Projekt Lygodactylus williamsi

Diskutiere Projekt Lygodactylus williamsi im Zwerggeckos Forum im Bereich Geckos; Hi, da wir versuchen alle Anfängerfehler zu vermeiden wollte ich hier unser Projekt vorstellen um von euren Erfahrungen profitieren zu können. Zu...
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0
Hi,

da wir versuchen alle Anfängerfehler zu vermeiden wollte ich hier unser Projekt vorstellen um von euren Erfahrungen profitieren zu können. Zu eurer Information wir sind seit Jahren begeisterte Aquarianer aber hatte noch nie Geckos.


1.Das Terrarium: Panoramaterrarium 120x40/50x100 siehe Anhang

Ich weiss für eine Gruppe 1.3 recht groß aber ich denke zu Groß gibt es nicht.
Das Gaze habe ich schon breiter als Normal zur besseren Belüftung. Das Terrarium lasse ich von einem Terrariumbauer herstellen.

2. Bodengrund: 7-8 cm Blähtonschicht als Drainage und zur Wasserfilterung, darauf ein vlies und dann ein Humus Sandgemisch ca 6-7 cm

3. Rückwand: Hier bin ich etwas unschlüssig. Grundsätzlich eine Korkrückwand denke ich und an den Seiten Xaxim. Damit das Xaxim ausreichend bewässert wird bekommt dieses auch ein extra Bewässerungssystem. Unschlüssig bin ich, da die Lygodactylus Williamsi eher glatte Flächen bevorzugen. Werde deswegen vermutlich in die Rückwand noch halbierte Bambusstäbe integrieren.

4. Wasserfall und Wasserkreislauf: In der hinteren linken Ecke werde ich ein Wasserfall und eine Kleine Tränke einbauen. Das überschüssige Wasser wird in die Drainageschicht geleitet und so verhindert, das es zu stehendem Wasser im Bodengrund kommt. Der Zulauf wird über ein 12 mm Schlauch erfolgen. Dieses fliesst quer durchs Terrarium zum Ablauf rechts vorne. Der Ablauf hat ein Durchmesser von 32mm. Von dort fliesst es in ein Filterbecken im Schrank wo es zusätlich von Filterbakterien gereinigt wird. Über eine Pumpe an der ein UV-Klärer zum abtöten von Bakterien integriert ist, wird es dann wieder zum Terrarium hochgepumpt. Eine Frage die sich hier stellt ist die Beregnungsanlage. Sollte ich das gleiche Wasser (Osmose/Leitungswasser gemsich) für diese Anlage nehmen wobei ich die Anlage mit einem zusätzlichen Vorfilter vor kleinen Partikel schütze oder soll ich das Wasser der Beregnungsanlage über reines Osmosewasser separat laufen lassen? ersteres erscheint besser für die Tiere zum trinken zweiteres besser für die Pflanzen. Hier würde eure Erfahung sehr helfen.

5.Beleuchtung: Auch hier bin ich noch bei keinem Endergebnis. Zum einen habe ich einen Aquariumdeckel mit eingebauten Leuchtstoffröhren zur Verfügung als Lichtquelle, dort würde ich dann noch eine UV Lampe über das GAZE und mehrere Wäremspots integrieren. Stellt sich nur die Frage welche Lampen Leuchtstoffröhren ich für die Größe genau brauche. Würde mich da noch einmal im Handel beraten lassen, würde aber helfen von euch schon mit Erfahrungswerten ausgestattet zu sein. Übrigens um Hitzestauung im Deckel zu vermeiden baue ich an den Seiten noch Lüfter ein.

6. Steuerung der Technik. Ich denke zu besseren Steuerung des Terrariums den GHL Terra Computer anzuschaffen, um Luftfeuchte Temperatur Wasserwerte und Beleuchtung abgestimmt aufeinander laufen zu lassen. Falls hier jemand Erfahrung mit diesem Computer immer her damit.

7. Bepflanzung: Am liebsten natürlich mit einem Schraubenbaum, muss aber erst prüfen wie groß die Blätter sind wenn die Pflanze noch klein genug ist. Alternativ werde ich wohl auf selbst gezogene Annanspflanzen gehen. Zudem würde ich gerne Bambus mit Trieben nehmen (wobei ich bisher noch nicht gefunden habe wo ich den herbekommen soll) Ausserdem natürlich die normalen Terrariumpflanzen Sanseverien, Bromelien, Palmen, tillandsien, Mosse usw.

