Tierrechtsorganisation PETA

Diskutiere Tierrechtsorganisation PETA im Tierische Plauderecke Forum im Bereich Community; PETA (People for he Ethical Treatment of Animal) ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Tierrechtsorganisation – wohlgemerkt Tierrechts- und...
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
PETA (People for he Ethical Treatment of Animal) ist nach eigenen Angaben die weltweit größte Tierrechtsorganisation – wohlgemerkt Tierrechts- und nicht Tierschutzorganisation.

Ihre Philosophie, ihr Tierbild:

Das Tier ist unantastbar, das Tier ist gut, es hat gleiche Rechte wie der Mensch auch.
Jeder Mensch, der dem Tier nachstellt und es nutzt, der es tötet, um es zu verwerten, ist schlecht, ist ein Mörder.


Quelle: Der Märkische Angler Ausgabe 3/2006

Was haltet ihr davon?

Meine Meinung:
Ein Tier ist ein Lebewesen, welches man achten sollte bzw. muss. Tiere unnötig zu quälen (zb: Tierversuche) muss unterbunden werden.

Aber ganz dahinterstehen kann ich nicht. Ich bin KEIN Vegetarier oder gar Veganer.
Und ich schließe aus der Philosophie, das ein Mensch ein Mörder ist, der Tiere schlachtet.

Wie ist Eure Meinung dazu?

Jamie
 
W

waterdragon

Beiträge
28
Reaktionen
0
huhu,

aaaalso ich halte nicht besonders viel von der PETA (auch wenn ich da bestimmt gleich eine aufn sack bekomm). Tierschutzorganisationen, die seriös sind und tierquälerei vermeiden wollen durch aufklärung oder direkte legale hilfe finde ich gut. Aber sensationsheischende vermummte, die in nacht und nebenaktionen irgendwo einbrechen finde ich nicht gut.

Die Peta mag zwar ganz löbliche motivationen haben, allerdings sind die mir wirklich ne spur zu krass... es ist nur schwarz/weiß malerei und in vielen fällen sind die aktionen illegal.
klar wirken die videos, die sie bei sich auf der seite haben abstoßend und schlimm, aber wozu ist das gefilmt worden? Gibt es dazu Text, wie man solche sachen vermeiden kann? Leute nur schocken, ihnen aber keine alternativen geben funktioniert meiner meinung nach nicht.
 
C

cyberschnecki

Beiträge
1.128
Reaktionen
0
PETA ist mir in mancher Hinsicht auch zu extrem.
Ich bin keine Vegetarierin und bin der Meinung, dass es für "Allesfresser" nicht gesund sein kann, kein Fleisch zu essen oder sich gar nur von anorganischen Produkten zu ernähren. Das ist der Nahrungskreislauf und auch Tiere müssen zuerst töten, bevor sie Fleisch fressen können - nicht nur Menschen.
Wichtig ist mir dabei aber, dass die Tiere artgerecht gehalten wurden.
Einen anderen Grund für die Tötung eines Lebewesens als Nahrungsgewinn -wie z.B. für die Pelzindustrie oder gar nur zum Spaß- finde ich nicht akzeptabel.
Und manche Projekte von der PETA halte ich schon für sinnvoll, auch wenn ich mit ihren Prinzipien nicht ganz einverstanden bin.
 
Sam1

Sam1

Beiträge
90
Reaktionen
0
Hi!
Ich weiss über die PETA gar nichts. Allerdings erscheint mir deren Philosophie, wie sie der Märkische Angler darstellt, überzogen. Ist das wirklich so? Natürlich hat der Märkische Angler größtes Interesse daran, ein negatives Bild zu erzeugen durch diesen Ausspruch:
Das Tier ist unantastbar, das Tier ist gut, es hat gleiche Rechte wie der Mensch auch. Jeder Mensch, der dem Tier nachstellt und es nutzt, der es tötet, um es zu verwerten, ist schlecht, ist ein Mörder.
SAGT die PETA das denn auch von sich selbst? Auf deren Homepage hab ich es nicht gefunden.

