Was sind Eure Meinungen zu Stoibers " Problem - Bär &qu

Diskutiere Was sind Eure Meinungen zu Stoibers " Problem - Bär &qu im Tierische Plauderecke Forum im Bereich Community; Hallo!! :lol: :lol: :lol: Weiß zwar nicht, ob das in ein Kleintier-Forum paßt :?: :?: , aber ich würde gerne wissen, wie Eure Meinung zu "...
K

Katzeschmusipuh

Beiträge
36
Reaktionen
0
Hallo!! :lol: :lol: :lol:

Weiß zwar nicht, ob das in ein Kleintier-Forum paßt :?: :?: , aber ich würde gerne wissen, wie Eure Meinung zu " Problem-Bär " Bruno ist und die Tatsache, dass er tatsächlich geschossen werden soll. ( Was im übrigen mal wieder typisch ist...Attacke!!! Knallt sie alle ab die Viecher!!! :cry: :cry: ) Kleine persönliche Randbemerkung...
Auf der anderen Seite mutet es doch seltsam an...geht es um ein Tier, oder zwei, drei, gehen die Menschen auf die Barrikaden, versuchen in der Mehrzahl sie zu retten und den Häschern zuvor zukommen...die Wale sind da auch ein prima Beispiel: stranden irgendwo ein zwei Tiere, tun sich eine Menge Menschen zusammen, versuchen alles um das/die Tier/e wieder ins Wasser zu bugsieren...nichts wird unversucht gelassen. Warum ist so wenig Aktionismus zu sehen, wenn es um das systematische Abschlachten der Wale geht, oder, um wieder zum Bären zu kommen, um die weltweite Ausbeutung/Bejagung/Ausnutzung des Tieres???

Nun denn, auch wenn der Bär das ein oder andere Schaf angefallen hat: Was passiert denn wohl sonst mit den Tieren??????? Hier geht es doch wohl nicht um die Trauer des Halters um seine Tiere, sondern, um den finanziellen Verlust, da die lieben Tierchen ja wohl zum menschlichen Verzehr gedacht waren...irgendwo nett in der Badewanne geschächtet, oder im Hinterhof von Bauer sowieso massakriert...dann doch lieber den Bären als natürlichen Vollstrecker!

Einen schönen sonnigen Tag mit Euren Tieren wünsche ich Euch!!!
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Hallo!

Dieser Bär hat sich (wenn man den Angaben glauben kann) ihn mehreren Dörfern blicken lassen. Er reißt nicht nur Tiere, die auf ungesichertem Feld stehen, sondern bricht in Ställe ein.

Was passiert denn wohl sonst mit den Tieren
Sie dienen uns Menschen als Nahrung. Wilde Tiere haben nichts an den Nutztiere zu suchen. So hart das klingt, aber das darf nicht sein. Wenn es einmal vorkommt, in Ordnung. Aber wenn ein Raubtier nicht mehr von selbst auf die Jagd geht, sondern sich nur noch an den Nutztieren bedient, kann das nicht geduldet werden. Oder bist du etwa Veganer?

Soll man nun alle Nutztiere in Hochsicherheitshallen sperren, damit ein einziger Bär sich seine Opfer vielleicht irgendwo anders sucht?
Soetwas gibt es, dass nennt sich Massentierhaltung. Tierschützer kämpfen verzweifelt dafür, dass Nutztiere wieder auf den Wiesen und Weiden leben dürfen. Und das soll nun für einen einzigen Bären alles hingeschmissen werden?

Ich weiß nicht wie "gefährlich" dieser Bär ist und was er bisher wirklich alles angerichtet hat. Ich denke aber, es gäbe durchaus Methoden, dem Bär, ohne in zu töten, Respekt vor den Menschen beizubringen. Nur wirklich urteilen kann ich darüber auch nicht, dafür kriegt man zu wenig verlässliche Informationen zu dem Thema.