8. sonstige Einrichtungen. Klettermöglichkeiten über Bambusröhren (eine davon als Bambusschaukel leicht freischwingend) Schiefereplatten als Wärmeplätze usw.

9. Jahreszeiten: Ich denke ich werde die Tiere an unsere Jahreszeiten eingewöhnen, da es mir zu aufwändig erscheint das Terrarium an die Jahreszeiten von Tanzania anzupassen. Sprich feuchte Warme Sommer und trockenere kühlere Winter.

10. Futtertiere: Also in Tanzania sind ihre Hauptspeisen Ameisen und Spinnen. Diese werde ich sicherlich füttern als auch Heimchen, Terfly, Ofenfische. Zusätzlich immer wieder mal mit ein wenig Obstbrei zum Füttern. Dazu eine Frage wie und wo haltet ihr die Futtertiere? Wieviel sollte pro Tier gefüttert werden und wie um Himmels willen stellt ihr sicher das jedes Tier seine Ration bekommt. :confused:

Das sollte erste einmal reichen. Über Kommentare ob nun Kritik oder positiv würde ich mich sehr freuen und natürlich über jeden Tipp von euch.

Gruß Frank und Tina
 

Anhänge

  • Terrarium1.jpg
    Terrarium1.jpg
    38,5 KB · Aufrufe: 144
S

Sioux

Gast

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo ihr beiden,
ich kenne mich zwar mit eurer Geckoart nicht aus aber eurem Eingangsposting
entnehme ich sehr viel Enthusiasmus. Find ich klasse, daß ihr euch vorher so
gut informiert, um Fehler zu vermeiden. Wünsche euch bei eurer Umsetzung viel
Erfolg. Ihr habt Respekt verdient!
 
Scarlett

Scarlett

Beiträge
899
Punkte Reaktionen
2

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo,

auch ich bin begeisteter Aquarianer und auch ich hatte noch nie Geckos....bis Dezember 2008 zumindest ;)
Euer vorhaben fasziniert mich, also versuch ich mich mal:
  1. Super Terrarium, tolle Größe *neid*. Die Kleinen werden den Raum voll ausnutzen...
  2. Finde ich persönlich etwas zu hoch den Bodengrund, aber es ist ja genug Platz nach oben vorhanden. Wird sich zeigen, was die Optik und die Luftfeuchtigkeit sagt.
  3. Geschmacksache. Ich selbst habe Kork. Sie mögen sowohl glatte (Bambus, Glas) als auch rauhe (Kork) Oberflächen. Eventuell wird Kork und ähliches bevorzugt, kann aber auch täuschen. Xaxim habe ich noch nicht ausprobiert. Wichtig finde ich nur das Sichtschutz vorhanden ist, möglichst auch zu den Seiten hin.
  4. Interessante Idee, nur sehr sehr aufwändig. Als erstes hätte ich leichte Bedenken, dass die relative Luftfeuchtigkeit - auch durch die hohe Substratschicht und eventuelle Xaximplatten - dauerhaft zu hoch steigen würde. Bei Osmosewasser streiten sich die Geister :D Ich nehme es nicht, da es "totes" Wasser ist. Ich verwende Wasser aus einem Ionenaustauscher (Regenwasser kann man auch nehmen), sind halt nur die Härtebildner raus und es gibt keine Kalkflecken, die unschön aussehen und die Pflanzen ärgern....aber als Aquarianer kennst Du ja den Unterschied ;)
  5. Viel hilft viel...zumindest was die Beleuchtung betrifft. Bei dieser Beckenhöhe kommt man mit Leuchtstoffröhren nicht weit. Da müssen schon HQI´s ran und z.B. die Bright Sun Desert für die UV-Versorgung, besser zwei. Wenn Leuchtstoffröhren, dann höchstens T5 und nur zusätzlich zu den oben genannten.
  6. Nein, mit Erfahrungen dazu kann ich nicht dienen. Ich selbst habe nur diverse Zeitschaltuhren und eine simple Beregnungsanlage. Die richtig einzustellen, war eine Sache von wenigen Tagen.
  7. Hört sich in der Theorie schon mal sehr gut an.
  8. Je mehr Klettermöglichkeiten, desto besser.
  9. kann man machen, wenn man nicht gerade Wildfänge frisch erworben hat...Aber eine kühlere Haltung würde ich nicht den ganzen Winter machen, die sind arg lang hier in Deutschland, 2-3 Monate reichen.
  10. Weiße Asseln sind auch lecker btw :D
    Also ich halte meine Futtertiere in dicht schließenden Kunstoffboxen, deren Deckel einen selbst eingelassen Drahtgazeeinsatz (drosophiladicht, d.h. 0,5 mm) hat. Die Boxen sind von der Größe her, der Art und Menge des Futtertiers angepasst. Eine Zucht von ein oder zwei Futtertierarten schadet nicht und hilft bei Engpässen. Die Tiere fressen schnell aus der Hand oder von der Pinzette, sollte kein Problem darstellen. Ab und an kann man sie auch mal jagen lassen. Anfangs würde ich je nach Ernährungszustand bis zu täglich füttern bis sie sich eingelebt haben, Stress zerrt ;) aber dann reduzieren und auf 2 - 3 mal die Woche einpendeln lassen. Trächtige Weibchen brauchen extra Rationen. Supplemente nicht vergessen. Ich verwende z.B. Korvimin und geriebene Sepiaschale im Wechsel, letzteres steht auch ständig zur Verfügung.

