Mäusebabys als Frostfutter...

Diskutiere Mäusebabys als Frostfutter... im Ernährung Forum im Bereich Schlangen; Hallo liebe Fourmgemeinde, vor einiger Zeit habe ich von einem Freund ein Pärchen "Vielzitzer" bekommen und diese haben nun mittlerweile...
Cancriformis

Cancriformis

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
2
Hallo liebe Fourmgemeinde,

vor einiger Zeit habe ich von einem Freund ein Pärchen "Vielzitzer" bekommen und diese haben
nun mittlerweile angefangen, sich zu vermehren. Vorgesehen von meiner Seite aus war eigentlich,
die ggf. vorhandenen Neugeborenen größtenteils als "Frostfutter" zu verwerten.

Vielzitzer bekommen nach 4-5 Wochen mit einer weiteren Pause dazwischen bis zu max.
22 Babies/Wurf, meißt jedoch weniger.

Da ich auch noch 2 junge Schlangen noch habe, die selbstverständlich auch noch hunger haben - kann
ich die Neugeborenen nicht alle auf einmal verfüttern. Aus diesem Grunde müsste ich "den Rest" des
Wurfs (oder ein Teil davon, der nicht aufwachsen soll) einfrieren.

Mittlerweile ist es so, das Frostfutter z.B. für bis zu 1,- EUR/Stk. und mehr verkauft werden, dies wird mir
pers. einfach an lfd. Kosten zu viel mit der Zeit. Auch in weiser Vorraussicht, wenn die Schlangen
mal größer sind und der Verbrauch ansteigt.

Ich möchte die Tierchen nicht mit dem langsamen einfrieren oder anderen Verfahren quälen, daher
wollte ich mal hier Fragen, ob jemand weiß ß wie dies professionelle Frostfutterhersteller so machen?
 
M

Mr. Ed

Beiträge
1.616
Punkte Reaktionen
1.561

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Ich weiß das zwar, und es ist auch dank Google leicht zu recherchieren... aber ich schlage vor, Du verwirfst diesen Gedanken direkt wieder. Dir fehlt die nötige Sachkenntnis, und je nachdem wie man das Tierschutzgesetz auslegt, gibt es in Deinem Fall keinen triftigen Grund die Tiere abzutöten.

Wird sicherlich als Vorwurf aufgefasst werden, ist aber meinerseits in keiner Form so gemeint, daher schreibe ich es dennoch: der laufenden Kosten der Schlangenhaltung muß man sich bewußt sein, bevor man sie anschafft. Ebenso wie man sich hätte bewußt sein müssen, das eine eigene Zucht für zwei (noch kleine) Kornnattern einfach keinen Sinn macht, weil sowohl VZM als auch Farbmäuse einfach zu viele Jungtiere gebären, als man sinnvoll verfüttern könnte. Auch der Geburtenintervall passt nicht zu einem angemessenen Fütterungsintervall von Pantherophis guttatus. Ganz davon zu schweigen, daß man jedes weibliche Nagetier in relativ kurzer Zeit verheizen wird, hält man es dauerhaft verpaart.

Vielleicht solltest Du Dein Frostfutter nicht unbedingt im Zooladen kaufen, sondern bei einem der bekannten Onlinehändler bestellen? Je nach Händler und Bestellmenge liegt eine Babymaus dann bei 22-50 cent, zzgl. Porto und Verpackung.
 
ulrike

ulrike

Beiträge
3.868
Punkte Reaktionen
4.199

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Diesen Beitrag in der Mäuseabteilung zu posten finde ich ziemlich makaber.

Das gehört zu den Schlangen, finde ich. Dort, wo Nagerhalter es nicht sehen.

Bin nur ich so empfindlich?
 
hanninanni

hanninanni

Beiträge
4.573
Punkte Reaktionen
4.921

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Ich sehe es genauso, die armen kleinen Würmchen😭und ständig trächtigen Weibchen.Kann man das vielleicht ins Schlangenforum verschieben 🙂?
 
Traudl

Traudl

Beiträge
7.662
Punkte Reaktionen
9.685

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Gebe trotzdem dem Mäuseverfütterer den Tip, seine Tiere sittlich zu trennen, wenn er zuviel Nachwuchs bekommt. Mäuse zu sexen, ist nicht so schwer.
 