Aber auf diese Frage:
Warum ist so wenig Aktionismus zu sehen, wenn es um das systematische Abschlachten der Wale geht, oder, um wieder zum Bären zu kommen, um die weltweite Ausbeutung/Bejagung/Ausnutzung des Tieres???
Gibt es (leider) eine ganz einfach Antwort. Und die nennt sich Medien. Abschlachten von Walen, Massentierhaltung... solche Themen werden totgeschwiegen. Und wenn einmal ein Bericht darüber kommt, dann zu unmöglichen Zeiten.
Zeigt wunderbar, wieviel Einfluss die Medien auf das Volk haben...
 
M

mellekaefer

Beiträge
166
Reaktionen
0
Leider ist das war, die Medien stacheln ganz schön auf, aber das etwas unternommen wird..hmm.. die Menscheit hat es lieber in Angst versetzt zu werden al einfach dagegen an zu gehen.

Was ich zu dem Bären sagen muss, es ist einfach eine Tatsache das wir Menschen uns wirklich überall ansiedeln (wie eine Art Virus den keiner wieder los wird) und somit die Lebensräume der freilebenden Tiere ganz schön verkleinern. Da musste es halt irgentwann dazu kommen das wir aufeinander treffen. Und wäre ich der Bär, wüde ich auch da bleiben wo meine Futterquelle einfach so rumsteht, oder?? (damals die Menschen sind den Herden nachgezogen!Er hat es vor der Nase!)
Ich bin der Meinung das die Schafe u.a halt durch Elektrozäune geschützt werden müssen und Abends dann halt in einen Stall, wo der Bär nciht reinkommt. Und wenn er dann keine Nahrungsquelle méhr findet wird er wohl weiterziehen. Es ist einfach so das Mensch und Tier zusammenleben lernen müssen weil wir sie sonst alle ausrotten werden weil wir halt die Überlegeneren (Lach..oder besser heul) sind. Nur weil uns etwas stört können wir es nciht einfach erschiessen. Obwohl ich der Meinung war WWF stellte eine Lebendfalle (sowas wie eine Riesenmausfalle?) vielleicht schaffen sie es ja noch so.. aber wohin dann mit dem Bären..in einen Zoo?? Hmm .. dann muss ich mich fragen was ist das glücklichere Ende für das arme Tier?!
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Ein Elektrozaun hält kein Bär von Schafen fern. Und wie gesagt, in Ställe ist der Bär bereits eingebrochen.
Und vor allen... woher sollen die Bauern denn so große Ställe bekommen? Oder Wanderschäfer? Die könne ihre Arbeit dann ja ganz sein lassen. Dafür bezahlen dann wieder die Tiere, die dann in Massentierhaltungen zu Tode gefoltert werden.

Ich denke, eine Möglichkeit wären Herdenschutzhunde. Aber das ist natürlich auch wieder so eine Sache...

dann muss ich mich fragen was ist das glücklichere Ende für das arme Tier?!
Eben, das frag ich mich auch.
 