Das Ergebnis dieses Projekts interessiert mich sehr! Viel Spaß bei der weiteren Planung und vor allen Durchführung!

Viele Grüße

Steffi
 
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo Sioux ,

danke für deine Antwort.

Hallo Steffi,

danke für deine ausführliche Antwort. Die Frage was dieses vorhaben für die Luftfeuchtigkeit bedeutet, haben wir uns natürlich auch schon gefragt. Ziel ist es ja 60% Luftfeuchte Tagsüber und 80% nachts zu erreichen. Da werde ich sicher noch an den Parametern arbeiten müssen wenn ich beim einfahren bin.

Ja zu den Seiten schaffen wir auch einen Sichtschutz. Haben uns gestern auch schon entschieden nur auf einer der Seiten XAXIM zu nutzen und den Rest mit Kork und Bambus zu verkleiden.

Regenwasser ist eine gute Idee. Da macht mir die eingeschränkte Verfügbarkeit nur sorgen. Bei dem Ionenaustauscher stört mich eher die Handhabung mit den Chemikalien. Haben Kinder im Haus. :)

HQI und UV Lampe zusätzlich kommt sicherlich. gibt nur soviele unterschiedliche, das wir davor stehen und vor Lauter Lampen nicht wissen welche. Sprich welche Wattzahl welche ausführung welches Vorschaltgerät für dieses Terrarium die beste Wahl ist.

Als Tiere wollen wir nur Nachzuchten. Und natürlich gibt es nur den Kurzen Winter analog zu Tanzania. Nur halt nicht im Juni - August. :D

Apropos weisse Asseln. Die sollen ja gut sein für den Boden. Aber wenn wir den Boden mit Asseln impfen, für das Mikroklima, besteht da nicht die Gefahr, das sich die Geckos überfüttern. Ist die Alternative Springschwänze besser? Denn Rat mit Korvimin und Sepiaschale werden wir beherzigen.

Gruß Frank und Tina
 
Scarlett

Scarlett

Beiträge
899
Punkte Reaktionen
2

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo ihr beiden,

da gibt es einiges auszuprobieren. Mit der Luftfeuchtigkeit könnte es Probleme geben, da zum einen die Umgebungstemperatur recht hoch ist, zum anderen der Bodengrund und Xaxim als wahrer Wasserspeicher fungieren und dazu noch bewegtes Wasser aus dem Brunnen hinzukommt. Alles in allem eine recht große Oberfläche wo Verdunstung entsteht...
Zum Beispiel stieg in meinem Exo Terra Terrarium (mit Gaze Deckel) die relative Luftfeuchtigkeit nachts weit über 80%, wenn der Boden zu feucht war. Deswegen sprüht die Regenanlage um 18 Uhr zum letzten Mal (und nur kurz), damit es im Rahmen bleibt.