M

Mr. Ed

Beiträge
1.616
Punkte Reaktionen
1.561

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Auch Nagerhalter und -liebhaber sollten in der Lage sein, Akzeptanz zu zeigen. Das hier genannte Beispiel ist dafür zwar denkbar schlecht, weil es um den Wunsch einer Tötungsanleitung von Tieren geht, die gar nicht erst hätten geboren werden dürfen, daher nur ganz generell: Schlangenhalter sind keine Monster, die "Eure" Lieblinge auf grausamste Art und Weise an "Ihre" Lieblinge verfüttern... aber da Schlangen nunmal keinen Salat fressen, müssen es unweigerlich der jeweiligen Schlange angemessene Futtertiere sein. Da der Handel i.d.R. alles nötige bietet, und viele (mit Nagern zu ernährende) Schlangen Frostfutter akzeptieren, ist an dieser Stelle eigentlich alles gesagt. Das Schnitzel auf dem eigenen Mittagsteller ist zwar ebensowenig freiwillig dorthingesprungen, wie die Maus in den Tiefkühlschrank des Zoohändlers, daher würde ich dieses Thema lieber mit konsequenten Veganern führen, nicht mit denjenigen, die selbst tierische Produkte konsumieren.

Wer eine gewisse Qualitätskontrolle wünscht, und in der Tat ist so manches im Zoohandel erhältliche Tiefkühlprodukt dahingehend skeptisch zu betrachten, ist mit der eigenen Zucht sicherlich besser bedient. Die muß allerdings Sinn machen, und man muß beim Wunsch von eigenem Frostfutter vorher über die nötige ( n ) Sachkunde(nachweise) verfügen, UND vor dem Tierschutzgesetz die Notwendigkeit rechtfertigen können. Ob ein haushaltsüblicher Gefrierschrank und die haushaltsüblichen Möglichkeiten geeignet sind, um eigens dafür abgetötete junge Nager sinnvoll zu lagern, sei dahingestellt. Daher gibt es eigentlich nur einen Ort, an den der Thread zu verschieben ist: der Mülleimer.

Aber wer weiß, vielleicht möchte sich der eigens hierfür registrierte Fragesteller ja doch nochmal zu Wort melden?

Obwohl bald Halloween, nur wenig monströs, Mr. Ed,
der übrigens schon viele Jahre mit unterschiedlichsten Nagern zu tun hatte, bevor die erste Schlange Einzug erhielt, und der trotzdem bis heute in der Lage ist, unterschiedlichste Tiergruppen gleichermaßen gern zu haben und gleichermaßen gute Pflege angedeihen zu lassen.
 
Wassn

Wassn

Moderatorin
Beiträge
6.882
Punkte Reaktionen
14.043

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Auch Nagerhalter und -liebhaber sollten in der Lage sein, Akzeptanz zu zeigen. Das hier genannte Beispiel ist dafür zwar denkbar schlecht, weil es um den Wunsch einer Tötungsanleitung von Tieren geht, die gar nicht erst hätten geboren werden dürfen, daher nur ganz generell: Schlangenhalter sind keine Monster, die "Eure" Lieblinge auf grausamste Art und Weise an "Ihre" Lieblinge verfüttern... aber da Schlangen nunmal keinen Salat fressen, müssen es unweigerlich der jeweiligen Schlange angemessene Futtertiere sein. Da der Handel i.d.R. alles nötige bietet, und viele (mit Nagern zu ernährende) Schlangen Frostfutter akzeptieren, ist an dieser Stelle eigentlich alles gesagt. Das Schnitzel auf dem eigenen Mittagsteller ist zwar ebensowenig freiwillig dorthingesprungen, wie die Maus in den Tiefkühlschrank des Zoohändlers, daher würde ich dieses Thema lieber mit konsequenten Veganern führen, nicht mit denjenigen, die selbst tierische Produkte konsumieren.

Wer eine gewisse Qualitätskontrolle wünscht, und in der Tat ist so manches im Zoohandel erhältliche Tiefkühlprodukt dahingehend skeptisch zu betrachten, ist mit der eigenen Zucht sicherlich besser bedient. Die muß allerdings Sinn machen, und man muß beim Wunsch von eigenem Frostfutter vorher über die nötige ( n ) Sachkunde(nachweise) verfügen, UND vor dem Tierschutzgesetz die Notwendigkeit rechtfertigen können. Ob ein haushaltsüblicher Gefrierschrank und die haushaltsüblichen Möglichkeiten geeignet sind, um eigens dafür abgetötete junge Nager sinnvoll zu lagern, sei dahingestellt. Daher gibt es eigentlich nur einen Ort, an den der Thread zu verschieben ist: der Mülleimer.

