Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Diskutiere Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre…. im Terrarien-Technik und Eigenbau Forum im Bereich Terraristik; Ich bin hier in diesem Forum noch Brandneu. Bin durch Zufall hier reingestolpert. In der Terraristik bin ich nicht neu, auch nicht in der...
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15
Ich bin hier in diesem Forum noch Brandneu. Bin durch Zufall hier reingestolpert. In der Terraristik bin ich nicht neu, auch nicht in der Aquaristik und Essen mach ich täglich 😂.
ich konstruiere nunmehr seid Jahren eine etwas grösere Indoor Aquaphonik Anlage, zumindest soetwas Ähnliches,
Für die, die nicht wissen was Aquaphonie ist - der nahezu geschlossene Kreislauf, bestehend aus Aquaristik, der Terraristik und der Permakultur. Normal würde man sagen das Fischabfälle zum essbarem Obst und Gemüse umgebaut wird. 101% biologische, ganzjährige Küchenergänzung. Ein Riesenprojekt, gebaut für 100 Jahre was die Stabilität angeht, bei dem die Änderungen der Planung ständig stattfinden da immer weiter optimiert wird.
Die späteren Tiere sind:
- tropische Fische verschiedenster Arten im Wasserteil (500liter)
- Wasseragamen im Terrarienteil.
der Obst und Gemüse Teil werden subtropische / tropische Umgebung die absolut frei von Gentechnik ist da sie ausschließlich aus selbst gezogenen Pflanzen bestehen wird die teils schon seid Jahren wachsen. So sind es echte Tomaten Chilis Paprikas und einiges mehr.
Ich stolperte hier über das Forum bei der Suche nach bestehenden Projekten aus Bauplatten.
Pläne gibt es, allerdings stimmen die überhaupt nicht mehr. Eine Dokumentation darüber gibt es bereits online, eine riesige mit einem Großteil der Gedanken u d Zielen, 100derten von Bildern u e vielem mehr..
Ich will jetzt darüber keine Werbung machen, jedoch euch auch gerne teilhaben lassen. Falls dies hier zulässig ist und gewünscht wird kann ich gerne den Link zur Doku hier einstellen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wassn und Uromastix
12.11.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre…. . Dort wird jeder fündig!
Rewana

Rewana

immer unterwegs
Beiträge
7.782
Reaktionen
2.066

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Ich würde gerne Bilder davon sehen und auch deine Erfahrungen damit wissen.
 
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Ich weis noch nicht ob ich das hier verlinken darf. 🤷‍♂️
 
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

zur groben Vorstellung

9CA93269-6740-4D4F-83D9-C17A40B50B68.jpeg

4FF9C357-BA15-406F-B254-2BD4E3ED7B90.jpeg

Eine komplettansicht ist nicht mehr möglich, also mal von unten nach oben und umgegekehrt 2 Bilder.
Erfahrungen bezüglich was meinst du?
 
Rewana

Rewana

immer unterwegs
Beiträge
7.782
Reaktionen
2.066

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Wie es hinterher mit der Pflege und der Technik klappt und ob alls stabil und sicher läuft. Das würde mich interessieren und meine ich mit Erfahrungen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Uromastix
Uromastix

Uromastix

Moderatorin
Beiträge
4.380
Reaktionen
3.735

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Hallo @AndyWeiden,

erst mal möchte ich dich recht herzlich hier im Tierforum Willkommen heissen :winke:

Das ist ein sehr interessantes Projekt was du da vor hast und ich bin schon jetzt sehr gespannt wie das weiter aussehen wird.
Ich komme aus der Terraristikecke und so interessiert es mich auch wie dann die Wasseragamen leben werden.
Vor einigen Jahren hatte ich auch Wasseragamen, ich hab da ein 200cm x60cmx60cm Aquarium genommen und darauf einen Aufbau gezimmert der 150 cm hoch war.
Beim Aquarium habe ich 40 cm abgetrennt wo Erde drin war, damit die Weibchen da ihre Eier legen konnten, der Rest war Schwimmteil der gerne und oft genutzt wurde.
Sie stürzten sich gerne von fast ganz oben des Terrateils runter ins Wasser.
Ich machte einen Boden zwischen Wasser und Trockenteil und da kamen drei Löcher rein wo sie dann durch konnten um zu schwimmen
und die Weibchen um in der Erde ihre Eier legen konnten.
Damit sie gut rein und vorallem auch wieder rausklettern konnten, habe ich dicke Äste genommen die im oberen Teil zum klettern genutzt wurden
und im Wasser zum festhalten und rausklettern.

