Probleme im Zuchtjahr 2012

Diskutiere Probleme im Zuchtjahr 2012 im Zucht Forum im Bereich Bewohner des Terrarium; Hallo, ich schreibe dies bewusst hier im Forum da ich wissen möchte ob sich dieses Problem auf alle Reptilienarten auswirkt oder nur speziell bei...
Saphiri

Saphiri

Beiträge
1.198
Reaktionen
0
Hallo,
ich schreibe dies bewusst hier im Forum da ich wissen möchte ob sich dieses Problem auf alle Reptilienarten auswirkt oder nur speziell bei Leos auftritt.

Und zwar fällt mir auf dass dieses Jahr unheimlich viele Probleme bei der Inkubation von Leopardgeckoeiern auftreten.

Diese sind:
- verfrühtes Jungtiersterben kurz vorm Schlupf
- vermehrtes legen von Wachseiern auch von erfahrenen Zuchtweibchen
- stärkere Austrocknung des Brustsubstrates als letztes Jahr
- Schlupfzeitdifferenzen von 1-2 Wochen bei Geschwisterchen
- Schlupf von deutlich kleineren Leobabys aus großen Eiern

Ich weiß bereits das einige dieser Probleme auch bei anderen Züchtern auftreten aber an was könnte dies liegen?
Einige von euch züchten ja bereits viele Jahre und haben vielleicht schonmal solche Zuchtjahre gehabt.
Gibt es diese Probleme auch bei anderen Reptilienarten?
Was ist eure Meinung dazu?
 
S

skippy

Gast
Moin ich kann mich vor Nachzuchten aller möglichen Arten kaum retten . Das unser Klima natürlich auch unsere gepflegten Tiere beeinträchtigt dem widerspreche ich aber nicht .
 
F

Fredzta

Gast
Also mir sind 6 Eier mit Babys drin 10 Tage vorm Schlupf abgestorben.
Das mit dem Substrat kommt mir auch so vor, aber vor einer Woche ist endlich eine gesunde kleine Dame geschlüpft.

Gruß,
Fred
 
daniel1980

daniel1980

Beiträge
13
Reaktionen
0
Ich hatte in diesem Jahr gerade mal ein Baby, alle anderen Eier waren entweder nicht befruchtet oder sind im Inku abgestorben. Keine Ahnung warum. :confused:
 
S

skippy

Gast
Ich hatte in diesem Jahr gerade mal ein Baby, alle anderen Eier waren entweder nicht befruchtet oder sind im Inku abgestorben. Keine Ahnung warum. :confused:
Moin dann würde ich mich mal mit der Biologie von Reptilien beschäftigen . Wann das Männchen Spermien produziert und wann das Weibchen Roheier ausbildet .Zu den Eiern und den Problemen und Fehler bei der Inkubation gibt es ein gutes Buch.
http://www.amazon.de/Inkubation-von-Reptilieneiern-Anleitungen-Erfahrungen/dp/3936180113/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1346064968&sr=8-1

Da steht viel drin wann Eier gebildet werden , was das Muttertier dem Gelege mitgeben muss und was für Fehler bei der Inkubation gemacht werden können .
Ist doch nicht so einfach Reptilien zu vermehren auch wenn sich manche Arten in Schuhkartons und Dunkelkammern sowie in Minischachteln fortpflanzen.
 
Hakim bey

Hakim bey

Beiträge
276
Reaktionen
0
Hi
also bei meinen Leo´s kann ich kein Jungtiersterben feststellen was ich allerdings auch hab ist sind all die anderen Punkte die Saphiri aufzählt.

Meine Hemidactylus sind aber auch extrem klein das jahr und die Grandisdame ist auch sehr spät drann gewesen mit dem legen deshalb kann ich über die Jungspunde nix sagen.

