Importtier mit Cryptosporidien

Diskutiere Importtier mit Cryptosporidien im Krankheiten Forum im Bereich Terraristik; Eben darum ging es doch gerade nicht - aber du siehst wenn du Cryptos liest anscheinend nur noch rot und es ist egal, worum es grad geht, du musst...
B

Buroni

Beiträge
443
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Aber nochmal zu deiner Information ich rede hier von definitiv befallenen Tiere, nicht von den mit Milben oder sonstigen befallen C Stämmen.

Aber das geht ja in Verstand einiger Menschen hier nicht rein, kommt sicher dadurch da ich eine andere Generation bin und andere Ansichten habe.

Zu deiner Information auch du stehst auf der Liste derer die C Verteiler sind!

Eben darum ging es doch gerade nicht - aber du siehst wenn du Cryptos liest anscheinend nur noch rot und es ist egal, worum es grad geht, du musst wieder losballern...:eyes:

Es ging gerade darum, dass eben der Test, dem du vorwirfst, er wäre nicht ausgereift, dazu dient, voreilige taten zu vermeiden - es ging, bis du wieder damit angefangen hast, nicht um einschläfern oder nicht einschläfern... aber du brauchst anscheinend deine Bühne um dich darzustellen:eyes:

Und wenn du es nur so schwarz weiß sehen möchtest - du bist ganz toll und ich bin die abartig, widerliche C+ Verbreiterin (gut, dass du auch weißt, wie wir hier mit den Tieren umgehen und daher auch so gut weißt, dass ich C+ vertreibe... ich verschicke nämlich regelmäßig Kot von meinen Tieren an alle Geckohalter, die ich kenne:eyes: - komm doch mal runter von deinem Trip...)
 
M

mika-13

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ich habe den Scheiss C++ bis zum bitteren Ende mit gemacht...

Aber nochmal zu deiner Information ich rede hier von definitiv befallenen Tiere, nicht von den mit Milben oder sonstigen befallen C Stämmen.

Hi Ash,

ich bekomm es irgendwie immer noch nicht gebacken - du hattest die Proben deiner Tiere doch damals auch sequenzieren lassen, oder? Und dabei sind dann die positiven C-Stämme rausgekommen... Versteh ich das jetzt so richtig?

Dann redet ihr doch eigentlich vom selben Verfahren. Amu und Buroni sagen ja auch nix anderes, als dass nur eine anschließende Sequenzierung etwas bringt, um die Krankheit wirklich existent festzustellen.

Und wenn der Test vor Sequenzierung auf irgendwas anderes (Milben, Spirulina etc.) anschlägt, dann wird ja bei anschließender Sequenzierung geklärt, ob es wirklich C+ ist oder nicht. Und wenn es das nicht ist, dann hat der Halter doch nochmal Glück gehabt und kann sein Tier auch weiterleben lassen.

EDIT: Zitat Dr. B. auf seiner Crypto-HP:

Indirekter Nachweis durch PCR
Durch die PCR (Polymerase Chain Reaction) kann eine DNA-Analyse durchgeführt werden. So lassen sich eindeutig Cryptosporidien nachweisen und sogar die genaue Spezies erkannt werden. Allerdings können diese Verfahren noch nicht als zuverlässiges diagnostisches Mittel eingestuft werden, da in der Diagnostik eine hohe Wahrscheinlichkeit falsch-positiver oder falsch-negativer Ergebnisse besteht. In Deutschland wird sie daher zur Zeit nur zu Forschungszwecken eingesetzt.

LG,
Micha
 
A

Ash

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

So zur Info aller hier.

Ich habe echt Probleme mit Leuten die C+ & C++ Tiere pflegen, wenn der Stamm nach der 3-5 Sequenzierung nicht eindeutig bestimmbar ist, da ist es aus reiner Vorsicht besser den Bestand weg zu machen.

Siehe im Eierthread da wird gewartet bis die Tiere verrecken und dann auch noch das Terrarium auf den Sperrmüll geworfen.

Aber ich bin Müde und mein Pferd auch wir reiten nicht mehr gegen Windmühlen an.
 
B

Buroni

Beiträge
443
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

So zur Info aller hier.

Ich habe echt Probleme mit Leuten die C+ & C++ Tiere pflegen, wenn der Stamm nach der 3-5 Sequenzierung nicht eindeutig bestimmbar ist, da ist es aus reiner Vorsicht besser den Bestand weg zu machen.

Siehe im Eierthread da wird gewartet bis die Tiere verrecken und dann auch noch das Terrarium auf den Sperrmüll geworfen.

Aber ich bin Müde und mein Pferd auch wir reiten nicht mehr gegen Windmühlen an.

Wenn der Stamm nicht sequenzierbar ist, ist es aber sehr unwahrscheinlich, dass es sich um einen gefährlichen Stamm handelt, soweit ich es verstanden habe, gerade in diesem Fall würde ich meine Tiere eben nicht umbringen...