Ich hoffe auf viele Fotos wie du das Baust und auch Erklärungen warum und wieso du das so und nicht anders baust
und am Schluss dann natürlich auch von den Tieren die darin leben werden :)

Liebe Grüsse
Isabelle
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wassn und AndyWeiden
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Erklären das mache ich eh viel zu viel. Die Anlage wird zwischen 3 und 5 Ebenen, ne Grundfläche kann ich also gar nicht angeben da ich keine habe. Die groben Abmaase sind 2,6 x 1,4 x 2,6 m. Teils ist die Unterste tiefer als der Estrich. Die einzelnen Etagen sind miteinander verbunden und teils schief. Rechne ich alle Flächen grob zusammen komme ich auf runde 6qm.
Wie ich baue, hmm sagen wir mal so das ich anfangs überlegt habe ob ich ne 10 oder 20kg gasflasche nehme fürs Schweisgerät. Jetzt hängt die 4rte Flasche am Gerät. Stahlplatten zwischen 1,4 und 12mm, 56m Vierkantrohr sind schon verbaut worden und ca 8 qm Stahlblech. Bei jedem Teil wird überlegt Wieses sich physikalisch verhält. Die Anlage hängt an der Decke und steht auf dem ausgeklinktem Stahlbetonboden. Aber über Festigkeit, und Statik usw steht in meiner Doku schon viel drin.
kann es mal grob zusammenfassen. Später nachbuchstabieren eh n. Buch draus, aber Primar läuft die Doku in dem anderen Forum.
 
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Elektrische Energie kommt später mal vom Balkon über eine PV Anlage.
Licht und Wärme wird soweit genutztdas die Abwärme zum kontrolliertem Lüften der Wohnung verwendet wird,
Innenbelüfung soll zugfrei vorgewärmt die unteren Leuchten trocken halten. Derzeit sind 24 Leuchtmittel eingeplant.
was speziell interessiert am meisten? Kann nen Teilbereich schon gerne näher erklären.
 
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Es ist ein geschweister stahlrahmen, des seht ihr ja. Die Abgrenzungen sind primär mit Stahlplatten gebaut, jede einzelne Platte wird zunächst geschliffen, grundiert mit 2k epoxi grund und dann wieder geschliffen lackiert in lichtblau, wieder geschliffen und 2 bis 3 lagen Klarlack. Ist das alles ausgehärtet ( ich verwende 2 K Acryllacke) dann werden die Einzelteile mit Konstruktionsklebstoff der UV und Lebensmittelecht ist miteinander verklebt und zusätzlich sitzt alle 10-20mm ne Niete. Teils Dichtnieten, teils Hohlnieten, aber alles Stahlnieten. Das ganze wäre schon dauerhaft dicht. Trotzdem kommt auf diese Schicht noch eine Schale aus Epoxidharz und Gewebe. Hier verwende ich Lösungsmittelfreies Harz das speziell für die Lebensmittel Industrie ist. Als Einlagen kommen lagen aus Aramidfasern rein und es entsteht dann eine GFK Schale. In das Harz wird neben der faser in der letzten Schicht noch zusätzlich abgesandet.
Die weitere Form wird mit Wediplatten gebaut, verklebt und ebenso beschichtet. Insgesamt entstehen so 6 Schichten die dauerhaft für sich dicht sind. Integriert werden 3 Eigenbau Beregnungsanlagen, ein 1,2m hoher Wasserfall und Nebelanlage.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Uromastix und Maria 2
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Wie es hinterher mit der Pflege und der Technik klappt und ob alls stabil und sicher läuft. Das würde mich interessieren und meine ich mit Erfahrungen.
Gerade die Pflege, die heist eigentlich ernten und ergänzen. Ich werde kein Falllaub entfernen oder dergleichen denn dazu gibts später „Personal“. Herr Regenwurm mit seiner Verwandtschaft und diversem Sonstigem Bodenlebem soll und wird sich darum kümmern. Technik, das ist n Riesen Thema, 7 Pumpen, diverse Filter, gepaart mit der Masse an verschiedensten Lichtsystemen. Komplexes System das komplett automatisch läuft, gesteuert via smart Home Anlage. Also jederzeit Justier und überwachbar bis hin zum Videosignal.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Uromastix und Maria 2
Wassn