K

Katzeschmusipuh

Beiträge
36
Reaktionen
0
...hatte nach dem einen bestimmten Bären gefragt, vom Einpferchen der Nutztierrassen zu Gunsten der Wildtiere hatte ich nichts gesagt. Vielleicht hat man mich auch falsch verstanden. Es geht um die Methode. Glaubt man den Medien, scheint dieses Tier ja mehrere Klone zu haben...ansonsten kann er ja wohl kaum hier & da & dort zig Schafe, Hühner etc. gleichzeitig reißen...es handelt sich doch wohl um einen einzigen Bären, oder??? Meine Güte, soviel Säbelrasseln...hoffe der Petz ist so fix, dass er sich nicht auftreiben läßt! Ich glaube mal nicht, dass ein einziger Bär soviel Unheil wie eine Flutkathastrophe, ein verunglückter Tiertransporter, oder ein schönes Feuerchen ( meistens gelegt vom Stallbesitzer, um die Versicherungssumme zu kassieren ), anrichtet. Das sind nämlich Dinge, die Schafen schon eher mal passieren können, als von einem Bären getötet zu werden!
Ich bin auf einem Dorf aufgewachsen. Die Tricks, Gaunereien, Quälereien der " Landwirte " sind unfassbar. Ich habe schon desöfteren Amtstierärzte und Ordnungsämter in Bewegung gesetzt, mit penetrantem Willen...man macht sich mehr Feinde als alles andere damit. Konnte bisher nur in zwei Fällen was ausrichten. Es ist erbärmlich! Dieser Filz ist überall!!!!
Aber nun haben wir ja den Bären, der gehört natürlich erschossen...da gibt es keine andere Wahl? Sicher gibt es die! Lebend fangen & ab in eine Bärenauffangstation, oder nach Italien/Österreich. In einen Zoo sicher nicht.
Ansonsten ist unser Land wohl sicher zu klein, um Bären artgerecht leben zu lassen. Das ist klar. Aber diese Hau-Ruck Methode ist zu einfach!
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Das sind nämlich Dinge, die Schafen schon eher mal passieren können, als von einem Bären getötet zu werden!
Das mag ja alles sein, aber was hat das damit zu tun? Das ist ein großes Raubtier, dass nicht nur für Nutzvieh, sondern auch für Haustiere und Mensch gefährlich werden kann.
Und das Bären nicht ohne sind, beweisen Jahr für Jahr mehrere Tiere in anderen Ländern.
Ich wollte morgens nicht aufwachen und meine Tiere gerissen von einem Bären finden. Und wenn es noch so viel Haustierbesitzer gibt, denen das egal wäre, die ihre Tiere aussetzten oder sonst etwas mit ihnen machen.
Es sind nunmal nicht alle Menschen gleich und es trifft grundsätzlich immer die, die es nicht verdient haben.
Der WWF wird schon seinen Grund haben, wenn er zum Abschuss des Bären rät (Auch wenn ich diesem Verein skeptisch gegenüberstehe, die haben mit Sicherheit mehr Ahnung als wir).

Kein anderes Land wird diesen Bären zurücknehmen, das wurde breits angekündigt.
Und auch dort werden und wurden auffällig gewordene Bären geschossen. Die manchen dort nicht lange rum.

Ob Bärenauffangstation oder Zoo, Gefängnis bleibt Gefängnis.
 
K

Katzeschmusipuh

Beiträge
36
Reaktionen
0
...es hat ne' ganze Menge damit zu tun!!!! Es geht ja einerseits um die Opfer. Diese laufen statistisch gesehen eher Gefahr von oben genannten Unglücken niedergestreckt , als von einem Bären erwischt zu werden! Darüber schnackt kein Mensch!!!! Aber über ein paar vereinzelte Opfer, die dann auch noch hübsch- gruselig für die Kamera drappiert wurden, da regt sich ganz Deutschland auf...dadurch wird er gefährlich gemacht!!!Möchte nicht wissen, ob nicht der ein oder andere Halter sein armes Viech selbst abgemurkst hat, um ins TV + in die Zeitung zu kommen, oder um die Kohle von der Versicherung zu kassieren.
Im übrigen: Wer kann schon beurteilen, ob ein vernünftiges weiträumiges Gehege oder der Tod besser für das Tier ist??? Dann könnte man ja eine ganze Menge weitere Tiere abknallen und vor ihrem doch so grausamen Schicksal erlösen!!!
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
. Diese laufen statistisch gesehen eher Gefahr von oben genannten Unglücken niedergestreckt , als von einem Bären erwischt zu werden!
Das ist trotzdem kein Argument. Nur weil mehr Menschen jährlich durch Autounfälle als durch scharf gemachte Hunde umkommen, heißt das noch lange nicht, das solche Tiere oder besser gesagt solche Hundehalter nichts unternommen werden sollte.

Klar wird das durch die Medien aufgespielt, das ändert trotzdem nichts an der Tatsache, dass es sich um ein gefährliches Raubtier handelt und nicht um einen Kuschelbären.
Wie gesagt, in anderen Ländern macht man mit auffällig gewordenen Raubtieren kurzen Prozess und das nicht ohne Grund.