Ich könnte mir eure Planung gut für z.B. ein Dendrobatenbecken vorstellen... :eyes:

Einen ionenaustauscher besitze ich auch nicht, habe aber das Glück in einer Apotheke zu arbeiten und dort das Wasser zu beziehen. Oftmals erhält man auch unter der Bezeichnung "destilliertes Wasser" aus dem Baumarkt, simples Wasser aus einem Ionenaustauscher (hatte mal wegen einem anderem Anliegen beim Hersteller nachgefragt). Könnte man also auch nehmen, sind immer 5 Liter Kanister.

Hach ja die Beleuchtung :eyes: ich kenne das gut, je mehr man liest desto verwirrter wird man.
Hier mal der Link, den ich gerne gehabt hätte als ich als Ahnungslose durch das Netz gestolpert bin...

http://www.dihu.ch/

Bei den Williamsi kann man die Beleuchtung in Richtung "Wüste" gehen lassen.
Die Bright Sun Desert von Lucky Reptile ist nach meinen Recherchen absolut empfehlenswert, auch von den UV-Werten. Bei der Grundbeleuchtung sollte man auf etwas kühleres Licht mit 6000-6500 Kelvin und einer guten Farbwiedergabe (Ra>90, je höher, desto besser, gute Hersteller geben diesen Wert an) achten.
Dann muss nur noch das Vorschaltgerät zur Lampe passen :D
Da darf man sich dann gern im Fachhandel auch beraten lassen.
Die Lumen sind übrigens uninteressant, da sich dieser Wert nur auf das menschliche Auge bezieht.
Bei der Wattzahl fragt am Besten Besitzer ähnlicher Terrariengrößen, um Erfahrungswerte auszutauschen...

Ich finde es toll, dass ihr Nachzuchten erwerben wollt!

Keine Angst wegen der Asseln, ich sehe kaum mal eine rumlaufen. Sie sitzen meist unter Rindenstücken und werden so nicht so häufig von den Williamsi erbeutet. Eine Gefahr der Überfütterung sehe ich nicht.

Ich habe beides drin, wird ja oft empfohlen, die Springschwänze sehe ich zwar häufig, allerdings sind sie aufgrund ihrer Größe für die adulten uninteressant.

Grüße!

Steffi
 
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo Scarlett Danke für den Link,

habe jetzt darüber einen Händler gefunden der auch berät bzgl. der Beleuchtung. Mal sehen was das Gespräch ergibt. :smilie:

Und bzgl. der Hohen Luftfeuchtigkeit überlege ich gerade unter der Blähtonschicht noch einen Leeraum zu lassen damit nicht zuviel Wasser sich im Blähton ansammelt und das meiste Wasser aus dem Wasserfall direkt in den Abfluss geleitet wird. so sollte über die Steuerung des Wasserfalls auch auf die Höhe der Luftfeuchtigkeit noch direkter Einfluss genommen werden. Falls die Luftfeuchtigkeit sich dann immer noch als zu hoch herausstellen sollte wird eben das XAXIM weniger Bewässert auch wenn damit der eigentliche Begrünungseffeckt natürlich verlorengeht. :sad: Aber die Tiere gehen da eindeutig vor. :D

Gruß Frank und Tina
 
Tulipallo

Tulipallo

Beiträge
1.270
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Ich halte nun seit Samstag zwei L. williamsi. Die Beleuchtung erfolgt durch zwei ReptiGlo 5.0 mit je 26 W Leistung. Schaut so aus, als würde den Tieren das reichen. Sie meiden Sonnenplätze mit weniger als 15 cm Distanz zur Lampe. Am liebsten scheint (zumindest dem Männchen) 25-35 cm Entfernung zu sein und er ist sehr aktiv, krabbelt viel etc. Ich habe (noch) eine Dachgeschoß-Wohnung, die im Moment nachts 23 und tags knapp 29 °C unter dem Licht liefert. Zusatzwärme stelle ich durch eine halb heruntergedimmte 60 W-Glühlampe über der Gitterabdeckung zur Verfügung.
Beregnung liefere ich über eine Habba Mist mit momentan alle 6 h für 45 s (Wasser aus Umkehrosmose). Luftfeuchte damit jetzt gerade 50, nachts bis 85%. Das Substrat ist damit leicht feucht, die Pflanzen sehen noch gut aus ;)
 
Tulipallo

Tulipallo

Beiträge
1.270
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Apropos: Umkehrosmose-Wasser gibts in Aquarienläden für zwischen 1,00 und 1,50 € je 5 L. Im Gegensatz zu einer Vollentsalzungsanlage auf Ionentauscherbasis wird eine Umkehrosmose meines Wissens nach nur durch Rückspülung gereinigt (kein Einsatz von Natronlauge oder Salzsäure). Die Membranen sind nicht ganz billig, aber kommerzielle Lösungen sind mittlerweile ganz gut von der Qualität. Die Norddeutsche Affinerie Hamburg bezieht ihr Rohwasser für Umkehrosmose sogar direkt (!!) aus dem Kanal ohne vorherige Uferfiltrierung.
 