Auch auf die Gefahr hin das das für viele zu weit her geholt ist denke ich das es nicht mit der Klimaveränderung zusammen hängt sondern mit der natürlichen leichten Schwankung der Erdumlaufbahn und der somit veränderten Wirkung der Mondstrahlung genannt Bahnstörung ( http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstörung ).
Es ist doch so das alle Lebewesen zu mehr als der Hälfte aus Wasser besteht und somit ja genau so wie die Meere den Gezeiten ausgeliefert sind, zwar nicht so das wir größer und kleiner werden sondern eben z.B. an unseren Problemen mit der Reptilien zucht.
Ein weiteres gutes Bsp. dafür ist die Mondfühlichkeit auf Menschen (wo ja auch ein Großteil von uns bewusst oder unbewusst betroffen ist)

Ich hoffe ich konnte meine Gedanken dazu halbwegs verständlich übermitteln.

LG
 
S

skippy

Gast
Hi
also bei meinen Leo´s kann ich kein Jungtiersterben feststellen was ich allerdings auch hab ist sind all die anderen Punkte die Saphiri aufzählt.

Meine Hemidactylus sind aber auch extrem klein das jahr und die Grandisdame ist auch sehr spät drann gewesen mit dem legen deshalb kann ich über die Jungspunde nix sagen.

Auch auf die Gefahr hin das das für viele zu weit her geholt ist denke ich das es nicht mit der Klimaveränderung zusammen hängt sondern mit der natürlichen leichten Schwankung der Erdumlaufbahn und der somit veränderten Wirkung der Mondstrahlung genannt Bahnstörung ( http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstörung ).
Es ist doch so das alle Lebewesen zu mehr als der Hälfte aus Wasser besteht und somit ja genau so wie die Meere den Gezeiten ausgeliefert sind, zwar nicht so das wir größer und kleiner werden sondern eben z.B. an unseren Problemen mit der Reptilien zucht.
Ein weiteres gutes Bsp. dafür ist die Mondfühlichkeit auf Menschen (wo ja auch ein Großteil von uns bewusst oder unbewusst betroffen ist)

Ich hoffe ich konnte meine Gedanken dazu halbwegs verständlich übermitteln.

LG
Interessant was alles Schuld ist ..........
 
Hakim bey

Hakim bey

Beiträge
276
Reaktionen
0
Ich sage Ja nicht das das schuld ist, ist Ja nur eine Überlegung ;)

Und diese habe ich auf Grund von Vergleichen mit den letzten Jahren bei gleichbleibenden Bedingungen. Es wurde sonst nix verändert weder an der Supplimentierung noch den Inkubations und Haltungsbedingungen.

Also Ja es ist echt interessant an was es liegen könnte .....
 
S

skippy

Gast
Hallo wenn du mein Posting gelesen und verstanden hättest wüsstest du woran es liegen kann . Ich kann mich von Gelegen kaum retten .
 
Hakim bey

Hakim bey

Beiträge
276
Reaktionen
0
Sorry aber wir reden komplett an einander Vorbei ....
Ich habe deinen Beitrag sehr wohl verstanden und gelesen, aber ich möcht auf was anderes rauß.
Ich kann mich ja auch nicht über die Quantität der Gelege (Leo´s) aufregen, ich spreche ja von gleichen Bedinungen sprich die "fehler" sind Ja wenn da die selben wie die Jahre zuvor. Meine Aussage bezieht sich auf die Schwankung in diesem Jahr im vergleich zu den letzten wo in diesem das erste mahl eben merklich veränderungen auftreten.

Aber ich wollte mir das von dir genannte Buch sowiso auf der Messe am SO holen und sollte es nach den neuen Infos wirklich an der Biologie liegt werde ich mich sicher nochmal melden, sofern ich dann die erklärung finde.

LG
 
S

skippy

Gast
Für spezielle Nachfragen per PN bin ich gerne bereit diese zu beantworten.
 