Ich möchte diese Entscheidnung nicht treffen müssen und es sollte denen überlassen bleiben, die sich mit soetwas auskennen.

Wer kann schon beurteilen, ob ein vernünftiges weiträumiges Gehege oder der Tod besser für das Tier ist??? Dann könnte man ja eine ganze Menge weitere Tiere abknallen und vor ihrem doch so grausamen Schicksal erlösen!!!
Niemand kann das beurteilen.
Aber dieser Bär ist in Freiheit geboren, verbrachte zwei Jahre seines Lebens damit, endlose Strecken zu wandern (was er ja in den letzten Wochen gezeigt hat), zu jagen und was man als Bär eben sonst noch alles tut. Und das wird ihm kein Gehege bieten können. Diesem Tier wird sein ganzes Leben genommen, wenn er eingesperrt wird. Und dieser Tod dauert länger als der durch eine Kugel...
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Hallo.

Hier mal meine Meinung.

Der Bär hat soviele Schafe und Ziegen gerissen. Er ist in Ställe eingebrochen und hat ein Kaninchen und ein Meerschweinchen daraus gefressen. Was die natürlichste Sache der Welt ist --> Futterkreislauf....

Natürlich tut er mir leid, aber ich gebe Tiger recht.

Dieses wilde Tier einzusperren, ist undenkbar. Draußen rumrennen zu lassen aber auch...

Erschießen, das hört sich sehr brutal an, aber ich denke, das wäre das beste für das Tier.... Und seine Umgebung...

Eine andere Möglichkeit gibt es ja nicht...
 
M

mellekaefer

Beiträge
166
Reaktionen
0
Habt ihr Nachrichten gesehen? Bruno lief wohl Hobbyfilmern vor die Nase, die ihn 2 Std. lang aus der Nähe gefilmt haben. Er hatte wohl kein Hunger hat nämlich nichts getan. Schätze mal das er die Schafe sowieso nur aus Hunger reißt nud nicht weil er super gefährlich ist. Und somit sollten man doch mal versuchen aus seinem Revier das leicht zu fangende Futter (Schafe) zu entfehrnen. Man könnte den Schäfern ja auch helfen indem man die Schafe solange woanders unterbringt bis sich der Bär wieder in den tiefen Wald zurückgezogen hat. Finde ich auf jeden Fall. Dann wäre das für alle eine Lösung.
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Hallo, na klar reißt er die Tiere weil er hunger hat. Das ist wie gesagt der natürliche Tierkreislauf...

Aber so kanns ja auch nicht weitergehen. Wenn man dort wohnt, muß man ja tierische ANgst um das Leben seiner Tiere haben.
Das ist auch für die Tierbesitzer Psychoterror pur.

Und ich meine, wo soll ein Schäfer mit seinen Tieren hin?
Ins Wohnzimmer gehts ja schlecht... :D

LG Jamie
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Es ist nicht einmal sicher, ob dieser Bär überhaupt ein Revier hat. Er ist noch sehr jung und im Moment auf wanderschaft.

Es ist unmöglich, vorherzusagen wohin er geht oder wo er sich gerade aufhält. Sonst hätte ja schon längst etwas unternommen werden können.

Natürlich reißt der Bär aus Hunger, aber da kann eben auch mal was dazwischen kommen. Nutztiere halten sich in der Nähe von Menschen auf und dieser Bär wird sich wehren, wenn er keinen Ausweg mehr sieht.

Man kann zudem nicht sämtliche Stallungen in der Umgebung des Bären räumen. Wie soll das funktionieren?
 