Und das du ein Problem mit Leuten wie mir hast, hast du glaube ich mehr als genügend deutlich gemacht:eyes:
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Nur als Anmerkung am Rand. Wenn in der Sequenz nichts gefunden wird, bedeutet das KEINE C DNA in der Probe. Dabei scheint es egal zu sein, ob die ART der C bekannt ist oder nicht. Ist ja auch logisch.. ich meine nur weil ich die Marke vom Auto nicht kenne, weiß ich trotzdem das es ein Auto ist.
 
S

Sioux

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Nur als Anmerkung am Rand. Wenn in der Sequenz nichts gefunden wird, bedeutet das KEINE C DNA in der Probe. Dabei scheint es egal zu sein, ob die ART der C bekannt ist oder nicht. Ist ja auch logisch.. ich meine nur weil ich die Marke vom Auto nicht kenne, weiß ich trotzdem das es ein Auto ist.

Das verstehe ich nicht. Wäre es nicht auch möglich, daß eine Sequenzierung nicht auch einen ganz unbekannten, noch nicht erforschten Stamm, als nicht sequenzierbar darstellen könnte und irgendein neuer Mutantenstamm grad ins Laufen kommt? Die Sequenzierung dürfte sich doch nur auf Stämme beziehen, die bekannt sind. Und nur weil in der Sequenz nichts gefunden wird, würde ich doch nicht davon ausgehen, daß es sich nicht doch um einen pathogenen Stamm handeln könnte, der bislang jedoch "unheimlich, unerforscht" in der Ecke schlummert und sich auf unheimliche Art und Weise so seinen Weg in die Terrarien bahnt. Versteht jemand was ich meine?
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ich verstehe schon was du meinst. Dr. Heckers beschrieb mir ähnliches. Auf Wildfängen kommen oft exotische erreger rein.

Was die C angeht, soviel ich weiß sollte man mit der Sequenz wohl schon C erkennen und da wohl auch nicht bekannte Stämme. Der Grundaufbau ist wohl ähnlich.
Wie gesagt, dass ist das was ic hverstanden habe. Da Biron auf seine Seite allerdings auch angiebt, dass in letzter Zeit neue Stämme gefunden wurden und in einem anderen Thread geschrieben steht, dass es keine aktuelle Forschung gibt, würde es dies im großen und ganzen unterstützen.

Wie gesagt so habe ich es verstanden, ich werd mich aber nochmal mit Herrn Heckers oder Frau Richters in verbindugn setzen und genau nachhacken.
 
M

mika-13

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ash - Gast - Beiträge: n/a

He Ash,

seh ich das richtig - du hast dich doch nicht wirklich abgemeldet wegen dieses Threads hier, oder?

LG,
Micha
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Sooo ich habe gerade mal Frau Dr. Richter in Wien kontaktiert(Heckers bei Laboklin hat Urlaub).

Wenn der PCR in erster Instanz eine Reaktion auslöst und hier keine Kreuzreaktion mit etwaigen anderen Materialien vorliegt, dann wird auch ein Fremder Cryptostamm als solcher erkennt(ist auch schon vorgekommen).
Es ist unwarscheinlich, dass ein neuer C Stamm "soweit" genetisch von bekannten entfernt ist, dass diese Aussage nicht zu treffen ist.

Demnach kann man sagen, sowohl PCR als auch Sequenz reagieren auf unbekannte Stämme und diese können so nachgewiesen werden.

Vereinfacht ausgedrückt, wenn ich nen Auto auf der Straße sehe und ich kenne nur Opel und BMW, dann weiß ich auch wenn das fragliche Auto kein Opel oder BMW ist, es handelt sich um ein Auto. Es ist unwarscheinlich, dass das Auto plötzlich 5 Reifen, 3 Kuven und keinen Motor hat :)
 
white-mocca

white-mocca

Beiträge
230
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Hallöchen an alle,
also ich muss sagen - ich hab den Thread gestern erst gesehen weil ich die Woche unterwegs war und bin ernsthaft geschockt. Zum einen weil ich nicht verstehe, warum hier so kleine Brötchen gebacken werden (mal abgesehen von der töten/nicht töten Diskussion) - zum anderen weil ich noch nicht so ganz durchblicke. Ich versuch mal zusammmen zu fassen - es brodeln ja auch schon Gerüchte wenn man sich umhört.


Der Transport von Bubbles Tier ging über Hamm - brav in Dose verpackt. Bei Bubbles kam bei den vorsorglichen Tests relativ schnell raus, dass sich das Tier mit C+ infiziert hatte. Es wurde eingeschläfert.
Bei Leoline waren die Testergebnisse zunächst auch positiv - jedoch gab es bei der Seqenzierung Schwierigkeiten und bei einer späteren wurde eine Milbenart bestimmt. Beide Tiere wurden gegen Milben behandlet und leben noch.
(Wenn ich mit meiner Zusammenfassung falsch liege, dann verbessert mich bitte - aber so lese ich es heraus- die Diskussion um PCR und Testqualität ausklammernd.)

