Anfänger mit vorhandenem Terrarium sucht Tips zu Arten und deren Haltung

Diskutiere Anfänger mit vorhandenem Terrarium sucht Tips zu Arten und deren Haltung im Phelsumen-Bereich Forum im Bereich Geckos; Huhu, lang ist es her, dass ich das letzte Mal hier unterwegs war und Fragen stellte. Damals richtete ich ein Glasterrarium für L. williamsi...
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

lang ist es her, dass ich das letzte Mal hier unterwegs war und Fragen stellte.

Damals richtete ich ein Glasterrarium für L. williamsi ein. Nachdem mein Ex-Freund die Tiere aus Zeitmangel anderweitig unterbrachte, werde ich in 1-3 Monaten das Terrarium zu mir holen und möchte es dann gerne neu besetzen.

Das Glasterrarium hat die Maße 60x70x80cm (LxBxH). Es diente als Regenwaldterrarium und besitzt eine Korkrückwand sowie Teile der Seite (schräg nach unten) mit Kork, ist komplett bepflanzt im Regenwaldstil (Bromelien etc.) und enthält kleine Stöcke zum Klettern.
Beleuchtet wird es von einem HQI-Strahler sowie einer Bright-Sun (durch Gazedeckel vom Inneren abgetrennt) und es verfügt über eine Beregnungsanlage. Die Umgebungstemperatur entsprach großteils 22-25 Grad, unter der Bright Sun etwas mehr.
Die Lampe müsste ausgewechselt werden vor einem neuen Besatz, deshalb wäre es durchaus möglich, mit mehr Watt höhere Temperaturen zu erzielen.
Weitere Stöcke sowie Bambus-Stangen können natürlich problemlos auch noch eingesetzt werden.

Auf der Suche nach einem Nachfolger war mir die Tagaktivität wichtig und die Tiere sollten doch ein Stück größer sein als die L. williamsi. So bin ich also irgendwann bei den Phelsumen gelandet.
Ursprünglich sollte es ein Phelsuma grandis werden. Im Fachhandel wurde mir natürlich bestätigt, dass das Terrarium groß genug wäre usw... Nach meinen Recherchen ist das Terrarium deutlich zu klein, weshalb ich mich nach den kleineren Arten umgesehen habe. Da ich mich trotz meiner bisherigen Erfahrung noch als Anfänger bezeichnen würde, habe ich nach Arten gesucht, die keine besonderen Anforderungen an die Temperatur oder Luftfeuchte stellen.

Bei folgenden Arten bin ich hängen geblieben:
Phelsuma astriata astriata
Phelsuma guimbeaui
Phelsuma laticauda laticauda

Nun würde ich gerne wissen, ob das Terrarium für die von mir ausgesuchten Arten passen könnte und ob die Arten tatsächlich "Anfängertiere" sind.

Des Weiteren wüsste ich gerne, ob bei den genannten Arten eine Paar- oder Gruppenhaltung möglich wäre oder ob eine Einzelhaltung besser wäre.

Ansonsten nehme ich gerne Tips zu weiteren Arten entgegen, falls mir welche entgangen sind oder andere Tips zur Haltung, denen ich dann in den nächsten Monaten bis zur entgültigen Entscheidung nachgehen kann :)

edit:
Bei den erstgenannten Arten habe ich von einer Melde- und Nachweispflicht gelesen. Ich wohne in NRW, muss ich also mit einem Beleg, wo das Tier her ist, dieses bei der zuständigen Behörde einfach anmelden? So kannte ich das von den schwarz-weißen Tejus in Niedersachsen.

LG,
Anayu
 
O

olaft

Beiträge
19
Reaktionen
0
Hallo Anayu,

das Terrarium genügt allen drei Arten, Bambus plus ein rauherer Ast muss ebenfalls für alle drei rein, ggf. auch größere Pflnazen wie Sanseveria, Gummibaum oder Drachenbaum (die Art mit breiten Blättern). Bright Sun 70 W plus 1-2 T5 Leuchtstoffröhren zur Schattenaufhellung ist die gängige Beleuchtung.

