Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Diskutiere Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt. im Krankheiten und Gesundheit Forum im Bereich Hunde; Ich weiß nicht mehr weiter. Seit einigen Wochen kommt unsere gesamte Familie nachts nicht mehr zum Schlafen...der Grund, unsere 5 jährige Hündin...
N

Nala5knochen

Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich weiß nicht mehr weiter. Seit einigen Wochen kommt unsere gesamte Familie nachts nicht mehr zum Schlafen...der Grund, unsere 5 jährige Hündin "Nala".
Wir haben Nala als Welpe in unsere Familie aufgenommen, bis vor einigen Wochen ein absolut pflegeleichter Hund. Wir leben in einem ländlichen Haus mit Garten, gehen 2 mal täglich mit Nala spazieren, zwischendurch kann sie jederzeit in den Garten. Nachts schläft sie normalerweise brav in ihrem Körbchen in unserem elterlichen Schlafzimmer.
Vor einigen Wochen fing es an, dass Nala mitten in der Nacht hechelnd neben mir stand, Körperkontakt suchte, am liebsten auf mein Bett gesprungen wäre, was ich ihr natürlich nicht gestattete (sie ist ein großer schwerer 38 kg Appenzeller Sennenhund ;-))
Ich habe sie in den Garten gelassen, dort saß sie dann für einige Zeit hechelnd, kam dann aber wieder rein und hechelte hilfesuchend weiter.
Nachdem das einige Nächte so weiter ging, bin ich dann zum Tierarzt, sie wurde eingehend untersucht, man diagnostizierte eine "Darmgeschichte", sie bekam eine Spritze.
Leider ohne Erfolg, es ging immer so weiter....wir also wieder zum Tierarzt, großes Blutbild, ohne Befund, auf Verdacht wurde eine Schilddrüsenproblematik diagnostiziert, sie bekommt jetzt 2xtäglich Forthyron 400 morgens und abends seit 8 Tagen, weiterhin erfolglos.
Mittlerweile binde ich Nala nachts an, damit sie nicht mehr nachts durchs Haus irren kann und auch die Kinder weckt. Das tut mir aber so Leid. Ich merke ja wie sie leidet.
Tagsüber ist sie aber völlig normal, frisst gut (ausschließlich Naturplus...), geht gerne und munter spazieren, da merkt man ihr nichts von den nächtlichen Umständen an...außer, dass sie vlt. etwas mehr als sonst schläft.
Die Tierärztin meint nun, dass ich mich ggf. an einen Hundetrainer wenden solle...langsam geht mir aber ehrlich gesagt die Kraft aus....ICH BIN MÜDE, kann tagsüber ja nicht schlafen wie Nala, muss arbeiten und 3 Kinder im Homeschooling betreuen....
Hat jemand von Euch vlt. einen Rat oder ähnliche Erfahrungen?
 
08.01.2021
#1
A

Anzeige

Gast

Wolke24

Wolke24

Moderatorin
Beiträge
6.282
Reaktionen
3.277

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo @Nala5knochen herzlich Willkommen hier im Forum. Meine erste Frage zu dem Krankheitsbild

was für Darmgeschichte wurde festgestellt?
Was für ein Mittel wurde dafür verabreicht?
warum auf Verdacht Schilddrüsenhormone in dieser Höhe?
warum wurde kein Blutbild von den Schildrüsenwerten gemacht?
warum kein Ultraschall von der Schilddrüse und Co?


Anbinden ist keine Option wenn es dem Hund in der Nacht schlecht geht. Zudem gehören die Schilddrüsenwerte regelmässig kontrolliert ob die Werte richtig eingestellt wurden. Was ist dass denn für ein Tierarzt?

Sei mir nicht böse, aber du brauchst keinen Hundetrainer sondern einen kompetenten Tierarzt der nicht Schilddrüsenhormone in dieser Höhe verabreicht, auf puren Verdacht. Kein Wunder wenn der Hund unruhig durchs Haus läuft, ihm ist mit Sicherheit unwohl. Auch sind Hunde unruhig in der Nacht wenn sie Herzprobleme haben usw.

Geh bitte mit dem Hund in einen kompetente Tierklinik und stell den Hund dort nochmals vor. Berichte uns weiter, wie es dem Hund geht und was ein anderer TA oder die Klinik gesagt hat.

