Fettige Terrarienscheiben bei Phelsumen

Diskutiere Fettige Terrarienscheiben bei Phelsumen im Phelsumen-Bereich Forum im Bereich Geckos; Nabend, habe mal eine Frage, erstmal ein paar Infos: Ich habe derzeit ein paar Phelsumen in Quarantänebecken, da ich noch nicht alle Materialien...
kleinerMolch

kleinerMolch

Beiträge
867
Reaktionen
0
Nabend,

habe mal eine Frage, erstmal ein paar Infos:
Ich habe derzeit ein paar Phelsumen in Quarantänebecken, da ich noch nicht
alle Materialien für die Beregnungsanlage besitze, besprühe ich mit
einer handelsüblichen Sprühflasche vorrübergehend das Becken, und mache
den Kalk mit einem feuchten Schwamm weg, und trockne anschließend mit
einem Handtuch ab.

So, zur Frage, das Problem ist, dass meine Phelsumen abrutschen... :x
Klettern sie hoch, oder bleiben an einer Stelle, sieht man wie sie leicht rutschen.
Das nimmt ungefähr die Hälfte des Terrariums ein.
Der Bock hat sich an einer Stelle hochgekämpft wie ein Wilder..

Ich vermute einfach mal stark, dass das von dem Schwamm kommt,
denn das Fett fühlt man direkt, wenn man die Scheibe berührt.
Da ich in der SuFu nix gefunden habe, wie man das Fett wegbekommt,
würde ich gerne einfach mal wissen, womit man das "beseitigen" kann, ohne Essigreiniger
oder sonstige Chemikalien zu benutzen.

Ich habe bereits versucht, mit einem neuen feuchten Schwamm einfach
mal durchzuwischen, und mit einem kleinen Handtuch trocken zu machen.
Ist immer noch fettig.

Liebe Grüße,
Lucy
 
gizzmo

gizzmo

Beiträge
448
Reaktionen
0
huhu
das einzige was mir spontan einfällt ist ein schweineteurer "bio reiniger" den es zum beispiel im futterhaus extra für terrarien gibt.
finde das fläschchen abartig teuer, aber da ich es mal geschenkt bekomme habe, hab ichs auch mal getestet und kalt kriegste damit eh nicht weg ^^
aber vielleicht bekommst du damit ja den fettfilm weg.
da du aber schreibst, dass es ein quarantäne becken ist, sollte es doch auch machbar sein, dass du die tiere und die einrichtung rausnimmst, dass terra mit seife abwäscht und es lange und gründlich ausspülst, oder? im quarantänebecken dürfte sich ja eigentlich nicht viel zeugs befinden ;)

liebe grüße
 
C

ctenopoma

Beiträge
268
Reaktionen
0
Hallo!

Für Fett eigent sich Super höherprozentiger Alkohol, am Besten nicht vergällter.
Aceton ginge auch, der verflüchtigt sich ebenfalls sehr schnell, aber das nur bei herausnehmbaren Scheiben und am Besten draussen.
Für Kalk eignen sich Super Zitronensaft oder Zitronenscheiben, danach aber gut nachwischen und trocknen.
Der Alkohol verflüchtigt sich, zumal, wenn man mit klarem heissen Wasser nachspült (wenn Du die Scheiben rausnehmen kannst).
Den Schwamm kannste getrost wegschmeissen, weil Du nicht weisst, was da so alles drin und dran ist. Da bringt Du ggfs. mehr Giftstoffe ins Terrarium als mit der Zitronenscheibe oder dem Alkohol. Hol Dir ein unbehandeltes Tuch oder Schwamm.

Der Vollständigkeit halber.... Liegts sicher am Glas, oder kanns auch an den Tieren liegen (Fehlhäutung etc.)? Du schreibst zwar, nur in bestimmten Teilen des Beckens, aber man weiß ja nie.

Gruß

Ctenopoma
 
kleinerMolch

kleinerMolch

Beiträge
867
Reaktionen
0
Danke für die Antworten.