Die guimbeaui würde ich als Anfänger nicht halten- allein schon wegen des doppelten bis dreifachen Anschaffungspreises. Und dem doch sensibleren Reagieren auf Haltungsfehler. Ansonsten kommen fast alle Phelsumen in Frage- außer den Grandis, Kochi und Standingi (zu groß für das Becken). Wenn www.ig-phelsuma.de wieder läuft, kannst Du Dich da noch prima informieren- oder Du kaufst das Buch von Hans-Peter Berghof (ca. 20 €) mit ausführlichem Artenportrait (enthält auch noch weitere, zahlreiche Tipps!!!).

Einzel- oder Paarhaltung gilt für alle drei. Wenn Du ein Jungtier kaufst, sieh zu, dass es ein Weibchen wird, denn vor Verpaarung sollte es mindestens 15 Monate alt sein (da kannst Du dann problemlos ein 8 - 10 Monate altes Männchen dazu setzen).

Die Melde- und Nachweispflicht ist genau das, was Du beschreibst.

Gruß Olaf
 
NotYou

NotYou

Beiträge
705
Reaktionen
1
Hallo Anayu,

zur Meldepflicht: Du bekommst vom Verkäufer einen Herkunftsnachweis für die Tiere, damit musst du sie einfach nur beim zuständigen Amt melden.

Zu den Phelsumen: Die beiden erstgenannten sind ja nicht gerade verbreitet, hättest du da überhaupt Bezugsmöglichkeiten? Der Laticauda kann in der Regel problemlos 1.1 gehalten werden, wobei auch da hin und wieder nicht harmonisierende Paare vorkommen. Allerdings sind die eher scheu, sind mit etwas Pech bei der kleinsten Bewegung weg. Und viel größer als die williamsi sind sie auch nicht, nur massiger. Die Haltung im genannten Terrarium sollte aus meiner Sicht ohne Probleme funktionieren.

Grüße
Marcel
 
Adonine

Adonine

Beiträge
346
Reaktionen
0
Hallo Anayu und willkommen zurück!

Also ich habe vor ein paar Wochen das erste Mal selber Tiere angemeldet, da ich bisher auch nur meldeunpfllichtige Tiere (Lyg. Williamsi) hatte (bzw. immernoch habe).
Dies ist wohl von Bundesland zu Bundesland verschieden.
Normalerweise ist das die untere Naturschutzbehöre? Oder Landschaftsbehörde?
Hier in BW (Stuttgart) meldet man die Tiere im Regierungspräsidium an.
Es gibt einen Vordruck, wo man alles Relevante einträgt und schickt den, zusammen mit der Kopie des Herkunftsnachweises, per Mail an die Behörde. Total easy. War sehr erstaunt.
Ich würde Dir empfehlen, bei der für Dich zuständigen Behörde einfach anzurufen und nachzufragen, so habe ich das gemacht. Der Mann am Telefon war bei mir sehr freundlich und hilfsbereit.

Phelsuma laticauda ist inzwischen nicht mehr meldepflichtig, soweit ich weiß. (Hast Du auch selber geschrieben, gerade bemerkt :cool:)

Ich habe meinem Mann eine Dame zur Hochzeit geschenkt, weil er in den Flitterwochen so begeistert von den Tieren war. Die waren so frech und neugierig und gar nicht scheu.
(Und so kann man ganz unauffällig noch einen Gecko halten, habe ich ihm ja „geschenkt“:teufel5:)

Ich habe aber nun schon öfter gelesen, dass diese Tiere im Terrarium sehr scheu sind und auch unsere laticauda Dame sieht man nicht. Wenn ich schnell und unauffällig ins Zimmer husche ev. noch eine Schwanzspitze. Sie steht aber auch in einem extra Zimmer relativ weit oben. Ev. ist sie in einem belebten Zimmer eher auf Augenhöhe weniger scheu? Oder mit Partner?:confused:

Hast Du schon das Buch „Taggeckos“?


Sehr zu empfehlen, wenn man noch nicht sicher ist, welche Phelsume es werden soll. Die Haltungsparameter sind angegeben, so dass man sofort die Arten ausschließen kann, die besondere Haltungsansprüche haben, für die man sich noch nicht gewachsen fühlt (starke Temperaturschwankungen tag/nacht/sommer/winter z.B.).

Die meisten kleinen bis „mittelgroßen“ Phelsumen würden sich in Deinem Terrarium wohlfühlen.