Was mich als erstes brennend interessiert - das Tier von Leoline habt zwischendurch schlecht gefressen - ist das eine Folge der Milben gewesen. Und wird das Tier weiterhin regelmäßig auf C+ getestet? Denn nur weil bei dem einen Ergebnis Milben raus kamen, dann heißt das ja noch lange nicht, dass es trotzdem kein C+ hat. Denn wir wissen ja, C+ wird unregelmäßig ausgeschieden.
(Daher auch die Empfehlung mit der Darmspülung - denn die ist wesentlich ergiebiger.)
Ich hatte selbst mal C+ im Haus - das ist schon einige Zeit her und es waren am Ende insgesamt 9 Tiere infiziert. Meine Tiere wurden ALLE eingeschläfert. Die meisten relativ schnell nach der Diagnose - andere waren optisch topfit. Aber für mich war es damals einfach nicht mehr tragbar. Und wenn man erstmal ein Tier erlebt hat, dass nurnoch kotzt und trotzdem Durchfall wie Wasser hat. Dann möchet man es den anderen ersparen.

Jetzt zum Züchter und Zwischenhändler allgemein: Das der Züchter in den USA natürlich sofort seinen Bestand gecheckt hat ist klar - schließlich ist das seine Lebensgrundlage und wenn ein C+ Befall publik würde, dann könnte er nahezu einpacken.
Und wie sieht es bei dem Zwischenhändler aus?!? Schließlich waren Bubbles und Leoline bestimmt nicht die einzigen, die dort in dem Zeitraum Tiere gekauft haben bzw über diesen Zwischenhändler gekauft haben.
Wurden dort alle Käufer informiert und zu Tests nach C+ aufgefordert? Und was kam dabei raus.
Wie hier ja schon mehrfach erwähnt wurde ist diese Krankheit kein Pappenstiel.. und ich finde man sollte das Risiko so klein wie möglich halten, dabei jedoch größtmögliche Aufklärung betreiben.
Ich sitze hier seit ich den Thread gelesen habe mit aufgestellten Nackenhaaren und Gänsehaut. Nicht nur, weil ich im März selbst drei Tiere von diesem US-Züchter gekauft habe (ohne Zwischenhändler und alle Test waren negativ), sondern auch, weil das hier behandelt wird, als wären es eine Nichtigkeit. Steht hier irgend wer etwa unter einem besonderen Schutz?! Das das ganze nicht mal vernünftig zum Thema gemacht wird.. Ich will keine Hexenjagd - aber wir sprechen hier ja von niemand, der nur eine handvoll NZ hat.. Ich erbitte hier wirklich mal eine etwas bessere Aufklärung - wenn schon Bubbles so mutig ist es überhaupt zum Thema zu machen (DANKE!) und per PN kann man vieles schreiben und klären..
LG Marlena
 
L

Leoline

Beiträge
96
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Moin,

von meiner Seite nochmal kurz zusammengefasst: Bubbles und ich haben von einem Zwischenhändler je ein Tier erworben. Diese Tiere wurden in einer Lieferung (Tierversand) an Bubbles geschickt, wo ich mir meines abholte. Beide Tiere kamen in Quarantäne. Bubbles macht zuerst einen Test (PCR in Wien) und hatte ein positives Ergebnis, bei nachfolgender Sequenzierung wurde C. serpentis festgestellt. Bubbles informierte mich und den Zwischenhändler. Daher erfuhren wir dass unsere Tiere zusammen mit einem dritten Tier beim Zwischenhändler zusammengesessen hatten. Meine nach Wien geschickte Probe ergab hochgradig Oxyuren, PCR+ und Sequenzierung kein auswertbares Ergebnis. Zur Sicherheit habe ich mein Tier mit Humatin und Molevac behandelt und den Zwischenhändler informiert. Dieser gab die Information an den Züchter weiter, der daraufhin ein Tier aus der Gruppe opferte um die einzig wirklich sichere Untersuchung vornehmen zu lassen. Das ergebnis war negativ. Das Tier welches mit unseren zusammengesessen hatte ist zweimal in Wien getestet worden, zweimal PCR+ und Sequenzierung ohne Ergebnis. Die nächsten Tests von Bubbles ergaben wieder PCR+ und Sequenzierung C. serpentis, das Tier kümmerte und nahm weiter ab. Mein letzter Test (eine Sammelprobe) ergab dann PCR+ und bei Sequenzierung eine Milbenart, die auf Futtertieren lebt und ungefährlich für Geckos ist (Befund von Frau Dr. Richter: falsch positiv, keine Cryptos). Es fraß zwischenzeitlich schlecht wegen der Medikamente, hat ordentlich zugenommen und wiegt jetzt 50g.
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Soweit ich weiß, hat Marens Tier nicht abgenommen. Björn und ich werden gleich Stellung nehmen und den Vorfall komplettieren. Leolie du bist auch noch nicht ganz auf den neusten Stand :)

Ohh und das Zwischenhändler kann man wohl weglassen, es wissen ehh alle wer gemeint ist zumal wir auch garkeine Zwischenhändler sind... das kann man im Post aber auch lesen.
Wenn er nicht unter diesem steht, dann findet ihr Ihn im Thread ganz oben.
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Stellungnahme

So, ich denke die Meißten wussten bereits, dass die hier angebrachten Vorwürfe genen Björn, Jeff und mich gerichtet sind.

