Haltbarkeit bei Ästen/Zweigen & Wurzeln

Diskutiere Haltbarkeit bei Ästen/Zweigen & Wurzeln im Einrichtung, Pflanzen und Pflege Forum im Bereich Terraristik; Hallo Ich habe mich hier mal mit der Suchfunktion versucht, jedoch leider nichts passendes zu meiner Frage gefunden. Habe nun schon öfters...
D

DeepShadow

Gast
Hallo

Ich habe mich hier mal mit der Suchfunktion versucht, jedoch leider nichts passendes zu meiner Frage gefunden. Habe nun schon öfters gelesen, dass hier einige Äste/Zweige, Wurzeln, Moos usw im Wald oder sonst wo sammeln. Ich habe bisher nur Korkäste in meinem Terrarium wie auch in meinem Hamsterkäfig.

Würde jedoch auch gerne "Naturäste" in mein neues Terrarium mit einbringen und wollte daher mal nachfragen was ihr an Erfahrung gesammelt habt, wie lange die Äste dann brauchbar sind. Vor allem wegen der Luftfeuchte die ja relativ hoch sein sollte. Vor allem auch in Bezug auf den Schimmel.

Bei der Erde kann man ja Asseln und Springschwänze verwenden, wie ich schon mitbekommen habe, aber wie sieht das dann bei den Ästen aus? Will meine kleinen Mitbewohner nicht unbedingt alle paar Monate dann stören mit Umbaumaßnahmen wegen den Ästen.

Wäre über ein paar Infos und euren Rat sehr dankbar.

Grüße Chris
 
14.12.2010
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Haltbarkeit bei Ästen/Zweigen & Wurzeln . Dort wird jeder fündig!
gizzmo

gizzmo

Beiträge
456
Reaktionen
0
huhu
also ich habe auch äste ausm wald gemoppst und in meine terras bei den kronengeckos eingebaut und die halten.
es kann passieren, dass die äste anfangen zu schimmeln, wenn die bodenkontakt haben, da sie dort dauerfeucht sind. da hilft es, wenn du einfach einen kleinen stein auf die erde legst und den ast dann dadrauf.
äste, die keinen bodenkontakt haben, schimmeln aber im normalfall nicht, da sie ja immer wieder trocknen können, bevor die nächste dusche kommt ;D

ich habe allerdings die äste am anfang einmal gebacken und die späteres einfach ne ganze weile im wohnzimmer zum trocknen ausgelegt.

wünsche viel spaß beim sammeln im wald und lauf nicht gegen nen baum, wenn du mit der nase knapp überm boden alle äste anglotzt ;P

liebe grüße
nina
 
wuschelo

wuschelo

Ehren-Mitglied
Beiträge
969
Reaktionen
0
Hallo Chris,

ich habe meine Terrarienausstattung fast ausschließlich aus heimischen Wäldern (Laubwalderde und Äste).
Ich habe die Äste weder gebacken noch sonstwie desinfiziert sondern lediglich einmal kurz mit klarem Wasser gereinigt.
Probleme mit Schimmel habe ich bislang nie gehabt.
Allerdings habe ich auch keine Froschbecken die Tag und Nacht 80-90% Luftfeuchte haben. Ich denke im Schnitt herrscht bei meinen Tieren eine Luftfeuchtigkeit von 60% und nur nach dem Sprühen ist es einige Zeit feuchter.

Bei mir halten die Äste bereits 2-3 Jahre problemlos durch.

Wenn Du die Äste in der Erde schützen willst, hat es sich bewährt den Teil der Äste der in den Boden soll mit Aquariensilikon oder Epoxy zu versiegeln.

Als Terrarien-Reinigungstruppe überhalb des Bodens haben sich bei mir Schwarzkäfer bewährt.

Liebe Grüße

Oliver
 
D

DeepShadow

Gast
Danke für die schnellen und hilfreichen Antworten. Das mit Steinen oder Harz hatte ich schon gelesen in anderen Beiträgen. Scheint auch sinnvoll zu sein, nachdem ich schon einiges gelesen habe bei anderen die, die Äste einfach so im Bodengrund stecken hatten.

Hatte nur Bedenken weil die Luftfeuchte ja mindestens 60% betragen soll und über Nacht höher geht. Hätte aber auch logisch sein sollen bei den Temperaturen im Terrarium, dass der Ast dann wieder trocknen kann nach dem Sprühen bzw später dann Beregnen.

Aber lieber einmal zu viel gefragt, wie mehrmals einrichten müssen... Klar kleine Veränderungen werden immer mal wieder kommen, nur die Grundform sollte schon bleiben.
 
Shapy

Shapy

Beiträge
109
Reaktionen
0
wobei viele sagen es ist ratsamer ma nimmt hartholz ist noch nen stück robuster und widerstandsfähiger.

aus eigener erfahrung kann ich von heimischen wurzeln aber total abraten. hatte mal welche und alle haben schimmel aufgewiesen nach ner gewissen zeit.
 