Wir wünschen euch alles Gute.

lg wolke24⛅
 
Mausilla

Mausilla

die auf den Sommer wartet
Beiträge
4.558
Reaktionen
281

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Ist das Herz untersucht worden?

Nächtliche Unruhe und hecheln kommen oft bei Herzkrankheiten vor.
 
M

Mephistopheles

Beiträge
1.586
Reaktionen
2.000

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo,
ich würde Nala in einer Tierklinik vorstellen, in der man umfänglicher nach dem Grund suchen kann. Es hört sich für mich viel eher nach einer krankheitsbedingten Störung an als nach etwas, was mit Hundetrainer zu beheben ist.

Fortgesetztes Hecheln kann ein Ausdruck von Schmerzen, von einer Herzproblematik und sicher einigem mehr sein.
Hast Du eine gute Tierklinik in der Nähe?


Edit: verstehe ich in deinem Post richtig, daß Nala Schilddrüsenhormone nur auf Verdacht bekommt? Das geht natürlich überhaupt nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nala5knochen

Beiträge
6
Reaktionen
0

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo @Nala5knochen herzlich Willkommen hier im Forum. Meine erste Frage zu dem Krankheitsbild

was für Darmgeschichte wurde festgestellt? Kann ich nicht genau sagen, sie hat abgetastet und meinte da sei "einiges los" im Bauch
Was für ein Mittel wurde dafür verabreicht? Kann ich auch nicht sagen
warum auf Verdacht Schilddrüsenhormone in dieser Höhe? Großes Blutbild war im Labor völlig unauffällig. Vorab wurde in der Praxis wohl sowas wie ein vorab "Schilddrüsentest" gemacht, da waren die Schilddrüsenwerte auffällig.
warum wurde kein Blutbild von den Schildrüsenwerten gemacht? Wurde gemacht, unauffällig.
warum kein Ultraschall von der Schilddrüse und Co? Das frage ich gleich mal nach, ich habe um 15:45 Uhr wieder einen Termin dort


Anbinden ist keine Option wenn es dem Hund in der Nacht schlecht geht. Zudem gehören die Schilddrüsenwerte regelmässig kontrolliert ob die Werte richtig eingestellt wurden. Was ist dass denn für ein Tierarzt? Ich habe auch schon an einen Wechsel gedacht, die Geschichte zieht sich ja jetzt tatsächlich schon seit März...da ist es immer schwierig zu wechseln, die Tierklinik kennt die Vorgeschichte ja nicht....

Sei mir nicht böse, aber du brauchst keinen Hundetrainer sondern einen kompetenten Tierarzt der nicht Schilddrüsenhormone in dieser Höhe verabreicht, auf puren Verdacht. Kein Wunder wenn der Hund unruhig durchs Haus läuft, ihm ist mit Sicherheit unwohl. Auch sind Hunde unruhig in der Nacht wenn sie Herzprobleme haben usw.

Geh bitte mit dem Hund in einen kompetente Tierklinik und stell den Hund dort nochmals vor. Berichte uns weiter, wie es dem Hund geht und was ein anderer TA oder die Klinik gesagt hat.

Wir wünschen euch alles Gute.
Danke für Deine Rückmeldung und Ratschläge!

lg wolke24⛅
 
N

Nala5knochen

Beiträge
6
Reaktionen
0

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo,
ich würde Nala in einer Tierklinik vorstellen, in der man umfänglicher nach dem Grund suchen kann. Es hört sich für mich viel eher nach einer krankheitsbedingten Störung an als nach etwas, was mit Hundetrainer zu beheben ist.

Fortgesetztes Hecheln kann ein Ausdruck von Schmerzen, von einer Herzproblematik und sicher einigem mehr sein.
Hast Du eine gute Tierklinik in der Nähe? Danke für Deinen Rat. Ich habe heute noch mal einen Termin um 15:45 bei der Tierärztin nachdem ich eben länger mit ihr telefoniert habe. Sie geht nun weiter von einer persistierenden Darmerkrankung aus. Ich soll alles an Futter mitbringen, was sie die letzten 2 Wochen bekommen hat. Ich werde sie aber auch nochmals ansprechen, ob eine Herzerkrank def. ausgeschlossen werden kann.