Aber wer weiß, vielleicht möchte sich der eigens hierfür registrierte Fragesteller ja doch nochmal zu Wort melden?

Obwohl bald Halloween, nur wenig monströs, Mr. Ed,
der übrigens schon viele Jahre mit unterschiedlichsten Nagern zu tun hatte, bevor die erste Schlange Einzug erhielt, und der trotzdem bis heute in der Lage ist, unterschiedlichste Tiergruppen gleichermaßen gern zu haben und gleichermaßen gute Pflege angedeihen zu lassen.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
 
M

Mr. Ed

Beiträge
1.616
Punkte Reaktionen
1.561

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Hinzufügen könnte man durchaus noch einiges, aber eben möglichst erst nach irgendeiner Form von Feedback des Fragestellers. Wobei es nicht der erste neu Registrierte wäre, der stillschweigend sofort wieder verschwindet, weil nicht die erwünschte Antwort kam. Warten wir mal ab, um was für einen Typ User es hier geht.
 
M

Mr. Ed

Beiträge
1.616
Punkte Reaktionen
1.561

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Niemand bezweifelt, daß der Thread in der ursprünglichen Forenkategorie deplatziert war. Aber mit sachlicher Distanz geht es da lediglich um persönliches Empfinden, um persönliches Missfallen, Unverständnis und so weiter. Was die Fragestellung, so wie bisher geschildert, tatsächlich unangemessen und letztendlich überflüssig macht, wird nach einem Blick ins Tierschutzgesetz klar, wie bereits von mir erwähnt. Dazu kann sich jeder selbst §4 anschauen.
 
Cancriformis

Cancriformis

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
2

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Hallo zusammen!

Oh, das war nicht beabsichtigt was das falsche Foram anbetrifft. War von den Mäuschen ausgegangen und hatte
deswegen halt das Forum gewählt - das Schlangenforum oder den Bereich dazu irgendwie gar nicht registriert.

Erst einmal Danke für die ganzen, ich nenne es einfach mal "Anregungen". Ich kann natürlich auch nachvollziehen,
das der Umgag mit solch kleinen "Fellnasen" dem ein- oder anderen zuwider ist. Kein Problem, wird immer mal
passieren. Und wie jemand schon erwähnte zwischenzeitig, frieren wir unsere Tierchen die halt "haltbar"
sein sollen, ebenso ein - daher der Gedanke.

In wie weit da ggf. eine Erlaubnis bzw. ein Sachkundenachweis vorliegt, und woher die Ware stammt, ist uns
meisst nicht bekannt. Sollte die Ware bsp. schon schlecht sein oder schon über das offizielle "Haltbarkeitsdatum"
liegen, was man nun mal eben auch selbst nicht prüfen kann, sind die "Happen" genauso schlecht für uns für
den Verzehr geeignet als eben halt für Schlangen und Co.

Tatsache ist: Was man letztendlich wo kauft und ob diese "Produkte" in Ordnung sind, ist eigentlich immer
fraglich. Je billiger, desto eher denke ich kann man davon ausgehen, das diese ggf. auch einen langen Weg
bis zum eigentlichen Verkaufsort schon hinter sich gebracht haben. Dies wäre bedingt dadurch eine mehr
oder weniger schon logische Schlußfolgerung - denn der Ort den einfrierens oder der Absender steht
meißt nicht auf der Schachtel aufgedruckt - geschweige denn mit Prüfetikett/Stempel.

Letztendlich hatte ich mich in diesem Forum angemeldet, um auch ein wenig Kompetenz für "später" finden
zu können. Ich dachte bei so vielen Leuten welche gerne Kommunizieren erhalte ich meine gewünschten
Informationen vielleicht schneller als bei Google & Co, dort nach etwas suchen zu müssen, was ich zunächst
selbst vielleicht auch gar nicht korrekt definieren kann.

