Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Diskutiere Ab wann sollte man seinen Hund erlösen? im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Hallo, meine Schwester musste vor ein paar Tagen ihre 11-jährige Boxerdame erlösen, da sie einen großen Tumor nähe Schulter und einen kleinen am...
J

joscha95

Beiträge
15
Punkte Reaktionen
8
Hallo, meine Schwester musste vor ein paar Tagen ihre 11-jährige Boxerdame erlösen, da sie einen großen Tumor nähe Schulter und einen kleinen am Nasenloch hatte. Die letzten Monate hat sie auch überall Metastasen bekommen und ab Ende November ist sie ruhiger geworden, wollte nur noch an die Ecke zum Pipi machen und ab Dezember um Weihnachten fing sie aus dem nichts an, an manchen Momenten stark zu hecheln. Am 17.01. kam der Tierarzt, da meine Schwester einen Tag vorher angerufen hat, da es dem Hund nicht gut ging. Sie war schlapp und hatte beim gehen leicht gekreuzte Hinterbeine. Dem Hund ging es am 17.01. wieder besser und hat sich auch gefreut, als sie den TA gesehen hat. Der TA wollte trotzdem einschläfern lassen, da die Hündin wie eine Beule rechts am Bauch bekommen hat, was meiner Schwester auch erst an dem Tag aufgefallen ist. Meine Schwester hat dem TA zugestimmt, da er ihr erzählt hat, dass es nicht mehr lange gut geht und er glaubt, dass der Hund Wasser und Metastasen im Körper hat und auch die Lunge hat sich nicht gut angehört. Laut dem TA hat der Hund am Ende 41 KG gewogen, was ja auch nicht normal ist. Die Boxerdame war schon immer sehr kräftig und hat immer um die 33-34 gewogen aber nicht mehr. Wir haben vor 1 Jahr mir Barfen angefangen und die empfohlene Menge gefüttert. Meine Schwester und auch wir haben sehr stark an dem Hund gehangen und ich merke, dass sich meine Schwester noch immer vorwürfe macht, dass Sie dem TA zugestimmt hat. War es die richtige Entscheidung die Hündin einschläfern zu lassen.?

Danke.

LG

dffff23.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Wassn

Wassn

Moderatorin
Beiträge
7.125
Punkte Reaktionen
14.597

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Hi,
es tut mir sehr leid, dass deine Schwester ihren Hund erlösen lassen musste. Ich denke nicht, dass sie sich irgendwelche Vorwürfe machen muss.
Für mich persönlich geht das Wohl des Tieres immer vor. Dabei sind mir folgende Punkte wichtig:
1. Ich bin immer in sehr enger Absprache mit meiner Tierärztin.
2. Das Wohl des Tieres steht für mich an aller erster Stelle. Dies bedeutet, dass ich mich lieber ein paar Tage zu früh, als ein paar Tage zu spät von einem Weggefährten verabschiede, also ehe das ganz große Elend, Schmerz usw. für das Tier beginnt. Damit meine ich eine Situation, die man mit Medikamenten nicht mehr ausbügeln kann. Dies gilt für mich bei totkranken Tieren oder bei Tieren ohne Aussicht auf Heilung oder massive Besserung!
3. Das Leben, was das Tier führt, soll für es selbst lebenswert sein. Und nicht, weil ich mich nicht verabschieden mag und das Tier deswegen noch ein paar Tage oder auch Wochen durch ein Leben zerre, was für es selbst nicht mehr schön ist. Dies gilt für mich bei totkranken Tieren oder bei Tieren ohne Aussicht auf Heilung oder massive Besserung!
Beispiel: Ich habe meine Katze erlösen lassen, obwohl man sie mit Medikamenten noch hätte ein bis zwei Wochen am Leben hätte halten können. Doch für wen wären diese 2 Wochen gut gewesen? Für mich, weil ich die Verabschiedung herauszögern kann oder für meine Katze? Ich habe entschieden, dass dieser Preis für meine Katze einfach zu hoch ist. Und dass jede lebensverlängernde Maßnahme in ihrer Situation für sie selbst Elend bedeutet.

Was du von der Boxerhündin beschreibst, klingt mir sehr nach Wassereinlagerungen. Die Gefahr bei Wasser in der Lunge ist, dass das Tier elendig ersticken kann. Bis dann der Tierarzt bei euch ist, um das Tier zu erlösen, vergehen schlimme, panische Minuten für den Hund.....
So etwas, z.B. hat man eurer Boxerdame erspart.
Deine Schwester hat in meinen Augen, nichts falsch gemacht.
 