Wassn

Moderatorin
Beiträge
5.447
Reaktionen
10.585

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Ein sehr interessantes Projekt! Ich staune, was da alles möglich ist und auch wie durchdacht alles ist. Ich liebe es ja schon, wenn mein Schneckenterrarium von Besatz, Bepflanzung und Beckengröße so ausgerichtet ist, dass ich es nicht groß pflegen muss. Die Kleinstlebewesen im Boden essen die Futterreste und den Kot der Schnecken. Einzig füttern muss ich sie und für Luftfeuchtigkeit sorgen.
Ich bin einfach sehr sehr neugierig, wie sich alles weiter entwickelt und wie es am Ende aussehen und funktionieren wird! Danke, dass du diese Idee und dein Projekt mit uns teilst!!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Uromastix
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Ich kann das nur etappenweise immer wiedermal posten. Später im Betrieb kann ich euch mehr genaue Werte sagen da so gut wie jedes System mindestens 2fach überwacht wird. Nicht nur die energetische Seite jeder einzelkomponennte ist Auswertbar, auch gaszusammem Setzungen und Temperaturen, Feuchtigkeit usw einfach alles bis hin zum Bodenleitwert. All diese Werte werden auch dazu genutzt um die Anlage zu steuern. Genau hier bin ich aber etwas vorsichtig mit der Veröffentlichung da diese Anlage teilweise in das Haussystem integriert ist. So würde eine Überhitzung mich informieren und wenn ich nicht darauf reagiere wird nach gewissen zeitvorgaben automatisch gegengesteuert. Das ganze läuft primär über Apple HomeKit. Läuft also auch dann wenn keine Internet Verbindung da ist. Dann verwende ich teils fertige Hardware und teils baue ich sowohl die Aktoren und die Software dazu selbst. Diese Software läuft dann auf mehreren Geräten und eine Version frägt die andere immer wieder ob alles ok ist. Sollte eine davon nicht mehr antworten, übernimmt die zweite die Steuerung. Selbst bei nem Stromausfall laufen manche Anlagenteile weiter solange die Akkus das mitmachen oder die Sonne scheint.
füttern, ernten, mehr muss ich später nicht machen. Was da aber genau für Geräte laufen und wie ich das von außen schütze, dazu möchte ich nix sagen sonst wäre es für manche Menschen ne Einladung. Nur soviel -um reinzukommen müsste man über Server von Apple gehen. Ein dazwischen schalten ist technisch nicht möglich.
Ihr seht es ist durchdacht…
 
Uromastix

Uromastix

Moderatorin
Beiträge
4.380
Reaktionen
3.735

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Elektrische Energie kommt später mal vom Balkon über eine PV Anlage.
Licht und Wärme wird soweit genutztdas die Abwärme zum kontrolliertem Lüften der Wohnung verwendet wird,
Innenbelüfung soll zugfrei vorgewärmt die unteren Leuchten trocken halten. Derzeit sind 24 Leuchtmittel eingeplant.
was speziell interessiert am meisten? Kann nen Teilbereich schon gerne näher erklären.
Mich interessiert das ganze Projekt, aber alles was mit den Tieren zu tun hat ist für mich eine Spur interessanter als der Rest :)
Aber wie gesagt ich finde das gesamte Projekt sehr interessant, weil ich sowas noch nie in einer Art Dokumentation gesehen habe.
 