Vorab möchte ich sagen, dass wir uns nicht in der Schuld sehen.

So zuerst mal, wir verkaufen hier nicht um unser "Taschengeld" wie man so schön sagte, aufzubessern.

Wir sind Freunde und helfen uns gegenseitig. Fakt ist, wenn Jeff Tiere nach Hamm bringt, dann wird nicht
alles verkauft und damit nicht alles zum Großhändler o.ä. gehen muss, übernehmen wir einen Teil der Tiere.
Weiterhin machen wir es auch um Leuten in der BRD, die kein Englisch können, eine Chance zu geben an JMG Tiere zu kommen.
Jeder der bis jetzt von uns Tiere vermittelt bekommen hat, war zufrieden, hatte keine Probleme und bekam ein Tier, welches
gut und schnell gefressen hat und fix gewachsen ist(ohne mit Mehlwürmern in den USA gemästet worden zu sein).
Der "Gewinn" den wir dabei haben, der ist groß genug um grob die Kosten zu decken.
Unser Verdienst ist ein anderer. Wer jemandem einen Gefallen tut, dem wird auch mal ein Gefallen getan.
Im gegenzug kriegen wir z.B. mal einen guten Preis oder werden nach Daytona auf die National Breeders Expo eingeladen.
Um das einfach mal klar zustellen, wir verdienen und hier nicht die goldene Nase.
Viele kennen dies auch, wenn man bei mir oder Björn ein Tier haben will. Wenn es unsere NZ sind, bekommt man gut
und gerne nen guten Rabatt und damit nen guten Preis. Wenn es um JMG Tiere geht, haben wir diesen Spielraum nicht.
Jeff sagt was er gerne hätte und das kreigt er. Daher sagen wir auch vermitteln und nicht verkaufen.

Dann noch zur Quarantäne. ALLE Tiere und ich meine AUSNAHMSLOS, die aus den USA kommen, landen in Quarantäne!
Gleich der Tatsache, dass wir seid 2 Jahren keinerlei Neuzugänge in unsere jeweilige Zucht bekommen haben, die nicht von
JMG kommen, kommt noch immer jeder Gecko in Quarantäne.
Jedes Tier, dass wir zum vermitteln mitbekommen, wird mit Gleichgesinnten in Quarantäne gehalten!
Ich verschönige hier nichts, wir setzen diese weder zu eigenen Tieren, NOCH eigene Tiere zu diesen(was leider nicht
jeder so handhabt)!

Diese Tiere werden immer zeitlich versetzt(1 Tag nach den anderen) gefüttert und gereinigt und dabei spielt
die Tatsache, dass wir Jeff vertrauen keine Rolle.
Das ist unsere Vorstellung von Quarantäne und so sollte es jeder machen.

Zur Quarantäne in den USA. Ich selber war vor Ort in den USA 10 Tage bei Jeff jr. und sr. Galewood zu besuch.
Dort wird kein Raum, ja nichtmal ein Rack, gewechselt OHNE das man sich die Hände mit 70% Isopropanol verglüht.

Die Schlangen stehen komplett separat und von den Geckos räumlich getrennt.
Neuzugänge stehen ebenfalls räumlich von der gesamten Zucht getrennt. Weder Neuzugänge noch Schlangen kommen jemals in
die Räumlichkeiten mit den Geckos, selbes gilt umgekehrt.
Diese Tiere werden sogar nur mit Schürze und Gummihandschuhen gehandelt und nur NZ kommen irgendwan in die
eigentliche Zucht. Die vermeindlichen "Neuzugänge" werden dann wieder weiterverkauft(jedoch an den Handel).

Jedes Jahr wird in den USA 2 mal grob in Schlangen und Geckos getestet. Bei diesen Tests, werden aus den einzelnen Bereichen
Tiere entnommen und zu einem Labor versand. In diesem werden diese Tiere eingeschläfert und vollständig obduziert.
Ich weiß, dass das keine schöne Sache ist, es geht bei Ihnen aber um das täglich Brot und der Test ist 100% sicher!

So nun zu dem fraglichen Tier.
Das Tier von Maren stammt aus dem Import im März.
Dieses Tier saß bei Björn 1 Monat lang in quarantäne mit 2 weiteren Tieren, eines davon ist jenes Tier, was nun bei Leolie
lebt.

Als Maren uns mitteilte, dass das Tier positive sei, haben wir dies NICHT auf die leichte Schulter genommen.
Wir haben SOFORT in den USA angerufen und auch hier bei uns war Alarmstufe Rot.

Die 3 Tiere, die hier 30 Tage in Quarantäen zusammenlebten(also bevor was verkauft wurde), stammten in den USA
aus 2 Jungtieraufzuchtsgruppen. Aus diesen Boxen wurden je Tiere entnommen und auf die beschriebene weise getestet.
Es konnte keine Cryptosporidiose nachgewiesen werden! Hier gingen also schonmal 2 gesunde Tiere hops.