Wo du es gerade sagst, das ist ne gute Idee, ich habe hier noch irgendwo
70%tigen Alk aus der Apotheke rumliegen, glaube das war Isopropanol (?), auf
jeden Fall ein häufig genutzter zum Säubern der Becken. Habe ich damals für die
Quarantänebecken für andere Tieren benutzt, würde dieser auch das
Fettt lösen? Gleich mal suchen.

Also ich bin mir schon sicher, dass es am Glas liegt, da die Tiere vorher
"bombenfest" am Glas geklebt hatten, und seitdem ich Grünvogel mit
dem Schwamm am Becken war, rutschen sie immer. Auf den anderen Seiten
wo ich nicht mit dem Schwamm war, kleben sie immer noch und klettern rum.

Gruß Lucy
 
wuschelo

wuschelo

Ehren-Mitglied
Beiträge
969
Reaktionen
0
Hallo Lucy,

ich nehme für die Reinigung meiner Scheiben immer Frosch Essigreiniger.
Der ist vollständig biologisch abbaubar, stinkt relativ wenig und ist unschädlich.

Liebe Grüße

Oliver
 
C

ctenopoma

Beiträge
268
Reaktionen
0
Hallo!

Isopropanol ist auch gut. Der geht auch gut zum Desinfizieren.
Aber auch ier, nimm die Tiere raus beim Putzen, wenn es geht.
Die Dämpfe sind auch nicht besonders gut für die Tiere.
Das trifft übrigens auch für den Essigreiniger vom Frosch zu, wobei ich meine, daß durch die Tenside der auch nicht zu 100% abbaubar ist, zumal er als wassergefährdend eingestuft wird (siehe Sicherheitsdatenblatt).

Egal mit was Du putzt, immer schön nachspülen!

Viele Grüße!

Ctenopoma

PS: @ Oliver: Mich stört immer dieses "vollständig abbaubar": Der Gesetzestext sieht Folgendes als Begriffserklärung für "Vollständig" vor :
" ...
Tenside in Detergenzien gelten nach Anhang III Abschnitt A der EG-Verordnung als vollständig
biologisch abbaubar, wenn die Rate der biologischen Abbaubarkeit (Mineralisierung)
nach Maßgabe bestimmter Prüfverfahren innerhalb von 28 Tagen mindestens 60% beträgt.
..."

Quelle: (Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz – WRMG);Vom 29. April 2007;(BGBl. I S. 600) Anhang B, zu §4 Abbaubarkeit von Tensiden; Absatz 3)
 
A

audhen

Beiträge
1
Reaktionen
0
'Tschuldigung wenn ich das Thema wieder ausgrabe, aber ich hab noch eine Idee.

Könnte vielleicht auf Dauer etwas teuer werden, aber wie wäre es mit einer normalen Vorreinigung und dann abwischen mit einem Mikrofasertuch?
Das nimmt sehr gut Fett auf - ganz ohne Alkohol oder Aceton.
Teuer in Bezug auf neue Tücher - obwohl man die ja auch waschen kann^^
 
Tulipallo

Tulipallo

Beiträge
1.270
Reaktionen
0
Aceton ist universell einsetzbar zum Entfetten. Seine biologische Gefahr geht in erster Linie davon aus, daß die Haut bei Kontakt ebenfalls hervorragend entfettet wird - mit einer guten Handcreme ist das halb so wild. Gelangt es in den Körper, wird es über die Lungen wieder abgeatmet. Genau wie bei Diabetikern, die Aceton als Abfallprodukt selbst im Körper produzieren (ihr Atem riecht morgens oft nach Aceton). Eine deutlich giftige Wirkung hat es nicht. Die Dämpfe können natürlich zu Augentränen führen. Was bei Reptilien zu vernachlässigen sein dürfte, da sie offenbar keine feuchten Augen haben (meist lidlos).

