Huch

Diskutiere Huch im Einrichtung, Pflanzen und Pflege Forum im Bereich Terraristik; Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen, als mein Mann vor der Schmetterlingsorchidee stand und sagte, er wolle diese für das neue Terrarium...
S

Sioux

Gast
Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen, als mein Mann vor der Schmetterlingsorchidee stand und sagte, er wolle diese für das neue Terrarium mitnehmen. :eyes:

Anbei ein Foto...die Blüten werden welk. :eek:

Mittlerweile bin ich durchs halbe I-net und steh immer noch vor der Frage, ob
ich die Orchidee noch retten kann???
Derzeit befindet sie sich in einem Terrarium, in welches demnächst Phelsumen einziehen sollen. Beleuchtet wird das Terrium mittels bright sun UV jungle 50 Watt.

Da ich jedoch kein Orchideenliebhaber bin, werde ich die Pflanze gegen Bogenhanf austauschen. Die Orchidee möchte ich jedoch meiner 80-jährigen Nachbarin schenken, sofern ich sie wieder auf Vordermann bekomme.

Hat jemand Erfahrungen und kann mir etwaige Tipps geben?
 

Anhänge

21.12.2009
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Huch . Dort wird jeder fündig!
Hummel128

Hummel128

Beiträge
303
Reaktionen
6
Also das die Blüten welk werden muss jetzt erst mal nicht das Schlimmste bedeuten, so wie es auf dem Bild ausschaut ist die Rispe noch vollkommen ok.
Orchideen bekommen eben auch mal irgendwann welke blüten, die werden dann abgeworfen und die Orchidee bildet irgendwann neue Blüten und/oder eine neue Rispe.

Grundsätzlich sollte man bei Orchideen aber darauf achten, dass die Blüten nicht nass werden, was auch ein Grund für das Welken der Blätter sein kann.

Ansonsten würde ich es mal evtl. damit versuchen, die Orchidee aufzubinden, wenn sie im Terrarium bleiben soll.
So können sich die Wurzeln schön ausbreiten und nasse Füße werden vermieden. Orchideen sind ja im Großen und Ganzen Aufsitzerpflanzen, es gibt eben nur auch Arten, die man auch in Topfkultur pflegen kann.
Ich werde im künftigen Willi-Terra (sofern es denn irgendwann mal kommt) auch 1-2 Orchideen mit einbringen, die dann aufgebunden werden.
 
S

Sioux

Gast
Oh Anke, hab vielen Dank. Dann lag's wohl daran, daß ich letztens einfach so ins Terrarium mit dem Pumpsprüher gehalten habe. Dabei sind nämlich auch die Blätter naß geworden.
Reicht es denn, wenn ich lediglich die Wurzeln unten hochbinde? Die Orchidee steht nämlich in einem Topf auf dem Boden. Oder sollte ich lieber alles aus dem Topf herauskramen, in einem kleinen Jutesack verstauen, mit Spahnummoos verzieren und dann an die Seitenwand hängen?

Liebe Grüße
Claudia
 
Hummel128

Hummel128

Beiträge
303
Reaktionen
6
Schmetterlingsorchideen kann man ja eigentlich auch gut in Topfkultur halten, von daher sollte dass dann auch im Topf klappen.
Musst du eben nur ein Auge darauf haben, dass sie nicht zu nass im Topf wird.
Ein paar Wurzeln werden sicherlich eh aus dem Topf heraus schauen?
Wenn die Wurzeln saftig grüne Spitzen oder auch rötlich-braune Spitzen haben, dann geht es der Orchidee gut.
Die grünen Blätter der Orchideen kannst du auch besprühen, ebenso die Wurzeln, das mögen sie hin und wieder ganz gerne, nur die Blüten sollten eben nicht nass werden.

Wenn die Blüten abgefallen sind, dann habe mal ein Auge auf die Rispe, wenn die sich nicht verändert, dann wird sie wohl irgendwann neue Knospen bilden, wenn sie allerdings oben anfängt zu welken, dann schneide sie ab. Aber nicht ganz unten, als Richtwert sagt man da zwischen dem 2. und 3. "Auge" der Rispe.

Und keine Sorge wenn mal ein grünes Blatt braun wird, alte Blätter werden irgendwann von der Orchidee abgestoßen. Sollte nur nicht ständig der Fall sein.