Klassische Anfängertiere gibt es meiner Meinung nach nicht. Es gibt seltenere Tiere, deren Nachzucht im Vordergrund stehen sollte (und die auch sehr teuer sind und schwer zu bekommen) und Tiere, die eben „kompliziertere“ Ansprüche stellen, z.B. die oben erwähnten Temperaturschwankungen, die sich ein Anfänger nicht unbedingt schon zutraut oder zutrauen will.

Wenn Du Dich ausgiebig einliest und informierst, Terrarium einlaufen lässt, nichts überstürzt, dann kannst Du die Phelsume halten, die Dir gefällt. (meine Meinung)
Und da Du das wohl alles machst, hast Du nun „leider“ die Qual der Wahl.:teufel6:

Übrigens finde ich phelsuma nigristriata äusserst attraktiv. Die hält meine Freundin.
Hübsch, präsent und nicht so hektisch, wie meine laticauda. Und auch als Nachzucht behält sie ihre poppige grüne Farbe bei.

Phelsumen hält man alleine oder als Paar. 1.2 kann manchmal auch gut gehen, habe ich gehört, 0.2 ebenso, kann, muss aber nicht, gut gehen.
Aber es gibt sogar Arten, bei denen nicht einmal eine Paarhaltung dauerhaft funktioniert.

Ich weiß nicht, ob ich Dir helfen konnte. Hoffe es mal.
Für konkrete Details, wenn Du Dich entschieden hast, melden sich dann noch die „fortgeschritteneren“ Halter zu Wort, die diese Phelsume auch halten/hielten und die dann entstehenden Fragen beantworten.
Phelsumen halte ich noch nicht lange.

p.s. möchtest Du nicht ein Bild von Deinem Terrarium hochladen? Ich liebe Fotos von anderen Terrarien :D:D

Gruß
Adonine


Edit: jaja, alle wieder schnell in der Mittagspause geschrieben, nur ich war zu langsam :D


IG Phelsuma tut wieder!
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

danke erst einmal für eure Antworten.

Die Seite der IG-Phelsuma konnte ich heute Mittag aufrufen und mich auch durch wühlen. Nur das Forum ließ sich nicht aufrufen.

Dort habe ich bereits gelesen, dass Phelsuma guimbeaui nicht unbedingt geeignet ist und dass, wenn ich etwas Größeres suche, Phelsuma laticauda auch nicht die beste Wahl wäre. Allzu scheu fände ich auch ziemlich schade, denn sowohl ich als auch mein Hund laufen dann doch hin und wieder am Terrarium vorbei und natürlich möchte ich das Tier auch ganz gerne mal sehen, in seinem Lebensraum.

Wegen der Bezugsmöglichkeiten tun sich Abgründe auf. Laut der IG-Phelsuma gibt es bei mir in der Nähe (47...) keine Züchte der für mich interessanten mittelgroßen Arten. Ich werde mich allerdings noch weiter umsehen, ich bin ja motorisiert und habe auch keine Probleme mit einer Übergabe an einer der größeren Börsen.
Aber gut, dass du das nochmal erwähnt hast, NotYou.

Das Buch werde ich mir noch zulegen, wo es ja nun so oft empfohlen wurde.
Ich fürchte aber, bei der Artfindung wird es mir nicht sonderlich weiter helfen...

Danke auch Adonine für den langen, aber dennoch sehr interessanten Beitrag. Besonders deine "Geschenkgeschichte" ließ mich schmunzeln :)
Das mit dem Bild wird wohl voerst nichts, denn das Terraium steht noch in Hannover bei meinem Ex-Freund und muss erst geholt werden, bevor ich es fotografieren kann.

Ich habe nun erneut gesucht und insgesamt noch vier weitere, interessante Arten gefunden, über die ich mich noch informieren muss und auch wegen Bezugsquellen noch einmal gucken muss (das scheint ja echt das Schwierigste zu werden -.-)
Dabei bin ich auf Phelsuma abbotti chekei gestoßen, der sowohl als Anfängertier gilt als auch bis 15cm groß wird. In das Terrarium würde er passen, farblich finde ich ihn toll und er scheint eine angenehme Größe zu erreichen. Gibt es zu dieser Art besondere Tips bzgl. der Haltung? Sind die Tiere bei der paarweisen Haltung eher friedlich oder eher schwierig?