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hallo Tulipallo,

Welche Pflanzen hast du im Terrarium? Und wie hoch ist dein Terrarium. Ist es nicht problematisch, das die Repti Glo nur bis zu einem Bereich von ca 30 cm UV Licht abgibt?

Das mit dem XAXIM haben wir inzwischen ganz verworfen. Werden die drei Seiten nur mit Kork verkleiden.

Gruß Frank
 
Tulipallo

Tulipallo

Beiträge
1.270
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Ich habe eine Höhe von 60 cm.
Bepflanzung:
Selaginella uncinata (selbe Metallic-Farbe, wie die Tiere) (7 €), Adiantum raddianum `Fritz Luth`(1,50€), Guzmania Ruiz et Pav. ′Bahia′(0,5€), Guzmania lingulata var. minor(3€), Phalaenopsis ´Table dance orchids´(8€), 3 Tillandsia sp. (auf 40 cm Höhe an der Rückwand)(je 2 €).
Keine der Pflanzen wird höher als 40 cm (Spezialzüchtungen). Die von mir bezahlten Preise habe ich in Klammern angegeben. Den Selaginella (hammergeniale Färbung) habe ich aus Hamm, alle andern Pflanzen aus dem Gartencenter in der Nachbarschaft. Guzmanien, die verblüht sind, treiben seitlich meist zwei Kindl aus und werden beinahe verschenkt. Die Phalaenopsis ist ne brandneue Züchtung, die knapp 30 cm erreicht.
http://www.geckoz.de/showthread.php?t=10950&page=2 Hier habe ich die Sache mit der Beleuchtung letztens erklärt.
Tatsache ist: Punktförmige Strahlungsquellen nehmen in der Intensität quadratisch mit dem Abstand ab. D.h., der UV-Anteil nimmt schnell ab, aber (Streueffekte mal außenvor gelassen) genauso schnell, wie auch der sichtbare Anteil. Die Wellenlänge spielt keine Rolle bei Punktstrahlern über die Entfernung.
Habe heute die Glühlampe gegen einen 50W Halogenklemmspot getauscht. Nun habe ich nochmehr Licht und verschiedenere Temperaturzonen im Terrra.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß L.williamsi nochmehr Licht benötigt als das. Die Lichtstärke ist nun schon sehr hoch dadrin. Ich finde, Tageslicht ist an manchen Tagen mit leichter Bewölkung nicht stärker.
 
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Juhu, das Terrarium ist da.

Die Korkrückwand ist auch besorgt und denn Wasserfall habe ich angefangen mit Styropor vorzuformen. Werde ihn dann mit Epoxydharz Abdichten und härten und dann mit einem Terrarium Spezial-Modelliermasse für Regenwaldterrarien fertig modellieren. Denn Bachlauf dann mit kleinen runden Steinen in ein Steinbachlauf anpassen. Soll zum Schluss ähnlich dem angehängten Bild ausschauen. Mal sehen wie ich das hinbekomme. :)

An den Seiten wird Statt Xaxim jetzt die Seiten mit Bambus verkleidet. Dann haben sie sowohl raue als auch Glätte Wände.

Beleuchtung wird jetzt auch in 2 dimmbare T8 Leuchten (Grundbeleuchtung) + 1 KompkatLeuchte + 2-3 Spotstrahler (Ausleuchtung) eingerichtet. Das oben ist übrigens der Aquariumdeckel in dem ich die Beleuchtung einbauen will. Bis auf die Spotstrahler habe ich auch schon die passenden Leuchten gefunden. Falls jemand weiss welche kleinen Spotstrahler man nehmen könnte bin für jeden Rat dankbar. Das Problem im Deckel oben habe ich nur eine Höhe von 8,7 cm.