Im Großen und ganzen schließ ich mich Cyberschnecki an; Fleisch: ja, aber artgerecht. Pelze - NEIN! Ich werd mal googeln, um was über die zu erfahren.

Ob deren Aktionen oftmals illegal sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Zur Legalität jedoch kann ich nur sagen: Ob legal oder illegal, entscheidet nicht immer das Gesetz. Sonst wären wir Wendländer hier schon ziemlich kriminell .... :twisted:

Liebe Greetz
Sam
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Es geht eigentlich darum: Es wird wieder Angelunterricht in der Schule eingeführt in Brandenburg. Und da hat die PETA einen netten Breif geschrieben, mit der Philosophie!

Außerdem stand drinnen, das man die armen Kinder nicht zum MÖRDER erziehen darf. Und Angler sind MÖRDER...

Für mich völlig unverständlich. Wenn sie auf den Fisch drauf rum kloppen, verstehe ich diesen Ausdruck. Aber mein Vater ist selber Angler.

1 Schlag auf den Kopf und die Fische sind weg. So eine Äußerung finde ich unmöglich....


Jamie
 
C

cyberschnecki

Beiträge
1.128
Reaktionen
0
Das steht auf der PETA-Seite:

PETA ist der Ansicht, dass die Grundrechte von Tieren, also ihre ureigensten Interessen, berücksichtigt werden müssen, egal, ob die Tiere für den Menschen von irgendeinem Nutzen sind. Genau wie wir können sie leiden und haben ein Interesse daran, ihr eigenes Leben zu leben. Daher steht es uns nicht zu, sie für Ernährung, Kleidung, Experimente oder aus irgendeinem anderen Grund zu benutzen.
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Hallo!

Wie sagte Stefan Wittlin so schön?
Militante Tierschützer schaden nur einer Gattung, nämlich den Tieren.
Und es ist nun mal die bittere Wahrheit. Ob nun Vertreter Petas (wir wollen hier ja auch nicht alle über einen Kamm scheren), irgendwelche andere Tierrechtsorganisationen oder Einzelpersonen. Sie bringen den Tierschutz in Verruf und haben immer noch nicht kapiert, dass es nicht darauf ankommt, militant seine Meinung zu vertreten, sondern dass man die Mehrheit der Menschen für den Tierschutz gewinnen muss.

Allerdings kommt einem über diese Organisation so einiges zu Ohren. Tierrechtler oder vielleicht doch geldhungrige Machthaber?

Mal abgesehen davon finde ich es ehrlich gesagt aber eine Sauerei, Angelunterricht in Schulen einführen zu wollen. Hobbyangler sind wie Sonntagsjäger (in beiden "Brachen" bitte auch nicht alle über einen Kamm scheren, es gibt immer die einen und die anderen!).
Man sollte Kindern Respekt und den richtigen Umgang mit Tieren und Umwelt beibringen und nicht wie man aus "Spaß Tiere tötet" (Mal ganz bös ausgedrückt, es ist ja nicht immer so). Wenn dann doch bitte ein "Zwangspraktikum" im Schlachthof, damit die Kinder sehen wie es zugeht. Aber nein, das gäbe einen riesen Aufschrei. Man will den Leuten doch nicht ihre rosarote Brille von der Nase schlagen. :roll:
Tierheim wäre sicher auch keine schlechte Idee. Aber Angeln, das finde ich doch echt das allerletzte...
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Ich muß sagen, das ich das eigentlich gar nicht so schlecht finde.
Es sind AG`s, d.h. nach der Schule wird der Angleunterricht von professionellen Anglern (keine Hobbyangler die in Tümpeln Fische fangen),
also von Anglern die einen Fischereischein haben angeboten.

Da lernen die Kinder auch nicht gleich Fische zu töten. Nein, sie lernen (auch wenns doof klingt) den "Umgang" mit Fischen und das es AUCH Lebewesen sind. Diese darf man nicht unnötig quälen, sondern einen Schlag auf den Kopf geben und das wars und auch der muß gelernt sein.

