Auf den Hund gekommen?

Diskutiere Auf den Hund gekommen? im Allgemeines Forum im Bereich Hunde; Hallo ihr Lieben! Mich würde interessieren, wie ihr auf den Hund gekommen seit. War es Zufall oder länger geplant? Hatten ihr von vorneherein...
T

Tiger

Beiträge
2.490
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben!

Mich würde interessieren, wie ihr auf den Hund gekommen seit. War es Zufall oder länger geplant? Hatten ihr von vorneherein eine bestimmte Rasse im Auge (und wenn ja, warum ausgerechnet diese Rasse?) oder seit ihr einfach so ins Tierheim oder zum Züchter gefahren?

Und warum gerade Hunde? Was "fasziniert" euch so an diesen Tieren?

Gruß
Tiger
 
A

Anna

Beiträge
111
Reaktionen
0
hallo :)
mir direkt gehört kein hund, aber meiner großen schwester und dem mann meiner mutter (der wohnt woanders). man kann sagen, dass mich meine schwester in unserer "kindheit" sehr auf tiere geprägt hat, da sie selbst schon immer mit hunden zu tun hatte. so kam es halt, dass ich immer mit ihren freunden und deren hunden unterwegs war, und so eine sehr enge bindung zu diesen tieren aufgebaut habe :)
als sie sich schließlich in unseren kampfschmuser aus einem zufallswurf eines bekannten verliebt hat, hat sich das dann natürlich auch gleich auf mich übertragen :lol: mittlerweile bin ich der ansicht, dass bulli und co die besten hunde der welt sind :D , und sobald ich eine eigene wohnung und einkommen besitze, werde ich gleich so einen armen kerl aus dem tierheim zu mir holen...!
was mich genau an diesen hunden fasziniert? nunja, einmal liebe ich diese bulligen köpfe, den ausgeprägten charakter und die zuneigung und verschmustheit, die einem viele dieser hunde entgegen bringen...ich kann es einfach nicht beschreiben...aber ich denke, ich habe diese rassen erst recht noch einmal ins herz geschlossen, als diese diskrimierung ausgeartet ist.

die tierliebe meiner schwester und mir hat sich dann auch unweigerlich auf unsere eltern (besonders unsere mutter) ausgewirkt, später dann auch auf ihren neuen mann. so weit, bis sie in spanien einen podenco-mix-welpen an einer mülltonne gefunden und aufgenommen haben :)

ja, das wars.

liebe grüße, anna
 
Schnattchen

Schnattchen

Beiträge
575
Reaktionen
0
Unsere Kimmy kam mit meinem Männe zu mir.
Im Grunde bin ich ja wie ihr wisst ein Katzennarr, weil ich eben von klein auf mit Kätzchen aufgewachsen bin.
Aber diesmal war es eine Herausforderung herauszufinden wie ich mit der etwas anderen Art zu Recht komme. Ich würde sagen wir sind ein gutes Team.
Kimmy mag mich weil ich sie abends füttere und weil wir zwei immer die ganz langen Spaziergänge machen. Dabei vergisst sie doch glatt dass ihr heiß geliebtes Herrchen nicht in der Nähe ist.
Ich musste allerdings lernen sie zu erziehen. Sonst tanzt mir die Vorwitzige Dame auf der Nase herum.
Unsere Kimmy ist ein braves Mädchen. Es habe es noch nie bedauert das sie bei uns ist. Sie ist uns genauso wertvoll wie ein Menschenkind.
Ich glaube das weis sie auch :D
 
K

Kleene

Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo liebe Hundefreunde,

also ich habe seit 2002 einen Bologneser. Habe ihn damals, er war 8 Wochen alt und eine Hand voll groß :D , von meinem Vater zum Geburtstag bekommen.

Er ist für mich der süßeste Hund auf der Welt, auch wenn er sehr, sehr pflegeaufwendig ist, weil er lockiges-mittellanges Fell hat muss er jeden Tag gebürstet werden und mind. 1x im Monat zum Haare schneiden. Er liebt lange Spaziergänge, er wartet schon immer am Tor wenn ich von der Arbeit komme. Er ist wie ein Kind und es kommt einem nicht nur manchmal so vor als wenn er genau versteht was man ihm erzählt.

Einen Hund zu haben ist das größte Glück auf dieser Welt, aber einen zu verlieren ist mindestens genauso schlimm :cry: !

Also passt gut auf eure kleinen od. großen, treuen Schützlinge auf und habt noch lange spaß miteinander.

LG Kleene
 
hun2dal

hun2dal

Beiträge
15
Reaktionen
0
teils, teils

Hallo,

zuerst hatten wir eine richtig alte Schäferhündin aus dem Polizeidienst als Altersbetreuung ... so eine liebe fertig erzogene Maus und nachdem sie leider irgendwann doch eingeschläfert werden musste, war 5 Jahre Hundepause bei uns, einfach nicht die Zeit, die Kinder klein ... immernoch zu traurig :?