S

skippy

Gast
Hallo,
vielleicht hast du ein wenig Lust Licht in den dunklen Keller von den Laienspielern zu bringen, ohne nur Bücher zu propagieren, komm mir vor wie bei der Drückerbande aus den 80ern.
Klar kann einiges an vielem liegen, auch das Tiere ihre körperlichen Ressourcen aufgebraucht habe oder die Luft einen höhere LF hat dieses Jahr denn diese Jahr hatte ich auch Pilze im Terrarium, also für alles gibt es eine Erklärung und nichts ist mystisch:D
mfg
Wieder jemand der im Biologieunterricht nicht aufgepasst hat . Klar predige ich Bücher da ich die Weisheit auch nicht mit Löffeln gefressen habe sondern sie mir angeeignet habe.
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Hallo zusammen


Ich stell mal die eine These auf...

Vielleicht liegt es einfach daran dass schlicht die Erfahrung (über Jahre oder allgemein) fehlt... und somit das was mit dem Threadtitel verbunden ist einfach nur "Anfängerprobleme" darstellen, die nicht richtig eingeschätzt werden (können) ;)


Gruss roro
 
S

skippy

Gast
Hallo zusammen


Ich stell mal die eine These auf...

Vielleicht liegt es einfach daran dass schlicht die Erfahrung (über Jahre oder allgemein) fehlt... und somit das was mit dem Threadtitel verbunden ist einfach nur "Anfängerprobleme" darstellen, die nicht richtig eingeschätzt werden (können) ;)


Gruss roro
Die Frage warum keine Paarung und Eiablage sowie Probleme beim Schlupf der Tiere kommt ja regelmässig.Sich das nötige Fachwissen in Form einer guten Literaturempfehlung anzueignen ist wie ich hier lesen muss ja manchen schon zu viel.Ob dies nun Faulheit ist oder der Geiz Geld für bedrucktes Papier auszugeben entzieht sich meiner Kenntnis.Am besten alles vorgekaut und vorverdaut am besten noch in Stichworten .Wann der Grundstein für Nachzuchterfolge gelegt wird und sonstige Besonderheiten sind in meinem verlinkten Hinweis sehr gut und auch für Zitat .Laienschauspieler " nachzulesen .
 
Hakim bey

Hakim bey

Beiträge
276
Reaktionen
0
:( schade hab mich doch nicht verständlich ausgedrückt ........

Ich wollte eigendlich Hauptsächlich auf die schnellere Austrocknung des Inkl.-Substrats hinaus...

Denn weder die par Wachseier noch die kleinen Jungtiere aus großen Eiern machen mir Sorgen weil Sie ja gut heran wachsen. Und warum meine Grandisdame später drann war hängt nicht mit der Geschichte zusammen sondern das ist mir sehr wohl bekannt warum, durch diese Aussage ist das viell. Missverstanden worden. Ich wollte damit nur sagen das ich das Junge noch nicht beurteilen kann.

Wie gesagt das das Substrat schneller trocknet dieses Jahr hängt sicher nicht mit der Biologie zusammen ;)

Bei dem versetzten Geschwisterschlupf hast du vermutlich recht, aber das hab ich hald auf die astrologie geschoben aber das mach ich auch gegenüber meines Chefs weil er Kollerischer ist als letztes Jahr genau so wie das merklich mehr leute in den letzten Jahren deprisionen schieben. :)

Ich hoff das hatt jz meinen Standpunkt etwas aufgeklärt.
 
daniel1980

daniel1980

Beiträge
13
Reaktionen
0
Moin dann würde ich mich mal mit der Biologie von Reptilien beschäftigen . Wann das Männchen Spermien produziert und wann das Weibchen Roheier ausbildet .Zu den Eiern und den Problemen und Fehler bei der Inkubation gibt es ein gutes Buch.
http://www.amazon.de/Inkubation-von-Reptilieneiern-Anleitungen-Erfahrungen/dp/3936180113/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1346064968&sr=8-1

Da steht viel drin wann Eier gebildet werden , was das Muttertier dem Gelege mitgeben muss und was für Fehler bei der Inkubation gemacht werden können .
Ist doch nicht so einfach Reptilien zu vermehren auch wenn sich manche Arten in Schuhkartons und Dunkelkammern sowie in Minischachteln fortpflanzen.
Die Antwort kommt ein bisschen spät von mir, ich mach das ja nicht erst seit diesem Jahr, in den letzten Jahren hatte ich immer zwischen 8 und 15 Jungtieren, nur in diesem Jahr stimmt was nicht. Habe sogar einen neuen Inku gekauft ( Bruja 3000 Digital ). Das Buch kenne ich, da steht auch nichts neues drin.
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Ich sag's mal so... und wiederhole mich quasi (schon wieder!?)... und auch auf die Gefahr hin dass... aber egal