LG,
Anayu
 
Adonine

Adonine

Beiträge
346
Reaktionen
0
Hallo Adonine
Noch nicht ganz nur für den internen Internetbereich der zahlenden Mitglieder ist es zugänglich, der Rest ist noch out.
mfg Klaus
Also Mitglied werden fürs Forum?
Oder kommt das auch so bald wieder für alle?
Gut, hatte ich mir eh überlegt Mitglied zu werden...aber ich habe nur weibliche Phelsumen, wird also nichts mit Nachzuchten vorerst...freut die Statistik *g*

Über abbotti chekei kann ich Dir leider nichts sagen. Steht aber im Buch unter "Gut bis sehr gut zu pflegende Arten", falls das hilft.
Und da steht nichts über Zoff unter Pärchchen....dürfte also Paarhaltung klappen...warten wir noch die Meinung eines Halters ab.

Die Züchterliste ist glaube ich nicht unbedingt aktuell.
Du kannst ja mal die SuFu im Forum nutzen und schauen, ob jemand diese Art mal verkauft hat. Ev. hat er/sie wieder ja bald wieder Nachzuchten.
Sonst hilft auch die IGP bei der Vermittlung.

Habe über diese Art noch nicht viel hier gelesen...
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Hallo zusammen

Über abbotti chekei kann ich Dir leider nichts sagen. Steht aber im Buch unter "Gut bis sehr gut zu pflegende Arten", falls das hilft.
Und da steht nichts über Zoff unter Pärchchen....dürfte also Paarhaltung klappen...warten wir noch die Meinung eines Halters ab.
Ich halte nur noch zwei Arten:
Phelsuma laticauda laticauda
Phelsuma abbotti chekei (blaue Form von Nosy Bé)


Zur Verträglichkeit von Phelsuma abbotti chekei habe ich zwei total gegensätzliche Erfahrungen gemacht.


Die eine Geschichte berichtet von 1.2 Ph.a.checkei die ich mit 18 Monaten zusammen gesetzt habe und zwei Saison's alles sehr gut verlief (mit Einzelsetzung des Männchens während den Wintermonaten).
In der dritten Saison wurden jedoch beide Damen an einem Morgen... ich natürlich am auswärts arbeiten... vom Männchen attackiert und zu tode gebissen.
Die eine Dame hatte den halben Kopf aufgebissen... ich fand sie im Bambusrohr, wo er ihr nachgegangen sein muss und ihr ein Teil des Kopfes wegbiss!... und der zweiten Dame, die ich leblos am Boden fand, fehlte ein recht grosses Stück in der Flanke und ist daran verstorben.

Das Männchen wurde einzel gesetzt und ein Jahr später nochmals eine Dame zugeführt, natürlich das Männchen ins Revier der Dame... jedoch ohne Erfolg und ich musste aufgrund Unverträglichkeit seitens des Männchens diesen ohne Artgenossin setzen.

Heute fristet der "Agro-Mann" sein leben im Terrarium der Uroplatus lineatus... eine meiner zwei Vergesellschaftungen (die Zweite ist... es lebt eine Ph.l.laticauda-Dame bei den Uroplatus s.sameiti

Warum und wieso der so ausgetickt ist kann ich nicht sagen... die Kiste war 60x60x100 und ich denke das reicht für 1.2 resp. 1.1


Die zweite Geschichte ist relativ kurz...

Ich halte 1.1 (ZP) nun schon seit zwei Jahren problemlos zusammen.
Zurzeit lebt sogar ein ca. fünf Monate altes Jungtier mitdrin, das ich als "Versuch" (ob die Adultis dieses beheligen) drin habe.

Bis anhin ohne Probleme oder Auffälligkeiten.


Auch von der Haltung her eine recht robuste Art, die auch mal Haltungsfehler verzeiht (wie auch die Phelsuma laticauda laticauda)... wobei sicher nicht langfristig.

Ich hoffe ich konnte etwas hilfreiches beitragen, auch wenn es sich sehr gegensätzlich anhört.