Meine beiden Dalmis sind im Abstand von 2 Jahren von VDH-Züchtern und nach langer Überlegung zu uns gekommen.

Dann habe ich mal im Scherz gesagt, dass mein nächster Hund nicht so ein Fusseltier sein wird ... Dalmihaare sind einfach überall und immer da. Nach ganz viel lesen und kennenlernen kam dann ein kleiner Peewee aus dem Tierheim Basel zu uns. Er ist in Italien an der Straße als Welpe beschlagnahmt worden und hatte die ganzen 2,5 Jahre seines Lebens in Tierheimen verbracht.

Er ist keine Schönheit und man braucht schon viel Humor, um sich mit einem ängstlich lauten Nacki raus zu traun :lol:
Inzwischen gibt es die Nackhunde in Not, weil der Platz auf meiner Couch eher begrenzt ist und 3 solche Zwerge wirklich genug sind ... die Dalmis brauchen ja auch noch Zeit und meine Nackis sind nicht wirklich alle so ganz ohne Knacks aus den Tierheimen gekommen :roll:
 
Tine

Tine

Beiträge
16
Reaktionen
0
Ich hatte als Kind immer schon intensiv gequängelt, dass ich doch einen Hund haben möchte. Wir wohnten aber in einer Mietwohnung, wo Hundehaltung absolut nicht erwünscht war *grummel*
Als ich dann 12 Jahre alt war wohnten wir mittlerweile schon in einem Eigenheim und mein Quängeln ging immer weiter. Irgendwann waren wir dann zusammen auf einem Markt, wo irgendwelche Leute einen kleinen Mischling zu verschenken hatten. Lucy hieß/heißt sie (weiß ich immer noch :wink: ) und sie schien es meinen Eltern echt angetan zu haben. Also hat meine Mama sich bei den Leuten erkundigt, die dann sagten, dass sie schon aus ihrem Bekanntenkreis Interessenten für den Hund hatten, die Lucy dann aber eventuell doch nicht haben wollten oder aber doch (war alles recht schwammig). Auf jeden Fall wollten sich die Leute bei uns melden, warten wir aber immer noch drauf...
Naja, einige Monate später (ich war dann schon 13 J.) fuhren meine Eltern mit meinem Bruder und mir ins Tierheim. Dort sahen wir dann eine Kleine Münsterländerin (Eika) die uns allen sofort gefiel (sogar meinem Bruder) Wir gingen also mit ihr mal spazieren und hatten uns eigentlich schon entschieden, da sagten uns die Tierheimleute, dass eine Mitarbeiterin es versäumt hatte weiterzugeben, dass diese Hündin schon vermittelt war... Ich habe Rotz und Wasser geheult auf der Rückfahrt...
Wenig später waren wir dann auf einem Viehmarkt, wo auch Hunde angeboten wurden
So kamen wir dann endlich zu unserem Wonneproppen-Münsterländer-Baby Ronny (wird dieses Jahr auch schon 10 Jahre)
Bei meinem Auszug wollten meine Eltern ihn nicht hergeben *gg* Nein, ich bin in eine Wohnung ohne Garten, Terasse, etc. gezogen und da hat er als gartengewohnter Münsterländer ja nichts von.
Mittlerweile wohne ich in einem Haus mit Garten, Terasse, etc. und es sind ja nun auch wieder zwei Hunde da... :D

Ohje, jetzt habe ich ja soooo viel geschrieben, aber es hat ja schließlich auch verdammt lange gedauert, bis ich zu meinem ersten Hund gekommen bin...
 
S

Sarah und Flo

Beiträge
14
Reaktionen
0
Unsere ersten hund haben wir von privat Personen, die wegen Schwangerschaft ihn nicht mehr behalten konnten. Den zweiten haben wir mehr aus mitleid gekauft auch wieder von Privatpersonen.
Beide waren/sind Mischlinge.
 