A

AndyWeiden

Beiträge
19
Reaktionen
15

AW: Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Gerade für die Tiere kommt die gesamte Technik zum Einsatz. Ich mache nicht aus Spaß so viele Leuchtmittel rein. Da gibt es mehrere Gründe dazu die von der Natur abgeguckt sind aber selten bis teils noch gar nicht in der Terraristik zum Einsatz gekommen sind Positionen wie das 24h „Licht“, die Wirkung dessen, und dabei/daraus entstehende Gas Zusammensetzungen.
Ein Teil davon ist das Kohlendioxid. Ich induziere ins Wasserbecken CO2. Simple ausgedrückt entweicht dies ja größtenteils durch die Oberflächen Bewegung und das normale ausperlen aus dem Becken. Die Oberfläche des Wassers wird extern belüftet um zum einem zu kühlen ( verdunstungskühlung) und zum anderem das CO2 ins Terrarium zu drücken. Im Terra/im Landteil möchte ich den CO2 Anteil tagsüber auf rund 1000 bis 1200 ppm erhöhen. Die Pflanzenmasse oben baut das um zu O2. Es steigt also der Sauerstoff Anteil tagsüber. Nachts würde der Prozess umgekehrt, ist es nachts dunkel würde die Pflanze Sauerstoff absorbieren. In der Natur die ich kopiere ist es aber nachts teils ziemlich hell. Wer von eichest schonmal am Äquator? Nachts ist es zwar duster, aber „stockdunkel“ ist es selten. Hier kommt jetzt die Nachtbeleuchtung in Einsatz. Nur soviel wie auch in der Natur und nur an wenigen Tagen im Monat etwas dunkler. Bei Vollmond am hellsten. Dies führt im Effekt dazu das die Sauerstoff absorbation der Pflanzen gebremst wird. Demzufolge ist in der gasmischung ein erhöhter Sauerstoff Anteil und ein erhöhter CO2 Anteil. Der Wert bis 1200ppm ist nicht aus der Luft gegriffen, das ist der Anteil der zur Kreidezeit auf unserem Planetem herrschte. Deutlich größer waren damals die Pflanzen und Tiere. Hatten ja auch die 3fachen Nährstoffe. Außerdem tritt noch ein zusatzeffekt ein, der umgebaute Sauerstoff durchs Licht. Unter anderem durch UV Strahlung wird O2 zu O3. Dieses Ozon wurde/wird teils auch zur Desinfektion eingesetzt. An bestimmten leuchten entsteht das O3, und dieses wirkt leicht dafür den Keimdruck zu senken.
Was passiert denn nun im Dschungel? Tagsüber o2 Überschuss, nachts sinkt dieser. Je dunkler die Mondphase umso geringer ist der Sauerstoffanteil nachts. Erhöhte Biomasse verstärkt diesen Effekt noch. Alle Werte werden kontinuierlich überwacht, und sollte da was aus dem Ruder laufen wird die Luft abgesaugt und entsorgt. Passt das Verhältnis und in der Wohnung nicht, führt es dazu das Luft aus der Anlage in die Wohnung eingeblasen wird ( vor allem Luftfeuchtigkeit im Winter). Auch da wird wiederum überwacht und geregelt. Dadurch nutze ich also überschüssige Temperatur zum heizen der Wohnung, Feuchtigkeit für uns Bewohner außerhalb des Terras, Sauerstoff natürlich auch. Wir Bewohner um die Aquaphonie herum gehen mit dieser also eine Symbiose ein. Das ist nicht aus den Fingern gesaugt, das sind bestätigte Werte und Vorgänge. Dazu wird auch die Luft die in die Anlage eingeblasen wird nicht von außen, sondern aus der Wohnung entnommen. Damit wird die „schlechte“ Luft aus der Wohnung in der Anlage co reduziert, O2 induziert, und als Nebeneffekt wird die Luft gewaschen. Was an Keimen /Bakterien usw in der Luft schwirrt wird beregnet, bedampft, ins Wasser und die Böden ausgewaschen, durch Ozon reduziert, und das ausgewaschene im Wasser wird durch uv c erwärmt und nahezu keimfrei gemacht. Dafür nutze ich einen 18w UV C Brenner, der würde für Grose Gartenteiche reichen, hat ungefähr 600% der nötigen Leistung und zudem reduziere ich die durchfluss Geschwindigkeit auf 25%. Das wasser wird also 4 mal so lang und 6mal so intensiv beleuchtet wie empfohlen. Das was da dann rauskommt sollte nahezu keimfrei sein. Dieses biologisch tote Wasser wird zu teilen in die Pflanzen Bereiche geleitet. Dort wird das tote biomaterial dann wiederum zersetzt und ist Dünger.