Daher: wenn man es auf ein Küchentuch oder einen Stofflappen in kleiner Menge draufgibt und damit zügig die Oberfläche poliert, sollte ein sanftes Pusten ins Terrarium am Ende schon reichen und man kann bedenkenlos damit arbeiten. Die Tiere verstecken sich normalerweise bei solchen Aktionen ja ohnehin in ihren Versteckplätzen.
 
kleinerMolch

kleinerMolch

Beiträge
867
Reaktionen
0
Wollte nur Bescheid geben, dass ichs mit dem Frosch Essigreiniger
versucht habe. Die Geckos rutschen nicht mehr:), wenn ich es bei der
Reinigung benutze, dann halt abwasche etc, und die Geckos später wieder
rein können, rutscht keiner. Mir ist aber aufgefallen, dass nach ner Zeit
rechts oben im Becken die Tiere genau an der einen Stelle immer rutschen.

Durch das Licht sieht man auch das "Fett"- was ich jedoch jedes mal
versuch wegzumachen. Aber diese fettige Stelle kommt nach ner Zeit
wieder. Hier bin ich mir sicher dass es Fett ist, glaub ich zumindest.
Also ich weiß nicht, entweder ist da ne Stelle mit irgend
einem Zeug was so nicht weg geht, oder ich bin zu blöd zum putzen. :x

Gruß Lucy
 
G

gecko01

Beiträge
1
Reaktionen
0
hallo wollt mall wiesen was ihr dazu meint destilliertem Wasser zu sprühen um den kalk an den Scheiben zu vermieten
 
G

Gizmo

Beiträge
145
Reaktionen
0
Destiliertes ist nicht zu empfehlen. Eben wie Pauli schon gesagt hat wg. den Mineralien. Aber ich persönlich nutze einen Brita Wasserfilter dieser filtert nur den Kalk aus dem Wasser :) hab keine Probleme mit Kalk an den Scheiben oder sonst wo.
 
G

Gizmo

Beiträge
145
Reaktionen
0
Ah okay so meinst du das *g* aber ich meinte es wirklich so, denn ich weiß zumindest das destilliertes Wasser für Menschen schädlich ist, wenn auch nur in größeren Mengen (Hyperhydration usw.).

Und Geckos sind ja viel kleiner, deshalb gehe ich davon aus, dass dort schon kleinere Mengen ausreichend sind um schädlich zu wirken. Beweisen kann ich es aber nicht.

Der Brita-Filter kostet nicht soooo viel und man kann ihn auch noch für andere Sachen nutzen z.B. Kaffee oder Tee, schmeckt echt um einiges besser dann (und nein das bilde ich mir nicht ein *g*)
 
NotYou

NotYou

Beiträge
705
Reaktionen
1
Ich sehe keinen Grund, warum der Kalk an den Scheiben "böse" sein soll. Mit etwas Zitronensaft ist der sehr leicht zu entfernen. Und da Kalk nun wirklich nötig ist, sehe ich keinen Grund diesen aus dem Trinkwasser herauszufiltern, nur weil man zu faul ist, alle paar Tage/Wochen die Scheiben zu putzen?!

kopfschüttelnde Grüße
Marcel
 
Klaus

Klaus

Beiträge
768
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

es spricht fast nichts (nämlich nur Umweltschutzspekte wegen des Energiebedarfs zur Aufbereitung) dagegen, destilliertes oder sonst wie entmineralisiertes Wasser zum sprühen zu verwenden, denn in der Natur trinken die Tiere ja auch nichts anderes, nämlich Regenwasser, und der Gesamtgehalt an Mineralien ist selbst bei Mineralwasser und erst recht bei Leitungswasser ernährungsphysiologisch im vergleich zur Nahrung und ggf. gefressenen Kalkpartikeln unbedeutend.

Das kann man an anderer Stelle hier im Forum ausführlich nachlesen.

Gruß, Klaus
 
Thema:

Fettige Terrarienscheiben bei Phelsumen