Rotwange frisst nicht

Diskutiere Rotwange frisst nicht im Wasser- und Sumpfschildkröten Forum im Bereich Schildkröten; Hallo! Da ich derzeit eine Trachemys scripta elegans (Weibchen, ca. 30 Jahre alt), die jedoch normalerweise ganzjährig im Teich gehalten wird, für...
IlMito

IlMito

Beiträge
73
Reaktionen
6
Hallo! Da ich derzeit eine Trachemys scripta elegans (Weibchen, ca. 30 Jahre alt), die jedoch normalerweise ganzjährig im Teich gehalten wird, für diesen Winter drinnen halte, bin ich nicht so vertraut mit dem Verhalten der Kröten im Winter, wenn sie im Aquarium gehalten werden.

Das Wasser hat etwa 19°, die Beleuchtung habe ich für ca. 3 Stunden an.

Mein Problem ist: Die Kröte frisst seit einer Woche nicht mehr. Habe sie deshalb bereits für eine Zeit lang in 25° warmes Wasser gesetzt. Auch da hat sie jedoch nicht gefressen. Die Aktivität ist ebenfalls deutlich geringer.

Ist es aufgrund der kürzeren Tage und des reduzierten Lichtes normal, dass sie nicht mehr viel frisst? Oder besteht Anlass zur Sorge?

Vielen Dank im Voraus!
Herzlicher Gruß
IlMito
 
Zuletzt bearbeitet:
19.11.2019
#1
A

Anzeige

Gast

Schau mal hier: Rotwange frisst nicht . Dort wird jeder fündig!
Lerad

Lerad

Moderator Terraristik und Aquaristik
Beiträge
2.653
Reaktionen
418
Das Verhalten ist völlig normal.
Die Tiere reagieren nicht nur auf Temperatur sondern auch auf kürzere Tage und ihre "innere Uhr". Dein Mädel bereitet sich auf die Starre vor.

Grüße
Der Lerad
 
B

bougaloo

Beiträge
1.368
Reaktionen
1
verständnisfragen:
die war 30 jahre ganzjährig im teich?
jetzt ist sie in einem aquarium und macht nur eine "verminderte aktivitätsphase" oder bekommt sie ihre gewohnte starre?

grüsse,
samuel
 
Jakido

Jakido

Beiträge
3.670
Reaktionen
5
Hallo,
zu diesem Thema gibt es mindestens zwei weitere Themen, die meines Erachtens nach da mit rein spielen. Der Zusammenhang wird ein wenig zerissen, wenn es jedesmal ein neues Thema gibt. Zumal die Seperationsangelegenheit seit Juli läuft - wenn ich es zeitlich richtig erinnere. Es gab Unruhe unter den Tieren und Hautpilz, dann gab es grünen, flockigen Urin, Schwäche in den Hinterbeinen (auch als extra Thema) und noch einige weitere. Alles zu diesem Tier, gar nicht lange her! Ich wäre daher mit "normaler Starre Vorbereitungsgedanken" ehr vorsichitig, auch wenn es zeitlich hinkommt... Abgesehen von dem noch bestehenden (?) Hautpilz, der aktuell behandelt wird und dass das Tier seit einigen Wochen trocken sitzt und das bisher nicht gut verkraftet hat.

Im letzten Thema gib es darum, dass das Tier dermaßen unruhig ist und wie man die Behausung verändern muss. Ich habe gerade keine Zeit die Links raus zu suchen.

Es wäre meiner Meinung nach sinnvoll, nicht immer ein Neues Thema zu machen, weil immer wieder viele Informationen verloren gehen, die man für eine ordentliche Einschätzung braucht.



( ich habe nachgezählt - es sind insgesamt 8 Themen zu diesem Tier. Wenn man die Teichumgestaltung rausnimmt, sind es 7. ):knutschi:
 
Zuletzt bearbeitet:
Emanuel

Emanuel

Beiträge
121
Reaktionen
0
Hallo!