Edit: verstehe ich in deinem Post richtig, daß Nala Schilddrüsenhormone nur auf Verdacht bekommt? Das geht natürlich überhaupt nicht! Ja, hat sie, da der Schnelltest in der Praxis positiv war, der im Labor aber völlig unauffällig. Ich soll die Tabletten aber jetzt wieder absetzen.
 
N

Nala5knochen

Beiträge
6
Reaktionen
0

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Jetzt schläft und schnarchtNala.jpg sie seelenruhig....
 
M

Mephistopheles

Beiträge
1.586
Reaktionen
2.000

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo @Nala5knochen, gerade wenn das Ganze seit letztem März geht, würde ich mir in einer kompetenten Tierklinik eine zweite Meinung holen.
Alles andere ist Quälerei für Euch alle!

Edit: bei einer Tierarztpraxis, die seit über 10 Monaten im Dunkeln tappt und keine wesentliche Beserung erzielt hat, die vorschlägt lieber einen Hundetrainer zu kontaktieren, da hätte ich kein Zutrauen mehr, daß dort noch eine Änderung oder Besserung zu erzielen ist. Das wäre für mich vertane Zeit. Gerade wenn etwas so lange geht ohne Besserung, müßte für mich eine Änderung her. Worauf will man dort noch warten?
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolke24

Wolke24

Moderatorin
Beiträge
6.282
Reaktionen
3.277

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Was mich total verwirrt, im Test waren die Werte auffällig und beim großen Blubild waren die Schilddrüsenwerte völlig normal :unsure:
Lass dir die Diagnose vom Darm und das Medikament sagen was der Hund bekommen hat. Nimm auch deine Blutwerte mit... für einen evtl. Wechsel in eine Tierklinik.

Kann auch sein dass die Schilddrüsenhormone überdosiert eingestellt sind. Ich frag mich warum man das Medikament verabreicht, wenn kein Ultraschall von der Schilddrüse gemacht wurde und beim großen Blutbild die Werte normal waren.

Die Medis für die Schilddrüse bekommt sie seit 8 Tagen? Hab gerade gelesen du sollst Für wieder absetzen. Ich habe bei meinem TA nachgefragt heute, er kennt keinen Schilddrüsenschnelltest bei Hunden:unsure:der genaue Werte liefert.

Für uns sieht das nicht nach kompetenten TA aus. Berichte was der TA heute gemeint hat, alles Gute.

Lg wolke24⛅
 

Anhänge

  • Gefällt mir
Reaktionen: Wassn
cichy

cichy

Beiträge
5.386
Reaktionen
153

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Huhu,

auch ich wäre erstmal für den Gang zur nächsten Tierklinik denn nicht selten irren sich Tierärzte ganz gewaltig. Ich habe bei kaum einem Tierarzt je eine ordentliche Diagnose bekommen. Die letzte Story ist nicht lange her (mit meiner Katze)

Aber:
ich kann ebenso sagen, dass es durchaus auch psychisch sein kann. Ich kam mal eines Tages nach Hause und mein Hund saß komplett verstört in einer Ecke, beruhigte sich aber schnell wieder. Ab dem Tag an, jedes mal wenn er dann wieder allein war, hatte er die selbe Angst obwohl das Jahre davor nie ein Problem war. Ich stellte mal ein Babyphone auf und erkannte erst wie schlimm das eigentlich wirklich war, ich kannte ja nur den Zustand wenn ich nach Hause kam.
Bis ich rausgefunden hatte, dass er sich vor einer knallenden Tür so erschrocken haben muss, dass er den Rest seines Lebens jede bewegende Tür vermied, vergingen Monate.


Grundsätzlich finde ich aber 2 Gassigänge am Tag schon eher wenig, außer es sind insgesamt 2-3 Stunden. Wer geht nur 2 mal am Tag aufs Klo und wer scheißt gern ins eigene Grundstück wenn er muss? Vielleicht kann man neben dem Gesundheitscheck auch mal anfangen den gesamten Ablauf zu ändern. Die Fütterung um mehrere Stunden verschieben und den letzten Gassigang ausdehnen. Wenn der Hund tagsüber normal schläft dann wäre es sinnvoller, das Problem von Nachts auf tags zu verlagern um mehr Energie und Zeit zu haben den Hund genau zu beobachten. Auch mal aufschreiben was wann wie wo passiert. Manchmal findet man ganz andere Zusammenhänge.

PS: Ist er übergewichtig? Wirkt zumindest auf dem Bild so.
 