Dalmatiner

Dalmatiner

Beiträge
6.062
Punkte Reaktionen
2.176

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Unser Beileid.
Im letzten Jahr haben wir unseren Hund Richie (ca. 15 ) erlösen lassen
Er hatte schon lange Cauda equina, war aber mit Tabletten schmerzfrei.....denken wir.
Zuletzt konnte er plötzlich nicht mehr laufen, die Hinterbeine knickten immer weg.
Ein TA meinte noch wir sollten doch eine mehrtägige Infusion in der Praxis durchführen.
Evtl. würde es besser......
Das haben wir unserem Liebling nicht zumuten wollen, er hatte immer Panik beim Tierarzt.
Die Entscheidung fällt immer schwer, aber man sollte "in den Hund" und auf sein eigenes Herz hören.
Meine Frau hat lange danach noch mit der Entscheidung gehadert....hätte man vielleicht doch....
Aber nein, es war mit Sicherheit eine Entscheidung in Richies Sinne.
Alles gute für Euch!
 
Susanne-Sylt

Susanne-Sylt

Beiträge
1.286
Punkte Reaktionen
3.176

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Wenn das Leben nicht mehr lebenswert ist, wenn keine Chance auf Heilung besteht und wenn das Tier leidet.
Dann ist der Zeitpunkt gekommen, ohne Wenn und Aber.
Der letzte und schwerste Liebesdienst für uns, die Erlösung für das Tier.:cry:
 
Wolke24

Wolke24

Beiträge
10.767
Punkte Reaktionen
9.463

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Mein Mitgefühl, unsere Tiere haben es verdient in Würde zu gehen ohne Schmerzen zu haben🥺und sie auf dem letzten Weg zu begleiten🌈

Es ist immer traurig einen tierischen Freund zu verlieren, aber es bleiben die schönen Erinnerungen zurück die nach einiger Zeit vorderranig werden, wenn der größte Schmerz des Abschieds nachlässt.

Unsere Hündin ist im Mai vier Jahre nicht mehr bei uns und wir denken oft an sie, werden sie auch nie vergessen.

Es fallen einem dann oft so Geschichten ein, wie...... Rosenstock im Garten bis auf die Wurzeln ausgraben, oder die Tomaten vom Strauch zu klauen🙂

Ich wünsche euch Kraft, den Abschied zu verkraften.

Immer wenn du meinst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her🕯

Liebe Grüße
wolke24🌥
 
Zuletzt bearbeitet:
Aurora49

Aurora49

Beiträge
153
Punkte Reaktionen
114

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Morgen,,,,,das ist immer sehr schlimm...wir mussten unsere Hündin auch vor letztes Jahr im Oktober gehn lassen,ich hab immer noch ein schlehtes gewissen ob es richtig war....man kann sich nur darauf verlassen was die TÄ sagen ,bei meiner wurde auch viel gemacht und laut Ulltraschall waren ihre Organe verschoben die leber auf das 3 fache vergrößtert Krebszellen in der blutbahn und so weiter....also wenn schon die TÄ sagen das es besser ist ,kann man sich wohl drauf verlassen,den sind wir doch mal erlich die TÄ verdienen an unseren Tieren und sie würde wohl nicht leichtfertig ihre Geldquelle einschläfern.
 
B

BMarion

Beiträge
127
Punkte Reaktionen
141

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Das tut mir leid für euch! :troest:
Ein Tierarzt sagte mal, wenn man als Besitzer beginnt darüber nachzudenken, ob es vielleicht besser wäre das Tier einschläfern zu lassen, dann ist es schon höchste Zeit.
Euer Hund hat schon länger gezeigt, dass es ihm nicht gut geht. Aus meiner Erfahrung mit all den eingeschläferten Tieren in all den Jahren, war es richtig so ihn gehen zu lassen, vielleicht sogar schon höchste Zeit. Und es ist normal, dass man sich später fragt, ob man nicht noch hätte warten sollen, ob man nicht noch dies oder das hätte versuchen sollen. Auch das ist normal aus meiner persönlichen Erfahrung. Aus meiner Sicht nichts falsch gemacht.
 
Rewana

Rewana

Beiträge
8.510
Punkte Reaktionen
3.548

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Was du von der Boxerhündin beschreibst, klingt mir sehr nach Wassereinlagerungen. Die Gefahr bei Wasser in der Lunge ist, dass das Tier elendig ersticken kann. Bis dann der Tierarzt bei euch ist, um das Tier zu erlösen, vergehen schlimme, panische Minuten für den Hund.....
So etwas, z.B. hat man eurer Boxerdame erspart.
Deine Schwester hat in meinen Augen, nichts falsch gemacht.
Auch mein Beileid für euch und ich wünsche euch viel Kraft.