Hallo,
zu diesem Thema gibt es mindestens zwei weitere Themen, die meines Erachtens nach da mit rein spielen. Der Zusammenhang wird ein wenig zerissen, wenn es jedesmal ein neues Thema gibt. Zumal die Seperationsangelegenheit seit Juli läuft - wenn ich es zeitlich richtig erinnere. Es gab Unruhe unter den Tieren und Hautpilz, dann gab es flockigen Urin (auch als Thema) und noch einige weitere. Alles zu diesem Tier, gar nicht lange her! Ich wäre daher mit "normaler Starre Vorbereitungsgedanken" ehr vorsichitig, auch wenn es zeitlich hinkommt...
Dem schließe ich mich uneingeschränkt an!

Eine Kleinigkeit möchte ich noch hinzufügen: Es handelt sich, den Angaben des Threaderstellers zufolge, um ein (für Buchstaben-Schmuckschildkröten) bereits deutlich in die Jahre gekommenes Tier.
Und auch wenn sich der Stoffwechsel von Säuger und Reptil teils gravierend unterscheidet, in einem Punkt gibt es eine Gemeinsamkeit, wie ich feststellen durfte: Reptilien mit (für ihre Art) wirklich bereits etwas höherem oder gar wirklich hohem Alter regenerieren sich oft bei weitem nicht mehr so schnell wie jüngere Artgenossen mit derselben Erkrankung das tun. Das ist zwar ein wenig verwunderlich, denn im Grunde dürfte es bei Reptilien keinen nennenswerten Unterschied zwischen jung und alt geben, nichtsdestotrotz scheint das aber dennoch so zu sein.

Wäre das Tier meines und würde es keine medizinische Kontraindikation geben, würde ich es (wetterabhängig) bis ca. Mai 2020 drinnen unter ordentlichem Licht, unter viel Licht & ausreichend hohen Temperaturen übersommern. Das erlaubt sowohl eine schnellstmögliche Genesung der alten Dame, als auch einen einwandfrei ablaufenden Stoffwechsel für den Fall, dass zwischendurch wieder medizinische Interventionen notwendig sein sollten. Und mit ein wenig Glück/falls es fortan gesundheitlich zu keinen Auffälligkeiten mehr kommt, so kann die alte Dame dann ab Mai 2020 wieder wie bisher gewohnt im Freien leben - nur halt besser fortan alleine.



Lieben Gruß
Emanuel
 
stock

stock

Beiträge
11.075
Reaktionen
6
Was heißt schon in die Jahre gekommen für eine Schmuckschildkröte? Die Tiere können problemlos, wenn sie einigermaßen "vernünftig" gehalten werden, weit über 40 Jahre alt werden. 50 oder 60 Jahre kommen auch vor.. Es stimmt schon, daß jüngere Schildkröten, die sich noch im Wachstum befinden, Krankheiten leichter verkraften können (ähnlich wie Kinder), da das Immunsystem flexibler ist und sich besser anpassen kann. Trotzdem können bleibende Schäden entstehen.

Sicher gilt für dieses Tier: keine Winterruhe oder eine herabgesetzte Aktivitätszeit unter dauernde Beobachtung. Aber hierzu wurde ja an anderer Stelle schon einiges geschrieben.
 
IlMito

IlMito

Beiträge
73
Reaktionen
6
Vielen Dank für die Antworten!

Ich hatte es für sinnvoller gehalten, unterschiedliche Threads zu erstellen, da meiner Meinung nach die Themen - mehr oder weniger - voneinander unabhängig sind.

Es ist richtig: Die etwa 30 Jahre alte Kröte wird seit rund 20 Jahren ganzjährig im Teich gehalten (mit 3, vormals 4 anderen Trachemys scripta elegans), dies in einer klimatisch dafür geeigneten Region (Niederrhein). Nach dem Tod des Männchens kam es unter den vier Weibchen zu Unverträglichkeiten und die in Rede stehende Kröte musste ich separieren.