... und nach wie vor rein hypothetisch ;)... für die die dieses Wort nicht verstehen -> (theoretisch, spekulativ, rein gedanklich)... und auf niemanden persönlich bezogen, obschon sich einige hier extrem wehren/sich rechtfertigen/etc...pp ... sollen sich diejenigen angesprochen fühlen die sich so fühlen :D

Leider gibt es hier einige User die meinen Zitat "die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben", immer mal wieder eine grosse Klappe gehabt haben, fachtechnisch daneben lagen und dennoch auf der Richtigkeit ihres Halbwissens pochend weiter behaubteten, etc... und nun merken dass die Terraristik "Probleme" mit sich bringt/ bringen kann (durch x-welche Einflüsse) und nun eben auf die Cracks und deren Hilfe und Fachwissen hoffen/angewiesen sind/wären, die aber bis vor "kurzem" überhebliche und arrogante Typen waren!?

... und zu guter letzt wieder mal glauben sie bekämen erneut Zitat "Am besten alles vorgekaut und vorverdaut am besten noch in Stichworten" :confused:

Man kann ja viel verzeihen, aber irgendwann sollte dieser oder jener seine Nase definitiv mal in ein gutes Fachbuch stecken... zB. in den Sommerferien am Strand unter dem Sonnenschirm lesend... und verstehend ;)

Der Lesestoff geht selten aus, führt man sich vor Augen was alles gelesen werden kann/muss um sagen wir mal "nur" eine Art zu pflegen/zu vermehren/etc...

Und klar braucht es auch Praxis... doch dies sollte dem einen oder anderen erst mal in den Sinn kommen sprich darüber nachdenken ab wann man eine gute Basis hat anderen zu helfen, und zwar durch Wissen und Erlebtem (=Erfahrung). Noch nicht mal eine Generation von Tieren "überlebt" (natürlich mit angestammten Alter der Tiere), aber schon alles wissend. Glaube das reicht kaum um gross mitzureden... klar für "Newbies" schon, die sind beeindruckt... nur merken diese jetzt auch wie es um euch steht sprich sie können "den Spreu vom Weizen trennen"... seit ihr so glaubwürdig?!?

Aber na ja... und mit etwas Glück gibt dann doch einer das Beste... wie auch immer das aussieht :(


Gruss roro
 
Rintintin

Rintintin

Beiträge
239
Reaktionen
0
HI, bei mir lief es dieses Jahr auch nicht gut. Kurz vorm schlupf verstorben!
Ich habe mich mal rum gehört, es sieht so aus als ob es bei einigen der Fall ist das Jungtiere vor dem Schlupf sterben.
Bei mir ist der Dotter noch recht viel da gewesen ABER.....
dieser war grünlich, matschig und riechend.

Das hab ich auch schon von anderen gehört und deshalb eine Frage an euch.
Habt ihr die Eier geöffnet? Und was habt ihr erblickt? Sah es ähnlich aus.
Bis lang sind 2 Theorien dazu im Umlauf.
1. Pilz oder Bakterienbefall
2. Vergiftung des "Körper-des Fruchtwasser"

Interessanterweise waren aber all die Ausfallprobleme nur bei denen die mit Vermiculite inkubierten. Einige Bekannte von mir haben deshalb die Probe gemacht und sämtliche Gelege halbiert. 1 Hälfte mit Vermiculite (kurz vorm Schlupf verstorben) und die andere Hälfte mit doppelt gebrannter Tonerde (alle gut entwickelt und kräftig) inkubiert. Auch die die mit dem Sim und den ähnlich runden (Name vergessen) Ding inkubiert haben sollen was geworden sein.

Kann es sein das das Vermiculite dieses Jahr für irgendwas anfälliger ist?