Nun haben Björn und ich auch getestet. Björn hatte natürlich Angst, das im schlimmsten Fall, seine Tiere auch
positive sein könnten.
Björn hat daraufhin seine Tiere insgesammt 2 mal bei Laboklin(1) und der VetMedWien(1) testen lassen.
Alle Ergebnisse negative. Da ja nun noch eines der 3 Tiere vor Ort war/ist, wurde diesem Tier besonders viel
Aufmerksamkeit(bzgl. Tests) geschenckt(dieses Tier hatte ja immerhin 30 Tage mit einem vermeindlich positiven..
Tier verbracht).
Dieses Tier wurde insgesammt 3 mal ebenfalls bei Laboklin(1) und der VetMedWien(2) getestet und wiederum ein klares NEGATIVE.

Leolie hat Ihr Tier ebenfalls 3 mal testen lassen, jedesmal in Wien jedesmal ohner Ergebnis in der Sequenzierung
also Negative.

Ich selbst, habe ebenfalls meinen Bestand in einer Sammelprobe bei der VetMedWien ausser Plan testen lassen und dies obwohl
fragliche Tiere meinen Zuchtraum nie gesehen haben. Diese Probe war ebenfalls(wie erwartet) negative(sogar in beiden Instanzen).

Um das offt zitierte Positive im PCR mal genauer zu erklären, muss ich ein wenig ausholen.

Der PCR besteht quasi aus 2 Teilen.
1. Teil PCR
2. Teil Sequenzierung(diese wird nur gemacht, wenn der PCR eine Reaktion zeigt)

Im Ersten Teil(das genaue Verfahren kann ich nicht erklären), wird die Probe untersucht und getestet. Findet hier eine
Reaktion statt und mehr als eine Reaktion ist es auch nicht(kein positives Ergebnis), dann wird die Sequenzierung gemacht.
Im Ersten Teil zeigt eine Reaktion lediglich, dass hier etwas ist auf das reagiert wurde, es ist keine Aussage "Du hast C"!
Dies kann sich jeder vom reptilienkundigen Tierarzt und z.B von Frau Dr. Richters (VetMedWien) bestätigen lassen.
Fakt ist, der PCR reagiert nicht NUR auf Cryptosporidiose DNA. Dieser Test reagiert auf diverse Dinge wie z.B. Algen und
wie wir hier gelernt haben anscheinend auch eine Milbenart und er kann auf vieles Anderes reagieren.

Da eine Reaktion im PCR, wie oben ja beschrieben steht, nicht immer bedeutet "Du hast C", wird dann die Sequenzierung gemacht.
Wenn in der Sequenzierung keine C DNA nachgewiesen wird, dann ist auch keine da, zumindest in der Probe.

Weiterhin kann man sagen, auch eine unbekannter Stamm wird sowohl durch PCR als auch Sequenzierung erkannt, dies hat mir
Gestern noch Frau Dr. Richters bestätigt.
Man kann hier wohl davon ausgehen, nur weil ich nur Opel und BMW kenne, erkenne ich den Porsche als Auto an.

Um jetzt auf die getesteten Tiere nochmal zurück zu kommen, sowohl das Tier was noch da ist als auch das Tier von Leolie
sind x mal in Wien negative getestet.
Ich habe Frau Dr. Richters die Frage gestellt, was man denn von einem Tier halten kann welches 3 mal
(Hier wurde nach Ihrer Anweisung über mehrere Wochen jeweils die Kotprobe gesammelt) im PCR eine Reaktion
ausgelößt hat und in der Sequenzierung nichts gefunden wurde.

Sie antwortete mir daraufhin, dass man bei solch einem Tier davon ausgehen könnte, dass es keine C hätte
und dass beim PCR eine Kreuzreaktion vorliegt(Sonst hätte die Sequenz das Material, auf dass der PCR
reagiert hat, nachgewiesen).

Zur Verfassung der Tiere, die Tiere haben alle bei uns wunderbar gefressen und gekotet.
Diese Tiere haben einen 64h+ Versand hinter sich gehabt und direkt vor Ort gefressen und problemlos
gekotet(welcher auch in keinster Weise aufällig aussah).

Hätten die Tiere nicht ordentlich gefressen und normal zugenommen, dann wären sie nie verkauft worden. Dass möchte
ich hier nochmal genau sagen, wir würden niemals Tiere versenden, die nicht fressen oder nicht zulegen!
Warum das fragliche Tier nach einem vllt 14h Versand von einer auf die andere Sekunde das Fressen eingestellt hat und
nichtmehr gekotet hat, entzieht sich leider unserer Kenntnis.
Fakt ist jedenfalls, dass bis auf das Tier bei Maren alle samt wunderbar fressen, zulegen und teilweise sogar
erfolgreich Eier gelegt haben(da wurde in den USA versehentlich verpaart, da wurde wohl ein TIer ein Männchen was man nicht
erkannt hatte).