Wie Wassn schon hier geschrieben hat spricht vieles für Wassereinlagerungen und auch das hecheln zeigen an dass der Hund nicht mehr konnte und ersticken ist ein ganz elendiger langsamer Tod. Das habt ihr eurem Hund erspart und es war die richtige Entscheidung. Kein Tier sollte so einen Tod sterben nur weil der Halter nicht loslassen kann.

Ihr habt eurem Hund viel Leid erspart und das es ihm nicht gut geht hat er ja auch deutlich schon seit längerem gezeigt. Es war die richtige Entscheidung.
 
Wolke24

Wolke24

Beiträge
10.767
Punkte Reaktionen
9.463

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

@Aurora49 tut mit leid aber ich kann jetzt nicht anders🥺hier geht es um Gefühle wenn man ein Tier verliert🥺

Kein einziges Tier war für unseren Tierarzt der seinen Beruf gewählt hat aus Liebe zu den Tieren, eine Geldquelle🥺unser TA hat unsere Hündin 17Jahre betreut und hatte auch Tränen in den Augen als er sie gehen ließ🥺auch die Helferin.

@joscha95 ihr habt richtig gehandelt und eure Hündin hat sein Plätzchen in eurem Herzen gefunden💝

Lg Wölkchen🌥
 
Zuletzt bearbeitet:
Dalmatiner

Dalmatiner

Beiträge
6.062
Punkte Reaktionen
2.176

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Habe mich irgendwie verhaspelt...sorry
 
J

joscha95

Beiträge
15
Punkte Reaktionen
8

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Vielen Dank für die ganzen Beileidsbekundungen.

Ich habe meiner Schwester auch eben nochmal gesagt, dass es die richtige Entscheidung war und auch erzählt, was ihr geschrieben habt. Meine Schwester hat alles versucht, ihr ganzes erspartes für den Hund auf den Kopf gehauen und sogar eine Heilpraktikerin aufgesucht, als der Tumor nach Entfernung wieder kam. Wir sind nach ihrem Tod davon ausgegangen, dass sie 10 Jahre geworden ist. Vor zwei Tagen haben wir uns aber die Geburtsurkunde und Impfpass angeschaut und gesehen, dass sie doch schon 11 war, was ja auch schon alt ist für einen Boxer oder allgemein große Hunde.

Wir haben den Hund bekommen, als wir noch 16,17 waren und noch zuhause gewohnt haben. Was bleibt sind die schönen Erinnerungen, die wir nie vergessen werden.

Ruhe in Frieden Bijou 2011-2023
 

Anhänge

  • IMG_1374.MOV
    13,4 MB
Karen1973

Karen1973

Beiträge
135
Punkte Reaktionen
583

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Unsere Hündin ist im Mai vier Jahre nicht mehr bei uns und wir denken oft an sie, werden sie auch nie vergessen.
ich weiß nicht, ob dieses vermissen je aufhört. Wir mussten unseren Briard Mix 2013 gehen lassen, kurz vor seinem 10. Geburtstag. Mit einem Jahr zog er bei uns ein, mein Sohn war gerade 2 Jahre alt. Er hat uns damals die Entscheidung abgenommen, ob wir ihn erlösen. Dennoch vergeht kein Tag, wo ich nicht an ihn denke. Immer, wenn ich nach Hause komme, fällt mein Blick automatisch auf das Kaninchenzimmerfenster, wo der Hund immer gelegen hat. Meine Tiere sind immer vollwertige Familienmitglieder, egal, ob Hund oder Hamster, die Größe spielt keine Rolle. Natürlich ist meistens die Bindung zu einem Hund viel enger, weil man viele Jahre miteinander verbracht hat, viel gemeinsam erlebt hat. Wenn sie krank werden unternimmt man alles, um ihnen zu helfen. Manchmal reicht dies aber leider nicht aus. Die Entscheidung, ob man sie gehen lässt, ist, finde ich, einer der schwersten überhaupt.
Eure Bijou hatte ein erfülltes Leben bei Menschen, die sie sehr geliebt haben und in euren Herzen wird sie immer einen besonderen Platz haben
 
Tasha_01

Tasha_01

Beiträge
14.154
Punkte Reaktionen
5.810

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Hab mir gerade das Video angeguckt und mir laufen die Tränen 😭

Aber ihr habt es richtig gemacht, unser Familienwuff hatte auch Krebs am Ende. Es war kein Leben mehr, und so wurde er im November 2011 erlöst. Zu Hause, bei seinem Lieblingsmenschen. Alf war der Angetackerte oder Schatten von Mama, denn mit unserer Mutter war er quasi verwachsen.