Gruss roro
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

danke für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht.
Unter diesen Umständen ist es für mich wohl zumindest vorerst besser, ein Tier einzeln zu halten. Die Kosten für ein entsprechend geeignetes Zweitterrarium übersteigen nämlich das Budget um Weiten.

Ich denke kein Tier verzeiht Haltungsfehler ewig, aber es ist schön zu hören, dass bei dieser Art kleinere Fehler nicht sofort zu einem großen Problem werden.
Ich hoffe, wenn es so weit ist, werden alle Parameter stimmen, so dass sich das Tier wohl fühlen kann.

Hast du vielleicht Tips, wo man den Phelsuma abbotti Chekei her bekommen könnte? Gerne auch per PN, wenn nicht öffentlich.
Ich habe einen Züchter in Wuppertal gefunden und werde dort mal anfragen, die gängigen Internetbörsen brachten leider keine Ergebnisse und auch in verschiedenen Foren konnte ich auf längere Zeit keine Abgabetiere finden...

LG,
Anayu
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

da es nun so weit ist und ich das Terrarium neu eingerichtet habe, dachte ich, ich schreibe mal einen neuen Beitrag, um ein bisschen Leben einzuhauchen :)

Ich habe euch mal zwei Bilder eingestellt und würde gerne mal Meinungen zur Einrichtung hören.
Das Terrarium sieht erst sein heute so aus und läuft nun erstmal ein wneig ein. Ich muss noch die Temperaturzonen nachmessen und schauen, ob die Luftfeuchtigkeit stimmt.

Wie bereits geschrieben, habe ich eine Bright Sun Desert 70W und einen 70W-HQI-Strahler. In welcher Reihenfolge sollte ich die beiden am besten starten und in welchem Abstand zueinander?
Also erst HQI, dann Bright Sun? Und eine halbe Stunde dazwischen oder eine ganze? Oder umgekehrt?

Ich habe nun oft gelesen, dass man seine Erde mit Springschwänzen animpfen soll. Soll ich da die ganze Heimchendose rein kippen oder besser weniger?

LG,
Anayu
 

Anhänge

R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Hi Anayu


Dein Terrarium sieht gut aus :smilie:

Ich empfehle dir noch zusätzlich vertikale Babusrohre Richtung BS und auch zwei Bambusrohre gleich oberhalb des "Grünzeugs" einzubringen.
Dies um den Tieren auch mehrere Sonnenplätze anbieten zu können (bitte Mindestabstand der Lampe einhalten).

Die BS soll als Sonnenspot (und zugleich UV-Lieferant) dienen und der zweite HQI als Grundbeleuchtung, richtig?
Wenn das so ist empfehle ich dir zuerst den HQI für ca. eine Stunde alleine brennen zu lassen und dann die UV-HQI (sprich BS) zu zünden.
Gesamthaft darf die Beleuchtung während den Sommermonaten gegen 14 Stunden brennen dh. der HQI von 08:00 bis 22:00 und der UV-HQI (die BS) von 09:00 bis 21:00.
Allerdings kann es sein dass im Hochsommer du durch die 2 HQI's evtl. die Temperaturen stark ansteigen... also aufgepasst darauf, und immer mal wieder kontollieren und wenn nötig reagieren. Nicht das noch das Tier Schaden nimmt.

Und den Bodengrund kann/sollte man impfen... ich mach das mit Springschwänzen und Asseln.

Dazu habe ich bei den Phelsumenterrarien auch noch Schnurfüsser (Spirostreptidae spec. (Tansania)) mitdrin. Diese lockern den Boden und dieser wird gut durchlüftet (keine Staunässe). Zudem fressen die allerhand... Schimmelsporen, Ausscheidungen der Geckos, abgestorbene Pflanzen, etc...
Ich füttere die Schnurfüsser zusätzlich noch mit "Küchenabfall"... Abschnitte von Gemüse, Pilzen, Eischalen, etc...


Vielleicht wäre das auch was für dich... und passt auch in ein kleines Budget.