Wenn du die Orchidee dennoch aufbinden willst, dann setze sie auf ein Stück Kork, evtl. mit etwas Spaghnummoos, und binde sie darauf an, dass ist dann mit die natürlichste Variante...
 
S

Sioux

Gast
Hm, also das was ich als Wurzeln bezeichne sieht weder grün noch bräunlich aus :confused: Sieht eher aus, als wäre das "ummantelt" worden, um eine Ausbreitung der Wurzeln zu verhindern. So wie bei Bäumen, deren Blutung man versucht zu stoppen :confused: Als wären die Wurzeln mit einer gelartigen Masse überzogen. Sind ca 20 cm lang...Vielleicht bezeichne ich sie ja nur falsch als Wurzeln, obwohl das gar keine sind :confused:
Ich google noch mal ;)

Vorab erst einmal vielen, vielen Dank, Anke.

Kurze Zeit später....ich bin im Orchideenforum fündig geworden. Es handelt sich demnach um Luftwurzeln. Nun gut...ich habe
die Seite wieder verlassen, nachdem ich einen Bericht gelesen hatte, daß man mit seinen Orchideen sprechen sollte :eek:h: das geht dann doch zu weit. Reicht ja, wenn ich jeden Tag mit meinen Tieren spreche :teufel6:
 
Hummel128

Hummel128

Beiträge
303
Reaktionen
6
Ja genau, die Luftwurzeln.
Wäre sinnvoll wenn von denen ein paar aus dem Topf schauen würden, wobei das bei den meisten Schmetterlingsorchideen eh der Fall ist, auch wenn sie im Topf eingepflanzt sind.

Und wenn du dir mal das Bild anschaust, dann siehst du bei genauem hinschauen die grünen oder rötlich-braunen Spitzen der Luftwurzeln, denen geht es also gut.

Mit Orchideen reden... :confused: :eyes:
Das ist ja schon ein klein wenig bekloppt, sorry.
Ich habe ja auch die ein oder andere Orchidee, aber sowas.... nee nee
 

Anhänge

S

Sioux

Gast
hm...das Ding was man auf meinem Bild rechts sieht, wird auch ganz welk :confused:

Ich werde den ganzen Kram jetzt wohl umstrukturieren müssen. Die rechte Hängepflanze kommt in den Schattenbereich des Bodens, die Orchidee fliegt raus und wird durch Bogenhanf ersetzt. Zusätzlich werd ich noch Efeutute einbringen.

Schade, daß ich den Tieren den Streß nicht ersparen kann.

Ich weiß schon, warum in meinem Haus überwiegend Sukkulenten, Kakteen und künstliche Pflanzen stehen...ich habe in der Zimmerhaltung kein grünen Daumen :(
 
Andreas D

Andreas D

Beiträge
87
Reaktionen
0
Hallo Sioux!
Bei mir in den Terrarien hat sich die Orchideen-Art Phalaenopsis auch als etwas heikel herausgestellt. Was aber richtig gut funktioniert, ist die Art Dendrobium.
Diese Orchideen befreie ich in aller Regel von sämlichem Substrat und binde sie dann mit Moos und Flechten aus dem Wald lediglich auf ein Stück Korkeichenrinde auf. Die Luftwurzeln wuchern dann durch das Moos durch und suchen sich im Laufe der Zeit "ihren Weg".
Funktioniert wirklich gut und die Orchideen schieben mittlerweile z.T. bis zu achtmal im Jahr eine neue Blütenrispe.
Das Ansprühen mit demineralisiertem Wasser ist ebenfalls kein Problem - in der Natur werden die Blüten ja auch nass im Regen. Nur kalkhaltiges Wasser mögen die meisten Orchideen nicht so besonders.

Gruß,
Andreas

P.S.: Das Ding rechts auf Deinem Bild sieht aus wie Ficus pumila - der braucht vergleichsweise viel Wasser und verträgt Trockenheit nur sehr schlecht.
 

Anhänge

S

Sioux

Gast
Danke für den Tip, Andreas. Es könnte durchaus an unserem kalkhaltigem Wasser liegen :( Ich werde die Orchidee aufpäppeln und meiner Nachbarin geben.
Den Ficus werde ich auf den Boden verbannen und ordentlich wässern.
Den bekomme ich mit Sicherheit wieder auf Vordermann ;)
 
Thema:

Huch