ihr seht, ich versuche selbst aus Corona Viren Tomaten zu ziehen… dadurch das ich die keimbelastung niedrig halte, dadurch spare ich mir das was jeder Aquarianer „gerne“ macht. Das Thema regelmäßiger wasserwechsel. Bereits in jahrelangem vorversuchem hat sich das bestätigt das dieses Anordnung funktioniert. In den letzten Jahren habe ich das Aquarienwasser alle 15 Monate gewechselt. Dann, wenn sich im Wasser Schadstoffe ansummiert hatten die nicht biologisch bekämpft werden können. Ansonsten gibt es biologisch keinen Grund das Wasser zu wechseln. Andere wechseln das Aquarienwasser im 2 oder 4 Wochen Rhythmus. Jedesmal hier 300 oder 400l zu entsorgen ist nicht nur umweltmässig ein Supergau sondern auch finanziell ein Faktor. Zudem was ist mit den Tieren? Sei es im Terrarium oder im Aquarium. Der Austausch vom Wasser ist für diese ein großer Stressfaktor. Gerade für die Fische. In der Natur wird bei keinem See alle paar Wochen das Wasser getauscht und Schlamm raus usw. Weshalb also im Aquarium? Nitrat Belastung, Ja, dazu sind Pflanzen da, das in Essbares umzubauen. Viele sagen dann immer was mit den Bakterien ist die das anschieben, die zerstöre ich doch. Ja, die frei im Wasser sind diese werden zwangsläufig abgetötet. Die allerdings die nötig und effektiv sind die befinden sich zu 80/90% nicht im Wasser, sondern auf Pflanzen/Einrichtungen u d vor allem im bodengrund des Aquarium‘s. Diese werden ja nicht durch den uv klärer gejagt sondern verbleiben dort. Dadurch das die Bakterien im Wasser reduziert werden die eigentlich in den Boden gehören würden, bleibt für die im Wasser mehr Nahrung. Die sind eh viel schneller in der Spaltung als die bodenbakterien. Demzufolge steigt dieser Anteil deutlich an. Auch wenn ein Teil wieder zu Dünger wird… das „im Boden“ funktioniert, aber nur da wo ist ausser zirkuliert. Klar sind auch anerobe beteiligt, aber in erster Linie brauchen die erst mal Sauerstoff. Die anaeroben kommen später in der umbaukette. Deswegen wird ca 1/3 des Bodens im Aquarium durchflutet. Darunter sitzt ein pumpfilter der das Wasser durch den Boden durchzieht und dann reinigt. Dadurch steigt der bakterienanteil enorm der Sauerstoff braucht und das nitrat umbaut. Dies ist einer von mehreren Filtern. Ich arbeite mit 3 primären pumpfiltern. Von den Nettowerten her würde der, der für den bodenfilter zuständig ist 700l schaffen, der für die hauptfiltrierung und Klärung 2000l und der für den Wasserfall mit Filtrierung nochmal 1500l. Es wären also 4200l Wasser pro Stunde durch die Filter gejagt, allerdings möchte ich die durchflussgeschwindigkeit etwas reduzieren auf 2/3. dadurch bleibt das Wasser länger in den Filtern, und wird länger bearbeitet. Es dauert also rechnerisch ca 15 Minuten bis das gesamte Wasserbecken einmal durch die Filter ist. Insgesamt sind das zusammen dann 13 Filterstufen die da wirksam werden. Auch diese Filter werden höchstens einmal im Jahr ausgespült. Auch das zeigten die Versuche das jährlich teils zu häufig ist.
viele Aquarianer werden jetzt sagen das des nicht funktioniert, Nunja, die letzten Jahre lief dieses System einwandfrei. So einwandfrei sogar das ich Zuviel basilikum und diverse andere Kräuter hatte.. dabei wurden die aber „nur“ testweise mit nur diesem Wasser gegossen und saßen auf dem Becken. Nicht gegen, sondern mit der Natur arbeiten und diese unterstützen. Alles andere klappt nicht dauerhaft.
Düngen: ja das ist nötig weil ja auch noch einige Stoffe zugesetzt werden müssen. Mineral und Spurenelemente. Hier möchte ich mit einem bekanntem kooperieren und setzte spezielle Dünger ein die vor allem für die produzierten Lebensmittel unbedenklich sind. Keiner der großen gelben, ein deutscher Hersteller. Eisen führe ich auf anderen weg zu, dazu kann ich vielleicht extra mal was schreiben, und ich brauche auch durch meinen Innenausbau sehr wenig Zusatzdünger.