In 2008 war es richtig knapp, er hatte sehr viel Wasser in der Lunge und wir alle hatten Glück das die Medis damals so gut angeschlagen hatten. Den "Elfie" war sowas wie das dritte Kind bei uns und wurde von allen geliebt und verwöhnt. Meine Schwester hat heute noch Bilder von ihm an der Pinnwand. Und sein Lieblingsspielzeug hat unsere Mutter bis heute aufgehoben. Ist ein roter Plastikigel dem er als erste Amtshandlung den Quiecker fein säuberlich rausgeknabbert hatte. Und das einzige Spielzeug was er nie zerlegt hat, alles andere hatte ne Überlebensdauer von max. 3 Tagen.

Der kleine Verrückte war ein ehemaliger Straßenhund der nix kannte zu Anfang. Heute noch ist es legendär das er ca. 4 Monate dachte die Biotonne sei sein Futternapf. Irgendwann hat sich das aber zum Glück gelegt.
 
W

Wishler

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
4

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

hm mein Beileid aber wenn es wirklich nicht mehr geht ist es besser so. Als zu leiden
 
J

joscha95

Beiträge
15
Punkte Reaktionen
8

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Hab mir gerade das Video angeguckt und mir laufen die Tränen 😭

Aber ihr habt es richtig gemacht, unser Familienwuff hatte auch Krebs am Ende. Es war kein Leben mehr, und so wurde er im November 2011 erlöst. Zu Hause, bei seinem Lieblingsmenschen. Alf war der Angetackerte oder Schatten von Mama, denn mit unserer Mutter war er quasi verwachsen.

In 2008 war es richtig knapp, er hatte sehr viel Wasser in der Lunge und wir alle hatten Glück das die Medis damals so gut angeschlagen hatten. Den "Elfie" war sowas wie das dritte Kind bei uns und wurde von allen geliebt und verwöhnt. Meine Schwester hat heute noch Bilder von ihm an der Pinnwand. Und sein Lieblingsspielzeug hat unsere Mutter bis heute aufgehoben. Ist ein roter Plastikigel dem er als erste Amtshandlung den Quiecker fein säuberlich rausgeknabbert hatte. Und das einzige Spielzeug was er nie zerlegt hat, alles andere hatte ne Überlebensdauer von max. 3 Tagen.

Der kleine Verrückte war ein ehemaliger Straßenhund der nix kannte zu Anfang. Heute noch ist es legendär das er ca. 4 Monate dachte die Biotonne sei sein Futternapf. Irgendwann hat sich das aber zum Glück gelegt.

Danke für deine Antwort.

Das hört sich fast genauso an wie bei uns. Die Hündin vom meiner Schwester hatte vor 4 Jahren eine Gebärmutterentzündung und ist da auch fast hops gegangen, zum Glück hat meine Schwester direkt reagiert und ist mit ihr Nachts noch in die Tierklinik gefahren, wo sie direkt Notoperiert wurde. Auch bei uns war der Hund wie der Schatten von meiner Schwester, ist ihr überall mit hinterher gelaufen, selbst morgens mit ins Bad, als sie sich fertig gemacht hat und war auch sonst überall da wo meine Schwester war. :) Meine Schwester hat vor ein paar Tagen alle Spielzeuge gewaschen und hat jedem eins als Erinnerung mitgegeben und auch jedem aus der Decke ein Herz ❤️ ausgeschnitten. Die Urne hat meine Schwester am Montag abgeholt und sie möchte sich die Tage einen kleinen Altar mit Urne und Erinnerungen errichten. Ich hoffe, dass wir unsere Liebsten irgendwann wieder sehen werden. 😢
 

Anhänge

  • PhotoGrid_1490823597503.jpg
    PhotoGrid_1490823597503.jpg
    392,6 KB · Aufrufe: 8
  • 496767d8-9e95-4468-8a49-15b0b50a5626.jpg
    496767d8-9e95-4468-8a49-15b0b50a5626.jpg
    194,4 KB · Aufrufe: 8
  • 84gggggggg.jpg
    84gggggggg.jpg
    111,2 KB · Aufrufe: 8
Aurora49