Gruss roro
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu roro,

danke :)

Muss es Bambus sein oder dürfen es auch Äste sein? Äste habe ich derzeit nämlich noch da und würde diese dann auch gerne noch verbauen.
Sollte ich später feststellen, dass die Tiere den Bambus bevorzugen, was ja von Tier zu Tier sehr unterschiedlich zu sein scheint, würde ich natürlich dafür sorgen, dass sie davon mehr bekommen.
Derzeit liegt der Abstand der BS zu dem einen obersten Blatt der Efeutute bei 30cm. Die anderen Pflanzen, die höher liegen als dieses Blatt, liegen in einem anderen Winkel zur BS und haben daher mehr Abstand. Ich würde die Äste dann entsprechend auf dieser Höhe oder ein klein wenig tiefer anbringen.

Wie kann ich denn aber am Besten horizontal Äste oder Bambus anbringen, ohne dass es allzu wackelig endet? Dadurch, dass ich ein Glasterrarium habe, kann ich schlecht mit Schrauben arbeiten und mit Silikon am Glas festkleben sieht unschön aus und würde verhindern, dass die Tiere...

Ja, genau sollte das sein. Die BS ist szusagen der Sonnenplatz, der auch die UV-Strahlung liefert :)
Danke für die ausführliche Erklärung zur Schlatung. In etwa abe ich es dann sogar richtig gemacht, da meine HQI um 8:00 startet und die BS um 8:30. Ich werde dann nun nur noch den Abstand um eine halbe Stunde verlängern und die Beleuchtung um insgesamt eine Stunde verlängern. Ich stelle nämlich gerade fest, dass ich nur 13 Stunden Beleuchtung habe.

Nun habe ich jedoch ein ganz anderes Problem. Ich habe nun ein Thermometer auf dem Blatt abgelegt, von dem ich vorhin sprach. Dort sind es gute 54°C. Das ist natürlich nun doch etwas sehr heiß...
Ich fürchte fast, dass ich dann wohl von den 70w auf die 50w BS umsteigen sollte oder?
Kann ich das Vorschaltgerät der BS-70w für eine BS-50w nutzen oder muss ich dann beides neu kaufen?

Den Bodengrund werde ich dnan nun erstmal mit meiner Packung Springschwänze impfen und dann werde ich nochmal Ausschau halten nach Schnürfüssern. Gibt es die so zu kaufen? ich habe davon noch nie etwas gehört...

LG,
Anayu
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Hi,


natürlich kannst du Äste nehmen :D

Ich mach es so dass ich die Äste genau auf die Breite des Terrariums abschneide und diese dann von Glaswand zu Glaswand verklemme/verkeile.

Die Horizontalen dürfen natürlich auch leicht quer stehen, zB. vom Boden vorn (Abstand ca. 10cm zur Font) bis in den hinteren diagonalen Ecken, wie auch durch mehrere Querästen kannst du dann die wirklich Horizontalen einklemmen ohne diese mit Hilfsmitteln zu fixieren.
Ich mach das jahrlang schon so, hatte nie irgendwelche Probleme mit Verletzungen und Co.

Und wenn du dennoch im Terrarium fixieren möchtest... mit Silikon festmachen (Nachteil: ist fix und manchmal kompliziert sich die "Hantiererei" im Terrarium), Kabelbinder, Hanfschnur, etc... einfach Sachen die nicht kleben (wie Klebeband, etc...)und die nicht sonstige Verletzungen herbeirufen können.

Du hast noch Zeit um den Jahreszeitenzyklus (bald Hochsommer) auf die Spitze zu treiben :D

... aber wie du vermutet hast (und ich mir gedacht das es möglich wäre) wird dein Terrarium vermutlich zu warm werden mit den beiden HQI... wobei du erstmal die ganzen Temperaturgradienten angeben solltest dh. in verschiedenen Bereichen gleichzeitig die Temperatur messen. So ergibt sich das Gefälle. Vlt. ist das ja okay, und du hast die wärmste Stelle erwischt.

Ansonsten besteht die Möglichkeiten dies zu ändern indem du:

- die Lampen höher hängst/raufsetzt
- nur die HQI raufsetzt

oder aber anstatt den HQI (den ohne UV) gegen eine T5 HO-Röhre ersetzt.


Gruss roro
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

ok, habe gleich mal noch ein paar Äste rein gestellt und deinen Tipp mit dem Einklemmen zw. den Scheiben befolgt, klappt super. Werde nun noch ein paar Äste mehr besorgen und dann noch mal ein Bild einstellen.

