Einstreu in Verkaufsboxen

Diskutiere Einstreu in Verkaufsboxen im Termine und Veranstaltungen Forum im Bereich Pinnwand; Hallo Leute, ab der kommenden Terraristika ist ja Küchenpapier als Bodengrund in den Verkaufsboxen für Leos verboten. Das finde ich persönlich...
C

Cabruzze

Beiträge
205
Reaktionen
0
Hallo Leute,

ab der kommenden Terraristika ist ja Küchenpapier als Bodengrund in den Verkaufsboxen für Leos verboten. Das finde ich persönlich sehr schade, denn einerseits war eine Reinigung der Boxen recht einfach, sofern mal ein Geschäft darin gelandet ist, andererseits bestand keine Gefahr, daß die Tiere die Einstreu auffressen oder an sich an spitzen Ecken verletzen. Dazu kommt noch die Gefahr, daß eine lose Einstreu während des Transports verrutscht und die Tiere vielleicht verletzt.

Meine Frage ist jetzt, ob ihr schon mit anderen Bodengründen Erfahrungen (positiv oder negativ) gemacht habt bzw. was ihr für die Börsen benutzt.

Viele Grüße

Oliver
 
30.01.2011
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Einstreu in Verkaufsboxen . Dort wird jeder fündig!
Steppengrille

Steppengrille

Beiträge
51
Reaktionen
0
Hi,

Vermiculite ist ein natürliches Mineral nicht Giftig und wird sogar in Tiernahrungsmitteln als Ballaststoff eingesetzt, und ist Preisgünstig.

Das nutze ich und bis dato keine Probleme.
 
M

mika-13

Gast
ab der kommenden Terraristika ist ja Küchenpapier als Bodengrund in den Verkaufsboxen für Leos verboten.
Hallo Oliver,

woher hast du das? In der Börsenordnung ist nichts davon zu lesen. Habe aber schon gehört, dass es ein paar Börsen zuvor schon Diskussionen in Hamm wegen des Bodengrundes gab.

Es wird zwar in der Börsenordnung geschrieben:geeignetes Bodensubstrat für die Aufnahme von Ausscheidungen, aber was soll das sein? Was nimmt besser auf als Zewa?
Ich finde z. B. Buchenholzspäne, die zwar zugelassen sind, als ungeeignet, weil sie keinen natürlichen Bodengrund für Leopardgeckos darstellen und auch bzgl. evtl. anstehenden Augen-Verletzungen ungeeignet sind.

Wenn man es ganz richtig machen möchte, dann müsste man ein Sand-Lehm-Gemisch nehmen, das wäre natürlich, aber die Ausscheidungen werden dadurch auch nicht wirklich aufgenommen.

Gruß,
Micha
 
Daniel

Daniel

Beiträge
580
Reaktionen
0
Hallo,

bei der letzten Hamm Börse stand ein netter Ordner bei Olli und mir am Tisch und meinte man würde das Zewa nur noch bei dieser Börse(der im December) akzeptieren da es noch nicht genauer in der Börsenordnung steht.

Ich bin auch der Meinung das für Leopardgeckos auf Börsen "nur" Zewa geeignet ist, es nimmt nicht nur die Ausscheidungen der Tiere gut auf, es ist in diesem Fall auch schnell gewechselt und sie können sich auch gut daran fest halten.

Alles andere können die Tiere aufnehmen und/oder es bietet keinen Halt.

Sand-Lehm-Gemisch könnte bei den "weichen" Dosen brechen, und dann wieder aufgenommen werden.

Grüße Daniel
 
H

Hallo?

Beiträge
2.282
Reaktionen
0
Versuchs doch mal mit Buchenshackschnitzeln.
Das wohl überflüssigste und gefährlichste "Substrat" was überhaupt angeboten wird. Buchenhack ist sehr wohl äusserst scharfkantig. Kann somit auch nicht nur zu äusseren Verletzungen führen, sondern auch zu massiven inneren wenn es mal mitgefressen wird. Ein Darmverschluss ist dabei neben möglichen Verletzungen schon fast vorprogramiert, falls es mal gefressen wird.

Genau genommen ist das noch nicht mal echtes Substrat, es sind nur Räucherspäne die eigendlich zum Räuchen von Fleisch benutzt werden.

Gruß Ralf
 
Saphiri

Saphiri

Beiträge
1.198
Reaktionen
0
Meine Mutter benutzt es als Papageieneinstreu und der frissts auch abundzu mit. Dem gehts seit 10 Jahren blendend.
Ich weiß ja nicht welche zu kaufst aber ich hab mir die Schnitzel (feine Körnung) angesehn da ist echt nix scharfkantig dran.
 