Innenausbau wird viel in Stein gemacht. Granite und Gneis aus meiner heinat sind ( als einzig bekannte Lagerstätte in D) freu von Arsen und Frei von Blei. Dazu habe ich selbst geschürft und mehrere hundert kg hier. Dieser „saubere“ Stein wurde dazu auch verwendet den Reichstag in Berlin zu verkleiden und zu bauen, eben weil er keine ausblühenden diesbezüglich aufweist. Über diese Inneneinrichtung läuft das Wasser dann, es werden also vor allem Mangan, Magnesium usw gelöst. Langsam aber stetig. Deswegen teils Granit und teils Gneis. Durch den nicht stattfindenden regelmäßigen wasserwechsel ist das dann wohl ausreichend vorhanden. Wenn was fehlt wirsches eben mit dem erwähntem Dünger ergänzt. Bis diese Steine mal ausgelaugt sind das werde ich mit Sicherheit nicht mehr erleben…
Kein wasserwechsel heist aber nicht das kein Wasser dazukommt. Im Gegenteil, zum einem läuft eine der 3 Beregnungsanlagen zwangsläufig mit Osmosewasser. Primär deswegen um die Düsen vor Verkalkungen zu schützen, nebenbei auch noch um die Scheiben vor Verkalkung zu schützen. Die anderen beiden Beregnungsanlagen laufen mit dem Wasser das aus dem uv klärer rauskommt. Diese Düsen sind später deutlich leichter zu tauschen als die primär fest eingebauten. Zusätzlich kommt zu den Berechnungen von oben und der Seite noch ein Bewässerung des Bodens dazu. Auch hier wird Aquarienwasser verwendet. Diejenigen die Wasser aus dem Becken bekommen laufen im Bereich von ca 10bar Systemdruck, die oberen Osmose hingegen mit ca. 40 bar Systemdruck. Im Bereich vom Wasserfall kommt noch ein Vernebler mit rein. Natürlich im fließendem Wasser und nicht für Tiere erreichbar.
warum der hohe Druck oben? Aus 2 gründen. Die Düsen wählte ich recht grob, also mit 0,60mm düsenplättchen, die haben einen relativ großen Durchsatz von insgesamt 450ml pro Stunde. Das jedoch auch ein feiner Nebel entsteht braucht es ordentlich Druck. Wie im Dschungel legt sich da als eine nebelschicht über die Pflanzen, morgens bei Sonnenaufgang und Abends. Gerade abends muss die Luftfeuchtigkeit deutlich erhöht werden auf nahezu 100%. Tagsüber 60/70 %. Tagsüber regnet es aber meist um mittags rum mal. Hier greift dann die Anlage die mehr Regen als Nebel erzeugt, die unteren also. Der zweite Grund ist das durch die hohe Kompression und die Laage der oberen Anlage das Wasser erwärmt wird. Der Morgen u d abendnebel ist also „warm“ und nicht wie sonst bei fast jedem ein kalter Nebel. Deswegen gehen die oberen Leitungen direkt durch den Lichtkasten hindurch und sind nicht aus Kunststoff sondern aus Edelstahl gefertigt. Etwas um die Leuchten rumgewickelt die zusätzlich Hitze produzieren.
sonst noch? Nunja zum einem wird der Anteil an Obst/Gemüse der nicht gegessen wird ins Terra zurückgegeben. Das was bei Tomaten pbrigbleibt wie der grüne stunk usw das wird in den Boden zurückgegeben und dort wieder abgebaut. Ab und zu auch Eierschalen oder Reste von ( echtem) biogemüse. Das ist ja auch wieder Nahrung fürs bodenleben, genauso wie für die Agamen. Ziel ist das der nährstiffkreislauf geschlossen wird. Ich werde weder den aquarienboden absaugen, noch mim Staubsauger durchs Terrarium gehen. Das passiert im Dschungel auch recht selten das dort geputzt wird.
Die Drachen bekommen also eine natürliche Umgebung, genauso wie die Fische und co.
auch Holz verwende ich, teils als zusätzliche ausstiegshilfe für die Drachen aus dem Pool, genauso wie als zwischenverbindungwn der Ebenen. Ziemlich in die Senkrechte gesetzt, und verschiedene Arten. Von weichem Holz das sich zersetzt bis hin zu hartem Holz wie Bongossi und Eiche. Dort siedeln sich Pilze an, und das ist wieder Nährstoff für Pflanzen. Anfänglich wird es dazu führen das zunächst Schimmelpilze wachsen werden, sobald aber die bodenpolizei sich ausgebreitet hat sollte das bald verschwunden sein und die Hölzer kann ich dann während dieser ersten Phase bereits mit den Wunschpilzen impfen. Angedacht sind hier ne tropische Art die ich weder aussprechen noch schreiben kann und die donenstizierten Austernpulze. Warum? Weil diese einen hohen phospiranteil abscheiden und viel glukose von den Pflanzen aufnehmen. Und nebenbei - sind die lecker 😋.