Es gibt da ja eine genaue Technik. Also wenn man sich damit wirklich beschäftigt finde ich das Thema nicht verkehrt. Und es ist ja auf freiwilliger Basis...

LG Jamie
 
J

jassl

Beiträge
3
Reaktionen
0
Soooo,

da muss ich jetzt auch mal mitreden:

Ich find's echt nicht in Ordnung was hier so geschrieben wird.
Ich bin zwar erst 15 setz mich aber schon seit was weiß ich wie lang für Tiere ein. Hab selber schon 2 Hunde aus Tötungsstationen aus Spanien gerettet usw. Auch mit PETA hab ich schon zusammengearbeitet. Und es stimmt devinitif nicht, dass sie nur schocken und illegales machen. Nein, im Gegenteil. Durch diese Aktionen fordern sie doch auf etwas zu tun. Und Infos findet man auf dieser Seite mehr als genug. Wie man helfen kann, man kann sich Sachen bestellen um zu informieren, sich Unterschriftenlisten ausdrucken, etc. Ich bin Vegetarier, und ich bin der Meinung, wer Fleisch ist ist ein MÖRDERER! Wer nachdenkt wird das bestätigen und auch nichts dagegen sagen können. Aus meiner Familie bin ich auch die einzige Vegetarierin und ich sehe auch wie jeden Tag Fleisch gegessen wird und woher es kommt, und ich muss sagen ich find's nicht in Ordnung. Aber es bringt ja eh nix. Naja ich find's einfach nur gut was PETA da macht. Das sie so provozieren! Find ich echt gut!! Naja ist jeden seine Meinung und meine wird auf jeden Fall niemand ändern. Und wenn jemand sagt: Hast du dich schon mal wirklich mit PETA befasst und dahinter geschaut??" Dann kann ich beruhigt sagen: Ja, hab ich! Sonst hätte ich dies gar nicht geschrieben. Ach ja, dass mit dem Fischen: So nen Scheiß hab ich ja noch nie gehört!! Die Menschen haben alle so nen Schlag!! Wie kann man in ner Schule Angelunterricht anbieten??...

So, also dann

lg Jassl
 
F

Frieda

Beiträge
406
Reaktionen
0
Hallo!
Na da hast du ja einen uralten Beitrag ausgegraben :wink: .
Ich hab auch schon viel (negatives) über PETA gehört. das soll nicht heißen, das ich mich entsprechend damit befasst habe.
Es ist nur so, das durch PETA auch viele seriöse und wirkungsvolle Tierschützer in
verruf geraten sind. Solche schock-videos halte ich auch nicht für sehr sinnvoll.
Außerdem ist es nicht wahr, das MEnschen, die Fleisch essen Mörder sind. Was sagst du denn zu den vielen Raubtieren? Sind das auch alles Mörder?
 
Schnattchen

Schnattchen

Beiträge
575
Reaktionen
0
Tja, es ist und bleibt eine Gewissensfrage für jeden Einzelnen.
Ich selber versuche erstmal zum Ursprung der Sache zu gehen.
Wir Menschen sind nicht wirkliche Fleischverzehrer.
Wir begnügen uns mit Obst und Gemüse, zu Urzeiten.
Die Urmenschen sind aber zur Jagd gegangen und haben Tiere erlegt um zu überleben. Sie haben sich Nahrung beschafft indem sie jagen und sammeln gegangen sind.
Was bedeutet, es gab nicht täglich Fleisch.
Was heute verteufelt wird und da bin ich mit dabei, ist die Massenviehhaltung.
Da bleibt das liebe Vieh weis Gott auf der Strecke.
Die ewige Verindustrialisierung der Lebensmittel weil wir so elendig unbescheiden sind (auch ich).
Fragt euch bei jedem Einkauf, "Was brauche ich wirklich"
Nunja, den Kommerz werden wir wohl nicht stoppen können, oder was meint ihr?
Lg Schnattchen
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Ich bin Vegetarier, und ich bin der Meinung, wer Fleisch ist ist ein MÖRDERER! Wer nachdenkt wird das bestätigen und auch nichts dagegen sagen können
Wie kommst du darauf? Und wie kommst du zu der Annahme, jemand der als Vegetarier lebt, würde Tieren in irgendeiner Weise weniger schaden als jene, die Fleisch essen (denn dieser scheinst du ja zu sein)?