M

mika-13

Gast
Naja, ein riesen Papagei mit großem Schnabel, großem Magen und großen Verdauungsorganen im Vergleich zu einem winzig kleinen Leopardgecko - das hinkt irgendwie.

Also die feinen Buchenholz-Schnitzel würd ich wegen des Verschluckens schon gar nicht nehmen (zudem quellen die im Magen irgendwann auf und führen dann zu akuter Verstopfung) und die mittleren sind größenmäßig zwar besser, aber wirklich scharfkantig. Selbst wenn die nicht verschluckt werden, so können die doch in die Augen stechen.

Aber egal. Mich wundert es ja immer wieder, dass die kontrollierenden Tierärzte auf den Börsen sich da durch PETA und Co. so einschüchtern/einlullen lassen, was "artgerechte" Haltung in der Ausstellungsbox betrifft, dass sie dabei übersehen, dass es für die kurzfristige Unterbringung in so einer Box eigentlich nur saugfähiges Zewa gibt. Selbst feiner Sand/Kies, Humus usw. ist nichts tierverträgliches, wenn es darum geht, dass das Tier dies verschlucken kann.
Einen börsenkundigen (?) TA gibt es in Süddeutschland, der erkennt den "echten" Börsenverkäufer daran, dass dieser ein Stück künstliches Grünzeugs mit in der Box hat, was seinen Worten nach auch "artgerechter" und "freundlicher" wirkt, falls fotografiert werden sollte. (Obwohl ja fotografier-Verbot herrschte.) Ist kein Witz. Wurde mir auf einer der letzten Börsen so von ihm gesagt. An dem "echten" Börsenverkäufer musste ich (und auch andere) mir dann ein Beispiel nehmen und die Boxen noch zusätzlich mit künstlichem Grün verschönern.
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln, wenn man sowas hört.
 
bruce1

bruce1

Beiträge
578
Reaktionen
0
Das ist so ein Schwachsinn... ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man als Veranstalter mit reptilienkundigen Tierärzten auf derartige Vorschriften kommen kann!

Ein Glück gehen wir selten auf Börsen. Sollte es tatsächlich ein Muss sein, werde ich mir vom Veranstalter den Bodengrund festlegen lassen und mir eine schriftliche Bestätigung holen, dass er mir die Tiere ersetzt und TA-Kosten übernimmt, falls eines der Tiere hopps geht.

Schön, wenn man auf derartigen Dingen so rumreiten kann, es aber Sch...-egal ist, wenn Aussteller hunderte Tiere auf und unter dem Tisch haben, die keine Wärme bekommen und auf deren Tischen die Dosen nicht gegen runterfallen gesichtert sind (es aber auch nur 3x passiert ist, dass Dosen vom Tisch fielen).

Da bekomm ich echt nen Hals...
 
M

mika-13

Gast
...ich kann überhaupt nicht verstehen, wie man als Veranstalter mit reptilienkundigen Tierärzten auf derartige Vorschriften kommen kann!
Ich denke mal, es liegt daran, dass die seit dem PETA-Bericht, wo auch gefilmt wurde, Angst davor haben, dass die Reptilien-Börsen ganz verboten werden könnten. Da wurden unter anderem ja nicht nur die Boxengrößen sondern auch die Boxeninhalte ("falscher" Bodengrund, keine Versteckmöglichkeiten) beanstandet.

Ist meiner Meinung nach auch komisch, dass bei einem bestimmten Veranstalter in verschiedenen "Börsen"-Städten auch immer nur ein bestimmter Tierarzt dabei ist... Und ob der (oder auch die anderen Börsen-TÄ) wirklich reptilienkundig sind, ist fraglich.

Ich hab auf Börsen auch schon Tiere mit wirklich sichtbaren Blutmilben auf den Tieren selbst und auch auf deren Zewa gesehen, und eben auch abgemagerte, unterernährte Wildfänge (Trapelus) aus dem Osten - und die durften trotzdem so verkauft werden. Aber das nur am Rande (ist jetzt off topic).
 