Dies tat ich leider vorübergehend - für 12 Tage - in einem Tauchbecken, das in einem Raum steht, in dem auch geduscht wird. Leider zog die zu hohe Luftfeuchtigkeit einen Hautpilz nach sich, der tierärztlich behandelt und kontrolliert wurde. Zusätzlich musste ich die Kröte seit drei Monaten trocken halten.

Möglicherweise durch die Trockenhaltung, den vielen Stress, eventuell auch das fortgeschrittene Alter (letzteres laut Tierarzt vermutet) zeigten sich Symtome wie Hinterhandschwäche, und gelber, schäumiger Urin.
Dies wurde ebenfalls behandelt mittels Spritzen und die Symptome legten sich wieder (ich hatte einen Thread angelegt, in dem ich fragte, ob es sich um Gicht handelt; tatsächlich waren die Leberwerte erhöht, möglicherweise dadurch, dass ich zunächst normal weiter gefüttert hatte, aber noch keine Wärme-/UV-Lampe hatte).

Laut Tierarzt ist auch der Hautpilz unter Kontrolle und ausgeheilt. Ich habe die Kröte nun ins Aquarium getan.

Da ich, wie gesagt, stets nur Teichhaltung betrieben habe mit normaler Winterstarre, kenne ich mich mit dem Verhalten der Schildkröte drinnen im Aquarium während des Winters nicht aus.

Deshalb meine Frage, ob es normal sei, dass sie nun seit 8 Tagen nichts mehr frisst.

Das heißt, wenn ich es richtig verstehe, ist es vorzuziehen sie zu "übersommern" mit entsprechender Beleuchtungsdauer? Und dass sie nicht frisst, ist unter der Beleuchtungsdauer normal (ab 17.00h ist dunkel bei ihr im Raum)?

Für Mai ist ein Teichumbau geplant, in dem ich einen getrennten Bereich baue, dann kann sie wieder raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
stock

stock

Beiträge
11.075
Reaktionen
6
Ja, biete ihr mal Lebendfutter wie Regenwürmer Heimchen an. Meist wird durch das Zappeln der Appetit angeregt. Die Heimchen vorher im Kühlschrank herunterkühlen. Sonst ist die Gefahr gegeben, das sie beim Öffnen der Dose herausspringen und in der Wohnung herumrennen. Aus der Dose sofort auf das Wasser geben.
 
Emanuel

Emanuel

Beiträge
121
Reaktionen
0
Hallo!



Das heißt, wenn ich es richtig verstehe, ist es vorzuziehen sie zu "übersommern" mit entsprechender Beleuchtungsdauer? Und dass sie nicht frisst, ist unter der Beleuchtungsdauer normal (ab 17.00h ist dunkel bei ihr im Raum)?
Wie gesagt, wäre es mein Tier, so würde ich sie tatsächlich voll übersommern, ja.
Du hast es ganz richtig verstanden: Mehr oder weniger sommerliche Tageslänge. Dazu kommt, dass das Licht in entsprechender ( = möglichst tageslichtnaher) Qualität vorhanden sein sollte und auch in entsprechender Quantität ( = sehr hohe, tageslichtnahe Lichtintensität).
Am einfachsten ist dies mit entsprechenden Metalldampflampen zu erreichen, wie du aber bestimmt schon weißt. Meist bringt der Betrieb von mehr als einer dieser Lampen bei der Haltung das beste Ergebnis - v. a. wenn ein Tier optimal rekonvaleszieren soll.
Eine winterliche Pause ist in diesem speziellen Fall heuer meines Erachtens nicht mehr nötig (auch nicht eine bloß kurze/"leichte"), sondern eher kontraproduktiv. Das Tier hatte bereits genug Pause (wenn auch unbewusst und vielleicht nicht ganz "nach Lehrbuch" durchgeführt).
Jetzt geht es um die völlige Ausheilung bzw. die völlige Regeneration der vormals verpilzten Stellen, um eine entgültige Normalisierung & Stabilisierung der Leberfunktion usw. Und damit das am besten & nebenwirkungsfreiesten klappt, sind allmählich immer weiter Richtung Hochsommer hochgeregelte Bedingungen einfach am dienlichsten.