Was glaubst du denn, wie Eier und Milch entstehen? Das wächst nun mal auch nicht im Kühlregal. Beides entsteht durch Benutzung von Tieren, die oftmals nicht weniger grausam ist als das Schlachten selbst.
Milch wird von Kühen nicht für Menschen, sondern für Kälber produziert. So muss man entweder Mutter und Jungtiere trennen (was im Normalfall gemacht wird) oder die Kühe so überzüchten, dass sie mehr Milch produzieren. Damit wird dem Tier geschadet, dessen Körper nicht dafür ausgelegt ist.
Haben die Tiere keine Jungen, geben sie auch keine Milch. Folglich werden Milchproduzierende Tiere ständig trächtig gehalten. Da kommen nicht nur weibliche Tiere bei raus, die Männchen werden dann eben entsorgt. Das sind oft die Tiere, die auf grausamen Massentransporten durchs Land geschippert werden.

Wer Milch kauft unterstützt dieses Handeln genauso wie diejenigen, die Fleisch kaufen.

Mit Hühnern läuft es nicht anders. Auch aus Freilandhaltung braucht man die Tiere irgendwoher. Und auch dort schlüpfen nicht nur Hennen. Die Männchen werden getötet, oft auf brutalste Weise. Zudem legt ein normales Huhn nicht täglich Eier, muss also auch gezüchtet und erzwungen werden.

Jeder der Eier kauft, unterstützt diesen Umgang mit den Tieren.

Übrigens schaden auch viele Veganer den Tieren. TroFu wird aus Soja hergestellt, die meisten halten es nicht für nötig, sich darüber zu informieren.
Soja wird konventionell immer mehr als GVO angebaut, wie schwer ökologische Folgeschäden sein werden, weiß man noch nicht. Ganze Landstriche werden kahlgeschlagen, um Soja anzubauen. Tausende von Wildtieren vertrieben oder sogar getötet, damit sie nicht stören.
Soja verbraucht extrem viel Energie, um hergestellt zu werden. Energie kommt aus der Steckdose, klar... aber das muss auch produziert werden. Zu Lasten der Umwelt und der Tiere, die von ihr Abhängig sind.

Nun kann der Mensch, ob es ihm passt oder nicht, nun mal nicht nur von Luft und Liebe leben. Viele können nicht einmal ohne tierische Produkte leben, da unsere Gesellschaft immer kränker wird und Stoffwechselstörungen häufiger.
Es ist bei weitem sinnvoller und tierfreundlicher gute Tierhaltung und verantwortungsvolle Tiertötung zu unterstützen, als einfach nur Fleisch zu verzichten. Im Endeffekt wird den Tieren und Menschen damit weit mehr geholfen.

Es ist sinnlos und nicht gerade weit gedacht, Vegetarier zu werden und weiter alle tierische Produkte im Supermarkt zu kaufen. Ohne darauf zu achten, woher es stammt. So jemand ist nicht besser als die, die ihr Fleisch dort kaufen.

Übrigens sollte das jedem bekannt sein, der mit Peta zusammengearbeitet hat. Aber da würde mich doch glatt interessieren, wie denn deine Zusammenarbeit mit Peta aussah, wenn du denn einen Einblick hinter die Kulissen hattest.