C

Cabruzze

Beiträge
205
Reaktionen
0
Okay, ich werde also erstmal abwarten, ob sich die Börsenordnung diesbezüglich ändern wird. Wenn Küchenpapier wirklich nicht mehr zugelassen wird, werde ich wohl auf Kokoshumus umsteigen. Das kennen meine Tiere aus den Wetboxen und sollte gesundheitlich und von der Verletzungsgefahr die beste Alternativ darstellen. Problemtisch könnte dabei allerdings die Temperatur werden, da das Ganze aufgrund der Feuchtigkeit wohl relativ schnell auskühlt.

Viele Grüße

Oliver
 
Steppengrille

Steppengrille

Beiträge
51
Reaktionen
0
Hallo,

also ich habe mich mal Schlau gemacht!

Dem ist wirklich so das Küchenpapier (ZEWA) nur noch bei Baumbewohnenden Geckorarten als Ausnahme akzeptiert wird.

Bei alle anderen bodenbewohnenden Tieren wird Küchenpapier (ZEWA) in den Boxen nicht akzeptiert.

Als alternative wurde Seramis vorgeschlagen.

Vielleicht weis der ein oder andere mehr dazu.
 
H

Hallo?

Beiträge
2.282
Reaktionen
0
Ich weiß ja nicht welche zu kaufst aber ich hab mir die Schnitzel (feine Körnung) angesehn da ist echt nix scharfkantig dran.

Hallo Kerstin,

ich selber würde das Buchenhack nie benutzen, und auch keine Tiere kaufen die auf solchem Substrat sitzen, weil mir das Risiko zu hoch wäre das es danach Probleme gibt. Das Substrat was ich bisher in den Händen hätte, war durchweg spitz und relativ scharfkantig, so das ich es nie einsetzen würde.

Was bei diesem Substrat passieren kann, kann man z.B. unter folgendem Link sehen, inklusive Bild. http://www.schlangenwelt.de/forum/kb.php?mode=article&k=9

Bezüglich der Tierärzte auf Börsen, damit die dort einen guten Job machen können, müssen Sie sich gut bis sehr gut mit der breiten Masse an Reptilien auskennen. Solche Tierärzte sind selten, und die die es gibt, haben i.d.R. wohl besseres zu tun als auf irgendwelchen Börsen den Tierarzt zu spielen. Die haben nämlich auch so mehr als genug Arbeit in der eigenen Praxis, weil Sie eben wirklich gut sind.

In meinen Augen ist so eine Tätigkeit also bei weitem keine Referenz für so einen Tierarzt, sondern eher das Gegenteil davon.

Gruß Ralf

Ps: zum eigentlichen Thema, vielleicht wäre trockenes Sphagnum Moos eine möglichkeit.
 
cool_runner

cool_runner

Beiträge
203
Reaktionen
0
Das Thema Küchenpapier war in Ulm und Augsburg auch ein Thema. Ich benutze die dickeren Servietten.Ich habe klar und deutlich gesagt dass ich kein anderen Bodengrund benutzen werde!! Weil es auf einmal hieß, es wäre so nicht richtig. Man solle die Holzraspel/späne nehmen. Ich werde es definitiv nicht!!!!!

Der Kontrolleur oder TA wo da immer rumläuft, wird mich nicht vergessen ;-) er weiß was ich davon halte.

Und wie Martin schon sagt, es gibt da ganz andere "Verbrechen" auf den Börsen. Da ist der Bodengrund der Leos ein Witz dagegen.
 
M

mika-13

Gast
Und wie Martin schon sagt, es gibt da ganz andere "Verbrechen" auf den Börsen. Da ist der Bodengrund der Leos ein Witz dagegen.
Hallo Marco,

da sind wir alle einer Meinung - aber es nützt halt nix, wenn die Veranstalter incl. Tierarzt darauf beharren und du als Aussteller dann von der Börse ausgeschlossen wirst.

Und in Hamm kann ich mir vorstellen, dass sie nach den ganzen Vorfällen bisher (und damit meine ich nicht das Zewa, sondern den Illegalen Tierhandel u. ä.) nun auch irgendwann ernst machen werden. Der Veranstalter kann es sich sicher nicht leisten, in Zukunft keine Hamm-Börsen mehr zu organisieren.

Deswegen ist zu überlegen, was wirklich eine Alternative zu Zewa oder dem saugfähigen Papier, welches du verwendest, wäre, ohne dem Tier damit zu schaden.

Gruß,
Micha
 
Saphiri

Saphiri

Beiträge
1.198
Reaktionen
0
hat jemand schonmal feine katzenstreu ausprobiert? die gibts ja auch in weiß und aus natürlichem stein.
 
Thema:

Einstreu in Verkaufsboxen