Auf dem Boden kommt ein Kunststoffgitter damit das Wasser ungehindert abfliessen kann, damit die Luftfeuchtigkeit durch das einschalten und ausschalten des Wasserfalls besser gesteuert werden kann. Also noch jede Menge arbeit aber zumindest geht es jetzt so langsam richtig los. :)

Gruß Frank
 

Anhänge

  • Terrarium3.jpg
    Terrarium3.jpg
    59,8 KB · Aufrufe: 156
  • Wasserfall1.jpg
    Wasserfall1.jpg
    54 KB · Aufrufe: 138
  • MEV81023.jpg
    MEV81023.jpg
    67,4 KB · Aufrufe: 146
Tulipallo

Tulipallo

Beiträge
1.270
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Dann wünsch ich dir ganz viel Spaß und Erfolg beim Basteln!
 
Scarlett

Scarlett

Beiträge
899
Punkte Reaktionen
2

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Huhu, was macht denn der Bau?

Schon fertig? Mich würde das Endergebnis interessieren....:smilie:


lg


Steffi
 
F

frguwo

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
0

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hi,

Das Terrarium läuft super und unseren drei kleinen Williamsi geht es super. Habe sie heute glatt beim xxx erwischt. :p

Ich hab soviel Spaß dabei das ich jetzt gleich noch ein Paludarium angefangen habe zu bauen. Brauchen ja Platz für den Nachwuchs. *scherz* Die kommen natürlich solange sie klein sind in ein kleineres Terrarium das schon bereit steht. Nicht das die jungen Williamsi mir nachher noch ertrinken. Aber für später sollen sie dann auch in dem Paludarium ein zuhause finden.

Hier ein paar Bilder von dem aktuellen und dem neu angefangenen. Habe gerade erst das Gehäuse mit dem eingebauten Aquarium fertig aber finde es sieht jetzt schon toll aus. *angeb* :D

Gruß Frank
 

Anhänge

  • Terrarium 004.jpg
    Terrarium 004.jpg
    131,4 KB · Aufrufe: 122
  • Terrarium 001.jpg
    Terrarium 001.jpg
    83,3 KB · Aufrufe: 128
  • Terrarium 003.jpg
    Terrarium 003.jpg
    165,9 KB · Aufrufe: 133
  • Terrarium 005.jpg
    Terrarium 005.jpg
    125,1 KB · Aufrufe: 156
S

Sioux

Gast

AW: Projekt Lygodactylus williamsi

Hi Frank,
ich finde das habt ihr sehr gut gemacht. Kenne mich zwar mit der willi-Haltung nicht aus...jedoch gefällt mir das Terrarium von der Optik her. Und den Kleinen scheinbar ja auch ;) Alles drum herum schön abgedichtet? Die kleinen Willis finden ja jede Ritze, wenn man hier so einige Geschichten der user liest ;)
also immer schön die Augen aufhalten und toi, toi, toi
 
Thema:

Projekt Lygodactylus williamsi

Projekt Lygodactylus williamsi - Ähnliche Themen

Biete Biete PLZ 20535, 1.1 Lygodactylus williamsi Zuchtpärchen mit komplettem Terrarium: Zum Verkauf steht hier ein Zuchtpaar von Lygodactylus williamsi. Dieses Pärchen ist bei mir seit 1,5 Jahren und hat schon zahlreiche Eier gelegt...
Lygodactylus williamsi: Hallo, seit Jahren interessiere ich mich für Terrarien und bin zu dem Entschluss gekommen, mir eines zu kaufen. Das es ein Gecko werden soll...
Terrariumplanung/Beleuchtung für Lygodactylus Williamsi: Hallo Zusammen, Bin ganz neu hier und plane zurzeit den Terrarienbau für vorerst ein Männchen Lygodactylus Williamsi. Kann mir auch eine 1.1...
Eigenbau Terrarium: Hi, ich bin gerade am planen eines neuen Terrariums. Hier mal ein Entwurf (sry, kann nicht besser Zeichnen): Grün= E-Profile Schwarz = Holz...
Eigenbau - Williamsi Terrarium: Hallo zusammen, ich interessiere mich seit einiger Zeit für Lygodactylus Williamsi. Vor ein paar Wochen habe ich etwas überstürzt ein Männchen...
Oben