K

Katzeschmusipuh

Beiträge
36
Reaktionen
0
Der Bär ist tot...na wie fein...! :evil: :evil: :evil:
Schätze mal, Herr Stoiber wird dem mutigen heldenhaften Schützen einen Orden verleihen! Da gibt es an den Stammtischen im Weissbierland ja wieder mächtig was zu erzählen...
sicher hätte dieses bestialische Tier binnen kurzer Zeit ganz Bayern zerstört und wäre dann weitergewandert in seinem unbändigem Trieb alles zu zerfleischen...pah!!! Wir haben es geschafft in 100 Jahren so viiiele Rassen auszurotten, da traut sich dann mal ein einziges Tier welches auch noch auf der roten Liste steht mal rüber über die Grenze und wird erschossen...nett oder??? Zum Teufel mit den Schafen, Hühnern und Bienenstöcken, besser wars in diesem Fall für sie vom natürlichen " Vollstrecker " in der Natur erlegt zu werden, als vom Menschen.

Der Mensch ist die Bestie!
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Also ich sehe das nicht so wie Katzeschmusipuh...

Die Gesellschaft ist nicht fähig, mit so einem Tier heutzutage in freier Wildbahn umzugehen. Das kann in anderen Volksstämmen oder vor Jahrhunderte der Fall gewesen sein, aber nicht in der jetzigen Zeit...


Irgendwann wäre der Bruno gefährlich geworden für die Menschheit. Nehme mal an Kinder spielen im Wald und Bruno kommt. Kleine Kinder erkennen die Gefahr nicht und schwupps, ist es passier.

Gar nicht auszudenken...

Natürlich tut er mir leid, aber jetzt mit Morddrohungen ect. zu drohen ist unter aller Sau.

Der Jäger hat es zum Schutz für UNS alle getan, Spaß hat er daran sicher nicht gehabt....


LG Jamie
 
K

Katzeschmusipuh

Beiträge
36
Reaktionen
0
..wer lässt denn Kinder alleine im Wald spielen??? Dazu noch in solchen Gegenden??? :?: :?: Immer dieser Alibi - Spruch mit den Kindern...findet man heutzutage immer, wenn einem die Argumente ausgehen. Die Kinder, die armen Kinder, der böse Bär hätte sie sicher alle gefressen...

Die meisten der Jäger schiessen gerne, mehr als gerne...der Ex-Freund einer Freundin ist Jäger, was da so unter Kollegen etc. abgeht, ist schon pervers...da wird aus reiner Schiesswut gerne mal eine Katze, ein Hund und - natürlich aus Versehen - mal ein Mini - Shetty erschossen...heldenhaft, für wahr!! Ein Hoch auf die Jägerschaft! :twisted: :twisted: :twisted:

Sicher, angenommen, die Pressemitteilungen sind kein Fake, Morddrohungen sind völliger Quatsch, absolut überspitzt und unüberlegt. Aber ich denke, diese Idee mit den Morddrohungen sind Politikerhirnen entsprungen, um Hetze gegen die Tierschützer zu betreiben und im Nachhinein den Abschuß des Bären zu rechtfertigen...so läuft das immer, das Volk wird von vorne bis hinten verarscht, wir kriegen es nur nicht so komplex mit.

Na ja, nun hat es sich ja erledigt. Hoffe, in Bayern ist alles wieder so unendlich rosig, alle Kindlein und ihre besorgten Mütter können wieder aufatmen, Touristen durch die Wälder kraxeln und sich dabei das Genick brechen ( kommt auch häufiger vor, als vom Bären angefallen zu werden... :lol: :lol: :lol: ) und die Schafhalter erhalten möglichst schnell die Versicherungssummen, damit sie sich Nachschub holen können, um diesen dann in kleinen Gehegen und Verschlägen zu verbringen...toll :evil:
 
Henrieke

Henrieke

Beiträge
784
Reaktionen
0
Also ich hab da eine geteilte Meinung. Einerseits sehe ich es ähnlich wie Jamie und Tiger. Aber das er vorher nicht betäubt werden konnte ich für mich unverständlich!

Übrigens: Ich habe als Kind stundenlang alleine im Wald gespielt.

Und das Kommentar von wegen alle Jäger sind schießlustig kannst du dir auch sparen! Ich kenne viele Jäger und die würden alle niemals Katzen oder ähnliche Tiere aus Spaß erschießen! Also beziehe es nicht auf alle Jäger nur weil du diese Verrückten kennst!!!
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Was ist daran bitte ungewöhnlich Kinder im Wald spielen zu lassen?
Hütten bauen, sich verstecken, das ist was völlig normales...

