aufgewühlt wenn ich in den käfig schaue und da nur noch ein angefressener blutiger rest von einem zentimeter an schwanz da ist).
Ich hab mir nun überlegt ein stück gurke mit zewa ein wenig abzutrocknen das antibiotikazeug drauf zu tun und ihm in den Käfig zu legen, vll noch das wasser für 1-2 stunden wegnehmen, wenn er durst hat muss er dann auf diese getränkte gurke zurück greifen... aber kann man das AB überhaupt im käfig rumstehen lassen?
Soviel mal dazu... hab olivenöl und kürbiskerne besogt auf die kübiskerne sind alle ganz scharf drauf das olivenöl mit gemüse wird erstmal nur beäugt.
Achja und nochmal vielen Dank für deine Erfahrungen mit Myco, tut mir leid das du auch so viele kranke Nasen hast, aber anscheinend scheinst du es ganz gut geregelt zu bekommen mit ihnen.
So und ich klapper nun mal meine Nachbarn ab ob jemand eine wundsalbe hat die nicht brennt, ich will dem doch nicht noch mehr weh tun der traut mir eh schon keinen meter mehr über den weg.
Danke nochmal und lg
Charlotte
 
C

Charlotte1

Beiträge
7
Reaktionen
0
hat sich erledigt kann man und frisst er auch so insofern man ihm das andere futter derweil wegnimmt *schweiß von der stirn wisch* so bekam er seine ration heute noch.
 
seven

seven

Moderatorin
Beiträge
5.763
Reaktionen
84
Hi Charlotte,
ohweh, das tut mir wirklich Leid für Dein armes Mäuschen! Wenn er jetzt das Antibiotikum übers Wasser nimmt, geht´s ja (er ist ja allein im Käfig, sonst ginge das ja auch wieder nicht, weil die anderen es ja nicht unbedingt bekommen sollen...) Ansonsten wirkt bei uns Nutri-Cal Wunder (hatte ich da schon von geschrieben? Ich verlier´ allmählich die Übersicht...) Das ist ´ne Vitaminpaste und die bekommst Du beim Tierarzt, und unsere Mäuse lieben es... die kommen freiwillig angestürzt und schlabbern ihr Baytril-Nutri-Gemisch... als wir noch kein Nutri hatten, war es auch immer schwierig, das Baytril in die Mäuse zu bekommen...
Viel Glück für Deine kleinen Fellnasen!
LG, seven
 
S

Sirius1

Beiträge
335
Reaktionen
0
Hallo,

ich wollte das

und die dann zwei, drei Wochen nach Absetzen des Baytrils wieder anfangen zu knattern. Da man ja aber nach einer "Runde" Antibiotikum erstmal vier Wochen Pause machen soll, bekommen sie auch erst nach dieser Zeit wieder was
noch kurz aufgreifen.

das wäre ziemlcih unklug und gefährlich fürs Tier, das so zu machen!
es ist richtig: zwischen Baytrilbehandlungen sollte eine 4wöchtige Pause liegen.

Wenn es aber nicht wirkt, dann sollte man SOFORT auf ein anderes AB umsteigen: Myco zerstört die lUnge, jeder unbehandelte TAge bedeteutet einen Tag näher an einer chronischen irreparablen Erkrankung.

Wenn z.B: nach 7-10 Tage Baytril KEINE Besserung da ist, kann man nach 24 STunden sofort auf Bigram/Borgal umsteigen. Beide ABs bleiben nur ca 24 Stunden im Körper, da kann man also gut wechseln.

ABER: AB ist immer auch eine Belastung für den Körper, daher sollte man schnell das richtige finden. Wenn einmal Baytril nicht mehr wirkt, sollte man beim nächsten Schub gleich auf ein andere Produkt umsteigen.


