Rechtliche Frage zu einer bestimmten Situation (Sturz mit Fahrrad)

Diskutiere Rechtliche Frage zu einer bestimmten Situation (Sturz mit Fahrrad) im Recht, Steuer und Versicherung Forum im Bereich Hunde; Ich hoffe hier kann mir jemand meine Frage beantworten die mir gestern schon im Kopf rumschwirrte. Gestern Nachmittag fuhr ich mit Kind im...
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Ich hoffe hier kann mir jemand meine Frage beantworten die mir gestern schon im Kopf rumschwirrte.

Gestern Nachmittag fuhr ich mit Kind im Fahrradsitz und Hund an der Leine auf dem Fahrrad an Aussiedlerhöfen vorbei um wieder über die Felder nach Hause zu kommen.

Nachdem wir einen Hof passierten, hörte ich nur einen Mann "Nein, Hier, Nein" und den Hundenamen mehrmals rufen.
Ich schaute mich um und sah einen Grosser Schweizer Sennenhund von hinten auf uns zurennen, auch Zoey drehte sich um, sah den Hund der fast bei ihr angekommen war, bekam Panik und rannte von der rechten Seite vorne nach links, ich drosselte sowieso schon die Geschwindigkeit, verlor aber dennoch das Gleichgewicht und viel hin.l

Meine Tochter erschrak logischerweise fürchterlich und weinte erstmal, sie selber hatte kleine Kratzer am Arm, ich eine kleine Schnittwunde am Finger und leichte Schmerzen neben dem Knie.

Der Hund war auch Gott sei Dank freundlich gesinnt und der Besitzer entschuldigte sich tausendmal.

Dennoch die Frage, wie würde das ganze rechtlich aussehen, wenn etwas schlimmeres passiert wäre.
Hätte der Besitzer bzw dessen Versicherung dafür aufkommen müssen oder da der Hund ja niemanden berührt hat nicht?
Da ja meiner Angst bei dem heranrasenden Koloss bekommen hat und ich durch Zoey zu Fall gekommen bin.
 
zmrzlina

zmrzlina

Beiträge
179
Reaktionen
12
Ich weiß es nicht, bin kein Anwalt. Vom Gefühl her würde ich denken: Pech gehabt. Klar hat der andere Hund nicht gehört. Aber das könntest du eher ja schwer nachweisen. Der direkte Grund war ja der Schreck von Zoey. Wäre jetzt ein Traktor vorbei gefahren und sie hätte sich erschreckt wäre der Traktorfahrer ja auch nicht schuld.

Ist aber nur so ein Bauchgefühl. Und das Hundebesitzer ihre Hunde unter kontrolle haben sollten ist eigentlich auch klar.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Sie hatte sich nicht erschrocken und einen Satz nach vorne gemacht sondern Panik bekommen weil er ihr hinterher gejagt ist (auch nachdem ich auf dem Boden lag) nur kümmerte ich mich um meine Tochter und der Besitzer holte seinen Hund zurück.

Weiss nicht ob das einen Unterschied macht.
 
zmrzlina

zmrzlina

Beiträge
179
Reaktionen
12
Sorry falsch verstanden oder verlesen. Mit den Wellis passiert mir das manchmal.

Keine Ahnung. Ob das wirklich einen Unterschied macht. Denk halt immer an die Beweispflicht. Wenn es dann wirklich um Aussagen geht, ist das Gegenüber so ehrlich oder sagt er die haben gespielt,....mein Bauchgefühl bleibt eher skeptisch.
 
L

Lupa

Beiträge
134
Reaktionen
29
zum glück ist euch nichts schlimmeres passiert.

meine vermutung wäre das zoey sich falsch benommen hat...( du musst mit rechnen das hund sich in situationen falsch benimmt und musst einwirken können). ihre panik verursacht von einem freilaufenden hund, damit sollte man rechnen.
das ist nur mein bauchgefühl.

die andere seite ist, das der andere hundehalter seinen hund auch nicht unter kontrolle hatte...(sonst hätte er ihn abrufen können).gibts es da leinenpflicht, trägt er mitschuld.

einen ähnlichen fall gabs vor gericht...nur war dieser hund mit der leine am fahrrad festgebunden.
OBERLANDESGERICHT KÖLN
Az.: 9 U 185/00
Urteil vom 13.08.2002

das 3 von oben zu lesen.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Um Gottes Willen, festgebunden ist ja schon (sorry) Doofheit.