Nun zur Beleuchtung. Nachdem ich da ja nun rum gebastelt habe, war der heißeste Punkt ein Blatt der Efeutute, welches direkt waagerecht unter der BS schmorte. Es hatte dann 48,2'C. Ein paar Zentimeter weiter waren es dann schon nur noch 41,2'C
In der linken Ecke oben hatte ich 28,0'C und links in der Mitte 25,9'C.
Jetzt nach dem Sprühen habe ich in linken Mitte noch 23,4'C.
Ein Gefälle ist also durchaus vorhanden. Ich werde nun noch Mitte oben, rechts oben und rechts Mitte sowie Mitte des Terrariums und an der Front in den Ecken die Temperatur bestimmen. Vielleicht passt es ja dann.

Doof ist, dass ich nicht wirklich gleichzeitig messen kann, da ich nur ein fixes und ein bewegliches Thermometer habe und es dauert ja immer, bis die Temperatur konstant angezeigt wird und ich die Stelle wechseln kann.
Aber ich denke, um die ungefähren Werte und das Gefälle aufzuzeichnen wird das wohl ausreichen oder?

LG,
Anayu
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Ich finde deine Temperaturgefälle absolut okay.
Schau dass du das dem Tagesrythmus entsprechend konstant hinbekommst... dann würde ich sagen "es passt".

Das mit der Temperaturmessung war so gemeint, dass du zur jeweiligen Tageszeit Vergleichswerte in unterschiedlichen Höhen des terrariums hast. Da kommt es auf 10min nicht an, eher so Stunden- oder Zweistunden-Rythmus.

Temperatur im unteren Bereich/Nähe Bodenoberfläche ist auch immer zu messen.
Das ist insofern wichtig, um zu wissen dass sich die Tiere wenn's wirklich oben hinaus heiss ist auch sicher gestellt ist dass die Tiere eine Rückzugsmöglichkeit haben.


Gruss roro
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

ich habe nun also im oberen Bereich Temperaturen von 28°C - 36,3°C, je nach Entfernung zur BS. Das Blatt, welches so extrem heiß wurde, habe ich nunumgelenkt, da es schon ganz braun wurde. Ich werde dort nun weitere Äste anbringen, die werden auch nicht ganz so heiß wie das Blatt.

In der Mitte habe ich Temperaturen von 25,9°C bis 27°C.

Im unteren Bereich, knapp über dem Boden habe ich dann 25,1°C bis 26,8°C.

Die rechte Seite des Terrariums ist insgesamt wärmer, was sicher daran liegt, dass das die Fensterseite ist, wo die Nachmittagssonne reins scheint. Eventuell wird es dort noch etwas kühler, wenn ich Vorhänge anbringe, die die Sonne dann ja etwas filtern (ich bin gerade erst eingezogen, deshalb ist es derzeit noch nackig^^)

Gemessen habe ich nun beide Tage die Temperaturen am Nachmittag, die den ganzen Tag so sind, sobald eben beide Lampen entsprechend laufen. Morgens und abends ohne die Lampen ode rnur mit einer ist es natürlich überall etwas kühler.

Meinst du, das Temperaturgefälle ist so in Ordnung?
Kälter werde ich es bei einer derzeitigen Raumtemperatur von fast 24°C wohl eh nicht bekommen, ob mit oder ohne HQI ;)

Wenn die Temperaturen ok wären, würde ich mich nun der Luftfeuchtigkeit widmen. Die lässt sich nur schwer überprüfen, wnen ich ständig die Tür öffne, um das Thermometer zu versetzen ;)

LG,
Anayu
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

entgegen meinem Vorhaben Ph. abbotti chekei einziehen zu lassen, sind nun nach eingehender weiterer Information und einem glücklichen Zufall doch Ph. pasteuri eingezogen. Die Beiden sind superschön und auch bereits relativ zeigefreudig.

Das Terrarium wurde noch mit weiteren Ästen in der Mitte und auch mit queren Ästen erweitert und die Efeutute wächst und wächst :)

Ich werde Bilde nachreichen, wenn sich die Beiden noch etwas eingelebt haben.

Vielen Dank noch einmal für die nette Beratung.

