Futtertierverwertung bei Einzeltierhaltung

Diskutiere Futtertierverwertung bei Einzeltierhaltung im Futter, Futtertierzuchten, Vitamine und Mineralien Forum im Bereich Terraristik; Hallo an Alle, hab da mal ne Frage, was ihr darüber denkt/für Erfahrungen habt. Und zwar ist es bei uns so, daß wir nur ein einziges...
R

Roseanne0815

Beiträge
90
Reaktionen
0
Hallo an Alle,
hab da mal ne Frage, was ihr darüber denkt/für Erfahrungen habt.
Und zwar ist es bei uns so, daß wir nur ein einziges Heimchen-fressendes Reptil haben. Dazu noch ein recht kleines (Ph. klemmeri).
Ich habe von der Züchterin einige Heimchen in der richtigen Größe mitbekommen, da die von mir gekauften zu groß waren.
Dann hab ich versucht Heimchen in dieser Größe zu bekommen, aber bei uns nicht möglich. Entweder zu groß oder Micro. Also hab ich Micros mitgenommen und gedacht, bis die, die ich hab, verfüttert sind, sind die Micros in der richtigen Größe.
Stimmt soweit auch. Nun hab ich allerdings wieder Heimchen, die zu groß geworden sind, als daß er sie fressen könnte.
Soll ich jetzt n zweiten Gecko anschaffen, der die grösseren Heimchen verwertet, oder sie einfach eingehen lassen? Wie macht ihr das? Gibt wahrscheinlich nicht viele hier, die nur einen Gecko haben.
Was macht ihr mit Futtertieren, die quasi über sind?
Will ja auch nicht nur Heimchen füttern, sondern noch z.B. Ofenfischchen etc.
Da kämen dann ja noch Futtertiere hinzu.
Danke für eure Hinweise
Rosi
 
Tequila

Tequila

Beiträge
161
Reaktionen
0
Hallo,

ich würde wirklich einfach noch einen (oder mehrere) weitere Geckos anschaffen. Dann hat man mehr zu beobachten und kann auch die Futtertiere sinnvoller nutzen.

Oder man teilt sich die Futtertiere mit jemandem, der in der Nähe wohnt und das gleiche Problem hat.

Viele Grüße
 
FeierDeiwel

FeierDeiwel

Beiträge
1.315
Reaktionen
0
Ich hab auch mit einem einzelnen Gecko angefangen.

Ich habe meine übrigen Futtertiere weggeworfen. Nur weil du Futtertiere übrig hast brauchst du dir keinen 2. Gecko zu kaufen.
Ich meine so ein Päckchen Futter kostet ja nicht wie Welt, da kann man das wohl mal verkraften, wenn man Futtertiere wegwirft, oder?
 
R

Roseanne0815

Beiträge
90
Reaktionen
0
Na ja, wegwerfen. :confused:
Also wenn die noch leben, spüle ich sie ja nicht die Toilette runter oder sowas.
Entweder sie sterben an Altersschwäche oder werden gefressen.
Sie sinnlos zu töten ist nicht mein Ding. Spinnen setze ich ja auch raus, oder lasse sie raus setzen, wenn sie mir zu groß sind. Sie platt zu machen wäre einfacher. Aber das find ich nicht fair.
 
Tequila

Tequila

Beiträge
161
Reaktionen
0
Gibt es denn noch weitere Arten, die dich interessieren würden?
 
Lygodactylus_Flo

Lygodactylus_Flo

Beiträge
97
Reaktionen
0
Wenn du einen Nachbarn hast den du nicht leiden kannst der würde sich sicherlich über ein paar zirpende Heimchen freuen :D
(bitte nicht machen)
 
R

Roseanne0815

Beiträge
90
Reaktionen
0
Tja Tequila, eigentlich schon. Aber nicht so einfach, wie beim letzten Mal.
Beim klemmeri waren die Soll-Eigenschaften klar, da mußte nur noch der Passende gefunden werden.
Nun hab ich auf der letzten Börse 2 Arten gesehen, die mir optisch sehr gefallen haben, aber ich weiß nichts weiter drüber. Die zu finden (wie sie heißen), ist nicht so leicht.

Meine Nachbarn kenn ich noch nicht lange genug, um sie nicht leiden zu können. Bisher sind die alle ganz nett, sofern man sie zu Gesicht bekommt.
 