LG
 
S

skippy

Gast
HI, bei mir lief es dieses Jahr auch nicht gut. Kurz vorm schlupf verstorben!
Ich habe mich mal rum gehört, es sieht so aus als ob es bei einigen der Fall ist das Jungtiere vor dem Schlupf sterben.
Bei mir ist der Dotter noch recht viel da gewesen ABER.....
dieser war grünlich, matschig und riechend.

Das hab ich auch schon von anderen gehört und deshalb eine Frage an euch.
Habt ihr die Eier geöffnet? Und was habt ihr erblickt? Sah es ähnlich aus.
Bis lang sind 2 Theorien dazu im Umlauf.
1. Pilz oder Bakterienbefall
2. Vergiftung des "Körper-des Fruchtwasser"

Interessanterweise waren aber all die Ausfallprobleme nur bei denen die mit Vermiculite inkubierten. Einige Bekannte von mir haben deshalb die Probe gemacht und sämtliche Gelege halbiert. 1 Hälfte mit Vermiculite (kurz vorm Schlupf verstorben) und die andere Hälfte mit doppelt gebrannter Tonerde (alle gut entwickelt und kräftig) inkubiert. Auch die die mit dem Sim und den ähnlich runden (Name vergessen) Ding inkubiert haben sollen was geworden sein.

Kann es sein das das Vermiculite dieses Jahr für irgendwas anfälliger ist?

LG
Moin dem Vermiculit die Schuld zu geben ist eher der falsche Grund sondern die Eigenschaften des Brutsubstrates. Ob nun Vermiculit, Perlit, Sand/ Erde so spielen die Substratfeuchte und die Abgabe dieser eine wesentliche Rolle.Auch wie oft und wann das Brutsubstrat nachgefeuchtet wird und ob die Eier Kontaktfeuchte vertragen.
Gehen wir davon aus das dem Gelege vom Muttertier alle notwendigen Eigenschaften mitgegeben wurden so hat das absterben der Jungtiere in der Endphase der Inkubation meist mit der Erhöhung des Drucks durch neue Feuchtigkeit auf dem Embrio als Ursache zu gelten .Pilze oder Bakterien im Ei sehe ich eher weniger als Grund da so ein Ei von der Natur eigentlich jede Menge Schutzmechanismen mitgegeben wurden.
Vergiftung des Fruchtwassers durch den Embrio passiert ja nur beim absterben dessen .Wie bei der Haltung von Exoten so ist das Thema Inkubation auch sehr wichtig da auch hier viele Fehler gemacht werden können.
Auch wenn manche( dich meine ich nicht damit ) meine Literaturhinweise nicht gerne sehen so ist im Buch " Inkubation von Reptilieneiern "der ganze Komplex eigentlich sehr gut dargestellt.
 
Rintintin

Rintintin

Beiträge
239
Reaktionen
0
Guten Morgen,
das hast du was falsch verstanden. Dem Vermiculite gebe ich keine Schuld ich hatte angefragt ob es sein kann das mit dem dieses Jahr was passiert ist.

Nun die anderen Züchter und ich züchten ja nicht erst seit diesem Jahr. Sondern schon seit Jahren. Ja das Buch habe ich auch, habs auch schon deswegen durch gewühlt. Finde nicht wirklich den Grund fürs Absterben.

Aber irgendwas muß ja dieses Jahr anders sein oder?

Habe meine verbliebenen Eier nun in den Sim gesetzt und siehe da bis lang sieht alles gut aus......

Hm, ich hatte ein Ei geöffnet das eingefallen war und seit Tagen geschlüpft sein sollte. Das Tier darin lebte und sah gut aus. Schaffte es aber dennoch nicht.

Ich denke das Bücher gute Richtlinien sind aber die Natur läßt sich nicht auf Papier bannen. Die ändert sich logischerweise immer.

Dennoch wäre es mal interessant ob andere hier ähnliche Erfahrungen dieses jahr gemacht haben.

LG
 
Thema:

Probleme im Zuchtjahr 2012