M

Maria1

Beiträge
21
Reaktionen
0
alsooo das war soo.,..ich hatte mal nen hund ^^
der nachbarhund hatte junge ... net absichtloich also vershen ....der arme Ü*seuftz* und die besitzer haben 10 oder mehr kinder die mit den hunden da gehen ...da war der jüngste .... den haben sie behalten erstmal ...und die kiinder (wenns sooo viele sind ) haben den total eingeschüchtert....er war voll verängstigt ging nimma ohne problme an na mülltonne vorbei .ö..Duie kinder kannten sich überhaupt net mit hundne aus des war voll schrcklich .,..-dann ahben wir nen kurzebn entschluss gefasst und en Hund genommen ... Er hieß dann kenny
 
W

Wermaus

Beiträge
13
Reaktionen
0
Kampfis

Also ich bin mit zwei sog. Kampfhunden groß geworden, einem Staffordshire und einem Pitbull-Mastino-Mischling.
Die beiden haben in meinem Bett geschlafen als ich klein war (das wurde ganz schön eng, der Mastino-Mix hatte um die 65 kg), und wenn mir jetzt einer erzählen will, dass sei gefährlich: Die Hunde haben mich abgöttisch geliebt! Fremde haben sie immer ganz genau beobachtet, wenn sie in meine Nähe kamen, und keiner wäre an mein Bett gegangen wenn sie aufpassten! Sie haben mich sozusagen miterzogen, und von ihnen habe ich gelernt, was es heißt, Respekt vor Tieren zu haben. Der Große ist leider vor 3 Jahren gestorben, der Staff schon vor 8 Jahren. Die beiden werde ich immer in Erinnerung behalten.
Dann hatten wir Angel und die 2 kleinen Rabauken Gismo und Baby, Angel(Pit) ist leider vor kurzem gestorben, aber die beiden anderen sind topfit! Es sind zwar Zwerghunde, und ich bin halt Molosserfan, aber sie sind schon süß!
Wenn ich irgendwann die Möglichkeit habe, wieder größere Hunde zu halten, wird auf jeden Fall ein Dogo Argentino dabei sein.
Kampfschmuser forever!
 
M

mellekaefer

Beiträge
166
Reaktionen
0
Wir hatten unseren ersten Hund (Rauhaardackel) vor 14Jahren geholt sie war schon 10 als wir sie übernommen haben... sie ist leider nur 2 Jahre bei uns gewesen aber die süßeste Maus die es gab.. als sie nicht mehr bei uns war stand für uns fest, das wir uns definitiv wieder einen zulegen würden also haben wir uns bei einer Züchterin unsere Mardi geholt! Schäferhündin! Wir lieben sie und sie liebt uns, alle (Naja unsren Kater scheucht sie zwar mal..aber sie können auch kuschelig zusammen liegen!) Mittlerweile ist sie 12 Jahre aber das treueste und anhäglichste Tier das ich kenne! Das schönste mit ihr sind die Kuschelstunden ..und als neuste Beschäftigung haben wir Muckerhomekino eingeführt. Jetzt sitzen wir immer schön zusammen vor dem Schweinchenkäfig und hören ihnen zu.. :wink:

LG
 
A

Anonymous

Gast
unseren ersten Hund bekamen wir weil meine Schwester einen Hund wollte.
nach diesem einen Hund haben wir knapp ein Jahr gesucht. von privaten anzeigen, über Tierheim, Tierschutz u.s.w.

bis wir wieder von vorne Anfingen und mal wieder im Tierheim in der Nähe aufkreuzten.
die Leitung: ich hab einen Hund für euch, wenn ihr den nicht nehmt bekommt ihr keine Tiere mehr von mir.
wir: na dann zeigen sie mal.

Da war er, eine grosse beige Schäfermixhündin. ein häufchen elend, die Haut voller milben und Grind, aber dieser Hund.
wir schauen uns gegenseitig an (mama, schwester, ich) und sagen wie aus einem Mund: den nehmen wir.

sie war damals 8 und wir hatten sie nur 1,5 jahre, dann ist sie an einem Herzfehler gestorben.
aber sie war der Hund überhaupt!


und dann wollten wir alle keinen Hund mehr.
bis dann unsere Katze mit 15 Jahren gestorben ist.
da hab ich gesagt ich möcht gern wieder einen Hund.

knapp ein Jahr überredungskunst bis ich dann zu Weihnachten einen wassernapf bekam in dem ein Gutschein lag da stand nur drauf "Hund oder Hund"
diesmal wollte ich einen Welpen oder einen Hund der höchstens 2 Jahre alt ist.
nach 3 Monaten dann eine Anzeige: 4 Monate alte Schäfermixhündin abzugeben.
angerufen, Termin ausgemacht, angekommen, angesprungen, unter sich gepinkelt.
MAMA, den will ich haben!!!!!

nach 2 Wochen haben sie meine Hündin dann zu uns gebracht, und ich hab den ganzen Nachmittag versucht meine Mum davon zu überzeugen das der Dackel meiner Grosseltern wirklich nichts gegen die Hündin hat (weil er auch ein mitspracherecht hat, lebte schliesslich im selben Haus)
dann sagte ich ihr noch sie solle endlich geld holen fahren, da zückte sie ihren Geldbeutel, da war das geld für sie schon drin ;-)


Beide male wollten wir allerhöchstens einen Kniehohen Hund!
die erste Hündin wog etwa 35-40kg und war als ausgewachsener Schäfermix alles andere als Kniehoch.

meine Jetzige Hündin war als ich sie mit 5 Monaten bekam, etwas über Kniehoch. das sie Als Schäfermix etwas grösser wird war mir klar, aber

Wo die Liebe hinfällt!
 