K

kdf10

Beiträge
78
Reaktionen
0
Das ist ein echtes Problem und das meine ich im Ernst. Wenn du jetzt auch noch andere Futterarten verfüttern willst, dann wirst du ständig einen Überschuss an Futtertieren haben, denn so ein kleiner P. klemmeri kann die nicht alle fressen. Es ist aber wichtig, dass er nicht immer nur das gleiche zu fressen bekommt. Du wirst wohl nicht umhinkommen, dir auch noch andere Futterverwerter anzuschaffen, wenn du die zu großen Futtertiere nicht "platt" machen willst. Diese Einstellung gefällt mir sehr, ich habe auch Futtertiere die an Altersschwäche sterben, weil sie einfach zu groß für meine Geckos werden. Als erstes solltest du einmal sehen, ob du nicht aus deinem Single ein Pärchen machst. Verdoppelt schon mal die Zahl der Tiere die gefressen werden. Dann würde ich dir zu einem Lepidodactylus lugubris raten. Meiner hat auf der Börse 8 Euro gekostet. Meiner ist eigentlich falsch, denn es gibt fast nur Weibchen und die vermehren sich auch ohne Männer. Sowas gibt es tatsächlich. L. lugubris ist relativ klein und braucht nicht so viel Platz.

Könntest dir natürlich auch noch etwas größeres anschaffen, um die ausgewachsenen Heimchen zu verfüttern.
 
Lygodactylus_Flo

Lygodactylus_Flo

Beiträge
97
Reaktionen
0
Also ich züchte mit den älteren Schaben und Heimchen.
Die Heimchenzucht wird wenn ich wenig Zeit habe zwar etwas vernachlässigt aber ansonsten gibt das doch einige schöne Microheimchen zum Verfüttern.
Aber mit einem Tier würde dir das ganze halt relativ schnell explodieren.
 
R

Roseanne0815

Beiträge
90
Reaktionen
0
Ja, so wird es dann sicher sein. Entweder reichen die übrig gebliebenen, zu großen, Heimchen für den 2. gar nicht, oder es sind immer noch Futtertiere über.
Ich richte jetzt ne 3. Kiste ein, so eine Art Altersheim für zu große Futtertiere.
Dort werden sie dann weiter versorgt wie vorher, bis sie das Zeitliche segnen.
Einen Partner für unseren Gecko möchte ich nicht, da ich a) nicht weiß, welches Geschlecht unser Kleiner hat, und b) was mache ich mit dem Nachwuchs??????
Ne, das geht leider nicht.
LG
Rosi
 
Adonine

Adonine

Beiträge
346
Reaktionen
0
Hallo Rosi,
also wegen Heimchen würde ich nun auch nicht noch einen Partner kaufen.
Die Frage, wo man den Nachwuchs aufzieht, ist nicht ohne.

Ich würde Dir zu kleinen, unkomplizierten Nebenherfuttertierzuchten raten.

Bohnenkäfer:
Einfach 1-2 Heimchendosen, Bohnen rein, Ansatz rein, fertig.
Allerdings ist die nicht bei jedergecko beliebt. Bei mir fressen das nur die Eidechsen, die ohnehin alles futtern.

Ofenfischchen:
Dafür wird ein Plätzchen mit 35-40° benötigt, ev. auf der Terrarienbeleuchtung?
Die Zucht geht sehr langsam, aber man hat, zumindest für 1 Tier, eigentlich immer was im Haus.
Wenn mal das Gläschen mit Wasser leer ist, füllt man es wieder auf und gibt noch etwas Futter hinzu. Bei mir so etwa alle 1-2 Wochen.

Hin und wieder kannst Du ja auch mal Fruchtfliegen kaufen und die Verfüttern.

Ach ja, meine Grillen sterben im Winter an Altersschwäche, im Sommer auch, höchstens ich besuch mal mit ihnen meinen Nachbarn mit 2 Leopardgeckos :teufel6:
 
R

Roseanne0815

Beiträge
90
Reaktionen
0
Also Partner kaufen scheidet schon deshalb aus, weil ich gar nicht weiß, welches Geschlecht unser kleiner Süßer hat.
Und den Nachwuchs dann aufzuziehen ist weniger das Problem. Aber ich muß den dann ja abgeben. Und damit hätte ich sicher n Problem. Hätte Angst, daß die Interessenten nicht kundig genug sind. Tiere abgeben ist echt nicht mein Fall. Aber den ganzen Nachwuchs behalten geht auch nicht.
Also kein Nachwuchs.
Am einfachsten ist es wohl, ich lass die zu großen Futtertiere einfach unter sich (entweder vermehren sie sich, oder sie sterben irgendwann an Altersschwäche).
Bei den Kleinen lassen möchte ich sie nicht, da ich Angst hab, sie fressen die.
 
Thema:

Futtertierverwertung bei Einzeltierhaltung