Durch diese Aktionen fordern sie doch auf etwas zu tun.
Genau wie die Bildzeitung durch ihre Artikel zur Meinungsbildung verhilft... *hüstel*

@Frieda
Nicht nur Raubtiere :wink:. Wer Tötung von Lebewesen als Mord definiert, wird nicht Drumherum kommen, jedes Tier als Mörder zu sehen. Denn "Tier" definiert sich nun mal aus der Tatsache, dass man organisches Material zu Leben benötigt. Indirekt (und viele auch direkt) muss somit jedes Tier vom Tod anderer Lebewesen leben. Geht nicht anders.
Aber ohne den Tod (und die dadurch bedingte Tötung oder Mord, wie es einige gern provokativ ausdrücken) gäbe es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch kein Leben. So ist es eben...
 
J

jassl

Beiträge
3
Reaktionen
0
Ok, so jetzt muss ich zugeben, dass mich der Artikel schwer beeindruckt. Ich hab ja schon gesagt, ich bin erst 15 und denk auch noch wie ein Kind (naja son bissl). Ich bin Vegetarier und esse auch nur Produkte wirklich von einem total super mega tollem Bauern (super Freund von uns!). Es is mir schon klar, dass es eigentlich wirklich nichts bringt, Vegetarier zu sein. Es müsste schon die ganze Welt Vegetarier werden und die Tiere müssten auch wirklich artgerecht gehalten werden. Was natürlich nicht möglich ist. Also eigentlich kann ich da nur zustimmen. Ich muss auch sagen ich habe über das was ich geschrieben habe nicht wirkich nachgedacht. Deshalb muss ich mich eigentlich für das (wie man beim Hund sagt) zurechtweisen, bedanken. Und nächstes mal einfach mehr denken *lol*.

Also danke nummal

jassl
 
Schnattchen

Schnattchen

Beiträge
575
Reaktionen
0
Liebe Jassl,

ich fand es Klasse dass du diesen Thread eröffnet hast.
Gut das du den Mut hattest deine Gedanken hier zu äußern.
Wie wäre denn sonst eine Diskussion daraus geworden.
Das ist doch der Sinn eines Forums.

Also bitte ich dich sehr, wenn du mal wieder eine Meinung vertrittst, dann lass uns alle daran teilnehmen und darüber diskutieren, BITTE!

Lg, Schnattchen
 
A

Anonymous

Gast
" dass es eigentlich wirklich nichts bringt, Vegetarier zu sein."

das halte ich für eine Fehlaussage.

Stell dir vor, ein normaler Mensch ist etwa 1 Kuh im Jahr (nur mal angenommen zahlen hab ich jetzt nicht) dann ist für 1 Vegetarier genau 1 Kuh weniger gestorben! ist doch ok, oder nicht? also bringt es doch was! wenn auch nur wenig bringt aber was.

nach dieser Rechnung habe ich übrigens 11 Kühen das Leben gerettet und ich hoffe es werden noch mehr.




zur Peta diskussion.
nach den Aktionen "lieber Nackt als Pelz" sind sie für mich untendurch.Wenn sie soetwas schon machen dann mit Leuten die es ernst meinen. war nicht Naomi Campell auch dabei? und trägt sie Pelz? Ja Privat als auch auf dem Laufsteg.
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Ich bin Vegetarier und esse auch nur Produkte wirklich von einem total super mega tollem Bauern (super Freund von uns!)
Das ist super und damit erreichst du auch wirklich was. Denn wenn du solche Bauern unterstützt, gibst du den Landwirten die Chance, ihre Tierhaltung umzustellen.

Es ist nicht so, dass alle Landwirte, die ihre Tiere in Massentierhaltung halten, Monster sind. Es bleibt oft keine andere Wahl, denn die Produktion ist deutlich rentabler, wenn man Quantität statt Qualität produziert. Daran sind allein die Verbraucher Schuld.