Nun haben wir hier 3 Tiere, die knapp über 1 Monat in Quarantäne in eine Box saßen und wo eines bereits
C positive gewesen sein soll.
Diese Tiere wurden wie beschrieben als Quarantänetiere behandelt, damit meine ich Einmalhandschuhe und
Desinfektionmittel sowie reinigen und Füttern zeitlich versetzt von den anderen, wie es mit allen Quarantänetieren
geschieht.
Diese 3 Tiere hatten also seid Sie in der BRD sind niemals Kontakt zu anderen Tieren oder umgekehrt.

Nun soll ein Tier bereits die ganze zeit C positive gewesen sein und die anderen fressen, wachsen, werden groß, haben Eier
gelegt und wurden x mal negative getestet.

Der Nächste Schritt wäre ja nun das letzte Tier an die Wand zu klatschen und es ins Labor zu schicken... toll wenn man
nur noch so einen Ausweg findet. Ich kann hier aber jeden beruhigen, DAS werden weder Björn noch ich tun.

Man sieht also wir haben keine Kosten und Mühen sowie Angstschweiß geschäut aber irgendwann reichts auchmal.

Wir wollen hier niemandem eine Schuold zuweisen, wir wissen nicht woher die C kommen und einen Infektionsherd
konnten wir nicht ermitteln. Die anderen Tiere scheinen negative zu sein, sie wurden insgesammt 7 mal negative getestet.
Ebenfalls sind die betreffenden Gruppen in den USA in den Tests clean gewesen und nur dieses eine Tier scheint
positive gewesen zu sein.
Weder Björn noch Ich hatten jemals einen positiven C Test. Jeff hat bestimmt in den letzten 5 Jahren 1000de von Geckos
nach Europa verkauft und niemals gab es eine Beschwerde über Cryptosporidien(auch nicht bei Tieren, die ausserhalb Europas
verkauft wurden).
Niemand von uns hatte jemals mit Cryptosporidien zu tun. Wie Maren selber schreibt hatte sie nur kurz vorher Cryptos im Haus.
Sie sagt zwar, dass es sich um andere Stämme handelt und ich möchte es auch nicht verneinen bzw nichts dazu sagen,
allerdings wenn dort schon 2 Stämme gefunden wurden, warum dann nicht auch ein 3ter, der nicht nachgewiesen wurde.

Weiterhin interessant ist noch die Tatsache, dass es sich hier wohl um C. serpensis handelt.
C. serpensis ist ein Cryptosporidienstamm, der vornehmlich in Schlangen zu finden ist.
Meines Wissens nach, siedelt dieser Stamm sich im Magen und nicht im Darm an, wie es beim Leopardgecko üblich ist.

Man hat hierzu, zu Dr. Thaddeus Graczyk von der John Hopkins University Kontakt aufgenommen.
Thaddeus Graczyk scheint der führende Wissenschaftler auf dem Gebiet Cryptospodidiose zu sein und Jeff steht mit
Ihm in Kontakt.
Leider ignorieren viele US Züchter das Problem C, was Jeff jedoch nicht tut(logisch, es geht um seinen Unterhalt).
Nur wenn man den Feind kennt, kann man dafür sorgen das er nicht in die eigene Festung kommt.

Thaddeus Graczyk hat zum Thema C. serpensis gesagt, dass dieser Stamm schwer auf Geckos zu übertragen sei, dies
jedoch auch vorkommen kann nur halt sehr selten ist.
Ich denke mal, dass das für alle(nicht nur wegen dieses Threads) interessant ist.

Bzgl C. serpensis, weder Björn noch Ich haben Schlangen und Jeffs Schlangen sind räumlich komplett von den Geckos abgetrennt.
Wie gesagt Raumwechsel finden dort nur nach ausgiebigen Desinfizieren statt.

Soo das war damit dann mal unsere Stellungnahme. Wie gesagt wir wollen niemanden die Schuld zuweisen, für uns gilt
jedoch, dass wir einfach nichts finden konnten.

Hier wurde offt geschrieben "Warum geben die dir das Geld nicht wieder?".
1) Wir haben das Tier nur für Jeff vermittelt und somit liegt die Entscheidung bei Ihm. Wir haben das Geld ja eh nicht.
2) Wer gibt freiweilig einen Betrag herraus, wenn er selber keine Schuld bei sich finden kann(was ja nunmal der Fall ist)
Da einfach ein Haufen Details nicht aufgelistet wurde, werden wir hier als Cryptodeppen hingestellt. Man bekommt zumindest
das Gefühl, wenn man den Thread so ließt.
Ebenfalls war nur Halbwissen im Bezug auf den PCR vorhanden, es scheint ja jeder davon ausgegangen zu sein, dass PCR Reaktion
gleichzusetzten sei mit einem positiven C Befund, was ja nun nicht der Fall ist.