Lieben Gruß
Emanuel
 
Emanuel

Emanuel

Beiträge
121
Reaktionen
0
Hallo Martin! (kurzes offtopic vom Thread)



Was heißt schon in die Jahre gekommen für eine Schmuckschildkröte? Die Tiere können problemlos, wenn sie einigermaßen "vernünftig" gehalten werden, weit über 40 Jahre alt werden. 50 oder 60 Jahre kommen auch vor.
Nachweislich deutlich über 40 Jahre alte Tiere kenne ich nur ein paar wenige. Diese stellen die mir bisher bekannte Obergrenze dar.
50 bis 60 Jahre halte ich grundsätzlich zwar für durchaus möglich, aber ich kenne hierzu keine Tiere - oder sagen wir so: ich kenne zumindest keine Fälle wo dieses Alter tatsächlich nachweisbar ist.



Lieben Gruß
Emanuel
 
Jakido

Jakido

Beiträge
3.670
Reaktionen
5
Hallo,

eine Frage am Rande...

Sitzt das Tier noch im Trockenen?
 
IlMito

IlMito

Beiträge
73
Reaktionen
6
Seit vorgestern sitzt sie nicht mehr im Trockenen.
 
IlMito

IlMito

Beiträge
73
Reaktionen
6
Hallo! Wie geheißen, mache ich keinen neuen Thread auf, sondern stelle meine Frage an dieser Stelle - es geht um die gleiche Kröte, jedoch um einen anderen Sachverhalt.

Wie aus dem Verlauf ersichtlich ist die 30-35 Jahre alte Trachemys scripta elegans (weiblich) von einem Hautpils genesen und - nach einer Spritzenkur - haben sich auch die erhöhten Nierenwerte wieder normalisiert.

Leider machte sie seit Anfang des neuen Jahres wieder einen schlechten Eindruck und erneut wurde ich beim Tierarzt vorstellig. Dieser erkannte eine Menge Eidotter, quasi unbeschalte Eier, (genaueres muss ich beim nächsten Termin nochmal erfragen), der auf die Lunge drückten, sodass die Kröte nicht mehr schwamm.

Ich ließ sie operieren und es konnte erfreulicherweise erfolgreich das "Zeug" entfernt werden, die Kröte ist den Umständen entsprechend wohlauf!

Ich soll sie nun zunächst trocken halten, damit die "versieglte" Wunde nicht feucht wird, sie darf auch zum Trinken und Fressen nicht ins Wasser, sondern ich soll lediglich feuchte Handtücher in bzw. über das Trockenbehältnis hängen. Leider ist nun Wochenende und prompt hätte ich noch ein paar Fragen:

Hält die Kröte wirklich mehrere Tage ohne Wasser, nur mit feuchten Handtüchern aus? Ich habe ihr zusätzlich mit einem Pflanzenbefeuchter (so einem Sprühvernebler) in den offenen Mund gespritzt.

Fressen tut sie trocken nicht (was sie ja auch meines Wissens gar nicht kann). Ich habe ihr dann etwas Futter in eine Schale Wasser gegeben und sie davorgehalten, aber auch auf diese Weise war ihr nicht nach fressen.

Hat jemand noch eine Idee, wie ich sie zum Fressen bringen könnte? Und wichtiger noch: Reicht ihr das beschriebene Maß an Feuchtigkeit (feuchte Handtücher, Wasserspritzer in den Mund)?

Besten Dank im Voraus!
Mito
 
Lerad

Lerad

Moderator Terraristik und Aquaristik
Beiträge
2.653
Reaktionen
418
Hallo,

oh man, deine Dame nimmt aber auch echt alles mit... Tut mir leid zu hören das sie schon wieder so Probleme hat.