der Säuregehalt (pH wert) im Boden den werde ich überwachen, möchte jedoch ins leicht sauere.erst da kann die Fruchtbildende Pflanze das alles aufnehmen was sie zur Fruchtbildung braucht. Diesen Säuregehalt steuere ich durch Zugabe von humininsäure. Diese wiederum habe ich schon immer aus eichenholz gewonnen. 100/120 Jahre altes unbehandeltes eichenholz, eingelegt in Wasser entzieht dem Holz diese Säure. Es muss nur altes sein. Das ist nicht einfach gewesen da ranzukommen, aber hab ne quelle. Das reicht viele Jahre lang zumal auch nicht viel davon gebraucht wird. Diese Säure wird dann über eine der Beregnungsanlagen induziert. Verdünnt natürlich, der Nebeneffekt ist dann wieder das diese Anlage keinen Kalk ansetzt in Denkleistungen. Ist also selbstreinigend.
Viel Biochemie also, das muss rein, aber gleichmäßig da sein. Deswegen wird der bodenaufbau auch kopiert. Humus ist nicht humus. Ich plane hier zu mischen aus Kompost zum starten, vielleicht zu 5 oder 10%, dazu blumenerde die nicht gedüngt ist und kein Styropor enthält. Da heist es wohl eher ne andere Quelle zu finden, dann kommt 10% gelber Sand hinzu, etwas Lehm im unteren Bereich und neutrale kokuserde. Anteilig in den oberen Bodenschichten kommt noch bis zu 20% Kohle dazu. Die Kohle ist der nährstoffspeicher aufgrund der riesigen Oberfläche. Ganz unten kommt ein filterflies und darunter die drainageschicht aus tonkugeln. Stauwasser gibt es dann nicht, überschüssiges Wasser wird dem filterkreusläufen zugeführt und recycelt. Das Wasser das verbraucht wird, sei es durch die Entnahme der Luftfeuchtigkeit, die Früchte oder allgemeine Verdunstung das wird durch eine Wasserzufuhr mitbtrinkwasser ergänzt. Dazu bau ich in den Wasserfall von oben einen Edelstahl Duschkopf fest ein, dadurch wird das kalte Trinkwasser gleich mit dem Wasser gemischt wasche durch den Wasserfall läuft und es findet kein Temperaturschock statt.
mim grobem jetzt mal etwas zusammengefasst. Ich nutze die Natur wo und wie es auch nur geht, nutze Energien soweit irgend möglich. Steuere das ganze mit Hightech und das ganze redundant ausgeführt. Klingt kompliziert, ist es aber nicht, ich bin nur keiner der bei der Firma xy n blaues und gelbes und grünes Fläschen kauft um am nächsten Tag ein andere Flasche als Gegenmittel zu holen. Was da drin ist in den ganzen Düngern und Wasseraufbereitungen und k wert senkern usw da möchte ich nix mehr draus essen zumal es ja bei den Flaschen gar nicht draufstehen muss was drin ist. Allerdings gelöstes Eisen in Flaschen aufzubewahren, dazu behört ein ordentlicher Griff ins Chemieregal.Es gäbe zwar andere Möglichkeiten aber diese wären deutlich teurer in der Produktion… nein, meine Chemie basiert auf der Biologie, auf der Natur gepaart mit ner ordentlichen Portion Physik. Den k wert erhöhen geht auch sehr gut mit Muschelschalen, die sehen wenigstens optisch was gleich, über die Steine in ihren verwitterungsgraden kommen die weiteren Mineralstoffe und Spurenelemente, Zusatz eben nur durch den deutschen kontrollierten Dünger wenn es nötig sein sollte. Zeit muss man dem ganzen geben, das eine pHwert Anpassung oder/und Stabilisierung mittels Biologie länger dauert als wenn man direkt Säure und Kalk rein kippt ist klar, dafür ist es Natur, läuft langsamer dafür gleichmäßig. Oben im Boden brauch ich mehr Säure wie unten im Becken. Nunja, dazu verzichtenich auf Plastikdeko oben sondern nutze oben Marmor. Neben den anderen Steinsorten. Erde wird nicht getauscht, warum
auch, in der Natur passiert das auch nicht.