Rewana

Rewana

immer unterwegs
Beiträge
7.198
Reaktionen
816

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Ich kann auch nur empfehlen mal einen anderen Tierarzt oder eine Tierklinik aufzusuchen.

Unsere Yuki (auch gut 7 Jahre alt) hatte es auch Ende vorigen Jahres, da stand sie Nachts vor meinem oder dem Bett meines Mannes und hat auch gehechelt und war sehr unruig. Auffällig war auch das sie öfters gehustet hat.

Unsere Tierärztin hat dann bei abhören ein Geräusch am Herz festgestellt und seit dem bekommt sie morgens und abends eine Tablette und es ist wieder gut. Das husten ist zu 98 % weg, die Unruhe hat sich gegeben und sie ist auch wieder etwas fitter.

Vielleicht mal in diese Richtung untersuchen lassen.
 
N

Nala5knochen

Beiträge
6
Reaktionen
0

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo, danke für Eure Rückmeldungen. Mein erneuter Besuch beim Tierarzt am Freitag hat ergeben, dass ich die Schilddrüsenmedikamente nun absetzen soll, dass nun von einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ausgegangen wird. Ich darf ab sofort ausschließlich Hühnchen füttern. Bislang hat dies aber noch nicht zu einer Verbesserung in der Nacht geführt.
Ich warte nun noch mal eine Zeit ab und dann werde ich mich wohl auf den Weg in die Klinik machen. Das ist so ja kein Zustand und Quälerei für uns alle.
1610536441632.png
 
M

Maria 2

Beiträge
1.623
Reaktionen
393

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Also, ich würde nicht mehr warten und gleich in eine Tierklinik gehen.
Ich würde auch den Befund mitnehmen. Was wurde den zu den hohen Lipase Wert gesagt?
Wurde da eine Ultraschall Untersuchung oder Röntgenuntersuchung gemacht?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wolke24
cichy

cichy

Beiträge
5.386
Reaktionen
153

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Huhu,

eine Ausschlussdiät dauert einige Wochen und erfordert strenge Disziplin da es sonst absolut nutzlos ist. Ausschließlich Hühnchen über Wochen könnte schon schwierig werden. Ich habe das immer mit Reis und ganzem Huhn! (gekocht, Knochen rausnehmen aber Knorpel lassen, mitsamt Wasser verfüttern) gemacht. Man kann es vorkochen und Portionsweise einfrieren. Das sollte man aber bei sonst gesunden Hunden ohne Mangelerscheinungen machen.
Da wäre ich zunächst mal Skeptisch denn z.B. einfach nur Hühnerbrust zu verfüttern kann hier ins total Gegenteil abdriften.

Bei dem hohen Lipasewert würde ich mal abwarten ob und was die derzeitige Ernährungsumstellung bewirkt. Das Ziel wäre auch ein gutes Fertigfutter zu verfüttern oder selbst zu barfen/kochen. Gutes Futter ist teuer, dem muss man sich bewusst sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wolke24
Rewana

Rewana

immer unterwegs
Beiträge
7.198
Reaktionen
816

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Ich würde wahrscheinlich auch schneller zur Klinik fahren und mir dort eine zweite Meinung einholen und abwarten was dort empfohlen wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wolke24
M

Mephistopheles

Beiträge
1.586
Reaktionen
2.000

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hallo @Nala5knochen, was sagt der Tierarzt zu dem deutlich erhöhten Lipase-Wert?
Das spricht für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, sowas ist nicht ungefährlich. Bauchschmerzen, Unwohlsein und viele andere Symptome können da auftreten. Das müßte durch Ultraschall angesehen werden.

Was soll das mit der Schilddrüse nun sein? Entweder der Hund hat ein Schilddrüsenproblem oder nicht! Der TSH-Wert ist aktuell niedrig. Dann sollte das Schilddrüsenhormon reduziert werden. Aber was soll ganz absetzen? Oder war das nur ein. Schrotschussunterfangen ohne tatsächliches Schilddrüsenproblem?

Futterallergie: das soll nur nächtliche Unruhe machen und sonst gar keine Symptome? Kein Juckreiz, kein Durchfall, kein Erbrechen oder ähnliches?

Mir scheint dein Tierarzt sehr unorganisiert zu arbeiten, springt von einer fraglichen Diagnose zur nächsten.