Wegen Feuchtigkeit und Futter musst du dir keine Sorgen machen. Das reicht so vollkommen aus.
Aktiv, außerhalb vom Wasser, trinken tun meines Wissens nach nur Terrapene und Malaclemmys terrapin (von den Nordamerikanern) und ja du hast recht, außerhalb vom Wasser können Trachemys scripta nicht schlucken.

Ich drücke die Daumen das der Panzer bald wieder verheilt ist.

Grüße
Der Lerad
 
IlMito

IlMito

Beiträge
73
Reaktionen
6
Vielen Dank für die Genesungswünsche und die Antwort!

Reicht ein feuchtes Handtuch über dem Behältnis und eines, das seitlich reinhängt?

Eine andere Frage wäre noch: Sollte ich die Wärmelampe anmachen? Habe sie jetzt die ersten zwei Tage erstmal nicht angemacht und die Kröte bis aufs Spritzen und versuchter Futtergabe komplett in Ruhe gelassen.

Besten Dank im Voraus!
Mito
 
Lerad

Lerad

Moderator Terraristik und Aquaristik
Beiträge
2.653
Reaktionen
418
Ja die Handtücher darüber und an der Seite reuchen aus.

Wärme beschleunigt den Kreislauf und damit den Heilungsprozess. Also ja zur Wärmelampe.
 
Thema:

Rotwange frisst nicht

Rotwange frisst nicht - Ähnliche Themen

  • Rotwange frisst nichts mehr

    Rotwange frisst nichts mehr: Hallo zusammen, unsere Rotwange (Männchen, ca. 13 Jahre) frisst seit ca. 1 Woche nichts mehr. Vorher hat sie regelmäßig gefressen, v.a...
  • rotwangen-klappschildkröte frisst nicht

    rotwangen-klappschildkröte frisst nicht: sie ist halbwüchsig,weiblich und schwimmt mit 3 guppys in nem 100l-becken,dass aber erst mal nur 20cm wasserhöhe hat. sie geht nicht auf das...
  • Rotwange frisst nicht mehr!

    Rotwange frisst nicht mehr!: Ich brauch mal wieder euren Rat. Ich führe grad mit meiner Rotwange eine verminderte Aktivitätsphase durch. Die Wassertemperatur ist bei 17°...
  • Rotwangenschmuckschildkröte gibt Laut von sich

    Rotwangenschmuckschildkröte gibt Laut von sich:
  • Lungenentzündung bei Rotwange - Was tun bis Tierarzttermin?

    Lungenentzündung bei Rotwange - Was tun bis Tierarzttermin?: Hallo! Eine meiner ganzjährig im Teich gehaltenen (Niederrhein = günstige klimatische Bedingungen) gut 25 Jahre alten...
  • Ähnliche Themen
  • Rotwange frisst nichts mehr

    Rotwange frisst nichts mehr: Hallo zusammen, unsere Rotwange (Männchen, ca. 13 Jahre) frisst seit ca. 1 Woche nichts mehr. Vorher hat sie regelmäßig gefressen, v.a...
  • rotwangen-klappschildkröte frisst nicht

    rotwangen-klappschildkröte frisst nicht: sie ist halbwüchsig,weiblich und schwimmt mit 3 guppys in nem 100l-becken,dass aber erst mal nur 20cm wasserhöhe hat. sie geht nicht auf das...
  • Rotwange frisst nicht mehr!

    Rotwange frisst nicht mehr!: Ich brauch mal wieder euren Rat. Ich führe grad mit meiner Rotwange eine verminderte Aktivitätsphase durch. Die Wassertemperatur ist bei 17°...
  • Rotwangenschmuckschildkröte gibt Laut von sich

    Rotwangenschmuckschildkröte gibt Laut von sich:
  • Lungenentzündung bei Rotwange - Was tun bis Tierarzttermin?

    Lungenentzündung bei Rotwange - Was tun bis Tierarzttermin?: Hallo! Eine meiner ganzjährig im Teich gehaltenen (Niederrhein = günstige klimatische Bedingungen) gut 25 Jahre alten...