Letztendlich habe ich schon mal Infos erhalten, wo es drauf ankommt und was man so allg. beachten sollte.
Als ich z.B. die Schlangen (als Jungtiere) von einem Freund geschenkt bekommen habe, hatte ich mich um so
manches als Anfänger "natürlich" nicht wirklich meine Gedanken darum gemacht.

Auch die Gedanken um das Futter (z.B. die gefrorenen Pinkys) - das kam dann halt erst später - beim Händler
wußte ich nicht wirklich, was ich da wirklich gekauft habe. Es kam halt aus der Kühltruhe (Standard Gefriertruhe)
und weiter war mir nichts bekannt.

Tja, mehr kann ich darüber nicht erzählen. Auf jeden Fall bedanke ich mich an dieser Stelle erst einmal
für die Versuche, mir das ein oder andere näher zu bringen.

Werde mich über die Aufbewahrung und andere damit in Zusammenhang liegenden Dinge beim
Veterenäramt darüber erkundigen und schauen, dass mit dem "Frostfutter" dann alles auch korrekt
laufen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolke24

Wolke24

Beiträge
10.573
Punkte Reaktionen
9.173

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Hallo @Cancriformis auch ich rate dir an der richtigen Stelle nachzufragen ob und wie die Bedingungen in Deutschland und evtl. in verschiedenen Bundesländern sind.

In jedem Forum stößt das auf Kritik wenn es um das Leben der Mäuse geht, was ich nicht verstehe. Es gibt eben auch Menschen die Schlangen als Haustiere halten wollen und die hier wie du nachfragen, dass sie ja nichts falsch machne würden oder können.

https://www.tierschutzbund.de/filea.../Heimtiere/Schlangen_Lebendtierfuetterung.pdf

Man sollte sich diese Futtertiere mal ansehen, die irgendwann vielleicht sogar als Frostmäuse verkauft werden und überlegen was sie für Leben hatte unter welchen Bedinungen und Krankheiten.


https://gegen-zooladekaeufe.page4.com/herkunft_/

Wünsche dir viel Erfolg, lg wolke24🌤️
 
Cancriformis

Cancriformis

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
2

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

<Link>
Man sollte sich diese Futtertiere mal ansehen, die irgendwann vielleicht sogar als Frostmäuse verkauft werden und
überlegen was sie für Leben hatte unter welchen Bedinungen und Krankheiten.

Meine jungen Schlangen sind auf die Fütterung von toten Beutetieren von vorn herein eingestellt worden - glücklicherweise,
das war wohl die richtige Wahl, ohne es selbst zu wissen. :)

Und die Sache mit den Zuchtfarmen wußte ich eben so wenig - dachte das macht der Händler selbst...

Danke für die Links!
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Mr. Ed

Beiträge
1.616
Punkte Reaktionen
1.561

AW: Mäusebabys als Frostfutter...

Zum verlinkten pdf-Dokument: das stammt vom Tierschutzbund, einem Verein, hat also keinerlei Rechtskraft.

Da hier jemand eine offenbar vollkommen falsche Vorstellung davon hat, wie Nager zu Frostfutter werden: wir leben in Deutschland, da kann ein gewerblicher Anbieter nicht einfach Tiere züchten, einfrieren und anschliessend verkaufen. Es gibt Regeln zu beachten, es wird kontrolliert, niemand kann tun und lassen was er für richtig hält. Du als Privatperson ebensowenig. Zumindest was das angeht, einfach den letzten Absatz des Dokumentes lesen und drüber nachdenken... wie ich schon geschrieben habe, kannst Du als Halter eines Paares VZM weder die Notwendigkeit des Abtötens erklären, noch die Sachkunde nachweisen, noch wirst Du die technische Möglichkeit zum schockfrosten haben.

Eigentlich kann man nur weiter wiederholen was bereits geschrieben wurde... es spricht zwar nichts dagegen sich seine Futtertiere (zum lebend verfüttern) selbst zu züchten, aber einfach um die Ecke bringen und einfrieren geht schlicht und ergreifend nicht. Und Du mußt unbedingt auch an Dein Mäuseweibchen denken, denn wenn es mit dem Männchen zusammenlebt und Du es somit zu einer Gebärmaschine machst, wird sie kein sonderlich langes Leben haben.
 
Thema:

Mäusebabys als Frostfutter...

Oben