Ich würde mit meinem Hund dringend jetzt woanders hingehen. Bei der langen Problematik in eine Klinik, wo man nicht wieder anfängt rumzuhühnern. Vor allem der hohe Lipasewert mit naheliegendem Verdacht auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ist kein Spaß. Sowas kann mal ganz übel ausgehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Wolke24 und Maria 2
M

Maria 2

Beiträge
1.623
Reaktionen
393

AW: Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Bei unseren Hund steht eine Futtermittelallergie auch gerade im Raum.
Ja sie kratzt sich verstärkt und hat Ohrenprobleme.

Nachts aber, verhält er sich ganz normal und schläft durch.
Deshalb glaube ich bei euch nicht daran. Die Probleme müssten ja verstärkt am Tag auftreten.

Laut deines 1 Post zieht sich das ganze ja schon einige Wochen hin, warum noch warten? Es hat sich doch trotz der Behandlung nichts verbessert.
 
Thema:

Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt.

Hilfe! Unsere Appenzeller Hündin macht uns seit einigen Wochen nachts verrückt. - Ähnliche Themen

  • "5Cent"-große Nasenaufschürrung bei unserer Labradorhündin...Hilfe???

    "5Cent"-große Nasenaufschürrung bei unserer Labradorhündin...Hilfe???: Hallo...vor ca. 1 1/2 Wochen bekam unsere Labrador-Hündin "Emma" eine Hautaufschürrung direkt am Nasenansatz...erst haben wir uns nix dabei...
  • HILFE! Was ist mit unserem Hund los?

    HILFE! Was ist mit unserem Hund los?: Der Hündin meines Freundes, ein Mittelschnautzer, geht es ganz schlecht. Es fing letzten Montag mit Erbrechen und Durchfall an. Seit zwei Tagen...
  • Unsere Hündin furzt ununterbrochen Hilfe !!!

    Unsere Hündin furzt ununterbrochen Hilfe !!!: Wir haben folgendes Problem das unsere Hündin sehr oft bzw. ständig am furzen ist. Wir halten das vor gestank nichtmehr aus. Was kann das sein ...
  • Hilfe, unsere Hündin hat sich blutig gekratzt!

    Hilfe, unsere Hündin hat sich blutig gekratzt!: Hallo, bitte helft uns schnell. Unsere Hündin (Pinscher) hat sich nach einer erfolgreichen OP (Tumorentfernung am Bauch)am dritten Tag am Kopf...
  • Dringende Hilfe gesucht

    Dringende Hilfe gesucht: Unser Wauz, Jack-Russel-Mix, wurde, so glauben wir, von einer SCHLANGE gebissen!!! Er hat im Gebüsch rumgeschnüffelt und nach kurzer Zeit ganz...
  • Ähnliche Themen
  • "5Cent"-große Nasenaufschürrung bei unserer Labradorhündin...Hilfe???

    "5Cent"-große Nasenaufschürrung bei unserer Labradorhündin...Hilfe???: Hallo...vor ca. 1 1/2 Wochen bekam unsere Labrador-Hündin "Emma" eine Hautaufschürrung direkt am Nasenansatz...erst haben wir uns nix dabei...
  • HILFE! Was ist mit unserem Hund los?

    HILFE! Was ist mit unserem Hund los?: Der Hündin meines Freundes, ein Mittelschnautzer, geht es ganz schlecht. Es fing letzten Montag mit Erbrechen und Durchfall an. Seit zwei Tagen...
  • Unsere Hündin furzt ununterbrochen Hilfe !!!

    Unsere Hündin furzt ununterbrochen Hilfe !!!: Wir haben folgendes Problem das unsere Hündin sehr oft bzw. ständig am furzen ist. Wir halten das vor gestank nichtmehr aus. Was kann das sein ...
  • Hilfe, unsere Hündin hat sich blutig gekratzt!

    Hilfe, unsere Hündin hat sich blutig gekratzt!: Hallo, bitte helft uns schnell. Unsere Hündin (Pinscher) hat sich nach einer erfolgreichen OP (Tumorentfernung am Bauch)am dritten Tag am Kopf...
  • Dringende Hilfe gesucht

    Dringende Hilfe gesucht: Unser Wauz, Jack-Russel-Mix, wurde, so glauben wir, von einer SCHLANGE gebissen!!! Er hat im Gebüsch rumgeschnüffelt und nach kurzer Zeit ganz...