Für uns gilt, wir haben keine Cryptosporidien-Vorkommen bei uns finden können. Wenn wir nun nichts finden können,
weder in den USA noch hier bei uns noch bei den Tieren, die über einen Monat mit dem Tier zusammen saßen, warum sollten
wir dann zu Kreuze kriechen und den Kaufbetrag erstatten?
Da versetzt sich bitte jeder mal in unsere Lage(da sind die meißten nämlich wenn sie in diese SItuation geraten auch).
Mal ganz abgesehen davon, dass eine Rückzahlung des Kaufbetragens natürlich von allen Seiten als Schuldanerkenntnis gewertet
werden würde.... wobei dieser Thread ehh schon dankend(Danke) uns schlecht macht.
Man hat ja auch schon per PN fleißig Namen verteilt und dies ohne das man einen Beweis dafür hätte, dass das JMG Tier bereits
vor dem Versand positive war, unserer Meinung nach sprechen die Tatsachen ehr dagegen.

Da solch ein Vorwurf ja nicht nur bei uns bis jetzt vorgekommen ist sondern ebenfalls schon z.B. bei Leonie, werden wir nun
Kontakt zu einem Anwalt im Tierrecht aufnehmen.
Leider muss man sich auch im Hobby wohl rechtlich absichern und dieser Schritt ist doch jedem Züchter hier, der sich seiner
Tiere sicher ist, ans Herz gelegt.
Ich denke am Ende wird es darauf hinnauslaufen, dass vor dem Verkauf eines jeden Tiers, ein PCR gemacht werden muss.
Nur auf diesem Weg kann man wohl einen Beweis dafür erbringen, dass das Tier vor Versand/Übergabe gesund war.

Dieses Vorgehen wird es zumindest bald bei den Fatties geben.

Das von uns.

Liebe Grüße
Björn und Thorsten
PS1: Dieser Text wurde von Björn und mir erstellt.
PS2: Sollte auf einer Messe bei uns jemand ein Tier abholen und der Abholer keine geeignete Styro vorweisen
können, dann werden wir dies in Zukunft vermerken und vom Abholer unterschreiben lassen.
Diese Maßnahme werden wir ab der September Terraristika einführen.
PS3: Ich selber kann nicht jeden Tag regelmäßig posten. Ich schreibe in den nächsten 16 Tagen noch 6 Klausuren und lernen geht vor.

EDIT:

Sooo also zuerstmal haben wir ein Problem. Björn hat 5 mal den selben Befund von Wien bekommen. Ich denke man kann
es damit erklären, dass die zwischenzeitlich nicht gut besetzt waren(im Sekretariat).
Ich musste auf meinen Befund recht lange warten und als ich angerufen hatte, sagte man mir ich bekäme ihn die Woche noch, Sie hätten zu wenig Leute. Ich denke mal die haben einfach das selbe Dokument genommen, selbst das Einsendedatum ist überall identisch...

Keine Angst, Montag ruft Björn in Wien an und fordert 5 seperate Berichte. Da meißt angerufen wurde, hat man sich den Bericht leider nicht genau angeschaut.
Wie gesagt, die reichen wir nächste Woche gerne nach.

So dann wollen wir mal.

Erstmal meiner:
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Schmidt_Wien_Gesamtprobe.jpg

Dann der von Björns eigenen Tieren, da haben wir Laboklin:
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Schnieder_laboklin_gesamtbestand.jpg
Aus Wien geht leider erst nächste Woche.

Dann Laboklin im bezug auf Gecko3, hier sollte man sich den gelben bereich anschauen:
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Laboklin_schnieder_gecko3.jpg

Und einer aus Wien, da dieser nicht aussagekräftig auf die Gesamtsituation formuliert wurde, habe ich direkt die E-Mail von Frau richters dahinter angehangen:
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Schnieder_wien_gecko3_a.jpg
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/6252-10r.jpg
Das sind jetzt 2 Stück, der 3te sieht genauso aus wie der erste, das wurde mit Engpässen in der Belegschaft zum Testzeitpunkt begründet, keine Ahnung ob Björn da jetzt noch was neues bekommen wird. Wir haben es auf jedenfall angefragt.

UND die Email von Frau Richters:
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Richters.jpg

Bericht JMG USA
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/Jeffkotprobe.jpg

Soo und hier noch die beiden von Anja:
#1
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/anja1.jpg
#2
http://i176.photobucket.com/albums/w179/thorstenx/anja2.jpg

LG
Thorsten
 
R

Reptilo

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ich denke nicht das euch einige sofort aufs Wort glauben werden,fals es stimmt das der ruf JMG Reptiles schlecht gemacht wurde und eurer dann mitgezogen wurde.
Wieso Postet ihr die Negativen Ergebnisse nicht,so hättet ihr Feste Beweise das die C+ Tiere nicht von euch Stammen ?
Ein Skeptiker würde behaupten jeder kann schreiben was er will,denn im nachhinein weiß nur der Tester ob der Test wirklich Positiv war oder nicht.
Dieser Thread würde euch also nicht wirklich helfen um zu beweisen das ihr nichts damit zu tun habt.
 