Mmh ich bin da etwas zwiegespalten. Ich meine die wenigstens Hunde bleiben da gelassen wenn einem so ein Kalb hinterherjagt und der Hund war ja bereits auf Höhe meines Hinterrades als Zoey über mein Vorderrad hinweg ausgewichen ist.
Ich kann sie da schon verstehen.

Fahren wir an Hunden vorbei, interessiert sie das nicht, sie schaut höchstens mal.
 
L

Lupa

Beiträge
134
Reaktionen
29
nun ja, das würde dir in berlin an jeder strassenecke passieren, mit hunden die ja nur mal "tag "sagen wollen ob mit fahrrad oder ohne.

wenn keine leinenpflicht besteht, musst du auch mit sowas rechnen, somit liegst du in der halterpflicht.

ich lasse z.b keinen kontakt zu wenn meiner an der leine ist, nur bei denen die er kennt. ich sehe es als mein gutes recht von anderen hunden nicht belästigt zu werden. setzte mich mit den hh auch auseinander wenn es sein muss.

den besten spruch brachte mal einer der meinte wenn sie mir keinen grund sagen weshalb ich meinen zurückhalten soll, dann tu ich das nicht.... obwohl da leinenpflicht besteht.

es gibt kein gesetz was das verbietet und einigen hh ist es völlig egal.

was ich mit sagen möchte ist das die reaktion deines hundes von dir kontrollierbar sein muss.du musst ihm vertauen können wenn du mit fahrrad und kind unterwegs bist, zur deiner eigenen sicherheit.
 
P

Panama

Beiträge
1.183
Reaktionen
137
Ich vertraue ihr da vollkommen.
Dass sie von einem anderen Hund gejagt wird sind für mich Ausnahmesituationen die in die Kategorie Tiere sind eben immer ein kleines Stück unberechenbar gehört.

Aber interessant das wenn mein Hund ausweicht, weil ein anderer Hund uns hinterherjagt (wie gesagt er kam nicht freudig angerannt, er jagte hinterher) das ich dann die dumme bin.
Ist ja doch nochmal ein Unterschied ob ein Hund ankommt weil er Guten Tag sagen möchte (dann hätte Zoey auch niemals so reagiert) oder er Zoey offensichtlich als jagbares Objekt identifiziert hatte und ihr hinterhergejagt ist.

Innerorts herrscht hier in der Stadt Leinenpflicht. Wie das nun bei Aussiedlerhöfen geregelt ist weiss ich nicht, allerdings befand sich dieser Hund auch frei auf einem nicht abgezäunten Grundstück von dem er dann weg ist.

Mein Fazit für mich ist jedenfalls das ich mit Hund und Fahrrad nicht mehr an diesem Hof vorbeifahren werde.
 
zmrzlina

zmrzlina

Beiträge
179
Reaktionen
12
Das es für dich doof ist glaub ich. Leider ist es hier ja oft so wenn was passiert das man meistens Pech hat. Alleine weil man ja schon immer beweisen muß das der andere was falsches tat.
 
M

Mischling

Gast
Aber interessant das wenn mein Hund ausweicht, weil ein anderer Hund uns hinterherjagt (wie gesagt er kam nicht freudig angerannt, er jagte hinterher) das ich dann die dumme bin.
Ist ja doch nochmal ein Unterschied ob ein Hund ankommt weil er Guten Tag sagen möchte (dann hätte Zoey auch niemals so reagiert) oder er Zoey offensichtlich als jagbares Objekt identifiziert hatte und ihr hinterhergejagt ist.
Gut, dass nicht viel passiert ist.

Ich kann jetzt nur aus meiner Gegend sprechen:
Viele Einsiedlerhöfe hier haben als Zufahrt eine Privatstraße, es kann auch ein sog. und nicht befestigter "Feldweg" sein. Damit hättest du dich auf seinem "Besitz" befunden.

Falls es nun aber nicht "sein" Weg war, gibt es die Gefährdungshaftung, wo geregelt ist, dass der eigene Hund niemanden gefährden darf. Gefährdet warst du aber mit deinem Kind durch den Sturz....von Zoey mal ganz abgesehen

So eindeutig, finde ich, ist es hier wohl nicht und würde sicher auf das Gericht ankommen, falls so etwas zur Anzeige kommen würde.

Hier würde sicher auch nach der Fahrgeschwindigkeit des Radfahrers gefragt werden, denn auch sie haben so zu fahren, dass niemand gefährdet wird und sie jederzeit rechtzeitig bremsen können
 
Thema:

Rechtliche Frage zu einer bestimmten Situation (Sturz mit Fahrrad)