D

DeepShadow

Gast
wobei viele sagen es ist ratsamer ma nimmt hartholz ist noch nen stück robuster und widerstandsfähiger.

aus eigener erfahrung kann ich von heimischen wurzeln aber total abraten. hatte mal welche und alle haben schimmel aufgewiesen nach ner gewissen zeit.
Nehme mal an du hattest die Wurzel dann auch direkt in der Erde drin bzw in direktem Kontakt und keine Asseln oder Springschwänze, die scheinbar das Schimmelproblem beseitigen bevor es zum Problem wird. Habe ich zumindest schon öfters so gelesen.

Mir geht es aber eher um die Äste aus der Natur, Wurzeln werde ich wohl, wie im kleinen Terrarium und im Aquarium welche auf der Börse oder im Zooladen holen, je nachdem wann ich zum Einrichten kommen werde.
 
Saphiri

Saphiri

Beiträge
1.198
Reaktionen
0
Nim maber kein Buchenholz, das ist sogut wie gar nicht Feuchtigkeitsresistent.
Birke und Ahorn neigen zu Weißfäule.
Eiche wär gut wegen der Gerbsäure oder Kiefern bzw Lärchenholz, die enthalten relativ viel Harz und sind damit feuchtigkeitsresistenter.
Und wenn die Schnittflächen blaugrau werden dann muss das noch lange kein Schimmel sein.
Bei Nadelholz und seltener bei Laubhölzern ist das die Blaufäule http://www.google.de/imgres?imgurl=http://www.forst.tu-muenchen.de/EXT/LST/BOTAN/LEHRE/PATHO/PILZE/BLAEUE/blaeue2.jpg&imgrefurl=http://www.forst.tu-muenchen.de/EXT/LST/BOTAN/LEHRE/PATHO/PILZE/BLAEUE/blaeue.html&usg=__uOARLESrHIfe38xshf3W7D0FgDo=&h=450&w=408&sz=38&hl=de&start=18&zoom=1&um=1&itbs=1&tbnid=Y1NJjlmy-A-KYM:&tbnh=127&tbnw=115&prev=/images?q=blauf%C3%A4ule&um=1&hl=de&sa=N&rlz=1W1GGLL_de&tbs=isch:1
Die schadet gar nicht und entsteht meißt durch Feuchtigkeit. (Ist nur interessant wenn man Lackieren oder Farbig streichen möchte, da bröselt die Farbe nämlich wieder ab)
Schimmel ist eher schwarzgrau und sitzt auf der Holzoberfläche.
 
Shapy

Shapy

Beiträge
109
Reaktionen
0
ich hatte durchaus asseln/springschwänze drin und auch sind diese wurzeln auf steinen gestanden. das problem ist wohl die hohe LF die sie bei uns nicht gewohnt sind.
 
D

DeepShadow

Gast
ich hatte durchaus asseln/springschwänze drin und auch sind diese wurzeln auf steinen gestanden. das problem ist wohl die hohe LF die sie bei uns nicht gewohnt sind.
Diese Vermutung hatte ich bei Ästen aus Wald und Gärten, daher auch dieser Beitrag. Da aber das Problem bei den Ästen eher weniger der Fall ist, werde ich diese sammeln und die Wurzeln dafinitiv kaufen. Äste sind auch mal schneller gewechselt falls da etwas auftreten sollte im Vergleich zu Wurzeln die je nachdem mit in die Einrichtungsform mit eingebracht sind.
 
Thema:

Haltbarkeit bei Ästen/Zweigen & Wurzeln

Haltbarkeit bei Ästen/Zweigen & Wurzeln - Ähnliche Themen

  • Wurzeln, Äste, Bodengrund zu teuer

    Wurzeln, Äste, Bodengrund zu teuer: Hallo, ich hätte da mal eine Frage. Ich suche Wurzeln,Äste und Bodengrund. Doch ich finde die Preise in Terraristik Läden,oder Obi,sind einfach zu...
  • Ast vom Pflaumenbaum?

    Ast vom Pflaumenbaum?: Hallo Zuammen!! Wir haben unseren Pflaumenbaum beschnitten und nun hab ich eine Frage. :smilie: Einen Ast würde ich eigentlich ganz gerne in...
  • Äste aus dem Wald

    Äste aus dem Wald: Hallo, kann ich in mein Leoterra einfach Äste aus dem Wald rein machen? danke
  • Äste aus dem Wald - Ähnliche Themen

  • Wurzeln, Äste, Bodengrund zu teuer

    Wurzeln, Äste, Bodengrund zu teuer: Hallo, ich hätte da mal eine Frage. Ich suche Wurzeln,Äste und Bodengrund. Doch ich finde die Preise in Terraristik Läden,oder Obi,sind einfach zu...
  • Ast vom Pflaumenbaum?

    Ast vom Pflaumenbaum?: Hallo Zuammen!! Wir haben unseren Pflaumenbaum beschnitten und nun hab ich eine Frage. :smilie: Einen Ast würde ich eigentlich ganz gerne in...
  • Äste aus dem Wald

    Äste aus dem Wald: Hallo, kann ich in mein Leoterra einfach Äste aus dem Wald rein machen? danke