Nein, mit gehen nicht die Argumente aus, das ist nämlich einfach Fakt, das es für Menschen sehr gefährlich ist...

Ich weiß ja nicht, ob du Kinder hast. Aber versetze dich mal bitte in die Lage der Leute, die in dieser Gegend wohnen...

Das jagen ist ein Hobby, völlig klar. Aber das jemand ein Bären aus Spaß an der Freude erschießt, kann ich mir nicht vorstellen. Aber wie gesagt, ich kann es ja auch nicht wissen.

Das mitunter auch mal andere Tiere wie Katzen abgeschossen werden ist leider auch so... Schon selbst erlebt. Aber oft verwechseln die Jäger diese mit Wildschweinen ect.

Was natürlich trotzdem zu verachten gilt!!!

LG Jamie
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Die einzigen, die hier Hetze betreiben, sind "Tierschützer". Hetze gegen die Jägerschaft, nur weil sie von irgendjemand irgendetwas irgendwann mal gehört haben.
Die wunderbaren Menschen, die nach dem Motto leben: Wozu Tiere töten, bei uns bekommt man das Fleisch im Supermarkt.

Die Tatsache, dass ein Bär getötet wurde, weil er Tiere gerissen hat, kann nun wunderbar wieder als Argument für Massentierhaltungen genommen werden. Prima.

Dieser Bär hätte definitiv keine Menschen im Wald angefallen. Aber er hat Vieh gerissen und festgestellt, dass man (bzw. Bär) nicht jagen braucht, sondern das Futter serviert bekommt. Das kann nunmal nicht geduldet werden.
Und niemand hier kann beurteilen, ob es nun richtig war oder nicht, dafür haben wir alle viel zu wenig informationen.

Prahlen wird derjenige, der diesen Bären getötet hat, sicherlich nicht können. Denn er hat gegen das Gesetz verstoßen, der Bär war NICHT zu Abschuss freigegeben.
 
Jamie

Jamie

Beiträge
957
Reaktionen
0
Tiger, ich arbeite mit Kindern zusammen...
Diese neugierde die in den Kindern steckt, ist unbegrenzt.

Ich sage ja nicht, das der Bär unbedingt Menschen angegriffen hääte, aber in diesem Fall, wenn wirklich Kinder auf ihn zu kommen, bin ich felsenfest überzeugt.

Nun kann ich bzw. wir alle nicht beurteilen, ob er nicht geflüchtet wäre...

Mal ne andere Frage. Der Bär war noch nicht freigegeben zum Schuss. (Hört sich extmen brutal an!) Aber im Laufe der nächsten Tage wäre es laut Presseberichten dazu gekommen, oder?

Um den Jäger zu schützen wollen sie auch nicht den Namen bekanntgeben. Aber wenn es wirklich verboten war, dann müssen sie es ja....
 
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Ich sage ja nicht, das der Bär unbedingt Menschen angegriffen hääte, aber in diesem Fall, wenn wirklich Kinder auf ihn zu kommen, bin ich felsenfest überzeugt.
Der Bär wurde sogar von Wanderern verfolgt und ist geflüchtet. Ich denke, das Risiko wäre minimal.

Der Bär wäre ab morgen zum Abschuss freigeben worden. Ob er von einem Jäger erschossen wurde, ist übrigens gar nicht sicher.

Aber das er vorher nicht betäubt werden konnte ich für mich unverständlich!
Das ist auch das einzige, was mich wundert. 5 Tage lang versucht man mit Hunden den Bär zu stellen und zu betäuben und es gelingt nicht. Aber abschießen geht so schnell?
Aber ich möchte nicht irgendwelche Gerüche in die Welt setzten, es kann ja wirklich nur ein "blöder Zufall" gewesen sein.

Vielleicht erfährt man in den nächsten Tagen noch genaueres.
 
Thema:

Was sind Eure Meinungen zu Stoibers " Problem - Bär &qu