L

Leoline

Beiträge
96
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Moin,

@reptilio: ich habe selber oben geschrieben, dass die anderen Tiere und auch die Tiere beim Züchter negativ getestet wurden. Da ist wirklich nichts zu finden.
Wo sich das Tier von Bubbles angesteckt hat, kann man nicht mehr nachweisen, aber von der Seite der "Zwischenhändler" (oder wie auch immer) ist alles gemacht worden um auszuschließen, dass es von ihnen gekommen ist.
 
supperl

supperl

Beiträge
798
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ich werde gleich auf die eine oder andere Art die Kotprobenergebnisse einstellen. Was Leoline betrifft, diese müsste ihre 3 Ergebnisse entweder mri zukommen lassen oder selber online stellen.
Wir wollen ja kein Misstrauen sähen und zeigen was wir an Berichten haben.
 
R

Reptilo

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

@Leoline
Bitte verwechsle nichts,ich habe mich nicht auf deinen Fall bezogen sondern auf die Gerüchte das JMG Reptiles angeblich C+ Tiere verkaufen würde.
Sowas wäre aber ohne jegliches diskutieren durch ein Testergebnis (das man zb. auf der eigenen Seite oder Foren Präsentieren könnte) zu wiederlegen so könnte man sich von diesen Vorwürfen distanzieren.
So kann niemand mehr irgend etwas hinterm Rücken erzählen.
@Supperl
Hoffe das ihr das endlich los bekommt mit den Vorwürfen.
 
B

Buroni

Beiträge
443
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Ich denke nicht das euch einige sofort aufs Wort glauben werden,fals es stimmt das der ruf JMG Reptiles schlecht gemacht wurde und eurer dann mitgezogen wurde.
Wieso Postet ihr die Negativen Ergebnisse nicht,so hättet ihr Feste Beweise das die C+ Tiere nicht von euch Stammen ?
Ein Skeptiker würde behaupten jeder kann schreiben was er will,denn im nachhinein weiß nur der Tester ob der Test wirklich Positiv war oder nicht.
Dieser Thread würde euch also nicht wirklich helfen um zu beweisen das ihr nichts damit zu tun habt.

Ein Skeptiker könnte auch behaupten, dass das negative Ergebnis gefälscht ist...;) (nur so als Anmerkung - wenn man jemandem nicht glauben will findet man immer etwas zum zweifeln, egal was der andere tut)
 
M

mika-13

Gast

AW: Importtier mit Cryptosporidien

...sondern auf die Gerüchte das JMG Reptiles angeblich C+ Tiere verkaufen würde.


Das hast du schön geschrieben: "Gerüchte". Mir sind mittlerweile ein engl. Züchter, ein dänischer Züchter, zwei US-Züchter und sogar drei dt. Züchter die in diesem Forum Tiere anbieten, als C+ - Verkäufer benannt worden. Mit benannt worden meine ich, sie wurden mit C+ in Verbindung gebracht, was ich vom "hören-sagen" weiß.

Am Ende kann man sich dann als Hobbyzüchter schon selbst gar nicht mehr sicher sein, ob man nicht auch dabei ist?

In diesem Fall hier bleibt wohl nichts anderes mehr übrig, als alle Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren, da es um den Ruf einzelner Personen geht.
Einerseits finde ich das auch gut, denn wie schnell ist ein Ruf eines Züchters kaputt gemacht, und wenn dieser nichts zu befürchten hat, dann hat man es auch schwarz auf weiß. Andererseits macht es mir Angst, denn die Menschheit ist schon "gläsern" genug und ich frage mich ehrlich, wohin das ganze noch führen wird.
 
L

Leoline

Beiträge
96
Punkte Reaktionen
0

AW: Importtier mit Cryptosporidien

Moin,

falls Supperl meine Befunde veröffentlicht ( ich habe sie ihm zugemailt) , ja sie sind wirklich von mir und betreffen das angesprochene Tier.
 
Thema:

Importtier mit Cryptosporidien

Importtier mit Cryptosporidien - Ähnliche Themen

Cryptosporidien! Weiteres Vorgehen: Liebe Community, ich habe seit neun Jahren drei nominate Leopardgeckos. Vor vier - fünf Jahren habe ich noch zwei Farbformen bei einem namhaften...
Neuste Erkenntnisse zum Thema Cryptosporidien: Ich selber bin medizinischer Laie, aber sehr interssiert daran, Zusammenhänge zu verstehen und Neues dazuzulernen. Ich habe gerade mit der...
Qarantäne nötig?: Hallo, ich bekomme ja kommende Woche meine Leopardgeckos von einem User aus diesem Forum. Die 3 wurden als Jungtiere negativ auf Krankheiten...
Mal wieder Cryptos: So, ich denke mal jetzt ist es an der Zeit das Geheimnis, das keines mehr ist zu lüften. Ich habe mir für Hamm wie viele Andere auch Geckos...
Infizierte NZ: Nachdem ich gestern leider eine sehr schlechte Nachricht bekommen habe, habe ich lange überlegt wie ich reagieren soll und habe mich nun erstmal...
Oben