LG,
Anayu
 
R

roro

Beiträge
1.598
Reaktionen
3
Hi Anayu


Auch eine sehr gute Wahl mit den P.pasteuri ;)

Viel Freude an deinen "Phelsümlis" :D


Noch ein kleiner Input:

Terrarien (bei denen die Parameter ohne die direkte Sonneneinstrahlung eingefahren worden sind/nicht im Freien stehen mit schattigen Rückzugsorten/etc...) sollten NIE direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein, da sie im Extremfall überhitzen können, und so die Tiere ein unschönes Ende nehmen könnten.


Gruss roro
 
A

Anayu

Beiträge
21
Reaktionen
0
Huhu,

Freude habe ich schon jetzt ganz viel und das wird sicher noch mehr, so zeigefreudig und futterfest wie die Zwei sind :)

Danke für den Tip, werde ich im Falle eines Falles auf jeden Fall beherzigen :)

LG,
Anayu
 
Adonine

Adonine

Beiträge
346
Reaktionen
0
Foddos!!!!

Ich will Bilder sehen und mich an zeigefreudigen und futterfesten Geckos erfreuen!

(Ich liebe Fotos!)

Glückwunsch zu den Wusels! Geckos machen einfach Freude...könnte ewig vor dem Terrarium stehen...
 
Thema:

Anfänger mit vorhandenem Terrarium sucht Tips zu Arten und deren Haltung

Anfänger mit vorhandenem Terrarium sucht Tips zu Arten und deren Haltung - Ähnliche Themen

  • Phelsuma klemmeri - geeignet für Anfänger???

    Phelsuma klemmeri - geeignet für Anfänger???: Hallo!!! Bin neu hier, und hab überhaupt keine Erfahrung mit der Terraristik. Würde mir jetzt gerne einen phelsuma klemmeri, Blauen bambus...
  • Anfänger Fragen

    Anfänger Fragen: Hallo liebe Forum Nutzer. Ich habe ein Terrarium,das die Maße 100x50x50 hat. Ich habe eine Bartagame drin gehalten,doch sie abgegeben,weil ich sie...
  • Aller Anfang ist schwer

    Aller Anfang ist schwer: Hallo ich habe mich vor einem halben Jahr angefangen für Reptilien zu interessieren doch bis jetzt habe ich noch keine. Ich habe mir stück für...
  • Anfänger sucht Rat...

    Anfänger sucht Rat...: Also wir planen in unserer neuen Wohnung ein Terrarium aufzustellen, und ich habe auch schon geplant wie es aussehen soll. Anbei die Bilder... Nun...
  • Welche Art für einen Anfänger??

    Welche Art für einen Anfänger??: Hi Leute! Ich wollte mir eigentlich wüstengeckos zulegen, hab mich jetzt aber in Phelsumen verliebt:D! Finde es super das sie tagaltiv sind und...
  • Welche Art für einen Anfänger?? - Ähnliche Themen

  • Phelsuma klemmeri - geeignet für Anfänger???

    Phelsuma klemmeri - geeignet für Anfänger???: Hallo!!! Bin neu hier, und hab überhaupt keine Erfahrung mit der Terraristik. Würde mir jetzt gerne einen phelsuma klemmeri, Blauen bambus...
  • Anfänger Fragen

    Anfänger Fragen: Hallo liebe Forum Nutzer. Ich habe ein Terrarium,das die Maße 100x50x50 hat. Ich habe eine Bartagame drin gehalten,doch sie abgegeben,weil ich sie...
  • Aller Anfang ist schwer

    Aller Anfang ist schwer: Hallo ich habe mich vor einem halben Jahr angefangen für Reptilien zu interessieren doch bis jetzt habe ich noch keine. Ich habe mir stück für...
  • Anfänger sucht Rat...

    Anfänger sucht Rat...: Also wir planen in unserer neuen Wohnung ein Terrarium aufzustellen, und ich habe auch schon geplant wie es aussehen soll. Anbei die Bilder... Nun...
  • Welche Art für einen Anfänger??

    Welche Art für einen Anfänger??: Hi Leute! Ich wollte mir eigentlich wüstengeckos zulegen, hab mich jetzt aber in Phelsumen verliebt:D! Finde es super das sie tagaltiv sind und...