Ciella

Ciella

Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo,
also wir hatten unseren ersten Hund, Buffy, einen Hovawart nach dem Tod meines Papas geholt :cry: Buffy war sozusagen eine Art Therapiehund und hat mir richtig gut getan :)
Leider wurde sie mit nur 9 Monaten überfahren :cry:
Danach haben wir dann gleich unseren jetztigen Hund geholt. Bonnie ist ein Australian Shepherd und mittlerweile schon 7,5 Jahre alt :)
Eigentlich war das bei ihr eher ein Mitleidskauf. Wir wollten uns nur mal umschauen und als wir die Kleine dann in der Familie gesehen haben mussten wir sie einfach mitnehmen.
Ihr ging es dort nämlich gar nicht gut. Sie war total verängstigt, weil sie dort wohl auch mal einen Tritt abbekam oder geschlagen wurde. Außerdem hatte sie Flöhe und nur die allernötigsten Impfungen :-(
Ich kann echt nicht verstehen, was manche Menschen ihren Tieren antun können :(
Achso, beide Tiere haben bzw. keinen ausgeprägten Jagdtrieb. Das war uns wichtig, weil wir zu der Zeit, als wir die Tiere zu uns holten, noch einen Zwergwidder hatten, der es gewohnt war frei im Wohnzimmer rumzulaufen.
 
Thema:

Auf den Hund gekommen?

Auf den Hund gekommen? - Ähnliche Themen

  • Kranker Hund des Nachbarn

    Kranker Hund des Nachbarn: Hallo zusammen! Ich wende mich an euch, weil ich aktuell nicht weiß, was ich noch machen soll. Der Hund eines Nachbarn, ein Labrador, ist...
  • Hund widerwillen von Stiefvater verschenkt

    Hund widerwillen von Stiefvater verschenkt: Hallo...ich schreibe dies in der Hoffnung das ich ein paar gute Ratschläge zu meinem Problem bekomme...ich versuche es kurz zu fassen...Nun...
  • Rasse ähnlich dem Berner Sennenhund?

    Rasse ähnlich dem Berner Sennenhund?: Hallihallo, Wie der Titel schon besagt, bin ich zur Zeit auf der Suche nach Rassen die dem Berner Sennenhund ähnlich sind. Allerdings geht es...
  • Angst davor, dass der Hund weggeschnappt wird?

    Angst davor, dass der Hund weggeschnappt wird?: Hi Leute, unser Hund ist relativ klein. Wir machen uns etwas Sorgen, ihn alleine in den Garten zu lassen, weil wir befürchten, dass er von einem...
  • Zusammenführen von einem Katzenkind in einem Hundehaushalt

    Zusammenführen von einem Katzenkind in einem Hundehaushalt: Hallo, ich habe zu Weihnachten endlich meinen größten Wunsch erfüllt bekommen: ein Kater. Es ist ein getigerter Hauskater, 12 Wochen alt. In...
  • Zusammenführen von einem Katzenkind in einem Hundehaushalt - Ähnliche Themen

  • Kranker Hund des Nachbarn

    Kranker Hund des Nachbarn: Hallo zusammen! Ich wende mich an euch, weil ich aktuell nicht weiß, was ich noch machen soll. Der Hund eines Nachbarn, ein Labrador, ist...
  • Hund widerwillen von Stiefvater verschenkt

    Hund widerwillen von Stiefvater verschenkt: Hallo...ich schreibe dies in der Hoffnung das ich ein paar gute Ratschläge zu meinem Problem bekomme...ich versuche es kurz zu fassen...Nun...
  • Rasse ähnlich dem Berner Sennenhund?

    Rasse ähnlich dem Berner Sennenhund?: Hallihallo, Wie der Titel schon besagt, bin ich zur Zeit auf der Suche nach Rassen die dem Berner Sennenhund ähnlich sind. Allerdings geht es...
  • Angst davor, dass der Hund weggeschnappt wird?

    Angst davor, dass der Hund weggeschnappt wird?: Hi Leute, unser Hund ist relativ klein. Wir machen uns etwas Sorgen, ihn alleine in den Garten zu lassen, weil wir befürchten, dass er von einem...
  • Zusammenführen von einem Katzenkind in einem Hundehaushalt

    Zusammenführen von einem Katzenkind in einem Hundehaushalt: Hallo, ich habe zu Weihnachten endlich meinen größten Wunsch erfüllt bekommen: ein Kater. Es ist ein getigerter Hauskater, 12 Wochen alt. In...