Aurora49

Beiträge
153
Punkte Reaktionen
114

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Kein einziges Tier war für unseren Tierarzt der seinen Beruf gewählt hat aus Liebe zu den Tieren, eine Geldquelle🥺unser TA hat unsere Hündin 17Jahre betreut und hatte auch Tränen in den Augen als er sie gehen ließ🥺auch die Helferin.
Ich meinte das nicht böse,im grunde ist es aber so,genauso wie die Allgemeinärzte von den Menschen ja von den Patienten leben...ich wollte damit nur sagen,wenn der TA sagt das es besser ist,dann ist es die richtige endscheidung auch wenn wir es nicht so empfinden .
 
rosinante

rosinante

Beiträge
4.415
Punkte Reaktionen
4.972

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Man sollte auch niemals vergessen, welch starke Schmerzen Tumorerkrankungen mit sich bringen. Ich musste leider schon drei enge Freunde durch Krebserkrankungen begleiten und keiner von denen war zuletzt annähernd schmerzfrei. Das wird beim Tier nicht anders sein.
Man darf sich also nicht von dem Gedanken täuschen lassen, dass das Tier ja Schmerzmedis bekommt und daher keine Schmerzen leidet. Gerade bei weit fortgeschrittenen Tumorerkrankungen wird das vermutlich nicht gelingen.
Von daher finde auch ich, dass es in enger Absprache mit dem Tierarzt seines Vertrauens kein zu früh gibt. Dass die Entscheidung sowieso immer unendlich schwer und von vielen Zweifeln begleitet ist, kennt wohl jeder Tierhalter.
 
Susanne-Sylt

Susanne-Sylt

Beiträge
1.286
Punkte Reaktionen
3.176

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Und wieder sitze ich hier im Büro und weine, so ein wunderschönes und liebevolles Video.
Danke, dass Du das mit uns teilst.
Ich verstehe Dich nur zu gut, so einen Herzenshund kann man nur sehr schwer gehen lassen, keine Frage.
Aber er hatte ein tolles Leben, er wurde geliebt und umsorgt, bis zum Ende.
So soll es es sein, er wird auf den Regenbogenwiesen mit seinem Köfferchen voller Liebe weich gelandet sein.

Und trotzdem ist die gemeinsame Zeit immer zu kurz. Aber jedes Tier ist nur geliehen und muss irgendwann zu den Sternen zurück kehren.
 
Wolke24

Wolke24

Beiträge
10.767
Punkte Reaktionen
9.463

AW: Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Hallo @joscha95 bei mir wird es im Mai ganze 4 Jahren und es gibt noch viele Momente wo ich traurig bin und immer noch heftig weine🥺

Wir haben einen Tierhasser in der Nähe, der unsere 17,5 Jahre alte Hündin vergiftet hatte.

Ihr Lieblingskorb mit ihren Kuscheltieren steht in meinem Zimmer und dort wird er auch bleiben🥺

Wir haben sie vom Krema Rosengarten einäschern lassen und sie steht an ihrem Lieblingsplätzchen bei uns im Haus💞

Ich habe alle meine Tiere geliebt, egal ob Rennmaus oder Hund. Ganz vergeht diese Sehnsucht und der Schmerz nach unseren Seelentieren nie.

Vielleicht hat Bijou meine Jessy schon gefunden und sie spielen auf einer großen Wiese🌈 dein Video ist wunderschön, es hat mich gestern auch zum 😭gebracht.

Schick dir
liebe Grüße
Wolke24🌥
 
Thema:

Ab wann sollte man seinen Hund erlösen?

Ab wann sollte man seinen Hund erlösen? - Ähnliche Themen

Senior Mops hat Wasser in der Lunge: Hallo ihr lieben Tierfreunde! Ich bin Neu hier und voller Sorge! Wir haben einen langschläfrigen, verschmusten, verrückten und lebensfrohen...
Schwere Darmprobleme - Ideen gesucht: Hallo, Ich bin mit meinem 6,5 Jahre altem Meerschweinchen langsam am verzweifeln und wollte fragen ob hier vielleicht noch jemand Ideen der...
Schlechte Blutwerte und 2 fast haselnußgroße, nicht verschiebbare Beulen: Hallo, ich habe mich heute hier angemeldet, weil meine Frau und ich am Verzweifeln sind. Wir haben eine fast 12jährige Jack Russell Hündin, die...
Ewige Blasenentzündung - Einschläfern.: Liebe Leute, Ich versuche es nochmal ein letztes Mal da es im Moment so aussieht dass eine Einschläferung bald die einzige Option ist. Mein...
Kastrierter Kater (seit 5 Jahren) zeigt Deckverhalten - Hilfe: Hallo liebe Forumsmitglieder, ich hoffe das ich hier an der Stelle im Forum richtig bin. 😅 Ich bin eigendlich per Zufall auf das Forum hier...
Oben