Sehr gut bei Myco (und bei Baytril-Resistenz) wirkt z.B. Borgal/Bigram
manche nehmen auch Chloremphenicol usw

und: Myco bricht oft nicht ohne Grund aus.... das sollte man auch nicht vergessen!

grüße
sirius
 
seven

seven

Moderatorin
Beiträge
5.763
Reaktionen
84
@Sirius:
Das Baytril wirkt ja - spätestens am dritten Tag hören die Mäuschen auf zu knattern... Dann geht´s ein paar Wochen gut, und dann fangen Kami und ihre Tochter Hayat wieder an (wie gesagt, die anderen halten länger durch). Chloramphenicol hatten wir bei unserer allerersten Mycomaus. Das hat aber nicht angeschlagen, und da sind wir auf Baytril umgestiegen. Von Borgal/Bigram hab´ ich noch nichts gehört, aber da werd´ ich mich mal schlau machen, danke!
LG, seven
 
S

Sirius1

Beiträge
335
Reaktionen
0
Hi,

haben die Tiere denn genug Ruhe?
wohnen sie evt. in einem Terra/Aqua?

Man sollte ABs wechseln, wenn sie nicht oder nicht lange die Krankheit beseitigen. Bei manchen Tieren können Resistenzen vorliegen, bei andere nicht... :)

grüße
sirius
 
seven

seven

Moderatorin
Beiträge
5.763
Reaktionen
84
Unsere Mäuse wohnen in einer 100cm (L) x 50cm (B) x 120cm (H) Voliere, auf die hoffentlich noch in dieser Woche ein 100x50x70cm Aufbau draufkommt. Sie stehen an einem ruhigen Platz im Wohnzimmer, ohne sonstige Haustiere oder Kinder und werden nicht "zwangsbekuschelt". Wie gesagt, ich werde Deinen Tipp beherzigen und mich beim nächsten Mal (im Moment ist´s nur eine Maus, die Baytril bekommt, und sie hat auch schon fast komplett aufgehört zu knattern) nach den von Dir genannten ABs erkundigen. Ich hab´ auch mal was von Marbocyl gehört, das gut sein soll - oder verwechlse ich da was?
LG, seven
 
C

Charlotte1

Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich nochmal, es nimmt kein ende... das arme mycostreifi musste ich heute zu Grabe tragen, es ist nicht an myco gestorben sondern an dem ganzen stress.
Mit dem Krebsmäusel sieht es nicht wesentlich besser aus der Tumor wächst so verdammt schnell... ich fahr anfang nächste woche nochmal zur Klinik die soll sich das anschauen inwiefern es noch sinn macht den armen mit augensalbe zu ärgern, denn mit dem ganzen hickhack hat er angefangen zu fiepen, ab und zu fiept er unterm schnaufen und manchmal auch einfach so da sitzt er auf seinem holztunnel und fiept. Ich mach mir keine sonderlich großen hoffnungen mehr. Mir tuts wirklich leid. Es tut wirklich weh den armen anzuschauen und zu sehen das es von Tag zu Tag schlimmer wird.
Nunja soviel zum aktuellen.
Die Frage bleibt wen das Krebsmäusel auch noch stirbt, was mache ich mit dem einzelnen Böckchen, der ist wohlauf und gesund, aber in der einsamkeit wird er das nicht lange bleiben. Ich könnte zwei Streifis haben aber ich weiß nicht vermutlich lassen die ihn dann auch links liegen (immerhin wären das geschwister und junge hüpfer, er ist ja doch schon ein etwas älterer herr der sein halbes leben einen festen partner hatte den er dominiert hat) und dann hat er zusätzlichen stress und ist trotzdem einsam... und nen farbbock dazu trau ich mich ehrlich gesagt nicht, ich hab den ja nichtmal zu nem fremden jungen bock bekommen als er selbst noch jung war.
Naja ich geh mich nun erstmal bei einem Kumpel ausweinen, vll weiß derweil ja jemand was ich machen soll im Fall der Fälle mit dem Böckchen
lg und danke
Charlotte
 
Thema:

Todkranker Haufen und einige Fragen