Wer Vegetarier wird und weiter tierische Produkte aus Massentierhaltung kauft, unterstützt folglich diese auch weiter.
Wer aber tierische Produkte von Landwirten mit "artgerechter" Haltung kauft, unterstützt diese und tut wirklich aktiv was für Tiere und Umwelt :wink:

Ohne Tiertötung geht es in unserer heutigen Zeit einfach nicht (was sich hoffentlich irgendwann ändern wird, man ist auf dem besten Weg). Kein Landwirt kann rein mit Milchproduktion oder Produktion von Eiern leben und zusätzlich noch „ausgediente“ Tiere mit durchfüttern.
Zudem gibt es viele Haustierhalter, deren Tiere Fleisch benötigen. Müsste man also erst mal verbieten, ob das wirklich sinnvoll wäre? Darüber lässt sich streiten...
Auch ist unser Ökosystem so zerstört, dass der Mensch (auch wenn es nun zum empörtem Aufschrei kommt) regulierend eingreifen muss. Man versucht es zu ändern, aber noch ist es nicht so weit.
So ist der erste wichtige Punkt nicht das Töten abzuschaffen, sondern die grausamen Massenproduktionen zu stoppen. Und das funktioniert nicht, indem man einfach das Fleisch aus dem Speiseplan streicht.

Im Tierschutz muss man immer schön einen überdachten Schritt nach dem anderen manchen, sonst kommt man gegen die Ignoranz der Menschen nicht an. :wink:

Deshalb muss ich mich eigentlich für das (wie man beim Hund sagt) zurechtweisen, bedanken.
Als Zurechtweisung war es nicht gedacht, ich wollte lediglich zum nachdenken anregen :wink:. Ich finde deine Reaktion übrigens sehr lobenswert :) , die meisten "gehen erst mal an die Decke", bevor sich das denken anfangen.
 
Z

Zwerghamster

Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo Leute
Also ich weiss zwar nicht viel ueber die PETA aber ich habe schon von aehnlichen Tierrechtlerorganisationen gehoert... Ich selber bin ueberzeugte Vegitarierin. Ich glaube auch das Leute die Fleisch essen eigentlich Moerder sind, denn ein Mensch kann auch gut ohne Fleisch auskommen :!: :!: Deshalb sehe ich das Essen von Fleisch als unnoetigen Luxus an.... Wenn man Raubtiere nur noch mit Obst,Gemuese & Eiern fuettern wuerde wuerden sie zugrunde gehen, wenn ein Mensch kein Fleisch mehr isst ueberlebt er trotzdem....

Andrer seits finde ich es z.B. zu extrem wenn man auch keine Eier oder Milch isst....allerdings sollte man bei diesen Produkten darauf achten, dass sie aus Freilandhaltung stammen....
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Hallo Zwerghamster,

Ich glaube auch das Leute die Fleisch essen eigentlich Moerder sind, denn ein Mensch kann auch gut ohne Fleisch auskommen
Warum sollten Leute die Fleisch essen mehr Mörder sein als jemand, der sich vegetarisch ernährt?

Wenn man Raubtiere nur noch mit Obst,Gemuese & Eiern fuettern wuerde wuerden sie zugrunde gehen, wenn ein Mensch kein Fleisch mehr isst ueberlebt er trotzdem....
Wie kommst du darauf? Es soll Menschen geben, die ihre Hauskatzen (hier mit entsprechend künstlichen Zusätzen) und Haushunde rein vegan ernähren und die Tiere überleben trotzdem.

Andrer seits finde ich es z.B. zu extrem wenn man auch keine Eier oder Milch isst
Warum sollte dass dann plötzlich zu extrem sein?
Leute die Fleisch essen, nennst du Mörder, aber jemand der Eier und Milch konsumiert soll besser sein? Oder wie meinst du das?
 
C

Cia

Beiträge
31
Reaktionen
0
Hallo :)

ALso ich weiß nur, das menschen die vegetariere sind, oft mangelerscheinungen bekommen und zusätze zur ernährung nehmen müssen, klar kann man ohne überleben aber nicht mehr ganz so gesund!

Sicher ist es luxus 7x die woche Fleisch zu essen, man würde auch mit nur 3x hinkommen, aber komplett ohne ist auch für den menschen nicht gesund!

lg
 
Thema:

Tierrechtsorganisation PETA