Phosphor ist eins der komplexesten. Die Pilze sorgen dafür, da die jedoch auch Futter brauchen ist eben der Holzbauteile da sowie auch Fleischesser und dergleichen. Da gehört die abgestoßene Haut der Drachen genauso dazu, wie das Stück son sonntagsbraten das sonst im Müll landen würde. Das ab und an dazu, es zersetzt sich, schlimmsten Falles bilden sich Maden, macht auch nix denn die mögen die Agamen ganz gern. Geruch entsteht hier nicht, dasvwürde nur passieren wenn es durch Pilze zersetzt wird, hier jedoch soll das bidenleben arbeiten und es umsetzten, nicht zersetzten und genau dadurch hab ich ihn den Phosphor durch die Fleisch, Knorpel, Knochen.
Etwas viel text geworden, aber so seht ihr das des ganze durchdacht ist, viele vor experimente stattfanden und viel wissen verwrndet wird das schon seid Jahrtausenden bekannt ist, jedoch von der ganzen chemischen Industrie unterdrückt wurde.
Fragen dazu?
 
Thema:

Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre….

Bau einer Aquaphonie für 100 Jahre…. - Ähnliche Themen

  • Viele fragen zum terrarium

    Viele fragen zum terrarium: Muss erstmal sagen, dass ich in diesem Thema komplett Anfänger bin. Trotzdem möchte ich mir ein Terrarium anschaffen, mit Geckos (Wahrscheinlich...
  • Neues Terrarium selbst bauen!?

    Neues Terrarium selbst bauen!?: Hallo, ich halte einige Pfeilgiftfrösche. Bisher habe ich die Terrarien immer fertig gekauft. Allerdings würde ich nun gerne eines selber bauen...
  • Erstes Terrarium, Bau, Einrichtung

    Erstes Terrarium, Bau, Einrichtung: Hallo zusammen, habe angefangen mein erstes Terrarium einzurichten für Leopardgeckos. Wahrsheinlich 0.3 erstmal da ich keinen Nachwuchs möchte...
  • Terra-Einrichtung aus Holz selber bauen?

    Terra-Einrichtung aus Holz selber bauen?: Hallo, wenn ich Terrarium-Einrichtung selber baue, aus Holz, muss ich das ja irgendwie lackieren oder besprühen, ansonsten schimmelt es ja...
  • Terrarium aufeinander bauen..

    Terrarium aufeinander bauen..: Haai... Ich habe mir überlegt Bartagamen zu Züchten, dafür habe ich mir 2 100x40x40 terrarien und 1 60x40x40 und ein 40x40x40, so jez möchte ich...
  • Ähnliche Themen
  • Viele fragen zum terrarium

    Viele fragen zum terrarium: Muss erstmal sagen, dass ich in diesem Thema komplett Anfänger bin. Trotzdem möchte ich mir ein Terrarium anschaffen, mit Geckos (Wahrscheinlich...
  • Neues Terrarium selbst bauen!?

    Neues Terrarium selbst bauen!?: Hallo, ich halte einige Pfeilgiftfrösche. Bisher habe ich die Terrarien immer fertig gekauft. Allerdings würde ich nun gerne eines selber bauen...
  • Erstes Terrarium, Bau, Einrichtung

    Erstes Terrarium, Bau, Einrichtung: Hallo zusammen, habe angefangen mein erstes Terrarium einzurichten für Leopardgeckos. Wahrsheinlich 0.3 erstmal da ich keinen Nachwuchs möchte...
  • Terra-Einrichtung aus Holz selber bauen?

    Terra-Einrichtung aus Holz selber bauen?: Hallo, wenn ich Terrarium-Einrichtung selber baue, aus Holz, muss ich das ja irgendwie lackieren oder besprühen, ansonsten schimmelt es ja...
  • Terrarium aufeinander bauen..

    Terrarium aufeinander bauen..: Haai... Ich habe mir überlegt Bartagamen zu Züchten, dafür habe ich mir 2 100x40x40 terrarien und 1 60x40x40 und ein 40x40x40, so jez möchte ich...